(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte der Chirurgie und ihrer Ausübung v. 3"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



GESCHICHTE DER CHlRURmE 



UND 



IHREK AUSÜBUNG 

> OLKSCIHRURGIE - ALTERTIIUM - MITTELALTER 

RENAISSANCE. 



VON 



Dk. e. gurlt, 



<;eh. MED.-RATH. PKOFES.SOK dek CHiKruiaE 

AX I»EK K»'»NIGLICHEN FKIEDRICH - WILHELMS - TNIVERSITÄT ZI* BEKLIX, 

EHKENMITGLIEÜ DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FCK IHIKIRGIE. 



DRITTER BAND. 

MIT 7 TATFXN ABBILDL'N(iEN VON INSTIUMENTKN 

IM) APPARATEN, '2 BILDNISSEN UND 4 riH)TOTVPlFi:X 

IND HOLZSCHNITTEN IM TEXT. 



BERLIN 1898. 



VERLACJ VON AUGUST HIKSCHWALD. 

NW.. UNTER DEN LINDEN Nu. Üb. 



ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 



«Combion en lisaiit cetto bistoirc. on pourra trouver do d^couvertos luo- 
(b.'rnos. qui no cont rieii luoins que des d^couTcrtcs, A moins qu'on nc log 
suppose avoir ^tö faites doux fois."* 

(l)uj ardin, Histoir« do la Chirurgie. T. I. 1774. Pr^faco i». XVII.) 

• II n'oKt pas an d^vcloppement. le plus avanci^ de la medecine eontempo- 
raine. qui ne sc trouve en enibryon dans la m^deeine ant^rieuro." 

(E. Littrc, Introduction aux OeuTres d'Hippocratc. T. I. 1830. p. 223) 



yj' 



DER 



DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE 



(iKWlDMKT 



VON 



IHREM EHRENMITGLIEDE. 



• « ' 






• ■ • 



• • 



• - 



* k k, 



«• • 1. L 



Inhalt. 



Seite 

III. Deutschland 1 

Deutsche rniversitiiteu S. 1. — in Wien S. l. — in Heidelberg S. 4. — 
in Würzburg S. 6. — in Rostock S. 7. — in Basel S. 8. — in Strass- 
burg S. 9. — in Gicssen S. 10. — Chirurgie in Nürnberg S. 10. — in 
Würzburg S. II. — in Franken S. 12. — in Ulm S. 12. — in Augsburg 
S. 14. — in Steiermark S. 14. — in Sachsen S. 15. — in Cölu S. 16. — in 
Berlin S. 17. — in Breslau S. 17. — in Böhmen S. 18. — Das MilitHr- 
Sanitätswesen bei den Landsknechts-ITeeren S. 18. — Das ärztliche Per- 
sonal in Deutschland S. 20. — „Judenarzt" S. 23. — Empiriker und 
Charlatane S. 20. 

Fries S. 30. — Lange S. 32. — Austrius S. 37. — Leonh. 
Fuchs S. 39. 

Ryff 41 

Dryaoder S. 79. — Günther von Andernach S. 79. — .loci S. 82. 
Cornax S. 87. — Kentmann S. 88. — Wecker S. 90. - Foes S. 91. 
Schenck von Grafenberg S. 92. — Schenck jun. S. 103. — Cor- 
narius S. 104. — Libavius S. 106. 

Fabricius Hildanus 107 

Jessen S. 148. — Goclenius S. 152. — Minderer S. 154. — Hie- 
rovius S. 157. — Sennert S. 158. — Gregor Horst S. 175. — 
Hoechstetter S. 177. — Uffenbach S. 179. — Sebisch S. 179. — 
Petraeus S. 184. — Glandorp S. 195. — Rumler S. 202. — 
Schwab S. 204. — Anhang I. Nachträge S. 204. — Anhang 2. Künst- 
liche Hände S. 207. 

IV. Schweiz 209 

Aerztliche Verhältnisse in der Schweiz S. 209. — Paracelsus S. 214. 
— Gesner S. 233. — Ruff S. 235. 

Wirtz 238 

Felix Plater S. 264. 

V. Holland 274 

Wever S. 267. — van Foreest S. 278. — Ronss S. 283. -- Coiter 
S. 284. — van Heurne S. 286. — Battus S. 289. — Paaw S. 290. 
Nachträge S. 294. 

VI. Bellen 295 

Vesalius S. 296. — Biese S. 309, — Dodoens S. 310. — Com- 
Gemma S. 312. — (ierhardus S. 313. — Smet S. 314. — Fyeus 
S. 316. — van Heers S. 334. — van Helmont S. 337. — van den 
Spieghel S. 339. 

VII. 6ro88hritaniiien 340 

Aerzte und Chirurgen in England S. 340 — in York S. 342 — in Dublin 
S. 342 — in Edinburg S. 342. — Die Universität in Glasgow S. 342. — 
Das Royal College of Surgeons in Edinburg S. 343. — Das St. Bartholo- 
mew's Hospital in London S. 343. 



564.'S8 



VI Inhalt. 

Seite 

Yicary S. 346. — Gale S. 348. — Hall S. 352. — Bullein S. 354. 
Hester S. 356. — Clowes S. 356. — Banister S. 368. — Lowe 
S. 371. — Woodall S. 377. — Anhang S. 380. 
VIII. Spanien 381 

16. Jahrhundert 381 

Carnicer S. 383. — Arceo S. 383. — Laguna S, 391. — Pascual 

S. 395. — de Vega S. 395. — de Molina S. 396. — Murillo S. 396. 
Benavides S. 397. — de Aguero S. 397. — Fragoso S. 398. — 
Mercado S. 403. — Alcazar S. 406. — Diaz S. 409. — Perez 
S. 410. — Hinojoso S. 411. — Daza Chacon S. 411. — Calvo 
S. 414. — Vazquez S. 415. — Sanchez S. 415. 

17. Jahrhundert 417 

Andres de Leon S. 418. — Nuüez S. 418. — de Barrios S. 419. 

— de Montemayor S. 419. — Figueroa S. 419. — Romano S. 420. 

— Munoz S. 420. — Colmenero de Ledesma S. 420. — Gomez de 
la Parra y Arevalo S. 420. — Lopez de Leon S. 421. — Vianä 
S. 421. — Leriza S. 422. — Vaca de Alfaro S. 423. — Nachtrag 
S. 423. 

IX. Portugal 424 

Amaius Lusitanus S. 424. — Perez S. 431. — da Fonseca S. 431. 

— de Crux S. 432. — Roderigo de Castro S. 433. — Chamizo 
S. 435. — de Cabreira S. 435. — Esteban Rodriguez de Castro 
S. 435. — Cosmak S. 436. — Zacutus Lusitanus S. 487. — Nach-* 
trag S. 443. 

X. Dänemark 443 

Bartholinus S. 446. 

XI. Schweden 449 

XII. Rassland 451 

Chirurgische Instrumente der Renaissance-Zeit 451 



Fünftes Buch. Rückblick. 

A. Einleitung. 

Allgemeines über Wesen nnd Ansfibnng der Chirnrgie 459 

Etymologie S. 459. — 1. Definition S. 459. — 2. Das chirurgische Personal 
S. 460. — Nomonclatur der Anatomie S. 462. — 3. Die Empiriker S. 463. 
— 4. Die Geschichte der Chirurgie S. 464. 

B. Allgemeine Chirurgrie. 

Entzündung, Eiterung und ihre Ausgänge 472 

Brand 475 

Geschwür 477 

Fisteln 479 

Geschwülste 482 

a) Gutartige Geschwülste S. 482. — b) Krebsgeschwülste S. 484. 
Anhang. Parasiten 486 

a) Echinococcus S. 486. — b) Filaria Medinensis S. 487. — c) Pulcx 

penetrans S. 488. 

Verletzungen 488 

Verbrennung 488 

Blitzschlag S. 491. 
Erfrierung 491 

Frostbeulen S. 492. 

Quetschung 492 

Wunden 494 

Nähte S. 498. — Fibulae S, 500. — Häkchen S. 502. — Ameisen- oder 

Käferköpfe S. 502. — Wuchernde Granulationen S. 503. — Uobele Zufälle 

und Wundkrankheiteu S. 503. — ischusswunden S. 507. — Pfeile S. 507. 



Inhalt. VII 

Soite 

— Vergiftete Pfeile S. 511. — Schleuderbleic S. 513. — Schusswundeu 
durch Feuerwaffen S. 513. — Waffen, Ileeres-Sanitätsdicnst, Fcldlazarcthe 
S. 521. — Vergiftete Wunden S. 523. 
Fremdkörper 527 



Die fkimr^schen Erkranknngen and Yerletzangen einzelner Gewebe und Systeme. 

I. Krankheiten der Haut 529 

1. Excoriatiou, Erosion, Intertrigo 530 

2. Er^-sipelas 530 

3. Furunkel 531 

4. Carbunkel 531 

Pest-Carbunkcl S. 532. — Milzbrand-Carbunkel S. 533. 

5. Lupus 533 

<>. PUephantiasis 534 

7. Warzen 534 

8. Hühneraugen 535 

9. Condylome 536 

II. Krankheiten des Bindegewebes 537 

1. Phlegmone 537 

2. Oedem 537 

3. Emphysem - 538 

HI. Krankheiten und Verletzungen der Arterien 538 

1. Arterienwunden, Blutung, Blutstillung 539 

2. Arteriotomie 548 

3. Aneurysma 549 

IV. Krankheiten der Venen 552 

1. Varices 552 

Transfusion 555 

Anhang. Die Blutentziehungen 556 

1. Aderlass 556 

2. Schröpfen 561 

3. Scarification 563 

4. Blutegel 565 

V. Krankheitend er Lymphdrüsen 565 

1. Entzündung der Lymphdrüsen 566 

2. Scrofulüse Drüsengeschwülste 567 

Vi. Krankheiten und Verletzungen der Nerven 571 

1. Wunden der Nerven 571 

2. Tetanus 572 

3. Neurom 573 

VII. Krankheiten und Verletzungen der Knochen 574 

1. Knochenwunden 574 

2. Knochenbrüchc . 575 

Allgemeines S. 575. — Complicirte (offene) Knochenbrüche S. 580. 

— Verbandstücke S. 582. — Verzögerung der Callusbildung, 
Pseudarthrose S. 584. — Hypertrophie des Callus S. 585. — Mit 
Deformität geheilte Knochenbrüche S. 585. — Epiphysentrennungen 
S. 586. — Bruch der Nasenbeine S. 587. — Bruch der Ohrknorpel 
S. 587. — Bruch des Unterkiefers S. 587. — Bruch der Wirbel- 
säule S. 588. — Bruch des Schulterblattes S. 588. — Bruch des 
Brustbeins S. 588. — Bruch der Rippen S. 589. — Bruch des 
Schlüsselbeins S. 589. — Bruch des Oberarmbeins S. 590. — Bruch 
der Vorderarmknoohen S. 591. — Brüche an der Hand S. 591. — 
Brüche am Becken S. 591. — Bruch des Oberschenkels S. 592. — 
Bruch der Kniescheibe S. 592. — Bruch des Unterschenkels S. 593. 

— Brüche am Fuss S. 594. 

3. Entzündliche Erkrankungen der Knochen 595 

a. Caries, Nekrose, Ostitis, Osteomyelitis S. 596. — b. Ventositas 
Spinae S. 597. 

4. Chronische Erkrankungen der Knochen 598 

a. Knochenauswüchse, Exostosen S. 598. — b. Rhachitis S. 598. 



VIII Inhalt. 

Seite 

5. Resectionen an Knochen und Gelenken 598 

Resectionen bei complicirten Fracturen und Luxationen S. 598, 599. 
— bei Knochenerkrankungen S. 599 — 601. 

VIII. Krankheiten und Verletzungen der Gelenke 601 

1. Gelenkwunden 602 

2. Verstauchungen, Distorsionen der Gelenke 602 

3. Verrenkungen der Gelenke 603 

Allgemeines S. 603. — Angeborene Verrenkungen S. 606. — Ver- 
renkungen des Unterkiefers S. 606 — der Wirbel S. 607 — am 
Brustbein S. 608 — am Schlüsselbein S. 608 — im Schultergclenk 
S. 608 — im Ellenbogengelenk S. 610 — am und im Handgelenk 
S. 611 — am Becken S. 611 — im Hüftgelenk S. 611 — im Knie- 
gelenk S. 612 — im Pussgelenk und am Pusse S. 613. 

4. Entzündung der Gelenke 614 

Hydrops articuli S. 615. 

5. Contractur und Ankylose der Gelenke 615 

Anhang. Gclcnkkörper. Gcnu valgum 616 

IX. Krankheiten und Verletzungen der Muskeln, Sehnen und 

Schleimbeutel 616 

Sehnen S. 617. — Schleimbeutel S. 618. 
Anhang. Krankenpflege, Operationen, raedicamcntöse Behand- 
lung im Allgemeinen 618 

1. Hospitcäler 618 

2. Operationen im Allgemeinen 620 

a. Allgemeine und örtliche künstliche Anästhesirung 621 

b. Chirurgische Instrumente im Allgemeinen 628 

c. Verbandstücke und Verbände im Allgemeinen 631 

3. Aeusserliche Arzneimittel und Arzneiformen im Allgemeinen .... 633 

4. Plastische Operationen 635 

5. Cauterisation 635 

Glühhitze S. 636. — Aetzmittel S. 637. 

6. Fontänen 639 

7. Moxa 640 

8. Vesicator 641 

9. Setaceum 641 

10. Acupunctur. . 642 

11. Heilgymnastik und Massage 642 

12. Bäder 643 

13. Diät 644 

C. Speeieller Theil. 

I. Schädelgegend 644 

1. Wasserkopf 644 

2. Verletzungen 646 

a. Verletzungen der äusseren Weichtheile 646 

b. Verletzungen des Schädels 647 

c. Verletzungen des Gehirns 656 

3. Erkrankungen des Schädels 657 

4. Trepanation . . 657 

5. Erkrankungen der äusseren Weichtheile des Schädels 665 

II. Gehörorgan 666 

Aeussercs Ohr 666 

Aeusserer Gehörgang 667 

Atresie S. 667. — Polypen S. 667. — Fremdkörper S. 667. 

III. Nase und Nasenhöhle 669 

Wunden der Nase 669 

Neubildungen an der Nase 669 

Verlust der Nase und Nasenbildung 670 

Nasenblutung 670 

Fremde Körper in der Nase 671 

Nasenpolypen 671 



Inhalt. IX 

Verschwiirungen in der Nase, Uzacnci 675 

Verwachsungen der Nasenlöcher 675. 

IV. Mund und Mundhöhle 676 

Aphthen 676. 

1. Zähne und Zahnfleisch 676 

a. Zahnstein S. 677. — b. Garies S. 677. — c. .Ausziehen der 
Zähne 677. — d. Zahnfistel S. 678. — e. Lockerwerden der Zähne 
S. 678. — f. Klinsetzen von Zähnen S. 678. — Künstliche Zähne 
S. 679. — g. Epulis S. 679. 

2. Lippen und Wangen 680 

a. Hasenscharte, Spaltbildungen S. 680. — b. Gesichtswunden S. 680. 
e. Fissuren S. 681. — d. Neubildungen S. 681. — e. Verwachsungen 
S. 682. — f. Plastische Operationen und Prothesen S. 682. 

3. Spcichelorgane 682 

a. Entzündung der Ohrspeicheldrüse S. 682. — b. Speichclsteine 
S. 683. 

4. (lauraen 683 

a. Gsumcnspaltcn und Löcher im Gaumen S. 683. — b. Er- 
krankungen des Zäpfchens S. 683. — c. Erkrankungen der Man- 
deln (Absccss, Hypertrophie, Steine) S. 685. 

.">. Zunge '. 686 

a. Angeborene Erkrankungen (Zungeubändchen, Makroglossie) S. 686 
— b. Zungenwunden S. 687. — c. Fremde Körper in der Zunge 
S. 687. — d. Entzündung der Zunge S. 687. — Verlust der Zunge 
S. 687. 

Anhang. Unterzungengegend 687 

Ranula u. s. w. S. 687. 

V. Hals , 688 

1. Wunden des Halses 688 

'2. Verletzungen des Kehlkopfes, der Lultröhre und Fremdkörper in denselben 689 

3. Angina 690 

4. Luftröhrenschnitt 694 

.">. Erkrankungen, Verletzungen und Fremdkörper des Schlundes und der 

.Speiseröhre 696 

a. Wunden der Speiseröhre 696 

b. Fremde Körper im Schlünde und in der Speiseröhre 696 

c. Verengung der Speiseröhre 698 

6. Kropf 699 

VI. Brust 701 

1. Erkrankungen und Verletzungen der Bnistwand 701 

Brustlisteln S. 701 — Eindrückung des Proc. xiphoideus sterni S. 702. 

2. Erkrankungen der Brustdrüse 702 

a. Erkrankungen der Brustwarze 702 

b. Entzündung der Brustdrüse 702 

c. Geschwülste der Brustdrüse 702 

Hypertrophie der Brustdrüse S. 703. — Vier Mammae S. 703. 

— Eigentliche (lescJiwüIste der Brustdrüse S. 703. 
Anhang. Abnormitäten der Brustdrüse bei Männern und Jungfrauen . . . 704 

3. Erkrankungen und Verletzungen der Brusthöhle 705 

a. Verwundung der Pleura und Lunge 708 

b. Verwundung des Herzens 709 

c. Verwundung des Zwerchfells 710 

d. Empyem und Hvdrothorax 710 

VIL Wirbelsäule .' * 718 

1. Verletzungen der Wirbelsäule 713 

2. Verletzungen des Kückenmarkes 714 

3. Verkrümmungen der W-irbelsäule 714 

VIIL Bauch 715 

1. Erkrankungen der ßauchwand 715 

2. Erkrankungen und Verletzungen der Bauchhöhle 716 

a. Verletzungen der Bauchhöhle im Allgemeinen 716 

b. Erkrankungen und Verletzungen der Leber 721 

Leberabscess S. 721 — Verwundungen der Leber S. 722. 



X Inhalt. 

Seite 

c. Erkrankungen und Verletzungen der Milz 722 

d. Erkrankungen der Nieren 723 

e. Verletzungen und fremde Körper des Magens 724 

Fremde Körper im Magen S. 724. 

f. Verletzungen und fremde Körper des Darmcanals 726 

Fremde Körper im Darmcaual S. 727. 

g. Darmverenguug, Ileus 728 

h. Eingeweidebrüche 729 

Inguinalbruch bei Weibern S. 732. — Nabelbruch S. 732. — 
Bruchbänder S. 733. — Radical-Operationen S. 734. — Bruch- 
einklemmung S. 737. 

i. Bauchwassersucht 740 

IX. Mastdarm 743 

1. Untersuchung des Mastdarms 743 

2. Angeborene Missbildungcn 744 

3. Entzündungen, Abscesse, Geschwüre im und am Mastdarm .... 744 

a. Entzündungen und Abscesse 744 

b. Geschwüre 745 

4. Mastdarmfistcl 745 

5. Hämorrhoiden 748 

6. Vorfall des Mastdarms 749 

. 7. Geschwülste und Verengung des Mastdarms und Afters 750 

. 8. Schrunden, Fissuren, Feigwarzen am After 750 

a. Schrundea, Fissuren 750 

b. Feigwarzen 750 

9. Klystier und Stuhlzäpfchen 751 

a. Klystier 751 

b. Stuhlzäpfchen 751 

Steckbecken S. 752. 

X. Männliche Geschlechts- und Harnorgane 752 

1. Hoden 752 

a. Angeborene Missbildungcn 752 

b. Verletzungen des Hodens und Hodensackes 752 

c. Schwellungen, Entzündungen, Brand am Hodcnsack 752 

Erschlaffung der Scrotalhaut S. 752. 

d. Elephantiasis des Hodensacks 753 

c. Entzündung des Hodens und Nebenhodens 753 

f. Geschwülste des Hodensacks und des Hodens 753 

a) Hydrocele, Haematocelo 753 

ß) Sarcocele 754 

g. Varicocele 755 

h. Castration 755 

Anhang. Hermaphroditismus 756 

2. Penis , 757 

a. Angeborene Fehler der Hamröhrcnmündung 757 

b. Verletzungen des Penis 758 

q. Geschwüre am Penis 758 

d. Phimose und Paraphimose 760 

e. Neubildungen am Penis 760 

f. Einige ungewöhnliche Zustände und Operationen am Penis . . 761 

Retraction des Penis S. 761. — Monströses Praeputium S. 761. 
— Monströse männliche Genitalien S. 761. — ' Posthioplastik 
S. 761. — Epispasmus S. 761. — Infibulation S. 762. — 
Frenulum praeputii S. 762. — Beschneidung S. 762. 

3. Harnröhre 764 

a. Verletzungen der Harnröhre 764 

b. Stein und fremde Körper in der Harnröhre 764 

c. Entzündung der Harnröhre 765 

d. Verengungen der Harnröhre, Stricturen 765 

e. Entzündung, Hypertrophie und Steine der Prostata .... 768 

4. Blase 768 

a. Verletzungen der Blase 768 

b. Entzündliche Zustände der Blase 769 



Inhalt. XI 

8eite 

c. Erschwerte ITamentleerung, Harnverhaltung, Kathetorismus . . 769 
Einspritzungen in die Blase S. 771. 

d. Fremde Körper in der Blase 771 

e. Blasensteinc 771 

f. Steinoperationen 774 

a) Steinschnitt 774 

ß) Steinzertrümmerung 780 

XI. Weibliche Geschlechts- und Harnorgane 783 

1. Aeussere Scham theile 783 

a. Schamlippen, Hymen, Clitoris 788 

Atresia vulvae — Hymen imperforatus S. 783. — Varices vulvae 

S. 784. — Hypertrophie der Clitoris S. 784. — Neubildungen an 
den Schamlippen S. 784. — Hvdrocele mulicbris S. 785. 

b. Mittelfleisch ' 785 

Dammnaht S. 785. 

2. Scheide 785 

Speculum uteri S. 785. 

3. Harnröhre, Blase 786 

Blasenstein S. 786. — Steinschnitt S. 786. 

4. Gebärmutter und Eierstöcke 787 

a. Hypertrophie der Portio vaginalis uteri 787 

b. Krebs der Gebärmutter 787 

c. Vorfall und Umstülpung der Gebärmutter 787 

d. Hydrovarium 788 

e. Kaiserschnitt 788 

f. Lithopaedion 789 

XII. Extremitäten 791 

1. Verletzungen und fremde Körper 791 

a. Ober-Etremitäten 791 

b. Unter-Extremitäten 793 

2. Amputation. Allgemeines über dieselbe und den Brand der Extremi- 
täten 798 

a. Ober-Extremitäten 802 

b. Unter-Extremitäten 802 

c. Prothesen für die Extremitäten 803 

3. Erkrankungen 803 

Atrophie der (ilicder 805 

a. Ober-Extremitäten 805 

Angeborene Missbildungen, Knochendefecte am Oberarm S. 805. 

— Schlaffheit des Handgelenks S. 806. — Panaritium S. 806. 

Verkrümmungen, Contracturen, Verwachsungen der Finger .... 806 

b. Unter-Extremitäten 807 

Klumpfüsse S. 807. — Eingewachsener Nagel und Nagelgeschwür 

S. 808. — Gichtconcretionen S. 809. — Hühnerauge S. 535. 



(t1 ossär inm im Alterthum und Mittelalter gebrauchtcT, in der Jetztzeit aber nicht 

mehr gebräuchlicher med. -Chirurg. Kuustausdrücke 810 

Namen-Regster 818 

Sach-Register 824 



Verzeich iiiss der in diesem Bande enthaltenen 

Abbildungen. 

A. Abbildungen von Instrumenten und Apparaten. 

Tafel XXII, XXllI. Walther Ryff, zwischen S. 78 und 79. 

„ XXIV, XXV. Fabricius IHldanus, zwischen S. 146 und 147. 



»1 



n 



XXVI. Thomas Fyens (Fig. 1—42). - Orazio Augenio (Fig. 43, 44). — David 
de Planis Campy (Fig. 45—48). - Casserio (Fig. 49—51). — Fiora- 
vanti (Fig. 52—54). ~ AVeyer (Fig. 55), zwischen S. 334 und 335. 

XXVII. Matthias Glandorp (Fig. 1-34). — Magni (Fig. 35—50;, zwischen 
S. 202 und 203. 

XXVIII. Götz von Berlichingen (Fig. 1-16). — Unbekannt (Fig. 17— 20). - 
Alpino (Fig. 21—24), zwischen S. 208 und 209. 



B. Bildnisse. 
Thoophrastus Paracelsus S. 215. 
Andreas Vesalius S. 297. 

C. Anderweitige Abbildungen. 

Phototypie eines Holzschnittes bei Ryff, eine Unterschenkel-Amputation darstellend, 8.49. 

Holzschnitt, eine Anzahl von Pfeilen darstellend, nach Ryff, S. 51. 

Phototypie nach einem bunten Glasfenstor, Abbildung einer Schweizerischen Barbiorstube 
im .]. 1559, S. 211. 

Phototypie eines Holzschnittes bei Glowes, mit Abbildung seiner chirurgischen Instru- 
mente S. 365. 



IIL DEUTSCHLAND. 

Gleichwie auch auf Deutschland die grossartigen Erfindungen und Entdeckungen des 
15. Jahrhunderts (Buchdruckerkunst, verallgemeinerter Gebrauch des Schiesspulvers, Auf- 
findung überseeischer Länder) von dem weitestgehenden Einfluss waren, so war es, neben 
dem gleichen Schritt haltenden Aufblühen der Wissenschaften und Künste, vor Allem die 
im Lande selbst entstandene Kirchen-Reformation, welche die gewaltigste Erregung der 
Geister und in allen Dingen einen Umschwung herbeiführte. Krieg und Fehde waren die 
nächste Folge, darunter der 1524 ausgebrochene, gegen den Adel gerichtete, aber blutig 
«'ieder unterdrückte Bauernkrieg, dem der Schmalkadische, mit der Schlacht bei Mühlberg 
r 1547) beendigte Krieg folgte. Einen vorläufigen Abschluss erhielten die Religionswirren 
erst durch den Augsburger Religions-Frieden (1555). Um dieselbe Zeit aber, als auch innere 
Kriege (Schlacht bei Sievershausen, 1553) das Land verwüsteten, begann der von einem Zeit- 
genossen Luther 's gegründete Jesuiten-Orden seine unheilvolle Thätigkeit zu entwickeln, 
indem er den Protestantismus, so weit es in seiner Macht stand, wieder auszurotten ver- 
suchte. Indessen auch unter den Protestanten selbst fehlte es nicht an Streit und Hader, 
die calvinistischen und lutherischen Theologen bekämpften einander auf das Lebhafteste, 
die Fürsten mischten sich in diesen Streit, auch bildeten sich Bündnisse unter den katholi- 
schen und unter den protestantischen Fürsten. Die ganze Lage spitzte sich immer mehr zu 
einem Religionskriege zu, der im folgenden Jahrhundert, 1618, zum Ausbruch kam, 30 Jahre 
lang das Land verwüstete und bereits etwa 10 Jahre zu der Zeit andauerte, mit welcher wir 
unsere chirurgischen Betrachtungen schliessen. Dass die Zeit des ersten Viertels des 
17. Jahrhunderts nicht reich an wissenschaftlichen Fortschritten in Deutschland, auch auf 
den Gebieten der Medicin und Chirurgie, sein konnte, ist auf der Hand liegend. 



Wir beginnen mit einer Betrachtung der Vorgänge auf den Universi- 
täten des Landes, so weit sie auf die Medicin, namentlich aber die Chirurgie 
Bezug haben. 

Im Anschluss an die Mitiheilungen (II. S. 172 ff.) über die medic. Faoultät der Uni- 
versität Wien und die Ereignisse bei derselben während des Mittelalters, sei nachstehend 
einiges die Zeit der Renaissance Betreffende erwähnt: 

Welche Schriften ein jeder der Medicin Betlissene lesen sollte, gleichzeitig den Stand- 
punkt der damaligen Medicin charakterisirend, führt Martin Stainpeiss, ein geschätzter 
Lehrer der Medicin an der Wiener Hochschule, in seiner 1520 in Wien erschienenen Schrift : 
^Liber de modo studendi seu legendi in medicina", zahlreiche Schriften näher an^). — 



1) V. Kosas, a. a. 0. (s. IL S. 172) Bd. 44 (N. F. Bd. 35) 1843. S. 66, 196. 

liorlt, Oesehlehte der Chirurgie. III. | 



2 Deutschland, Universitäten: Wien. 

1537 wurde bei der FaculUlt ein dritter Lector, der Chirurgie vortragen sollte, angestellt; 
es war Dies Dr. Franz Emerich aus Troppau (f 1560 als k. k. Rath, Lector primarius 
und Senior der Facultät, Stifter eines noch heute bei derselben bestehenden Stipendiums), 
seine jährliche Besoldung betrug 52 fl.^). — 1546, unter dem Decanat des eben Genannten, 
wurden sämmtliche Barbiere und Empiriker, selbst solche, die schon längere Zeit die Praxis 
in Wien ausgeübt hatten, vor die Facultät beschieden und mussten sich einer Prüfung 
unterziehen; auch erfolgte ein Erlass gegen den eingerissenen Missbrauch der Zinnober- 
Räucherungen und gegen die dieselben ausführenden „fumarii**, sowie eine strenge Massregel 
gegen die in Wien sich täglich mehrenden Quacksalber-). — 1546 wurde Mathias Cornax 
aus Olraütz zum Decan der Facultät gewählt; 1549 trug sich der später zu erwähnende, von 
ihm ausgeführte Bauchschnitt zu, der einen seit Jahren abgestorbenen Foetus zu Tage förderte. 
— 1546 wurden, inFolge einer Aufforderung durch denStadtrath, die sämmtlichen Bader von 
der Facultät geprüft und mussten alle 11 bei ihrer Zulassung zur Praxis geloben: 1) keine 
innerlichen Arzneien zu verabreichen, 2) sich nicht mit der Cur der Syphilis zu befassen, 
3) keine Schwerkranken für sich allein in Behandlung zu nehmen, 4) einen Jeden, der sich 
unbefugt mit der Chirurgie oder der Behandlung der Syphilis befassen würde, der Facultät 
anzuzeigen ^). — 1554 war die Stelle des Wundarztes am königl. Hospital (Hospitale re- 
gium) erledigt und wurde durch Caspar Pinner besetzt*). — Im J. 1555 wurde nach 
dem Freiwerden des Lehrstuhls der Chirurgie von dem Rector und Kanzler der Uni- 
versität an die Facultät die Frage gerichtet^), ob es der Universität nützlich und ,,fürträg- 
lich seie: Wan ain Lectur in Chirurgia, durch einen Doctorem Medicinae zu verrichten, 
von neuem aufgericht würde, und wie, auch was für Authorcs in Chirurgia zu lesen, mit 
w^as Stipcndio ainer zu besolden wäre, in schrifften verfassen und übergeben, und solches 
so fyl nützlich befürdern wellen". Die Facultät erwiderte darauf in ihrer Antwort u. A. 
Folgendes: .... ,,ain Lectur in Chirurgia, die dan ain notwendig Stueck in Medicina ist, 
unnd bei der alten asiatischen, Griechen, Römern unnd derselben Nationen Medicin bis aufT 

diese Zeit mit grossen Fleiss geübt und gebraucht worden** ,,das solch Lectur bei 

allen Löblichen Universitäten in Wallischen Landen, auch in Frankhreich mit grossen Fleis 
erhalten und besoldet wierdt, und wie wol in deutschen Universitäten sy nit gar gebrauchig, 
so ist sy doch bei dieser Universität alhir auch vor neunzehn Jaren von aincm Doctor 
unserer Facultät gelesen unnd järlichen mit 52 Gulden besoldet worden. Auss Ursach das 
die Wundarnei unvermeidlich auch den gesunden, so will die Notturft erfordern, das unsere 
Wundärzte in der Anatomie, die dan proprie Chirurgiae Professori zugehört, instituirt wer- 
den; so ist gar viell an der Verrükhung der Gliedern, an Cauteriis, an Beinbrüchen, an 
allerlei notwendigen Gueten (gemeinen) Pflaster gelegen, welche Operationes und Expli- 
cationes alle ainen Chirurgen zugehören: demnach achten wir solche Lectur fast nützlich und 
genötig bei dieser der Rom. Khün. Maj. Universität. Wassmassen aber dieselbig aufzurichten, 
oder wieder in Schwunkh zu bringen unnd zu besolden seye, sthellen wier zu der Rom. 
Khün. Majestät gnädigst Wohlgefallen. Die Bücher aber so in der Chirurgia gewöhnlich ge- 
lesen werden, unnd alhier zum Teill vom Herrn Doctor Frantzcn Emerico gelesen wur- 
den, sind diese: das Verzeichniss oder Compendium methodicum Chirurgiae Doctoris 
Franc isci. — Libri topicorum Gal. — Liber 2 et 3, item 13 et 14 Meth. Galeni. — 
Anatomia ordinarla, als Compendium Vesalii oder Mund in i correctum. — Libri priores 
duo Facultät is. — Den Chinirgis den deutschen das Feldtpuch privatim zu erklären, vor- 
züglich Capita de tumoribus et ulccribus et fracturis ex Albucase auszulesen, welche Iner 
Practikhen am meisten dienstlich. 



1) V. Rosas, Hd. 47 (Bd. 38). S. 197, 339. 

2) Ebenda S. 200 ff. 
y) Ebenda S. 326. 
*) Kbenda S. 331. 
^) Ebenda S. 333. 



r>«'UtsoliIaiHl. rnivtMsiliiton: Wien. 3 

l»ie>e vfM'melien Puo(?her mechten onlinarie zum Teile diligenlcr publice ;^oh»soii und 
• \j»lirirt wrrden, zum Teil aber privatim den Discipulis und Jungen Wundärzten überloffen 
unriti ausjjelejjt/' 

Kinijre Tage später erjEring von derselben Stelle aus eine Anfrage an die Facultät, ob 
si«» «len Dr. Hieronymus Quadri, einen Italiener, „aus Supplicanten zu der Lectur der 
(.'hirurgia für dauglich und annemblich vermainen oder nicht". Dies wurde von allen Mit- 
gliedern dor Facultät einstimmig bejaht, nur wünschten sie „ut prius specimen quoddain 
>ii;u« oruditionis edat, i>rofitendo chirurgiam in scholis per aliquot menses". 

Im .lahre l^M wurde von der Facultät auf königlichen Befehl über die Wahl eines 
Armee- oder Feldarztcs (Medicus castrensis) beralhen und 1566 durch ein Schreiben 
der Hofärztc ihr aufgetragen, baldigst einen Arzt zu wählen, der zur Armee abginge (qui 
ra'«»tra sequatur) und die Soldaten im Feldspitale (in xenodochio castrensi) behandele^). 

In drn .lahrcn l^)bl—iß findet sich in den Acten, dass mehrere Chirurgen von der 
l'afultät geprüft wurden, und zwar über Wunden, Geschwülste, Beinbrüche, Behandlung der 
S>phili> mit Käurherungen und Salben; in den ihnen ausgestellten Befahigungs-Zeugnissen 
wurden genau diejenigen Uebel bezeichnet, deren Behandlung ihnen gestattet war. — Im 
Nuv»Miilier l.')7^) wünschte Georg Bartisch, Augen-, Schnitt- und Wundarzt aus Dresden 
I »ler nai-hmalige Verfasser des, so viel bekannt, ältesten deutschen Werkes über Augen- 
Krankheit*^ni an der Wiener Hochschule geprüft zu werden; er wurde aber unzulässig be- 
funden Tmaturo consilio rejicitur et ab omni admissione ad examen excluditur)^). 

l.'fber die den Barbieren und Badern zustehenden Functionen heisst es in Art. 24 einer 
Orijination^): ,,Den Balbirern, Badern und Winkelärzten soll auch mit Ernst hiemit auf- 
ir<'hgt soyn, dass sie nicht Clystier, Laxativa, noch andere dergleichen Arznei, Holzwasser 
und Trank l ausgehen, sondern sollen sich allein der Wundarznei gebrauchen. Wann es aber 
•li»' Ni»iturlTt erfordert, dass einem Verwundeten oder der sonst in der Balbierer oder Bader 
Cmt liejt, «'in Wundtrank oder ein Laxativ eingeben werden muss, soll der Barbier oder 
Bader einen Doctor dazu l>erufen, der alsdann die NotturfTt verordnen mag". 

In finem 1509 vom Kaiser Maximilian 11. erlassenen Beeret, welches die Rechte und 
Privilegien der Wiener med. Facultät bestätigt, wird u. A. Folgendes angeführt*): 

..Zum anntern solle den Juden, Zandtprechern, ],andsfarrern [Landfahrern], Thiriaks- 
kraniern, Cräutern und Wurzelgrabern, auch alten Weibern ganz und gar verboten sein, 
alhir zu artzneyen und die Leut zu verderben; doch hiemit die Hebammen nit gemeint" . . . 

,.Zum dritten sollen sich Bader, Balbierer, Frantzosenärzte, Steinschneider und der- 
gleichen Per>onen allain her Kuns!, so sy gelernet, auch in derselben von der Facultät 
«examinieret und approbiert seindt worden, gebrauchen, und nicbt Inwendige Leybs-Krank- 
lipit^n. die sy weder kennen noch verstehen, zu curiren unterstehen, und sonderlich sich 
Antimonio, Mercurio u. dgl. schädlichen Ertzneien gentzlich enthalten". 

In Girier Sitzung »1er Facultät im .1. l')69 wurden zwei Formeln für die derselben von 
«len Apothekern und Chirurgen zu lei«^tenden Eide angenommen, von denen der letztere 
lautet : ^ i 

..Ein jeder Bader, Ball)ierer, Steinschneider, Frantzosen-, Augen- oder sonst Wund- 
arzt, X» alhir zu Wienn approbiert und angenommen begert zu werden, soll zuvor das ordent- 
li<'h Examen, wie bräuchlich, bei der Facultät Medicinae überstehen, und alsdann diss 
naehxrdgendt .lurament der Facultät Medicorum laisten. 

1. Das er «leni Derano und der Facultät Medicorum alhir schuldige Keverentz und Ge- 
hiirsanib erzaigrn, auch da er aus L'rsach gefordert wierdt, vor der Facultet erscheinen wöll, 
so vil ilje Khunst belangt und der bürgerlichen Jurisdiction damit nichts benommen. 

2. Das er >ich allein seiner Khunst, so er gelernt und in der er von der Facultät 
examinirt und appr(d)iert ist, gebrauch, und nicht inwendig Leibskrankheit zu curiren sich 

»' v. Rosas, Bd. 48 (Bd. 39). S. 73. 

■i) Ebenda >. 323. — ^) Ebenda S. 197. — *) Ebenda ö. 198. — s) Ebenda S. 204. 



Diulsdiland, Un: 



talcii: Wien, lleidelherir, 



uodersthen, oder ainiche Medicamenla ausser der Wundlertzney den Patienten ohne ralh 
lind Vorwissen eines Doctors eingeben wöl!." 

Eine Sitzung der Facullät im J. 1578 fassle den Beschluss'), dass hinfiiro Niemand, 
der auf öffentlidiem Markte declamiren oder Ary.neien feilbieten würde von der Facultät 
oxaminirt, geschweige denn approbirt werden solle- Meldelen sich dagegen [ndividuen, die 
sich solche Handlangen nichl za Schulden kommen liessen, zni Prüfung ihrer Fertigkeit im 
Steinschnitt oder der Bebandlang des Staars, oder sonst in einem Zweige der Chirurgie, so 
sollten sie gehört und geprüft werden, doch seien sie gehalten, iu Gegenwart des Decans 
oder einiger Doctoren Beweise ihrer Kunstfertigkeit zu liefern. Halte man sie dann zulässig 
befanden, so solle dem Bürprmeister schriftlich angezeigt werden, dass ihnen die freie 
Ausübung ihrer Kunst gestattet werden könne; doch sei denselben keine öffentliche Urkunde 
hierüber auszustellen, da leider die Erfahrung gelehrt habe, dass bisher alle diese Zeugnisse 
zur Schande der Facultät missbraucht worden seien. 

Hinsichtlich der Chirurgen, die Barbiere oder Bader wären, wurde festgesetzt, dass sie 
aoznh5ren und zu examiniren, doch nicht zur freien Ausübung der Kunst zuzulassen seien, 
wenn sie sich nicht in allen betreffenden Gegenständen der Chirurgie als hinreichend be- 
wandert erwiesen hütten, als da sind: Aderlassen, Schröpfen, Verband frischer Wunden, 
Behandlung von Geschwüren und Absccsson, des Brandes, der Beinbrüche und Verrenkungen; 
auch solle ein Jeder eine Salbe und ein Pflaster in Gegenwart der Examinaloren bereiten, 
und, wenn sie in allen diesen Punkten entsprochen hütten, solle ihnen die Zulassungs- Ur- 
kunde auf die gewöhnliche Weise ausgestellt werden. Damit aber Barbiere und Bader hin- 
fQro sich nicht damit entschuldigen liünnlen, sie hätten nicht gowusst, was sie bei der 
Prüfung zu leisten hätten, beschloss die FacullÄt, die obigen Bestimmungen sämmllichen 
Barbieren und Badern durch eigene Erlässe kund tu machen, was denn auch geschah. 

Bei der Eröffnung der 1386 gegründeten Universität Heidelberg^) bosass deren me- 
dicinisohe Facullät noch keinen Lehrer, doch waren schon im ersten .lahre b Licentiaten 
der Medicin von Prag und Paris nach Heidelberg gPKOgen, indessen heisst es; „Clavis pro 
facultate medica remansit apud Reclorem, quia nullus erat medicns in studio receptus". 
Iiange Zeit scheint nur ein Lehrer, der also die ganze Medicin zu lehren halte, vorhanden 
gewesen nnd ein zweiter Professor erst 1482 angestellt worden zu sein, obgleich es in einer 
Stiftungs Urkunde vom J. 145S heisst, dass, wenn in spaterer Zeit Geld erübrigt werden 
könnte, davon 3 Doctores „in medicina sedule legentos" angestellt werden sollten, von denen 
der erste den Aricennu, der zweite dm ,,VpQcrates" und der dritte den Galenus zu 
lesen hätte, entsprechend dem Gebrauche bei anderen Universitäten. Erst 1531 trat ein 
dritter College wirklich ein. Eine neue Epoche für die Medicin in Heidelberg begann aber 
Ulli der Kegierung des Pfahgrafen Otto Heinrich (1556—1559), der ein Jahr vor seinem 
Tode den Thomas Liebler, genannt Erast, den Schüler Vesal's, den Verfasser der 
„Viva anatomes", den streitbaren Theologen, den Eiferer gegen die Heienprocesse berief. 
Derselbe bearbeitele in dem 1558 übergebonen sogen. „Liber Reformationis" die Statuten 
der medicinischen Facultät, ^j aus denen wir das Folgende hervorheben; Es sollten 3 Pro- 
fessoren vorhanden sein, von denen der „Erste vnnd Obrist Leclor in thoraponlio» 
lese de medendi methodu, üb. 14. — De morbis localibus Tralliani, tertium Aeginetae. 
— De ratione victus in aoutis. De compos. med. secundum locos, De ratione curandi per 
sanguinis missionem Galeni. ~ Secundus in pathologica: De febrium difforont, 
Galen. — De difTerenl. et causis morboruni et sjniptomatura lib. 6. — De locis affectis. 
Aphorismi. Prognoslica. — Tertins in phisiologica: De natura Hipp, cum com. Gn- 

'] Ebenda ?. 336. 

=) Otto Becker, Zur Geschichte der .Medizinischen Facultät in Heidelberg. Hede des 
Proreclora etc. Heidelberg, 187ß. 4, 

») Vgl. auch August Tborbcckc, Statuten und Reformationen der Universität 
Heidelberg vom 16. bis 18. Jahrh. Leipzig, 1891. S. TS. 



tiwitschl.iij.i, Univ« 



K^irfMberg, 



5 



Itni. Qkleni de tempemmontis. Dp natnralibus faciillÄtibus, De raolii mtiscnlorum. De 

rliljt. tespirat. De vsn parliom vtiliores. Ars iiaruu. Docli soll allwcgenn pro capto au- 

diUmim et roliono lemporum, vnnd jnn erwegung anderer VinbstendB, facultaa Medica macht 

Hben, liiqnneD, was am nuzlicLstenn sein mochte, ihiie sliiluirenn.'' etc. Weiterhin heisst 

m: ^.Hieneben, Dieweill mich die furnembsten vnnd iLltistcnn disor Kunst so ribenten vnil 

LHitcr als Hyppocrates, Galenua vnd anderB, jnn Griechischor sprachenn geschrilenn, 

Timd die Nach Kommenden gemeyniglich alle Ihren grund «Tind anfang anss denselben 

kitten geiegPD vnnd (^nommen haben, Derhalbon dann der Griechischeo sprach or- 

khMittaus vad verstand einem Uedico, sonderlich aber einem Profossari vnnd Legenten von- 

aStlpn, Himmb so wollen wir vnnd ordenen, Das hinfnrt Keiner leichtlichen z<a ctiser Pro- 

slon, md ejnicher jnn diser Facultot Leoturn angenomen vnd vfTgesleUet soll werdenn, 

^ sei dan der Griechischen sprach gelehrt vnd orfahreiin. Dnmit deren ein yeder seiner 

r vrsprung vnnd ersten anfaog grünllichenn verslehenn vnnd dargeben". — Dispnla- 

IVBen sollen Jährlich zwei gehalten werden, unter dem Priisidium eines Lectors oder Prn- 

D«rselbe soll „die gelesene Mater) oder auch, dn ettwan vnuorsehenliche Kranckh- 

laltPil md seuclien auff derselben princlpia, cousas vnnd Accidenlia etc. lu besser ergründ- 

piog .sicher Kranckbeytten, etilichc proposiliones verfassen, vnnd dieselben dem 

Mndenten znuerfechlcn bei guter zeit zustellenn. Zu welchem alsdann* einem ydcn der 

:haDn soll behnlfflicb sein, s'nnd wo sonst kein Hespondenlcn vorhanden, anss den 

Itlfiteon Audienten vnnd Disciplo yiler Zeitt einen ex Dfiltio hirzit erfordern vnnd nn- 

■lunn, auch selber bei solchenn dispntationibus zngegen sein" u. s. w. Es sollen 

I diesen Disputationen nicht allein die „Dlscipell", sondern anch die „Licenlialen, 

und etwaige „frembde diser vnnd andor Facultet anhongig" zuge- 

1 werden. — Zu weiterer „vnderweisung vnnd vebiing der Discipell" . . . „So wollen 

ir, das die gemeine Scholar der Artzney nit allein jn der Theoriokh vnnd der Bucher lehr, 

r anch jnn der Practickh vnderwisenn vnd angeführt werden, Vnnd derhalben, so 

tUe« die OrdinariJ vnd I.egenten dieselben ihre Schuler, so sonst erbars guts Wesens vnnd 

mIIss, dessen auch begirig, vff ihr derselben ansuchen vnnd begehren, ye xa »itten an 

mdt ende, vnnd da man sollchs leiden mag, zun Krancken mit sich fuhren. Ex perienlzs 

1 Pulss, der wasser, vnnd ander dergleichen Kranckhcn Zufelle, vnnd Verwandlungen sy 

mit getreuem fleiss znberichlenn, dieselben nugenseheinlichen zuweisen. Auch m dem 

Kiamen deren, so der leprn halben suspect seint, zuzulassen nit absoblagen," — Ferner 

solIeD die Apotheker gehalten sein, wenigstens einmal im Jahre, auf Ansnchen des Decans, 

B ihre Medicamenle durch die Scholaren besichtigen xu lassen. — ,,Vniid dieweiln 

niDüglicb. Ohne des Menschen Corpers jnnerlicher glider, eingeweyd vnd gebeyn 

Üianltnus, des Menschen Kranckheytt zu Judirircnn, erkhenncn i-nnd curlren auch alless 

» lor Chimrgi gehSrt, Recht, vnnd grundtlich zuuersteen vnnd erlernen, vnnd aber 

«leber Diog erkanttnus nit allein durch das lesenn vnnd hSren, sonder viJImehr durch den 

^agenschcin vnnd eusserlicho demonstration soll vnnd muss erlangt werdenn. Dem- 

h Wollen wir, neben obangraeygten stuckben vnd Puncten, Das yff dieser der Medicorum 

facnllet angeben vnd costen, den Discipln vnd Lehrenden Personen m gut Tabnlae Äna- 

toroicae, ein Sceletos, Item de description. Anatomiae porci et cophonac oder der- 

gl«icben zuwegenn gebrachtt vnd stettigs vor äugen gehalttcn werdenn. Zu dem. So 

wollen wir bei vosem amplleuten vogt vnnd Schnitheissen verschaffen, das tu gelegen- 

beyltyfr ansuchen der Faculiet sollen die corpora derjenigen, so zum todt verurlheylt, vnd 

mit dem 5chw«rd gerichlt Oder auch anderer, so sunst an Kranckheytlen, deren vrsacben 

obn jnnerlichc inspection vnnd besichtigung nil können erlernet oder erkantt werdenn, vmb- 

koDten vnd gestorben, souerr sollchs fuglichen vnd mit gunst der verwandten bescheen mage, 

inr Anaiomey, die geschee vniuersaliler oder particulariter Ihnen sollen vergönnet vnnd 

in R«positorio rraniorum oder sonst an gelegen ortten dem Collegio Medicorum vnnd andern, 

Kl sich der Cbirurgy vnnd Wundartzney vndernemen, ?.a analomiren vnnd innerlichen 



6 Deutschland, Universitäten: Heidelberg, Würzbur«?. 

besichtigen zugestellet vnd vbergeben werden. Damit nichts, so zur Institution vnd vnder- 
weisung dieser nottwendigen vnnd heylsamen Kunst dienet, vnnd furderlich ist, vnderlassen 
und hinderhaltten Plcibe." 

Es befindet sich bei den Statuten auch ein Abschnitt (§ 99) ,,Von den empiricis, iuden 
vnd landfährem, ^) in dem gesagt wird, dass sich ,,hin und wider iuden, pfaffen, munch, 
auch Weibsbilder, so uff keiner universitet erzogen oder einiche der freien künst gelernt 
haben, sich der artznei underzihen und mit grossem und unwiderbringlichem Schaden der 
menschen oftermahls beide innerliche und eusserliche schaden und kranckheiten des leibs 
zu curiren und heiin sich annemen und underwinden" .... Diesen soll es nicht gestattet 
sein, Krankheiten zu curiren, es sei denn, dass sie auf einer Universität studirt hätten und 
promovirt worden seien, oder sich bei der Heidelberger med. Facultät einem Examen unter- 
zogen hätten. Hinzugefügt wird indessen: ,,So aber ein chyrurgus in sonderlichen kranck- 
heiten, als im stein, kröpf, bruchschneiden, starrenstechen und dergleichen, sich für erfahren 
und derselben kunst bewerth aufthete und beruembte", soll ihm die Cur einer solchen 
Krankheit unter der Bedingung gestattet werden, dass er vor Beendigung der Cur kein Geld 
oder Belohnung fordere oder empfange. 



Nachdem in Würz bürg eine 1403 gegründete erste Universität nach kaum ISjährigem 
Bestände wieder zu Grunde gegangen war, wurde von dem hochverdienten Bischof .Julius 
Echter von Mespelbrunn, dem auch die Stiftung des nach ihm benannten grossen Julius- 
Hospitals im J. 1576 zu danken ist, 1582 die noch heute bestehende Universität errichtet. 
Den 1587 der medicinischen Facultät verliehenen ,,Ijeges et statuta inclytae facultatis 
medicae in academia nova Wirtzeburgensi" -) zu Folge, sollten mindestens zwei Professoren 
vorhanden sein, einer für die Theorie, der andere für die Praxis, und wenn noch ein dritter 
für die Chirurgie hinzukäme, sollte dieser auch die Botanik und Pharmakologie, sowie die 
Anatomie lehren. 1610 wurden neue Statuten entworfen^) und vom Bischof Julius (f 1617) 
sanctionirt, nach <lenen 4 Professoren vorhanden sein sollten, nämlich ein Theoricus 
primus, der im 1. Jahre las: „aphorismos Hippocratis^*; im 2. ,,ejusdem libros quatuor 
de victus ratione in morbis acutis"; im 3. ,, libros tres prognosticorum Hippocratis** und, 
falls die Zeit es erlaubte: „argumentum de pulsibus**. — Der Theoricus secundus las 
im 1. Jahre: ,,Avicennae primam primae"; im 2. „artem parvam Galeni"; im 3. ,,com- 
positionem medicamentorum". — Der Practicus las im 1. Jahre: ,,matcriam de febribus 
sequendo Avicennae ordinem", im 2. „morbos particulares a capite ad ventriculum*'; im 
3. Jahre ,, morbos reliquos". Den Lehrauftrag des Chirurgiae professor geben wir im 
Wortlaute der beiden Originale wieder: 

1587. 1610. 

„Professor chirurgiae primo anno aget de ^Chirurgiae professor anno primo tu- 

tumoribus, sequens Galen um. secundo mores praeter naturam, secundo vulnera et 

anno tractabitmateriamulcerum etvulnerum, ulcera, tertio fracturas et luxationes. Cum 

partim Galenum et Hyppocratem, partim autem tractatus singuli non requirant inte- 

Arabes sibi proponens. tertio vcro anno ex- grum, subinde in aestate vim et naturam 

plicabit ex Galen o et Hyppocrate frac- herbarum explicabit, hyeme vero anatomen 



J) Thorbecke, a. a. 0. S. 89. 

2) Albert von Kölliker, Zur Geschichte der medicinischen Facultät an der Univer- 
sität Würzbur^. Rectorats-Rede. Würzburg, 1871, 4. S. 56. — Franz von Wegele, Ge- 
schichte der Universität W'irzburg. Thl. IL Würzburg, 1882. S. 192. 

3) Scherer, Abriss einer Geschichte der beiden ersten Jahrhunderte der Universität 
Würzburg, mit besonderer Hinsicht auf die Entwickelung der medicinischen Facultät. (Aus 
der akadem. Monatsschrift abgedruckt.) Würzburg, 1852. S. 13. — von Wegele, a. a. 0. 
S. 246. 



|lCHtsr,lilnii<l, 



sitiilDf 



Wiir/,biiix- Kostocl.. 



prujjonet, ad unaiii ex e reo n dam, si corfjdra 
humana defucrinl, bostiac aljae non minus 
liiinc in uaiiin commodae sabminisCrs- 
biintiir," 



ilictirl t 



1 Blicher 



nüiuitiunes. (niiu äutem singuli imc- 
tUu int^rum onDum non roquirMt, in 
■mUIo docebit aliqiipm librum Ualanl do 
lUciuoi medicamenloniin facaltalibus 
demonatcNtiono hi^rbanitii, liyberno 
magis oonveaienti os landet aoa- 
n dacebilqoe ei Galeno de annlomicis 
hiioistrxlionibus vfl de tisu pnrliiim pro- 
a convenienter." 

tn den Vorlesungen soll ,.ad calamuni" 
ladinm empfiililen werden. 

UnUT der Be^^ichnang „excrcitia medica" Werdern in den Statuten Ton 15ST auch 
lüiche Disputationen angeordnet, an denen, unter Leitung des Decans, alle Sluditenden 
1 nehmen sollen. Weiter beisst es: „buJc eiercitio, ciun conmioditas [ert, aitjungant 
tointu adtninislrfttionos at(|ue slirpinm locis in dirersis crescentium, mineralium, ani- 
I et hujusmodi inspectiones, pharmacopoliorom risitationes. quandoquo etiani in 
:alioi)e& nedicas de intirmis admittantar auditores, ut sie et materia niedii^a et mnrbis 
vjduo occnrrenlibiis ob ocutos po$itii< in coram cerliorem cognitioneui et eipeditiorcm 
n?ni introducantur." 
In den Statuten von ItilO, in dem Abschnitt „de dispiitationibus" werden diese als 
nätxlieli wie die Vorlesungen bezeichnet und sollen dieselben wenigstens Hnmal im 
i abgehalten werden und sollen ibnen alle Pro ressoren und alloSchülor beiwohnen. Heber 
tische Ausbildung der letzteren wird dann noch hinzugefügt: „Ut auditores eorum, 
sohalis audierunt certiorem acquirant oognitionem omniuquc ad praxin et usiim 
illMim revocare disoant (huc enim onine Studium spectatj, professores ad consultationes 
a de iDfirmis, eos si rogent, libenler adrailtant, uti qiiuque si huspitalia rrequentent, 
llAcquentabunl vern saepius eaque adeundi liberam habobunt potestittem, tum ut de Jnlirmis 
bene moroanliir tum ul hac ralione discipulorum suorutn profectui consulant." — Uebi>r die 
Ausftilirung dieser Bestimmungen im 16. und IT. .lahrhundeil ist aasser^t wenig bekannt; 
ein wirklicher kliniscfa-diirurgischer Unterrieht, Operations Übungen an der Leiche und ana- 
tambehc fräpartrübungen worden erst um ITTO durch Carl Caspar Siebold in WdrK- 
burg eingeführt. 

Den weiteren Inhalt der Statuten übergehen wir und fiigen nur hinzu, dass nicht mit 
II<slimmtheii r.u ersehen ist, wie und wo damals in Würzburg anatoRkische Kenntnisse er- 
worben werden lionnlen '). Nur in einem Passus einer unter dem Praesidiuni des Adrianns 
Komanus, der 1393 von Loewen nach Würzburg berufen war und die Anatomie lehrte, 
enrbienenRn Dissertation über dieAnatomie des Abdomen heisst es: „Cadarer hominis collo- 
e»lur in scamno volubili [drehbarer Sectionstisch] niedio theatro" und aus dem L'mstande, 
dass in aodereu DbserUtionen genaue Anleitungen zum kunstgerechten Zergliedern von 
nciisch liehen Leichnamen gegeben werden, erhellt, dass ein solches schon in den ersten 
Zeilen des Bestehens der Würzburger medicinischen Facullät stattgefunden bat. Es findet 
sieb übrigens auch schon die topographische Anatomie berücksichtigt; irgend welche be- 
nnkenswerthe anatomische oder physiologische Leistungen sind jedoch im ganzen 17. .lolir- 
bnodcTt, nach Küllikor, aus der Wiirzbnrger Schule nicht hervorgegangen. 



ik gab es anfänglich 
ind Gemeinde wurde 



B«i der 141tt gestifteten medic. Facultüt der L'niversilÜt Rosto 
r iwpi Professoren -J. In Folge von Streitigkeiten zwischen lUth 



•} KöUiker. a. a. 0. S. 8. 
r) Otto Krabbe, Die Universität Roslflck im 
JgTCfaxk und Schwerin, 1861. S. 702 II. — CA. 



15. und 16. Jahrhundert. Tbl. 1. 
Ott, Die Pflege der Heilkunde in 



Df..i 



n: Ho5t,>ck, Basd. 



(iie Universität 1437 nach Greifswiilil vorlegt, kehrte 1443 wiedBr zurück, hielt sich aEer 
1487 in Wismar and Lüimck tmf, um von 1488 an definitiv in Rostuck zu bleiben. WBhrend 
das wissenschaftliche Treiben innerhalb der Medicin diiseJbst bis in das 16. Jahrhandert 
hinein demjenigen auf anderen deutschen Universitäten ontspracli und nur sehr selten, bei 
bestimmten Gelegenheiten, anatomische Untersuchungen und Uebungen vorgenommea 
wurden, wnr der erste bedeutendere, in die Zeit der Reformatiun fallende Professor Janus 
C'ornarius, dessen Wirksamkeit in Rostock allerdings nar von zweijähriger Hauer war. 
Ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Hedicin in Mecklenburg begann mit Jacob 
Bording, der 1,550 als Professor der Medicin nacli Rostock kam, aber bereits 1557 nach 
Kopenhagen übersiedelte. Es waren i^war schon vor der Reformation anatomische Sectionen 
in Rostock vorgenommen und die secirten Körper Nachts bei Kerzensobein mit 3 Hessen 
hi-stntlet worden, mit Bcrding aber wurde das Studium der Anatomie allgemeiner, be- 
sonders seit dem J. 1567, wo im December der Rector der Universität Dr. Lucas Bacmoisler 
die Bitte an den lUth richtete; „Da ein armer Mensch solle gerechtfertigt werden, den- 
sülvigen der Universität Iho anatomiren zu übergeben und folgen tlio laten." Iä73 boben 
Rector und Concilium in einem öffentlich angeschlagenen Programm die Wichtigkeit ana- 
tomischer Studien hervor, indem sie zugleich dem Herzog Ulrich dankten, dass er für 
wissenschaftliche Vorträge über Anatomie gesorgt habe. Wie anderswo wurde auch hier 
das ganze Corpus academicum zum feierlichen Begräbniss des nach einem gewissen System 
secirten Körpers eingeladen. Unter den modicinischen Lehrern dieser Zeit waren Levinus 
Battus, Brucaeus und Memmius nnd des Brui'aeus Schüler Wilhelm Lauremberg 
die hervorragendsten. 

Bei der 1460 erölTneten Universität Basel, bei welcher die medlciniscbe Facultät 
viele Jahre lang, mindestens bis 1532, nur aus einem einitpgen Professor bestand, kommen 
erst mit dein Jahre 1595 Doctores chirurgiae vor.'} — Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts 
bestand der anatomische Unterricht auch in Basel lediglich im Vorlesen und Erklären von 
Ualen's Büchern De anatomia und De nsu partium, obgleich schon im J. 1535 Sebastian 
Sinkeier in einem Gutachten „De medica facullate rcstanranda" denWnnsch ausgesprochen 
hatte: ^dass man von Jar zu Jar, o<ler je in zweyen Juren einist ein Anathomey halle; .... 
dazu etwann in Sommerzeit die Jungen ussführe, die Krcuter, ihre Namen, ihre Wirkung 
denselbigen' anzeige". Erst als 1542 Vesaliua nach Basel kam, um dun Druck seines 
grnssen anatomischen Werkes zu besorgen, wurde von ihm die erste olTenIliche Zergliederung 
eines menschlichen Leichnams vorgenommen nnd wurden anatomische Vorlosnngon von ihm 
gehalten. In seine Fusstaplen trat Felix Piator, der bald nach seiner Rückkehr aus der 
berühmten Schule von Montpellier, 1557, die erste LeichenölTnnng machte und 1559 nach 
Vesal die erste öffentliche Anatomie in der Kirche zu St. Elisabethen an der Leiche eines 
Hingerichteten abhielt. Dies wiederholte sich 1563 und 1571 (an zwei Leichen, einer männ- 
lichen und einer weiblichen) und von 1581 an fast al^äbrlich, von da an durch Caspar 
Bauhin, der 1589 zum Professor Ordinarius An atotnicus et botauicus ernannt warde.') Da 
auch alljährlich auf das Vorhandensein einer Verbrech erleiche zn rechnen war, wurde schon 
1590 in der Facultät darüber berathen, „ob nicht jährlich etwa aus dem Nosodochium die 
eint oder andere Leiche könnte erhalten werden." Das erste Beispiel einer aus dem Spital 
verabfolgten und zu einer Öffentlichen iVnatomie benutzten Leiche ist ans dem J. 1604, 
Wiederholle sich aber erst wieder 16(>9. Eine anatomische Sammlung existirte nicht; es 
war bloss ein von Vesal hergestelltes männliches und ein von Felix Platcr angefertigtes 
weibiiches Skelet [auch jetzt noch in Resten] vorhanden.^) 



Hecklenburg durch die mediz. Fakultät zu Bostock im 15. und 16. .Jahrhundert in Adolf 
Henke's Zeitschrift fOr Stnatsnrzncikunde. Bd. 69. 1$55. S. 1 ff. 

') Friedrich Hiescher, Die medizinische Facultät zu Basel u. s. w. Basel, I8G0,4. S. y. 

'> Ebenda S. 30 ff. — *) Kbenda S. 32. 



Deutschland, l.'nivcrstlnlen: Basel, Sirnfstiurg, 







a in Basel bestand in den ersten z 
»dicinische Unterricht in dem Vorlesen 



i Jutirhunderten der Existenx der UniversitTil 
ler Anzahl von Schriften des JIippokrate9, 
i Aegina, clercn in dem von Scbusliun 
:elDr crsliilleten erwähnten Gatachlcn, 23 einzeln angerührt werden. Er Tügt indessen 
ttinss: „Es ist aber nit gnug, also die nützlichste Bücher allein anzeigen, sondern von 
näüi«a die aV das tlissigat und zn grässt«m nutz den Jungen vorzulesen, welches von wegen 
der iilt: in griecbisohcr sprach, darin die guntz arlzney beschriben worden, geschehen soll, 
t'nd lu gat den angSnden alss denen so griechisch nit underwisen in latin, damit beyden 
iheillen gnug geschehe, und die ordinarii dester stattlicher fürfahreu". ^) Der klinische 
l'nlcrric-ia bestand darin, dass sich die Studirenden einem praktischen Arzt als Gehilfen 
anschlössen, wie schon im alten Uom, und auf diese Weise Zutritt zum Krankenbett er- 
hielien, oder aber im Krankenhause Gelegenheit zur Krankenbonbachtnng fanden. Dasselbe 
stand unter Leitung des Stadiarztes oder Archiatcr, der durch ilie Facultäts-Stntnlen ver- 
pflichtet war, den jungen Medicinern den Zutritt zu gewähren. In der Kegel aber befand 
sich das Amt des Archialer oder Folinler in den Händen des Professor praseos, der die 
specielli! I'athologre und Therapie mit Einschluss der Chirurgie zu lehren huLtc. — Die 
Zahl ilor Unterrichtsstunden bei dei Pacultat war eine sehr geringe (etwa 11 — 15 wöcheot- 
lieti); aber es war auf den Privatverkehr der Professoren und Stuilirenden gercuhnet und 
letxtrre waren dazu durch die Facult&ts- Statuten berechtigt, wulolie bestimmten: ,, privatim 
pi»*r«pU)rcs intcrrogandl, conferendi, comitandi, ubi et quando datnr, potestatem habento". 
Auch die sehr häufigen ötTentlii^hrn Disputationen boten eine wichtige Quelle der ße- 
Itliruiig. 

In Strassbarg wurden nach Itrnnschwig's und Gerssdorff's Tode eigene 
Lcliranstaltun errichtet, in denen nach diu Medicin, wenn auch in beschränktem Mitasse 
gelehrt wurde. In einem von dem Stadt-Magistrat 1533 gegründeten Gymnasium") lehrte 
Olho Brunfels aus Mainz oinigeJahre lang dieHeilkundc, ohne eine bestimmte Anstellung 
m haben. Der erslts von der Stadt berufene Professor der Medioin war Sebaldua Hawen • 
reuter, der 1540 naoh Strassburg kam. t56ti, unter dem Kaiser Haximlian II. wurde 
eine Akademie errichtet, die zwei Professoren besass, einen Tür die Theorie, einen für die 
Praxis. Als ItiSl Kaiser Ferdinand II. diese Anstalt in eine Universität umwandelte, 
dar er das Recht verlieh, Doctoren zu promoviren, wurde ein dritter Professor angestellt, 
der jedoch, mit dem Titel eines Decans, sich nur mit den Verwaltungsangelegenheiten der 
med. Pacullät zu befassen halte. Erst lf>52 wurde vom Magistrat ein besonderer Lehrstuhl 
für Anatomie and Botanik errichtet; indessen besassen die Aerzte schon lange das Pririle- 
cium. die Leichname von Verbrechern zu seciren, wieDies schon Gerssdorff's „Feldbuoh" 

■ und bei der Akademie hatte man seit ihrer Gründung mit anatomischen Arbeiten an 
lg«n Cadavem begonnen, und zwar im Winter in einer ,,Schlupfr'' genannten Locali- 
Q übrigen Thoile des Jahres auf dem St. Gal Ins -Friedhofe, bis im J. 1670 der Magistrat 
n anatomischen Unterricht die mit dem (1316 gegründeten] Bürger-Hospital in Ver- 
ng sieben de St. Erhard-Capelle bewilligte. 
Sach den Statuten der medic. Facultat') sollten ihre zwei Professoren im Bedürf- 
llo einen Collegen aus der philosophischen Faonllat, der Dr. med. sei, oder den 
gcamworenen Stadtphysikns für den Unterricht hinzuziehen können. Der Unterricht be- 
Kfaränklc sieh auf die Interpretation von Hippokrates und Galenns und anderer grie- 
chischer und römischer Anloren; dazu kam Anatomie im Winter nnd Botanik im Sommer, 



mudicale de Strasbourg. 



>) Ebenda S. 31 ff. 

') Miohel, Essai sur la chirugie de Strasbourg i 
1885. p. I, 70. 155, 2M, 815. 

*} Bod. Keusss, Les Statuts de raDCteune Universitf de Strasbourg. D'aprrs 
"t du XVUe siile. fiitroit de la Revue d'Alsace, Mulhouae, 187S, p. ib. 



10 Deutschland, Universitäten: Gicssen. — Ausübung der Chirurgie: Nürnberg. 

Jeder Professor war verpflichtet, jälirlich zwei Thesen zu schreiben, oder zwei feierliche 
Disputationen zu halten. 

Bei der 1605 resp. 1607 gegründeten Universität Gi essen war für die anatomischen 
Studien von Anfang an sehr mangelhaft gesorgt. ^) Trotzdem damals die Todesstrafe viel 
häufiger vollzogen wurde, als jetzt, fehlte es fortwährend an Leichen für das Theatrum 
anatomicum und musste, wie es scheint, die medicinische Facultät um jede zu überlassende 
Leiche ein Bittgesuch an den Landgrafen richten. Ein solches ist das folgende vom J. 1615 
in Betrefl" einer in Nidda hinzurichtenden Weibsperson, um deren Leiche gebeten wird, weil 
„nunmehr seit 6 Jahren keine Anatomia, niemals aber noch sexus muliebris Sectio allhier 
ist gehalten worden". Der Landgraf genehmigte die Bitte. 



Weiter lassen wir Das folgen, was wir aus verschiedenen Städten und 
Landestheilen des Deutschen Reiches über den Betrieb der Chirurgie in Er- 
fahrung gebracht haben. 

Die freie Reichsstadt Nürnberg-) war vom 14. bis 16. Jahrhundert nicht allein eine 
der grossen, sondern, vermöge ihrer Einrichtungen, ihres Handels und ihrer Gewerbethätig- 
keit eine der wichtigsten Städte Deutschlands, deren Einrichtungen von vielen anderen 
Städten angenommen wurden. Die Blüthe Nürnbergs fällt in das 16. Jahrhundert, in 
welchem wir auf allen Gebieten des Lebens, der Wissenschaft und Kunst bedeutenden Fort- 
schritten begegnen. Ohne auf die Sanitätseinrichtungen, welche daselbst gotrolTen waren 
einerseits, und die furchtbare Pest-Epidemie, welche die Stadt 1552 heimsuchte andererseits, 
näher einzugehen, wollen wir nur aus der dem daselbst bestehenden CoUegium medicura, 
den Apothekern und anderen Personen im J. 1592 gegebenen Medicinalordnung (Leges 
ac statuta ampliss. Senatus Norinbergensis, ad medicos, pharmacopoeos, et alios pertinentia) 
Dasjenige anführen, was sich auf die Chirurgie und Verwandtes bezieht. 

In VII. werden als „Empirici** und „Landfahrer", denen die Praxis in der Stadt bei 
Strafe verboten ist, bezeichnet die: „Theriakkrämer, Zahnbrecher, Alchymisten, Desti Ilatoren, 
verdorbenen Handwerker, Juden, Schwarzkünstler und alten Weiber". 

,,XXX1. Die Barbiere, Bader und Wundärzte werden jährlich verpflichtet, jedermann, 
der ihre Hülfe begehrt, bei Tag und Nacht mit Verbinden, Aderlassen und allem, w^as ihrem 
Amt anhängig, zu unterstützen, bei gefährlichen Verwundungen aber einen verpflichteten 
Arzt und die Geschworenen ihres Handwerks beizuziehen". 

[XXXII. Es wird ihnen jegliche Behandlung mit innerlichen Medicamenten untersagt]. 

,,XXX1II. Es soll aber doch ihnen vergönnt und zugelassen sein in Französischen 
Schäden, Verwundungen und andern Gebrechen, zu Abheilung der Schäden, Wunden und 
Stiche, auch Heraustreibung der Geschwüre und Beulen nothwendige Wund- und Lindge- 
tränke u. dgl. zu (ver) ordnen und zu gebrauchen. Jedoch da die Schäden gefährlich und 
bös, sollen sie, sonderlich bei den Weibspersonen, mit Rath eines geschworenen Doctors 
handeln". 

[XXXIV. Barbiere und Bader sollen unter sich friedlich leben und den Doctoren 
gegenüber sich bescheiden betragen], 

[XXXV. Sie sollen auch in ihren Zahlungsforderungen bescheiden sein]. ,, Würde 
sich aber jemand beklagert, dass er von einem Barbierer oder Bader wäre verwahrlost 
worden, der soll sich von den geschworenen Wundärzten entscheiden lassen. Und da sich 
die Verwahrlosung befinden würde, soll es vor einen E. Rath gebracht werden, damit man 
gegen denselben Wundarzt die gebräuchliche Strafe vornehmen möchte". 

Otto Buchner, Aus Giessens Vergangenheit. Culturhistorische Bilder aus ver- 
schiedenen Jahrhunderten. Gicssen (1885^ S. 278. 

-) K. Solger, Aus dem Sanitätswesen der Reichstadt Nürnberg im 16. Jahrhundert in 
Deutsche Vicrteljahrsschrift für öffentl. Gesundheitspflege. Bd. 2. 1870. S. C7 ff. 



Deutschland; Ausübung (1er Ohiriirgie: Nürnbergs, Würzbur^. 11 

,,XXXV1. Die Steinschneider, Oculistcn u. dgl., so in dem Bürgerrecht allhier sind, 
sowol auch die mit Vergünstigung eines £. R. auf zuvorbeschehene Examinirung des C. M. 
eine Zeillang ihre Kunst in dieser Stadt zu gebrauchen, sollen allein bei Uirer Profession 
bleiben und sich die ürinas zu besehen, die Leute zu curiren, Verwundungen und Schäden 
zu heilen bei Strafe von 10 Gulden enthalten". 

.,XXXVn. Da aber in dieser Stadt andere ßruchschneider, Thyriakskrämcr, Zahn- 
brecher, Salbentkrämer und andere Landfahrer, so das Petroleum und andere Salben und 
Oel, für mancherlei Krankheiten und Schäden betrüglicherweise feil tragen, sich ohne Vor- 
wissen E. Ilaths eindringen und heimlich oder öffentlich aufenthalten würden, dem Waaren 
s^dlen alsbald verfallen sein und ihnen dazu die Stadt und E. R. Gebiet verboten werden". 

jjXXXVIII. Den Wurzel- oder Kräuterweibern soll bei Leibesstrafe verboten sein, 
Niesswurz, Seidelbast, Treibwurz, Segelbaum und andere purgirende, treibende, gefährliche 
.Stücke zu verkaufen". 

Nachdem zu Anfang des 16. Jahrhundert« (1505) für das Fürstenthum Würzburg 
von dem Bischof Lorenz von Bibra eine 1549 erneuerte und verbesserte Medicinal-Ordnung 
<*rlassen worden war, welche die Verhältnisse der Aerzte und Apotheker regelte^) erschien 
in demselben Jahre eine gleiche Ordnung für die Barbierer-Zunft bezüglich der Ausübung 
der Chirurgie. Wir heben daraus folgende Bestimmungen hervor: 

Wenn einem Meister eine gefährliche Stich- oder andere Wunde zur Konntniss käme, 
welche besorglicher Massen tödtlich erschiene, der sollte zu solcher Wunde Verband noch 
einen Meister des Hundwerks nach freier Auswahl beizichen, aber bei der Abnahme des Ver- 
liandes zum mindesten zwei von den geschworenen Meistern zur gemeinsamen Besichtigung? 
nehmen, damit der Verwundete desto weniger verwahrlost würde. 

Kein Meister solle in des Anderen Verbände sich mischen, oder sie ihm wegnehmen, 
ausi^enummen, es hätte der Kranke oder Verwundete sich zuvor mit dem ersteren Meister, 
nach Krkenntniss der Geschworenen, deshalb abgefunden. 

Kein Meister soll hinfür mehr nach fremden [Ader-] Lasszetteln, so auf andere Na- 
liont^n und Landschaften eingerichtet sind, sondern einzig und allein nach den Lasstafoln, 
welche zu Würzburg und in der Nähe herum gemacht worden sind, seine Lassbinden öffentlich 
ausliän;ren, und vollends in den Hundstagen . . . gar nicht aushängen bei 5 Gulden Strafe. 

Die geschworenen Meister hätten fleissige Aufsicht zu haben, dass kein Landfährcr oder 
Arzl IMlaster, betrügliche und gefährliche Salben auf offenem Markte zu Würzburg weder 
ru den Jahrmesse- noch anderen Zeiten des Jahres feil habe und verkaufe: es sei denn ihre 
Waare vorher durch die geschworenen Meister in Augenschein genommen und bewährt ge- 
funden worden. Allerdings sollen Schneid- und Augenärzte hiervon ausgenommen sein. 

Von dem Bischof Julius Fechter von Mespelbrunn wurde im J. 1579 das später seinen 
Namen tragende, noch heute bestehende Hospital begründet, das nach dem Stiftungsbriefe 2) 
bestimmt war zu einem „Spital für allerhandt Sorten Arme, Kranke, unvermögliche auch 
>chatlhafte Leuth, die wundt und anderer Artzney notdürftig seien, desgleichen verlassene 
Waisen und dann für vorüberziehende Pilgram und dürfftige Personen". Im Anfang sollten 
nur 21 Kranke aufgenommen werden. In dem 1580 eingeweihten Juliusspital war dem die 
ärztliche Behandlung leitenden Leibarzte des Bischofs, Wilhelm Ulpilio, der nicht nur 
die Kranken zweimal am Tage zu besuchen, sondern auch in der Apotheke die Medicamente 
selbst zu bereiten und sich sogar mit „Destilliren, Wasserbrennen" zu befassen, auch für 
den Anbau von „Simplicia und anderen guten Gewächsen und Kräutern" im Garten des Spi- 

1) J. B. Scharold, a. a. 0. (s. U. S. 177) S. 41, 73, 119. 

^) C. Lutz, Rückblick auf die Entstehung und Entwickelung des Juliushospitales in 
Würzburg. Würzburg, 1876. S. 67 und G. Gerhardt, Zur Geschichte der medicin. Klinik 
der Universität Würzburg. Festrede. Würzburg, 1884, 4. S. 7. 



12 Deutschland, Ausübung der Chirurgie: Würzburg, Ansbach, Ulm. 

tals zu sorgen hatte, ein „Barbierer oder Wundarzt" beigegeben und untergeordnet, welcher 
die nöthigen Pflaster, Wundtränke, Holzwasser, Laugen u. dgl. selbst bereiten und in seiner 
Barbierstube denVorrath von Pflastern, Salben, Oelen, Kräutern, Instrumenten und anderem 
„Gezeug" in Verwahrung nehmen und ,,rathsam gebrauchen" musste. Eine der Pfründne- 
rinnen hatte unter demNamen einer Destillirerin oder Brennfrau das Laboratorium oder Brenn- 
gewölbe zu leiten, und erhielt für das Destillationsgcschäft eine schriftliche Anweisung. — 
Dass es übrigens mit der Chirurgie zu Würzburg in jener Zeit schlecht bestellt war, geht 
daraus hervor, dass im J. 1576 ein Pfarrer aus der Nachbarschaft Niemand daselbst flnden 
konnte, der seinen „calculum in vesica" hätte operiren können ; vielmehr musste er sich des- 
halb zu einem Schneidarzt nach Erfurt begeben. 



Die Oculisten, Bruch- und Steinschneider suchten gelegentlich einen Schutz gegen eine 
unberechtigte Concurrenz bei ihrem Landesherren nach, wie aus dem folgenden, von dem 
Markgrafen Joachim Ernst zu Brandenburg unter dem 4. .Tanuar 1617 zu Onolzbach (Ans- 
bach) seinem Unterthanen und Bürger zu Gunzenhausen Johann Simon Braun ertheilten 
Patent 1) hervorgeht, aus dem wir Folgendes mittheilen: Es wird darin Demselben bezeugt, 
„das er nit allein das barbiererhandwerk, sondern auch beneben demselben die kunst des 
stein- und bruchschneidens, .... mit vleifs gelernet, wie dan an ietzo inner vier jam .... 
ettlirh viel pcrsonen an brüchen, steinen, krebsen, fisteln, hasenschartten, starn gestochen 
und geschnitten, welche ihme auch sonder sein rühm vermittels göttlicher hülff zimblich 
wohl vnd glücklich, . . . gerathen, Dieweil aber ihme bifshero durch ettliche landfahrer vnd 
marckschreyer, so sich dergleichen auch vnderfangen vnd doch diese nützliche und hoch- 
nohtwendige kunst nit gelernet, merckliche hinderung und eintrag geschehen wollen — alfs 
halt bei vns wider dergleichen quaksalber vnd leichtfertige gesellen, welche die arme prest- 
halTtc leut nur betriegen und ansetzen, er Braun gantz vnderthenig angelangt, ihme ein 
ofl'en patent vnd zeugknufs . . . gnedig mittzutheilen", welches ihm denn ertheilt wird, zu- 
mal er sich ,,erbotten, arme vnuervermögliche personen von vnsern vnderthanen vmbsonst 
vnd Gottes willen zuschneiden". 

In der freien Reichsstadt Ulm^), wo 1409 zuerst ein Arzt erwähnt wird, bildeten die 
Wundärzte zu Anfang des 16. Jahrhunderts eine eigene Klasse von Aerzten und war ihnen 
gestattet, ihre meisterlichen Wundtränke, Kraftwässer, Julep, Cassifistel, Klystiero, Kraftlat- 
wergen und Kraftzeltlein zu gebrauchen. Für das Steinschneiden wurde vom Rathe im Jahre 
1532 ein eigener Steinschneider mit einem Jahresgehalt von 30 fl, angestellt und den 
Siechenpflegern aufgetragen, sich für ihn nach einem Hause umzusehen, in welchem er die 
armen Knaben schneiden könnte. Die Aerzte von Ulm, darunter auch Judenärzte, erfreuten 
sich eines weit verbreiteten Rufes. Die Scherer (Barbiere) waren die Handlanger der Aerzte 
bei der Krankenuntersuchung; die Bader versahen, neben der Aufsicht über die Badestuben, 
unbedeutende Manipulationen, z. B. das Schröpfen und die Besorgung der Leichen. 1346 
war ihnen vom Rathe eine Ordnung gegeben worden. 

Aus der „Erneuerten Ordnung für die Medicos, Apothecker und Wund-Aertzte" von 
Ulm 3) vom Jahre 1653 entnehmen wir das Folgende: 

*) J. Baader in Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. Neue Folge. Organ des 
(lermanischen Museums. Bd. 15. Jahrg. 1868, 4. S. 324. 

2) Carl Jäger, Ulms Verfassungs, bürgerliches, und commercielles Leben im Mittel- 
alter. Stuttgart, 1831. (Desselben Schwäbisches Städte wcscn im Mittelalter. Bd. 1.) 
S. 441 fl". 

8) Defs Heiligen Rom. Reichs-Statt Ulm, Wiederholt- und erneuerte (lefatz und Ord- 
nung, Betrefl'end das Collegium Mcdicuni, famt andern der Artzney Doctorn, wie auch die 
Apothecker und Wund-Aertzte. Ulm 1706, 4., S. 26. 




DeoUcliKinii. Ausühim^ der Cliiriirgie: Ulm? 

^m. Von den Barbierorn, Badern und Wund-Aoruten. 

I. Welcher Wnnd-Arlst, er fey Barbierer, Bader, ÜculiXt, Schnitt-Arzt etc. allhle feine 
Kann der Chirurg! oderWund-Arlzney üben will, (oll wie vor Alters her, Tchnldig reyti, ku- 
»OT dem Examini (ich nn undetwerffen, und feine Prob defs Heifterltuclis, in Bereitung 
i'flaster und Salben, die ihnie aufgeben werden, rerrichten, da dann die Belindung, wie or 
befunden, von denen hierKu Depulirten, beyden uiirem verordneten Statt- Med icis, und den 
■L gvfchwornen Meiftern, wiederum fchrifftlich ankommen foll, 

II. Welche nun, der Gebühr nach, in ihren Antworten, fo wnl auch in der Plt&fter- 
nuA Salben-Prob büftanden, denen foll zugolaffen fej-n, Becken aufszuhencken, vnd ihr 
H«ndirorck ku treiben, nemlich neben dem Barbieren, Baden, Aderlaffen nndSdiropIfen, 
anrh altnrley Wunden, Stich, Schlag, Gefchn ulsten, Gefohwür, offene Schaden, Brand, Vcr- 
rucbung der Gnlenck, Beinbruch, Püli, etc. anzunemmen. 

m. Ob nun anch ror diefem wol verfeben, dafs bierinn den Meiftern der Wund-Ailz- 
ncy die Dnctnres keinen Eintrag thun fnilen, dabei Wir es auch jetxo bewenden laffen, 
aaragmominen fohwere Fäll, darinnen etwan in der Chirurg! geüble Doctores ein nieh- 
nrta. th die Meifter der Wund-Artzney, anfsrichten können; will doch ein Nothdnrffl feyn, 
<Ub «o (twan fokhe Schilden gar grofs, iidnr forglicho Zufall bekommen, deren sie, ge- 
ilKchl« Meifter, nicht gnugfam verftändig, fie mit der Medicorum, und mebrer andern 
TsrftSndigen Wund-Aertzteu Katb handeln. 

IV. Dorhalben die Barbiercr, Bnder, und andere hierinn begriffene Heiner der Wiind- 
Artxnsjr, alle Pargirende, wie aach dem l-'rauenvnlck Monat- und Frucht-Irci- 
b«iide, auch fonflen einem Medice allein zuftehende Artzneyon zn verordnen 
oDtl eintugeben fleh enthalten follen, wie dannenbcro bey dem 20. Arlickel in der 
.IfK'tbrcker Ordnung Vorsehung gethan, dafs dergloichon ihre Zetul nicht verfcriiget, 
foadern an gehörigen Ort geliefert werden tollen: Es foll ihnen am-h hiermit denenjenigen 
Herfnaen, bey n-elchen einige Kranckbeil allberoit ziemlicher maffen angesetzt hat, und ein 
geShilirhvr Zustand zu beforgen, ohneVorwiffen eines Medici, eine Ader zu öffnen verbolton 
(ejm, and Infonderbeit auch wann die Kranokbeil bereits überhand genommen, und eingo- 
«flrtxelt ifi: es wäre dann, dafs der Patient felbften keinen Medicum haben, und eine Ader- 
UIs ftuf feine (irfabr vornemtnen laffen wolte: .fedoch soll ihnen nicht vorbotten feyn, 
den Gefallenen, gefcboflenen, geflochenen, und in andere Weg befflig verwundten, oder 
fomß verletzleu Perfonen, für hefftig Verbluten, Gliedwaffer, Brand zu löfchen, eingeloffen 
nnil grlieferl Blut zu vortheilen, innerliche Artzney von Pulvern, Wund -Träneken, und der- 
^viclkon. jedoch mit genauer obfervirung defs dritten Arliculs einzugeben. 

V. Belangend die Holz- und Franzosen-Cur, ift diefelbe, aufs fonderbnren und 
lw«*glirbcn Irsachen, nur allein den Barbierern mit Patienten in ihren Häufern, oder fonflen 
MUtDR«llen, vergönnt, dafs alfo bifshero, atfo auch nochmals den Badern, welche öffentliche 
Bwlllaben haben, fowol allhte in der Stadt, als in der Herrfchaft auf dem Land, jemand in 
hkbe Cur zu nemmen, verbotlen feyn foll. 

VI. Nichts defto weniger ift den Barbierem und Badern auch bey StralT verholten, 
keinen dergleichen Kmncken, ohn eines 3dedici Docloris difs Ort» Vorwiffen 
einRnnemmnn, welchftn er darüber hören, und feines Raths, wegen innerlicher nothwendiger 
ArUnryen dameben brauchen soll. 

VII. Insgemein follen alle Meifter der Wund -Artzney en, ihren bifs dato wol ertheilten 
hnthmm Urdnungen, darauf fie jährlich Pflicht lei fton iniiffen, wie donn über difs, 
«idi lofere auf die Gotts-Häuser abfonderlich beftoUte Statt- Seel- und 

Breeben-Baibieror, ihren beoydigten Znfagungen und Beftallungen, mit allem Fleifs 
emng and treulich nachfetzen. 

VIII. Hingegen foU niemand, auffer ohgedacbtermaffen approbirte Meifter, 
die Wand-Artiney gantz oder Stückweifs allhic üben; derhalbon dann folrbes 



l I l>oulM'hl;inil, AuNÜbuni; iler Chinirjrie: lim, Auirsbiirp, Steiermark. 

MiniiN \\\\y{ WcilK-lVrsonen, die etwan, fonderbares Geniefs halben, fich deffen underfangen, 
utid dio Louio an Tioh ziehen, hiermit Ernftlich verbotten feyn foll: Jedoch guthertzige Per- 
•.uiirti« ilio den Armen um Gottes willen etwan eine bewärte Salbe oder Pflafter zukommen 
liilliMi, iiioht hiermit gemeynet, wofern Vie nur diejenige, welche es bezahlen können, von 
lirh woilcn, auch nichts bei den Dürffligen zu heilen fich underftehen, was ihnen zu 
h'hwin- Hl. 

I\. Dio Doulifion, Stein- Bruch- und Schnitt-Aertzt, follen keine Opc- 
ialiuno«i, ohne eines oder des andern Medici Vorwiffen und praesentz, vornehmen, damit 
jillon ordoulloh daher jfehe, und aller Betrug vermitten bleiben möge, auch fonften fich aller 
I 'im Rationen und innerlichen Artzney-Mitteln enthalten, und allein bey ihren Professionen 
Nril'leilMMi. 

\. hie olTcne S'chreyer und Historier, welche die Wöchentliche Märckt be- 
liH^hoii, lollen keine von vielen Stucken praeparirte Purgirende oder Geblüttreibende Sachen 
NorkniifToii, darauf dann der Uottknecht achtung geben, und folches an gehörigen Ort«n 
aiiliiin^en soll, damit ein ernftliches Einfehen hierinn gefchehe: Jedoch denjenigen, welche 
das l'nlroliMim, und andere bekandte Oel, item Wurtzeln, Kräuter, und was von dergleichen 
Sim|dicilius fj'vn mag, öffentlich an den Marckt-Tägen verkauffen, denen foll es zugelassen 
Imvu; welche aber defs von Ilaufs zu Haufs gehens, oder in ihren Herbergen, nach 
^MdhillniHMu MarcKt, die Leuth an fich zu ziehen, fich gäntzlich, bey Verluft ihrer Wahren, 
inilhalteii lollen.'^ . < 

l'ober die medicinischen Verhältnisse Augsburgs im ersten Viertel des 17. Jahr- 
Imiidmis, auf die M. Bartels^) aufmerksam gemacht hat, ergiebt sich einiges Nähere aus 
dm wriierhin anzuführenden Schriften Hoechstetter's (s. Diesen). Es fanden sich da- 
►inll»*.l, aussiM' dem Apotheker (pharmacopoeus) und dem Bader (balneator) und den Chir- 
uriMMi MM'schiedcnen Grades, viele wirkliche Aerzte (medici doctores, physici), darunter auch 
(«In plnsictis Primarius und ein archiater: ausserdem natürlich auch obstetrices sedulae. 
\oii SpiM'ialisten waren vorhanden der Steinschneider (lithotomus), der Aderlasser (phlebo- 
lonniM), Atiüjenärzte (ophthalmici medici), nicht minder aber auch Kurpfuscher und Quack- 
MMlbrt lioidoilci Geschlechts (medicaster, medicastra, auch pseudomedici und spöttisch Chei- 
iMiir-, pruaniit). Von Aerzten wurde unterschieden der Hausarzt (medicus domesticus), der 
llrrpiialaivl (medicus nosocomii et xenodochii), der Stadtarzl (poliatros, practicus). Hoech- 
•«Ipiln Molbsl bezeichnet sich als nosocomii patriae medicus Ordinarius; bei dem Hospital 
f/.ili •••« aber auch noch einen chirurgus. Dasselbe war auch mit einem Hypokaustum (Dampf- 
liarl) MMsohen und wahrscheinlich war die städtische Apotheke (Dispensatorium oder pharma- 
ro|Hiliiirn Ati^nislanum) mit dem Hospital verbunden. Jene wurde von Zeit zu Zeit durch 
t'intMi ..vlMlnlor nostrarum officinarum medicamentorum" revidirt. Zu den Obductionen, die 
diininl> niniM- wie ausserhalb des Hospitals schon stattfanden, wurde ein kleiner Kreis von 
\«'i/.hii durch den metlicus autoptes eingeladen. Da in dem städtischen Krankenhause Pest- 
liianko und Sypjiilitische nicht behandelt wurden, bestanden besondere Spitäler für die- 
M'lbrn; das IVsthaus war wahrscheinlich das Xenodocliium quod hospitale S. Spiritus di- 
• itur; liir Syphiliiische bestand ein Nosocomium gallicum illustrissimorum Fuggerorum. 



Aus der eingehenden „Geschichte des ärztlichen Standes der Steiermark im 1(>. und 
17. .lahrhnnderi" von F»)ssel-) ersehen wir, dass daselbst die Verhältnisse der Aer/t«, 
('hirnrgen und Hadt;r ganz ähnliche waren, wie in den anderen Ländern Europas, indem 
namentlich die letztgenannten beiden Kategorien auch hier ganz handwerksmässig gebildet 

*) Max Bartels in Rohlfs Deutsches Archiv für Geschichte der Med. Jahrg. 4. 
1881. S. 350. 

2) Victor Fessel in Mittheilungen des Vereins der Aerzte in Steiermark. 1890. 
S. 1 ff. 



Ilr.ilsrhUtiiil. AiisiihiKni .1 



■ eil in 



>w.u\>. 






I.i 



wami. Da boini Ausgange des Mittelallcrs Hos gesitmmle innere Slaatslebon du iislt^rrciclii- 
»Atn Hrbtuido in den If&nden der Landstände mhte, gnb es neben den l^ndschnftü- 
l>1if«ikoni auch Landsohafts-Chirurifen nnd -BArltore, deren ÜicDstoblicgenheiten die chir- 
wr^idittn Kilfelei-ilungen im Kriege und Frieden umfasst«». Kin solcher Puldfiobtrer «rbinit 
1. B. im .1. 1539 monnUich 8 Pfund Pfennige (8 II.), IM« wurde ein Harbier „mit iwoien 
rf«4oD all Feldscher In dns Wartgeld" geslelU, während einem Feldmedicus, wie »olche 
tin Be^arinfjUifi nbenfülls nach dein KriegssohauplaUe entsendet wurden, 1561 sechs ge- 
räxlolo ItossR rx offim ^bnlten nrnrdcn. Der Stild der Feldoliirurgen ftcbwitnkte in späterer 
74H fwisrhen 8 — 13 H. und kam ilem eines Trompeters oder Fonriers gleich. Gsb es härtere 
Kiirgsiut-eit, su wurden mehr Wundärzte aufgeboten and ein jeder dcrselhen hatte sich mit 
«inMu .^ximmertnn Fcldkastim" tu terselien. — Im bürgerlichen heben war die Atisühnnf; 
dvT rJiirurfiischen Praxis an den besitz einer Uodo- oder Barhiorslube gebunden, deren Zahl 
«ine beschränkte war. Ausserdem wurde vun der Regierung und den Slaodsn an besondera 
kcrdiMib^ Cbirurgfn x.u gleichem Zweck eine besondere „Licenlirung" oder „Freiheit" et 
tlieill, wie Dies nunientlich mit den im Dienst eines fürsUichen oder gräflichen I.andstandes 
•U KAmmerdiener und Leibbarbiere befindlichen Männern öfter geschah. Im Ucbrigen waren, 
«u die Ausbildung der Lehrlinge u. s. w. belrilTl, die VerhHItnisse io Sleiennurk dii»elben, 
«i« in an<jpren drulschen lindern. Zu bemerken ist aber, duss sirli daselbst vielfach welsche 
Heist« befanden, die in Italien ibre „Kitnsl" crlerni hatten und an Geschicklichkeit und 
Krfftbrang ihre ileulschen Collegen übertrafen. Hierher gehörten die Familien Uensurali 
luid Simnnetii ; ein Angehöriger der ersleren führte 1733 nn, dass dieselbe seit nunmehr 
lÄ Jahnen (seit 1597) dem Lande Steyer als Chirurgen diene. 

Vou der Hioterlasseuschnn des Chirurgen und Baders des Klosters Admonl in Steier- 
mark, Andr. Paumhurger (f 1585), ist folgendes Inventar seiner Instrumente n. s. w. 
rorhandeD'): „^^'1 Werchzeog ron allerlai Instrumenten, 4 barschern, 4 Schermesser mit 
StWr belrhiagen, 2 [lainern Ohrlöftl. Ein liderne Pindtschnrn [Scheide] mit 13 Instrn- 
monien. 2 Pflnsterscherl. 1 Kompel. 1 Fcuerspirgel. 3 Znndtprecbzangen. i Üaisfuess. 
1 messingne Spritzen. Zway peinene Mundstuohh zum Christiern. 4 Pindbiiebsen, Sfi Padflr- 
hüpll. 4 messingne Barhierkhan dl. T Lusspoekb". Ks folgen nun Ferschiedene „tistntll" 
(GspKtU, Schachteln] mit Arancisioffen, «ie: Brauner Zucket, Asant, rothe Myrrhen, Tra- 
gaoth,Campber,\Veibrauch, lolherSand, Beinbruchöl, Rosenöl, Menschensclimah, Scorpionül, 
icrMossene Korallen und Edelsteine. 

Eine kaiserliche Verordnung für das Land ob der Enns vom .1. 1569 setzte fest, 
ifauf Nirautnd als Apotheker, Wundarzt, Barbier, Bader, Stoinschnoider, Bruch schneid er, 
Au^vaarcl und Franzosenarzt zuzutiiasen sei, der nicht von den Lau dschans-Pbysi kern ge- 
prüA und mit Zeugnissen versehen sei^}. 



Während zu Freiberg in Sachsen, das schon in der 1. lläjfle des 13. Jahrhunderts 
die bev»I1crrtsle Stadt in der Mark Meisscn war, um das Jahr 1415 eine „urzUnnc" (wahr- 
•ehernlioli Augennrxlin) und von 1491 nn Slaiilärzte (Pbj'sici ordinarÜ) erwähnt werden^), 
linden wir Wund- und Specialärzte erat etwas später angeführt und wird ein solcher dahw 
snm Tbeil aU ein „bemmbter" oder „weitlierumlitet wundarlzt" oder Heister bezeichnet. 
Von den Beweisen ihrer Kunstfertigkeit werden angeführt die Heilung einer „wasserkamissel" 
[Hjdrwrele] hei einem Sjähr,, die eines „weidebruch" [Eingeweidebrueh] bei einem Sjähr., 
di« Operation einer „häselshnrle" hei einem lljnbr. Knaben. Auch wurde einem Bauer- 
mSddim, welches „ein gewechse an einem beine gehabt, dafs sie nicht wol irehen kennen 



■) P. J. Wichner in HittheiluNgcn des bislori^cben Vereins in Stei 


rninrk. Heft 33. 


IS85. S. lä. 




*i Zappert. o. o. 0. S. 104. 






•2-2. Hott. I8S5. 


S. 13 C 





16 Deiil.schl;unil, Ausübung der Cliiriirprie; Troiborg in .Sauliscn, Cüln am Kliein. 

ausgeschnittun, hat 6 pfand [an] Aeischgewioht und ist geheilt" (11)73). Es vird 

ferner bezeug:l, dasa einem Manne ein „weidebraob", den er 30 Jahre gehabt, „meifterlich 
gerchnitten und gehailet" worden sei, dass einer Frau „ein grofs gewechfe an dem linkeH' 
boine oben im dicken", das seit 18 Jahren bestanden, „meifterlicb gefehniUen und ausg^; 
loret" worden sei; dasselbe habe C'/j Pfund gewogen. Auch wird erwähnt, dass eins 
,,hafenf Charte meifUrlich gefobnitten, geheftet und in vier tagen güntzlich gehailet" vordts 
sei. Eheusa hat einer derselben, „meister Simon Iloffmann, der auch als ,,fteiDrohneideT*' 
bezeichnet wird, einem 60jähr. Bauer, der 2 Jahre „ftaarblindt" gewesen, „den ftaaraa 
geftochen" und ihn wieder sehend gemacht. Von diesem Operateur heisst es im Stadt« 
prolohollbuoh (1579): „Ängenartzte als Georg Bartsch [Bartisch von lvocnigsbrüok| 
lind Simon Hoffmann sollen an der Setleiine ecke, die andern fchreier aber tolles 
nlTm alten marckte bleiben"; er wurde also, gleich dem berühmten Bartisch, zu dm 
fahrenden Marktschreiern gerechnet. Zu denselben gehörten auoh die „zaobrecher" (Z&fan> 
ärate). Sesshaft dagegen waren die in eine selbständige Bader- und Scherer-Zonfl ge- 
schiedenen Barbiere („Balbirer") und Bader, welche die eigentlichen Volksärzte waren uat 
aus deren fähigsten und geschicktesten die Wundärzte oder ,, Meister" heirorgingeD. - 
„Schinderdoctor", wie ihn ein Stadtprotolioll (1574) nennt, war sicherlich der „Schinder" 
oder Abdecker, der, ebenso wie der Scharfrichter, auch curirte. Zu den überall zahlreich' 
aaftrelenden ,, fahrenden Lenten" gehörten die verschiedenen Arten von CnrpfuschecQ' 
und Thoriakkrfimern (,,tiriacksmänDer"), die auf keinem Jahrmarkte fehlten. 

In einer vom Bürgermeister und Rath der freien Keichsstadt Cöln am Rhein im J. 
1628 erlassenen Medioinalordnungi) wird, nachdem die Reobie und Pflichten der Aerzlt 
festgestellt worden sind, angeführt'. ,, Andern winckcl Ärzten, Empiricis, Bullatis, et sub 
Camino promotis Docloribus, vnd dergleichen, (ol allhie zu practifiren, verbotten feyn, Hy 
flraff 8. Goldtgiilden." Nach ausfübrlicber Petzsetzung der Gerechtsame der Apotheksr 
heisst es dann weiter: „Wir wollen auch hinfurter nicht geftalten, dafs einig Wundtai 
vnd Balbierer, die MeifterfchalTt erlange, er habe dann zuuor i. Jahr bey einem erfahr- 
nen Meister allhie, laut ihrer Ordnung, gelehruet, folgendts auch 2. Jahr an Aufsländifcheo 
örtern gewandlet, fich verfucht vnd auffenthalten, vnnd daruon Zeugnnfs vorbringen, und 
feye der Anatomi in etwas erfahren, vnd natürlichen vnderfchiedts der Glieder, wie vnd. 
wo die gelegen vnd bcfchafTon, was in Verbindung der Wunden, Schüss, Stich, Gefchwols, 
vnd deren zufallen, in Verrenckang vnnd Beinbrüchen vnnd anderen fchaden, zu vnder- 
fchiedtlichen Zeiten foUe applicirt vnd gebr&ncht werden, vnnd auff andere dergleichen Raak 
fo den Wnndlarzen zu wissen gebühren, vom Decano Facnltatis medicae et Visitalore, loÜ 
zweyen Eltiften Meifteni, in gegenwnrt 2. Rahtsperfonen, fonderlich etnminirt vnd mitgnlw 
antwort vnd bericht, wol gofaft erfunden, vnd folches auff vorluft der aufsgeftandener zeit» 

Denselben aber zu practifiren, innerliche Krankheiten zur cura auffzunehmen, 
gatinnes zuuernrdnen, oder felbft zu machen, folle hiemit bey flralT von 12, Goldtgülden 
vnderfagt vnd verbotten feyn. 

Vnd da wegen einiger Verwundung, Beinbnichs, Füllens, Kaltenbrandts, oder fonftea 
groffe gefahr enlTtÜnde, follen He nicht allein andere Ueifter, fandern auch erfahrner medi«, 
conim, welche den Patienten gefellig, damit niemandt versaumpt werde, rahts vnd zuftandtt 
gebrauchen. 

Die Oculiftcn, Augen Artzen, Stein: vnd Bruchfehneider, welche nach v 
li;elicnder examination des Decani facultatis, Vifitatoris, vnd Balbierer, in gegenwail unfw 
verordneten Rahtsperfonen qualificiert befunden, vnd von vns auff eine Zeitlang erlaubnau 



') Kmewerte Ordnung vad Gefetz, de» Heyligen Reichs Freyer Statt Cöllo, die Xedicosi 
Apotecker, Wnudt .Vrtzen, vnd andere angehörigc betreffendt. Sampt dem Wertb \ai Tax 
der Artzencyen, fo in den Apotecken crfindtlich. Colin, 1G3S, i. 



l>Mlschl«D<l. All! 



juiitc 1 



■r Phiri 






i.Rh.'i 



. Bei 



, Cöln a 



17 



n. unH «rlnngol hBb«ii, Toll jlinon vbur die vurgiint« xcit allhio milTzii hallen nU^lii 
tiel waniger zugcfohen, oder godflldel ncrden, Hcii einiger aniler Tchäden vnnd 
, deren fic nicht errahren, vnilernehmen, vnd daruon He im angeben heino moldung 
, bey straff von 15. Goldlgiilden," 
Auch flir die „Hebammen oder lIofTelsclien" enthält die vorliegende Verordnung naheie 
Be^iomiungi^n. 



n item frilber (11. S. 183) erwähnten, den Barbieren orlhoilten Bekiüftignngsbriefo des 
~ierlin und Cöln an der Spree vom .1. 152B wird ,,dcn vorsichligen Heigtem 
rhirrr- und Wundärzten-Handwerks, die sich gegen die mannigfaltigen Irrungen 
i Gebrechen der einkommenden Winkel-Aery.te benchwerot, Schutt versprochen, und ihnen 
Mir«rl(^t. dass Jeder bei der Aufnahme in die Meisterschaft, nach erhaltenem Bürgerrecht, 
aollm mhüret werden vom Haupt an, bis auf den Fuss, ob er auch Erfahrung habe von ge- 
seklagenen, gestochenen, gehauenen und gefallenen Wunden. Der nufnonehmende sollte 
&iicli ftefragt werden, ob er Wissenschaft habe, wo alle und jede Gliedmassen des mensch- 
liehen Körpers r.in- und ausgehen, und ivo sie wiedur einzubringen sind. Wenn er Dieses 
i.idit wüssie, so solle er nicht aufgenommen werden'"). 

Wihrond der älteste vorhandene Confirniationsbrief der Bader in Berlin vom J. 1.564 
1*1, war dnnsell«n durch «inen schon 1538 an den Magistrat gegebenen kurfürsll lohen Be- 
fehl nkchgelassen worden, dass sie Verwundete verbinden und heilen durften, und sollten 
»le durch xwei Docloren der Arznei und durch die beiden ältesten Heister de<i Baderhand- 
werfcs »u Bvlin und Cöln ihrer Geschicklichkeit halber „verhöret" worden : und welcher 
idon würde, t\ass er ^meine Wunde und Schäden zu heilen tüchtig, dem sollten auch 
• Sdikden ZD heilen nachgegeben werden. 

"» beiden Privilegien ist von irgend welchen chirurgischen Operationen keine Kode 

a dalier nn^enommcn werden, dass auoh hier, wie im übrigen Deutschland, solche 

mlheils nur von den herumziehenden privilegirten Aerzten und Wundärzten ausgeführt 

wdeo. 



BMmdon t 
^■»In b< 



Unter einet Anzahl von Bestallungen für von der Stadt Breslau angeslellte Aerzte 
Ofid Wandürzle heben wir aus den folgenden Einiges hervor-): 

In der Bestallung des Meisters Urban Sztubbe als Wundarzt vom J. 1530 bekennen 
4it Rathm.innen, dass sie den „vorsichligen meister L'rban Sztubbe arm und reich diser 
(ladt zw gutte zcw einem wundarzte uHgenohmen und ehm vergunst und zcugelossen eyne 
tny wergkstadl in diser sladt dneyl ehr lebet r.cuhaben und das ehr alle die verwuntlen, 
W die sudt lest heylen, vor andern heylen sal umb ein gewönllch geldl, das wir ehm ausz 
■Gsn' Stadt cammer geben werden:" n. s. w. 

In ilhnlicher Weise bekennen im J. 15.S2 die Baihmannen ,,daa wir den achtbam hern 
l'etTnm Palnlinum von Utin [?], der Chirurgien doclorn, umb seiner kunst nnd 
mürnng willen ufTgonommen haben zw einem gemeinen der stadt chirurgn aber wund- 
artite nrra und reich czw gutie." ... — „Und besondeni soll gedachter her doetor die- 
jenigen, SU an der stadt arbeit und dienst verwundet, schadhafTtig aber gebrochlich werden, 
MMh dj«, so sunst }-n hospitalien ligen an kranrkheiten seiner cura zugehörig crtzneien und 
hmleD, snnderlich sich der armen krancken leuth, so sich nach dem willen goltis mit der 
sMicliea der fr^vulxosen befallen und heimgesucht und aulT sein Judicium nnd erkenihnus in 

du» hosjiitall t.vi sand .lub [Hiob] vorsobalTt und aulTgenilhnien" u. s. w ,,also unoh 

du Ol den bftlhirem und hadern underweisung gebe, wan sie das von yme begem wurden, 

I) «oehseo. a. ». (>, (II. S. 182) S. 809. 

*) II. HiirkgraF, Die atädtischen Hedicinaleinrichtungeo Breslaus bis zum Beginn 
nawr«* Jihriionderts in .1. (iraetzor. Daniel Gohl und Christiau Kundmann. Breslau 1S84. 
S^ 117. 

Oailt, Ovcbitlilt icr ühliUKiii. 111. -> 



18 Deutschland, Ausübung der Chirurgie: Breslau, (Pra«^), Militür-Sanitätswesen. 

wie [sie] sich bei denlirancken mit gcschwör auffhawen und schaden zwheilen sollen ^*'u. s.w. 
Die Bestallung des Adam Lachmann zum „stadtartzt vor die inficirteu" vom J. 1599 
enthält u. A. folgende Bestimmungen: 

1) soll derselbe „mit allerley materialien, speciebus, kreutern, blumen und anderer 
notturfft, so zur leib- und wundtarzney zugebrauchen, sich zw rechter geburender zeit auf 
sein eigen uncosten vorsehen und bey der handt haben", 

2) ,,soll der arzt gutter ehrlicher und der artzney vorstendiger tauglicher gesellen 
sich zum höchsten befleissen und nach jeder zeit, gelegcnhait und notturfft mit solchen wol 
versehen sein." 

3) 4) 5) betrifft die Functionen des ,,spittelmeister", der ,,almosdiener", den regel- 
mässigen Besuch der Kranken im ,,hospital aller heiligen" sowohl durch den Stadtarzt als 
seine ,, gesellen". 

6) „soll sich auch der artzt ohne vor\\'iszen der herrn Vorsteher keineswegs undcrstehen 
irgend ein schadhaftes glied von irgend eines patienten leib abzuschneiden, sondern 
da sich der schaden übel anlaszcn, in Zeiten dem visitatori und Vorstehern anmelden, damit 
hierinnen gleichfals mit den herrn physicis rathgehalten und ferner übel vorhüttot werden 
möcht." 

In Böhmen (vgl. 11. S. 185), d. h. auf der Universität Prag wurde ein sehr entschie- 
dener Fortschritt auf dem Gebiete der Medicin erst mit dem Beginn des 17. Jahrhunderts 
durch die Gewinnung von Joh. Jessenius von Jessen gemacht^), indem seine erste 
öffentliche, zahlreich, von Leuten aller Stände besuchte anatomische Demonstration in Prag 
im J. 1(>(X) (8. — 12. Juli) ein geradezu epochemachendes Ereigniss zu nennen war. Dasselbe 
hätte von noch bedeutenderen Folgen sein können, wenn Jenen sein Ehrgeiz und seine Kuho- 
losigkcil nicht bald in die Bahn politischer Agitation getrieben hätte, die für ihn verhäng- 
nissvoll werden sollte. Von seinen schon in Wittenberg begonnenen, in Prag fortgesetzten 
Vorträgen über Anatomie und Chirurgie waren die letzteren für Prag nicht minder neu, wie 
die ersteren, denn die Chirurgie befand sich damals in Deutschland noch vielfach in den 
Händen der Barbiere, und die Universitätslehrer fanden es unter ihrer Würde, sich damit 
zu beschäftigen. Diesen Vorurtheilen trat Jessenius entschieden entgegen und betonte die 
Nothwendigkeit einer innigeren Verschmelzung der Medicin und Chirurgie, indem er auf das 
Beispiel des Hippokrates und Galenus verwies. Durch seine ,,Institutiones chirurgiae" 
wurde er geradezu der Begründer einer rationellen Chirurgie an den deutschen Universitäten. 
Neben der Anatomie, die erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts Gegenstand öffentlicher 
Tiehrvorträge von Seiten des Professor anatomiae (welcher in der Rangordnung der Dritte 
unter seinen 5 Collegen war), wurde auch über Chirurgie von demselben gelesen, während 
im Uebrigen die Professoren die Lehrkanzeln jährlich w^echselten. 



Ueber das Militär-Sanitätswesen bei den Landsknechts-lleeren des Kaisers Maxi- 
milian 1. (1493- -1519) linden wir Einiges bei dem kaiserl. Feldgerichts Schultheissen 
Leonhard Fron sp erger (geb. uul 1520, f 1575 zu Ulm), dem bedeutendsten deutschen 
Schriftsteller über Kriegswesen im 16. Jahrhundert, der nicht mit seinem etwas früher le- 
benden schwäbischen Landsmanne Georg von Frundsberg(Fronsperg, Freundsberg) 
(1473—1528), dem kaiserl. Feldhauptmann, dem ,, Vater der deutschen Landsknechte" ver- 
wechselt werden darf. Fronsperger-) führt nänjlich die folgenden Dienstanweisungen für 
die Feldärzte an. Dazu ist zu bemerken, dass ein Fähnlein (Fendlein, Fendlin) eine sehr 
verschiedene Stärke von durchschnittlich 200 Mann hatte und dass ein Feldscheerer nebst 



1) Jos. Ritter von Ilasuer a. a. 0. (IL s. S. 184). Bd. 110. 1871. S. 1 ff. 

2) Leonhart Fronsperger, Von Kayferlichem Kriegfsrechten Malefitz vnd Schuld- 
händlen, Ordnung vnd Regiment etc. Mit fchönen neuwcn Figuren etc. Franckfurt am 
Mayn, 1565, fol. Buch 111. fol. 77 b. 



Dciit!^rhlu[i<l, Mililiir-S;inil.ät^« 



19 



I Oobiifen XU einem solclicn gohörto; 10~lli t'iihiik'in bildelen eiu Kegimonl. Der 
oberste FeMnnt war tkllen Chirurgen vorgesetzt. 

„Ohnrsior Feliltartnet. Eines Obersten ArUiet befelch vnd nmpl Ttreckt fich dahin, 
da» M rtwiui ein Doctor, od^r foasl eins riatttichen aiifchens, ob allon andern Arteten od<!r 
Feldfchärfm, auch f'm Iierhünimler, gekhiRktir, betagler, erralirner, rürficlitigf^r Mann fey, 
*uo wekbi'm allp ntiderp Balbierer, Scliirer oder, Tonst verletzte erlegte krnnoke Knecht, 
oder andt-'re, (ich folches wirfen zu tröften, hüllT vnd Raht, in zcyt der nol, bey Jm i>.ii 
fDcb«n haben, fonilerlich was gcTRhoiTen, gchaiiwen, zubrocben, geftochen, oder in ander 
weg aji den furfallenden eyDreilTendon krancbheiten, als an der Breunc, Ruhr, Febern vnd 
dergleichen gebrechen, welche ftch dann in oder bey folchen Hnuffen on viiterlafs begeben 
vnd Katrngen. Sein Ampi belangt vnd ift weiter, das or zu anfang oder aulTriditcn der Ke- 
KUuent. vnd hernAch To ofTt man mnflert, oder alle Monat, den Feldisch JLr«m jr InTtrument 
tnd wahr lampt dero notturift berichtige, vnd wo er der» fehl, abgnng oder mangel erUndt 
ixlor Tpürt, rniches ful er alsbald bey verlierang der BeToldung, auff erleg die nollurfTl zv 
erftuicn. Wo nber Talclier nit geTein oder müglich xubekonimen, duz lie folches bey Jm oder 
andetn tu fulchen feilen wirfen zu linden. Im Zug hell er fich fönst ffift hei foim Oberften, 
Auch wo not oder gefahr der Feindt, im ziehen oder Seh lach lordnangei», Scharmützel vnd 
^•urlt'ichen, ift er auch iiil weit von feinem Oberflen Futdherrn, fol ancli etwan ab vnd cii 
UMtem ArUlon, Kcldtfchürorn, vnd foadirlich wo verwnndte, gefchüdigte Kciitcr oderKnocht. 
von ltder durch die Feind angewendt, vnd erlegt oder pfellt wurden, darbey vnd mit fol er 
aarh fich vor allen andern mit hülT vnd raht, fampt beyftand der gerrhicklichkeit erzeigen 
vnd gebrsuchon lofTcn, fonderlich diewoll er vor andern mit Inflrumenlnn, Apotcckcn vnd 
Artzneyon, nicht allein zu innerlichen, fonder auch zu uu/ferlicher Verwundung; oder Kranck- 
Iviten rerfebi'n, auch mit allem lleifs vud raht darfür fnd daran feyn, ob Scbenckel, Arm 
od« dergleichen abzuni'nimen, oder folches durch ander mittel zu filrkommen wer, Er fol 
«arb weiter fein aulTmercken geben, wo in fchimplf vnd ernft, verletzte, erlegte odor bo- 
fchädigte Knecht, dafs man die nicht lang in den Ordnungen oder Haatfen tigen \aSs, fonder 
iit als bald durch die Sabärer Knecht vnd Jungen anfs den Uliedern vnd lliinlTen aufs* 
g«/ebtoiffei, getragen vnd gezogen, auch die fürderlichen gebunden, oder geholllen werde. 
Wo nun folche Feldtfchärer in den laufTcn zu finden, oder bey der hand fein füllen, das ift 
kejr der /ugordnung äugen fcbein lieh zufehen, wie fokbe zwifohen den Reutern vnd Knech- 
ten, mit jrem werckzeug Ach [ollen finden laffcn, Sonst im Luger oder Quartier helt fich 
jtdcr Scbürer bey feynem Fendlein, welches dann bey Jrem Ampt infonderheit aufsgeführl 
iß worden, etc. 

Auch wo fich (pän oder Jrrungen zwifchcn den Feldtfchürorn , vnd dem geheilten 
lüwclit oder anderen der Bcnnlung halben zutrügen, das oder folches foll der Uberft Feldt- 
aAiet macht zuvergleiohen haben, welcher auch fein fonders anIT vnd einfehen haben fol, 
ibmit Mit jemands vhernommen oder zu wenig geben werde etc." 

,,Pel<JlschSrera Ampt vnd Befelchi). Dieweil man vnder einem jeden Fendlin 
eist Feldtfchärera vnd Wnndartzels nottiirfftig ift. So foll ein jeder Hauptmann fehen, das er 
jnw eiiivn techtgefcbalTnen, kunftreichen, erfahrenen und wolgeüblen Mann zu einem Peldl- 
fck&m ethiefe, vnd nicht nnr fchlecht Bartfchärer vnd Bnderknecht, wie vmb giinfts willen 
tmm olTteni mal befchicht, dann warlich ein grofs hieran gelegen, dann mancher ehrlicher 
GoT'll rtwan fterben oder erlaraen mufs, helle er ein rech Ige fchatTnen, erfahrnen vnd geüblen 
Mtihn ob jme, er bliebe bey leben vnd gerade. 

Al/o foll ein Feldtfchärer zur notturfft in einem Feldt7,ug gcrüft fein, mit allerloy nol- 
wmdiger Attzney vnd luflrument, was zu jeder notturlTt gehört, das auch der Hauptmann 
Mb« befichttgen fol. Zu dem, foll er auch haben ein gefchickten Knecht, der jme, wo not, 
bQlff beweifen möge, Sein Ampt vnd Befelch ift, ans er jedermnn, doch zu vörderft, vnd 



. 0. Buch VI. fol 



151 a. 



20 Deutschland, Mililär-Sanitätswesen. — Aerztliches Personal. 

vor allen andern denjenigen, fo vnder feinem Fendlin ligen, wo not, raht vnd hülff in allem 
anliegen feinem llandlwerck zugehörig, erzeygen vnd beweifen foll, vnd in demfelbigen nie- 
mands übernemmen, fonder einen jeden bey einem zimlichen vnd billichen foll bleiben laffen. 

Er foll allwegen fein Lofement zu nacht bey dem Fenderich haben, damit man jne jeder 
zeyt, wo not, zu finden wiffe, vnd wo man es gehaben mag, ift gut das man jne allwegen 
in ein Haufs lofier, von wegen der verwundten und Krancken. 

Kr hat fonft kein fondern Befelch , dann das er dem Fendlin , wie andere Kriegfsleut, 
nachzeucht, vnd wirt jme gegeben Doppelf old*^ 

Das AufTallendste an den vorstehenden Dienstanweisungen ist, dass auch zu jener Zeit 
noch die Landsknechte die Feldscherer für die bei ihnen gehabten Mühwaltungen bezahlen 
mussten. — Da es wirkliche Lazarethe nicht gab, fiel die eigentliche Krankenpflege den beim 
Tross in zahlreicher Menge sich aufhaltenden verheiratheten und unverheiratbeten Weibern 
(jjllurn**) und deren Kindern zu. Der „Hurn vnd Bubeu Ampt vnd Befelch" war „auf jren 
Herren gotrewlich warten und sehn, sudeln [kochen], fegen, waschen, Kranke pflegen, lauf- 
fen, rennen, oinschencken, bei Belagerungen reisbündel flechten vnd sonstige notturft ver- 
richten**»). 

Als anscheinend für den Verwundeten-Transport bestimmt, ist wohl der von der Artil- 
lerie (,,Arckolley**) nebst vielen anderen Wagen, mitgeführte „Wagen mit den Sänfften" 
anzusehen^). 

Der unten angeführten, in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erschienenen Schrift 
L. vt>n llürniju:k*s^), eines beamteten und gelehrten, ausserordentlich belesenen Arztes, 
iMiinehmen wir, zur Charakterisirung der ärztlichen Verhältnisse in jener Zeit, Einiges über 
diiM in Betracht kommende ärztliche Personal, wie es nach der Ansicht des Verf. 
Hein soll. Wir gehen nicht auf Das ein, was in Titulus I. ,,Von den Medicisin Gemein**, 
Tit. II. „Vt>n den Infonderheit Beftelten Gefchwornen vndEydpflichtigen Medicis**, Tit.IV. 
„Vi»n den Hospital-Medicis**, Tit. V. „Von den Peft-Medicis", Tit. VI. „Von den Apo- 
theckern, deren Dienern oder Gefellen vnd Jungen**, u. s. w. gesagt wird, sondern, indem 
wir nur die llauptslit/e, die im Original noch sehr viel weiter ausgeführt sind, wiedergeben, 
wenilen wir uns zunlichst zu: 

Tit. III. „Von den Feldt-Medicis**. 

„§ 1. Feldt-Medici follen vielmehr wohlgeübte vnd erfahrne Männer, als junge 
D(»ctörühen sein. 

*) Weiteres s. bei Ad. Leop. Richter, (Jeschichte des Medizinalwesens der Königl. 
Preuss. Armee bis y.ur iicfffiiwart. Erlangen 1860. S. 4—9. — Kmil Knorr, Entwicke- 
luHK und (le.staltunj; des llrcres-Sanitätswesens der europäischen Staaten. Hannover 1880. 
S. ()2 t;5>. 

-) Keonh. Fronsperger, Kricgs-Ordoung und Regiment u. s. w. Frankfurt a. M. 
1564, fol. fol. .X.X.Xllla. 

^) Politia mediea Oder Berfchrcibung dessen was die Medici, fo wohl ins gemein als 
auch verordnete Hof-Statt-Feldt-lIospital- vnd Peft-Medici, Apothecker, Materialiften, Wund- 
ärtzt. Barbierer, Fi-Idtschercr, Oculiften, Bruch- vnd Stcinfehneider, Zuckerbecker, Krämer 
vnd Bader, Defsgleiehen Die obriftc gcfchwohrne Frawen, Hebammen, Vuter Frawen vnd 
Kranckenpflegcre, Wie nicht weniger AUerhandt vnbefugte. betriegliche vnd angemafte 
Aertzte, darunter Alte Weiber. Bcutelschncider, Crystalien feher, Dorflgeiftlichc, Kinfiedler, 
Fallimentircr, Gauckler, Harnpropheten, Juden, Kälberärtzt, Landftreicher, Marckfchreyer, 
Nachriohter, Ofenfeh wärmer, I'seudo-Paiacelfiftcij, (Quacksalber, Rattenfänger, Segen fprccher, 
Teuffelsbauder, Unholden, Walthcintzen, Zigeuner, etc. So dann endlichen: Die Patienten 
oder Kranckc fclbftcn zu thun, vnd was, auch wie fie in Obacht zu nehmen. Allen Herm- 
Höfen, Republicken, vnd (Jemeinden zu fondcrbahrenn Nutzen vnd guten. Aufs H. Schrifft, 
(leift- vnd Weltlichen Rechten, Policey-Ordnungen vnd vielen bewehrten ."^chrifftcn zufammen- 
getragen. Durch D. Ludwig von Hörnigk, Kay f. vnd Fürftl. Veldentz-Rath, auch Com. 
Pal. Caef. vnd der löblichen Reichs Statt Kranckfurt am Mavn Medicum Ordinarium. Franck- 
furt am Mayn, 1638, 4., 201 SS. etc. 



DeiiUohlntnl, Apiv.tlichps Personal ii. s. w. 

ml Kleydung Toll nicht nach Hochniutli fL-limeckeD, fondern 



1 guter Ordnung;, Fleifs, vnd 



$ i. Ihr Getiiüth 
fcblecht vnd reobt hyn. 

§ 3. Sollen die Feldtfchährer oder Feld t- Bar bierer ii 
Fric<ltn erhallen h^llTen. 

§ 4. Ihnen in uprährlkhen Canbus willigen Beyltundt luiften. 

§ 5. Ihre Inrirumcnta vnd Artzneyun Moiuitlicli bey der Bezahlung, oder wann man 
G«l(! reichet, beüchligen, was Viituchlig ifl, abschaffen, Fk mit guten Lehren uiilerneiren, 
mitd was etwan da oder durt zugebrauchen Tey, trewiich lehren." 

„Tit. Vlll. Von den WundBrtzton vnd Barbierern." 

㤠1. Es soll keinem Wundartiit oder Barbieror erlaubt feyn, der Wiindarlzney ricli 
so voterfangen, das Kandwerck xutreiben vnd Becken aufszuhenehen, er % dann genugfaui 
«saminircl, rnnd habe fein Meifterftiick wie es Ticb gebühret, gemacht. 

§ 2. Das Kxamen aber Toll von den Verordneten oderGi^fohwornenMeirtern, in beyrein 
eines Medici Ordinarii gi'fuhehen." 

[\nt 2'A Ijuartseiten werden viele llundtrt von im Examen zu sU'llendon l''r;tgen 
angeführt]. 

„§ '.i. Solche ExaminJrte mögen nachgehend» neben dem Barbieren vnd Aderiurfen, 
auch annehmen vnnd Cnrircn alle Wunden, Stich, Schlüge, Gerchwülftcn, Gefchwäre, 
«Rone Schädrn, Brand, Frantzoren, Verruckung der Gelencke, Beinbruch, Fälle etc. 

§ 4. Wofcru diele Schäden entweder felir groCs, oder forglivhe ZulUlle darbey vferen, 
denn fi« nicht gnugfani vorltiindig, fnllen fie mit Ttaht der Medicorum handeln, doch diefi) 
nit errt wann der Karch verrehoben, vnd die beße zeit zuheilten Terrnumet, zu Katb- 
fwhmen. 

§ A. In forglichen Schwachheiten, als Apollemen oder Scylenftechen, Halfsgcrchwän-n, 
kitiigcn Fiebern, rolhon Rubren, Gelbfuchten, elo. tollen fie ohnoVorwiffen vnd Anordnung 
«ins Medici keine Ader ölTnen. 

§ G. Eben Tu wenig (ollen Ho Tnerrucht eines Undici Purgalionen, Blultreibendü rnd 
den Weibern rcliäiUiche Medicamentn, dyltier, wie auch rohwoiPs- vnnd harntreibende 
An>neyen, Tu zur der Cur dets Menlehen Jnnerlich in Leib gehören, verordnen, bereyten, 
oder beybring«n. 

§ T. Infonderheit Toll jhnen verbotten fein die 
Pank^tlfisrhe rtück, als das Extractom Specierui 
Hill Minerale, Mercarium praecipitatum, Sublin 
monium (es fey mho oder praepariret) md 
gffCtllen, ohn einiges bedencken, respect vnt 



ftarcke vnnd Gefiihrliche Mineralirche 
)iambrBe, oder Laudanum Upjatum, 'l'iir- 
ira (er fey fnblimiret wie er wolle) Anti- 
dere dergleichen stück nach Jhrem wohl- 
nlerrcheid, ohne vorwiffen eines Medici 



§ 8. Wofem Medici vnd Wundtärlzt zufammen berulTen werden, vnd fie daraulT 
beides den Palienien vud Fall berichtiget, Collen fie nicht ftracks rnd in anhören befagtes 
Patienten oder deren fo vmbjhn seynd, fondern abfondcrltch in einem befondem Gemach 
lolammeu kommen, mit einander Confalliren, vnd einer defs andern Heynnng hären, vnnd 
(o der MeihVus den Chirurgum oder Wundlartzt eines befFern zuberiohteu oder auch, wann 
fMIeicht etwas rorlielfe, darbey der Chirurgus feiner Erfahrenheit nach, Erinnerungzuthun 
hatte, (alehes alles mit gebührlicher Befcheidenheit einander fiirhalten vnd bereden, foigends 
Emhelliglicb der Cnralion fchlufs machen, vnd die Curalioa beftcllrti, darbey auch aller 
harten Wnri, Verkleinerung, Aufstragens vnd dergleichen Hch enthalten. 

§ !). Ihnen Waadärlzlen vnd Barbierern foU fonfieu vergönnet feyn vnd eugelaffen 

wenttn in Franlzüfifchen ScbKden, Verwundungen vnd andern Gebrechen lu Abbeyiung 

4fT Sehfidea, Wunden vnd Stich, auch Heraufstreibung der Beulen vnd Gefchnär, Noth- 

mndig« Wundl- vnd Lindtränek vnd dergleichen zu ordnen vnnd zugebraucben. Jedoch da 

rSohad gefährlich, foUen lic mit eines Medici Rath jederzeit handeln. 

g 10. In tödlichen Wunden, Stichen, Todtfchlägen, Fallen vnd dergleichen, da fre 



22 Deutschland, Aerziliches Personal. 

die Gefahr zaerkundigen, felbige der Obrigkeit zuvemehmen zageben, vnd andere Augen- 
fchein zuerheben, entweder aufs Befelch der Obrigkeit, oder begehren vnd willen der Be- 
freundeten erfucht werden, köndte auch zum wenigften ein Medicus, bevorab von den Beey- 
digten darzu gezogen werden. 

§ 11. Ob auch fchon etliche Wunden, Gefchwere, Gefchwulften, Beinbrüche, vnd 
Gliederrichtungen aufswendig leicht von einem oder anderen Barbierer oder Wandtartzl 
feiner Meinung nach Curiret werden köndtcn. jedoch weiln derofelbigen viel, blofs vnd allein 
von jnnerlichen Schwachheiten vnd fchwachen Leibstheilen, jhren Vrfprung haben, viel auch 
mit bey vnd zukommenden Schwachheiten vermenget vnd Deterioriret oder ärger gemacht 
werden, dafs denen ohne vor- oder mitgehende verrichtete .Innerliche Hülffe keine grund- 
liche Curation gedeyen kann, fo follen fie in allen dergleichen Fällen, nicht den nechften 
für fich allein zur Curation fchreiten, fondem zuvorderft zu dergleichen Confultation einen 
Doctorem Medicum mit zu Rath ziehen, vnd in Curation folcher jnnerlichen vnd mehr be- 
dencklichen Zufällen, feinen Rath vnd Gutachten anhören, folgendts gebührliche Verordnung 
thun laffen, auch da mit der gebühr verfahren, für jhre Perfon aber fich defs Receptfchrei- 
bens vnnd Medicinalifchen Zugehörungen in bemelten Fällen euffem. 

§ 12. Ihre Salben vnnd Pflafter follen fie vielmehr felbften bereyten, als von den 
Apotheckern oder andern erkaufen. 

§ 13. Wann jhrer zween oder mehr die Krancken zubefuchen zufammen beruffen 
werden, foll jhncn aller viizeitigc Eyffer verbotten vnd dabey befohlen feyu, Trewlich, Fried- 
lich vnd ohne Affterreden, Hohlhippoln, Ruhmreden vnd Grofsfprechen, defs Krancken Ge- 
fundheit, bald ficher vnnd fo viel möglich, mit Vermeidung vnnöthiger Schmertzen, zu er- 
langen fich zubearbeiten. 

§ 14. In jhren Curiren follen fie fich alles Gewinnfüchtigen vnd gefährlichen AufThal- 
tens enthalten vnd euffem. 

§ 15. Die Patienten vnbillichen Gewinns halben nit vberreden, ob fey die Schwach- 
heit gröffer als fie ist. 

§ 10. Alles vbeniehmens es fey vor, in, oder nach verrichteter Cur, fo viel die Ab- 
lohnung anlangt, follen fie fich muffigen, vnnd vber das was ehrlich, recht vnd billich nie- 
uiandt befchweren. 

§ 17. In Inquifitione öder Erfuch- vnd Forfchung der Haupt- vnd anderer Wunden, 
follen Cie mit den fuchenden oder fpitzigen Inftrumenten nicht Tyrannisch verfahren, noch 
den Ver>^un(iten ohnnöthiger weife bevnruhigen oder in Gefahr fetzen, fondern in diefen 
fachen fich aller Vorfichtigkeit vnnd Bescheidenheit befleiffigen und gebrauchen. 

§ 18. ihren angenommenen Discipulis rnd Lehrjungen follen fie zuvorderst vnnd vor 
allen dingen die Anatomi oder künftliche Zerlegung der menfchlichen Leiber, vnd dann die 
mancherley Art und Gefchlechto der Schwachheiten, fo zu Wundtartzney gehörig, zuer- 
kennen geben, vnnd bekandt machen. Darnechft aber jhnen, die zu einer jeden Art Ileylung 
gehörige Medicamenta, deren Zubereitung vnd HandtgrifTe zeigen, wie fie in jeder Art Schä- 
den, fchnell vnd ficher, auch fo viel möglich, ohne Schmertzen zu heylen, verfahren vnnd 
procediren follen. 

§ ly. In folcher Vbung follen fie jhre Discipulos fo lang behalten vnd anführen, bifs 
fie alles wohlgefaft, vnd eine jede Art Schwachheiten bey jhnen Cehen vnd heylen hellTcn, 
vnd nicht ehe, fie haben fich dann durch alle genera Chirurgifcher Schwachheiten wohl- 
geübt, von fich ziehen (»der wandern laffen. 

§ 2(). Sollen fich deren Tugenden, wie oben gleich anfangs von den Medicis angedeu- 
tet worden, beüeiffen". 

„Tit IX. Von den Feldt- Barbierern". 

㤠1. In spccie foll ein Fcldt-Barl>ierer ein geschickter, wohlerfahrener, bewehrter vnd 
berühmbter Mann feyn, fo mit Rath vnd That allem demjenigen fo zerrissen, zerhawen, zer- 
brochen, zerftoffim, gefchoffen vnd fonfton befchädiget, zubegegnen wiffe. 



Deutschland, Aerztliches Personal. 23 

§ 2. Defsgleichen foll er auch Gottsfurchtig, Guthertzig, nicht hochmütig, emftlich 
zu Arbeiten vnd vnverdroffen feyn. 

§ 3. Soll fich nicht vber feine profeffion erheben, fondern in feinem Ampt vnd beruff 
verbleiben . 

§ 4. Soll Hch mit dem Feld-Medico freundlich begehen vnd eine rechte Kindliche 
affection gegen jhm tragen. 

§ 5. In befchwerlichen Fällen vnd zuftänden mit jhm Communiciren vnd zu Rath 
gehen. 

§ 5. Sich mit bequemen gewiffen Artzneyen ftets vnd in genugfamer quantiUät ver- 
fehen". 

„Tit. X. Von den Oculiften, Bruch- vnd Steinschneidern, etc." 

„§ 1. Die Oculiften oder Augenärtzte, Bruch- vnd Steinfehneider oder Schnittärtzte, 
fo wohl jnheimifche alsFrembde, fo in vnd aufferhalb der Jahrmärckten anzukommen pflegen, 
füllen jhreKünfic rechtfchalTen und vollkömmlich gelernet haben, jhrer practic halben, wann 
fie fich deren an einem Orth gebrauchen wollen, bey der Obrigkeit deffelben oder dero ver- 
ordneten an Tuchen, vnd jhrem bescheydt folge leiften. 

ij 2. Sie foUen auch nur bey demjenigen bleiben, das fie gelernet, erfahren, vnd von 
den Obern zu vben erlangt haben. Dahero jhnen bey Straff anderer Curen jnner- oder 
eofferlicher Leibesgebrechen, Schäden und Verwundung fich anzunehmen, Vrin zubesehen, 
oder einige Artzney, auffer welche zu jhrem Thun eygentlich gehörig, vnd fie fattfam ver- 
ftehen, in den Leib zugeben, gäntzlich verbotten feyn Toll. 

§ 3. Demnach in Fällen, die etwas bedencklich, foll jhnen nicht geflattet werden die 
llandt anzulegen, es habe dann zuvor ein beftelter Medicus zum wenigften, folches für thun- 
lieh erkandt. 

§ 4. Ihre Befriedigung oder Ablohnung anlangendt, follen fie fich, wie im nechst- 
vorhergehenden Tilulo von den Wundt-Aerzten gedacht worden, verhalten". 

pTit. XIII. Von den Badern oder Schröpffern". 

^§ 1. Die Bader oder Schröpffer follen ohne Confens und Bewilligung der Obern, keine 
oiTentliche Badstuben aufteilen. 

§ 2. Mögen das jenige was zu den Badftuben gehörig, als Kopff- vnd Leibwafchen, 
Schropffen, oder Köpffen, Haar abfschnciden, Bartfeheren, etc. tractiren. 

§ 3. Defs Aderlafsens aber follen fie fich ohne fonderbahre Vergünftigung vnd Er- 
laubnufs nicht vnternehmen. 

§ 4. Vielweniger follen fie einige Artzney einigem Menfchen inn Leib geben, felbe 
bereytcn, oder bereyten vnd laffen geben. 

§ 5. Alfo follen fie fich auch aller Heilung der Wunden, Stich, Gefchwulften, Ge- 
fcbwähren, vnd dergleichen Chirurgifchen ftücken enthalten. 

§ 6. Ihre Baderftuben vnnd angehörige Logiamenter follen fie von Geblüt, Schleim 
vnd vbrigem Vnrath vnd Geftanck aller möglichkeit nach fauber halten. 

§ 7. In SterbensläufTten follen fie mit Annehmung der Badgäft behutfam gehen, vnd 
wohl zufehen, dafs fich niemand mit einmifche. der etwann noch Pflafter, Gefchwär, oder 
Beulen am Leib habe, oder fonften Kranck fey. 

§ 8. Wiewohl in folchen fchweren Zeiten durchaufs (fo lang fie wehren) keine öffent- 
liche Badftuben geftattet werden follen". 



Sieben Jahre früher war von demselben Autor eineSchrift unter dem Titel Juden- 
\Tzi^) erschienen, welche, wie das Vorwort sagt, gegen die „Gottlofen Juden oder Thalmu- 
tiften, welche fich allhier in Teutfchland defs Artzneyens freventlich vnterfangen" gerichtet 



') Ludovici von Hörnigk Com. Pal. Caes. et p. t. Medici Reipub. Francofurt. Medi- 
caster Apella oder Juden Artzt. Strafsburg 1G31, 12., 383 etc. SS. 



24 



DeulsrhliiTid, Aera 



S l'BI 



* 



wai, obgleich II. „hierinnen nichts injuriandi unimo, oder das anzüglich vnd zu einiger 
kleinening einiges ehrlioheo Menfchen" gesagt, sondern dieselbe nnt „ad vindioanilum sactam 
Hedicae arlis authontatem gefchrieben'' bnben wulle. In dieser Schrift wird nun angerührt, 
«-eiche Tugenden und Eigen sc baften „ein roch tsch aßen er Medicus" besitzen soll. Derselbe 
muss ulso, abgesehen von seinen mnralisuben Eigenschaften, unterrichtet sein in der Anato- 
mie, „niaterJa medica", „Semeiotica", ,,Therapcutica" und auch in der Chirurgie, über 
die das Folgende angeführt wird, das besonders interessant ist wegen des Nachweises, den 
II. in BcLrelT des innigen Zusu Dirnen h an gs zwischen Medicin und Chirurgie zu f 
sncht. Aus.serdem finden sich darin mancherlei Hinblicke auf die damalige Art der Ads- 
übung der Medioin undChirurgie nebst verschiedenen, heutigonTages theilweisc unversländ- 
üchvn Krankheitsnamen und der eigenthümlichen, sonst in diesem Werke nicht berücksich- 
tigten Eintheilung der Mcdicomenle nach ihrer Z üb erei tun gs weise und den damals gebrauch- 
lichen, sehr zahlreichen Arznei formen. Der Wortlaut des bulrelTenden Abschnittes ist fol- 
gender i): 

„Ferners, ob zwar eygene Meifter Dnd fo fich der verbündten etc. Perfonen pllegen an- 
zunehmen und (elbe zu heylen, dahero fio auch Wundärtzte genennet werden, lu folgt doch 
darumb nit, dafs ein Medicus nicht auch in der WundarUney erfahren fejn foll, 
Italinnern vnd andern wird das riudiuui Chirurgicum oder die Wundartzney fo hoch 
vnd nötig gehalten, dafs Re auch Doctores Chirurgiae creiren vnd machen. Es ift ab«i 
l'olch Studium einem Medice zu rcrftehen nötig, 1. weiln os zur Artzney gehöret vnd ein 
ftück derfelben ift, 2. wegen der vielen ZiifiUl Ib bei den Wundon bifswciln vorfallen, vnd 
von keinem bluffen Wundartzt oder Balbicrer können curiret worden, als da find böfe fdiäd- 
liehe Fieber, grofs llaoptweh, grewlicli Erbrechen, Mattigkeit defs Magens, Schwindel, Zahn- 
klappen, KratnplT, Ohnmächten, Gicht, Gcfchwulft, fchwere Nütli oder hinfaliondu Sucht, 
Schlag, vorlierung des Gehörs, Gesichts, Spraach, etc. ein Medicus aber fo folche curiren 
will und foll, belleiXfet fich auch die Wunden vnd Schäden felbft zu verftehen: 3. Wiffon 
wenig bloffe Wundärtzte oder Balbierer wie fle bcy gefiLhrlichen Schilden einige diael 
ftellen follen. derohalben offtermals die Doctores Medicinae beruffen werden, was wollen fie 
aber anftellen vnd ordnen wann fie nicht ein Aug aulf den fchadcn haben? 4. Weiln dia 
Wundärtzte und Balbicrer fo wol als Apolecker etc. für ministri oder Diener der Doctorum 
Medicinae gehalten werden: nun ftünde es nicht wol wann der Medicus nicht auch auET dos 
Jenige fich verftünde, in welchem er diefer einem vorftehen folle. Vor allen dingen aber 
mufs er, wie vorgemclt, in der Anatomia wol erfahren feyn, damit jhm die gelegenlieit der 
Glieder, Bein, verborgenen Gewerben etc. bekandt fey, wann fie etwan verrenckt, aufs 
ander, zerbrochen, etc. wiffe wie (ie in einander zu richten, wie nicht weniger, wo Pilafter, 
Salben, Ol, etc. vborzulegon oder zu fchmieren fei, dofsgleichen macht er ihm der Wund- 
ürtzlen gewöhnliche ArUnejon gemein, damit er wiffe, was attractiva, das ift, ÄrUneyen 
die an Tich ziehen, caustica oder ruptoria die die Kaut mit Fleisch verbrennen und zer- 
brechen, cicatricantia die ftark trucknen vnd zur Wand machen heylen, uonglutinan- 
tia die zufammen zwingen und gleichfam leimen, confortantia die ein Glied st&rcken, 
corrofiva die Fleisch vnnd Haut auffetzen, defensiva die Türm kalten und h ei Cfen Brandt, 
item, für Gefchwulft vnd zufallenden Fläffen befchirmen, incarnativa die Fleifch wachfen 
machen, matnrantia die zeitigen, mollificanlia die erweichen, mundificaulia die zer- 
ftiiren vnd wegfäulfen, reperouffiva die hindan truokn vnnd Ilitz, Feuchtigkeit oder Ge- 
schwulst widerfchlagen, refolutiva die Schäden ledig machen, fedativa oder anodyna die 
Schmerlzcn ftillen, vesicatoria dicBlafen ziehen, etc. in fumma, je mehr er fich auD'jetztbe- 
fagle niick defsgleichen auf allerley Wunden, fie feyen gehawcn, gcftochen oder gefcboffen, Qe- 
fchwär. Beulen, Ge/chwulft, Verkrümmungen, verrenckungen, verftauchungen, fchwindongen, 
Läger defs geronnen Bluts, Beinbruch, Zerfchüpflferungen, Fifteb, Schlier, Krebs, kalten vnd 




Deutschland, Aerztliches Personal q. s. w. 



25 



heiffen Brand, Hafen fcharten, abfchneiden der Glieder, Aafsratz, Zittermahl vnd Flechten, 
etc. wie auch auff der Wundärtzte Hand Inftrumenten vnd werckzeug, als: Flieten, Spateln, 
Schermeffer, Gebänd, Bäufch, Kolben, HefTtnadeln, Beinfegen, Lafsbändel, Schienen, Beifs- 
zangen, Kugelzangen, SalbhafTten, ZwickhafTten, Mundftuck, Durchzug, Kugelborer, Löffel, 
Scharffbörerlein, Laucherfchlang, verborgene Scheer, Cauterilirkolben, Hirnfchrauben, Ami- 
fchrauben, etc. verftehet, je nütz- und rühmlicher es ilt. 

Ingleichcn andere Schwachheiten glücklich zu curiren, thut er fleissig vnnd eine ge- 
raume zeit mancherley alte vnd newe berühmbte Practicos lefen, den methodum medendi wol 
in acht nehmen, indicantium confenfum et diffenfum mercken, vor allen andern im purgieren 
vnd Adcrlaffen auff die Zeit, Liecht vnd Zeichen defs Monds, Natur vnd Alter defs Men- 
fchen, defsgleichen ob er Mann- oder Weibsperfon, was für humores purgirt, wie fie zuvor 
praeparirt wie grofs die purgationes vnd Aderläffe feyn, an welchem Ort, Item, ob die pur- 
gationes durch den Stulgang, Vrin oder Schweifs gefchehen follen, defsgleichen ob er einen 
morbum intemperiei, totins substantiae, conformationis, numeri, magnitu- 
dinis, in situ et connexione oder unitate soluta etc. zu curiren hab, fehen. 

Mit nichtcn aber kan er ein gut Kecept fchreiben, er verftehe fich dann auff die Mafs 
vnd Gewicht, damit er der Sachen nicht zu viel oder zu wenig, defsgleichen auff die opera- 
tiones pharmaceuticas oder mancherley manier vnd weife die Artzneyen zu bereiten. Als 
da ift: 

Calcinatio, 

Conditura, 

Coctio, 

Digestio, 

Expressio, 

Exhalatio, 

Infusio, 

Liquatio, 

Nutritio, 

Solutio, 

Toslio, 

Vnd weiln es manchmal beffer ift Tränck als Pilulen, bifsweilen beffer Pilulen als Tränck 
etc. zu geben, zu dem ein Patient zu diefer Form der Artzney mehr luft als zu einer andern 
hat, fo vbet er fich auch in diefen fo vielerley Formen der Artzneyen, damit er wiffo was 
Decocta, Infufa vnd andere Tränck, Item: 



Circulatio, 

Coagulatio, 

Cribratio, 

Destillatio, 

Despumatio, 

Evapuratio, 

Fibralio, 

Limatio, 

Maceratio, 

Rasio, 

Tritura, 



Colatio, 

Cinefactio, 

Clarifactio, 

Deliquium, 

Execratio, 

Fermentatio, 

Laevigatio, 

Lotio, 

Putrefactio, 

Sublimatio, 

Vstio, etc. 



Vina medicata, 

Syrupi, 

Tincturae, 

Condita, 

Eclegmata, 

Pulveres, 

Magisteria, 

Sublimata, 

Keguli, 

Morfuli, 

Gargarismi, 

Errhina, 

Suffitns, 

Olea, 

Cerota, 

Dropaces, 

Yesicatoria, 



Aquae, 

lulepi, 

Extraeta, 

Succi medicali, 

Lohoh, 

Trageae, 

Croci, 

Praecipilata, 

Confectioncs, 

Trochisci, 

Apophlegmatismi, 

Ptarmica, 

Baifama, 

Linimenta, 

Emplaftra, 

Sinapismi, 

Epithemata, 



Spiritus, 

Emulfiones, 

Genfer vae, 

Electuaria, 

Boli, 

Salia, 

Flores, 

Vitra, 

Rotulae, 

Pilulae, 

Dentifricia, 

Odoramenta, 

Collyria, 

Vnguenta, 

Cataplasmata, 

Phoenigmi, 

Anacollemata, 



26 Deul?chlan(i, EmpirikDV, Cliarlutane ii. s. w. 

Oxyrrhoditia, Fonienla, Sacculi, 

Cucnphae, Einbrophae, liOtiones, 

Balnea, CiniLeria, elc, fej'cn. 

!n (iiefen jetzt ereehlten Stücken allen vnd nöch andern mehr, deren ich der Kürtz« 
halben nicht gedencke, mufs ein rechtfchaCTenpr Medicus geübet feyn, rnd damit folohes iiicbt 
nutfer acht gefetiet werde, vnd mancher fich etwan eher dann er Tein ftndieren vollbracht, 
Schwachheiten zu curiren viiterflehcn möge, werden die Candidati Mediiunae auf Hohen 
fchalen vnd VninBrfiteten fleiffiit examinirt, vnnd wann fia tüchtig befonflan worden, zu 
Doctoren allererft gemacht". 

Eine wie grosse Zahl von Empirikern, Charlatanen, Medicastorn sich in Deutsch- 
land XU Anfang de;; 17. Jahrhunderts fand, ist aus der nachstehenden Schrift, welche das 
Treiben derselben nach den darüber in der Literatur niedergelegten Zeugnissen gcissclt, er- 
sichtlicli. Schon der Titel der Schrift lehrt uns die Bezeichnungen der einzelnen Arten von 
(Quacksalbern kennen. 

Johannes Freitag, Nactes medicae siue de abuau mediuinae tractatus quo vniuer- 
sum medicastrorum cinmen empiricorum raodemorum vberrima annona, vromantes feu lo- 
tiopbyJTci, agp-tac, ophtalmiei, dentifrangibuli cbirurgi, geoetbliaci, (eplanario inrtilores, 
myropolae, pfeudochimici, vmbrntici dootores Paracelfiftarum feetae, magomcdicaftri, fagae 
et rupcrftitioram vulgo curam exereentes perrtringuntur, de magia vetita et magoruui fup- 
pliciis agitur, artis ParacelHcae fundnmenta lucutentcr traduntur, exaniinantur et euertun- 
tur. fcitu necefTariae et iucundae oninibus omnium facultntum ftudiofis quaeationes mo- 
uentur. Francofurti 1G16, 4., 851 pp. etc. 

Gap. Xlll. darin handelt ,,De cbirurgis, horomque fpiffa ignorantia et impofluris". 
Es wird dazu das Ungünstige angeführt, was .loh. Lange in seinen Epislolae (Lib. I. 
Kpisl. 1—4, s. im Folgenden) von den deutschen Chirurgen ausi'agt und hinzugefügt: 
„praestat inciderc in coruos, quam huius farinae chirurgis vitam rel corpus committere" so- 
dann von der ,,Chirurgoruin in curanda febri ardonli pericnlosa inertia" sowie ,,Cliirurgoruin 
in corandis nemorum vulneribus ftupiditas" gehandelt und endlich angeführt: ,, Flures in 
Vngaria inscitia chtrui^orum quam ferro hostili perierunt". 

Aus der schon [S. 20) angeführten Schrift ergiobt sich, welcher iVrt zu jener Zeil in 
Deutschland die sehr verschiedenen, sich der Heilkunde beOeissigenden Charlatane waren 
and wie sie ihr Wesen trieben. Wir führen daraus im Nachstehenden nur die Hauptsätze an, 
an welche von dem Verf. jedesmal noch weitere Erläuterungen geknüpft und mit den Ton 
den damaligen zahlreichen Obrigkeiten gegen jene AfterÜrzle erlassenen Strafandrohungen 
in Verbindung gebracht werden. Uunche von den gebrauchten Ansdrücken oder den ange- 
schuldigten Handlungen sind darin durchaus unverständlich. — Als Einleitung wird Fol- 
gendes bemerkt: 

§ 1. ,, Obwohl die Kunft der ^Vrtzney ein To hohes vnd wichtiges Werck ift, dafs auch 
ein jeder examinirter vnd probirter gelehrter Meilicus genug zuschaffen vnd zuthnn hat, 
dafa er alle, die feiner Hüllfe begehren, vor kuniftigcr Schwachheit rühmlich praeserviie, 
vnd von der gegenwertigen errette: So finden Tich doch nichts dettoweniger folche berußs- 
vergeffene liederliche Leut, welche diefes nicht bedencken, fondern (eben als wann Tie wohl 
befugt weren, oder die Ärtznejkunft gnngsam erlernt hetten) jhres Gefallens einem md 
anderm zurathen vnd zuhellfen, fich erkühnen, welches aber an keinem Orth gelitten, noch 
' geduldet, fondern ernfllich geftraflct werden soll. 

§ 2. In folche ZunlTt gehüren nun dem A. B. C. nach anfanglich: 

Alle Weiber, ja auch .lunge, deren jene wegen jhres Alters, diefe aber aufs Ffir- 
witz, infonderheit, wann de etwan den Kind betterin neu oder Krancken wai'ten, pflegien, vnd 
dienen follcn, jbnen groffe Wiffenfcbaft von ftattliohen Artzneymitteln einbilden, vnnd den 
Kranekon vorfcblagcn. 



tschlniid. t-:m|iirikr'r, Diarlntanp ii. ; 

§ 3, Beutelfchneider, welche mit jhrem Beutelscb neiden fich nicht verj^riigen, 
loodtni Hucli dkr^a vmut Jenes für eine vnnd andere Schwacliheit rühmRn mil geben. 

§ 4. l'ryrtniirnreher, welche als obemuürsiga defs TealTels Hancipia, die Kranck- 
hciuo in dein Cryrtall zusehen, suchen, mit Torwenden, was fie iur gewiffe Fümedia dar- 
mrieder wüClen. 

§ d. ])urrf-(iciriliche, ja auch wohl StatlprieFtcr vnnd Mönche, durgleich cd SohnN 
di«ner oder Schulmeirter, welche nicht (o wohl auls blofrer liebe dem Necbston KuhellTen 
(wie ße iwur vorgeben) als vamärdger Begierde, vaKimlicben Gewins, oder aufa Geilz den 
Knuirkcn allerhund Artzneyen beyiubringen rieh erkühnen. 

I 6. Einsiedler, äie in den Einüden, Wäldern, etc. rieh halten, in der KrSuterey 
la vb«n, ?ud davon, wie auch was fie in jhrer Einöde für Oflenbahrunge die Kranckheiten 
-oricpn, den Leuten viel her plaudern, vnd einen blawen Danfl für die Augen machen. 

§ 7. Fallimenlirf r, oder folche Handelslouth, Krämer, foule Haiidwercker vnnd 
drri^leichcn, welche, wann fie das jhrige entweder durch die Gurgel gejagt, vcrfreffen, ver- 
fulTra, (crlolTen, oder fonflen unfs Ynaohlfninkeit verlohren, fich darnach an der Medlcin 
nidemtnb erhohlen wnllcii. 

§ 9. ftauukler, fo ebenmaffig bifsweilen fonderbahrer Kunft vnd Erfahmufs in 
Artzne}-s&cb«n sich rühmen. 

§ 9. Harnprophcten, welche, wie fie alle Kranckheiten, was N'auiens, Natur vnd 
Alt Tie jnimer hegen, aufs dem Harn erfehen können, gewaltig au flTch neiden, von künlTligeni 
iCustandt defs Patienten viel proplieceyen , vnd darauff ein bauffen vermeinte Mittel vor- 

§ 10. Inden, als die nicht allein (auch offt wider der Obrigkeit verbictenjden Patien- 
rttn Keceplen zuordnen sich anmaffen, fon dem auch wohl felbften praeparireu, oder bey den 
lApoUierkeru, Würtzkrämem , etc. kauffen vnd darnach den Patienten für Ü oder drcymabl 
I dop(i«l !o tIrI geld als fie darfüro geben, vberlasscn. 

§ 11. Kühe- vnd Kälber Aertzt, defsgleichen die Itofs Aertzt vnnd Geltxenlench- 
Ut, welche die Schwein, Hundt vnd Katzen verfchneiden, vnd daher vermeiuen , wann fie 
riiwr Brflien bellTen können, Fo können fie auch einem Menfchen liellTen, vnd fcy vntor foi- 
ebcD allen ein fchlcchter Vnterfcheidt. 

§ 12. Landtstreicher, Landtfahrer, welche von einer Stadt zur andern wandern, vnd 
ivn groffen Kunflen wider die gröfflen Schwacbheilen prallen. 

§ 13. Mnrckschreypr, Salt' in banco, Zahnbrecher, Munncrtbier SchmalUer, die 
(Ick wegen groffer WiffenfchafTt alloricy Künften faft heiffer rulTen, bifs fie den Leuten gnug 
HrllcT al'klanben vnd abgaulzen, folcbe mögen zwar jhr Zahnbrechen bey denen fo vor fich 
(t)bft l.ufl darzu haben exeroiren, auch das Murmelthicr Scbnialtz verkauffen, bcvurnb in 
frr^en Meffen, da fie aber mit Betrug rmbgiengcn, oder vcrbottene vnd folche Sachen welche 
Inchtlivh zu verßl Milien , als Theriac, Mitbridat, etc. item purgirende vnd das Geblüt trei- 
bvixte t>ingo, oder liilTl feyl hetten, follen jhnen die Wahren genommen, auch fie dorumb 
Amur »nfUich geftrafft werden. 

§ 14. Biacbrichter, Hencker, Scharpffrichter fampt jbrer Gefellfchaflt, welche nicht 
allän das Hi'nfchenfett oder Schmaltz, fondern auch manchmal viel andere Salben vnd Mittel 
Jm Leairn verkauiTen, Tollen fich deffcn znenthalten fohuldig fej-n. 

§ 15, Ofenschwärmer, die vmb die Deftillir vnd Brennöfen fletig vmbher fchwer- 
Ben, (ioh grofft^r Extracten, Quint-effentien, fpirituum, Baifamen, ja, gar defs Goldmacheiis 
lihmnu, im Werck aber nur Scbmellzkefsler vnd Kohlen Vorderber feynd, (ollen, weiln Fie 
4a8 lUadwerck nicht recht gelernet, koinesweges mit jhre 
fir ncbtige ArUneyen verkaufTen wollen, geduldet werder 

§ IS. Psendo-Parcelfiftcn, welche den Namen V. 
aber die Hedicinam ilermeticam oder Spagyricam nicht e 



fnid an gehörigetu Onh ^ellian, londi 



n Sachen, da He folcbe den Leuten 



el fo führen, gleichwohl 
i fundamento (tudiret, noch jhre 



ir mit etlichen defs Paracelfi, Crolij v 



nd an- 



28 Deutsch liinil, Einpiriker, Chnrlalani- n. s. w. 

derer Chymicorum arcanis prangen, vnd als Laborantpn felbflen 7,a praeparirtn pflegen 

ulino ErlauLuurs aulT vorhergacgene ÄulTweirung jhres Krams, Jhrc Sacliet) zu vertäu ITeOf 

noch lü Artzneyen, keine Haoht haiien. 

$17. Quacksalber, llistorier oder Storger, welcjie wie die Marckschreyer offtar- 
iii.ihl felblten Dieb, Schelmen, Mörder vrid dcrs Landsverwirfene, oder tuitRalhen aarsg9> 
flricheiie Buben Teynd, mögen jre Waaren fo fern diefelbe vn^erbotten vnd anlTrichlig (daa 
doch Telton gefchicht) feyl haben. Sonlteo foll mit Jlmen wie von den Marckkhreyern g 
meldt, verfahren werden, 

§ lö. Ratten- vnd andere Haufafängor mögen jhr AaCs verkaiilTen, sollen abK 
alle KüalTer warnen dafs He ulfo darmit vmbgehen, dafs weder Menfchen, noch nutzbaren^ 
Vjehe fchaden dardiirch Kugefüget werde, auch follen fie Hch hüten dafs He keinem einig« 
Artzney veckaiilTen, oder fonften zufchantxen. 

§19. Segenfprecher vnd Segen fpreo herin, Kopffmefferin, wie gemeiniglich für- 
witziger Weiber vnnd Aberglaub ifche Vetuln feyml, indem fo jemandt verwundet ift, oder 
firh geftoffen hat, oder das Fieber vnd andtre Kranokheiten bekompt, oder Jhm das Haupt 
auHTtchot, nder eine Frau keine Milcii in jhren Brüften bat, etc. folche ding .Segnen, Ter- 
creutsigen, vermiirmeln etc. 

§20. Teuffelsbander, die den büfen Guift vnd .Salban hefehwliren, Banden, 
vnnil jhn vermeintlich zwingen, wider diefe vnud Jene Kran ckh ei t Artzncy mittel anzuzeigeiii' 
folche hernach vmb ein gewifs Gelt den Patienten habende zureichen. 

§21. Unholden, Hexen, Zauberinnen, wekhe dui-ch defs Teuffels hülff, vnnd i! 
feinem Nahmen Wurtzeln, Kreuter, elc. mit gewiffen Onercmonicu vnd zu gewiffer Zei 
graben, den Patienten entweder einzunehmen, oder anzuhengen, rathen. 

§ 22. Waldheintzen oder Wurtzelgräber vnnd Wurtzel träger: Item Kreutervcibei| 
welflhe mit den Wnrtzeln vnd was fie fonften von Gekraut aufszugraben pflegen, allerlajl 
Krnnckhoiten zuheilen fioh unterftohen, füllen zwar macht haben folcbe Ding {doch das fi 
keiner fchädlichen, Giffligen, Purgirenden vnnd das Geblüt treibenden tlygen schafft, aU d 
Coind NiefswurtK, Seydelbaft, TreibwurUel, Wunderbauni, Haffelwurtz, Siebenbanm, Sprinj 
kdrner, oto.) oHentlich xuverksuffen : Aber die Einfältige zu dero kaulT betriegtich zuberedenj 
oder ointzelich oder vermifcht einzugeben vnd zurathen, foll jhnen bey verlast derWa»" 
vnd fernerer GellftrafT, mit nichten paffiret werden. 

§ 28. Zicgeuner, Zeergsrer, Heyden, vnd Heydinno, Wabrfager vnd ilergleiohen, fti 
fieh neben dem vielen verlogenen Wahrfagen, vnterfchiedlicher verborgener Kiinflen widei 
die Krani'Khi'ili'U rühmen, und die Leut vnibs Gold bringen." 



Wir lassen iiuniBühr eine kurze L'ebersiehl, über die in den verschiedenen, 
Theilen des deiitsclien Reiches wirkenden chirurgischen Scliriftsleller des 16. Jahr* 
hunderte und ersten Viertels des 17. Jahrhunderts folgen. AuffaUerd ist es, 
dass, nachdem sohon am Ende des 15. Jahrhunderts (und bereits früher durcli 
Pfolspeundl) und zu Beginn des 16. durch Brunschwig und Gerssdorfl 
ein guter Anfang gemacht worden war, sich in chirurgischen, also hauptsflcb» 
lieh für die des Lateinischen meistens nicht kundigen Chirurgen hestimmteil 
Schriften der Muttersprache zu bedienen, Dies dennoch das ganze 16. Jahr- 
hundert hindurch und über dieses hinaus vielfach nicht geschah und daher dt» 
meisten Schriften, die einen gelehrt-en Anstrich haben, noch Lateinisch 
sehriehen waren. 

Unter den Schriftstellern selbst haben wir zunächst Fries (Colmar) anzu* 
führen, der deutsch schrieb und dafür kräftig eintrat, ebenso wie sein Zett^i^^ 
genösse Paracelsus, mit dem er, obgleich er sein wissenschaftiicher GegnM 
war, befreundet war; für die Chirurgie war Dieser von geringer Hedontung. -~ 



DeuUchluihl. 29 

Itta^e (Hddelberf!;), auf italieiii.schL'n Universitäten gcbildot, in der Modiein 
und Ohinirgie gleicli erfahren, ein energischer und vorurtheilsfreicr Hippo- 
kratisclicr Arzt, der zu Ende seines Lebenij uuoh Minister war, tiiit in den 
sein Hauptwerk iiildendon Briefen manches Interessante verzeichnet. — Ryff 
(Nürnberg, Mai»?.), ein äusserst fruchtbarer Schriftsteller auf sehr verschiedenen, 
auch ausserhalb der Medicin gelegenen Gebieten, war ein gebildeter und ge- 
ubicktei' OoiDpilator, dessen chirurgisches Hanptwerk durch eine grosse Menge 
von Abbildungen chirurgischer Instrumente ausgezeichnet ist. — Leonh. 
Fachs (Tübingen), ein gelehrter Arzt und Botaniker, Commentator des Hippo- 
krates, Verächter der Araber, schrieb über Chirurgie als Medicus purus. — 
Günther \-on Andernach (Paris, Wittenberg, Strassburg), ein philologisch 
(icbildclcr .Arzt und Anatom, lehrte an verschiedenen Orten und hat sich vor 
Allem als trefflicher Ucbersetzer der Schriften alter griechischer Äerzte ver- 
dirat gemacht. — Joel (Güstrow, Stralsund, Greifswald), wahrscheinlich kein 
praktischer Ghimrg, vertritt in seinen Schriften dennoch gesunde chirurgische 
Ansichten. — Cornax (Wien) machte sich durch einen glücklichen Bauch- 
scfanitl bei einer ijührigen Extrauterinschwangerschaft bekannt. — Kentmann 
(Torgau), der sich viel mit Mineralien abgegeben hatte, verfasste eine kleine 
Schrift über Steine und Cmicretionen. — Wecker (Colmar) widmete sich vor- 
zogsweisc der Pharmakologie, ist aber fiir die Chirurgie ohne Belang. — 
Fotis (Metz) war einer der gelehrtesten Hellenisten und sehr verdient um die 
Werke do.s Hippnkrates, — Schenck von Grafenberg, ein tüchtiger Arzt 
und Gelehrter, sampiclte, unterstützt von seinem Sohne, eine grossartige 
Ca^nistik aus verschiedenen Zeitaltern, die eine Fundgrube für Einzelbeobach- 
tuneen hiJdet. — Diomedes Cornarius (Wien) gab gesammelte Beobachtungen 
von keinem prossen Belang heraus. — Lihavius (Jena, Rothenburg a. T., 
Cohiirgi, Anhänger des Paracelsus, auf dessen Irrthümer er aber aufmerksam 
roachti?, entdeckte verschiedene chemische Präparate, war der Verfasser des 
enitrn chemischen Lehrbuches und gab eine Beschreibung der Transfusion 
heim Menschen. — Fabricius Iliidanus (Hilden, Lausanne, Köln, Petcr- 
Itogen, Bern) war der berühmteste deutsche Chirurg aus dem Ende des 16. 
and Anfange des 17. Jahrhunderts, vielseitig gebildet, von tadellosem Cha- 
rakter, dessen ausführiichc Würdigung wir uns für das Folgende vorbehalten. 
Seine Schriften waren theils lateinisch, theiis deutsch. — Jessen (Wittenberg, 
Prag), ein Mann von gesundem tJrthei! und frei von vielen Vorurtheilen seiner 
Zeit, Terra.sste ein gut compilirtes chirurgisches Handbueh in deutscher Sprache, 
endete abi"r leider, in politische Streitigkeiten verwickelt, auf dem Schaffet — 
Gocleniu.s (Marburg), zum Mysticismus sehr geneigt, war einer der haupt- 
s^chfii'hslen Fiirderer des Glaubens an die eingebildete Wirksamkeit der 
Waffcnsalbe. — Minderer (Augsburg), dessen Name noch in der Pharmacie 
ffirtlebt. gab in deutscher Sprache einige Schriften über Militär- Modi ein heraus, 
in denen Chirurgisches nur wenig zu finden ist; er beschreibt jedoch einen 
populären Eriegs-Wund verband. — Sennert (Wittenberg), sehr gelehrter, aber 
von .Aberglauben nicht freier, der praktischen Chirurgie fernstehender Arzt, 
bat mit guter Kritik versehene, die ältere und neuere Literatur gleich sorgfältig 
beröekKichtigende, lateinisch geschriebene Werke verfasst, die einen sehr guten 
l'eberhlick über den damaligen Zustand der Chirurgie gewähren. — Horst 
(Gies?«cn. Ulm) war ein zu seiner Zeit sehr berühmter Praktiker, für die Chi- 
nn^gie jedoch nur von geringer Bedeutung. — Ulfenbach (Frankfurt a. M.) 
bal sich durrh die Herausgabe einer Reihe medicinisch-chinirgischer Schriften 
TOo Aatoren, die nicht sehr lange vor ihm oder gleichzeitig mit ihm lebten, 



Deiil^'i'lilBnil. 

verdient gemacht.. — Sebisch (Strassburfr), ein gelehrter Commentator des 
Galen, vorfa-sste eine sehr grosse Menge von Dissertationen. — Potraeus 
(Marburg), war der Verfasser eines kleinen, aber sehr guten, deutsch go- 
srhricbenen Handbuches der Chirurgie. — Glandorp (Bremen), ein gediegener, 
lateinisch schreibender Chirurg, hat mancherlei nützliche Dijige, darunter auch 
lastrumente, angegeben. — Runiler (Augsburg) erwarb sich das Verdienst, 
dass durch seine in Italien gemachten Anfzoiehnungen die von dem etwa 
100 Jahre früher lebenden Marcello Cumano gemachten Beobachtungen 
bekannt wurden. 



Im Nachstehenden geben wir nunmehr die 
iilier die einzelnen Autoren. 



(sfiihrlii'^hcn Mitthei hingen 



Fries, 



Lon 



/ Fries^) (Phryes, Phries, Frisrn, Fries von Colniar, 
l^auratius Phrysius, Frisius, Phrusius de Colmaria), ein KIsässcr, 
walirscheinlich in Colniar geboren (von den Hollärideni, z. B. Banga^), wird 
er, seinem Namen zu Folge, als aus Friesland, wahrscheinlich aus Dokkum 
gebürtig erachtet), wohnte lange Jahre in Colniar, zog 1519 nach Strassburg, 
wo er bis Ende 1527 gelebt zu haben scheint. Dann hielt er sich noch 
einmal kurze Zeit in Colraar auf, siedelte Mitte 1528 nach Diedenhofen und 
von da nach Metz über, wo er 1531 starb. — Er empling 1528 den Fara- 
celsns, der damals Basel verlas.sen hatte und nach Colraar übergesiedelt 
war, obgleich Derselbe ein heftiger wissenschaftlicher Gegner von ihm war, 
aufs Beste im Kreise seiner Familie und bahnte dadurch eine allseitige gnte 
Aufnahme Desselben in Golmar an. Die Gegnerschaft des Paracelsus richtete 
sich ja, wie bekannt, ebenso wie gegen die alten Schriftsteller überhaupt, so 
besonders gegen den Lieblings-Schnftsteller des Fries, den Avicenna, den 
er fast auf jeder Seite seiner Hauptschrift, des „Spiegel der Arznei" rühmend 
nennt und den er zwei Jahre später in einer besonderen lateinischen Schrift 
gegen vielfache Angriffe gelehrter Acrzte Deutschlands, Italiens und Frank- 
reichs zu vertheidigen suchte. Beide, Paracelsus und Fries aber hatten 
einen sehr innigen Berührungspunkt darin, dass sie Beide gewagt hatten, in 
deutscher Sprache zu schreiben und deshalb von den gelehrten Aerzten ge- 
hasst und verfolgt wurden mid Beide den Kampf mit Energie aufnahmen. 
Von seinen Schriften führen wir an: 

Spiegel der Arttney. Strafshurg 1518, 1519, 1539, 1532, 1616, fol. [Die beste, i 

Fries selbst alten aoderen Ausfuaben gegenüber autorisirtc ist die von 1532.] 

Defensie mcdicorum principis Avieennae, ad Gcmaniae medieo.i. Strnrsburg ISSQ 

4.; Lyon 1588, 8. [in einer Sainmelsthrift Sj-mpborien Champier's, mit dessen Wide? 

legung]. 

üeber die in den ersten Ausgaben des ,, .Spiegels" enthaltenen anatomischen AbbtH 
diingen findet sich Näheres bei ChouUiit») und Wii 

') Rduard £ 
fürt 8. M- 1889. S. 

*) .1. Btnga, (leachicdenis ran de gcneeskunde e 
etc. I. Deel. I.eeuwnrdeu ISGS. b! 19, 

*) Ludv. Cboulnnt. neschiehte und Bibliographie der ntiatomischen .\bbildui 
Leipsig 1853, 4., S. 25 ff., 178. — Desselben (irnphische Inrunabcla für Naturgesdi. n 
Med. Leipzig 1858. S. 183, 138— 142, 152, 

" " 'edr. Wieger, Geschichte (icr Medicin in Strassburg. SIrassIiurg 1885, 4. S. 1 



13, 15 



19. ; 



, lib. 




31 



Pia ton (ins benutzte Ausgabe ist: 

Spiegel der artzDCJ*. vor zoyteii tu nut;i viiiiil Irofl den Leycii gemacht, duruh Lau- 
rentiuin Frieren, ab«r offt nun gGfeirchut, duri^h vnfleiN der Bucbtnicher, jetTiund duri^b 
4n fclbigPD Laurentium, «iderumm gebefrert vnd in Teinen erften glantz gertelt. 
Hiemit foDen «idcrriefft, vnd fnlfch declaiicrt fein, alle excmplar difs buch«, fo vor dircm 
trnck aufsgangen feind. (Strafsburg) 1532, fol. [Ohne Abbildungen, ausser dem Titel- 
blalU-l 

Auf der Rückseite des Tilels finden sich die „Namen der lorer, fo inn difem buch 
aUrpert werden", n. s. w.^) anijefflhrt und in einer Vorrede orlitärl Fries, weshalb er sein 
Burh deutsch gcsclirieben und „Spiegel der Arznei" genannt, „dariimb das fich darinn 
foltm beruhen die kronoken, auch die rngelerten artzt, fich nilt alTo mit blinden »igen vnd 
lampn hendcn eins fo trefflichen handeis vnderwinden". Er erklärt dann, dass die ersten 
Ausgaben seines Baches so vollständig enli'tellt und fehlerhaft gedruckt worden seien, dass 
*T sie kaum als sein Werk habe erkennen können (offenbar hatte er den Druck niemals selbst 
überwacht). Gleichzeitig aber tritt er kräftig dafQr ein, dass er, wie ihm so sehr rer&belt 
worden ist, deutsch geschrieben hat: ,,Auch bodunckl mich Tciitfche zung nit minder 
würdig, dos alte ding darinn berchribcn werden, dann tiriechifch, llobreifch, Latinifch, 
luliuiifch, llifpftnifch, FrantzSfifch, in welchen man doch garbey alte ding vortolmetfchet 
Badet". — Aus einer darauf folgenden Erklärung des Otho Brunfelfs, der auf Fries' 
WoBsrh seine Arbeit Siphon in früheren Auflagen durchgesehen und vielforh verbessert 
haUt, gehl aber dennoch hervor, dass siuh uudi in der letzten noch die Setzer viele Eigen- 
tkfimlich leiten erlaubt hatten, gegen die er protestirt. 

Das Werk Kerlnlh in Kwei Bucher, das erste derselben wieder in .'!, diks uweite in 
G Theil* nnrl diese Thoile wieder in Traclate und Capitel. 

Das erste Buch, ganz allgemeiner Natnr, sagt, was die Arznei ist, was der Amt isl, 
■rMbxlb man deusulbeii aufsuchen, wie sich ein solcher verhalten soll. Es folgen weitere 
l^«|>ttrl Ton den Elementen, den Feudi tigkellen, den Gliedern, den natürlichen Kräften und 
Wiriungon, endlich über Alter, Geschlecht u. s. w. ~ Der i. Theil des 1. Buches onth&lt 
eine DtStelik, zunächst der Speisen und Getränke, die einzeln durchgegangen werden, 
Mdann die Diätetik des Körpers, Schlafen, Wachen, Bewegung, Baden u. s. w. — Der 
jt^Tbcil giebt eine allgemeine Pathologie, nämlich Aetiologie, Symptomatologie der 
Aheiten, handelt besonders ausführlich vom Haxn und schliossl mit Abschnitten über 

mustn und Seh rupfen. 

Das zweite Buch, „I'iaclica" genannt, u 
1. Theile eine allgemeine Therapie, an die 
appulMkifrhen compuHtzen, fo am gemeinsten ii 

Der 2. Theil l-etrilfl in 6 Tractaten die ar 



»dann d 
L^Tbcil ( 

^^Pliuse 



ns 6 Theilen bestehend, ontliält in seinem 
sich auch ein Cap. „von nntzbarkoit der 
n brauch felnd" schliesst. 

opfe vorkommenden Erkrankungen. — 



n Uebrigen enthält die Schrift kaum etwas speciell auf die Chirurgie Bezügliches. 



") Wir fahren von denselben an; Avicenna, AlquEndus, Arnoldus de VilUuova, 
Barthoiomaeus Anglicus. Cetfus, Concilialor [Petrus AponensisJ, Constan- 
tlona. Casiius Felix, dalenus, tiilbertua Anglicus. Ualiabbas, llippokrateg. 
Joannes Damascenu?. Joannes Musuii, Joannes de .S. Amando. Uichael Savo- 
oarola. Ptatearius. PbuIu<<, Rabbi Moses. Rufus, Rhazes. Serapion; ausserdem: 
Arittotelea, RoJ^tius, Democritus. David psalm., Ecclesiastieen. Fulgentius, 
Boraiius. Joannes Evangclista, Mattbaeus Evaogelista. Üvidius, Paulus Aposlolus. 
?lloius, Pandect.-.. Trusianus, Xenophon u. A. 



Lange. 



Johannes Lange') (Langius), einer der ausgezeichnetsten Äerzto im 
Anfanpc des 16. Jahrhunderts, war 1485 zu Loewenberg in Schlesien geboren, 
studirto in Leipzig Philosophie und Naturwissenschaften und erhielt daselbst 
1514 von dem damaligen Decan Peter Wivth, einem seiner Verwaudten, 
die philosophische Magisterwürde. Er begann darauf sdbst zu lehren und er- 
klärte einigen Studenten, unter denen .sich auch der später berühmt gewordene 
Joachim Caraerarius befand, die Schriften des Plinius. Da er aber, wie 
mehrere seiner Vorfahren, Medicin zu studiren beabsichtigte, begab er sich 
nach Italien und zwar zuerst nach Ferrara, woselbst Nicola Leoniceno, 
der Illustrator des Dioskorides, in hohem .Mter noch lehrte. Er ging darauf 
nach Bologna, wo er sich längere Zeit aufhielt und, abgesehen von Studien 
über griecliischo Literatur und über Philosophie, in der Medicin ein Schüler 
des Lfidovico dei Leoni und in der Chirurgie des Berengario da Carpi 
war. In Pisa wurde er 1522 zum Dr. med. promovirt, kehrt« darauf nach 
Doulschland zurück und wurde bald danach zum Leibarzte des Kurfürsten von 
der Pfalz i^niannt. Vierzig Jahre lang nahm er diese Stellung bei fünf auf 
einander folgenden Kurfürsten ein und behandelte seine Gebieter nicht nur 
vielfach mit Glück in gefährlichen Krankheiten, sondern begleitete einige der- 
selben auch, namentlich den Kurfürsten Friedrich IL, 37 Jahre lang auf 
weiten Reisen durch Spanien, Frankreich, Italien und den grössten Theil des 
übrigen linropn; zweimal stand er mit dem Letzteren gegen den Sultan So- 
liniun im Felde. Kurfürst Otto Heinrich, der Nachfolger Friedrich's U., 
ernannte ihn zum Minister und Geheimen Rath und beehrte ihn mit seinem 
vollsten Vertrauen. Der hochverdiente Mann starb im Alter von 80 Jahren 
zu Heidelberg am 21, Juni 1565. — Das Hauptwerk seines Lebens war, 
ausser einigen kleinen, der inneren Medicin angehörigen Schriften; 



Derartige medicinische Briefe waren zu jener Zeit in Italien ziemlich ge- 
hrJiuchlich; es Ifisst sich leicht eine Anzahl von Autoren, die solche ver- 
fasston, aufzählen, wie Manardi, Mundella, Theodos ius, Mattioli, 
Mas»a, Trincavella; in Deutschland aber war Lange der Erste auf diesem 
Gebiete. 

Lange gehörte unzweifelhaft zu den in echtem Hippokratischcn Sinne 
uiitcrrich teilten Aerzten seiner Zeit, indem er die Medicin sowohl als die 
Chirurgie in gleichem Maasse nmfasste, wenn er auch für die letztere keine 
ihm cigenlhümlichen Verdienste aufzuweisen hat. In sehr energischer Weise 
trat er jeder Art von Aberglauben entgegen, wie er namentlich durch die 
damaligen Kalender gefördert wurde, in denen gewisse Tage bezeichnet waren, 
an denen es gut -sei. Dieses oder Jenes zu unternehmen. Nicht minder eifert« 
er gegen die Harnbe-schauer und die herumziehenden zahlreichen Quacksalber, 
deren Unwissenheit und Betrügereien er sehonungslos aufdeckte. 



<} Kio. Reuaner in der rriiefatio zu dtn vermehrten Ausgnben lier EpistolAe metli- 
cinnles. — llelchinr Adniu, Vitno (lermanärum mciliconiin etc. Hcidelbergae. 11)30, p. 
140. — (iütllii'b Stolle. .Voldlung Eiir Historie der medicin. Cclnhrthi-it. .lena 1781, 
S. 181. — E, Gurlt in Allgcm. Deutsche Biographie. Bd. 17, S. G37, 



■ Die im yarhslehenden bcnuUk'n Aiisgubun ntil ihren tuIIoh Titeln 



mJ: 



Meäicinnliuni epistolaruin miscellsneo, varia ac rara cum oruditioae, tum rerum scitu 
^iuimarum eiplii^atiooe refertn; ut eanim lectia Don solum tnedicüinc, scd omnis ctinm 
tanlis bisUiriM atudio.ii.s plurimum sit cmolumenü allaturo. . . . D. Joanne Langio 
LtmtMrgio, illuatriss. prin<^ipum Palatinorum Rheni, etc. medico autore. Bnslleae, 1554, 
■i. [Die erstr. noch bei LcbxeiUn des Verf. erschiencue Ausgabe mit 83 BriefeD.] 

Joann. Langii Lembergii. V. Palatinorum Eleetorura archiatri, Kpistotarum inedici- 
ualiuiB Volumen tripartitum, deouo rccognitum. et dimidia sui parte auctum. Opun varia 
oe ran cam eruditiono, tum etc. («ie oben). Hanoviae, läOö, 8. [Ist eine van den durch 
(icarff Wirth, ebsmal. Leibarzt CarTs V. und Phitipp''8 Tl., Tenuchrten und nach des 
Verl. Tode Teran stalteten Ausgaben, die im ersten Buche die obigen 83, im zweiten 61. 
Dod ein drittes Buch mit verschiedenen Abhandtungen und Briefen enthält.] 

Von den 83 ersten Briefen wurden 11, welche chirurgische Gegenstände betreffen'), 
als „Ttiemnln aliquot chimrgica" von Conrad Gesnor in seiner Chirurgia. De chirurgia 
Bcriptorcs optimi quiqne vcteres et recenliores elc. Tignri, 1555, fol, 311 sqq., von Neuem 
abged nickt. 

Die Praefalio und Epist, 1 — 4 sind dem Zustande der Medicin und Chirurgie in Deutsch- 
Und girwidmel, wio ihn Lange, aus Hallen zurückkehrend, daselbst vorfand. Es befinden 
Ei«fa darin, ebenso wie in anderen Tbeilen der Briefe, mehrfache Wiederholungen. Tn dem 
Vonrurl wird die Unwissenheit der Chirurgen gegeisselt: „Comperi quoque de modicorum 
»orte, oliDd crndelc eliirurgicorum vulgns, omniuin litcrarum ignarun, ac prnisus äfaX- 
^äßqny, qui nee Ullis insirnmentis loxata membra instnurare nonint:" L. Tuhrt weiter 
«n, d&«s Jenen das „glossocomium" des Hippokratos gänzlich unbekannt war und wie 
si» bei Vtrrenktingcn die Kranken mis!ihandelten, dass sie die „fcbrili causonis ardore" ent- 
sUnden« trockene, braune Zunge, in der sie den Sitz der Krankheit erblickten und daher 
„die breön" nannloo, mit allerlei Mitteln, z. B. „stercoris oquini diluti", tn reinigen uud 
uunfcDchtAn surhten, wie sie eine jede ütöthung, auch ohne Fieber, für ,,erysipelas" oder 
„rothl&Dff" ausgnben und mit nassen Umschlägen und Waschungen behandelten, wie sie 
dj^^en allen SchmnU des Körpers bei den Kranken übersahen, wie «lie den eiterigen oder 
JAdcbigen Ausfluss aus der Wunde eines Gelenkes als ,,glid(ras£eT" bezeichneten und da- 
nach behandelten, wie sie die „pnluerirfchung" (,,pulueris ex halinilropyrli extinotio .... 
qnu üphserulas ex aere cjprio uel ferro conflatas machinis pyrobolis in hostes eiaculamos") 
besnrgUm (s. später Epist. 9), wie verderblich ihre Behandlung der Schädelbrüche war. Weiler- 
hio b«Jsst es: „Haecqnideni, quutn sinl omnium bonaruin artium ignarl, et hlrundinibus indo- 
eiäorM, doceri nonpossinl:necesseestineipiabili borum inscitia,praecipue inbcllis,mulla 
bominnm milia pcrire quulannis", namentlich wenn unter den Soldaten „causon 
utl iiT!*iiteria" herrscht, „ut nnper bis in Vngeria aceidit", oder wenn ein epidemisches 
Pleber, wie „sudor ille iVngliens", sich einstellt, dann gehen mehr „empiricorum temeritate, 
qnain uorbo, aul ho<^tls gladio" zu Grande. Dazu kommen noch die ungestraFt ihre Quack- 
ulbcri:icn ausübenden ,,iDdncti el barbari ex pagis et monachorum coenobils, ac ludaeoruni 
synagoga, pseudomedici", deren üebahrcn (Epist. 1) folgendermassen beschrieben wird: 
„Sic iUi piteudomedici neste oloserica, annulis, rubroque pileo [Filzmötie] decori, falsa, et 
Scta srlia osteotatloue npud ignoblle uulgus, iDdoclosqne proceres, tituium personamque 
mcdicl aibi uendicant: quam si illis exatls ademeris, snb illorum persona aut Indaeuni per- 
U*tn, aat uonachum apostatara, uel oniutum bonarum artium ignarum parochianum, agyrtas 
[fahrende Schüler], ardelioncm [geschäftige Müssiggünger], aul anus incantatrices, ac id 
pniu (arinae hominum, latero deprehendes: qui nihil non eudent, quo ab afHictis aegris 

per fas et nrtas pecuniam emunganl. sceleratum pecuniae aucupium [Jagd] Ibi 

nerosaoclam mediclnam temerariis ex urina de morbis uaticiniis, ac nefariis super- 

fUUonnm nugis M Incanlationlbos, conspurcare [besudeln] non crubescunt. lüs aceidit lan- 
4ai iBSgia, qua» a^trologiau et medicinam in suum asciuit consortlum: quos non obsccro 



34 



, Meilicinalin 



ppi:;lol]ii'Lii 



inorbos curare, quae deniquc praesligia [Gaukeleien] ot iuUiniposUiius [ileimliohkeitenj, her* 
banini, radicum, lapiduraijue iiiribns, sub stato luiiftB cl stellanim ortu adapUitaruin, ses« 
Qon efQcere possc pioinillunl. Ilis fasoinara [behexen], bis doemones cogere, bis denique 
irata deonim mimina litari [besänftigt werden] posse, perfricta front« nuganlur." Es wird 
für mehr als eine Augiasarbeit erklärt, „medicinam a lot niendis eluere pt eüpurgare". — 
Epist. 2 erörtert weiter, wie schwer es ist, „niedicinam ab errorihus et saporstitionibus 
uindicare", und Epist. 3 führt die Unetfahreiiheit der Chirurgen „in curanda uulnerum _| 
apostematione" an. An die Nolh wendigkeit der Anatomie für den Chirurgen und an Hera- 
philiis and Erasistratns erinnernd, vergleicht Lange damit die gänzliche Unkcnntniss 
derselben bei den Chirurgen seiner Zeit: ,,At noslri seculi cbirurgicl, quam semel uitiilum 
[Kalb] aat porccilam [Ferkel] lanjiim [den Fleischer] exenlerare iiiderint, loliiis anatemuft 
imperiti, noii uerentur ineffabili quadam tj-rannide in corpora hominum urendo et sec&ado 
grassari" und zeigen ihre Unketinluiss besonders auch bei der Behandlung der EnlzuDdang: 
der Wunden. Bei Verwundungen der Muskeln, Sehnen, Ligamente nämlich wird durch eina 
unüweck massige Behandlung bewirkt, dass „membrum laesum non tabescet modo cancrMna,. 
aul spliacelo putrescens eraorietur, sed et putridos per arterias et uenas ad cor et cerabnm 
oxhalans uupores, el patiens insomnis delirabit, et tandom spasmo conßcietur." Die un?er«' 
ständigen Chirurgen gestatten den Verwundeten „merum bibere uinum, cibariisque arom»' 
tum eonditiira pracparalis libere uesci pemiittunt." Ueher die nach Verletzungen der Go- 
lonko ans diesen ausdicssendo Flüssigkeit heissl es: ,,(Jaom liquorem, aut si mauis Ij^ofiay 
nosirates chirurgid ineplissimo uocabulo aquam articulorum [„glidwasser"] appellantj 
et esse arbilrantur: licet es omuibus sane articulis, totius corporeae molis, non taütum li* 
quoris elicores, quantum uel una die et noote iohoris ex uulnere apoistemato prolluit." Vm 
einen solchen AusOuss, den sie für „congenitum ai-ticulis humorum" halten, zu verbQteii^^ 
verstopfen sie die Wunde „pilis capreolorum, quibiis ophippia equorum infarciuntur" 
bewirken dadurch, dass die Jauohe, welche nicht ausHiessen kann, „subtercutunea totuw 
perreptet mcmbrum" und da$5 dieses „semiputridum" endlich „sphacolo emorialur'*. 
Lange sagt, er schäme sich, anzuführen, was er mit eigenen Augen zu Amberg gesahon, 
wie ein Chirurg siedend gemachtes „unguenlum populconis" in die Wunde goss; zwei Tag«' 
danach musste L. dem l'at. den Arm amputiren. 

Epist. 4, welche über eine im kaiserlichen Heere während des Feldzuges gegen ditt 
Türken herrschende und sehr viele Menschen dahinraffende typhöse Krankheit, eine Art dca 
,,causos" berichtet, übergeben wir. 

Epist. 5 betitelt „In ourandncaeca cvanei fraotura, caeca chiiiirgicorum BJoenlia*' 
betrifft einen gerichtlichen Fall von Kopfverletzung, entstanden durch einen Stoinwarf, brf 
einer kaum Bohncngrossen Wunde, so dass die ganze Verletzung von dem behandelndeif 
Chirurgen füi' sehr unbedentend gehalten wurde. Trotzdem aber wird erzahlt, dass dar 
l'at. nach dem Wurf ,,in terram prostratus, aliorom subsidio elouatus, quum domum r^ 
diisset, iiares et aiires Uli cruenlasse . . . lertio tarnen die choleram patienteni euomuisse, 
oculus eins caligassc, linguaquc balbutienle, pedes obtorpuisse, et corpus sensim febre lenta 
incaluisse: . . . quinto die ingrauescente febre, palientem epilopsiae spasmo correptam, at 
tolo sinistro corporis latere resolnto, soporifero oelerno [Lethargie] obtorpuisse, nee sibi biB 
mcnte constitisse: at tandem septimo die plane delirantem, subito sidcratum obiisse:' 
Vor Gericht hatte der Chirurg das Outachten abgegeben, der Verletzte sei nicht in Folg^ 
der Schädel Verletzung, sondern an Apoplexie gestorben. Lange spricht sich nun im 
Weileren über diese als ,, caeca" zu bezeichnende Art von Fractur aus, bei der man dia 
Vnrielzung erst genauer erkennt, wenn rann die Haut „trnnsversis instar X lilerac lineis* 
durchschnitten und den Knochen freigelegt hat und bei der die verschiedenen Symptom« 
andauern, ,,donec incisa cule caluaria tripodis instrumcnti terebra attruula, cleuaUqOA 
fuerit." Wenn aber hei einrm Schädelbruch ein KlalTen der Brtu'hspnllen staltlindet, durch! 
welche drr Kiter in die Schädelhühlc fliesst, um so mehr dann, wenn im Innern derselban 



[.an 



, MpdJcinnliiiiiL epistolar 



;)i 



lia BlolerKUss sUu4gt>riin'len h;it, dor sicli xcrsokl, ereignet «s sicli, „ul iehm incriidesciil, 
p»tien»i|uvi itcUrot: et spftsmo epilepsiae crebro cnnnulsus, stouachus lege consortü Imsus, 
rhoIvTMD puoniBl:palieDsqueobmutescens,taniiemsidoralusjiioriatur."Wentijeii('bedrohlichHn 
EnehviDUOgeQ auÄreten, „spes oitne in angusto en't: nisi («nipesliue cule incisa, deprussa ilis- 
eunperii cranei ossa I ri po d i s torebra dcuaueris, exasperaia poUueris, fracla cxenicris, niptaquc 
trvpano AßaTixitlxu pcrfurata lenticulari ^calpro excideris, ut Undeni per amplialum 
foramen.cerebrum.sanjem et eiussemmfjiü^aexpQrKare, et pntridi uapores eihalare 
Ais Beispiel fülirt Lan^c eine von ihm bei einem 3jälir. Knaben gemachte Tro- 
in an. Derselbe war aus dem oberen Stnckwerko eines Hauses herabgestürzt und da- 

dem Kopfe auf einen Vorspning aufKeschtagcii; „semianiiuis primum bileni 

et spasmo epilepsiae bis conuulsus, obuinliiit, et tarn brachio (|iiam crure sinislij 
lateris resolnlus, comraate deprehensus iacebat"; am folgenden Tage „caput eoncussum, 
priiBDin in occipiie noti longe a suturae interualli), et utro(|ue latere apui'iii, unde quolidiit 
(-mar s»nie pomiixlus, ubertiin prolluebat: et i:um per haeu capul expurgatiim faiasot, puor 
fuel hodic superstos] cltra nmncm memhrorum et Iciquclae nlTensEun, Deoauspioc, conualuit." 
— Sfherzweiso erwähnt Lange, dass, als er, „cum quibusdam eiupiriois in oonuiuium 
aoeertutus", die Rede auf den scbon von üalenns erwähnten „Irepanuni Aßdnitmoy" 
hroeht«, keiner der Anwesenden ihn kannte und dieselben behanpt«lon, in Dculsohland 
wfinten awnr Glocken und Kinder, aber keine chirurgischen Inslrunjente getauft, während 
Lange «eraichem konnte, er habe in Rom bei Vigo nivbl nnr äftäTTuOta gust^lien, sondern 
such getemt, ,,i|ua ratiooe, no in perforatiira cninoi panniculum ccrnbri olTendereDt, aut 
pntigvmil. indemersibilia conücerentur." 

Id Spist. 6 „De fungis, qui fraclo craueu et aliis ulceribus adnaseunlur" wird von 
dflniieibeti gesagt: „qaos quuin nostrates chiriirgici in oapitis uulneribus onatos uidenl-, 
:ntlMUntiiuii c«n)bri esse arbitrati, aut aegros tanquani deploratos rcltnqiiunt: aiil si forte 
fortana eos curauerini, uulnera cerebri sese curasse 
exemiM» glorisotur." 

Die in Episl. 7 gegebene Beschruibnng einer \ 
v«tlrl2Dng übergehen wir, obenso in Epist. S einige GebAncbe beim Adei 
diKs die Chirurgen, wenn das Blui beim Abfliessen schaumig wird, dasselbe von dem i'at. 
wicdar triuben lassen, in dem Glauben, dass sonst das Leben verloren gehen könne. 

In Kpist. 9 handelt es sich um .Schussverletxungon (,,vu1nera eiaculatoriis igne 
tonneolia facta") und bekämpft Lange darin die herrschende Idee einer Verbrennung der 
Schmnrundrn durch das l'ulrcr, wahrend von einer aDgeblichen Vergiftung derselben durch 
jenes auch nicht die leiseste Andeutnng sich findet. Im üebrigen betrachtet er die Schuss- 
vnnilen als gequetschte Wunden. Er sagt, dass- bei der Behandlung derselben die Chirurgen 
winer Zeit glauUen, der Hauptzweck bestehe „in extinguendu uulneris puluerisque pyrit 
ardore , . . quem ex pulaere tormenlornm incendinrio (qui ex »ulphure, rarbonibus tiüao, 
V balioitro cunllcitur, cuius uix festuca aliqun cum glande missili uuinere in- 
geritnri »riri suipicantur: qui lam exigua, aiit fere nulla uirtute causliea participat, 
ut CO Don scabiem modn, sed nlcera sordida et cacoethicu nbslergere et consolidare uiderim", 
«ihrend iler Salpeter von den Alten auch innerlieh gebraucht wurde. „Sed nostrates uulne~ 
mitte oiediriDa« seplasiarii (Quackaalberj, nihil prius ducunt, quam hnnc puluerem haliniiri 
ijmmpriniain et uulneribus eluere. qnare bic urinam pueri infantis, alter seruni lactis caprini 
salnen inslillant." Er fügt hinzu, dass, wenn die Chirurgen ron Galenus gelernt hätten, 
da« mit einfachen Htteln (Oel ohne Salz, Rosenwasser) das (i. B. durch Nesseln hervnr- 
grnifene) Brennen beseitigt und auoh der Füalniss entgegen gewirkt werden könne, sie diese 
ueh bei den Sdiiisswunden zunächst anwenden würden: ,,et doindo reli(|«ae ad uul- 
ppurationem et absu^rsionem, incaniationem et consolldationem fieri uulneris ratio 
rite e»equereuliir." 
Epist. 3i „U« falsa crysipelutis uiira" wicderboll Lange den Vorwurf, nelcben 



l&ntillumque de cerebro fiustum 
, geheilten schweren Augen- 



lliii<>l 



36 



I.anitP. Me'lirinaliii 






er den Chirurgen in lietrelT des ,,glöokfeiier" oder „das rothlauff*' und seiner Behandlang 
gemarlit bat (S. 33); indessen weichen seine eigenen Ansichten Über das Erysipelas und 
seine Behandlang von denen der Alten durchaus niclit üb. 

In Epist. 38 ,pDe prodigiis et daemonum in morbis praestigüs" wird aus dem Dorf« 
,,Fngenstal" [Pügonstall] im Bisthum Eichstädt folgender Kall von Fremdkörpern im Magen 
eines Bauers erzählt, der von heftigen Schmerzen in den Hypochondrien gequält wurde ond 
boi dem sich unter der unverleUlen Haut ein eiserner Nagel fühlen liess, welcher von 
einem Chirurgen ausgeschnitten wurde, ohne dass die Schmerzen aufhörten, vielmehr täglich 
stärker wurden. Nachdem Bich in Folge davon Pat. durch Halsabschneiden getodtet hatte, 
wurde der Magen geötTnet, „in qao lignum (eres et oblongum, quatuor es: chalybe 
coltros, partim acutos, partim instar serrae dentatos, ac duo ferramenta aspera reperta 
fuemnt, quorum singuU .spitbami longitudineni excedebant. aderat el capillorum instai 
globi involucrum". Es wird angenommen, dass diese Fremdkörper „non alia quam daemonis 
astn et dolo" in den Magen gelangt seien. 

Epist, 77 „Üü emplastris barbaris cnaerais" hetiifft Plla-ster aus Asphalt, die bei 
blutenden Wunden zur Anwendung kommen. 

Epist. 82 „De recta, Inxata instaurandi methodo" ist an einen Freund gerichtet, der 
angiebt auf der Reise von Heidelberg nach Baden-Baden, etwas vom Wege abweichend, 
nach „Kyrloch" [Kirrlach?] gekommen war, „omnes . . . obuios . . . nel laxata coxcndice, 
uel dialortis loripedes [hinkend] claudicasse" gesehen zu haben. Und doch sollten diesen 
Ort „ohinirgi etiam, instaurandi Inxata periti (quos Graeci fiff4ßdXot'g appellant)" b( 
wohnen, während er sich auch über die ,,e proiimis uillis claudicanltum multitudinem 
verwunderte. [Es liegt hier offenbar eine Uebertreibnng vor und handelt es sich dabei ge- 
wiss nicht für die grosse Mehrzahl der Patienten nm wirkliche traumatische Luxationen, 
wie Lange annimmt, sondern weit eher um die Folgen luberculöscr (ielenkerkrankungenj. 
Lange aber bonntÄt die Gelegenheit, um seine Ansichten über die Reposition der LoxalionoD 
und deren Nachbehandlung äussern und dabei anzugeben, welche Verstösse dabei von 
den Chirui'gen seiner Zeit begangen wurden. Zuerst soll man, vor dem Auftreten der Ent- 
KÖndung, ,,modo aolis manibus, aut löris, uel chiromactris [Handtüchern] iniectis, aut 
glossDcomio, siue aliis machinis" das ausgerenkte Glied zur Norm zurückführen und es dann 
nihig in dieser Lage erhalten; dazu ist ein Verband, ähnlich einem Fracturverbunde dienlich. 
Dass die normale Form wieder hergestellt ist, lehrt die Anatomie, welche die Chirurgen je- 
doch „nee norunt, nee aliter uideruni, quam dum lanius porcum mactat, aut Judaeus säum 
eienterat oitnlnm". Statt den Gliedern die grösste Ruhe zu gestatten, „nostri de genere 
pagauomm chirurgici, membra instaurata nee unum diem quiescere sinnnt: sed quotidianis 
concussionibus ea diuellunt, ac ita distorquent, ut de suis acetabults non raro iterum excidant, 
nouusque incrudescal dolor"; danach entsteht eine heftige Entzündung und können Con* 
vnisionen folgen. Indem Lange die Grundsätze des Hippokrates bei der Reposition von 
Loxationen wiederholt, erfahren die Chirurgen und Knochenoinrichter von Neuem heftigen 
Tadel; ,,Al illi plus aequo audaoes, scelerati de gente rusticorum enemboli, lemerario uulgi 
applausu, procerumque quorundam sulTragio, <jui doctis eruditionis honorem inuident, elati: 
totum rationalis diuini Hippocratis melhodi ordinem euertunt." Es wird weiter von ihnen 
gesagt, dass sie „miseria caniiflcum modis, ul quotidianis distorsionibus, ne dicani tortnri«, 
oxeroenl: nee aegrotorum . . . misorentui" u. s. w. 



Aus dem zweiten Buche, welches 61 Briefe enthält, hoben wir hervor: 

Kpisl. 4 „tjua methodo contuslonis et adustionis vulnora machinis 7iQoßdi,otg inust« 

curentur" ist an seinen ebenfalls aus Loewenberg gebürtigen Verwandten Georg Wirth, 

kaiserlichen Leibar?.!, gerichtet, beschäftigt sich von Neuem (vgl. S. 3.')) mit den Schuss- 

n, ohne wesonliich Neues beizubringen. Es werden Maggi's (11. S. 314) Verdienst« 

e Lehre von dcnselbm anerkannt, indem gesagt wird: „Pinrihus haue chirurgicorum 



I.II 



. ««.lidn 






A« 



37 



t ap ei ltimi [ä. h, die Ungi^fälirlichkrit der einzi'lncn Bestandlbeile dos Pulvers, nnmentlicli 
dM ä&lpetersj mUrgu^rem, nisj Barlholomaeus Maggius, Bononiensis, eriiditione in 
r« tnfMlicft nnlli diinirgnrum scciindiis, Tenim carandi haec vulnem m^thodum docniaset in- 
tagro libello". Domnäcbsl ßadf't sioh nnch einij^es Abergläubische über dus Verhiüten des 
SaUmuiders gegen das Pener, Verschiedenes über das griechische Feuer so wie über Brand- 
w1b«n angcführl. 

In Epist. 40 wird ein Fall berichtet, dass ein Pränlein Tom Hofe des Heraogs von 
JQlich, das beim Ankleiden 5 Nadeln zwischen den Zähnen hielt, nachdem sie erschreckt 
wordm wivr, dieselben lerschlnclite, später aber mit dem Urin wieder onlieerle. 

Epist. 57 „De calculis in resica, renibas, fcUis follicnlo, lonsillis ac pnlmone genitis" 
onthäll einen Fall von Tonsillen-Stein, den L. bei einem Kegensburger Canonicus be- 
iktiAcliiete, Derselbe wurde „ob lapidem quoque in (onsillarum faucium abscessu concretum, 
rontinna afHigebiilur lussi" und nachdem allerlei Mittel, namentlich erweichende gebranoht 
«aren, ..Inmore emollitooborta ex destillatione valida tussi, cal col um gipsen m excrenuit, 
»imiilimiim tuphia, qui intra digitorum articulos chiragra laborantibus accrescere ex pituita 
vtlfüV. 



' Mir 



Im drilten Buche enthalt Epist. 3 die ,,Cura adulescontis n supremo domus Inbu- 
noaem nrgiis allo supra Stratum lapsi'', sdilafwandelnd in einer hulien Novembernauht. 
wvrd« bei einfacher Behandlung geheilt, obgleich er aus der Nase und aus dem linken 
IHir starb geblutet halte, ~ Kpist. 4 ,,De strnmarum, sieatamatum, atheromatum aliorum- 
qae « pilulla abscossuutu hisloria et cnra pruphylnctica" ist ohne Belang; von irgend einer 
ckinirgischen Behandlung ist keine Rede. — Aurh die in Epist. ö besohriebone Behand- 
lung eines .,3postema in perinoeo et llstula" beschränkt sich auf die Anwendung von 
Artlichrn Hitti^tn, wie ein ,,diachylon molle" und später, xur Beseitigung der Callositäten 
der Fistel, auf das ICtnlegen von „surculi radiris vernlrl nigri" und von ,,frastiila spongiae 
bliton^ et nmdida Tili ligalnra cnarctiitn''. 



Austi'ius. 



Sebastian Austrius^), Elsässisrher Arzt, gebürtig aus Ruiracli, Ar/.l in 
, starb l5äU üu Freiburg im Breisgau. Kv vcrfasste: 
'e secnnda Taletudiue tuenda in Pauli Aeginelae librum eiplanatio, unifersalem 
k bac re maleriam complectens. Argent. 1538, 4.; Basil. 1540, 8. 

) infantium sive pucroruni, morborum, ,et sfmptomatum, dignotione (s. aachstcheod). 
I. 1540, 8. ; Lugd. 1549. 16. 

VIe aus dem Titel der nachstehenden kleinen Schrift hervorgeht, findet sich in dar- 
in der Tbat eine sehr ausgiebige Benutzung der griechischen, lateinischen und ara- 
n äcfarillsieller, namentlich des Paulus und Avicenna. Die Beschreibungen sind 
[edocb meistens so kura, dass sie dem Anfänger, für welchen die Schrift hauptsächlich be- 
stimmt gcwrsen zu sein scheint, nur geringen Nutzen gewähren. Das eigentlich Chirurgische 
spielt in der Schrift so gut wie gar keine Rolle. 

,[)e intantlum siue puerorum, morborum, et sytnptomatum, dignolioae, tum curatione 
Über: ex Graecomm, Latinorum et .\rabum plucitis. atque scitis dlligentcr crutus, con- 
cionatui, et in pablicam utilitatcm cditus. a Sebastiane Austrlo Rubeaquensi, apud 
j Atgentuariorum Colmoriam medico. Adiecti sunt in froutispitio Hippocratis, apborismi, 
"Sniter natonim adfectus enumeraotes. In calce uero buius iibri, aphoristici sensus alii, 
I autoribus liiociade citati. Forundcm de bona unletudiuc tuenda, praescribentes prao- 
Basileae, 1540, 8. 239 pp. etc. 



') Biogr. mi'^dif. T. 1. p. 4:;ü. 



SS 



sin 



Eröflnet wird die Schrift mit lier Anführung von r> Aphorismen des Hippokrates, 
die sich auf Erkrankungen nengohorener und junger Kinder beKJehen. \S'ir erwähnen «m 
denselben nur folgenden: „Cum uero iam mugis udoleuerint, tunsillae, et aertehrne quae in 
occipitio, ad inferiora luxationes, corebrt anholitas, (|U03 Graeci asthmata uocatit, calcnli, 
lumbrici rotundi, nscaridea, uerracae, quas Graeci acrochordonus nocant, satyriae, 
strumae, et alia tuhercuk, sed praccipue ante dicta"' 

In der darauf folgenden, an den Kaiser Ferdinand gerichteten Widmung der Schrift 
wird einer dem Könige Philipp von Spanien gewidmeten, »on einem gewissen Coi 
nelius, Mecklenburgischen [?J Leibarzte („archiatro Mcchlingensi") rerfassten Schrift über 
Kinderkrankheiten gedacht und derselben jeder Werth abgesprochen. Dafür will nun Verf. 
in seiner Schrift einen besseren Ersatz liefern. 

Die Schrilt enthält M Krankheiten oder Capitel, mit denen des Kopfes beginnend 
und zwar y-unlichst „Syrlasis quem Latini capitis ardores uocant", allerlei ent- 
>!Ündliclie Zustände betreffend, „Phlegmoa cerebri", „llydrocephalon, hoc est, aqua extra 
cruneum Auicennae: apostema uero inlercntaneum Haliabati" (3), in welchem Capilet 
die verschiedenen Arten des Hydrncephalus, wie sie von Paulus (I. S. !)GS) u, A. aoge- 
nommen werden, sich erörtert finden und auch die ,,chirurgia" nach Wilhelm von Sali- 
ceto (I. S. 754) besprochen wird, bestehend in einem Dreieck- oder KreuzschnJtt und ali- 
mäliger Entleerung des Inhalts, obgleich dieses Verfahren niemals von günstigem Erfolg« 
gewesen sein soll, während eine Naturheilung mSglicb ist. — Was uater „Empbysema, 
Paulo, inilatio capitis, Auicennae" (-1) %a verstehen sein soll, ist nicht ersichtlich. — 
„Capitis magnitudo immodica" (5) bezieht sich jedenfalls auch auf llydrocephalus, nament- 
lich der von Rhazcs angeführte Fall, in welchem der Kopf eines Kindes so vor- 
griissert war, dass er nicht mehr getragen werden konnte. — Die folgenden Capitel (6 — 3-1), 
betielTend Ausschläge am Kopfe, Schlaflosigkeit, Aufschrecken ans dem Schlaf, Epilepsie, 
Lälimung, Krumpfe, Tetanus, Augen- und Oh renk rank bei ten, übergehen wir. ~ Es werden 
dann ,,Riuiae uel scissa, ucl lissa, uel scissurae labiorum, quas Ciraeci ^aydda^, Anicen 
fissuras nominat" (25) an den Lippen, an der Zunge besprochen und folgen darauf die den 
Zähnen und dem ZahnHelscb angehürlgen Erkronlcungen, wie die erschwerte Dentition (26), 
,,(tingiuarnm maiillarnm, tcndinumque phlegmones, quas Paulus parulides uocat" (27) 
und ,,Gingiuarnm pruritns, qui odct^iOfiöc a Dioscorido dicitur: et gingiuarum caro 
supi'Hlua ^TTot-iU^ a Paulo uocala, a Ra/e autem vesica" (2S, 29); letztere soll durch 
Anwendung medicamentüser Mittel beseitigt werden. Weiter folgen: „Äphthae Graecis, 
nlcola Auicennae, calaba Haliabati, oris ulcus Plinio" (30), „Ranula inlingua, quam 
Graeci ßärßaj^oP uocant: atque de linguae resoluLione, et granitate, puerorumque balbutio" 
(•11), ,,Cnncri in ore pacrorum, qui a Graecis xcrpxtt'oi et xa^niäfiaja dicuntur" (32); 
dieselben werden als bei den Kindern selten, aber unheilbar bezeichnet. In dem Abschnitt 
(•33) „Angina, cuius gonera Graeci ponunt quatutr ut avi^yxV> ^tt^evi'äyj(ii, nvyüyxV' 
na^aKrvÖYXfj. Eadem et tonsillae a nonnuIHs dicitur, quam barbari squinantiam hactcnus 
uocilauere" wird in therapeutischer Beziehung auch nicht des geringsten operativen Ein- 
grilTes Erwähnung gethan. ~ Die folgenden Capitel (34—42), betreffend Husten, Schnupfen, 
Dyspnoe, Asthma, Mögen- und Darmkrankheiten, Würmer, übergehen wir. — „Vmbilici 
indaraniatio : uel oius augmentnm Auicennae, i'^fitfiahtv apud Uraecus dictum, umbili- 
cns prominens Celso, prociduus Plinio, quid sit" (43), die verschiedenen, hier bezeich- 
neten Erkrankungen werden sehr oberdächLioh, auch in therapeutischer Beziehung, be- 
sprochen. — In dem Abschnitt „h&iaat^, calculua" (44) wird die Entstehung des Blasen- 
steins und dessen Behandlung mit BSdern, Einreibungen, innerlichen Mitteln erörtert; zum 
Schlüsse heisst es: „Admoncl porro Aegincts, quod si supra modum calculus crcuerit, et 
coruix nesicae obtnrata sit, per quassationes xa&aiTfi^teiiö , uel lithotomiii, uteudum esse, 
qucmaduiodum in uoluniine de chimrgia [von dessen Existenz uns nichts bekannt ist] de- 
iHonstretur". — Nach einem Cap. (45) ,,de meiontibus intro, ex Paulo" folgt der Ab- 



^ Fni-hs. 



■dnHi(4fi) „Ingvinis r&mex, quem Graeci ßot'ßm'ox^l^r, item inlostinornm ranex, quem 
iyttfiOK^X^f uocanl". Die Behandlung der mit diesen Ausdrucken beüeicImeUn Hornia 
ingninftlis und scrotalia besieht in der Anwendung von üinschliigen und Pflastern, nament- 
lidi «ines sehr Kusammen gesetzten Pdasters, bestehend aus einer Anzahl von Harzen, ad- 

slriogirenden und anderen Mitteln und einer ,,pellis arielina uum lana sua tota 

adttitis eliam ptlis leporis in bnna copia cenriciatnr emplostram, quod loco hemiaco 

»dplioclur". — Beim „Anus procidens" (47) wird dos Bestreuen des VorCalles mit einem 
Paltcrr ans Ualläpfeln, Myrrhen, Alei-, Mastix u. s. w., mit nachfolgender Reposition em- 
pfohlMi. — Den Schluss des Schriflcliens bilden Capp. (48— M) über „Tenesmns, sine 
i", Intertrigo, Terschiedene aculu und chronische Exantheme, Fieber, Emphysem (aus 
J^kht vcrständlirhor Ut^nche) und Marilontia, die wir ausser Betracht lassen. 



Fuchs. 

Lfonhartl P'uchs') (Fiichsiii.s), ein gelehrter Arzt und Uotanlker, Coin- 
itator des llippokrateä und Guleiius, aber Veräuliter der Araber, der 
Jedoch Tür die Chirurgie von keiner Bedeutung ist, daher über seinen Lebens- 
lauf hier nur Andeutungen gegeben werden, war 1501 zu Wemding in Bayern 
(Schwaben) geboren, studirte von 1519 an in Ingolstadt, wurde daselbst 1521 
Magister artium und 1524 Dr. med., war darauf Arzt in München, erhielt be- 
reit« 1526 eine Professur der Medicin in Ingolstadt, die er aber 1528 mit 
der Stellung eines Leibarztes des Markgrafen Georg von Brandenburg in Ans- 
bach vertauschte. Daselbst blieb er 5 Jahro, erwarb sich einen grossen Ruf, 
eilig 1533 wieder als Professur nach Ingolstadt, musste aber, als Protestant, 
berpils naiih kurzer Zeit den Machinationen der Jesuiton weichen, kehrte noch 
in demselben Jahre zu dem Markgrafen zurück, um dann 1538 einem Rufe 
des Herzog.s [Mrich von Württemberg als Prof. der Medicin an die 1534 re- 
furmirlv l'niversilül Tübingen zu folgen, welcher er bis zu seinem am 10. Mal 
|56fi erfolgten Tode angehörte. Einen Ruf des Grossherzogs Cosinio von 
Toscana nach Pisa hatte er abgelehnt, auch war er von Kaiser Karl V. in 
den Adelsland erhoben worden, — Von seinen zahlreichen Schriften führen 
wir, mit Weglassnng der Streitschriften nnd der botanischen, nur die folgen- 
den an: 

faradoioruai medieinae libri tres, in quibi 
_ aetati . . 

P 

I Uei. 



faradoioruai medieioae libri tres, 
aetatisque nostiae mcdicorum crrala oo 
—1. fol.: Turic. 1540. 8.; Paris. 1555, 1658, 12; Fraocof. 1567, foi. 

De medeodi mcthodo libri quatuer. Hippocrntts Coi de medioamcntis purgantibu« 

liM. Paris. 1&S9. 13. 

Annotationes in libros Tlaudii Galeni de tuenda valetudine gIc. Tubing, 1541, 13. 

De rarandi mtione libri oclo, causarum signerumqae entalogum contincnlea. etc. Lugd. 

. l&M, 13. 

Uetliodus seu ratio compendiaria cegnoscendi vcram 3')lidamque medicinnm, ad Hippo- 
itia et Galeni scripta rccte intelligenda mire utilis, etc. Paris. 1Ö50. 12. 

De sanandis tctius bumani corporis malis, libri quinnuc. llasiL 1543. 1568. 9.; 

Ugd, I&47. 16. 

Ad quinque priores suos libros de cnrandi rationc .... appendix jam reccns edita; 
in qua cbirurgica maiime traetanfur. Lugd. 1553, 16. 

*) Georg Hizler, Oratio de vita et raorte l,eon Fuchsii (an der Spitce 

der Opera didactica s. dieselben). ^ Anton Maria Kobolt's Baierisches (ie- 
khrten-Leiikon. Landshut, 1795. S. 286. — Albert Moll. Leonbard Fuchs. Ein ärzt- 
lieiies Bild aus der Vergangenheit Württembergs in Medicin. Correspondeni-Blatt des 
Warltembag. intlichen Vereins. Bd. 23. 1853, S. 343, 35". — E, It. F. Mcver. Oc- 
(drichte der Botanik. Bd. 4. 185T, S. 309-31T. 



40 Fuchs. 

Hippocratis aphorismorum sectiones septem. recens a Oraecü in latiaum sermooem 
coDversae, et lucaleDtüsimis .... commeDtariis illustratae, .... adjectis annötationibus, 
io quibus qaotquot sunt in Galeni commentariis loci difticiles. ad ungucm explicantur. 
Basil. 1544, 8.: Paris. 1545, 8.. 1558, 8. 

Claudii Galeni aliquot opera, latinitate dooata. et commentariis illustrata. Paris. 
1549-54. fol. 

Epitome de bumani corporis fabrica, ex Galeni et Andreac Vesalii libris cocinnata 
partes duae. Tubing. 1551, 8. 

Institutionum medicinae, ad Hippocratis, Galeni, aliorumque veterum scripta recte 
intelligenda mire utiles libri quinque. Venet. 1556, 1565, 12.: Baail. 1567. 1572, 1583, 
1594, 1605, 1618, 12. 

Operum didacticorum pars I, II, III, IV, V. etc. Francof. 1604, fol. 

Fuchs, dessen Name weit über die Grenzen Deutschlands berühmt war, 
hat sich an erster Stelle um die Tübinger Hochschule, deren Rector er wieder- 
holt war, verdient gemacht, indem er daselbst zuerst einen geregelten anato- 
mischen Unterricht und botanische Excursionen einführte, einen der ersten botani- 
schen Gärten dort anlegte und um die Botanik sich fast höhere Verdienste als 
um die Medicin erwarb-). Indessen war er auch ein sehr glücklicher Arzt 
und beliebter Lehrer der praktischen Heilkunde, in welcher er, der selbst eine 
gelehrte Bildung besass, die Griechen über Alles hochstellte, dabei aber, indem 
er den Arabern jedes Verdienst absprach, entschieden in der Bekämpfung der- 
selben zu weit ging, so dass er mit \ielen gewichtigen Aerzten seiner Zeit 
hierüber sowie über andere Dinge, auf die wir hier nicht näher eingehen 
können, in Polemiken venvickelt wurde. — Was seine Beziehungen zur 
Chinjrgie anlangt, so hat er dieselbe, wie es sich auch für einen Medicus purus 
seiner Zeit gar nicht schickte, jedenfalls nie ausgeübt, wohl aber über die- 
selbe geschrieben, von einem Standfiunkte aus, wie es von ihm zu ensarten 
war, d. h. indem er möglichst alle manuellen EinerifTe zu venneiden und 
Alles ohne solche zu heilen trachtete. Welche Quelle er in seinen chirui^i- 
schen Schriften, die, dem Erwähnten zu Folge, von sehr geringer Bedeutung 
sind, ausser den Grierhen, unter den Werken der Neueren vorzugsweise be- 
nutzt hat, werden wir später sehen. 

Wir lassen einige Auszüire aus Fuchs' gesammelten Schriften folgen: 

Dn. Leon. Fuchsn, medici illurainati, scholae Tubingensis professoris publici, nee 
non principum Wirtenbergensiuni protöphysici, Operum didacticorum Pars I et II. Conti- 

neus 1 V \b auctore ipso paulo ante mortem eins, resectis mendis et crro- 

ribus peniiciosis, recognitae, auctae et locupletatae etc. Francofurti, 1604, fol. — Ptirs III 
et IV. Continens Ibid. 

Die vorliegende Sammlung eines Theiles von Fuchs* Schriften enthält in Pars I. Die 
„Institutiones medicae sive nietiiodus ad Hippocratis, Galeni, alioninniue veterum scripta 
rectc intelligenda" in 5 Büchern, umfassend die Physiologie, Diätetik die allgemeine Patho- 
logie und Therapie. — Es folgt ..De huniani corporis fabrica*', die gesammle menschliche 
Anatomie in G Büchern. — In Pars H. ist der grosse Abschnitt „Medicamentorum omnium, 
praeparandi, componendi, miscendique ratio ac modus legitimus, vsitatus et e natiuis fontibus 
petitus*', eine umfangreiche Pharmakologie in 4 Büchern, enthalten. — Pars III. betrifft die 
„Medela singulorum humani corporis partium a summo capite ad imos vsque pedes vitiorum** 
in 8 Büchern. — Pars IV. endlich enthält .,Paradoxorum medicinae Synopsis" in 3 Büchern. 

Während wir aus Parsl. und II. nichts anzuführen haben, handeln die ersten 4 Bücher 
von Pars III. auch nur von Haut- und innerlichen Krankheiten, auf die wir ebenfalls nicht 
eingehen, nämlich I. ,,De morbis vitiisue capitis", IL ,,De morbis siue adfectibus thoracis", 
III. „De medii ventris et inteslinorum adfectibus", IV. „De febribus et earum differentiis". 

») Vgl. Ernst H. F. Mevcr, Ticschichte der Botanik. Bd. 4. Königsberg, 1857, 
S. 812. 



. - Kyff. 



41 



„D« ueodendis tumoribus praeter imturam" bespricht in der zu jener Zeil 
Docb gtibräuclilicIieD Weise Vieles, das wir aiclil zu den „Tumores" zu rechnen ptlegon, 
wie l'bltiginnni? , Herpes, l'^ysipelus, Carbnnkcl, liangrän und eine Anzahl Hautkrnnkhoitrn 
(lapAtigo, Scabies, Vitiligo, Verruca, Clavus etc.}, von denen, ebensowenig wie über Oedeiii, 
InrectioDe«, Abscess, Elephantiasis und die wirklichen Geschwülste: Strumue, Scirrhus, 
Cancer und noch weniger von dem darauf folgenden „morbos Gullious" etwas hervorzuheben 
tsU Den Ueschluss des Buchos bildet ein mit Äbbildungeu versehener Abscbnitt „Instru- 
iu«nlft teils atque Infi lis aliis rebus extrahcndis idonea et necessariu", der aus Tagault 
Ftitnammeii ist. ilinzugefügt wird: ,.Adiiciam aliqua alia a neotericis vsftata Gallis"; damit 
bl Pari getneiat, der aber nicht genannt wird, aus dorn jedoch die Abbildungen, welche 
lediglidk Iiistiumeule zur Anszichung von PfeilspiUen und von Stucken von Kettenpanzern 
rnlhalten, entnommen sind (vgl.Tat.XVIiI.Fig.63-71). — Es folgen') dann Lib. VI. ,,Db 
modoodb valneribu?", Lib. Vll. „De uiceribus", Lib. VllL „De medendis fracturis et luxa- 
tionibas", für weiche alle Tagault's Chirurgie als Grundlage gedient bat, so da.-js vielfach 
dt» ICtnlheilung dieselbe ist und ausserdem an zahtreiclien Stellen wirkliche Enttchuungon 
pinier Sätze sieb finden, während der Text zwar mehr erweitert und verbreitert ist, ohne 
darfnrcfa gewonnen zu haben. 

Di« in PiLrs IV. enthaltene ,,PaTadoKDrum medicinae Synopsis" onlhiilt in ihrem 
1. Dache H3 üapp.) nur Pharmakologisches, wobei meistens die Araber herb kritisirt wor- 
drn. — Im i. Buche (22 Capp.) sind die Themata aus der allgemeinen and speciollen Patho- 
Li>gie und Therapie entnommen und führen wir zur Charakter! slrung einige Titel derselben 
an. So Cap. HJ. „ElcpbantiasiQ et lepram morbos aliter apud Arabes medicos, aliter apiid 
tirucos accipi, contra multorum hodie sentontiani". — Cap. 17. ,,Morbum quem vnlgo 
GaDIcum roi-aitl nen esse cnm, quem Graeci lichencm, Latini vero impeliginem appellant, 
«J nonum poiius et vetcribus incognilum". - Cap. 18. „Non esse diuersa morborum genorn, 
pfuBkm scu ignem l'erslcum, carbunculum atque anlhracem, vt mulU medicorum hodie pu- 
t»ot Mil vnum putius eundeinque diucrsis his designari nominibus morbum. — Cap. 111. 
„Anicennam crysipelas, formioas, myrnieciam, jgnemque Persicum, morbos natura distan* 
tts, eOTumdenque curationee turpitor admodum confundere". — Das 3. Buch (17 Capp.) ist 
»nalamisch- physiologischen Inhalts und werden darin Celfus, Avicenna, Ithazen, Hon- 
dina, besonders vielfach aber Alessiindro Benrdettl des Irrthums ge/leheii. 



Ryff. 



fc Wahhcr Hermann tllermonius) R> TP), auch Huf, Ruff, Riffu.s, 
Byf, Rciff, Gualtherns (Vualtberus) H, Rivius genannt, nicht zu ver- 
wechseln mit seinem Zeitgenossen, dem Züricher Wundarzt und Gcbtirtshelfor 
Haff (Kueff, Ryff), war aus Strabburg gebürtig (daher Argcntinus genannt), 



>} Diese 8 Bücher VI, VII, Vm sind ursprünglich in der folgenden kleineo Schrift ent- 
halUn: Leonhardi KucbsÜ Ad qoinque priores yaoa libros de curandi ratione, scu de 
•naadü toHus bumani corporis ciusdemque partium tarn intoniis quam ctterais malis. ap- 
pcndii iam rtcen« cdilA: In qua chirurgica maxime traciantur. Lugduni lÜä3, lü., 250 pp. 
El {ehe* dcnelbeu 10 in dem Werke von Tagault beliodliche Abbilduneen von Instru- 
BMteii, wahrMbeinlich von den Original -l~tückco gedruckt, vorauf, mit der Bezeichnung: 
s5ti|iniiitnr formala« aliquot, decem nimirum in.'-trunientorum, quac t«lis extrafaendis idonca 
fVBl, es Tagaultio desumpta.' 

>> fi. A. Will-C. C. Nopiiäcfa, N'ürabergisches Gelehrten -Leii cod. Tbl. 8. Nunib. 
mi AJIdorf, 1757, 4., 5. 3Gfl; Tbl. 7. Altdorf. ISOE, S. 291. — Alb. v. Uallcr, Blbliu- 
tkeca onaKimica. T. L p. 189. — ßibl. Chirurg. T.I. p. 190; T. a p. 599. — Bibl. med. 
prwt, T. IL p. 57. — Dict historique. T. IV. p. 45. 



Ryff. 

lebte um 1539 in Mainz, kam aber, da er neben der Mediein sich aucb der 
Mathematik gowidmel. hatte, vcrmuthlich durch die Bekanntschaft mit den 
Nürnberger Mathematikern, nach Nürnberg, wo er unn die Jalire 1549 und 
1551 ordentlicher Stadtarzt war. Weiteres über sein Leben ist. nicht bekannt. 
Rr starb jedoch vor 1562, da der letzte Tbeil seiner grossen Chirurgie in 
diesem Jahre von dem Buchdrucker Christ. Egftnoiff zu Frankfurt herausge- 
geben wurde. Ryff war ein ausserordentlich fruchtbarer Schriftsteller auf 
den verschiedensten Gebieten, denn ausserdem dass er über Anatomie, Medi- 
ein, Chirurgie, Geburtshilfe, Pharmakologie, Pharmacie nnd Hygiene schrieh, 
gab er geschätzte Schriften ober Mathematik und Baukunst (z. B. eine L'eber- 
setzung des Vitruvius), auch über Kochkunst u, s. w. heraus und veranstal- 
tete neue Ausgaben von Schriften des Plinius, Dioskorides, Albertus 
Magnus, Raimundus LuUius, Hieron. Brunschwig u. A. Indem wir 
auf das bei Haller und den erwähnten andern Quellen angeführte Verzeich- 
niss von 48 Schriften verweisen, welche in der Zeit von 1538—1614 erscJiie- 
nen, führen wir von denselben nur folgende an: 

Des Mcnachen w.ibrlin/tige BfischrcibuEg oder Anatomie. StraTsburg 1541, tl. fol. 
franzöaisph 1545, fei. [Die Abbildungen sind aiim Thcil Copicen nnoh Vcfialiu 
Dryander.] 

Neuerfundene heiUnmc Arznei, nicht allein die Franzosen oder bösen Blaltorn 
zu renreiben, befleo und Curieren mit Gebrauch des iadiscben Uolr. Gtiaiacum oder PraO' 
zosenholz genannt. Strassburg 1541. c. tigg.; später u. d. T.: Franzosencur vennittelit 
des Guajaci. Basti, 1559. 

£luiuere Cbinirgio, Strarsburg 1642, 4. (s. spät«r). 

lleebt griiodüche und bewährte Cur das .Steins, Sandt und Ciries. Stratsburg, 1543. 
4. (s. später). 

Grosse Cfairurgia, oder vollkommene 'Wundarznei, Frankf. a. H. 1545. Toi.; 155G, 4.; 
1559, fol. Hierbei ist auch ein zweiter Tbeil u. d. T,: Letzter Theil der grossen t«utsehen 
Chirurgie, c. Hgg. Frankfurt 1563, fol. (a. später). 

Des Steins, Sands und üries in Nieren, Lenden und Blasen erster Ursprung u. s. w. 
M'ümburg (s. später). 

Frauen Hosengarlcn u. s. w. m. Holsisehn. Frankfurt a. M. 1545. fol.; 1569, 8. n. d. 
T.s Schwangerer Frauen Ro.ie n garten ; 1603, 8. 

Feld- und Stedtbuch bewährter Wuudaranej-. Frankfurt, 1556, 1566, 1576, 4. (a. 
später). 

Wätirend seine Scliriften über Mathematik und Baukunst alle Anerkennung 
fanden und er von Einigen als ein besonders gelehrler und berühmter Mann 
angesehen wurde, wird er von Anderen als ein unverschämter Plagiarius be- 
zeichnet, der die Schriften Anderer (z. B. von Leonh. Fuchs, Conr. Gesner 
u. A) in's Deutsche übersetzte nnd sie dann für seine eigene Arbeit ausgab. 
Er soll auch in sehr ungeordneten Verhältnissen gelebt und sein ganzes Ver- 
mögen durchgebracht haben. Sehr ungünstig urtheilt Haller') über ihm 
„Conopilator et polygraphus, malorum morum, et passim de civitatibus ejectus, 
pessimo Gesneri testimonio notatus". — Sein „Rosengarten" ist nach von Sie- 
bold^) eine Nachahmung der gleichnamigen Schrift des Eucharius Roesslin, 
aber durch eine schwülstige und mit vielen Albernheiten untermischte Darstel- 
lung verschlechtert. 

So weit seine Schriften die Chirurgie betreffen, kann ihm auch hier der 
Vorwurf des Plagiats nicht erspart werden; denn abgesehen von den zahl- 



s 

ir 

i 

1 

3. ■ 



') A. V. 

») E. C. 

1845, S. 20 ff. 



Ilalli 




Ryff, Grosso Chirurgie, Einlf^iliing. 

reichen Srhrift-stcllein, die er.aiifijhrt') und die er viclleiclit auch «um griissten 
Tbril selbst gesehen hat, hat er andere, die er mil keiner Silbe erwühnt, in 
«nzpioen Cnpitelu durch theilweisc fast wörtliche Uebersctzung vallständig 
ansgescbriebcn , wie für seine „Grosse Chirurgie" das Weric von Tagault 
(II. 8. 6*24) und in seiner Schrift über die Steinkraiikheit das auf den StiMn- 
Kchnht Bezügliche aus der betreffenden Pubhcation des Martano Santo 
(l.S. 949). Ausserdem aber ist sein Hauptwerk, die „Grosse Chirurgie" ziem- 
lich ve-itscliweifig, planlos, mit vielfachen Wiederholungen, dabei aber unvoli- 
sUndig, indem viele chirurgische Krankheiten darin fehlen, wenn er auch 
mehrere derselben (Steinkrankhqjt, Hernien und Hodengeschwülste) in beson- 
derrn Schriften abgehandelt hat. Da er mehrfach auf Weiteres, das im letz- 
ten Theile, der erst nach seinem Tode herauskam, erscheinen sollte, darin 
sich aber nicht findet, verweilet, ist es möglich, dass er bei längerem Leben 
sein Werk vervollständigt haben würde. Nichtsdestoweniger sind seine Werke, 
besonders die „Grosse Chirurgie", als üu den ältesten deutschen chirurgischen 
Schriften gehörig, von Werth, theils als Ausdruck der Anschauungen jener 
Zeit, iheils in Betroff der darin gebrauchten, vielfach sehr erheblich von den 
beutigen abwcii^henrlon Bezeichnungen für die vershiedensten Dinge, vor Allem 
aittr durch die sehr grosse Zahl von guten Abbildungen der zu jener Zeit in 
Gebrauch beündlifhcn chirurgischen Instrumente und Apparate, die wir dem- 
gemiss denn auch zum allei^ssten Theil (auf Taf. XXII., XXHI.) haben 
Ropiren lassen. — Was man auch sonst gegen Ryff sagen mag, aus Allem 
frcnl berror, dass er ein gebildeter und erfahrener Mann und ein geschickter 
CompUator war. 

l>ic von uns benutzte Ausgabe der grossen Chirurgie ist folgende: 
IHc grots Chinirgei, oder rolkommeuo Wuudtartieoei. Chirurgitchen Handlwirckung 
cigenilicber Beriebt, vud Inhalt alles, To der Wundartzeiiei nngehörig. Mit Iliinrt lieber Fiir- 
■alung, klarer ßerchreibung, vnd Aozej'g vilfaltiger nutzbarheyt vad gebrauchs, aller 
faieriii dientirher und gebreu ch lieb er Inrtrument oder Ferrament, Durch (iwaltherum 
Q. Ryfl, Argeiit. Medk-um, vnd L'binirgum. Franekfurt am Heyn, Bei Christian Egeuolpb 
(I&i5}. fol. [Hit zahlreichen Uolzschnittcn, Abbildungen von Instrumenten u. s. v. und 
(tlvriD »chwars und roth gednickteu Holzschnitt, eine AmputatioDSseene darstellend, auf 
itm Titelblatt, nachstehend S. 49 facsimilirt.] 

Die dem Markgrafen Älhrecht von Brandenburg, Erzbischof nnd Kurfürsten von Maini 
dHicifte grosse deutsche Chirui'gie wird mit einer Vorrede (datirt MaicE, Sonntag Rcmi- 
Biscare Ibih) cröfTn«!, in welcher Ryff die Chirurgie für den „aller fürnembfteD , Slteftcn 
TTid gewiHeftcn angehörigen theyl der Arlznei" erklürt und habe er bei der Abfassunjf seines 
W«k» riele Hülie angewendet, „oil allein die ruraembrten Büolier der Chirurgie der alten 
tirirrhiXcIiMi vnd Lateinifchen, Tunder auch der Arnbischen ärtzt zu erfehoa, mit tleifs durch- 
letto, (KeTelben nach höchrtem vermögen von alter verduncklung zu erkleren" □. s. w. 

Daa Werk lerfSlIt in 5 Theilo: 1. Einleitung.— 11. Frische Verwundungen.— III. Kno- 
chenbrüclte. — IV, Verrenkungen. — V. Alte Schäden {Geschwüre u. s, w.). 

In der Einleitung (fol. I — LXXIV) werden zanächat die Eigenschaften, die der 
„Vondutut oder rechter Chirurgus" besitzen soll, in ähnlicher Weise, wie bei früheren 

>} Die von ßfff angeführten Schriftsteller sind: Hippokrates, Celsus, Soraous, 
Galesn«, Kufus von Ephesus, Archigenos, Erasistratus, Philagrius, Ori- 
b««iai. Aetias, Paulus von Aegina, Rhazes, Ali Abbas, Avicenna, Mesuc. 
Abnikatitn, Avenzoar, Roger, Wilhelm von Saliceto, Bruno von Longoburgo, 
Tbeoderieb, Unfrancbi, fiilbertus Anglicus, Joannes Angllcus, DIno di 
tiwbo. Arualdo de Villanova, Henri de Mooderilli:. Guy de ChauUac, Pietro 
"' rielrula, Alessandro Benedotti u. A., ausserdem Aristoteles, Plintus etc. 



44 



Ryff, Grosse Chirur^io, EinleiUmg. 



Autoren orürtert, dem entsp rech «inii dann anerefdhrt, was unter „Chirargia" zu verstehen ist J 
und nacli welcher Richtung sie cerschicdeDlIich eingotheilt werden kann. 

im Folgenden geben wir die Aufzählung der Nomenclatur und die Anführung e 
Anzahl von kurzen Definitionen wieder, die naraontlioh we«en der Beieiobnung, welche 
manchem der Ausdrücke im Deutschen beigelegt ist, nicht ohne Interesse sind. Im Uebrigen 
ist Beides nach Anordnung und Inhalt den unter der Bezeichnung „generalis diriaio" von Ta- 
gault den einzelnen Büchern seines Werkes namentlich Lib. I, (11. S,626) voran fgeschiclrtCB 
AnTiibrungen so ähnlich, dass, wie auch aus anderen Th eilen des Werkes hervorgeht, R. dicM 
QueUo, ohne sie zu nennen (Tagault's Werk erschien zuerst 1543, Ryff's 1545) unzwei- 
felhaft benutzt hat. 

,^Phlegmorw, blulschwer". — „ErysiptHaf, von Zufluss Cholerischer feuchte". 
„Oedema flegniatifch gcfchwer". — „Sclrrkw, harte beulen von melanchoüfcher f6nchte''i 
-~ „Infiatio, das ift Versammlung windiger pläst". — „Äbieess, Balggefchwulft, 
schwulft darinn mancherley malen vcrfammlet wirf. 

Diu Phlegmone wird unterschieden, je nachdem ,,rolchs aufs reinem fauberm geblift 
lieh erhobt" {„ Phlegmone uera^ ), oder „mit vermifchung anderer feuchten fich erhebf* 
(,, Phlegmone non wera"), letztere kann sein: „Phlegmone erysipelatoäes, i 
lüden, scirrhode»", oder „Cholerifsche, Flegmatifohe, Uclancholifcho feuchte". 

„Dothienee, von Cornetio Celfo Fvruncvli vom alten Arabifchen Artzet Aldetma 
renul genannt, Dentsch „eyffori oder blutfchwer". 

„ liubo, ift ein gulchwulft der triifechten ort, als vnder den achflen, oben am fohenckelj 
vnd am ha.lfs". 

II Pliygndum nennet Cor. Celfas Panuv}, die Griechischen ärtzet PlUegmom 
lipelatode", oder Eryslpela» phlegmonode«, Erhobt fich gemeynlich oben am fübenckt 
bei der macht [Leiftengegend] vnd vndcr den nohfeln". 

„ Pht/7na ift ein gofchwulfi der drüfun die fchnelt zunemmon vnnd bald aufsfchwerea 
Celfus nennet es Tuberculunt. 

„Carbuncttlw, carbunckelbl alter, todlbriiuh, peftilenlzb latter, erhobt fich mit ?iUi 
bläterlin, oder on die felbigen". 

,,Am zeptflin hitzige Gefchwulft, darum die fpeifs md tranck am fchlinden verhindeF 
werden, von Lateinifchon Ürtzten Inßammatio uvae, oder columdUtP gonant", 

„TonnUae, das ift die Gefchwulft der halfsmandeln, vnden am halfs". — PariJH^ 
mia, fo innerhalb der weg, zwifchen der fpeifs vnd lulTtror zerfchwillet, hat gleinhe t 
mit der gfchwulft der haltsmandel, derbalben fie gemeinlich mit gleichem namen TonsÜlaA 
genant werden". 

„Sww«, wird von gemeinen Chirorgis Vlcu» pro/undum, das ift ein tielTer grubecht* 
olTner fchaden gonant". — „Fisiula, von Griechifchcn ärtzten Si/ringt' genant, ift nichts 
dann ein offner fchaden, tieff vnd fchmal, welcher fo er nit in der erfte geheylet v ~ 
der zeit erhärtet mit einem harten fchwülen". 

„Gangrena, ift ein erfterbung des giids, doch nit ein gentzHche ertüdtung. Spho' 
celw, von den Lateinifchen ärtzten Sydei'atio genant, ift ein gentzlich erft«rben i 
lödtung, auch haiter glider, vnd helUigo zerftörung". 

„Die Cholerifchen gefchwulft" werden unterschieden in „Erysipelaa ueivm et legi' 
timum [die Definitionen übergehen wir], non equititum oder iUegitimum'^; das letzte; 
kann sein „ein aulTgebrochne oder vkerierte Ergsipelan" , oder ein „E. phlegmotvm, 
oedematoj'um, scirrhofum". 

Den cholerischen Geschwülsten gleich ist der „Herpes"; derselbe ist nach Galenat 
entweder ein „Herpes exedens, oder depascem", von den Griechen „Ej'ihiomenos" ( 
niinat, und „frifst oder vlceriert die haut hinweg bifs auff das vnderlegt Qeyrch, vnd 1 _^^ 
gleiche art mit dem vlcerierten oder auffgebro ebnen Erysipclate", oder er ist ein „Herpn 



Ryff, Grosse Ghinirgin, Einleitiinp. 45 

I oder puftulofuf". Zu den cholerischen Gnsohwülslon werdon auch ,,hl»fBn oder 

gewählt, ähnlich den Brandblasen, von den Griechen „Pklictenae" genannt, 
e „Flepualifchen geCchwnlft" oder das „Oedema" werden eingatheilt in „Oe. 
ac Ugitimvm'^ und „non uerum und ilUgifimum" ; tii leUterem gphören das 
0*' jMeffmoaode», erynpeiafodes, acirrkodes". 

„/Itfdrocele, ift ein wäTTeriger liruoh der g«raäclit, wann Tich ein wüJforigu feuchle im 
fetitn der gemücht Terramlel". 

^.Aj'cyte», irt ein gerchlecht der warXerruchl, wann fich ein wäf/erigo feuchte in den 
fstlin des vnderrien bauchs Ferfamlet". 

ijfjeucophUffmafia, welche auch Hjfpoiarca vnd Ana^arca gnant wirt, auch ein 
gdcfalecbl der warrerfncht, fo der leib zerrcbwollen ift, alfo, Aat er an allen orten vngloicher 
griille auSrctiwillei". 

„tieirrkus, ift ein harte heul, von Melanoholircher feuchte verurfacht, an lUlen 
rehmerticn" : man iheilt ihn ein in: 

„Scirrhtu «xquifitu»", ift on alle eatpfmdmifs, lafst fich nit Curieren" und „Sc. 
tum f^qinjilus" ; beide „erheben fich eiutwoder feer langfacn, vnd mit der weil, oder cnf- 
(pringoD nufs verwnrlofuni;. von andern gebrechen". Es werden auch „SchtAi wert" und 
,.3Iipüimi*' unlerfchieden und zu letüteren gehurt der „Sc. phlef/monodes, oedentnfodes, 
frytiptlaiode»". Unter die „Scirrhi'^ wird auch der „Cancer Ans ift der Kreps" 
gra&blt. 

,. FhageJaena, mit gefchwulft, frilst in die haut bifs in das lleyfch, darin fie von 
HtrfKt« vnderfuheyden". 

f,( ^ironia \nnA Telephia, Grindt, rand, vnd fchebigkcit der haut" sind „bSrc gilT- 
vnheylbsre widerfponnige fchäden mitt gefchwulft". 

Au/»afz, Maltzei, oder Feldtfucht, hat den vrfprung von Melancliolifcheu ge- 



m 



lUCche 



.Bnekymomala", das ift, foaltrn leuten vonKerknitfchiing der ndern grrunnen blut 

^rfanilet iwffchen feil vnd (leifch, werden auch Mda»mata genant, feind fcheuti- 
lirbe mafen". 

„Anenri/tnuiy if( ein gebrech der eröffnung der ArlMien, drinn ficb etwa gerunnen 
blut verfanJet, doraufs ein brandt oder zerftoruug des glids folget"- 

„ Varife», feind die zerfchwollenen gebrochnen adem, von grobem dickem Meloncho- 
lUekem geblüt an [chinbeinen". 

„Choeradea" feind Irüfen". 

„ Tymi>ania» oder Tympanile», die windig oder trocken waffertuchl". 

„Pnapitmvg, öder Sat^a/mui", ift ftcllgs auffrageu des mennlichen glids, on 
lUfTen, von windigem plafl", n. s. w. 

„ Aehore*", „feind kleine bläterlin oder gefchwulft, anIT dem haupt mit ringei 

gtfdiWQiri". — „Fftui, difc geben ein )iehc feuchte, andergcfttilt wie honig, mit gefchwulst 
»nd Tilen loch I in". 

„Mtfrmeciae, das feind WartKen vnden feer breyt". — „ Aa-ochordones, feind auch 
wurtzen, vnden feer fnblill, als ob fie an einem (ädeinlin hiengen". 

„i^ydracta oder Fai/dracia, find gefchwerün, die fich ein wenig über die Haut or- 
hebrn, gleich den wafferbtafen, fo vom brandt Tich erheben." — „Epinyelide»", feind die 
fcbirarUen tlandsblatcrn, feiten gröffer dann ein Bon, den menfchen des nachts vil mer 
wann des tags beleidigen". 

„EpifitoceUf fo das fchmerfellin oder gcudet [Ketz] in den fack hinab zu den ge- 
machten fieigl". — „EntfTfiri'lt, tfl ein gemeiner damibnich der macht". — Enteroept- 
fiocele, fo in einem bmch dieDärm fampi dem Darmnetr.lin [PcritonaeumJ In den fack der 
' :bt fleigen". — Cir/ocele, von gemeinen ffnndärtiten Ramex uarieofut genant, fo 



4fi 



Ryff. Ginsse r-hiriireies Einleitung. 



fidi ein Melier hruch in dorn gimlKen fcUin rlcr nomäcbt erhebt". ^ Bubonoeelf, ift ftin 
bnich, Co das darmnateün bricht oder verwundet wirt, bei der maebt. Difer hraeh gehört 
za den fchlimmen musculen des vnderften baochs vnd jren dünnen ädriRen fellin". — 
,,E.comphalorum eminentia, ift to der nabel Tngertalt weit hernufs geei. Dieser geh roch 
([flbört zu den Obere werchen murculen vnd jren dünnen woifaäderigen fellin". 

„Sarcocele, fo die g«<mtlcht groFa aufTTcbwellen von tleyrchigem ji^ewechTs, To Kwifchen 
jren fellin wechlsl". 

„Epulide», ift das übertlüfTig fleyfch, das fleh erhebt mit gefcbwulft boi dem hindern 
ftofkzan mit fchmert/en vnd etwan mit fobor". — „Parvlides, seind kleine gefchwerlin 
des Mnfleyfchs, wa man fio nit bald vertreibt, fehweren vnd eytern fie". 

„Thymi-, foind wärtzlin, vnden fchmal, oben mit breyten köpfflin". 

„Poli/pi, ifl. das gefehwer in der nafen". 

„Abj'ce/fuB [Balggefcbwiilfle],reind irefohwulften, darin mancherlei miileri vertchloffen, 

entfpringen welche niateri alle gemeinlich in einem dünnen hcutlin verfuhlnfren VxgL 

Die feuchte maturi fo in folchen gefchwulflen gefunden wirt, ift wie lern, kadt, ölhetTen, 
weinhefTen, harn, oder ein zehec fchleim wie honig geftaltet. Von harter malen, verd« 
etwan in folchen gefchwulfton gefunden ncgel von hendon oder füffen, ftein, hur, heyaj, 
fcherben, kolen, vnd mancberley thierlin. Die gemeineften foleher gefohwulft feinö t" 
drei: Alheroma, darinn findet man feuchte wie ein müfslin oder brei. MeÜeerv, duini 
ift ein feuchte geftalt wie honig. Steatomo, darinn ift mafcrie wie i-nfehlit oder fBjffoD**; 

,, Trauma, das ift ein ontgentzung von Verwundung liefchehen in Heifchigen leib**. 

„Hdeos, ift ein fchad oder öffne der haut, befohicht auch im fleifsch". ' 

„Catagma, ift ein enlgenlzung des beins, nennen wir ein bcinbruch". 

„•S^/inw, ift ein zerfheniing der neruen oder weiffen geäders". 

„Apo/pafma, ift fo ein gebend [Ligament) abgeriffen wirt". 

„Rhefjma, ift ein Kerreiffung der mufculen". 

,, T/Ua/ma, ift ein vernnwirfung, durchknitfchung, den gofeffon der ädern gemein", 

THe folgende Eintheihing (,,aiifsteyiüng") nnd ,,\-nderfeheydung" der frifchen Wundn 
und „olTnon fchäden" [Geschwüre] nach verschiedenen Principien übergehen wir und fÜhreR' 
von letzteren nur die nachstehenden Bezeichnungen an: 

„Vlcus phlegmonosum, eryfipelatofnm, gangrenosum, cancorofum, pulridum, cauaiK 
fu|jercrefcens, phagedenicum, cacochymum, cacoethes, rheumaticum, arrosum, finuofum, at 
atra bile". 

„Erosio, das ift eintreffen, «ornagen". — „Carie», verrattung". — E/thiomentUf 
vmbftch freffen". — „Sphacelug, Sanct Anthonien plag oder der hrandt". 

Wie schon lianfranchi (!. S. 767) angeführt hat, soll die ThStigkeit des ChirurgeS' 
darin bestehen: I) ,,das ganlz zu entgentzen, fcheyden, theylen", 2) ,,was gefcheyden odoE 
enlgentzet, zu fftmmen bringen, vnd recht vereynigen", 3) „was übertliiffig ift, hinwi 

Der Adorlass („aderiäffe" oder „ISffe") (fol. Vb) hat folgende Zwecke: 1) üb«* 
Hüssiges 3) schädliches Blut fortzunehmen, 3) zu kühlen, 4] das Blut herbeizuziehen („ala 
wir pflegen die Saphen oder Rosenadern der weiber zu fchlahen, vnden an fchenckeln, dftx 
mit das gebIQt zu den geburtglidem gezogen werd"), .^} das Blut abzuziehen (i. B. M 
Nasen-, Lungen hlulun gen). • 

Wir übergehen die nühero Bezeichnung der Venen und derjenigen Stellen, an dsnmi 
zur Ader gelassen werden kann und soll, indem wir auf das bei Hans von Gerssdorlf 
darüber (11. S. 222) Angefiilirle verweisen: „die gemeinften ädern vnd rechte I 
[.Stämme], fo am gewonliehften za der Ififfo, der feind drei, die werden gefunden im am* 
biig''; ebenso übergehen wir dio Wirkung, welche durch den Aderlass an dem einen odM 
n Arme auf die Organe der rechten oder linken .Seite (Leber, Milz u. 5. w.) oder Ma 
Kopfe und Halse auf diese oder jene Kürperthoile ausgeübt werden soll. Die technisch« 



Ryff, Grosse Cliiriirpip, Ein 



'iiiing. 



mtin an einem Tage tweimnl kut 
gar Euheyle"; 



ItMbrnilg lies Aderlasses isl nur sehr iiiivollkomuien beschrieben. Der Cliintrg snll 
„gnls fobu^lTe lafsoirdn"') (s. Taf. XXII. Fig. la, b) haben, es ist noUiig, dass or „nit 
U hart sclilahe, Tunder ganu haSi vnd leir$", woit sonst die Spitze abbrechen oder die 
Ader weggli'iien niürhto, und nicht ?.u lief, um nicht die Ader xu durchschlagen und die 
datuntvr litigendcn Nerven oder Arterien zu IrelTen. „Lue erfarnen Chirurg! faJIen das lafs- 
tikn mit dem daamen vnnd mittclüngcr, aber mit dem zeygrmger fülen lie die ädern. Er 
(oll auch das lafseifen wol in der mitte faffen, daz ers fteiff und flet mög halten". Dhb 
„gebond" [die Compressionsbinde] soll nicht fern von dem Ort sein, wo die Ader ta er- 
hffnrn isl. Als „nachläFre" wird es bezeichnet, 
Ader luMn will, „eben aurs dem erften löchlin, ehi 

•niehe „nachläTTe" machen will, „folta in der erRen lälTe das laTseifen Talben darniit das 
wändlfin nit alTo rrbnell zurammen bnche". Es wird dann noch angeführt, dass, abgesehen 
ton den „Teutfchen Lafseifen", die auch zum „fchrepITen, vnd a|Jortem darmit zu Öffnen" 
gehoucht werden, die „Walhon" [Wühchen, Italiener] zum Aderlass die Lancelte ge- 
hrauchon, ein „InrirumenUin, das nennen Tie feiner gftalt halb, ein Lanzlet, toi zum 
IMttn ficherer rnd beijuemer fein" (s. Taf, XXII. Fig. 2). „Deren haben fie ottliche vil 
bei einander in einem kluppen zn den Apoftemen, nach dem fie grofs oder klein find, . . . 
famj'l jron fcheydiin darin He bcbaltun werden" (Fig. 3). 

Bei dcrWundnaht („die wunden zuhelTton") (fol.LXb) wird zunächst die„Kürrsncr 
haffi" angeführt, die bei den Darmwnnden gebraucht wird (s. später), sodann die uni- 
schlungeno Naht: „Die ander heflluug ift, das du die Nadel Qberzwerch durch beide 
lefftsen fliobft, vnnd alfo flecken laffeft, dann den faden von eim ort zum andern dnrnnib 
frhlabeft, aller maffen wie die weiber pflegen, wann fie ein nadel inn ein gewandt fteoken, 
\nd die fvibig alfo mit dem faden vmbwicklon, daz He nit heraufs mag. Vnd wirt difo lialT- 
tang nützlich gebraucht in Verwundung der lelTtzen des munds, vnnd anderer ort, da wir 
bcforgen muffen, der halft fchlitze aufs von zartigkeyt wegen." — Die gewöhnliche Knopf- 
nabt \„die gemein halTtang") wird so ausgeführt, ,,daz wir durch beide lelTtzen der wunden 
gtgtm einem angefetzlen rörlin (Fig, 4) oder federkyl ftechen", den Faden durchziehen und 
knüpfen; derselbe wird einen Quorfmger breit vom „knopff" abgeschnitten. Diese Art von 
Naht kommt bei tiefen Fleischwnnden zur Anwendung; die einzelnen Stiche bleiben einen 
guten Qaerfinger breit von einander entfernt ,,vnd allzeit da die wund am niderften ift, dar 
dcmeyter ein aufsgang gelaffen werde"- — Die trockene Naht wird wie folgt beschrieben: 
,,Veitar ptlegt man auch zu Zeiten inn den wunden des angefichts zwe.v langer fchmaler 
pmneilin nai'h der li'.nge der wunden zu beiden feiten anlegen, vnd dann folche beide 
lidaftcr, welche der haut feer hart anbnchen, zufamen zuheffton." —Endlich wird auch die 
folgende Art von Serres-fines, deren bereits von Guy de Chauliac (II. S. 87) als 
„hami", von Argol lata (I.S.835) als „uncini" und von Tagaiilt (I1.S.63Ö) als „Bbulao" 
gedacht wird, l>rsc h rieben : „Man braucht auch vnderweilen kleine häcklin, welche fich 
den Thucbfcherer häcklin vergleichen, die werden mit Jren fcharpflen häcklin zu beiden 
tttiea in die lelTtMU der wunden gefchlagen, die felbigen bei einandi 
hat man kleine vnd groffe" (Fig. 6). 

Die Ausfijhning der Amputation (fol, XI b), nämlich „wie 
ficlierbeyl mög abgefcbultten werden", wird in ähnlicher Weise, wie von H; 
dgrff (II. S. 331) beschrieben. Es wird angeführt, doss man sich zunächst 



II behalten, deren 



1 folches glid mit 



*) Nähere Ansknuft über die weitere, nicht angeführte Manipulation giebt Lor. Heifter 
(Cliinirgie h, ». w. Nene Aufl. Nürnberg 1753, 4, S. 330), indem er sagt; „Viele Chinirgi 
in TeuUcbland. sonderlich in Schwaben, Francken, Barorn und Nleder-Sacbsen, brauchen 
noch oR da« alte teutsche Lass-Eisen, welches sie aücb eine Fliete nennen (Tab. XI. 
;. i), dasselbe sctzeu sie mit dem scharlTen Theile auf die Ader, h.-ilton es [an der Hand- 
blagttn bcrnath mit dem Finger drauf, und eröffnen also hiermit die .\der, fust wie 
weuu sie den Pferden zur Ader lassen.* 



48 



RylT, firosse rhiriir(;w, Rinlpiliiiig. 



roharplTe beynfog" {Fig. 7) verscliafTeD solle, ferner sin il erforderüch : „gebenden, roll bindsOfi 
Schetraetfer, büchrslin, werck [Werg], vnnd blutftellang. Als dünn laTs liir die haut wol 
hin der ficli ftrey ffen [zurückziehen], vnd ;\\to hart halten, bifs du jn mit deinem e 
genugfam verbinden. Zu folchera vcrbinilen brauchen elÜoh kleine tlarcke fchn 
die ziehen Tie hart in die hant, Ja?, niun fie vor dem fleyrcli nit «"ol mehr fohen kan, ih 
aber nit vnn nSton. Für folcbes ober gebend bind noch ein kurtz gebend vorher. do(A 
daa dn zwirchen beiden gebenden ein follichs fpacium iaffeft, daz du darawKclien mit 
dem SuhcrmoITcr ein runden TchnitL rings heramb bifs auf f die roren Ihun inogft. V&ni(. 
rollichs befchicht, fo ftofs die rör fchnel ab mit langen fanfften Zügen, daz da die G 
nit übertreibfl. Wann die rör ab ift vnnd das bliit verfchofren, fo lafs das gebend wid* 
nuff, vnd lafs dir die baut wider über die rören herüber ziehen, daz die rör danoi 
bedeckt werden, lafs dir fio vornen wol zufamen halten, wiewol etlieh pflegens in ein« 
eil creutzweifz zuliefTlen, vnd ift kein böfe meinunj?, binde dann mit einpr breyten biW 
den, die inn bequemer feuchte genetzt fei, den ftum[>ff von ferrem, ab namlidi dfll 
näohfton glej-ch [Gelenk] berfiir, leg die blutflMlung mit eyerklar vnd werck über, TH 
veibufch es n'ol, vnnd Infs aUo bleiben, bifs zu feiner zeit" u. s. w. „Hie morck du Ü 
Walhen [Welschen, Italiener] folche ftiinipff zwifach Canterizieren oder brennen, errUie| 
das fleyfch, dann die ftümpff der rören, zu foUiclier Cnuterizierung fehneiden fis düj 
glid ni t im frifchen fleyfch ab. — Es haben auch cltlich den brauch, daz üo voillil 
den breftbalTtigen mit getränck, ßlblin, oder genich, gantz dumm, fchläfferig, vnd vu 
cnlp findtliolien machen, mit fchodlichen Opiaten, vnd doli oder vnentpfindtliol 
machender artznei, dnrmit er follich fchneiden ntt entpRnden foll. Dieweil aber rollick 
nit on groffon naohteyl vnd geferlicheyt des pationten befohehen mag, dann fole« 
artznei etwas difer zerftörung ein vrfach ift, folt du folcher ftuch muffig gehen. Aber d 
hart binden, wa du dich hefftiges blntflufs beCorgeft, magft du wol brauchen, Wi«* 
wol fo du dich obgenielter maflen hierinn halteftmit verbinden vnnd blutftellungen, mA 
aiilT das letft ein halb genetzte rinderinblafen wol über alles gebend 
den ftrumpff bindeft, bedarfft da dich follichs blntens nit beforgen. Odermdnffl 
ein darmit verbindert wiirdeft, fo brauch nach Welfcher manier die Cauteri zierung, Du] 
folche nit als vntauglich, als abfcheulich ift, bei vnfem Toulfohen WnndSrtiiten vnd g 
fchwornen Meyflern" . . . ,,So du die Gaulerizierong braachtt, fo heyle es wie ein ander«^ 
brandt, bis zu abfallung des brandtrüfens, aber fünft magft du es heylen wie ein ■ 
frifchen wunden." 

Aus dem Nächstfolgenden entnehmen wir nur (fol. Xlll a), dass man zar Absetzmift 
eines überzähligen Fingers entweder das Messer oder eine Knochenzange, ,,pfetzzangeai 
damit die ftümplT in beynbrüchen geebnet, vnd die boyafpitzlin abgepfetzt worden" (Fig. 8" 
gebrauchen kann. 

Die im Weiteren folgenden allgemeinen Anweisungen, die den Chirurgen gegebt 
weiden, wie er sich unter den verschiedenen Verhältnissen vorhalten solle, die Di&t an 
Hygiene der Erkrankten und Verletzten, die Indicationen und Contraindicalionen zum Pu 
giren und Aderlassen bei denselben, sowie die Anweisungen zur Bereitung der Salbea; 
„Basilicon", ,,Apostoloruni", „Anrenni", „weifs lalblin", ,,Dialllioa", übergehen v 
sind die letzteren die „fümembften gebrcuchlichfton Chirurgifchen falben, welche (ie vo^ 
wegen ftettigs braachs on vnderlafs mit fich pflegen henimb üu tragen, in fonderheit i 
Wolfchen Chirargi, welche darzu fchön hültzin buchslin haben, mit vilen fachen odtr 
vnderfcheydt, von kraufem holtz gefchnitten, vnd filber befcblahen. Aber die Teuttoheq 
haben hierzu befondere meffing buchslin" (Fig. 9) a. s. w. 

Von den ,, Chirurgifchen Ferramenton" führen wir hier nur die nllgomein g» 
bräuchliohon an: 

Scheoren, die gewöhnliche Scheere (Tig. \(i), um Haare, l'flaster, Binr 
zu schneidon; die zweite Solieoro (Fig. 11) „ift viT Welfche manier bereydt, dienet ileyfch, 



yff, Grosse 



riirgie, Kinloituns:, 



III fcliiipiilm'*; itii! kirinß Sclieoro (Pig. 12) ,,iii*ncl aiicli 
reiner vn<l zarter, mag in die LlofTo vdH anderer grober 



bmlÜD, fällin lind liafen Srb: 
in rolebeii gebrechen, iTt iJU 
malsri gDbrauoht wonlon". 

Die Messer („Scharfach oiior .SchcrmorCer") haben ebenfalls dreierlei Form und sind 
daxu bestimmt, Hiwr (Flg. 13), Fleisch (Fig. U), „fellin, l(nürf|»elin, oder dergleichen materi" 
tu itclineiden; Fig. 15 Ist das Rasirmesser, auch für anatomische Zwecke in gebrauchen 
effpr, heiillin villi felliii nii Kiilcdi^'cn'-). 




50 



Kj"ff, Grosso Chiriußie, Einleitung. 



l'ehcr Hie Glülicisan („Cauterb") boissl es; ,,wiewul üe ielz bei den genteiaen E 
biorern nit im brauch MaA, bab ich dir doch die furnembtten mit jrer nulzbarkejt rnd 
rechten gebrauch für äugen ftellen wällen (Fig. 16), darrait mit der zeit Tolche Cauteria mit 
der rechten Chirurf^i, fo lang im eilend nnbher gezogen, wider angenummen würden". 
Ryff führt zugleich an, dass er über den Gebrauch der Cauteriea zwei Bücher, eines in 
lateinischer, eines in deutscher Sprache geschrieben habe. [Diese Schriften, die auch Haller 
nicht anführt, sind nicht zu unserer Kenntniss gekommen.] Er unterscheidet Cauteria aotualift 
und polentittliii. gicbt aber den ersteren wegen ihrer leichter abzumessenden Wirkung Hen. 
entschiedenen Vorzug. Ein besonderes ,,Caulerium fampt dem rorlin" (Fig. 17) wird angS-T 
führt, um enge Fistel o Übungen, namentlich „Fistiilen der augwinckel" (Thränen listein) x 
erweitern, ebenso wie „andere licffe, tiotc, vnnd grubechto fiftulen vnnd fchädeu'* .... 
„damit man mit bequemer aiiznei defto bafs hinein kummen möge". — Die in Betreff der 
Anwendung des Gluhcisens und der AppHcationss teilen desselben gemachten kurzen An- 
führungen übergehen wir. 

Zangen, ,,das Zangenwerck, etwas aufs dem leib heraufs zureifson, es fei l>eyn-< 
fpreiffel, pfeil, buchfeukugel, dornen, fplytter, vnd dergleichen", sind in vielerlei Gestalt. 
vorhanden. Hit der gewöhnlichsten und gebräuchlichsten Zange, „vnferc ietzige Balbierer; 
oder gemejne Wundartzet nenncns ein Kornzänglin" (Fig. 18) nehmen wir die „vnreyneiK 
Hifslin, «iechen, meyffel blitzen, vnnd dergleichen, aufs den wunden vud fcbäden, heben div 
pilaftcr mit uulT, vnd brauchen difes Kornzänglin vilfeltiger weifs". — Eine Zange, n^oQ doif 
Weifcben Rappenfehnabel [Raben Schnabel] genunt, die Teutfclien uennens ein Schlang* 
(s. Taf. Vll. Fig. 14), wird zum Ausziehen von nicht tief sitzenden Geschossen gebraucht. 
~ Die Pfeilzange (s. Taf. VII. Fig. 18j „wirt in der Chinirgei des alten Alluicasis 
BWeyotley gestalt förgomalet (vgl. Taf, IV. Fig. 38, 39), Aber wie alle die selbigen Inslm- 
meni, dermafsen vngefohickt, daz fie nit zu gebrauchen." 

Die Kugel- oder Klolzzange (Taf. VU. Fig. Ifi) ist der vorigen ganz gleich u 
nur vorn etwas löffeKormig gebogen, „darmit fie in folcher holen runde die runden kugled 
defto fatler vnd gpwiffcr faffen" kann. — Der verborgene Bohrer (a. Taf. Vli. Fig. I7)i 
„inn der runden rören luit den dreien Spitzen, darmit folche rör aogefetzet wird, dai 
fstt vnd fleilT ftand, gehet in dfr mitte ein fchraub oder borer, darmit wir ein pfeileifen 
oder kugel herausfchrauben mögen." — Knochenbohror (s. Taf. VII. Fig. 13) „die beyu 
nebens henimb weiter zaboren, wa ein pfeileifen darin vorhafftot, vnnd nit beranfs gebracht 
werden mag, daz er fich durch fotches vmb boren, dauon das loch weiter wirdt, defto leicht* 
lieber heraufs gewinnen lafs". — Doppelhohrcr (s. Taf. VII. Fig. 12} „doppelbörerlin« 
oder ein fcbarpfT büierlin, dienet, die büchfenhugeln damit aufs zufcbrauben". — Kugel- 
löffel (s. Taf. VII. Fig. 11), „2wen löfTel, die brauchet man auch die büchfenklötz darmit 
heraufa zu gewinnen, vnd feind zu den genieynen fchüffen faft gebreucblich." Eine schlaft* 
kere Form derselben findet sich auf Taf. XXII. Fig. 19. Zwei weitere Formen von Kugel- 
lliffeln s. Taf. XXU. Fig. 20, 31. ~ Zwei Kugelzangen, eine krumme und eine gerod« 
(Fig. 3ä, 33) „deren eine cnd krummen, die ander ein ftracken bnifs oder fchnabel, vfirt 
gebraucht innerhalb im leib, wa einem ein buchfeukugel in leib geschossen war, die felbig 
darmit aufszufüren." 

In dem nun folgenden Abschnitt über den Gebrauch der vorstehenden Instnunenl^ 
wird angerührt, dass die Pfeile in dieser Zeit „von wegen des bäcbfeDgeschützes" I 
ganz autser Gebrauch gekommen seien, dass aber von denselben doch noch im Nothfalle bei- 
der Vertheidigung von Städten und Sctilössem beim Stuimlaufen, zur Abwehr des Feindes, 
Gebrauch gemacht werde. Für die Ausziehiing von Pfoilen, von denen gegenüberstehend eitw 
Anzahl verschiedener Art abgebildet ist, erachtet es Ryff bei solchen, die mit „wider- od« 
hindurhäcklin" versehi*n sind, für dasZweckmüssigste, „daz du Je durchlreibcfl", denn, wenn 
man ihn ausziehen wollte, „müfleftu vil fleyfch mit zerreitfen vnnd zerzerren, darauCs trelT-' 
lieber vnialh enlfpririgeri würde"; auch könnte sich beim Zurückziehen das l'feileisen »om 



Ryff, Grosse Cli. 

l Idsen. Wenn joilooh Hio Winnie so eng is(, das* mim ohne Weiteres an ilen duin 
D Fremilköri)«! niulit kominon kann, bedionl man sich xur Erweiterung derselben 
TOtveder des sogen. „Leuuher" (s. Tar. Vll. Fig. 15), der gesohtossen in die Wunde ein- 
p-rülirt und dann dnrob Driipk geölTncl wird, oder, wenn die blutige Erweiti.Tiing der Wunde 
lut&ssig isl, dor vorborgenc-n Scbeore (s. Taf. Vll. Fig. 3), „die magFlu binden mit 
dem achreubltn ritlilen, dax He fich ril oder wenig auUTperrot, ein grofro oder kleine 
wunden Mihiieidet, nufT einer leiten allein, oder xu beiden TeitAn." Nach Erweiterung der 
Wunde nucht man die l'fcilspilza mil einer Zange auf und zieht sie aus. Ryff TährL dünn 
«n, dass einige berühmte Wnndärale, statt diese Erweiterung vorxunehmen, durch erwoiohonde 
Htllel die Eiterung unznregen versuchen, dninit der Pfeil mit dieser ansgestossen werden 
kann. Kr hält Dies jedoch (üt den Tationten sehr verderblich, ist vielmehr dec Ansicht., 
da»3 man den Tremdkörper „aifo behend es Immer sein mag", baldigst aussieben solle. 




^ittckl aber das ,,preilfiifen oder büchfen klotz." tief und fest in einem Knnclicu, su ist von 
den angeführten dreierlei Arten von Bohrern Gelirauch tn machon. Wen« jedoch die Pfeil- 
fliseo, namentlich aber die Kugeln, so tief in den Leib eingedrungen sind, dass man nicht 
in rhoen gelangen kann, so muss man die Wunde znheilen lassen und wird dann „die 
luUuT mit der Zeit foicbs getchofs felber zu bei|uemcn aufsgang bringen, wie fich follichs 
u rilmalen bei lAptTem kriegsleulen zugetragen bat, die fokh« kuglen oder gefchosa, vil 
jw bei Coh im leib getragen haben, welche hemacb erft von jnen gefchnittcn worden feind." 
— Wenn M bequemiT sein sollte, den Pfeil ,,vornen hindurch zufchlahen, vnd Jm gegen 
uliDbiieiden, wann jn zurück hinnufs zuziehen", kann Dies auf zweierlei Weise geschehen. 
Wenn nämlich das Pfeiluisen im Scbaße steckte wie hei . . . ., bedient man sich eines In- 
jUranients, welches dem zn vergleichen ist, „damit die Gürtler die lüvher in die gürtcl 
haoen'^ (Taf. XXII. Fig. Äi); wenn aber der Schaft im Eisen steckt, muss man ein 
«Uiniife-H lustriiment (Fig. ä5} haben, welches in die Hoble des J-Jisons eingeführt wird, 
um RS dann „aulT das fenlTliglichfl" hindurch zu schlagen. Steckt aber der Schaft nuch 
iBi Eisen, so soll man ihn nicht herausreissen, sondi^rn es verstehen, ihn „mit obge- 
dltni gegenfcbnaiden" hindurch zu schlagen. — Die zur Untersuchung von Sohussoanälen, 
' pngen u. s. w. zu gebrauchenden Sonden („Proben, pröblen") können ibeils aus 



53 



Kjff, Grn 



•• Cliir 



ip, Einleiliinß. 



weichem Eisen ssin, damit miin sie nach Bei];irf bipgen kann, iheils aus Blei, oder man 

im Nnthfall ein langes und Hilnnes ,,wnchr$kerlzlin" nehmen, wclulics, wenn es erwannt 

wird, sich ebenfalls nach Erfordern biegt. 

Die bei Schädelbrüchen la gebninrhenden Instrumente sind: „Tropana" bei 
(kn Alten genannt (Fig. 2(>, 21) die man in ^ Grossen, gross, klein und mittel haben soll. 
,,Doch magftn solche Instrument ollein in dem fchreuhlin iindeu enden, welches man ab- 
wechfslen mag", wie bei den scharfen Bohrern zum .^nsiiehen von Kugeln. — Daneben ge- 
hruncht man noch andere Instrumente, ..folohe gebroohnen lioin aulT z» lielien'': das eine 
derselbe „Separatorinm" genannt (Fig. 38), dient dann ,,ro man mit den obgofetileu 
Instrumenten durchboret hat, daz man es dann fchneide ron einem loch iura andern", dann 
honn man es mit dem anderen Instrument (Fig. 30} aufheben; das dritte (Fig. 29) „dienet, 
beyn zubrechen, vnnd fchneiden". — Drei Inslramente zur Emporhebiing einge- 
driielilor Schädelslucke durch Schraubenwirkung. Das erste derselben {Taf. Vll. 
Flg. 1) ,, dienet oben auff das haupt, die hirnfchal darmit zuboren vnd die gebrochnen beyn 
darmit aufs zuheben. Oder wa fie . , . . hinein vrertz gebogen wer, daz man fie dannit 
widerumb heraufs fchraube. An den vndorften gleychlin follen die bereyten blechlln wo] 
mit zartem filtz gefiltert werden, durch die lochiin folcher blechün angchafft, darmit es anff 
dem gnfchedigton haupt defto weniger befcbwernifs bringe. Hie merck auch dax die 
fchreublin inn discn Instrumenten feer scharpff fein follen, darmit fie on groffe mühe 
hinein gefchraubet werden mögen, vnd anffs aller fanlfteft." — Das für denselben Zweck 
bestimmte zweite Instrument (s. Taf. VIT, Fig. 2) „dienet mer boineben des haupts, darumb 
feine blecliün etwas brcyler fein follen. In difen beiden Inftrumenten fiheftuwie alle ftuck 
in befundorn geworblin oder gleychlln [Gelenke, Charniore] geend, welches dermarfcit 
alfo verordnet, das man es weit oder eng machen han, nach dem der fchad, oder folcher 
bruch der himlchalen ein groffen begriff vmb Hch hat" u. s. w. — Ein drittes Instrument 
(s. Taf. XXII. Flg. 31) ,,ift aati die gemeyn Niirnburgifche weifs, on gleychlin bereyt, 
mag in der noturift, wa der fchaden nit zugross, auch inn funderlieyt nützlichen gebraucht 
werden in aller obgemelter weifs." — Es wird hinzugefügt, dass noch einige neue, voa 
italienischen Chirurgen erfundene Instrumente vorhanden sind, „welche In Ticherheyl dirs 
alle tabeitrclfen", deren Abbildung und Beschreibung Ryff mit victon anderen unbekannten 
Instrumenten deutscher Chirurgen im let^tten Theile der grossen Chirurgie zu geben beal^ 
sichtigte [woselbst sich jedoch nichts davon tindet]. 

lieber die weitere Behandlung nach gemachter Trepanation wird angeführt, dass, 
nachdem der Knochen weggenommen worden, ,,vnd die bort der liirnfchalen von alle» 
fcherpfTe wol geebnet ift, darmit hernach von folcher fcherpffe die Dura niater, das ift, das 
ober gröber hirnfellin nit verletzt werde", soll man die ganze Wunde mit starkem, weissen, 
wohlriechenden warmen Wein ausspülen und von „gelifertem blut" reinigen, mit guteiB'. 
„gebranten wein, der kunftlich defliltiert vnd lectiflciert fei", besprengen und mit dem „ge- 
meinen hauptpuluer" (Alo^, Myrrhe, Drachenblnt u. s. w.) verbinden; darüber kommt ein' 
(äusserst complicirles) „hauptpElafter". — Es wird dann noch eine Reihe von Punkten an- 
geführt, die hei der Nachbehandlung in Betracht kommen; 1) Das Fieber (,, Feher"), b«i' 
dem es von Wichtigkeit ist, ob es vor dem 4. oder 7. Tage, oder nach dem 7. Tage aoltrilL 
Das erstere soll die Folge der eintretenden Eiterung, das letztere aber, wenn es sich nm. 
den 10. oder H. Tag erhebt, ,,fürnemlich mit fchaudem fo vor der hitz des febors vorher 
lauffet" der Vorbote eines hitzigen cholerischen Apostems, das sich erheben will [Erysipo- 
1ns], nder die Folge einer Füulniss und Zersti^rung der Ilimliäute sein. Die beiden letElan^ 
Arten von Fieber sind für den Pal. sehr gefahrlich, — 2) Ein Fieber, welches nach den. 
T. Tag im Sommer und nach dem 11. im Winter auftritt, kann durch Vereiterung dekJ 
zwischen Schädel und Dura maier ergossenen Blutes ternrsachl sein; deshalb räth Avl»j 
cenna, die Durrhbuhrung des Schtidels nicht über jene Tage hinaus aufzuschieben, viel- 
mehr je eher je lieber vor/.unehmen. — 3) Das nach dem 1. Tage auftretende Fieber, welcbu 



i 



Rj-rf, Grosse Ciiirurjric, Eiiileituny;. 58 

A» Feig» »hier lu der Knochenverletzung biuzutretenilen chulerisohen Geschwulst, Eiysipflas 
gnuntit, ist, l&ssl nkhl eher nach, als bis ilio Geschwulst schwindet. Wenn aber „Jolche 
febamlem, TroFt, vm) crbidmen" nsüh dem 7. Tage wegen Fäiilniss der Hirnhäute sich er- 
bsben, „elwon mit verniifchung der vemanfTt, elwnii mit lieffligem fchwejrs, daruon der 
patieai >'oii tag zu tag ie mer boleydigt wirl, das ifl Teer gferlich rnd lödtlich", — 4) Wenn 
du „frifoh new lleyrth" auf dem Knochen sich von Tag zu Tage vermehrt und uiil 
<l«ii von d« Dura mnter nufwarh senden sich vereinigt, ist Dieses ein gutes Zeichen; wenn 
M kber wieder schwindet wegen Verhallung des Eilers unter der ilirnschalo, „als dann gibt 
** dir gar boren Iruft, vnd fast kleine holTnung dai der patient aufTkumme". — b) Sobald 
di* Dnnt malcr höher, als der Schüdel und die Kopfhaut isl, sich erhebt und geHihrliche 
'/iif&Ue folgen, wie „verniifchung der vornunfft, fchnudern rnd beben, der kleiner Schlag 
oder Farlis, fo gemeinlich die ander feit gegen der gefcbediglen feilen über Iriin, der grofs 
.Schlag uder Apufileii, fchwindeln vnnd verlierung oder befinfterung des gefichts, die 
Fallendracht, etc. welchen der gewifs todt bald folget", giebl es kein besseres Mittel, als 
tnit den genannten lostrumeulen den Knochen aufs Neue an derselben Stelle zu durch- 
bohren, ,,i's veriiinderte dann [denn] folliche durchborung, ein nadl [Naht] oder xufanien- 
(ügnng der beyn des hnupthafeus, oder dax der patient zufchwach vnnd blöd were". — 
fi) Eine Schwärzung der Dura mater, welche durch Medicamente bewirkt, oder durch Kälte 
oder eine andere Veränderung der l.nft entstanden, oder von „gerunnenem erftorbnen" Blut 
tciscben t?rliidei und HIrnhiiuten abhängig sein kann, wird mit besonderen Medicamenten 
liehudell. — 7) Die Durchbohrung des Schädels, die im Sommer am Besten am 4. Tage 
■nigefUhrt wird, im WInler am 10., besser aber früher, also etwa am 7., soll an der tiefsten 
Stelle der Verleihung slatlfinden, ,,darmit die mat«ri deflo leichter Jren aufsgang hab". 
Wenn aber die Verlelning auf einer Scbädelnaht stattgefunden bat, soll man zu beiden 
Seilen derselben bohren, ohne sie zu berühren, weil angeblich daselbst die Dura mater an- 
gewachsen sei. 1^1 der Knochen an der Bruchstelle ganz zersch meliert, so muss man alle 
Dmcbsliicko forlnehmen und rund um den Defect herum den Schädel mit elwn 10 Liichem 
dorchbobren und den übrigen Knochen entfernen. -~ 8) Sobald der I'at. den 14., 21. oder 
Ä7. Tag erlebt und dann stirbt, ist Dies ein sicheres Zeichen, dass der Tod entweder aus 
t'nierstand des Chirurgen, oder aus eigener Verwahrlosung hervorgegangen ist. Der erslere 
BuU Torliegcn, wenn die lijitblüssuag und Knlfernung des Knochens nicht nolhig war, oder 
die DarchbohruDg des Knochens nicht lief genug erfolgt, oder nicht zur rechten Zeit ge- 
»cheben ist, oder der Fat. zu geringe Nahrung erhielt. Es soll daher, wenn nach 14 Tagen 
kein Fieber vorhanden ist, die Diät verstärkt werden. — 9) Kommt die Vertrocknung oder 
Verderrung der Wundränder (),)Kirt oder lefftzen der wunden"), tlieils durch unmässig ans- 
tioclinende Hedicameule, iLeils durch die Luft bewirkt, oder durch Verhaltnng des Eiters 
ntiler dem Schädel mit Fieber entslanden, in Betracht und ist entsprechend zu behandeln. -~ 
10} Der Zeilpunkt, wenn der durch die äussere Luft veränderte [nekrotische] Knochen fort- 
gmoiumen werden soll, wird in 30, höchstens 40 Tagen gekommen sein. Wo es sich aber 
tun ein i«hr gro.ises Knuebenslück handelt, geht die Äbstossung so langsam vor sieb, dass 
nan es bisweilen „aulTbebeu muTs mit Cautcricn, oder Tchalien vnd feyhelen, darmit folliche 
eaderung hinweg znncmen". — 11) Wenn sich bei i^uetschnng des Knochens, namentlich 
Iti jungen Leuten, Blut „in dem luoken Iheyl zwifchen beiden tablen der himfchalon 
leUet, das ein trelTlichc zurftörung des beyns hernach folget", muss man mit „bequemen 
fevhelen [Keilen] vnd fchaberlin" (Taf. XXII. Fig. 32, 33, 34, 35} „das zerfiörei ver- 
rottet beyn" hin wegnehmen, damit nicht daraus ein „merchlicher vnrath" entspringt, also 
„daz folcbe lualnif^ aui.-h dem hirnfellin mitgelheylt wirt", und muss man demgemäss mit 
jenen Instrumenten „die oberft tafel" entfernen. Es kann darauf auch noch ein Caulerium 
(Hlerilas „braun Aegiptifch etzßlblin" angewendet werden, jedoch darf die Aclzung nicht 
zu sUrk sein, „darmil die hlm (ellin nit von der hilz verlelzt werden". — 12) Dem schlaf- 
iotra Verletzten Schlaf zu ver^ch-ilTen, worden alU-rlei sonderbare Mittel, mit Ausschluss 



S4 



Ryff, liviisse Chirursifp Kinleitiing. 



eigenllicher Naroolica, ompfolilen. — 13) Die Cur der „Choleri/chen geCühwitlftl' [Erysipele] 
bestellt in der Anwendunj^ von Salben ii. s. w. iinil 14) dorn Gebrauch von Repercussim 
oder „ hinderfehl ah endpr artznei" (rolher Armenischer Bolus, Rosenöl u, s. w.) — 15) ist to 
orwiigen, ob dem Pat. Purgiten nülulich ist, und ob ilaiu starke Pnrganzen, wie ScaDimo- 
niuiD, oder, nucb dem Beispiel des Avicennn, milde, wie Cassia, Manna, Tamarinden gt- 
nonimen, and milde Klystiere vorausgesohicht werden sollen. Im Aljgemelnon sind die mil- 
deren Mittel mehr zu empfehlen. 

Im Weiteren fuhren wir von Instrumenten, mit Uebergehung: einiger für die Augen 
bestimmten, nn: Ein „fpitziges zanglin {s. Taf. XXU. Fig. 36) vnd rörlin (Fig. 37), fteyn- 
lin, würmlin, vnd anders aufs den oren zubringen". Zunächst soll man rersuohen, naoh- 
dem man Licht in das Ohr hat einfallen lassen, den fremden KSrpor oder lebende Thiere, 
z. B. die ,,OraUien*' mit dem „zänglin", welches einem „abbrechlin oder liechtfehnup" 
zu vergleiahen ist, auszuziehen. Cielinuit Uies niehl, so führt man das Rohrchen so tief, als 
Dies ohne Schmerzen gehl, ein unil saugt mit dem Munde kräftig daran. Wenn auch Das 
nicht zum Ziele f&brt, soll man verfubrcn, wie im letzten Buche [wo aber darüber nichlä cu 
finden ist] angegeben werden wird. 

Der (Fig. 38) abgebildete Mundspiegel („Muniiftuck") dient dazu, die Zunge nieder- 
zndrüoken, in den Mund hineinzusehen und andere Instrumente einzuführen. — Ein anderer 
Mundspiegel (Fig. 3!l) hat den Zweck, bei einem von Apoplexie odor Epilepsie Betroffenen 
die fest aufeinander gepresslen Zähne durrh Seh rauben kraft von einander zu entfernen, um 
dem Put. Lnft, Labung und Arznei zuführen zu können. 

Mit dem Zungenspatcl („ein breyt fcheufelin") (Taf. XXIL Fig. 40} kann die Zunge 
n i cd erge druck! werden, um dem Pat. ,,ein fcharpIT triicknend puloer mit dem kleinem rörlin 
(Fig. 41) in halfs zublafen, das zcptTlin darmil au (Fzu heben". Das grössere Köhrcb«n 
(Fig. 4i) dient dann, wenn man das Zäpfchen abschneiden muss, ,,das man foloheit in 
difem rörlein thun foll, darmit fünft nichts vorletzt weide". Zum Abschneiden selbst ge- 
braucht man eine kleine Scheero (Taf, XXIII. Fig. 43) au.s gutem Ungarischen Ditcatengold, 
,, welches du in folchen rörlin anffthun magft, daffelbig gliiendig mncben, und alfo mit 
Uauleriziernng abrchneiden". 

Zum Ausziehen von Fremdkörpern ans dem Schlünde kann ni.in, wenn es ein 
„lifohgrad" odor dergleichen ist, das ,, rörlin mit den vil löchlin" (Fig. 44) g 
Wenn es sich aber um einen harten, festsitzenden Fremdkörper handelt, gebrauche n 
„fublil zUnglin (Fig. 45), welches du mit gantzem fleifs ecölTnen folt im halfs, da 
das, fo befteekl ist [feststeokl] erfoffeCt vnd also heraufs zieheft. Dife Tnftrumenttin 
am aller luftigften vnnd feuberlichften von filber bereyt'-. 

Wenn auch die Geschiebte der Zahnlieilkunde grundsätzlich in diesem Werke nicht 
abgehandelt wird, so ist doch einiger operativer Verfahren bereits an mehreren Orten ge- 
dacht worden, und begnügen wir uns auch hier, da wir, abgesehen von einigen Zangen, 
Abbildungen von Zahn- Instrumenten in der Cieschichte der Chirurgie bisher noch nicht be- 
gegnet sind, solche zu repruduciren. Zunächst ist eine Anzahl von Instrumenten zum Rei- 
nigen der Zähne (14 ZahnreJnigungs-Instrumente) (Fig. 40) anzuführen, ,, werden von den 
alten Dontifricia geuant, welche difer zeit bei den Walhon, die fleh leiblichs fchouckens ril 
mehr wann wir Teutfchen gebrauchen, noch im brauch, die zun darmit frifch vnd faub«r 
Kuhehaltcn". — An Zangen finden sich: Der „ Enten fchnabel zu den ftümpffen" 
(Fig. 47) und ,,dio gemeyn ZSnzang" (Fig. 48); demnächst der Pelican in mehreren For- 
men (Fig. 49, 50, 51, 52), dann der Uoberwurf (Fig. 53, 54) und dieOeistüsse (Fig. 55 
bis fil) in einer ganzen Anzahl von verschiedener GestnK, ,pbrüchlin \on zäuen damit aufs 
zustechen". Ryff führt über diese Instrumento an: ,, Deren hab ich dir die aller gemeyneften 
vnd gebreuchlichften fürreiffen oder malen laffen"; iu Betreff des Gebrnucbes derselben ahw 
verweist er auf den letzten Theil seiner grossen Chirurgie und bemerkt noch, or habe vor 



tu oben. 



feind 



Ryff, Grosse Chirurgio. Kinleiluiiir. 
Esrarai »in Büclileiu üher ulh> Fehler und Cielirpt^iien der Angen und Zfthne heraiisg;«- 

Sp«ciila fiir After und Vas[ina werden zwei angeführt; eines mit zvei Blättern 
(,js|ill^n'*) (Taf. XXIIl. Fig. 6ä) sull dann gebraucht werden, „wn der gebreuh nit in der 
IMT* Xigt"; wo aber disselbe weiter hinnat geIngen iat nnd eine grössere Kröffnong nöthig 
Bwebt, kommt das dreiblätUrigo Speculnm (s. Taf. VU. Fig. 19) zor Anwendung. „Solohe 
Itiftnimeni Tollen snoh wann, vnd mit bequemen Blen wol gefalbt gebraochl werden". 

Klystier- and Gebärmii terrohrc, „Clyslier rfirlin, welche anch der miiler die- 
nen''; in Betreff drrselben wird nngeführt: „Dann dieweil folcher nntzlicher gebrauch des 
(.'[fstierens bei viis Teotfchen gar ahltumnien, bedarf! o.t fnnderliohes aulTtehens, damit du 
Bit duoti getadlet werdefl, dann iederman darunr ein funderlich abfcheuhens hat". Es liegt 
«n* kleine und grossp Bohre (Taf. XXlll. Fig. 63, M) vor und soll man von denselben für 
j4iig»re Dnd allere Personen viele verschiedene Arten vorräthig haben. „Wa fololie rörlin 
atKb r«r lang, niägen fie in der nolurlTl auch zu der bcrmuler gebraucht werden". Ferner 
gebünsn noch uwei Instrumente hierher; das erste (Fig, GTi) ,.wirl aulTWelfch manier, in der 
form fnnd geftalt e'intr fpritzen gemacht, von Zinnwerck, ifl eine Ter gute fanfftc Clyftie- 
nUf, vnnd gehet Tauber zu". Das zweite Instrument (Fig. 66) „ift von hollzwerck gemacht, 
*oA mit gutem Icdcr, To nafTcr halten vnd leiden mag, vmbwunden, dient Tür wciber, vnd 
rfie Ta Ter TchunhatTtig Teind, Hch dormit TelbTt zu CliTtieren, daraulT geTeTfen, vnd alfo lang- 
fam fftsl Tlttiglichcn hineingetriheii". 

Spritxen zu Injeotionen in die Blase, ,,den Tlein zu zermalmen, grind, oder Tche- 
bi^ktjt, rnd vlcerntion An blafcn luheylen, die fcherpffe vnd brennen des harns znbenemen, 
4ta tyttn vnnd Tchworen lullillen vnnd heylen, mitsampl andern vilen gebrechen, darsu 
lolcbe fprilzuog oder Clyftierung nutz vnd von nÜten". Das eine Instrument, um schleimige 
Ktn^ritxungrn „in das hinderft hl&TsJin" zu machen (Fig. 67) hat ,,dcin filberin krumb ge- 
botenen rOrlin angebunden" (s. später Sleinschnitl) eine Schweinsbtase nnd wird dio Flüs- 
fifiefl „aller ni&fs und geTtalt wie in dem Clystieren befchicht, hinein getribeu. Das ander 
(Pig. 68) dienet mi-r eu illen, vnnd dergleichen materi, fo etwas lieffer in die blafcn hinein 
ntriben werden mufs, dann es hat mehr Iribs vnd ein fterckem gewalt. [tarumb das mit 
inm bfSTslin, mehr der rüren des nianns niten, vnd das ander mehr den gebrechen dnr 
blafen, zugeeignet iTt". — Ein drittes Instrument (Fig. 69) ist „ein gemeines Tpritzlln . . . 
diMiet, ADch etoBS dannJt in die blaTen, oder andere tieflfe hinein zuTpritzen, das männlich 
igUA damit zureynigen vnd feabern, wann fich mit gefchwulTt vnd hitz, zwifchen der eyobel 
ind torhaat, ein scharpSe vlecralion vnd fculoJTs erbebt". ,,Uag auch in vil andern ge- 
tmcben der niutor, des afTters, vnnd dergleichen nutzlich gebraucht werden, in FiTteln, ho- 
Imi, ti«ffen vnd grubechton fchüden" n. s. w. 

Das Bruchband (,, bruchbind") (Fig. 70) ,, dienet zu mancherley bruch der macht 
[Leistvngegmid]. einzubinden". Das andere Instrument (Fig. 71) ,,möcht ein klammer ge- 
. mnl ««den, dann damit wird der bruch gefaffet vnnd gekleramet, zum Ichneiden*'. Des 
Wtilcren wird auf eine besondere Abhandlung über Briiche (s. später) und auch das letzte 
Bneb ihr grossen teulschen Chirnrgie [das jedoch nichts davon enthält] verwiesen. 

Streck-Apparate fiir C'ontracturen des Ellenbogen- und Kniegelenks (s, Taf. VU, 

*) E« ist dies jedenfalls die folgende SchriTt: 

Kützlicher bericht, wie man die Augen vnd das Gesicht, . . . geTund erhalten, fterckcn 
md bekreMgen foll. ... Mit weitteror vnterrirbtung. Wie man den Mundt, die Zän vnd 
BUIer, (rifch, rein . . . »-nd feft erhalten, mag. Wjrtsburg, gedruckt durch .loban Mj-Iler. 
4. [Ubnc Jahreszahl und Fagioirung.J 

Dieselbe enthält in dem betreffenden zweiten Theile nustührliche Mittbeilungen üt»r 
Diätetik and Cosmetik der Zahne, aber durchaus nichts über Zahn Operationen und derea Aus- 



56 



Ityrr, Grosse Chimrgip, Einleitung. 



Fig. 21, 22). Dieselben werden „llarnifoli Inftrunienl genannt, dann Tolche von eilen e 
mefring blechen, aller gortall gemacliL vnd boreyl werden wie ein harnifch. Sollen mit 
gutem hirtKnn Icdor wol gefütcrl fein, mit two oder drei onlnang der neflcl löchcr vnnd 
demen, darmit Sie eineüi ieilon fchenliel oder ami gerecht worden". Von Anderen trird %am 
.Strecken der ,, krummen fchenkel" lieber ein anderes ,,fehraubzeug" (s, Taf. VII. Fig. 23, 
Tuf. XXIII. Fig. 94) gebruueht. Wenn man diese Instrumente gebrauchen will, soll diu Glied 
durch Bähen, Baden, Einreiben mit Oclen, Salben und Anwendung von Pflastern erweicht 
und geschmeidig gemacht werden, anch soll man mit dem Strecken Mass zu halten wissen, 
dasselbe nicht übereilen und dazwischen die genannten Mittel weiter anwenden. 

Die weiterhin abgebildeten and beschriebenen Vorrichtungen, nm Dampfbäder n.s 
in einem Kasten, aus dem bloss der Kojif hervorsieht, oder in einem flir die unteren Exire- 
niiliilen allein bestimmten ähnlichen Kasten ku geben, sowie eine Sitx-Badewai 
(„Lendeniuber") übergeheii wir und führen nur den nauhfolgenden Irrigator (Tat. XXIU. 
Fig. 72) an : Derselbe „dienet zu dem haupt, wirl auch in mancherlei kalten gebr^ben des 
bims nützlich gebraucht, alfo, da» man nützliche feuchtungen bere/l, vimd allo ain 
Zeitlang des tags herab auff das haupt tropffen luffet. Aber in funderheyt wIrt folchs 
nützliche tropiTung inn wildbadern fo von natur warm feind gebraucht, vnd Ducia [Douche] 
genant bei den ielzigen arteten". 

Aus der folgenden lungeren Erlirtcrnng über das Schröpfen („käpITen und TentoTen 
fetze», so man nach fchrepfTen nennet") entnehmen wir Folgendes: Es wird unterschieden 
trockenes (,,alfo, daz wir die haut nil bioken oder aufffchlaben") und blutiges Schröpfen 
(,,mit BufTliBwen oder bicken der haut, fo mnn fcarilicieren nennet"). Die Indicalionen, dacIi 
welchen das eine oder andere gebraucht werden soll und die Sielleu, wo Schröpf köptc appli« 
cirt werden können, übergehen wir. Man verwendet von SohröpfkÖ;)fon 3 Grössen: gtüSS^ 
miliel, klein (Fig. ".% 74, 75), die ersteren sollen „im lande von Sachsen" sehr gebräuch- 
lich sein, well die Leute daselbst ,, etwas fterekcr vnd völliger von gebliil" u. s. w. siotl,. 
,,dann [als] die Walhen, Frantzofen, oder ^Yeinlnnder". Auch wird angeführt, dass man ii 
„Dllichon Wildbädern" noch eine besondere Art von ,,fchrepffhärnlein nach altem ge- 
brauch" hat, kleine spitzige Hörner, oben ein wenig gekrümmt, .,vnd mit einem klei 
Lederlin verbunden". Wenn man dieselben anseilen will, muss man sie ansaugen, „fs 
zeucht der eingoffen athem das uberbundrn lederlin anfich und ftoplft fich alfo felbfl". Im 
Uebrigen wird von Ryff auf ein von ihm verfasstes, besonderes Büchlein über SchrSpfeil' 
und Aderlassen verwiesen. Es wird dann noch ein Verfahren angegeben, einen grossm. 
Sohröpfkopf durch ein gewöhnliches Trinkglas, ,,fo man ein Meyhel nennet", das in der 
Mitte ein wenig bauchig sein muss, zu ersetzen, indem man nämlich ein Stück Papier von 
der Grosse der Üeffnung des Glases zuschneidet, derauf 3 — i kuree Stückeben von Wachs* 
kerzen aufklebt, diese ansündet, das Papier mit den brennenden Kerzen auf die kranke Stelle 
setzt und das Glas darüber stülpt; darauf ,,lefchen die wachflieehllin, >-]id zeucht der dampff 
oder rauch daruon die materi krolTtig heruufs". — Die Instrumente, „darmit folche vfl ge- 
zogne beulen gehawen oder Scarifioiert werden" sind bereits (III. H. 47) angeführt worden 
nnd (Taf. XXII. Fig. la, b) abgebildet; die „Walhen" machen die Scarifi Nationen mit d« 
Spitze eines ,,fcharpfTfchncidenden Seh ermef fers", ,, welches nicht on greifen fchmertzoo 
bcfchichl, gibt aber gröffere löchcr". 

Ilakon, die zu anatomischen und chirurgischen liwecken zu gebrauchen sind, giebt es 
einfache, doppelte und dreifache (Taf. XXUI. Fig. 76, 77, 78). 

Unter den Sonden und Nadeln von Metall (Uessiug, Eisen, Blei) bedient man sieb 
namentlich der biegsamen aus letzterem Metall, um in gewundene Fislelgänge eingeführt tu 
worden. Dieselben können eine abgerundete oder scharfe Spitze und Oehre besiUen 
(Fig. 71), 80). 

Eine Zange, die dazu dienl, etwas sehr fest zu halten, ist die folgende (Fig. 81). 

Die gewöhnlichen Instrumente des von jedem Chirurgen mit sich geführten Instrü- 



Kyff, Grosse Ohiruruie, tinleilunp. 



57 



S („Vindfiilerlin") (Taf. VlI. Kl?. -20) sind die hi Fig. 82 abgebildeten, uuIm 
a erste (aj ein ZungenscIiaW ist, um di« Zunge nlDiijkriitxen und zu reinigen, 
n ächlusa der Einleitung dildet eine lüngurr Adhandlung von den Kes naturales, den 
Xrliohen ringen, von donen 7 Artikel unterschieden werden: 
L bie Elemeiiio, Feuer, Luft, Wasser, Erde. 

II. [>ir Cnniplexionen oder Temperament >;, Wäniie, Kulte, FfauliligUil, Trncki'n- 
btit, wie sie im Körper voricommen. 

III. Die Flüssiglieiten: Blut, cholerische, (ihlegmatiscbe , uiolancbolische Flüii> 
ügMu 

IV. Die Glieder des Menschen innerlich und äosscrlich i^Anatomin). Wir führen aus 
diteoiD Abschnitt einige gegenwärtig nicht mehr gebräuchliche lateinische und deutsche Be- 
iMcboungen an: So neben „caluaria", ,,cmneani" auch „tegta", ,,hafeD oder himkhal". 
— StDcipat „dip fcliejtel oder der fchopff". — Occiput „ist dnu leufsgrüblin". — Su- 
tnn Mgiltalis. odei „Obelia". — Ossa potrosa oder „tapidoia (wsa". — Nasenflügel 
nfÜMW/a^'. — Nase BSC beide wand „inlervepttirn*'. — Ohrläppchen „fibrae^^ oder ,,at*rt'- 
n«/<M", iLts übrige Ohr heisst „pinna". — Lippen „die vnderlt und oLerft lelTzcn, der 
ranrft «der euffcrrt leyi des munds". — Kiniibaoken oder ,,l(yfel". — Zahnfleisch oder 
„billpr". — Schneidezähne ,,anl>cirser". — Falatum „rächen". — „Oargareoii, uua, 
MbntW/d", züpflin. — „ Parinthmiae, tonsillae, ainigdalae", „IHalfsniandeln". ~ „Fau- 
ow" i^anmpn". — „Collum, oervix", „halfsnacken vnd genick-'. — „Trachea arte- 
wia", ,,frro«cAM", Laflröhre, ,,kelror". — Kehlkopf: „gutCur, das ist die kelen, ift 
sa&mea gefetxt von dreien Kriürrpelin". — Epigluttis auch „lingula*', das ,,hauchblal" 
pmaot. — Oesophagus und „gula", arab. „meri", „felilund oder fpeifsrören". — Clavi- 
cnUe oder „lUf^u/a''; „f'tu'cula", „gabelbeyn". — „Costae verae und Ugitlimae^', 
„C09t«e mindosae". — Der Proc. ensiformis des Brustbeivs Ueissl auch „acrium, pomum 
graitatvm". ~ .Schnlterhöhc „nunimua kutnenu", „achfel". — Obernrin; hnmerns, bra- 
ahlvntf 0» adiutoiii^'. — Vorderarm: ,,cubitus'% mit zwei „annrörcn", davon die kleinere 
nfpindel" genannt, simst aber ,^'ocüe maiu»" oder „tnimw". — llandwuniel : „bra- 
Mi'wfe", arab. „rancrta". — Bauchhaut; „cutü", „nuticula". — Banchwand „abdomen", 
ifHOiWR", ainb. „nmWi", panniculu» carnotitt^'. — Peritonaeum arab. „tipliac^''. — 
Du KoU: „Sobnierfell, Geudel", arab, „ririw«"; „rete". — „Infeslinum revtvf» 
/tfa^iriM" der „mafsdarm vnd alTtcrdarm". ~ „Colon" der ,,plusldarm". — Blinddarm: 
fiOttttUman reimm^', „monoeuluv(''. — Die „kleineren ranen darm". — Mesenterium, 
„»M«rvM", der „krantz des kröses". — Pylurus: „pifleron" nnd „ianitor^K — Hatn- 
Mter: „ Vertere»^^, „harngäng". — Hoden: die gemacht". — Uterus ,,ader eulua^', 
^ernater". — Oberschenkel, foniur: ,,diediech", — Fibula; „Spindel", „furri". 
ftdlMtli, ,^/i^', „knoden oder euckel". 

V. Die „Operali<in oder wirekung", eingetheilt in eine uniiiii.li^, vilalts und na- 
iBiali«. 

VI. Di« Kräfte, ebenso eingetheill, 
VU. Die „Spiritus oder gcyster, deren «noh dreyerluy tuiud''. 

_ tin I&ngeroT Abschnitt beschäftigt sich mit den „fumembflen gebrechen", die von 
I Chirurgen lu behandeln sind, nebst einer kurzen Erklärung, in ähnlicher Weise, wie 
W Anfang des Werkes (S, 44). Am Kopfe handelt es sich dabei gross lent hei Is um llagt- 
jUi««etilB^ und Haarkrankheiten, die wir übergehen. Es werden aber auch die angeblich 
r»iwhon Haut und Pericranium vorkimimenden Gesoliwülsle enn'ähnt, welche die Griechen 
fjiytlroffplialo»", Avir.enna „riijua fjira craneum", Ali Abbas „apo»t(ma rapiCi* 
tnlrrmtaneuvi" nennen; ferner die den Alten angeblich unbekannten Geschwulslformcn 
j^estiido" nnd ,^pa". — Hie Krankheiten der Augen und Augenlider übergehen wir. 
n Krankheilen de.r Ohren wird auch die ,,Orklnnim'', ,, /itto^/rfcg" gerechnet. -- 



58 Ryff, Grosse Chinirtcio, Kinleitung, II. Theil. 

In iler Nase liatnjelt es sich um „Ozena", zu der auch Avjcenna's „Hemorrhoidet 
vnd Alcotftabet*^ goz&hll, werden sollen, ferner ,, l*olyj)ut'-, zu liem des Pauina „Sof 
cama" hinKul.rilt. — An der „biller" oder dem ZahnflBisoh finden sich „faruJia" und 
„Epulü'\ All Abbas nennt die erste „Auralem", die andere ,,Abulem", Avicenn» 
,,Boralem vnd Carnem addiiam". — Im Mundo werden die „Aphthae" von Ävi- 
cenna „ Alcolam", von Ali Abbus „Calaba" genannt. — Im Gesicht findet sich dar 
„Spamnui cinicus", „Hundskrumpff oder Hiindslaclien", nach Avicennn „TortunF 
facüd"; <lie Hautkrankheiten des (iesichtes dboi^ehen mr. — Am Halse wir<l der Kropf, 
als „Ilernia guttui-U^^ „Bottum'^ bezeichnet. — Am Rücken: „(Jibbu»^' „ein Hofer'V 
— „Safyria*ie" von Avicenna „Acrain uml Ar/'acon" genannt. — Bruch: „RupturOf 
Herma, Ramex^^. —- Aneurysma, a«ch „emboriama", „viater sanguinü'^ genannt. — 
FettgeschwaUt „apoatfma adipinum", „nodus adipimes^^ — Lepra Arabnm: „Mallxet 
oder I'"eldsuchl" — Pilaris Mcdinensis bei Avicenna ,, Vena A/et/enf", bei Ali Abbas 
„ Vena aamosa^\ bei den Griechen „Dracontium"; aach „ Vena civäi«" genannt. — 
Vibicos sind „fchnatten". — In der ganzen sehr ausgedehnten, viele Aehnücbkeil mit il«k- 
ühnliohen als „generalis divisio" bezeichneten Anführnngen lici T&gaiilt (vgl. IL. 
S. &2b S.) darbietenden Zusammenstellung, in welcher namentlich die hier tortgelasseBOOi 
Hautkrankheiten ausführlich erörtert sind, werden die lateinischen und griechischen NuneO' 
oft schrecklich verstümmelt wiedergegeben und enthalten wir uns, weiter darauf einKugeheOi^- 
EndlJch wird noch ungerührt, es sei zu den altbekannten Krankheiten ,,noah gar ein newv 
frifche plag gar nahe bei mans gedencken autfkoromen, Morbus Oallicu», ^eapolitanutf 
uel Hispanu» genant, dann iedo Nation fioh der folbigen \Thab3 belchcmen wit, das feinät 
die böfen Franlzofen oder blalern", die im letzten Buch abgehandelt worden sollen [vr»i 
sich aber nichts davon flndctj. — Den Schluss bildet, wie zu Anfang (IL S. 555), die An- 
lührung der körperlichen und geistigen Eigenschafter, welche der Chirurg besitzen solle.- 

Der II. Theil (fol. LXXlV—CXXrV) welcher die frischen Verwundungen be- 
iriift, ist, wie ans seiner ganzen Anlage und Einlheilung hervortreht, nnzweirelhoft dei 
II. Buche von Tagault (11. S. 632) entlehnt, zum Theil, wie der Abschnitt, welcher dit 
Anweisung nur Abgabe eines geriohtsürztlichen Gutachtens über eine Verletsung (fol, 
LXXVHIb) fast wörtlich daraus übersetzt (vgl. bei Tagault II. S. 633ff.), ohne Atta. 
Dieser, selbstverständlich, genannt wird. 

Der von Tagault gemachten t]intheilung, der Aufstellung von 5 Indicationen bei Ht»\ 
Hehandlung von Wunden folgend, wonach die erste derselben in der Entfernung von etw 
in der Wände belindlichen Fremdkörperu besteht, lindet sich bei Kyff zunächst ein Ab*< 
schnitt über Ausziehung der Pfeile, der mit Rücksicht auf das bei Paulus von Aegin» 
(1. S. 580ir.), Äbulkasim (I. S. 644) und Taganll (H. S. 634) darüber Angeführte, nur 
wenig Bemerken swerlh es darbietet. Auch kann auf das von Ryff selbst bereits früher (Hl. 
S. 5üff.} Gesagte verwiesen werden. Wir heben nur hervor, dass man den Pfeil, wenn ein 
solcher augenscheinlich vorhanden ist, so bald als möglich atisziehen solle und wird daran 
die seil Ilippokrates stets wiederkehrende folgende Vorschrift angefügt: „Wa er [der.' 
Pfeil] aber verborgen Ist, vnderrichtet dich der alt Hippoc. alfo, Der verwundet odergW"! 
fohoffen, foU alier mafs vnd geftalt alfo geftellet werden, als er sich hielte in den 
er gefchoffen ward (fouil immer müglich, vnd folches der gefch offen erleiden mag) dann 
foltu mit einem fncher autT das tleiriigft fülcn, wahin fich der pfeil oder das gefchofs ge- 
fetzt hab. Vermag es aber der gefchoflen nit, fchwacheyt halben, daz du jn alTo fchickeft 
wie orftgoniell, fo muftu ihn foleher maffen legen aulTs nachft du immer magft". Beint'. 
Ausschneiden eines Geschosses „foltu gute achtung haben, das kein blutader, hertx- 
ader, oder Nerue zerfchnitten oder verletzt werd. Wa auch foloher glider eins entplöfst, 
folm es mit einem ftumpffen häcklin, darmit es nicht gefchedigt werde, auff ein feit 
hiilten Mid abwoifen". Ausser den „pfell oder flitschen", bei denen die ,,widprhScklin", 



Ryff, Grosse Cliiriirjri 

C*Ieus (I. S. 355) enipfietilt, beim Zurückzit^hen duroh einen „federkengel" oder „feder- 
krilen" (VederkirlJ );«Jecht werden kiSnnen, werden nuch andere Geschosse angeriibrl, die 
nmiJ odtT eckig, von Stein, Blei, Eisen sein können und nus Büchsen geschossen oder „mit 
/clileDekem [Schleudern] rnnd bolem [Bollern?] geworlTen" werden. Wenn man eine solche 
,. buch Ten kugel, hagelgefchüU, oder dergleichen" nicht uufGnden kann, soll man sie Eurück- 
lain«n, lU sie einheilen, nuch lun^er Zeit aber allerdings „mit apoftem vnd eyt4;r" wieder 
usgabUssen werden knnn. l'eber das Ausziehen eines in einem Knochen fest steckenden, 
mit allen Kr&flen nicbL zu entfernenden ITeiles heisst es noch: „UieWoIfchen haben hierinn 
•in tolchan brnncli, Binden den pfeil, zang, oder ei ngefeh raubten borer, an die fenn eines 
gtfpftnDcnra armbrufts, die trucken fie ab, Doch Toll der patient wol gehalten vnd bofeßigt 
Mn, dann alTo mafs er mit gwalt fiirt" (vgl. bei Guy de Chauliac II. S. 87). — Wenn 
« sich mn einen vergifteten Pfeil handelt, soll, nach .\uszichung des Pfeiles „das ver- 
gtflt fflfvfch gentzlirh aursgefchnilten" werden, oder, wenn Dies nicht mSglich ist, ist es xu 
iliunlichsler Entfernung des „vergilTten blnts", ,,nit böfs daz du rings vmbher vmb die 
vnniJ, die haut mit einem fchiepffflieten tielTgnug haweCt oder bickeft, rml dann ein 
roatoseit oder fchrepffkopff aufffetzefl". 
^^v- Die EWeile Indicalion (vgl. bei TagauU, tl. S. 637) erörtert die Mittel, welche 
^^^bVtreiDigang frischer Wunden g<-braucht werden können nnd wo die einzelnen derselben 
^^^Hoders in Anwendung ta bringen sind. Die Verein igungsmiltel sind: 1) Binden („ge- 
^IKll'*}, 3) NShte (,.heirtung"), 3) „helTthacken-'. die bei der 

diitlcn Indication nSher beschrieben werden, ntid diese Beschreibung stimmt 
gman mit der von Cuy de Chauliac (II. S. äTIT.) und spälor von Tagaul t (H. S. CäSIT.) 
grf^benen äberein. Wir führen daraus nur in Betreif der ,,hefrthäcklin" (Taf. XXII. Fig. G) 
an, daas man von denselben grosse, mitilere und kleine Exemplare besitzen muss (s. S. 47) 
und beisst es über dieselben: „Solche haFTlen haben zu beyden lltitten fcharpffe h&uklin, 
«mlfn nlfn ein grrfch lagen, die wunden bei einander zubehalten, aller mafs wie die tuch- 
rcberer die tuch auffjrcn tchertifchen auffhefften, behalten die wunden nahe 
nisamen, geben aber gemeyniglich doch grofse narben". 

Das tilicr die Plnrnnsseanx (plamaceoli, pulvilli, ,,pülfterlin-') und über die Wiekeu 
'.,meyfrel'', ,,fafcn", „föfelin") von Ryff Gesagte entspriclit ganz den Anführungen bei 
Guy de Chauliac (II. S. S8) nnd Tagault (II. S. 63d}. In BetreiT der zu den Wieken 
g»z»hllrn Mclallröhren, die auch als Drainröhren benutzt werden, heisst es: „Weitter 
Irot man auch folohe meyrfel ein in rörlins weifs, von filber oder von meffing bereydt, 
aU nemlich in Verwundung der nafslücher, damit man lufft rnd athem haben mög, Defe- 
^kthan in tieffen wunden werden auch folche rörlin gebrauchet, darmit der eyler vnd 
rnlaaberkeit dardtiTch nufsflioss, vnd nit in der wunden bleibt". Ebenso werden, wie 
Wi Jenen, die (jneltmeissel erwähnt. 

Die bezüglich der vierten Indication, nämlich der weiteren örtlichen Behandlung 
der Wände, der Anwendung von Aderlässen, Purganzen, Wuodtränken und der angemosso' 
oen DUil vuu Ityff gemachten Angaben entsprechen ganz den bei Taugaalt (11. S. 639) 
ta flodfüden, ebenso bezüglich der fünften Indication, der Behandlung der zu Wunden 
fainnitnteiKlon übelen /.nfälle, wie: Schmerzen, „gefchwnirt, vnd Apoftem", „vnnalürliche 
üiwlening", ,,KraniptT vnnd gicht", „.Schlag oder I'arlis", „wanwitzigkeyl" u. s. w. 

t'jt folgen dann Abschnitte: Von geftofsnen, grfallnen, oder dergleichen zerknitfchten, 
HmnorTchtm wunden vom lafft geändert, mit Verhärtung der bort oder lelftzen, hitziger ge- 
I^Jivutn, und anderen bfifen zufeilen behafft" und ,,Von fsBen, fchlahen, tloffen, oder 
d«glMchen rerunwürfnng, dardiirch Reh gerunnen bliit fetzet zwifchen feil vnd fleyfch, «n 
«lAffnnng der haut'' femer: ..Von wunden oder fchedigung, l'o von gifltiger thier bifs oder 
dich terurücbl werden, vnd hinderlich von eini wutenden Hund", aus denen, da sie im 
WfMutlidien ähnlichen Abschnitten bei Tagault (11. S. 642) entsprechen, nichts Be- 
mHkuuwerthcs zu entnehmen ist. 



Ryff, Grosse Chinirfie, 11. Thnil. 

Bei Wundblutangen wird iinterscLieiioD, ob dieselben aus „Ix 
stammen und für die Blutstillung werden von ttyfr, ausser den Uitteln der Dcrivation 
und Kevulsion, wie trockenen Sciiröpfköpreii, Friclionen, Binden der Glieder, Äderlass, and 
allgemein wirkenden, wie Ohnmacht, Trinken kalten Wassers, Begiessen des Gliedes damit, 
von äusseren Mitteln, deren Avieenna (I. ,S. 654} 3 aufzählt, dieselben auf 5 beschränkt: 
I) „HelTtung" [Naht], 2) „durch Meyflbl, Faron, vnd dergleichen verClopCTung", 3j „ab- 
l'chneydung der gofäfe darauts Tulches blut Heulst", 4) „Binden, vnd fwlslen", h) „breimen 
oder Cauterifieron, oder mit fcharpITcn artzneyen etzen". Die Ausfübrung dieser Verfkhren 
ist ganx so, wie bei Guy de Chuuliac (11. S. 88) und Tagault (iL S. 642) angegeb« 
wird, also ad 1) tiefgreifende (Knopf- oder KÜrscliner-) Naht der von Blatgerinnseln be- 
freiten Wunde, ad 2) Tamponnirung derselben bei gleichzeitiger Anwendung styptischei 
l'ulver, ad S) wird, nnch Galenus, ein tief gelegenes GelUss ,,überzwerob ganlz durch* 

fchnitton", „dann alfo ziehen fich beyde ort [Enden] zurück, verziehen sich Also, 

vnd werden innerhalb bedecket", mit nachfolgendem Auflegen eines slyptischen Pulven, 
fowie von Werg und Badeschwamm, ad 4) Unter „binden vnd fel^leu" ist die Gofiiss- 
Ligatur zu verstehen über deren Ausführung Folgendes gesagt wird: ,,vDd dienet folche 
fiirncmlich in hertzudern, welche Teer tieff ligcn, Dariimb wo ander liillT von helTligcni 
blulfluss |ii her wunden werden, vnd nichts hellTen, fol die hertzader wie Auicennk (1. Ij. 6ä4) 
lercl, entblüfst werden, dann mit einem hücklin gcfafst, mit einem reynen fei den faden 

hart gebunden t^s fol aber in dilTem fall der rech l ftamm oder wurtzcl rotlicba 

gefäis gebunden werden, aber hie nennen wir den Itauini oder wurtzel einer ieden adeia 
das theyl welches dem hertzen oder leben am nechlten. Solche wurtxel helt sich um hals 

am vndern theyl, am arme vnd fchentklen am obem nach dem lolches belchehen, 

Pol die wunde mit tleyfch angefüllt werden, von aller erft vor dem das band von der ädern 
abfaule, oder abgelöfet werd". — ad 5) bei der Blutstillung durch Aet^ung, um einen 
,,brandlriif(>n" zu erzeugen, soll man sich entweder des Glüheisens oder solebor Aelzmitlcl 
bedienen, „welche doch mit der hitz ein zufammenzieheude Kratfl haben, als Yilriul" und 
nicht etwa des viel stärker und heftiger wirkenden „k-bendigen Kaick", dem diese Eigen- 
schaft abgeht. Die weiteren Vorschriften sind wie beiAviccnna, Guy de Chaullac und 
Tagault (U. S. 643). 

Für solche Fälle, wo zwar augenblicklich keine Blutung vorhanden, das Eintreten 
■ einer solchen aber zu besorgen ist, z. B. bei Ausziehung eines Pfeiles, „follen drei oder 
vier bufch oder wofch von werck [Werg] bereydt werden ganz rundt, vnd in der mitte 
mit einem loch, die netz in bequemer blutftellung, dann lege solohe wilfch auIT diewundenn, 
lafs den (tiel oder fchafft des pfeils durch die löcher hordurch gehn, dsfs er heraufs 
gezogen werden müg, die auffgelegten wufch foltn dir auch durch ein dienor krelTtig vnd 
wol halten laffen, damit du den pfeil aufsziehen mügcst, wann der felbig heraufs, foltn 
die wüfch dcrmaffen ebnen, dufs kein loch mehr darlnn erfcheine, trück fie hart aulT die 
wunden, vnd leg andere gantz wüfch oben drauff, etc." Dasselbe Verfahren empfahl 
bereits Bruno von Longoburgo. Zum Schluss wird an die schon von Galenus (I. 
5. 4ö2) gegebenen, bei der Biatstillung zu beobachtenden Kegeln eriunert: 1) und xunücbst 
auf eine Wunde den Finger zu setzen, welcher nicht nur den Ausfluss des Blutes verhindert, 
sundern auch dessen Gerinnung befdrdert, wie Dies auch durch Tampons und zähe oder 
klebrige, in die Wunde gebrachte Stoffe bewirkt wird; 2) sollen 3— 4fache leinene Com- 
pressen oder „wüfch von werck" halb in Essig und Wasser oder Wein getaucht und gut 
ausgedrückt übergelegt, 3) mit 4—5 Bindeiilouren befestigt und die Binde gegen den Stamm 
hin abgerollt werden, um den Zullnss des Blutes zurückzutreiben; 4) schmerzlose und er- 
hühte Lagerung des Gliedes; 5) den Vorband nicht vor dem 3. Tage zu ölTnen, aber auch 
dann angeklebte Verbandstücke nicht zu entfernen, bei forlgesetzter Hochlagerung; 6) soll 
Pat. die Augen geschlossen halten oder in einem ziemlich dunkelen Zimmer liegen und soll 
man auch auf sein Gemülh beruhigend einwirken, weil dadurch Blutwallungen verhütet 



Ryff. firo^sp fhinirin-, II. TIipi 



fil 



tnniHI. — Hin nnirelTilirloti StjpLirn nticli fJnlcnus, Arrccnna ii. s. w. ühorgcbRn wir. 

Die VprletÄangon Hör Nerven („oder ües weissen gcÄdcrs"), der Sehnen 
(„Sennen") uud LiKHtnente {„«ebend damil. Hie gleych aneinander (fehoBi werden") sind 
■mr, ebenso wie bei 'i'agniill (II. S. 643) weiü&ufig abgehandelt, allein es ist für uns nichts 
B«intTken5werthes daraus -/.u entnehmen. 

Bei dfn Vetwuniinngfiri der Kuochen („boyn") wird angerührt, dass die Wieder- 
■nbtiliintr nine^ abgetrennten Knochenslüokes mittelst einer Art von ,.Keheni leim", den 
Ryff ..ZwiTch wachs" r.a nennen vorschlSf^, sljittlindet. Uie Prognose und die Behandlung 
i*l diewlhe wie hei Guy de Chaaliac (U. S, Sft) angeführt. Unter der za entfernenden 
„(re4nhd[m materi" sind nurli die „beyn fnhrölle oder fpreide %n verstehen, .le nach Um. 
sttoden müssen anoh ,,drei ulader fehicnen oder hfillr.en drager" oder „die lad der beyn- 
btftch" r.ur Immobilislrun^ mit angewendet werden. 

Von den Koiifwunden (fol.CVlIb IT) sind die mit Bruch des Schüdels („hirnrdialen») 
nrbtindenen »uf iweirrlei Art ui behandeln, entweder mit „hinwegnemnng, boron oder 
MiDe<[i]en de» heyns" oder mit „träcknon vnd heylen". Bei Anwendung des ersten Ver- 
hkmis soll man, sobald man 7.n einem solchen Verwundeten gerufen wird, den Schfidcl 
M^mch mit rincm ,,rreiilxrohnil oder trinngel" entblSsscn, dann ein mit Wein hcfenehtnlo« 
„ItlniD fafen" auf das .jgfchädigt beyn" legen, eine etwaige Blutung mit „weychem hnfen- 
bire" Hüllen, und, wenn sich findet, dass ,,der brnch durchgieng bifs liinoinwerl»", ist es 
Dttlhig, dn^s „das heyn gefchnbcn, oder gar hin weggenommen werd". Dies geschieht ku- 
iddisi mit den ..gröbrien beynfoyholen" [Feilen], später mit den „fubliirten", mit Ver- 
neidnng A«t Nfthie. Wenn dann der Knochen „gar nahe hindarcli ist, oder bifs aulf den 
boden der Titderfien tafel der hirnfchnlen hinweg gefeyhiel'', nimmt man den Rest mit 
„bequemen Instrumenten" weg, ebnet die ,,borl der boyn" mnd hemm und enl.femt die 
„leharpffcn fpreifstin", damit die Dura maier nicht davon „geleimt" werde. Es wird dann 
•In videncs »der leinenes „tüchlin" oder ,,h1eUlin", Ton (iestnlt eines ,,RufsmarinbIäLlin" 
mft Oet genetzt, Kwisehon Dura maier und Schädel gebracht, der gnnxe enthlösslo Knochen 
in äloilirher Weise und die [tanze Wunde von mit Salbe bestrichen „fafen" bedei-lil. Weitere 
Behandlung mit allerlei Salben u. s. w. Bildet sich In solcher Wunde dann „ueyl Heyfch" 
[wuchenide Granulationen], so wird gebrannler Alaan oder Mercur. prnccipitatus aufgestreut. 
Naoh-Iem noch auf die (S. 52) angeführten Instrumente, um damit die „zerbrochen hirn- 
febalnt auIT xuheben", verwiesen worden ist, wird die nach der Verletzung einznhallcnde 
IHÄt D&ber besprochen. — Die andere Art der Behandlung von Schüdelvcrlctuungen mit 
„Inidiaanden artzneyen, die da fleyfch wachfen machen" übergehen wir. 

In einem Abschnitt „Von vnnatürlicher hewegung vnd erscbiitternng des hirns. 
nd btolen der himfchalon" wird an einen von (liov. Da Vigo (I. S. iöl) beschriebenen 
MI von schwerer Commotio cerebri und dessen Behandlung erinnert. Wir gehen nicht 
dhfr darauf ein. Die nach einer Verletzung am Kopfe sich findenden, durch einen Blut- 
■rpiss entstandenen Benlen sollen aurgeschnitten werden, weil darunter der Schädel ,,pin- 
pUncki sein kannte", oder, wenn Jenes nicht geschieht, ,,da3 beyn daninder faulet vnd ler- 
RSrcl Wirt". 

Beiden Gesiehlswunden wird die trockene Naht besonders empfohlen: jedoch kann 
u eiiiMlnen Theilen des Gesichtes, wie an der Nase, den Ohren, den Augenlidern von ihr 
Mn Oebrauch gemacht werden, weil diese 'i'heile ,,nit gebappet" [mit KlebestofTen bedeckt] 
wMdtn kQuneft. 

Die Itrbnndlung der sehr versnhi edenartigen Wunden des Halses und Nackens, bei 
n .irck dw ruckgrads", die Nerven, „Sennen", ,|B8nden", oder auch die „kele" 
l')ng der adem vnd fchädigung des lulTl rörs" in fraf^e hommcii, ial ziemlich 
li.ilten und wenig eingehend beschrielien, so dass wir darauf näher ein;fu«ehen 

»cbMtter 



02 



Rv'i". ijr.ii. « hiru:;:!-. 11.. IIl. Thril. 



I>io ParstolliiM:: •'.er B !.;»:: il ::.: irr ;•.':.■? '.r!:- r. ir-i Br ;-:w:i!:.lr!- i< l-ei Weii^^ni 
woni^or iimfassomi al< Ivi «.i;:\ «ir T':.:»-.:!:.^.: II. ':^. {»t . Ky:f is: f«ir «»tTenhalten der 
\Vun«1e durch einon Mei<>'! vor. Wrr^. Irr a'. -rir.vi: ^ürkeri Fad^n irt-buri'ien im. Von einer 
operativen Behantilunir irirer.'. we!.:h-r Ar: :>: r.ir^ i:> -Üe Relr. weie: *ri fri-ichen Wunden, 
noch bei FÜioransammlr.r.-'. r;::'r. >m: ier. B: >::ls:/.r. : •ix:'r;^r. T^rdrn allerlei Medicameme. 
NVuu dt ranke u. >. w. er^ijf-.hleii. 

In dem Absvhr.::: üVit iie Biiu ::-v.-u:. irr. _ ir? vy.ir:*:rr: laach?- nii Mder ohne 
^leirh/.eiiisre VenvuTidvir^ iler Jv.v.rZrT. j-i'-r :e> ir^r-^e^rvis- wir:, näohs: ffeoauer Be- 
sichtisrunir. auch ei"e l:i:*r<;:ch-r.j ie: Wi:..ie r::: riie: ?:'.crrser., eir**r biegsamen 
bleiernen SoTule. i^'.er eiv.rr.i ..-w^-'h- k-r.rlir.-* r=:: :" ■'::*. tt -r. : xer-ien Zeioher» für die Ver- 
wund uni: der ein; ol:.rr. E^ViTr-vr: :r ..r^jf- fr. : -: ^:' 'J' rTj:r':.rr.. \':< d-r wenig ein- 
ürrhonden Schi'.-l-^r.:::^ v.^r F-'h.i:: :'-.:" .• r.r'rr. w:: i^r he:-::. .:.»5>, ■arie all^eiLein bei den 
/.eiiirenös<i>chon Au'.-Tv". •:>. Vrrvr-.iv. :;: j- - tes I'"-r. i:-r-;.- ..:ar.er -iäm.-- für lödtlich 
erklärt \u*rde'.i. w..:! .:e:>e*.:/ ve^-r. -e!n-T Zir-j-ri: .ii.'r*.l::i r.:::.: ^eriäh: werden könne, 
wiwsron -ior PicAdiirü. r..:: :er l\ür<.r.*.-:::../i: ..m : l'-e:.':- i-r.- mü: .iir.:: die Bauohwunde 
ceniiht \Mrd : os w^r'.rv '.i*: -.: :wr. v.:: \t- 4 ' ?: irr A":rr. i-':ri-:il:che.'-. Verfahren näher 
be<chrioVo:'.. 0;*^ n r^:. :",//.■?:> N::: ■»-.:; :r. .:■: 'rr"i.i-:7.:rr.. ^eTTi:::: :.r=. Wri^e l-»handell. 

Pie B'..i>i::w;;r. :er. ^*e::r'.:. r..i.-. Hlc :>:jk:v?. :1: ''.\\.:'^ erili::. 

l^:e : !i:ev.-.^ev. As':.::::-. V.tz .:.• V^r^:- ■.: jer irr ..Mi-:!:" ]L-i5:rr.ffegend], 

Ulc. «•;.». .. ■ '. ...■•.? •'.. . :*.■».. ... ...... Jk_. ■ — . d. .-•>.. ... —T- ..1 iO. ». •'-•Itri" 

«».*l*i"»»" Vi*' ' <••' ' <,". »"'.*•■■■■ -■■*■ ." ■ * •*-.■•■ "1«»* _ «i .-..j. ... . - -i - - ^i i-:T 71 •*'"'i*^ni^n i<l 
Po:. >c :..*.;>- '.es *i. irvi.s :..:-:: r :: .\:> :r.::: .:-:: »er^-r :-ri-rL ..T>n: oeiohutz 
^->hoho!^". v:: :o-:!: ^^>; r: .::" ":::::; r::ss. *i. "ir ir^-fli- tj-:. öäs ..waaderbar- 

iio'. 0. .» ».ro- K..V .. .'..■..":.. -\ ...> '.' -.- - .i^ . T .\..T-. — li — .c-. .. *r- ruaiien inn 

Iviuiv*:: kr*:;':v::. .v.\fr\\r\ .:. V: i-^eif^r. ■.^;> It::. Vf;:;;ir:r: :--'.r i:e/:ivrener wann 

^..*^f: :'. .;7-.:' ■-■'■:: - r : :t:-i :~".i :rz :":: k->mmen." 
. NN .:■ •,:" :■:'■:■. a> ^- ■ .. - : s . "i : e :r. : ' r. ?:".-^r v^r^ rannte 
:. l ^ ;^^' i:. •■- .: -^r '^ ^ . :f f ' i^l : ■:. ». iM>ri?si:i'.i n:i dem 
; .*: ":> ..: ' .r'.":". :. ..■".:.■.■.:. .Vrjy; "^ :"_ ^lü::::". (>der in 
. -«v ■ ~ .■.::...:-■:.. ■■:. .. •-. :f- -:*=--}~i :ri-oi if: der 
'■ r :/.-;:•■. . ■ :.r:i. - ':\:.i '<.-..-:-'.■. ^ i.v 'ST^-irL :*5:ehen. 
..:.::■ ■ \ '<:'.\ *:..-; ^" : r ^ .:: :r«:^ri:"". ii5>r:l::h I^ljesiin 
'" :-j: - :■ ..: . - -. - . . " i :: j? .V: i : ■. !: --rr i - . f . "s". r:ii?*v: : -f ^n. u. >. w. 



1> • • ■ ■ 

»'i','..:-.oi>^'i ;:: \' v 

K'*;i" ■.*>>■■■" '•.■". ''. ■ *^ 

«■ ' 1 ■ j - - 

^. . . ...... 



[^ ■ 






• - .» 



1 



s ■ ■ ■ 



- * t- 



." It: F-jsirfiizr.i ihrer 

A. i-.jrflir.. di55 man 

• ..-:. ..incien. vnnd 

5:, H- l-'-^f-i^uer unJ 



« « 



^ X 



:f 'irf'.'- -.7. ihre 

^- ■• '. ::'t Girier zz brin- 

- T -ec >".Ärleren 

i .:"-:; :1 \ie lenke] 
: - j- : ': j: Mi*> : allen. 

* ■ -rir. "'-rre:: und 
* ' ■ * '. ■-■' s\.- werden. 

■ : :^ ' . .'.-: »ir.den 

. « ' *-: T-.r. iT^^wun- 

• . -j:- .'. -rii ar.drr 

. r^ -■. .- 'x* ..:"e*7el- 



Uyff, ßvosHC Chiri 



ii:j 



„gulPin riartomFlirrinun [llirsdi-] leder liorcyl fein, iiiil jr«» iicfUen vnd rifiiien, 

I de eiDem ietleii fchonckel gerecht feien". Der Vorbkorl ntiil üic übrige Behandlung 
wird wir bei HippokrMes beschrietien. Die BintlcD solteii von „royiieDi liiynin liich", 
4i« Schiinen, welrhr erst, nkvh erfolgter A-bschwellung, also nach etwu 7 Togen ange- 
legt wciMm, leicbt, gintt, gerailo, an Ijeldeu Enden elwas „über Zioh" gebogen und stumpf 
atin und wurden, uiii Wolle oder Werg umbfiUl, rings um dos mit einem in Oel getriiikl«n 
lbeli«n Tuch bedeckte Glied in ringcrbroiler Entfernung angelegt. — Bei einem mit einer 
Wsnde Terbnndenen (ofTenen) Knoflien brach soll man, wenn dieselbe zur Vereinigung go- 
•isavt ist, „hamhacken", ,,halTtung" gebrauchen, nachdem zuvor alle ,,brüclilin rad bo;n- 
[prvinin faiibor" mit der Kornzango (Taf. XXIl. Fig. Id] herausgenommen worden sind. 
Wenn sich sp&ler ein „fcbilTor ^oln bcyn abledigt", wird er ebenfalls mit «inom geeigneten 
bxtronieni ausguiogen. 

Von den specitillen Brüchen fuhren wir an, i!a.ss sowohl bei dem des „XaTsbeyns" 
■ta das ,,Kyfels oder Kinbackcns" wie des „Gabelbeyns" [Sohtüsselbeins] und „Schul- 
Ivrbat*" Klebeverbäiide, bestehend aus Eiwoiss, Oel, MühlsiBiib, Mastix, Bolus u. s. w. in 
AB«mi<iung kommrn. Beim Sclilüsselbeinbrach kann auch die Lagerung auf einem bohen 
Gnen, wobei die Scbnllrrn herabsinken, slaltlinden. D^r Klcbeverband kommt auch in 
Aairondung, wenn die „Vnilfung vnd brüch dw bojn im hals" fHnlswirbel] nicht, wie ge- 
wthnltob, lödllieb rerlaufen. Beim Bruche der „Arszbfirtzel [Kreuzbein) weiden nach ilvr 
Itqmsjtion Umschläge mit Wein nnd Wasser gemacht, üeber diu Brüche des „oberlheyls 
dea anns" [Oberarms] und der „vndern rören des amts[V orderarm s], sowohl dergroKson, 
ah der kleinen, i&l nichts tu bemerken, nur wird daran erinnert, dass nach GuilielmuK 
Placantinus [W. r. Saliceto] „foluhe rören auch mderweilen gebogen werden mögen, 
nid fim4l«rlich in Jungen porfonen, in welchen die glider noch nit erftarckt seind", also 
tafraction der Vurderarniknochen bei Kindern. Bei den Brüchen an der iland (,,der 
B«i<la|;]eych") können llandbretter („hüU/,in hcnd") benutül werden; beim Rippenbruch 
luitimt ein Bruch p (lasier mit den oben erwähnten KlobostolTen xur Anwendung, ebenso beim 
Bruch der Kniosirheibe und „des hejas dur Ferffen, des reJhens, oder der xeheu" nebst 
BvnntiDng elnos mil Filz gepulaterlen Fussbrettes. Die Brüche des „ober theyl des .Schenckels 
•der Dtech" [Oberschenkel] oder des „Schinbe>'ns" [Unterschenkels] werden in der 
fvwöliDtir.ben Weise behandelt, auch mil Anwendung der oben erwähnten Fittensions- und 
CMitnritonsionsiiiige oder der mit Scbraubenextonsion versebenen Beinladen. 



Der IV. Theil (fol. CXXXIV-CXLIU) betrifft die Verrenkungen, die auch „cnt- 
wifcbnng, anf^wirchung, aufsgehung, aufsgang" genannt werden. Wir heben aus dem allge- 
meinen Theil nur einiges Wenige von den ,,vorhodeutungen" hervor, nach denen eine jede 
VerreukuDg beurtbeill wird, nämlich 2) dass eine „alte Verrenkung .... fondertich, wo 
li« rrrwnrhsrn, ganlz fidiwerliub, oder nimmermehr an jre rechte ftal gebracht oder einge- 
rieht" werden möge. 3) „wo die burl (Runder] der blaftcn oder hüten, darinn das gloych 
«int geirerb gehet, gebrochen feindt, i(t folcha fecr böfs, dann ob gleich die glider widor- 
aBb ringerichlet werden, mögen fie nit feft bleiben, fonder von liderlicber «Tsache wifchcn 
lie widammb heraufs". 4) „folltu anrb wiffen dafs die gleyoh, welche auls gebrechen 
Tid nachlaffen der Nernen vnd bände aufsgehcn von irer rechten stat, ob sie gleiub 
Kider eingothan oder eingerichtet werden, bleiben He doch nit, fonder wifchen widerumb 
b«aafs". H) „fo einem in der iugeni ein glid aufsgangen. oder verrenckt, vnd folichs 
alt wider fingorichtet worden, hindert os nm wachsen". 11} , .welchem nach 
'■"-.— "-r—'i fi-hmertisen des hiifftweos die hofft aufs dem glid gehet [Spon lau- Luxation], den 
uhlel das bi^yn, vnd wwden hint.-kendt, wo fie nit Cauterifirl werden". 
< li-reinrcnkung eines Gliedes kann entweder bloss mit den Ilfinden slattßnden, 
i- .,fcbraubzeug vnd ucbende brancbon, das Telbig »n ftreekon. wie dann Tolche 
xf.i inoi leyl von llippoorate beschriben. 



64 Ryff, Grosse Chiruwe, IV., V. Theil. 

Teber gleichzeitige Fractur und Luxation wird Folgendes angeführt: „wo fich 
ein folcher fall begab dafs mit einem bejnbruch das glid aufs dem gleych were, oder ?er- 
rcnckt, fol erstlich das glid wider inn das gleych eingethan, dann der brach eingrichtet 
werden. So aber von der einrichtung des glids in fein gleych, vnd gebürliche der bmch 
eingrichtet werden müfst, alfo, dafs es fich anderft nit fchicken wolt, foltu erftlich den bruch 
einrichten, vnd wann er geftrecket ift, das verrenckt vnd aafsgangen glid anch widemmb 
einthun". 

Bei der Verrenkung des Unterkiefers (.,kyfel") wird angeführt, wenn die Reposition 
in der gewöhnlichen Weise nicht gelingt, „fo nim zwen hültzin weck, vonn glattem leichten 
holtz gefrhnitzet, zu beiden feitten aufT die ftockzänc, damit magftu solchen kyfel krefftiger 
nach deinem gefallen biegen, alfo, dafs du von einer binden das mittel vnder das kinn 
legeft, vnnd beide ende überfich auflf ieder feitten durch einen gehülfTen zu beiden feitten 
ftrecken laffeft, in dem als du mit den beiden hültzin wecken den kyfel vndersich tnickeft". 

Für die Luxationen in der Schulter („ach fei") werden Behufs Zurückfuhrung des 
ausgewichenen Gelenkkopfes (,,boUz") die verschiedenen Verfahren des Hippokrates 
also mit der Hand, mit der Ferse, mit einem „hültzin weck", der mit weichem Werg 
umwunden ist, empfohlen, ausserdem die beiden von FI ans von Gerffdorff (Taf. VIL 
Fig. 25, 26) abgebildeten Apparate (,, Armwagen"), von denen der eine eine Nachbildung der 
Ambe des Hippokrates (die ,,Wage" genannt) und der andere eine Extensionsvorrichtnng 
(der „Narr" genannt) ist. Es werden dann noch andere Verfahren kurz angeführt, wie dass 
man eine solche Verrenkung ,,an einer leyter einrichtet, oder ein dicke ftangen an die büne 
hencket" auch wird bemerkt, man solle einen Jeden die Einrenkung so machen lassen, wie er 
OS am Besten versteht und — charakteristisch für den damaligen Zustand der Chirurgie — 
hinzugefügt: „als wir dann täglich fehen, wie gemeynglich der Nachrichter oder hencker 
folichs vil bafs [besser] kan, vnd gefchwinder ift, eine iede verrenckung oder glid aufs ent- 
wifrhung einzurichten, wann der merer teyl vnfer Scherer vnd Balbierer, welche fich differ 
zeit, wie zu vielmalcn gemeldet, alleyn der Wundtartznei vnderziehen**. 

Mit üehergehung der in der gewöhnlichen schematischen Weise abgehandelten Ver- 
renkungen im Ellenbogen- und Handgelenk, kommen wir zu der des Hüftgelenkes oder 
„aufs dem glid der Hüflft, vnd oberteyl des fchenkels", bei welcher der „boltz der IIüflFl, 
oder Diech meistentheils ,,hindcrfich oder fürfichwerts" luxirt werden soll. Die Ein- 
renkung soll nach Abulkasim durch Extension und Conlraextension mit Hilfe von „hand- 
zwehlcn" [Handtüchern] bewirkt werden. — Wenn aber die Verrenkung ,,von innerlicher 
vrfach" stattgefunden hat, ist das Glüheisen zur Anwendung zu bringen und werden als 
für diesen Zweck besonders geeignet 5 Glüheisen (Tafel XXII. Fig. 16, g, h., v, w, x) 
bezeichnet. 

Zur Einrenkung des Kniegelenks-Luxationen bedient man sich eines Extensions- 
Apparates mit Schraubenvorrichtung. (Taf. XXlll. Fig. 95); die allein verrenkte Knie- 
schncibe wird mit der Hand reponirt und darauf ein Klebeverband angelegt. — Die Ver- 
renkungen am Fusse übergehen wir. 

Im V. Theilo (fol. CXLIII— GLXXXIX) werden die Geschwüre („offene Schäden**) 
überaus weitläufig abgehandelt. Auch in diesem Abschnitte finden sich im allgemeinen 
Theile manche Aehnlichkeiten mit dem Werk von Tagaul t (11.8.643 ff.), z.B. über die Ver- 
schiedenheiten des Eiters; jedoch gehen wir auf das die Geschwüre im Allgemeinen Be- 
treffende nicht näher ein, da die daselbst befindlichen Betrachtungen zu sehr von unseren 
heutigen Anschauungen abweichen. Bei der Behandlung kommen in Betracht: „alte 
fchä<len, fo von jrcr natürlichen Coniplcxion abgewichen" (z. B. wenn ein Geschwür un- 
natürlich trocken geworden ist u. s. w.), ,,mit Gefcliwulft des glids" (Oedem, Erysipelas); 
„von geftoffenen oder geknifchten Schäden" (putride Quetfchwunden), von überflüffigem 
geylen fleyfch inn offenen fchäden" (Granulationswucherungen, die durch adstringirende 



Ryff, Grosse Cliitiirgif, V. Theil. 65 

«l^ Sb*Bif HUt»l beseitig:! worden); „olTene Tchädcn, in woltlien die l^rftzon oüfv bort 
T»rli»rlet, vnd vnnnlurHolini entTcrbt rind" (nach AvicuDua sollen dabei die Känder 
rund hnram mit „einem frharpffeo (litten" scwificirt, SchrSpftopfo nufgesetzt und dann ein 
guis traclener Badeschwamm aafij^clcgt worden): „olTene fchäden, mit gebrochenen adorn 
tiebairt" (die Freilegung, Unterbindung nnd Eiislirpntion eines Stückes der varicSsen Vene 
»ird nach l'aulus von Aeginn [I. S. 579] beschrieben und werden «u dem Zweck 2 Haken 
(T*f. XXin. Fig. "6, 82n) abgebildet); „von Wurmen oder maden in offenen Tchäden". 
Bei (tBqjenigen , .alten ^l^häde^ die wiedenimb aiilTbrechen, md da die beyn vnder ver- 
rmttnt oder verltärct find" (also bei Caries und Nekrose) kommen die bereits von 
Celsos (I. S. 377) gegebenen Vorschriften der Anwendang des Glüheisens, des Ausschabens 
(„ndtfen oder fchaben"), wozu die (auf Taf. XXIII. Fig. 82 k, 1) abgebildeten „bequemen 
Kräcblin" empfohlen werden, oder, bei ausgedehnterer Erkrankung, die Durchbohrung des 
Knoehtns, Kinfühmng des Glüheisens, oder endlich die Resection in Betracht. Die folgenden 
nmhssenden Abschnitte .,Von böfen veratteten vnbeylbaren fchäden, fo der Cur ganlz wider- 
»pmni);", worin eine ganze Anzahl von Mitteln, namentlich von Pflastern verschiedener .Art 
uiffvfQbrt wirdj femer ober die Keilung eines ,,flierfenden fchaden der vmbfich frifCet" und 
„rDfanberer faulenejUcriger fohädcn" fibergehen wir. Die Sinnositalen („holen, tieffen, 
tnd gTul«ech[en fchjidcn") wt^rden mit „Sucherlin oder proben" von Silber, Eisen, Blei, 
Wachs tmtrrsucht und können nur dann ohne Weiteres heilen, wenn der Eiter freien Abiluss 
li»U Wird aber der Eiter verhalten, ,,magflu aber zwaierley geflalt einen aursflufs geben, 
nnnlleii daroh den gegenfchnit, odder fo die ganL^ hole durchfchnitten wirt, vnd 
d*i fchaden geöflnel". Letzteres ist, wo es ohne Gefahr geschehen kann, stets nützlicher, 
und führt schneller zum Ziele. Bei der Nachbehandlung werden in die Höhle „fäfslin von 
leinfn Ihuch", mit Arzneien bestrichen, eingeführt. Wenn aber bloss eine Gegenöffnung 
gntiwht werden kann, soll man die Hohle mit Eiter sich füllen lassen, ein ,,))rob eifen" 
(Ry. 79, 80), das mit einem Oehr am anderen Ende versehen isl, einführen, auf demselben 
cioschneiden und dann „ein glatten meyffer' durchziehen. Wo aber auch eine Gegenöffnung 
nicht anwendbar ist, muss man durch Ausspülungen und Anwendung verschiedener Medj- 
camenle die Ausfüllung der Höhle herbeizuführen versuchen, indem man jene in die Tiefe 
„durch ein engs rörlin dafs flracks durchboret fei, von meffing oder hom bereydtet" ein- 
führL Die OelRiung der Höhle kann daim auch mit einem Badeschwamm bedeckt werden, 
der di' Absonderung derselben aufsaugt. 

Die folgenden Abschnitte über Fisteln geben im Wesentlichen das von Ceirus(I.S.347) 
nnd Paulus ronAegina (I.S,Ö77) über dieselben Milgetheilte wieder und wird auch auf diese 
AnWrra virwiescn. lieber die Behandlung der Fisteln im Allgemeinen wird angeführt, dass 
nan dm Ausgang der Fistel und wo möglich auch die ganze tiefe Höhle derselben erweitern, 
die h»rt* Schwiele wegnehmen, die Fistel bis auf den Grund zerstören und dann die Ver- 
nvbang br.fördem sidle. Zu unblutiger Erweiterung einer Fistel kann man sich der 
..msyffei" »ns „Entzian wurtzel, Schwoinfsbrot wurtzel, zara rüben, oder .SchmerMurtzcl, 
lUr grutsen Drachen wurtzel" oder „von eim drucken ftücklin badfchwammen .... hart 
jRdrshet" bedienen, jedoch sollen dieselben alle mit einem Faden versehen sein, damit man 
aie leicht herausziehen kann, wenn sie hineinfallen sollten. Es heisst dann weiter: „Nach 
dem die Fistel obgeuielt^r weib alfo eröffnet, foltu mit allem (leifs vnderftehn die fetbig zu 
wrnnren auff den grundt hinweg, welches dreierlej gestalt befchehen mag, nemlich, mit 
ti-harpITcn elzenden arlzneyen, welche den verhärteten fchwielen hinweg Treffen, oder mit 
dem fchnoiden. oder Cauterifieren, oder alleyn mit fchnciden on Cauteri Heren". 
Die Ausführung diewr Verfahren, die bei anderen Autoren beschrieben ist, übergehen wir. 

Heim anfgebrochnnen Krebs soll man ,,dann wo es die gclegenheit des orts" 
;nt»UM, ,,den fchaden genlzlichen hinwegfchuoiden bifs aulT den grundl, dals gar nichts 
«nn der wurtzel bleib". Man soll die Wunde dabei stark bluten lassen, selbst das „grob 
dich Helanchtilirch geblül" ron der N'uchbarschaft her herausdrücken, wie schon Galen us 

i 4*1 l'klnirgit. 111. 5 



KR 



Ryff, firnsse Cliiriirgir, V. Tlipil. 



em|)riehU. Von Einigen wirrt ilanaeli das Glüheisen an^ewernJol, Andere gebrauchen v« 
vornherein AetzmiUel, die aber kräftig sein müssen und für welclien Zweck Thooderioli 
und Gay de Chnulinc den sublimirten Ärsenilc sehr empfehleiu Wenn der Kreta 
jedocil einer cliirurgischen Behandlung niuht zugänglich isl, ist von einer enlsprechendca 
Diät und Uedicalion innerlich, so wie von milden Örtlichen Mitteln Gebrauch zti tnitchen. 

Dos Folgende, welches zunächst Haut-AiTectionen des Kopfes, wie „die feucht« 
tlü/figon fchäden des haupts", „den ilieftenden eytterigen grindl", „den böfen griadt dw 
bauppls, der Erbgrindt genannt" (bei dem man „die Külblin der verderbten hure" ent^ 
weder mit einer „Bechhauben" [Pechkappo], oder mit einem „harzanglin" [Taf. XXID. 
Fig. 82 ra] entfernen soll), „grindt vnnd fchfidigung des haupts, mit kalen pläUcn, 1 
bare aufsfallen" und sodann auch die „fohifoTechtcn pfinnen oder pfochen, die fich vtT deift 
nacken, uinb die nafen herumb, vnd an der ftirnen erheben" betrillt, übergeben wir. Das* 
gleichen die „rchädigung der angen" und „iucken, beißen, reud, grindt, vnd fohobigküt' 
der augbrauen, vnnd augljder", sowie folgende Hautkrankheiten : „fchwarlze vnd i 
Mnrelfucht", „Zittormale, Flochten, vnnd fcharplTer beJIfender grindt", „hitzblälerlin, E|i 
einem im angefleht nntTspringen, vnnd fehweren", „Fiftel der augwinckel" (zur Cantcrisattoi^ 
derThränonfistel werden die Taf. XXll. Fig. 16 1, o, s, l, z, und Fig. 17 nebst C 
nüle abgebildeten Gläheisen besonders empfohlen, während gleichzeitig, zum Schatze dal 
Auges, dasselbe mit einem silbomcn Löffel, Taf. XXIII. Fig. 92 bedeckt wird); endlich 4 
,,vnnnlürliche vngoftalte röte rnnd autTzug des angofichts". — Die „oflene fchädigung d 
Nafen" besteht moistenlheils in ,,ein böfe art des Krebs" und wird, ebenso wie die folgen^tf 
Alleclionen: ,,rchädigung des Munds, Bäller, Zanüeylch etc.", ,,rcfarunden vnd fpaltitog d 
lelTIzen, vnnd des Munds", „böfe gifftigc fchädigung dos angefichts, Noli me längere, g 
nanl", leiliglich mcdioamenlös behandelt. - .iuch Über dio folgenden Abschnitte, bei welchi 
es sich am ,, fchädigung" am Halse (meistens „fchwerende halsdrüsen" betreflond), a 
Rucken, am Arme handelt, ist nichts Besonderes zu bemerken. — Bei den „(chninden d 
Brilft", bei denen theils ätzende, ihoils milde Mittel angewendet werden, wird noch Fol- 
gendes empfohlen: „Die Brnftsoltu auch in ein fchlii 
henoken, darmit Tic nil inn dem vnderlich hangen die herzufliertende mat(tri defier leicht 
lieber onlloh nerae". Wegen des Weiteren verweist Ryff auf sein neues grosses Hebft* 
ammen-Buch. — Die ,, fchäden, die Tich erheben innerhall) der Oren" übergehen wir. — „DA 
fchädigunge vnder den üchfun [Aohfelhöhlc], defsgleiclien der Bewärufen vnder der maob! 
[Inguinaldriisen] fallend! gemeynglich ein, vnnd werden gruliocht, mit Verhärtung der boi^ 
odej verfohwielung der lefftzen", also indurirte Bubonen, werden nach blntiger oder m 
blutiger Erweiterung der AbscessülTnung mit Einspritzungen in die Hohle von zum Th<j 
ätzenden Hedicamenten (Lauge, rothes AcUpulver) mittelst einer „krummen oder fchlec^te 
[schlichten, geraden] „fprützen" (Taf. XXIll. Fig. 67) und darauf mit Pflastern und Salblf 
behandelt. „Wo aber die bort folcher Ichäden gantz verhärtet vnd fchwielechl find^ 
vnd mit dem rolun etzpulucr fulcho verhärte fchwielen nit mögen hinweg genommen werden 
loUu fie mit einem fcharpffen fcherlin hingweg Ichneiden, vIT den fehnidl. mit bequem« 
Caulerien brennen, oder das braun Egjptifch Sälblin darauff legen"- — Bei der ,,rchädigiuif 
der Scharae vnd gemächt oder mänlichcnglid des Manfs" wird angefahrt, dass an dcnselba 
(ieschwnre wie an allen anderen Körpertheilen vorkommen, jedoch wird der syphilJtischH 
Geschwüre mit keiner Silbe gedacht. — Von der „Fistel des Afftern oder Mafsdarus* 
werden durchgehende und nicht durchgehende unterschieden und nachdem man mit dta 
,,Prr>blin oder der Bleinadel" sich vergewissert hat, dass die Fistel eine durchgehende vAi, 
gebraucht man das mit Hosenol gesallile und vorsiehtig eingeführte Speculum (Taf. VII 
Fig. \'i\, „den AlTlcrn damit au ffzufch rauben, damit du dcRe füglichor zu dorn fchad« 
fehen niiigell . . . ." „Als dann Tollu wol füleu wohin (ich bejdo öffenung der Fiflel s 
(Ireckcn, vnd von dem einen zu dem andern die Fillet durchl'chneiden" u. s. w, Daitf 



wird bemerkt, das 



oltcn Aerzten bei die 



icbcrlei Behandlung»! 



Rvff, fims^ 



riiii 



, V., Uui'^t 



67 



I) )tf>brnuch[ worden »imt, durcli weiche die Kranken solir getiuUU wiirdpn. Hinzu- 
irofugt wird aber: t,IIie merck aaoh weilter, wo Hcli rolcho Fi(\el bölicr wano da.-; Meuis- 
llvjfch erilrtckt, etwan auff drei oder vier zworciilinger iiaoii der longo des darms, dalä dann 
»b^tMDcIts (Vlineiden Tolciier Find nit xu^eiuTren werden ful, dann wo Toücliä ^rchelie, 
vürde hemaeti der brodiiafTtig den rtiilgang nit mehr verhalten künnen." UoUr 
dle»n Uoisiäiideii füll nitiii „Curam jjnllniuani" anwenden. Die nicht d uro) [gehenden 
FisU>in sind durch reinigende KinspriUungen, durch Erweiterung des „mundtlocij" der 
Pulrl und durch Beseitigung der harten Schwielen mit dem Äelzmittel oder Messer sur 
Ueilung lu bringen. — Schrunden des Afters werden mit Selben, Sitibädem Jn 
rinnn „Lendenxuher", üuschtägen a. s. w. geheilt, ebenso die „rchuertxhatTligen vnbeyl- 
irnno rdinmden weiblicher geburts glider". KinspritKungen In die „Beermuller" [soll 
IlMSseD Scheide] werden mit einer (Taf. XXlll. Fig. üb) abgebildeten .Spritze gemacht. -- 
Die „rchiUiguiig weiblicher Tchame vnnd geburls glider" übergehen wir. — Bei der 
,,r<'faüdigung der llüfft, Uioch, l'chenckcl, mnd rchienbeyn'' wird angeführt, dass die 
loletxt gcnanniG „bei vns Teutlchen feer gemeyn" sei. Die ,,ferrBltung oder zrrllörung" 
des Obersnhenkelbeins, die bis auf das Mark geht, oder wo „folcher fchaden Hch holt an 
den bolttrn oder geworben [Gelenken] der Diech" [also Nekrose oder Carics des Os 
fenorift] worden rür unheilbar erklärt, weil dio Forlnahme derselben „der Mcufätleylch, vnd 
vil^n (ft-bead, Sennen, vnd Nenien, blut vnd hertüadern halber" zu gefährlich sein würde. 
OkMelbe gilt von den Hhnlichen Zuständen „im obem toyl der hüITtbeyn". Bei geringerer 
Erirsnknng der Knoehon kann a.ber Heilung dadurch erreicht werden, dass man das Er- 
knnkle durch Schneiden, Schaben oder Cauterisiren entfernt u. s. w. — Den Besaliluss des 
Bunhes bildet die ,.1'c-hädignng, fo einer von hartem gehen oder reiten fratl worden ift" und 
dta ,tder hende rnd fnfy, vonn helTligfm froCt"; bei letzterer haudult es sich um Frost- 
g«scbwüre. 

Letxft« Theyl der grofreu Teutfcbeu C'birurgui, oder vollkommeneri Wuudtartzuoi. 
Roehte, Tarhaffte, eygentlichc vndcrscbeydung, vod gründtliche Cur allerhaudt eufferlicher 
nefchviilft, .Apostem. Bläterliu, rnd mancbcrley Gefchwullen des gantzen Leibs, üual- 
theri H. Ryfl, .^rgentini Medici et Chirurgi. Zuaarapt nngehencklen Antidotario, Inn- 
haltetide . , . u. s. w. Vormals im Truck nicht aufsgangen. Getnickt cu Kranckfurl am 
Meyit, bei Christiao Egenotfls feligen Erben. 1563, fol. 

Wie aas einer voran geschickten Nachricht des Buclidruckers herTorgeht, ist dieser von 
Itjrff bei seinem Tode hinterlassene Theil der „Teutfchen Chirurgie", nachdem er von 
•n*lan Sa«; hr erstlind igen des Druckes für würdig erachtet worden wur, im Anschluss an den 
MB derselben OfScin hervorgegangenen ersten Theil gedruckt worden. 

Er besteht aus M Capitela (fol. I— XC), ist, ähnlich wie das 1. Buch von TuguuU 
(II. .S. 686), den Geschwülsten, Schwellungen, Aposteracn gewidmet und beginnt 
(Op. 1) mii einer Erklärung, was mau darunter zu verstehen habe. Es wird angofuhrl, 
dM« die neueren Aerzle und Chirurgen gemeiniglich alle „vnnatürliche gefchwalfl oder ge- 
Miwell'' mit drm Woil« „Apostem" begreifen, obgleich in griechischer Sprache, bei Gh- 
iioas and anderen griechischen Aerzten, dasselbe nur di^enige Art der ,^efchwell uder 
gefcbirer" bedeutet, welche die lateinischen Aerzie „abscessus", die arabischen aber ,,exi- 
iBn" nennen. Im Cebrigen stimmt der weitere Inhalt des Cap. 1 wesentlich mit demselben 
hti T*gault fibereio. — Auch Cap. 2, die ,,vnderfcheydung" der verschiedenen Geschwülste, 
kal grosse Aebnlichkeit mit demselben Capitcl bei Tagault, und findet sich darin die 
Tun Difönn gemachte historische Bemerkung über die Syphilis wieder, die neben 
den anderen Nomen als „Frantzofen, fo man die Bocken vnd bösen blultern nennet" be- 
uiriioel wird. — Cap, 4 „Von warer erkantnufs durch mancherlei zeychen" der Geschwülste 
und Schwellungen im .Ulgemeinen ist ohne Bedeutung. — Von Cap. 5, die Behandlung 
jstände betrrlTend, gilt Dasselbe: die Behandlung der Abscesso („gefchwer") 
genau Bo wie bei Tagault, namentlich auch die Erülfiiunt' derselben. 



Kyff, Crosse Chin 



, I.et; 



r ThPÜ 



linier 7 Pnnktpti beüchriclipn. - Sehr wpilläufig wird in Cap. ß, pnlsprpp.herrl Hern ct^trlimi ' 
Cnpitel bei Taganlt, „Vom rechlen warhatfton gerchwere Phlegmone vn<) andom ge- 
rnhwuirteti vom blut verurriichl**, daher auch „blulfchwer" genannt, gehandelt. Die Er- 
örterungen über die PalhologiB der Eckrnnkung übergebsn wir aus bekannUn Gründon; di« 
Bnhandlnng findet in ähnlichem Sinne statt, wie bei Tagault angeführt. — Aus C»p, 7 
über die „rörgliehen Cholerifohcn gebrechen, Carbnnkols, Gangraenae vnd Sphaccli" 
ist wegen der hinsichtlich der verscbiedi-nen BeMichnungen herrschenden Verwinnng nm 
so weniger etwas Weiteres zu entnehmen, als es der Hauptsache nach mit dem gleichnamigen 
Capite! bei Taganlt fibereinsliramt. Aneh bei Ryff wird ein „PeftilBnl?;ifcher gifftiger 
Gaibonckcl" unterschieden, weiterhin wird die Bedeutung der Bezeichnnngen „gangraena", 
,,sphacelus", ,,ryderatio", „ est hiom onus" n. s. w. näher evörlert, nnd heisst es dabei u. A. : 
, .Solche plag aber, in welcher alle empfind lichhejt vnd bewegnng hinweg, alfo das glid 
gentzlich ertödtet ift, nennen wir Teulfchcn S. Anthonj plag, S. Anthonj fowcr, vnd R, 
Anthonts rauch, aber die grme>-nen Wundärtzt, . . . . , h^rpeta esthiomennm, vnd caticrum 
ulceratuni etc." Nach Celsus ist es beim Brande ,,die lelfte /.nflacht, wiewol ein febr 
elende errettung, nemlich das gantz gefchädiglc glidt vom gantzen leib hinweg TchnDi« 
den, darmit der leih nicht darunn gar verderbt werde. Denn das fo jetzundt crfeull vnnil 
xerftüret ift, das inficiert, xerftöret vnd erfeulet das ander gefundt fleifch durch feine 
rcbädliche gifflige art, wo es daffelbig uUejn beniret". Wann man nun das Brandige Tom 
Gesunden durch Wegschneiden entfernt, soll man, um nicht ui besorgen, dass von d« 
Wurzel des Hobels etwas zurückbleibt, das Gesunde mit dem Glüheisen brennen, wodorclt' 
man die Blutung bald stillen und alle ,,fenlnurs" wegnehmen wird. 

Cap. 8 vom Erjsipelas und „andern dergleichen geMiwulfton von Cholerifohec 
fauchte verurfacht", analog dem Cap. 8 bei Tngault, erörtert die für uns unverständliche 
Pathologie nnd bespricht die Behandlong, die in Pnrganzen und KlystJeren, der örtlichen 
Anwendung von kühlenden und adstringircndcn, später von digerirenden und 7. ert heil enden 
Mitteln beseht. Wenn das Erysipelas aus „offenen fchüden" oder einer äusseren Ursacba 
entstanden ist, soll es scarificirt, „das ifl, wol gebawen oder gebickt", bei voUsafligem 
Körper auch eine „aderlänc" gemacht werden. Die dem Erysiplas oder der „Cholerifchen 
gefchwuirt" zugesellten AlTectionen, wie der Herpes miliaris und exedens, die auch „Pustula« 
cholericae" genannt werden, übergehen wir, weil bereits bei Tagault erörtert. Dasselbe 
gilt von den bei Tagault und Ryff identischen Capp. 9 über die Warzen. 

Das über das Oedem, welches als phlegmatische Geschwulst bezeichnet wird. An- 
geführte (Cap. 10) ist ohne Bedeutung; die Behandlung besteht nur in Umschlägen; roK 
irgend weli^her mechanischen oder operativen Behandlung ist keine Rede, — Von noch go-. 
ringerem Belang ist Das (Cap. 11), was über die Geschwülste, „die fich von windigem plaft 
erhoben, inflniiones et Apostcmata ventosa genant", gesagt wird; es wird dazu auch die 
„Tympanias oder Tyrapanitis" gerechnet: dieselbe ,,gibl ein tbon, als fo man auff ein go- 
fpannen pergament klopffel", oder wie ,,ein auffgeblafsner lederfack". — Auch di» 
„wfiferigo phlegmatifche gefchwulsl" (Cap. 12), worunter allgemeine Wassersucht zu ver- 
stehen ist, übergehen wir. — Cap. 13 betritTt alte die „phlegmatischen Geschwülste", wektift' 
unter dem Namen „excrescenliae plilegmalicae" begriffen werden, wie sie in ganz glolebef. 
Weise in dem gleichnamigen Capitel bei Tagault, das als Muster gedient hat, be- 
sprochen werden. Es ist deshalb nicht nöthig, darauf hier näher elnxagehen, und ist noT' 
anzuführen, dass zur Eistirpatioii verschiedener der Geschwülste die (Taf. XXIII. Fig. 83, 
84, 85, 86) abgebildelen Messer und (Taf. XXIII. Fig. 76, 77, 78, 82n) 4 verschiedene 
scharfe Haken (einfache, doppelte, dreifache) empfohlen werden. — Die Capitel 14 und 15:: 
,,Von verhärteten knorren vnd gefchwulflen, seirrhi genanl, fo von Melancholtfclier fenchtt 
ihren vrsprung haben" nnd „Von Melancholifcher gefchwnllt, fo ein art des Krebs bat, 
Cancer Apoftematosus oder lumor Cancerosns genanl", entsjirechen ebenfalls genau doO' 



Ryff, Öros9B Cliirufpc, Lplulor Thcil. ß!l 

n GftpiteLn bei Tngault; sie sind bei Diesem nicht von Belang und noch viel 
völliger bei Kyff. 

Nachdem in den ersten 15 Capileln die Aposteroe im Altgenieiaen besprochen 
Horilei) sind, folgl jctxt Einiges über dieselben Im Speciellen, nach k'iirportheilen. Zunüoii»! 
WD Kopfe, wo die „Testudo" oder „Talpa" erwähnt wird, die man, wenn Os sich da- 
twi, «ie es scheint, uui einen durch Caries entstandenen Abscess handelt, ähnlich wie 
Argellita (I. S. mi) mit einem Kreuz- oder Dreieckschnitt erÖfTnen soll, um d&s ,i(;tintz 
gtfoUuUgt beyn'' freizulegen und mit d«n Schabeisen (Fig. 82 k, t) „alle verrattnng oder 
HOtOning d«s beyns" ohne Verletzung der Ilirnhftut wegzunehmen und sodann das Glüh- 
•ben dftnuf xn appliclren. Es wird dünn noch des Ilydrocephalus oder der Encephalocele 
gvdacht, bei welcher man sich am Besten aller operativen Kingrifle enthalt und, nach 
Vigo (1. S. 924), bloss zertheilende Mittel anwendet. — Cap. 1G--22, welche Erk ran - 
kugen der Augenlider belrelTen, übergehen wir. — Von Nasenpolypen (Cap. 2X) 
«renlM 2 Arten, nämlich eine cnrcinomatöse Geschwulst und ein Schlcimpolyp unterschieden, 
ittetflTBr durch Abschneiden, Brennen, Cautertsiren Eu heilen, ersterer nicht, deshalb auch 
nicht mit scharfen Mitlein xu bebandeln, sondern nur mit milden. — Die „kleynen gefchwer- 
lin oder blitertin" innerhalb oder ausserhalb der Nase (Cap. ä4) worden ebenfalls mit milden 
Ifitbila bthandnlt. — Die Aposieme innerhalb und hinter den Ohren, letztere „Ohrklamm" 
gntannt [ob darunter die Parotitis zu verstehen ist, ist zweifelhaft] (Cap. 25, Ht) über- 
gehen wir.— Die Abscesse des Zahnfleisches, „der Biiler vnd Gaumens" (Cup. jG) werden 
mit einer l^ncette miTnet. — In Cap. '27 „Von niderfchiuffen, gefchwiiltt, entzündung vnd 
7j?rflÖning dos Eepfflius im halis" wird angeführt, di^s dasselbe bisweilen „grofs anf- 
rchwUlet vnd herab neuffel bifs autf dos hauchblat" [EpiglottisJ. Wenn Schröpfküpfo im 
Karken, Gurgelwüsscr n. s. w. innerlich nicht zum Ziele führen, ist das Abschneiden 
de» Zäpfchens mit den (Taf. XXII, XXIII. Fig. 4(t— 43) abgebildeten Instrumenten in der 
(rübM (S. bi) burx angeluhrten Weise auszuführen. — Bei einem Apostem „des fchlundts 
tnit der Kelmandel" (Cap. 2!t) werden .Schröpfköpfe auf die .Schultern gesetzt, Gurgel- 
wisser innerlich gebraucht, ausserlioh l'llaster applicirt und, wenn ein Abscess sich gebildet 
bat, derseli>o erülTnot. — Von der am Halse oder der Kehle sich crhcbeuden, von den ge- 
nicinen Wundärzten die „fquinantzen^. Tun den alten Aerzten aber Angina genannten 
„fehr lorglichen vnd faft gefährlichen" Geschwulst (Cap. 30), weil sie einen Menschen bis- 
weilen in 10 Stunden „erwürgt oder erfticket", bisweilen aber erst den folgenden, den 4. 
oJer 7. Tag, wenn die Geschwulst ,,hineinwerls Keucht gegen die Kelrür'', werden von den 
All'» 4 Arten (wie bei Galenus) anterschieden, deren nicht eben sehr deutliche Beschrei- 
bung bei Ityff wir übergeben. Die Behandlung besieht in Aderlässen, Schräpfköpfen auf 
die Schultern, ableitenden Pussbädurn, Purganzen, Klystieren, Gurgel wässern, P&aslern, 
L'tnschligen, sowie ErolTnen des [Ketropharyngeal- oder -oesophagenl-] Abscosses im Halse, 
ww bei Vigo (I. S. 925j empfohlen wird: „Etliche nemen ein wachs kertilin, oder ein 
D«we grüne zwibel oder lauch, Ziehens im balfs alfo auf und nider, andere binden einen 
harten billen lleyfch an einen faden, heylfendt Ihn verfchliugen, ziehen ihn dann mit gewalt 
wider borsulä, damit tle folchs gefchwer aulfreifTen". Wenn man aber dazukommen kann, 
ist 65 sicherer, die ErQflfnung mit einem Instrument vorzunehmen (Taf. XXIII. Fig. 82 g), 
das wie eine Vogelklauo gekrümmt ist; sodann Gurgelwässer u. s, w. — Die weniger ge- 
nhriicIieR und „Rrglichen" entzündlichen Anschwellungen und Abscesse, die sich aussen 
m Halse bilden (Cap. 31), übergehen wir. — Die I^ntzündungen der Mamma (Cap.32) 
Waden luw Thcil durch äussere Ur.''achen veranlasst, „als von veninwirfung, HoFlen, 
IthUboo, fallen vnd dergleichen, etwan von harten cinbeifsen oder trücken der kleyder vnd 
fekhmeid" oder andererseits von „verharter zuümen rinnung der milch". Es sind dabei 
tertheilende L'nischliige anzuwenden, „vnnd benck die brült in ein fcbling von einem tlächlen 
Meyer an den halfs, alfo wirdt oller fchmertz bald gefenfftigt, vnd die materi reloluierl" 




ro 



Kyff, GrosHP Chin 



, LculM Tlioil. 



u. a. w. Wenn sich über die Grschwnist „tu aufsrchweren neygpt", sind erweichen lieÜra^ 
schlage anzaivenilcn otid die KrölTnung „nichl mit einem geraden, rondern halb Oirckel- I 
rnndea Tchnidt" t\i machen. Zur Verhiitang der Verhärtung worden dann Pdusler ^braui 
Stalt der einzulegenden „meyrrei" gebrauchen Einige „kleyne lilberin rurlin" oder, in 
mangelung derselben, ,,pleyen rörlin, oder Diptam wurtzel, iKler Tolche meyrnil von aoflge- 
diJrten hürbfen gcrchnitten". Gegen die elwa znrückbleibende Verhärtung ist ein Diacbybn- 
PInster njixuwenden. — Was unter ,, kalter gercbwultt und Apoltem der brüll" (C'ap. 33), 
die auch in Eiterung übergehen kann und dann eröffnet werden muss, in verstehen ist, ist 
nicht recht ersichtlich, — ("legen den „Krebs der FrawenbrGfl'' (Cop. 34) worden allerlei 
äusserliche und innerliche Mittel empfohlen, im l'ebrigen über auf die Capilel über Kreba 
verwiesen (S. 65), in denen ebenfalls von einem operativen Ein^^iffe kaum die Rede ist. — 
Bei „klotziger Verhärtung der briin die keyn art des Krebs hat" (Cap. 35), soll man 
Pflaster oder Salben, die näher angegeben werden, gebrauchen. — Mit den „mancherley 
gefchwuld vnd Apodetn vmb die brufl hcmmb" (Cap. 36) scheinen kalte nnd Sonkun; 
Abscesse oder durchgebrochene Kmpyenie gemeint zu sein; letztere bervorg^iangco 
aus einer ,.entxiindung des inneren RippfelÜns {welcher gebrech plourefis genant wirdt)". 
Diese Abscesse alle sind, nach Viga, ,,nach der lenge der Kippen'' zu erüffnen. — 
Die , .kalte vnd hitzige gefchwulft des rflckgradts" (Cap. .17) ist ebenfalls ein duroh 
(.'aries vorurBScbler Senkungsabscess, den man zunächst zur Zertheilung zu bringen Ter- 
suchen soll. Witnn derselbe geöffnet ist und man findet den Knochen „zerlloret vnnd ver* 
rattet", muss man mit „bequemen vnd hierzu dienenden InUrumenten (Taf. XXm. Fig. 83 
n, k, 1} datfelhig bein feilen vnnd fchaben", ,,wiewol tbiohe Cur fehr gefehrlich vnd mlft- 
lioh ist". — Gegen heftige Rückgratss oh merzen ,,von hitziger niateri" (Cap. 38) werden 
verschiedene Einreibungen und limschlage empfohlen. — Von den ,, mancherley Aponen 
des biiuchs" sollen die Abscesse in der Umgebung des Xabols, wie auch Vigo vor* 
schreibt, ,,halb Circkelrundt auifgefchnilten werden", alte anderen nach allgemeinen Ke^ln. 
— Diu „gefohwuin vnd Apoltem oberhalb des fchenkcls vnd der macht, Schlier genant" 
(Cap. 39), entspricht dorn Bubn inguinalis und soll verursacht sein „von rohüdtgung des 
maiilicbcn glidts, odder anderer eufferlicher glider", oder „vnderwoilen von verwuodungvA 
des bnuuhs". Dieselben suche man, ausser durch allgomeino Mittel (Loxanzen), mit PHastem, 
Salben, Umschlägen u. s. w. zur Zerthcilnng zu bringen, oder sie müssen, wenn sie VOT- 
eilom, mit einem Messer (Taf, XXIIf. Fig. .S3— 86) eröffnet und dann in ähnlicher Weis» 
weher behandelt werden. Wenn die „lelTtzcn oder bort des fchadens" verhärtet werden, sind 
Aelzmiltel auf dieselben anzuwenden. Die Eröffnung eines abscedirten Bubo kann auch mit 
einem geeigneten Glühoisen ausgeführt werden. — Die Aposteme des „Manlichen glidls" 
(Cap. 40) werden, wenn sie „zeitig" sind, „nach der lenge des glidts aulfgelhan". — F 
„ffharpffen vnd giffligen kleynen und gi'ofTen Hilzbl51«rlin, die Clch an der Eichel des Miins 
ruten erheben" [Cap. 41), sind offenbar .Schanker, da sie „gern oyn glichen Jhren vrf^rung 
mts verraifchung mit unreynen Weibern, fo an jren heymliuheyten fchadhalTt findt", haben. 
Bei denselben ist ,,die aller nutzeft vnd beite hülff, dal^ mann von llundan das orlh mit 
einem glilenden Canterio bequemer gellalt wol brenne" u. s. w. Es wird ferner als sehr ge- 
fährlich bezeichnet, „als nemlicli helftiger bliitfUfa vnd fealnus oder zerftörung des 
vndem gebänds der Mans rnlen, Welches gebändt hinan bi(^ zu der macht zn hinweg faulet, 
alfb daz man oiftmals genötigt oder gezwungen wirdt, das gantz manlich glidt nach der 
lenge auffzufch neiden, bil^ zu Iblchem ort, Denn obgemelts erfeults gebändo mit glüendem 
Cauterlo abzufohneiden etc." Hier wie bei dem folgenden Zustande handelt es sich wohl 
um phngodnn Ische Schanker: ,, nomlich groffe helTtige gefchwulft zwifchen der vor- 
haut vnd der Eychcl, dermaffen dafs der fehr gifftig, fcharpff vnd vnlletig eyler dar- 
zwifchen verfchloffen behalten wirdt, welcher etwan, fo er diefelbig baut ergreiffet, Hb 
hinweg rrirfel, vnd nlfn dnrch tringet, vnd wirdt solubo uufsfreffang etwan alfo grol 
dnfs die gantü ojchcl danlureh gehet. In foldicni fall Ift von nuthen, die gnn 



Ryff, firosse Cfiin 



, Lei/lor Tiii-ii. 



71 



jn". Es ist Dies ftinc <tor sehr wenigen 
primären syphilitischen AiTectionen die 



TtThaat rings Ttnhher hinweg zu sc 
Stellen b«i den seitgenössischen Autoren, 
Ret!« isL 

In den beiden Tolgenden Abschnitten ,.Von hitzigem vnd kultem gefcliwcr der Oe- 
oecht" (Csp. 42) und „Von Verhärtung der geniecht" (Cap. 43) ist, da es an einer hin- 
rvicbeaden Besdireitiung der betreffenden Zustände fehlt, niciit ersichtlich, ob damit eine 
Entxündang nnd Verlinrlung des Hodens oder nur des Iludensuckes gemeint ist. — Die 
Apofiteme des ,.Affterns-< (Cap. 44), die mit heftigen Schmerzen „feigblattern oder gülden 
«dem'' uerbunden sind, werden „in halbCirckelrnndei form" eröfFnet. Es wird angeführt, dass 
«eh aus denselben leicht „ein durchdringende l'tstel erhebt, oder die gleych mit dnrch- 

Oeber die Aposteme der Schultern (Cap. 4ä), der Achsel, des Armes, Ellen- 
lMff«Bs (Cftp. 4<>), der Hände und Füsse (Cnp. 47) ist wenig zu bemerken. Bei den an 
xweiter Stelle gennnulen wird angeführt, dass sie nicht so gelährlich seien, wie die im 
Nuken und an den Schulterbirtttcrn vorkommenden [Carbunke!]; die A bscesse an Hän- 
den und Füssen sollen „geöffnet werden nach der lenge der neruen dafs diefelbigen 

igt ifcrälirl oder vorletxel werden". — Unter ,,b()ser gefchwulft, giffliger arl" der Hände 
and Fasse (Cup. 48), die sieh namentlich bei Kindern von 4—14 Jahren und darüber ,,bey 
dea gleyeben" (Gelenken] der Hände nnd Küsse erhoben soll und „das beyn angreifet, zer- 
[türet vnd Terrattot es, dux das Heyfch vnd gebSnde befehitdigt wirdt, Wie fich ein gleicher 
g^breeh auch mderweilor am rückgradt erhebet" sind ohne Zweifel die tnberculösen Er- 
krankungen der Knochen und Gelenke zu verstehen. Neben einer allgemeinen Bchand- 
lang »ollen die xur Zertheilung dienenden Mittel versucht werden; wenn aber E]iterung ein- 
tritt, ist dieselbe mit dem Messer, dem Glüheisen oder Aetzmitteln (den beiden letzteren ist der 
Vorzog zu geben) zu erötTnen. Wenn die Knochen „ecrftiirot vnd vcrrattct" gefunden werden, 
tritt bei ihnen die früher (S, Gü) angegebene Behandlung ein. — Beim „Wurm am Finger" 
(Hanaritiuiii) (Cap. 49) ist die F.röffnung der Eiterung entweder mit dem Glüheisen „nach 
der l^nge oberhalb des flngors" oder mit einem „fubtilen fcharpff fchneidenden Inftrument", 
oder, wen« der Elter nicht tief liegt, mit einem Aelzmittlol vorzunehmen. — In Betreff der 
Jialten vnd hitzigen eylemden vnnd nicht eyternden oder aufsfchwerenden Apostemen der 
hfifft" (Cap. 50), der gleichen Zustände „der Diech, Knie vnd fcheihen" (Cap. 51) 
n'oA Ulf das vorstehend Angeführte verwiesen. ~ Mit „gefohwnlst der Knie" (Cap. 52), die 
„hiltig" und „kalt" sein kann, sind wohl die acuten und chronischen Synovialbaat-Ent- 
Kündnngen gemeint, da nur von zertheilenden Mitteln die Kede ist. ^ Die Behandlung der 
^erfUrkien verdorbenen nägel" (Cap. 53) an Händen und Füssen, d. h. wenn einer der- 
selben ^mil aufsfchwerung" so verdorben ist, dass er nicht erhallen werden kann, besieht 
dcrin, dass man ihn ganz dünn schabt, dann mit einem scharfen spitzigen Instrument an 
rieten Stellen durchbohrt, durch Umschläge erweicht und ihn dann fortnimmt. War der 
Nagel Jedoch nur auf einer Seite oder auf beiden „zerftöret, verraltet odder erftechet", so 
ict er „fainpl dem vbertlüffigen Fleysch" mit einem „fubtilen fcherlin tcharpffer fpitzen" 
(Taf. XXII. Fig. 10, II, 12) hinwegzuschneiden, oder mit Aetzmitteln zu zerstören. — Das 
leiste Capiiel handelt „Von den harten drüfen, die fich vnder den vchfen vnd oberhalb des 
[ohmkds an der macht erheben", betrifft also Jndnrirte Axillar- and Inguinal- 
Bobonen. Die Behandlung besteht in Folgendem: „fchneid folchen in der mitte auff, 
tief gnog, darein thu rfT zwoy gran Arfonicum, denn daruon werden fie wunderbarlichen 
getüjlet, alfo dafs etwan falche drüfen, weinmen, oder gewechs, fampl den hemljn odder 

bilglin, (larinn fie verfchloffen, gentzlich au/sgerottet werden Solchs magftn auch 

mit dem fublimierten Mercurio zuwegen bringen". 



Den Scblnss des letzten Theiles 
"kC— CXVTl), das wir übergehen. 



.1er grossen Cliirurgie bildet das „Antidotariui 



Rvff, Klei 



: Chir 



, FeM- 



•,u] Stadtbucli, Stoinlfranltheit. 



Die klejner Chiruip M. (Jualtheri H. Rj-ff. Das itt, der gnind vnnd kern p 
meyaer ejnlej'tung der gauUec wundart^cey, alle mdW viid gebrechen meurchliob 
Cörpers, als ?er*UDdung und Verletzung, Apofteni, beulen, . . . lo die handtwürckung ei 

fordern, künltlich vnd artlieh zuheilen vnd Curieren, für die jungen aopinde 

wundärtzt, in kürtae begriCfen, Tnd in fech» fümame theyl vndBrfcheyden. Snmpt gewifff 
vnbetriiglicher prob, beßohtigung vnnd Cur der auffetiigeo oder veldtriochen. etc. et 
(Strafsburg) 1542, 4. (198 Blätter, ohne das Register). 

Wie schon angeführt, zerrällt die obige SchriR, ein An3zug aus des Verf. gnsst 
Chirurgie, auf ilie vielfach verwiesen wird, in 6 Thoile. — Der I. Theil (fol, I--XXXIS 
enlhält nach einem einleitenden Capitel über Ursprung und Wesen der Chirurgie, oia< 
karzen Abriss der menschlichen Anatomie mit einigen wenigen Holzschnitten. ^Der U. Th» 
{fol.XL— LIV) handelt von den „Äpoftem, gefcbwnUt, gefchwer vnd gefchwöll". — 111. Th« 
(fol. LlV-LXni) Wunden. - IV. Theil (fol LXIV-XCVU) „Die alten, bofen, gifftigea, 
faulen, eyngebrochnen, tiefte, hole fchäden". — V. Theil (fol. XCVII— CVH) „Von niancbi 
ley [chädigung vnd büfen zufellcn des haupts vnd birnfchedels". — VI. Theil (fol. CVIC 
bis CLXXIX) „Von rechter künftlichor bereyttung aller ö!, falben, pflafler vnnd meyft^)^^l^lcl^. 
fo zum theyl in Apotocken bereyl vnd verkanfR werden". — lo einem Anhange (fol. CLKXK 
bis CXCVIII) ßndet sich eine Abhandlung über die Lepra: „Die grewlich abfcheuV ' 
kranckheit oder veninrejnigung des leibs, der Maltzey, Veldtfucht oder Auffetzigkeyt". 

Man ersieht aus den vorstehend mitgotheilten Inhalt und Umfang der einzelnen Buclier, 
daas die wichtigsten Capitel der Chirurgie (Knochenbrüche, Verrenkungen, Hernien, Blasen' 
stein U.S.W.) und alle Operationen darin vollständig fehlen, während den Mcdit^amenten, den. •] 
PHastem, Salben u. s. w. ein übermflssig grosser Platz eingeräumt ist. Ks ist kauin nnxu- ll 
nehmen, dass die jungen WundSr/.te, für welche die Schrift bestimmt war, grossen Nnlxon. 
von derselben gehabt haben. 

Feld vnd Stattbuch Bewerter Wundtartznei. New widernmb crfelien. Zusampt den. 
Antidotari, Fürforg vnd Vorrath der (.'hirurgci. Befehriebeu von Uerm. Vunithertt' 
Eyffiö, Medico. Kraoctfort, Bei Christian Egeuolffa Erben. 1Ö56, 4. [In einer fol.-Aus« 
n dieser Ausgabe enthaltenen Holzschnitt-Figuren auf S Kupfei^ 

Obgleich auf dem Titel der Name des Hans von Gorssdorff nicht g( 
naiint wird, ist das Vorstehende doch eine auszugsweise freie Ncubearbeituojr 
von dessen „Feldtbuch der Wuiidartzney" (IL S. 2"22)| und findet sich auch aal 
der Riick,seite des Titelblattes die Widmung des H. v. G. an seine Leser, wia 
iin Original. Iin Uebrigcn ist der Inhalt beider Bücher wesentlich verschieden^ 
Der anatomische Theil ist bei Ryff mit grossen Holzschnitten versehen, welch« 
der in derselben OrRciu, aber in Marburg, erschienenen „Anatomia Mundini"' 
des Joannes Dryander (Maipurgi 1541, 4.) entlehnt sind. Dagegen sind 
die grossen Holzschnitte, die sich bei Gerssdorff finden, chirurgische Inatni^ 
mente und Apparate darstellend, bei Ryff verkleinert wiedergegeben. 



Hecht gründtlicbe bewerle Cur des Steins, Sandt vnd (iriefa, inn Nieren, Blafen Ttmd i 
Lenden, vnnd alle fohwere yCiifcll fulcher ort, aufs gemelten gebrechen verurfacht, . . . . ^'1 
Auuh in beehrter not gründtlicher bericht, den Stein durch oieilterliohe handtwtrckung dWI 
Chirurg!, auff ein newen vod biT^her vnbewilsten gebrauch zu fchueiden, alten vnd juDgea,9 
frawen vnd manspersonen mit warhafftiger gantz eigentlicher Contrafactur aller inftrumentW 
oder feiTamenl, zu folcher forglichen handtwlrckung der Chlrurgi, dienftlich vnd von aöt«tiJ 
deren der roerer teyl difcr zeit bey den gemeinen fchocldärtzten frembd vund vnbekandt** 
lieh, auch bilK her nie im brauch gewefen . ... Zu nutz vnd wolfart dem gemeinen man ' 
vnd belTerer vuderrichtuog der juogen angonden fcbncidartzet newlich an tag geben 
Durch M, Gunltherum H. Ryff, Argentinum, Medicum et Chirurguni, fStrafsbuij^B 
1543, 4.) (Mit Holzschnitten.) 



Hyff, Stein krankhoit. 



73 



Wiilmiinft iloi nbigcn Schrift uti snimiti „guten froüiiii vnd günnor" den Cliirurgus 

udolph Wobnr, SohneidarKt dor lablichon SiadtBera im üchllsnJe, beklagt sich 

KTäber, dass lüo „wundtorlüney" nfonderlioh bey »na Teulfclien, in rokbi- grutno 

iXuag kommun", diiss sich die „leibürlxt, i-nd der Hedicin pranbligen Dncturen" der- 

II ,.g8Dtxlicl) hcTrlinmon" und habe die Cliintrgin dadurch von ihrem Ansehdo so viel 

ibü&st, „dats folclis gäntilich vif vngolerte, vnuerftendige louth gerathen, bity, es alleji 

n tccniein wurden durdi ganls Teutschlund, von weldien dife zeit alleyn dife hoch- 

Ttid f»It nutn-ondigu haiidtwirckung der Cliinirgi gebraucht wirdl", eu grossem 

n der Leidendon. Er bab« es deshalb ffir notbwendig gehalten, nach den borlihui- 

allen and neuen Aerzlen und „Practicanten" ein besonderes Buch ujit allem Dem, 

n WiuidiirEtrn ui wissen näthig sei, xusammenx üb ringen, in welchem Werke nuch 

|d«r meldung dos Stein febneidens, aulT ein besonder nowe, vil richere vnd bei{aeu)ere 

' inn folchs biraher bey den gemeinen fchneidärUten in brauch vnd Übung gewelen, 

Mitr das lleirnglt angezeigt worden''', Kumal das Steinleiden „hie zu land über die mafs 

i" sei. 

Die ScIiiiH beslclil aus 3 Theilen, von denen der ersle (10 Capilel) die Anatomie und 
iknoliungt^n der Nieren, namentlich die Bildung vun Stein, Qries und Sand bctrilTt, 
Ir die Behandlung der Nierensteinkolik f,niH fecklin budeti vnd liehen, Talben, pflaClor, 
mtoXeo oder fchrepffhörnlin", unter Benutzung einer (abgebildeten) SilKwanno („lenden- 

t"), »owir luil innerlichen Mitteln, ilaiunter auch solchen, die den Stein angeblich xum 

SirtKVchrn bringen sollen. Es kiinnen dtibei auuh Einspritzungen in die Bluse (z. B. mit 
StMTpionenül) mit besonderen Spritzen (Taf. XXIII. Fig. CT, 68) gemacht werden, deren ge- 
.^■HIMie Kühlen aus geschmeidigem Silber bestehen und au ihrem Ende einen Knopr tragen, 
tfsrmeidong einer Verletzung der Blase. An den Kühren sind Schweinsblasen angebun- 
II welche die einzuspritzende Flüssigkeit eingegossen wird. 

llieil beschäftigt sich mit dem Stein in der Blase, der, wie angegeben 
l^gewöhnlich aus den Nieren stammt nnd von dem die durch ihn vertmlasston subjee^ 
ffren Symptome kurz beschrieben werden. Wenn der Stein sich im Blasenhalse einklemmt, 
mU man vcr»uuhL-n, denselben durch Schütteln das in der lUii^kenlage mit ungezogenen 
Sdienhcln befindliehen fatienten in ilie Ilühlung der Blase zurückzubringen oder, wenn 
Mm keinen Erfolg bat, soll man ein „lang dünn glalt wanhskertzlin haben, oder ein Instru- 
Bcnt von filber, xinn oder bley", das vorn einen runden Knopf besiUt und „gantz bügich" 
i»t, ndu es fioh hin vnd wider biegen lafs on alle Verletzung oder veninwirfung" 
iT»f. XXIII. Fig. 871. 

Narh «ner sehr oberflächlichen anatomischen Besohreibung der Harnorgane (Cap. 2), 
iU (OD der Wahl der Zeit zur Ausführung des Stein Schnittes die Rede (Cap. 3); dabei wird 
i» Constellalion der Planeten als massgebend bezeichnet. Die geeigneten Zeiten finden 
>kh aber in Ryff's „järlichen lafstafeln [Ad erlass tafeln], almanach oder lafszetelen" u&hor 
angilben. — In Cap. 4 werden die für den Steinschnilt erforderlichen Instrumente be- 
■cbrieb«!) und abgebildet, n&mlioh 1) der Katheter („Fistula", „Siringo", „holenfucher") 
l^ttL XXIII. Fig. 8fl) „VIIl zwerche daumen" lang, von geschmeidigem Silber, mit oHven- 
Bnaigvr, von LCcbern durchbohrter Spitze und am anderen Ende trieb tcriormig, ,, gleich 
NMT fchalmeyen oder trommeten". Das Instrument soll nuch „nit gantz ftrack oder gerad, 
ImiIm aalT den halben teil gegen der blaleu zu krumm gebogen fein". — ä) Das Itine- 
ntiBm (Taf. XXIII. Fig. 89) ebenfalls vun Silber, aber kTäfllger und bis auf den halben 
IUI, der „in den hals der blalbn getrieben wirf, mit einer nbolkel (Hoblkehlej oder 
IH'ong* vi^rsohen. - 3) Der „luharfaeh "der rchermeffer" (Taf. XXU, Fig. 14), wie 
e* li«i den WundJÜTKlen in gowiihniichem Gebrauch ist. — 4) Der ,,rchlecbte oder gerade 
lai'btr, (Taf. XXIII, Fig. 00] aus Silber, Spannenlang, hohl, zusammen mit den folgenden 
ItMrmiiKnIen gebraucht, um zurückgebliebene Rente von Harn heraus zu befördern. — 
fi)„Be>iie Wegbereiter, oder vorgenger d» sporrzeun!." (diu ,,duclores" desMiiriann 



74 



lljff, Slei 



inkhoi 



Santo) (Taf. IX. Fig. 9), »on reinem Silber, ^a "i"«'' Spanne lang, aber gnlsser o^ 
stärker als der „gerade rucher". Sie „rollent anff xwen zwercliflciger am rordoren gcbo^ 
teyl übenwornhe löcbliii liabeii, mit welclien de diirch die be^rhangenden negel vcrftric^ 
werden Tollen, dos de nit xwifcheD den ;eeug [Zeige-] vnd nnitlelflngicr in die blafen za tij 
gBtriben werden". — 6) Der ,,sporrzBQg" (das „Asperiens sive Dilalans" des Uariaj 
Sunto) (Taf. IX. Fig. lOj. — 7) Die Zange zum Fassen des Steins (Taf. IX. Fig. U).-* 
8) Dieses InsUiiment (Taf. IX. Fig. 12) (die „dao latera" des Mariano Santo) „sind i 
boyden neben Toyten Toicher zangen, mit welchen du den flein wo er feer rdiarpfT Tod n 
inerQg grot^ in, zu leydun feytten falVen vnd ergreifTen solt, darmit der zangen behiUlUi 
j.u fein in der not, auch die wunden nu beschirmen, das Re nit gerirfen oder veronwir» 
werde". — 9) Ein „sucher oder erforscher" aus biegsamem Silber, eine Spanne lang üi 
einer Kirsch engrossen hohlen Kugel an der SptUe, (Taf. XXIIl. Fig. 91), zar Untersuch«^ 
der Blase nach ausgeführtem Schnitt ob noch mehr Steine oder Brucbslücke von solcMj 
darin sich beiladen, und um dieselben sowie die Ulutgerinnsel zusammen zubringen and na 
10) dem „riiuralöffel" (Taf. XXIII. Fig. 92), der ebenfalls von Silber ist, aas zj eben d 
können. — Es wird dann noch ein „von vilen bcrümbeten nieiflerun, vnd vil erlarnen allw 
™d newpn fchncidärtzten" angewendetes „brechzeug" erwähnt, um einen zu grossen St«^ 
in mehrere Stücke zu zerbrechen, jedoch hält llyCf das Instrument für sehr geßhrlich, U 
dem mit demselben „gemeinlich dem brellhalTUgen fein leben abgebrochen und ntil 
kürlzet wird". J 

Nach Auswahl eines Gemachs (Cap. 5), welches bei Hitze und Kälte gleichmäst^: 
tempenrt sein mnss, „tbltu dein tafelbrett dcrmairen gegen der wandt befestigen (adi| 
an fch rauben, das es in keinen weg weichen oder rucken mag, fondeni l'teilT flande vnd <ifti{ 
bleybe, darauff leg daa betlin, darin du den kcancken logen will. DifS bellin 
maffen holdig fein, das der patient oder brelthalftig anffrecht lige gleich b 
fefse. So du in dann aulf fuldio bethftatl gelegt halt, soitu in rechtmefng rnil renllti 
liehen binden". Dies geschieht (Cap. tj) mit in-oi je 16 Spannen lange Binden, die Ü 
ihrer Mitte wie eine Kette zusammen gehängt, und mit dieser Voreinigung auf die !^chulM 
gebraeht werden, woranf das Binden der Arme und Beine in einer nicht nälier angegobeni 
Stellung des Patienten erfolgt. Wie schon aus der vorstehenden Anfuhrung der für i 
Steinschnitl mit demApparatus magnus (I. S.949) charakteristischen Instrumente e^ichtlUl 
ist, handelt es sich in der nun folgenden Beschreibung der Operation (Cap. 7), i 
Vcrfalircn, ohne dass indess mit einer Silbe des Urhebers desselben gedachfl 
oder eine besondere Bciieichnung zn näherer Kenni;eichnnng Desael 
braucht wird. Es finden sich alle Einzelheiten der Vorbereitung der Operation nnd dies 
selbst wie bei Mariano Santo wiedergegeben: So das Verbergen der Instramento th«Q 
im „busen", theils „vnder den nabel beyfeitz in die bofen", die Instrumente sollen awi 
erwännt werden. „Nach dem die inslrument all'o vcrfchlagen find, foltu mit einer rotU 
feiden binden, die ermel wol hinder firh hofften, darmit wo etwas blnts darnnffkeM 
folohs den krnncken nit onmachl oder fchwacheit bringe, oder von fchrecken «aghaft wSrdrf 
Die Unlersuchnng des Urins, dio Ermittelung der Grosse des Steines mil dem Kathal 
(Fig. 88), die Elrforderlichkeit von 3 ,, dienern" ist ganz so wie Santo angeführt. Von dl 
letzteren Ibll der eine „gegen der lincken fejtten beyde gemacht [Hoden und Ilodenssi 
mit der einen band krelftig gegen der macht [Leistengegend] hinauffziehen, mit der U 
deren handt die haut, darinn folche gemacht gefaffat, wo! gegen den lincken dyrt 
rpnnnen, darmit er die mittel nadt wol herboy bring. Dann durch vilfaltige vnd gj 
wiffe crfarong, zum offteren mal bezeugt worden ift, wo man folliche nadt im fchnU 
getroffen oder geletzt hat, das von folliehem fchneiden, nie keyner darnon kommes' 
Die beiden anderen Diener halten die beiden Schenkel, der „meifter" kniet vor dem i 
und überlegt die Richtung des Schnittes, der weder zu weit nach oben, noch zu weil a 
unten, gegen den After sich erftrocken darf, „dadurch du die gülden äderen oder f»^ 



Ilj'ff, Steinkranklieit, Brüche. 



75 



■ ideren, eine oder mehr, verletzen raöchtcR"; vielmehr „roKu das mitlH futrhen, 
Mb oii, namlifh, nit zuweil hiefornon, nach nit zofen dahiiiden, fondpr in rechter mitte". 
Bu Einrühren und Halten des Uincrariuoi („wegsieiger") (Taf, JX. Fig. (!) ziisammen mit 
im fim, diM Vonlän){en desselben am Damm, das Einschnoidei^ auf der rechten oder 
liilii S«it« dessrlb«n „nach der lenge" (der Schnitt „nach der iwerche" wird entschieden 
•morfen) das Kindringen der Messers in die „holkel", das Einfuhren des „geraden sooher" 
i^IiT. Ulli. Fig. 90), lue Entfernung des Itinernriam, das Einführen der „Duclores" 
fT»t l\, Pig. 9) nnd daraof des „spemeug" (Fig. 10), die Erweiterung des Blasenhalses 
■it Irutfrem, je nach der Grösse desSMines, die Einführung der Steinzange, das Ausziehen 
(It .Pociores" und des Spemeages, das Erfassen und Ausziehen des Steines, die Verwcn- 
«of Jw „bejde IVtten flnck" (Taf. IX. Fig. 12) bei sehr grossem Steine wird genau ebenso 
Wcknnbni, wie bei Mnriano Santo. Desgleichen so auch das nachfolgende Untersuchen 
AaBlu« mit dem Inslrument „mit dem groCten runden knöpflin (Tat. IX. Fig. 13, X.^ll. 
1^,91) und die Anwendung des Löffels (Taf. IX. Fig. 14, XXXIll. Fig. 92), der Verband 
[i*f. N), die I^ening, Nachbehandlung, Diüt (Cap. 9) and übelen Zueile, die bei dem 
Pa (intrel^n können (Cap. 10). Wenn bei letzteren Einspritzungen in die Blase erforderlich 
Md. »«den (lOBU die oben erwähnten Spritzen (Taf. XXIII. Fig. 67, 68) benutzt. 

Endlich stimmt auch die Beschreibung des Stcinschnittes beim Woibo (Cap. 11) 
p« mit der von Santo gegebenen überein. Als die Stelle, wo der Schnitt gemacht werden 
nll, «itd angegeben: „zwifchen dum liulTtbein vnd der harnnraPTcn, doch nit zu ferr 
kiwinnerti". 

[<er dritte Theil der .Schrift ist der Prophylaxis und DiStotik für die zu Stein, Sand, 
fiNMMigenden oder mit eiblieher Anlage behafteten Personen gewidmet. Wenn eine Ver- 
■UifFfiNi; iler llamtTRgo, die sich durch Medicamente nicht beseitigen lüssl, eintritt, ist der 
üilbtiff, lon dorn man terschiedeno Grössen hesitxen muss, zur Entleerung zu benutzen 
ipitiit nachher die Blase auszuwaschen und auszuspülen. 



Vwlansführlinher wird die Entstehung und modicinische Behandlung der Stoinkrank- 
M 1* der folgenden Schrill behandelt, die in ihrem zwoilen Theile auch die Hernien 
H«. («riBt. Wir gehen näher nur auf die letzteren ein. 

Dl» Steins, Saodts, rnd Grics inn Nieren. Lenden und Blafen, fnnipt nllcn difcr 
Woantihninigeo vnleidlichcn oder hart beschwer liehen gebrechen, .... erften vrlprung, 
■■fenrklioberi rnd gründlichen vrlachcn. .... Hit weiterer vnterrichtung. Rechter er- 
balnuCi Tgd eigentlicher vntorrchieduDg mancherley art vnd gcftalt der Bruch, als des 
*»V1j. der macht, ynd geroecht, Sampt notwendigem bericht, gründtlicher heylung never 
'M ttnillfltcT Bruch .... durch bequeme Gebendt, heyirnmc Drünck, krefftige Bruch- 
P"»n*r Tnd nützliche Bruch BSder, darmit der forglichen Cur defs Bruchfcbneidcns zu 
"iplifhen vnd folcher geferücheit zu fürkommeo .... auffs new befchriben vnd inn 
Tnifli »erordnet Durch D. (lualthcrom H. Biuium. Medi. u. fhinir. Gelruckt zu 
•/rtibnrg durch Johan Myller. [Ohne Jahreszahl und Pnginirung.j 4. 

Ad zweiter Stelle werden in obiger iVbhandlung die Hernien und die von den Allen 
nxlaiselbm gerechneten, am Scrotum vorkommenden Schwellungen besprachen und werden 
"B Hrniien untencbieden : „Nabel-", „Macht-" [Leisten-] und nGemächl-" [Hodensack-] 
Brjch», 

Rj-ff nimmt von Nabelbrüchen folgende 3 Arten an: 1. „wann fleh der Nabel weit 
filier thnt, ron nimeniger Cenchte erweichet", „von den alten crfaraen Hedicis Anelües 
aAÜktäi** genannt [also Ausdehnung der Nabelnarbe durch Ascites]. Als Sj-mptom wild 
'b*Bgefuhn: „Zum vierten bleibt auch ein grüblin, fo man den Finger hart drnuff 
Die Behandlung i.st die des Ascites. — 2. „wirdt verurfacht aus vilen windigen 
i «eiche lieh innerhalb des NabeU verfamlen, nid dafelbfl verfperTet, den Nabel 
iasen, vnnd wird difer NabelbrucI) der truckncn Wurferrncht 'Pimpaniti» genant, 
^ daramb von den rrfarnen Modicis TimjKinitie vmbiUcalU genant". Unter den 




76 



ilvff, ßrüchc 



Zeichen dieses Bruches wird angeführt ,.daz man nn Pulnhem oii ein thun oder Kuitm T 
nimpt" [es gehurt daher diese Art von Nabelbruch auch zu der folgenden ArLJ. — 3. , 
dritt vnterfchiedt der Nah«l Briicli, witt bitüeher ein Bruch genant, dann die beiden o 
Kellen, dann in dilVnt Bruch die gebendt vnd ligamcnlen, welche den Nabel Hallen, 
binchen vnnd zerrilten Hndt. Dann wa folche gebendt vnd inn ronderheit die Chordo odec 
Tchnürlein, der Uli vberawerchen mnfsclen des mterften Bauchs zertrennet oder geril 
werden, murs von not we^n viilgen, dass sich der Nabel uufTthue, vnd Uilalierl werde, 
diel^Ibige erÜlTiiuDg vnd Dilatation (teigendt die fellin des vnlern Bruchs und mag diesei 
Bruch ans volu:enden zeyolien erkant - . . . werden". Diese Zeichen sollen sein: t) Schmtr* 
zen, 3) Spannung und Härte, 3) VergrSsserung beim Anhalten des Albeins, und schwierig« 
Zurückbringung, ,,diuin la die Derm oder eingeweid, dcfsgleiohen das fchnier feilin [Nel: ' 
inn den Bruch goftigen findt, weichen fle nit leichtliohon Kuruck"; das 4. Zeichen ist, dnss d«! 
Bruch immer seine gleiche Form behäll, mag man den Leib wenden und kehren wohin mi 
welle. — Es wird aucli angerührt, dass „die iungen new gehorne Kindlin Tolcher geaalt g 
broolion findt", und wird dafür eine sehr sonderbare Krklhrung gegeben. Die Behandlung 
besteht in schmerKstiUenden und rMolvironden Mitteln, von einer mechanischen Bebnndlan^ 
i£l keine Rede. — Als eine liesondere Art des Nabelbruchs wird nuch der Bauolibruol 
bcKfiicbnet {aber nicht so benannt), indem ,,dife inanier oder art des Nabel Bruchs, 
gofchicbl den mererern teil nach der feiton ijefcbicht, oberhalb oder vnderhnlb dos Nabele 
unlf einen oder zwen zwerch Finger breit, der vrfach halb das difo vier ort von der di< ~ 
der ÜRifeliigen mufsclen, nit alfo wol verricliert findt als anders wa hernmb". 

Die Leistenbrüche („Macht BrUch") kommen vor „zu vaderft bey der macht i 
beyden feyten oder etwan auff einer feilou allein, vnd ift die art vnd gefialt diefes brncbl 
alfo, diewell das vndcr Ihc.vl des nelzlins oder fellins fo alle güdjirm vmbgibt [PurilunaeumJJ 
holl in milt villeu fiderlin vnnd Arterien durcbfchrenekt, vnd fich über oberhalb windig* 
pleft uder wafferige feuchten verfamien, werden dinfelbigen vnder fleh hinabgetryben. 
dann die erÜlTninig oder Dilalation foldies brnchs eng ift, blcybt dii^ gcfchlwulft inn du 
macht, von vberHufriger windigen plofea oder vborHiiffiger wefferiger feuchte verurrochÜ 
vnnd mag difer Bmoh an im felbft nit füglich oder Pruprre ein Bruch genant werden, 
well die fubflanz ohgemelten fcIHns noch vnzerrlffen, fonder nach dem die fpanDUi; 
denung vnd relaxation, aus obgomelten vrfaeheu Hob lermeret vnnd gröffor wlrdt, als da 
uius von not wegen, das ubgemelt fellin lerreiffen vnd brechen, vnd mag dann b 
lieh ein Bruch genant werden, So dann die materi floh fenckul von der macht vnderflcl 
hinab, fleygt fie genioinklichen inn den faok dergemecht, daraus wirdt dann weiller ei 
anderer vnderfchied der Bruch verurfacht, fo wir Gemech Bruch nennen, welcher Bräol 
nach weitter, auch mancherley art findt". Die Zeichen letztgenannter Brüche suUen f( 
sein: 1. Grosse Schmerzen im Hodensnok, derLeisten- und Nabelgegend, Ü. grosse ßesc 
mit starker Spannung, 3. Un Veränderlichkeit derselben, 4, Verstopfung oder Verhaltnng d 
Stuhlganges, 5. in Folge davon erhebt sich „ein folches fchmerzhafTi Orymmen vnnd l 
wee , . , ., das der Patient dnn verhallnen Stulgang oben zum Mundl heia* 
bricht". • Es worden ausserdem bei den ,,üemecht Brüchen" folgende, koinoswegess&anil 
lieb zu den Hernien gehörende Unterarten angenommen: 1. der „wafferbrach d»r ti 
nieclil". Das Iluuptzeicbon bei dcmsrllicn ist oinc ,, helle dun-hflirbtige uder durch I 
nnnde Gofchwnlft der Gemecht, fo mans mit fleifs jfegen dem tng oder liocht liefcliawrt'T 
Da die Entstehung des Wasserbmches als aus einer Erkrankung der licbor hervorgcgnngc 
angenommen wird, soll lt auch mit innerlichen Mitteln, Purganzen ii. s. w. bohandell « 
den; äusserlich wird ein BmchpQaster oder eine Bruchsalbe angewendet; von einer t 
tiven Behandlung ist keine Kode. — 2. Der ,,WIndl-Bruch", „von den windigen i>lufli 
vvrvrfauht" und analog dam „windigen Nabel Bruch" wird au Besten mit Kljrstiercn I 
Imndell, aber obgleich Dies die nützlichste Art der Behandlung ist, „fo fmdl doch bey \ 
tun difer Inudt art, die Clvftir verdochtlJch vnd abfcheullch, dorbnlben wir den I ~ 



Tafel XXII, XXIII. 

Instrumente des Walther Ryff. 

Tafel XXn. 

Fitf. 1. Kästchen mit Aderlass-Eisen („lafseifen'*) a (S. 47) und Schröpf-Eisen (b) (S. 5G). 

• 2. Italienische Adorlass-Lancette („Lantzelet der Walhen") (S. 47). 

• ."». Lancetten-Etui. 

4. Köhre bei Ausführung der Knopfnaht gebraucht (S. 47). 
r» 5a, b. Gerade und gebogene Heflnadeln und Fadenknäuel (S. 47). 
?i G. Häkchen zur Wuudvereinigung („hefthacklin") (S. 47, 50). 

7. Amputations-Bogensäge („beynfeg") (S. 48). 
• 8. Scharfe Knochenzange (,,pfetzzangen) (S. 48). 
•^ 9. Messingene Salbenbüchse mit verschiedenen Fächern (S. 48). 
n 10. Gewöhnliche Pflaster- u. s. w. Scheere (S. 48, 71). 
n 11. Italienische kleine Scheere zum Schneiden von Haut u. s. w. (S. 48, 71). 
" 12. Kleine Scheere zu gleichem Zweck (S. 71). 
•» 13, 14, 15. „Scharfach oder Scheermeffer". — Fig. 15. Rasirraesser (Badermeffer) 

(S. 73). 

T 16 a— z. 26 Glüheisen verschiedener Form (S. 50); darunter werden die mit g, h, v, 

w. bezeichneten zum Gebrauch bei spontaner Hüftgelenks-Luxation (S. 64) 

und die mit 1, o, s, t, z, bezeichneten bei der Thränenlistel(S.r>6) empfohlen. 

« 17. Kleines Glüheisen mit Canüle für Fistelöflnungen und Fistelgänge, z. B. auch die 

Thränenfistel (S. 50, 66). 
71 18. Komzange (S. 50). 
T. 19, 20, 21. KogellölTel (S. 50, 63). 
r 22, 23. Gebogene und gerade Kugelzange (S. 50). 

- 24, 25. Instrumente um verschieden geformte Pfeileisen durchzustossen (S. 51). 
r 26, 27. Bohrerartige Trepane (S. 52). 

• 28. „Separatorium" zur Vereinigung von Trepanationslöchern (S. 52). 
, 29. Instrument bei der Trepanation „zum Zerbrechen und Schneiden" zu benutzen 

(S. 52). 
„ 30. Hebel zur Emporhebung gelöster Knochenstücke (S. 52). 
„ 31. Dreifuss mit Schraube zur Emporhebung eingedrückter Schädelstücke (S. 52). 
^ 32, 33, 34, 35. Knochenfeilen und „schaberlin" (S. 53). 
j, 36, 37. Pincette und Canüle zur Entfernung von Würmern aus dem Ohre (S. 54). 



n 

V 
T) 
7) 
71 



Fig. 38. Mundspiegel („mundftuck" (S. 54). 

„ 39. Mundspiegel mit Schraube (S. 54). 

„ 40. Zungenspatel (S. 54). 

„ 41. Rührchen zum Finblasen von Pulvern in den Flals (S. 54). 

^ 42. Rührchen beim Abschneiden des Zäpfchens zu verwenden (S. 54). 

Tafel XXni. 

43. Kleine Schcero von Gold zum Abschneiden des Zäpfchens (S. 5-1). 

44. Silberne Röhre mit vielen l^öchorn zum Ausziehen von Fischgräten aus der Speise- 
röhre (S. 54). 

45. Silberne Schlundzange (S. 54). 
46 a— 0. 14 Instrumente zum Reinigen der Zähne (S. 54). 

47. Zahnzange (Kntenschnabel) für Zahnwurzeln (S. 54). 

48. Gewöhnliche Zahnzange (S. 54). 

49. 50, 51, 52. Pelicane (S. 54). 
53, 54. Ueberwürfe (S. 54). 
55- 61. Geisfüsse (S. 54). 

„ 62. Zweiblätteriges Schrauben-Speculum (für Vagina und Mastdarm) (S. 55). 

„ 63, 64. Kleinere und grössere Klystier- und Gebärmutterrohre. 

65. Klystier- oder Scheidenspritze aus Zinn (S. 55, 67). 

66. Desgl. aus Holz und Leder (S. .V)). 

67. 68. Spritzen zu Injoctionen in die Blase oder in Abscesshöhlen (S. 55, 66. 7.'>, 75';. 

69. Gewöhnliche Spritze (S. 55). 

70. Leisten-Brucliband (S. 55). 

71. Klemme für die Radical- Bruchoperation (S. 55). 

72. Irrigator (S. 56). 

73. 74, 75. (irosser, mittlerer und kleinerer Scliröpfkopf (S. 56). 
76, 77, 78. Einfacher, Doppel- und dreifacher scharfer Jlaken (S. 56, (>5, (>8). 
79, 80. Metallsonden, auch biegsam, mit Oehr (S. 5<>). 
81. Zange, um etwas festzuhalten (S. 56). 
82 a- (|. 16 Instrumente aus der Instrumenten-Tasche (,,bindfüterlin*') des Chirurgen; 

darunter a ein Zungenschaber (S.57), g ein Instrument mit Schneiden, die wie 
Vogelklauen gekrümmt sind, zum Eröffnen von Abscessen im Halse (S. 69), 
k zum Ausschaben erkrankter Knochen (S. 65), n Haken bei der Operation der 
Varices zu gebrauchen (S. 65), 1 kleine Zange zum Ausziehen von Haaren 
bei Kopfgrind (S. 66). 
83, 84, 85, 86. Vier verschiedene Formen von chirurgischen Messern (S. 68, 70). 

87. Instrument zum Zurückbringen eines im Blasenhalse eingeklemmten Steines 
(S. 73). 

88. Gebogener männlicher Katheter (S. 73, 74). 

89. Itinerarium zum Steinschnitt (S. 73). 
IK). Der gerade Sucher, zur Herausbeförderung von Harn, der nach dem Steinschniit 

in der Blase zurückgeblieben ist (S. 73, 75). 

91. Sucher oder Erforscher zum Absuchen der Blase nach Steinresten (S. 74). 

92. RäumlölVel zum Ausräumen von Steinresten aus der Blase (S. 66, 74, 75). 

93. 94. Beinladen mit Extensions- und Contraextensionszug für Ober- und Unter- 
schenkel-Brüche nach Galen US (S. 56, 62). 

95. Extensions-Apparat mit Schraubenvorrichtung zur Einrenkung des Kniegelenkes 
(S. ()2, 64). 



r. 
r, 

V 
7) 

T) 

T) 

r^ 

7) 

n 

V 
V 



7) 

n 

71 

r 

7) 

V 
7) 

T) 



Drvander. — Günther von Andernach. 79 



Dryander. 



Joliannes Dryander*) (eigentlich Eichmann), geb. in der Wctterau, 
Miidirfe juerst Mathematik und Astronomie, ging dann nac-h Frankreich, wo 
er sich der Medicin zuwendete, wurde in Mainz Dr. derselben und in Marburg 
Profe>sor der Mathematik und Medicin. Er lehrte in diesen beiden Wissen- 
sihalien, die ihm einige Entdeckungen verdanken, 24 Jahre lang und starb 
•20. Dererabor 1560. In den Jahren 1535 und 1536 secirte er zwei mensch- 
liche Leichname, wirkte nach Kräften für die Fortschritte der Anatomie und 
war sich der Wichtigkeit anatomischer Abbildungen wohl bewusst. Auch der 
Astronomie hat er gute Dienste geleistet und für dieselbe nützliche Instru- 
mente erfunden. Mit Uebergehung seiner Publicationen aus dieser Wissenschaft 
führen wir nur die folgenden medicinischen an: 

Anatomiae pars prior, in qua membra ad capat spectantia reccnsentur et delineantur. 
Maqpurg. Catt. 1537, 4. [Mit zahlreichen Tafeln.] 

Tractat vom Embscr-Bade. Marburg 1535, 8. 
" Ausserdem veröffentlicht er eine Ausgabe der Anatomie des Mond in o (Mogunt. 1541, 
4.\ d«T t'hiromanthie des Antiochus Tiberius (Ibid. 1538, 8.), der Abhandlung über 
die iVst von Joh. Vochs (Köln 1537, 8.). 

Ausserdem rührt von ihm die folgende Schrift her: 

Artzenei Spiegel, Gemeyner Innhalt derfclbigen. Wes beide, einem Leib vnd Wund- 
artzet, in der Theorie. Practic, vnnd Chirurgei zufteht. Mit anzeyge bewerter Artzncien, 
u. s. w. Ilieuor durch D. Joan. Uryandrum, Jetzt widerumb, mit befferung, inn Truck 
verordnet. Franckfort am Meyn (1557), fol., 153 foll. 

Die mit überaus zahlreichen Abbildungen versehene, aus drei Theilen bestehende 
vjirifi stellt eine Art von Encyclopädie der gesammten Medicin dar und war offenbar für 
At'fzie und Chirurgen niederer Ordnung bestimmt. Nur der dritte Theil enthält die Ghi- 
niririe. obgleich auch im zweiten bereits Einiges «lavon, wie die Hernien, sich befindet, bei 
ten beispielsweise nicht weniger als 18 Bruchpflaster und ein Bruch b ad, aber kein 
Brufhl.and empfohlen werden. Der chirurgische Theil ist allein dadurch bemerkenswerth, 
<ia>> >'ic\\ am Knde desselben (fol. 140 bis fol. 153) eine sehr grosse Zahl von chirurgischen 
In>«trumenten, namentlich aus der „der Chirurgei G u. Heiffen^* abgebildet findet, was sich 
Wohl dadurch erklärt, dass das vorliegende Buch, ebenso wieHyff's Chirurgie bei Christian 
luronoliT in Krankfurt a. M. erschienen war, daher die Abbildungen der Instrumente bei 
Beiden von <lenselb<-n llolzstöcken gedruckt werden konnten. 



Günther von Andernach. 

Dor Name dieses Mannes, der von Hause aus mit Wahrscheinlichkeit 
Jf>hannes Günther^) lautet, hat dar Schicksal gehabt, in der verschieden- 
>t»Mi Weise von den Bibliographen geschrieben und verstümmelt zu werden 
(^iiiinter, Guinterus, Guinterius, Guinther, Guintherus, Guinthe- 
riiiN. Guintier, Guinthier, Günther, Guntherus, Guntherius, Gun- 

») Biogr. medic. T. 111. p. 533. 

-; L.-A.-I*. Herissant, Eloge historiquc de .1. Gonthier d'Andernach etc. Paris, 
170.5. 12. — Biogr. medic. T. \\\ p. 481. — Dict. histor. T. II. p. 58(;. — K. Turner, 
J«an Guinter, dWndernach (1505 — 1574). Son uom, son age, Ic temps de ses ctudcs 
.1 Paris, ses titres, ses ouvragcs. (laz. hebdomadaire de med. et de chir. 1881. p. 425, 
441, 505. 



80 Günther von Andernach. 

terus, Gunthier, Gonthicr, Winter, Winthcr), ebenso wie er nach seinem 
Geburtsorte Andernach am Rhein als Andernacus, Andernachus, Andernacensis, 
aber auch Antoniacenus und (pseudonyin sich selbst nennend) Janus Antonia- 
cus bezeichnet worden ist. Im Französischen beinahe ausnahmelos Gonthicr 
d'Andernach genannt (er selbst nennt sich einmal im Französischen Jehan 
Guinter d'A.), sollte er nach französischen Quellen 1487 geboren sein, in- 
dessen Turner berechnet mit gutem Grunde seine Geburtszeit 18 Jahre später, 
auf 1505. Er hatte Sprachen und Philosophie in Utrecht und Loewen studirt, 
an letzterem Orte auch das Griechische gelehrt und kam, nach kurzem Auf- 
enthalt in Lüttich, 1526 oder 1527, im Alter von 21 Jahren, nach Paris, um 
sich dem Studium der Medicin zu widmen, wurde daselbst alsbald zum Lehrer 
der griechischen Sprache ernannt und wurde veranlasst, eine schon fast fertig 
von Lüttich mitgebrachte „Syntaxis graeca", sein erstes Werk, das 1527 er- 
schien, herauszugeben. 1528 wurde er Baccalaureus, 1532 (nach Turner) 
Doctor der Medicin, 1534 Lector (Professor), auch begann er die Anatomie 
mit solchem Erfolge öffentlich zu lehren, dass Riolan ihn als „primus anato- 
mes in academia Parisiensi instaurator" bezeichnet. Unter seinen Zuhörern 
befanden sich Vesalius, den er schon in Loewen im Griechischen unterrichtet 
hatte, und Rondelet. 1536 gab er ein für seine Schüler bestimmtes Hand- 
buch der Anatomie heraus, das indessen über die Anatomie des Galenus 
kaum hinausgeht. In derselben Zeit erfreute er sich eines so bedeutenden 
Ansehens, dass mehrere von ihm abgelehnte Berufungen nach aussen, wie 
Seitens des Königs Christian UI. von Dänemark, an ihn ergingen. Gleich- 
wohl sah er sich als Protestant genöthigt, Frankreich zu verlassen, was (nach 
Turner) bereits vor dem November 1538 stattfand. Er ging zuerst nach 
Wittenberg, dann nach Metz und als ihn auch hierher die Wirren des Krieges 
verfolgten, nach Strassburg, wo er Seitens des Magistrats eine sehr ehrenvolle 
Aufnahme fand, das Bürgerrecht und einen Lehrstuhl des Griechischen erhielt. 
In Folge von Umtrieben, die gegen ihn gerichtet waren, entsagte er dem letzte- 
ren und widmete sich ganz der ärztlichen Praxis, die sich zu einer sehr 
glänzenden gestaltete, ihn zu weiten Reisen in Deutschland und Italien ver- 
anlasste und ihm so die Gelegenheit bot, \nele Heilbäder kennen zu lernen; 
auch erhielt er vom Kaiser Ferdinand I. einen Adelsbrief. Sein Tod erfolgte 
in Strassburg am 4. October 1574. - G. ist zunächst als trefflicher Ueber- 
setzcr von medicinischen Schriften, namentlich von 18 Schriften des Galenus 
aus dem Griechischen in's Lateinische anzuführen. Er übersetzte Schriften von: 

Polybus fParis. 1528, fol., 1529, 8.; Argent. 1530, 8.; Francof. 1554, 8.; Antverp. 
1562, 16.) — Galenus (Paris. 1528, 29, 31, 33, 34. 36, 8.: 1547, 58, 12.; 1531, 4.; 
1528, 30, 31, 33. 34, 35, 54, 1636, fol.; Basil. 1531, 37, 93, fol.; Lugd. 1551, 53, 12.). 
Paulus Aegineta (Paris. 1532, fol.; Colon. 1534, fol.; Argent. 1542, fol.: Lugd. 1551, 
63, 89, 8.). — Oribasius (Paris. 1533, 8.). — Alexander Trallianus (Argent. 1549, 
8.; Basil. 1556, 8.; Lugd. 1567, 75, 12.). — Auch veranstaltete er die erste Ausgabe einer 
Schrift des Coelius Aurelianus (Paris. 1533, 8.) und übersetzte eine griechische üeber- 
setzung einer kleinen Schrift des Rhazes iu's Lateinische (Argent. 1549, 8.). 

Von seinen übrigen Schriften führen wir an: 

Anatomicarum institutionum sccundum Galeni sententiam libri IV. Basil. 1536, 
1556. 8., 1530, 4.; Lugd. 1541, 8.; \enet. 1555, 16.; F^atav. 1558, 8.; Witteb. 1617, 8. 

De victus et mcdendi ratione, tum alio, tum pestilcntiae maxime tempore obserwanda, 
Argent. 1542. 8.; Paris. 1549, 1577. 8.; französ. Strasb. 1547, 8. 

CommenUrius de balneis et aquis mcdicatis, in Hl dialogos distinctus. Argent. 
1560, 8. 

Bericht, Regiment und Ordnung wie die Pestilenz und die pestilenzialischen Fieber 
zu curiren. Strassb. 1564, 4., 1610, 8. 



GÜN 



.rh. 



t Auixug dus Biiobleius von der Pestilenz. Ktwiid. 1Ö64. 8. 
9 p«stilentia, commeatarius in quatuor libros distinctus. Argent. 1565. 8. 
** T beilsatnen Bäder und Bruoaen Kraft. Tugend and Wirkung. Strassb. 1571, S. 
medicina veteri et nova etc. Basil. 1571. fol., 2 voll. (a. nnch stehend). 
fl^naeeiorum commcntarius de gravidarum, parturieiitium, puerpcranim et infautium 
cun, etc. edit a Joo. Geo. Sclieuckio. Argent. 1606, 3. 

Joannis Guintberii Aoderaaci medici clansaimi, De medicina vetcri et ooua tum 
(^opiMcenda, tum faciunda aommentarü duo. Bosilcae, 1571, 3 voll. Ibl. 806 et 
8«T pp. etv 

Dtcae noch bei I.cbxeilen Giintlier's L'rschienenc, ilem Kaiser Maximilian II. ge- 
wtAiaele Schrift lerföllt in zwei Commeatare oder Theile, deren jeder aus 8 Dialugen be- 
suiht, welche in directer Rede Fragen und Aiitirortoa zwischen zwei Tingirten Personen, 
Matheles nnd Geren enUiallen. 

CotDRietarius 1. Dialogus 1 beginnt mit Betrachtungen über das Lohren und Lernen 
der Medioin und gehl dann sogleich in eine kurze allgemeine Pathobigio und Therapie über. 
— Utalogus 3 erörtert, was unler Medicin xa versleben ist, giobt eine kurxe Geschichte dcr- 
Hlb«ti und bespricht die „elementa" und „hamores", aus denen der menschliche Körper 
bMlebl. — Dialogus 3 beruchaichtigt Temporamente, Aller, Kftrperbeschaffenheit. — Dia- 
loens 4 nnd 5 sind der Anatomie, und zwar der erstere der der Knochen nnd Bänder, der 
iMxtere de^ übrigen Anatomie gewidmet. ~ Dialogus 6 enthält die Physiologie, 7 allerlei 
pAlliülugiscIie Zustände im Allgemeinen. — Dialogus 8 geht näher auf psthologisohe Zu- 
ständig ein nnd betrachtet zunächst die Fieber, dann Elephantiasis und Morbus gallicus nnd 
darauf die von den einzelnen Körperth eilen ausgehenden Erkrankungen a capile ad caicem, 
j«doch wird immer nur die Pathologie, niemals die Therapie besprochen. Hier findet 
sich anrh einiges wenige Chirurgische, wie Erkrankungen der Blase, ITornlon und die von 
dm .\llen mit ihnen lusammengeworfenen Leiden, ferner die der männlichen und weib- 
lichen Genitalien. An den Extremitäten kommt zunächst die Gicht in Betracht, dann vor- 
«cbirdene ,.articulares niorbi", „coxendicus dolor" u. s. w., demnächst eine Anzahl von 
Ilaatkrankbeiten, dabei auch Erysipelns, Cnrbunkel, Furunkel, weiter Gangrün, Oedem, Krebs, 
.^com, Struma (DriLsenerhrankungen), weiter, sehr knrz, auch Aneurysma, Varix, sodann 
Abpresse, Wunden in .allgemeinen und einzelner Kärpertbeile, Gesuhwüre, endlich anch 
t^iniim Aber Knocbenbrüche nnd Verrenkungen. Nirgends aber ist die Darstellung so ein- 
gehend, dass wir Veranlassung hätten, aus derselben etwas zu entnehmen, abgesehen davon, 
doM, wie gesagt, die Therapie ganz unberücksichtigt geblieben ist. 

Commentarius II. ist lediglich der Therapie, und zwar vorzugsweise der durch He- 
dleamente gewidmet. Indessen handelt Dialogus 1 von der Diätetik, Dialogus 2 von d^r 
Bchandlang der Krankheilen im Allgemeinen und der Versohiedenartigkeit der Medicamenle, 
anter d«ncn nnch der „medicamenta Paracelsica" gedacht wird. — Dialogus 'i beschäriigt 
«ich mil den verschiedenen Arten von Blutentzichungen und deren indicationen. Ueber die 
(uni Aderlass gebrauchten Instrumente („scalpella") sagt Giintheri „In Gallia et 
Itali« liahent maiuscuta, lanceolae illis nuncupatae: quae directe acutissimo conslant cus- 

pide, <|no tam amplas quam voles piagas inferre licet In Germania multo breuiora, 

et grsciliora exlant: quonim cuspide deorsum inclinaln, punctim illas [venas] aperiuiit. 

Ego igitur chirurgos admonere soleo, ut variu scalpcllorum genera pro corporom 

diflerfntiis sibi compareot". — Ueber die Ausführung der Scarificationen heisst ts: 
_Scalpellnm antem non feriendo, sed ducendo, seu irahendo parti afTeclae adigendnm est. 
In Gallia et Italia scarificando scalpellis ttuntur, quae radendis pilis dicala sunt, in Ger- 
mania veru singularia ad eam rem adhibenl, eis fere similia, quibus ad venas inoidendas 
«litniur: nisi quod magis rosima existant. vlrobique autem peccatur, quod hi feriendo nimis 
ucta« piagas: illi ducendo nimis niagnas inforant". — Ueber die Sehriipfköpfe und deren 
Anwendung wird u. A. gesagt: „In Italia et Gallin vitreis eisque aniplioribus Uuntur: in 
Gemuuiia aeneis, exiguisqoe frequcntius, et expodilius, quam in alia quauis regione. naut 

T Cliinrgir. Jll. g 



82 



ntlio 



I Andf: 



eh. - Jool. 



in latonicis [SchwiUstnbon], sine siidatoriis balnpis, adeo conimuiiis esl in illa cuourbiUi- 
iBTuni VSI1S, rt fere nemo sn ad ea confeiat, qui aon illos cum scarifioatn sibi spplicad 
curct". — S.\if den übrigen Tlieil dos Werkes, der lediglich pbarm&kologiscli bt, gehen wir 
nicht (iin. 



Joel. 



Franz Joel^) (Johel) (genjinnt Pran/. J, I., zum Uutersühiedc 
einem gleichnamigen Sohne und Enkel, die als 11- und HI. bezeichnet werden), 
geb. am L Sejiteraber 1508 zu Szöbös (Solochium) bei Steinamanger (Szorn- 
bathely, Sabaria) in Nieder- Ungarn, studirte, nachdem er zuvor Apotheker gft- 
wcsen, von 1538 an in Leipzig Medicin, bildete sich in derselben später 
praktisch in Wittenberg und Berlin aus und wurde von dem Herzog Albrecht 
von Mecklenburg nach Güstrow als Hof-Apotheker berufen, von wo er 1548 
nach Stralsund, und etwa 1548 nach Greifswald übersiedelte. Wahrscheinlich 
zugleich auch zum Stadtarzt ernannt, wurde er 1555 Licentiat bei der medicini* 
sehen FacuItSt und erhielt 1559 eine Professur in derselben, die er bis 
seinem am 20. October 1579 erfolgten Tode innehatte. Von seinen SchrifteBi 
die erst lange nach seinem Tode erschienen, führen wir an: 

Opera medicii, ed. Mattbaeus Bacracister. Tomus I— IIL Hamburg], 1616— l8j 
Tomus IV. Lunaeburg. 1622, 4. — Tomos V, ed. Franoiscus Jocl nepos. BostoÄ 
1689, 4.; TomnsVL Ibid. 1630, 8. (s. nachstehend). 

Uctbodus medendi. Lugd. Bat. 1637, 1G52, 12. 

Wundarzoef, in sieben Theile abgetheilt und durch auserlesene Fraguu und deutlicht 
Auslegungen erklärt. Nlirnherg 1680, 8. (. nachstehend. 

In einer seiner im Obigen nicht angeführten Schriften halte er den Alch»' 
misten Leopold Thurneisser angegriffen und führte Dies zu einer erbitterten 
literarischen Fehde. 

Obgleich nicht bekannt und kaum anzunehmen ist, dass Joi.'! jemals die 
Chirurgie praktisch ausgeübt hat, finden sich in dem Tbeile seiner Werke, da( 
diese enthält, in einzelnen Abschnitten durchaus gesunde und zutreffende Aoa 
sichlen, die zu seiner Zeit noch keinesweges Gemeingut Aller waren, dahOP 
wohl seiner Erfahrung und seinem Nachdenken zu danken sind. Selbste 
verständlich schleppt sich auch durch sein Buch, das sich übrigens durd 
Klarheit und Uebersichtlichkeit schon im Aeusseren hervorthut, noch recM 
viel überlieferter Ballast. Im Uebrigen sind die Citate aus den alten Schri& 
steilem in nicht sehr erheblicher Menge vorhanden. 

Seine Werke, von denen die einzelnen Theile, wie schon erwähnt, lange nach sein« 
Tode, zu verschiedenen Zeiten und un versehiedenen Orteu erschienen, waren folgende: 

Operum inedicorum Francisei -loelis toraus primua, in quo universae medicinii 
eompeudium auccincHs quae»tionibus et t.tbuÜB comprehensum, et in academia Grjrpln» 
valdensi ante complurcs annos publice traditum. . . . editus a Uatthaen Bacmeistero 
. . . rcipublicac Lunacburgensis physico. ttamburgi, 1616, 4., 283 pp. — Tomus secuo- 
dus, in c]UO practicnc, seu mcthodi curandorum morborum piurtlcularium Üb. I. et II. de 
morbis et affectibus capitis, eercbri, organorum sensuum, faueium et colli. Hamburgi, 
1617, 284 pp. — Tomus tertius, in quo , . . Llb, lU. et IV. de morbis et affectibus tho- _ 

') Christiani Stephan) Scbefrelii, Vitac prolessorum inedicinae, qui 
lirj-phiswaldenäi . . . viierunt. Gn-phiswaldiae. (1756), 4., p. 30—72, - " 
sehiehte der Universität Greifswald'. Tbl. I. .S. 203. - Pv) in Allgi 
grapbic. Bd. 14. 1881, S. 112. 




.JoM, n|,Bi 



, T..mi 



. I— VI. 



noia, veotriculi et iiiteülinorum. Uamburgi, 161S, 3ü3 pp. — Tomus quarlus, in 'luo . . . 
Üb. V. VI. VIL Vm. IX. et X. de morbis et afleotibua hopatis, lienis, renum, vcaicae, 
([enitalium, mulierum, puetorum, et cilcrnarum portiutn. Luoaeburgi, 1623, 475 pp, — 
Tonna qalntus in quo metbodi curandorum morbonim unitersalium tibri duo de febribus 
et Tenenis in Keoere et io specie cootineotur . . . . a Francisco Jaolia D. autbom et 
Uliutfi». D. Phitippi Julii PomeraDorum principis p. m. qaondaoi medico cubicul. 
RMtoobü, 1629, i., 182 et 174 pp. etc. — Tomus aeitus. qui continct methodum univer- 
«alem curandi morbos, cbirurgi manu utplurimum tractandos .... .i Francisco Joele 
D. nepote, aulae Wolgastanae medico. et universitatis Urj-pbLswaldeTisis profesnore ordi- 
nMio. Rost«chii, 1631, 4.. 344 pp. etc. 

Von den 6 Theilen des obigen Werkes, deren Inhalt aus dem Titel hervorgebt, ist der 
prstc(Lib. 1— V) allgemein-ntodicinischen Dingen gewidmet. Im zweiten Theile (Lib.l, 11) 
finil«ii wir bei deo Erk ran klingen des Kopres auch zwei Abscboitt« „Vulnus capitis" und 
i.PraCtam cranei", aber ohne Belang. — Beim Nasen-Polypen (in Lib. II, Sei:t. 3) soll 
«ntw«der medicamentöse Bebandlang besonders mil Aotzmitteln, namentlich „Oleum viLripli", 
n«Jtr „ohinirgica praecisio" stattfinden; letztere sei jedoch gerahrlich, theils wegen der Blu- 
tung, theils „propterea quod nisi radicilijs excidatnr, processu temporis ex rodicum eius 
raliqniis rursam haec caro renascatur, aot certo in cancrum transit". Es vird daher ein 
»etir energisches Vorgehen empfohlen: ,,Qui itnque polypi curationem in rigidis oorporibus 
p«T cbynirgicn tentare rolunt, non satis est prominentem carnem abscindere, sed necesse 
m »Ksi alam in afTecIo lalere foris profunde incidere, et radices evcUere, eoriimque 
icstigia candenti instrumenta ex argcnto facto, inurero, et tandem Tulnus ad ctcatriceni 
dtdaccre. Qaae curandi ratio et deformitatem infert, et non leves cruciatus adiunctos habet". 
Bei den im dritten und vierten Tbeite (Lib. III— IX) lediglich abgehandelten rnaer- 
lictten Erkrankungen und bei den in Lib. X besprochenen Erkrankungen der äusseren Theile 
nnri, wo chirurgische EingrilTe in Frage kommen können, diese nur angedeutet und 
nebenbei angeführt, daher für uns ohne Interesse. 

Der fünfte Theil, welcher aus awei Büchern besieht, enthält im ersten derselben die 
^Febrcs", im iweilen „curationem morborum et symplnaatum, ei rebus venenatis, corpori- 
bas qaoquo modo illatorum". Nach Erörterungen, was man als Medicament und was als 
Qlft lu beieicbnen hat, werden die verschiedenen Gifte ans dem l'flanien-, .Mineral-, Thier- 
ivioli angeführt, sonderbarerweise unter letzleren auch solche, die von Pferd, Wiesel, Mensch, 
Katsc, Hirsch, Fledermaus, im Magen geronnene Milch, Wasserfroscb, Eidechse, Wolf, 
Builisk, Maas, Affe stammen; später findet sich eine Eiutheilung nach Thierklassen, also 
Insecten: Cantharides, bnprestes [Kafcr], orucae [Raupen] et papiliones, aranei, phalan- 
fiu, Urantnla», apes, vespae et crabones [Hummeln] ; Reptilien; Serpentes, riperac, 
MorpioDM, bufones, (ranae); Wasserthicre: Hirudines, torpedines, pastinacae, (basiUsci); 
Tierf&sser: Rabidus canis, (felis s. cattus, lopus, glires, etc.). Wir gehen nicht näher 
aaf di« Sohfcden ein, welche durch die genannten Thiere herbeigeführt werden können, 

Der sechste Theil enthält die Chirurgie, die uns allein näher betrifft und in der wir 
aach eine Anzahl deutscher Ausdrücke hervorgehoben haben, die, wie es scheint, dem 
aiHerdeutschnn Dialekt angehören. Der bervorr;igendste Abschnitt dieses Theiles ist der 
lib« die Wunden, über welche die nüchtn^sten und am Wenigsten duroh die Tradition 
b«eio(l nisten Aeosserungen vorliegen, wie die im Folgenden niedergegebenen, zum Theil 
upmlicli umfassenden Auszüge darthuo. 

P*s Werk b^innt mit Eruiterungen, was Chirurgie ist, was chirurgische Krankheiten 
sind, welche Kenntnisse der Chirurg besitzen muss und werden kurz die Theile des oieoscb- 
Udini Körpers und die haupIsäcbliohsUn Medicamente, deren sich der Chirurg zu bedienen 
tut, angdubrt. Sodnnn wird eiu Verzeichniss derjenigen chirurgischen Instrumente 
g«gil«o, die „cum apud chirurgos tum apud lonsures hac tempestatc maxime usiLata sunt: 
I. AoB* »irloria mediocris ad rulnera conauenda necessaria. — 2. Filum lineum duplicatum 
Inoe Tubnslom tarnen ad eundetit nsum. — ä. Novacula seu culter rasorius. ein Sclter- 
r ad jucidmdos tumorcs v\ |iruecideti<!a in •:ori)i>re comipt» vel '<u|>erllua. -- 4. Hue 



84 



■M,n| 



|KTn 



, 'l-m 



s VI. .SPCt.i<i 1. 




nonnihil oblusas ad lollendam cutcm, el. separandas limas Tiilnenmi nd sublevandi 
venas, nervös ot arlerias in vulneribus, — 5, Sctüpellam <fXt^oro{u>V ad scarificationWB, 
vonae sectionom, ot maturoroni tnmorum apertionem. — ß. Scalpnim inllpxum ad ossa con 
rupta aut uariosa abradenda. — 7. Serrula ad praeoidcnda ossa. — ä. Forfei: sive teDocDlun 
eine Zange ad dutas materias corpori imflxas estrahendas. — 0. Forfes, quibiis crinos ab- 
sdndutitur ad praescindenda superflua. — 10. Terebra ad ossis capitis contusi et intra cal' 
vam impressi extraotionem. ~ 11. Volsella ad globos et alias materias e corpore erellendu. 
— 12. Ossagra foroipis genus ad nxtruhenda ossa confraota. — 13. Speoillum ad ioresti- , 
gandum profunditnttm vulnerum et uloerum. — 14. Spoculum oris ad os aporiendum dilv 
landuniijuB. — 15. Spatula ad deprimendam lingual». — 16. Cochlear ad subleTandam ii 
faacibus gurgolionem. — 17. Spoogia ad abBtergendum sanguineni et pus in vulneribus fli 
utccribus. — 18. Ponicillus ex filamentis linUolorum delritorum factus et bacillo alligatua 
ad remedia in ulcera et vnlnera et Tannes aFTectas illinenda. — 19, lanamenla Kopey nostril 
tonsoribus sunt abrasa rilamentu instar lanae mollis ex attritis linieis decerpta, od eiter* 
genda ulcera el excipienda remedia liquidiora et nlrertbus vulneribusque imponends. — 
^0. Licinium est cunvolutnm linamenlnni, ulcenim aiit vulnemm profunditali eiiccandi grfr 
tia et ne ooalesoant vulnera infigendn, Gennatiis Eine Wecke. — 21. Plumaaeolum s 
pulvillum ein PuUterlein fit ex convolutis mandiss. linleolis pro cavitalls uloerum et vol- 
nerum flgura conoinnatuni ant quadrata aut triangulari quo remedium tulins haereat, — 
32. Pascia seu vinculum quod debet esse ex linteolo mundiss. et molli pro rationc Inei 
aflecti, ad deÜgationos ulcernro et vulnerum, fraotararum, luxationum alTeotaruniqiie par- 

Die Schrift zerfallt weiter in 6 Sectionen, von denen 

Sectio 1. „De tuinoribus" handelt, nämlieh von dem „dTToariifia, abscessus 
Itira, turaor praeter natiiram", dentsch Ein SrvuUt oder ein Genmer. Dieselben theiln 
sich, wie gowölinlich, in: 

1. Phlegmone, „,ein hitziges Blodttwer oder tufulst" mit den Unterabtheilung« 
Bnbo, Carboncnlrts, Gangraena, sphacelus. 

Vom Biibo werden 3 Arten unterschieden, nümlicb 1) der Wachsthums-Bubo, der „: 
puerili aetate et corporis incremento circa inguina creberrime sine singulari dolore eicitatnr 
quod ad compressioDcm digitorum c loco cedit, unde et fugile nomen accopit nostratibot 
ein Hagedrof», 3) der Pest-Babo, Ein PestUentzien /well. 3) der venerische Bubo, ^ 
nostris tonsoribus ein Klapholtz dicitur", 4) der Bubo, der „ex tuberoulis, pastulis > 
alcoribus extremarum parliom vel arliculomm in emnnctoriis [Hals, Achselhöhle, Schenket* 
beuge] producitor". 

Der Curbunculus, Anthrax, „ein Brandich oder Pesiifentzien bledder", wird, 
neben der allgemeinen Behandlung der Pest, örtlich durch Brennen mit dem Glüheisen 
auf das Gesunde behandelt. 

„Gangraena via est et Iransilus ad sphaoeliini, et sphacelus est fmiB gangraenae". 
„Ignem Sancii Antonii et tonsores Dat Kolde Vukr vocant". „Sphacelus ve! yfx^oeif 
Graecis, Latinis sydcratio vel parlis mortilieatin et barbaris Graeco vocabulo hjitiofiivw, 
noslratibus ein Gestorben oder Dode/s gelidl nominator." 

2. Krj-sipelas „I^linis ignis sacer, dae hiilige Dinck oder Roge nominstut'^ 
soll die Unterarten Herpes, Fomiicae, Phlyctaenae haben. [Dieselben werden, ausser Herpes^. 
nicht besprochen.] 

3. Oedema „«in Queppich »wer"] Unterablbeilungon desselben sollen sein Hydro«" 
cele, Hydrops, Scrophotae, Stramae. Für letztere beide ffi'n VPÄene genannt, 

r allgemeinen und örtlichen medicamenlüsen Behandlung, auch, wenn sie nicht 
s^ertheilt «erden kBnnen, die Exstiqtation empfohlen, mit Vermeidung einer Verletzung TOB 
Nerven, Arterien und Mosheln, unter Benutzung von stumpfen Instrumenten, nachdem 
Haut mit einen K'reu/.schnilt getrennt ist. „Aperta culo labra vulueris dilalcnlur el cutis k 



-Incl, i)[tna tnpdic. 



s VI. Si-rün 1 -3. 



8S 



ranastrumae spalula argenli^uaat ferrea nndiqno revolUtur, liberetur el excorietur, 
landenifiue iiumisso indico in ipsum vuinus ant ntiom pluribus digitia si opas Sit 
Mrama cum eist» sua avellatiir et exlrahatui' e(c," Einzelne geschwollene Drüsen, „si 
propendnlae sunt, el anirustus buliunt radices" konnten auch mit aeideneu Fädeu oder Pferde- 
boarea ab)p.>bunden werden. 

4. Sclrrhus soll die Unterarten Phn^eduena, Lepra, Cancer liaben; die beiden ersten 
vt>rden nicht besprochen, den letiteren übergehen wir. 

3. Tumnt flatunsus mit dnn Unterarten PriB|iistniiB, Tjmpanites, die niulil xur Er- 
iMctong gcUngen. 

6. Tnmot isnenalus mit den Unterarten Bubo pesLilens, Carbunuulus pestilcns, di« 
in Ubigen bereits aniforührt sind. 

Ks fnigt jrUt die überaus tnrze liespcecbiuig einer Reihe anderer sogenanoler Tu- 
morcD, wie Parotitis, ein f/etchwulit htati-r den Ohren, Nasenpolyp, „ein Gsicecht tn 
äfm n*utem% Angina, Geschwülste der Mnmnin, des Afters, der Hoden {dnrunifir auch 
Heniirn, Vnricii-, Hydro-, Sarcocole), des Penis (Priapismus, Krebs), des Uterus. 

Spctio II. „De ulceribus". Diu Benennungen sind für „ulcus" „ein Ellerirh 
methr oder ein alter »rAorf«", für „sanies, iohor" „Dat Glidtuin^*tr" , für „1'''^" 
„Bller", für „sordcs" „ein Wüst, vaufer vnd stinkender Etter". Das Allgemeine über 
die Gc«ohwüre, sowie die einaLelnen Arten di^rselbiin und die Fiatel oder „rkörlöcheriger 
tt^iode" und deren ileliandlung, die nichts von dem schon vielfach Angeführten Vcrschie- 
ibaM ilarliieten, ül'crgeben wir, 

Sectio III. „De vulneribus" schildert in der gewöhnlichen Weise die einzelnen 
Anen ran Wunden und entwickelt in BolrefT ihrer Behandlung durchaus verständige Grund- 
aitae, indem angeführt wird, dass bei derselben in Betracht kommen : „natura, remedia, 
alimtnt«, et manns chirurgi". Die Natur bewirkt „conglutinatio, novse cai'nis generatio et 
cintiicis indurtio. Ilas naturno operationes adjuvant mcdicuiiientu vulneribus tmposila su- 
peiftnaiu humidilatem exiccando, vulnus constringendo, partis aiTectae temperiem conser- 
>Bn<lo H symptomala prohihendo, Chirurgus vwo nalurae operaliones adjuval, impedinienta 
sanationis u mineribus removendu, urma et aliena corpora vulneri inhaerenlia evcllendu, 
unguinem entmponlem abstergendo, concretum in vulneribus eximendo, labia vul. htantia 
»3> inrioem diatantia coaptando, cunsuejido, purulontoscjue humores e vulneribus detergendo, 
minus artißciose deligando et vulueiatani partem debito modo conformando et collooando, 
CoavenittntiaqQ« pbarmnca usque ad Dnem curationis applicando, et sjmptomata, si quae in- 
DidaDt, auforendo". Die aus Wunden auszuziehenden Fremdkörper sind: „gladius, 
nupia, ]>ugio, »gitlae, tela, spicula, glandes sive glubi plumbei (quae nustiatibus getehoM^ 
fftiU, rtraUn vnd Kugelen, in dem leibe ffehowe», ge'tocken, oder f>e.»cho*»en 
iiauiXar), femer „aliena corpuscula, ut sunt lapiduin, vjlri, surculorum et ossium fragmenta, 
ilcm arena, caU et vestimentoruro particulac. pili etc." Für die Ausxiehuog selbst wird 
•iae Auzahl von durchaus zweckmässigen Regeln gegeben, auf die wir nicht nülier eingnhen. 
Blatstillung in den Wunden ist auf dreierlei Weise zu bewirken: 1} mittelst 
I, ?erulBlo, derivatio" nach einem anderen Orte (durch Ailerlass, Scbröpfköpfe, Fric- 
I 3) „per interceptionem, ubi vcnae vel ai'l«riae praecisae rinculis constringun- 

') dnroh Anwendung von blutstillenden Medicameaten. Uober die Anwendung der 

Qcfftas- Ligatur wird Folgendes gesagt: „Ex vona magna vuhterata sanguis aegre sisti- 
tsr, ex arteria voru magna rix et cum summa diflicultate cohiberi putesl. Vbi itaque in vnl- 
uribu» tiu^jura va»a sunt incisa non autem praecisa, statim praecidenda erunt, ot 
utraque eorum pars a camo liberanda, et hämo obtuso sublevanda et filo robuste ex se- 
rico intercipienda, vincienda et colliganda erit". Die Wunde darf nicht eher durch 
die Naht und durch hinbemitlel vereinigt werden, ,,(lonec concretus sanguis ex vulnere po- 
t eipurgatus; vel digitis expressus, vel si profundum sit vulnus, speciUo exemplns 
i moUia spoiigiu aut linleulum est alligutuni et rinu Icptnti imbulum". — AU 



S6 



.lorl, Opern rocilica, TomuB VI. Sectio 1 



Vereinigungsmittel der Wunden werden angeführt: Die fortkuMile Naht, die Knopfr. 
nalit („punctstio"), die Fibalatio (ruseu führen mit „aenea aut ferrea instrumenta, in ulra^u* 
MIR extremitate uncos sive homos habentia simiün hnmis Ulis ijuibus pHnnnrum lonsore* 
pannos mensae conncctnnt") und die trockene Naht („laqneatio"). 

Bei den einzelnen Arten von Verwundnngen wird bemerkt, dass die Wanden der 
Nerven unil Sehnen ,,nu1lis remcdüs iterum conglutinari possnnt noc fernnt consuitionem, 
eomra tarnen termini et extremitates indurantur et camc cutoque obduci posaunt, sed, 
dicluni est, moln sensuque partis vel amisso rel vitiato", ~ Bei den Wunden des Halses 
(„eollum"), dessen vorderer Tbeil ,,gnltnr, dessen hinterer „cervix" genannt wird, sind dit 
Verwundungen der beiden an ihm befindlichen Canäle, der „giiln" {„Der Slunck oder 
Speieerhof") und der „aspera arleria" {.,Das lußtrhor") In hohem Grade gerährllch, 
dennoch muss die Heilung dnrch Anlegung der Naht versucht und muss Pat. durch KlyslierB 
ernährt werden, „infuso qnotidic per olj-sterein pro aiimento aut lacte caprillo, in qoo vi* 
telta oTorum sunt dissoluta et concnssa, aul laete amygdal. jusculo pullorum contusoruoi 
et similium". 

Für die Behandlung der ponetrtrenden Brustwunden, „praesertim si sanguis e 
v'ulnere intro dclapsus diapliragma grauet ac comprimat" und namentlich „ubi vulnus non 
recla inier eostas est inlllctum, sed oblique alio in loco subcntaneo intrasum; id aatetn 
crebro contingit, nbi pugionis aut oultri apex in ooslia ineidat et ah ejus duritie vel sursum 
vel deorsum detorqneatur, .... necessarinm est stalim vulnus exlernum incidei 
dilatare, donec penelranä vulnus in conspectum venial". Da.s von Einigen empfohlene 
Verfahren, die üussere Wunde sogleich fest zu vernälien, um den Zutritt der atmosphärisch eil 
l.iift üu verhüten, missbiUigt J., weil er sagt, dass durch ein aufgelegtes Klebepnaster der 
Luflzutrill sehr wohl verhindert werden könne, ,,cum(iue nulla fere vutnera exactiori 
briorique expurgatione et mandiGcatione egcant, quam vulnera thoracis, collecta enim saniei 
et oolluvies in capacitato thoracis putrescit ot cmpyema h. e. suppnralionem allaque peri- 
culosa symptomala, ac postremo inovitabilem perniciem infert." Man soll daher, um den 
Al'IInss des Blntes eu erleichtem, nachdem man, wenn nöthig, wie angegeben, eine Enrei- 
lernng der üusscren Wunde vorgenommen hat, den Pat. auf die verletzte Seite legen; auch 
gegen das Aussaugen des Blutes hat J. nichts einzuwenden, sobald sich, „si chirurgi ab- 
horreani", dazu ein Angchorigor des Pal. bereit findet. Wenn nun aber das Blut weder 
durch die abwärts geneigte Wunde ausfiicssl, noch durch Aussaugen entfernt wird, so kann 
die Süssere Wunde, wenn sie gross ist, theilweise genüht werden, es muss aber eine hin- 
reichend weite OelTnung zum Einlegen einer an einem kurzen Faden befestigten Wieke 
(,,licininm") offen gelassen, nnd darüber ein PHaster und sonstiger Verband gelegt w-erden; 
„atqae si per illnd vulnus »anguis omnino evacuari tiequeat, aotequam in thoraca 
concrescat, putrcfiat et in saniem convertatur iudeque febros aliaque gravissima excitentar 
symptoniatu, sine omni haesitatione novum volnns ponelrans panlo supra diapfa. in 
datur; oportet autem hoc vulnus inferre Intor costam secundam et tertiam, vel inter tertiam 
rt quartam ab infima costa sursum nnmerando, quemadmodum Amatus Lusitanus docet, 
ait enim septiim transversum minimc laedi polest; primum antcm novacula incidenda ost 
cutis et mnsculus, deinde scalpello et membrana costas succingens, et ex eo subinde eli* 
ciendiis e«t sangnis, pns et omnis impura colluvles, ne autem illud facile coalescat, utile 
ost imponere brevem eanalom ex anro et argen t« confectum, per quem e»tillabit coUuuies. 
-Singniis autem diebits vulnus ipsum et Ihorocis cavitas bis eluatur oonvenlcnii liquore per 
siphnnem propnlsorium tepide injecto ad mensaram novem vnoiarum aut vnius quoqae 
librae, quo infuso, aegor corpus ab uno latere in alteriim connoluet et iiquorura intns con- 
tinebit per dimidium dieni, et tali dotlone procedeudum erjt donec omnis concretus sangois 
dissoluatur omnisqne impuritos proQunt, nibilque sordium aut puris amplius conspici&tui". 
Zu Iniectionen werden Hydromel mit Gersten-, Kleiennbkochungcn u. s. w. empfohlen. 

Bei den Uarmwunden, wenn „inteätinum per Iransversum sit praecisum, omni* 



•loöl, Opera medi^a, Turnus VI. Sectio .1, 4, Chin 



,. - Coi 



87 



e ampa tatum". wirr], wenn man glaubl, das Leben erhalten zu können, folgendes 
Tvn den Trüher (I. S. 715) erwähnten VeiTahren etwas abweichendes empfohlen: „utrique 
pani praecisi intestini impnnatur vel argentea fistula, vel cii bacuüs sambuci pro 
ouguitudine intestini praeeisi conforniata: debet autem fistuIa prius ciroomvolui pilis vir- 
giniini, deinde extrem itatibus ßstulae utraqne pars int«stini cum fascicolis criniiuu virginuni 
leniler alligari, modorateqne conslringi, ne niniium constringendo nlimentum snhslantiae 
inlestisotuin iatercipi queat, et membruna intestini computrescat, pili enim non facilc cor- 
nmiponlar, siuuli aliae deligationis materiae". Die Wunde wird darauf mit „pulvis con~ 
glutinfttorius" bestreut, der Darm mit der Rühre reponirt und die Bauchwmide zugenäht. — 
Aucb bei Hagenwunden sollen die (S. 86) erwähnten ernährenden Klystiere in Anwendung 
kommvn. — Zum Schluss dieser Abth eil ung worden noch die Verbrennungen und Elrfrierungen 
und die zu Wunden hinzutretenden übelen Zufalle erörtert. 

Sectio IV. „De ossium fracturis" und Sectio V. „De Insationibus" nn die 
,,gilibus s. gibbositas" angeschlossen ist, bieten, ebenso wie Sectio VI. ,,[jo membrunonim 
niptnmi", worin allein unter der Be^Eeiclinung ,,ruplura perilonaei" sehr kurz dii- lli'rnien 
at^eb&ndelt werden, nichts Bemerk enswerth es. 



Eine denlsche Ueberietzung des rorstehcndeo sechsten Tlieiles stellt die nachstehende, 
sdir viel später erschienene Schrift dar: 

Francisci Joelis, . . . Chinirgia Oder Wund-Artznej-: In Sieben Theile abgetheilet, 
und durch aufserlesene Fragen und deutliche Auslegungen erkläret. Anitzo allen Wund- 
Aertcten. lu groflen Nutzen, in Teutscher Sprach zum erstenniahl herausgegeben. Nürn- 
berg. 1680, 8.. 520 SS. 

Die Eintbeilung i.st ein wenig anders, nämlich in eine Einleitung und 7 Theile: „Von 
drtWnnd-Artincj' insireraein". -- I. „Von den Geschwulslen".— II, „Von den Geschwärcn". 

— II!, „Von bösartigen und ach wer heilsamen Geschwären". — IV. „Von den Wunden". 

— V. „Vun den Beln-Brucben". — VI. „Von den Verrenckungen". — VII. ,,Von Zer- 
rrishung der llüiiÜi'in". 



Cornax, 



P^« Matthias Cornac, {a Media)'), gcb, zu Olmütz in Mähren, studirtc in 
' Venedig unter Kiccolö Massa, in Padua unter Joli. Bapt. Montauus, kam 
1544 nach Wien, wurde Professor in der mediciiiischen Faeultät der dortigen 
Universität, war von 1546-61 viermal Decan, 1552 Rector und machte seinen 
Nittnen besoüders durch den im Folgenden wegen eines abgestorbenen Foetus 
ansfreführlen Baucbsehnitt bekannt. König Ferdinand ernannte ihn zu 
.seinem Leibarzt, die Faeultät erwählte ihn zu ihrem Superintendenten. Sein 
T(id erfolgte am 29. November 1564. Er verfasstc: 

Si>toria quiaiiuennis fere gestationis in utero, quoque modo infans semiputridus, re- 
KCto nlvo exemptus sit, et mater curatn evaserit. Vienn. 1550, 4.') 
Hedieae consultattones. BasU. 1564, 8. 



>) Biogr. mJdie. T. IIL p. 383. - 
k. k. «steiTvieb. Staates. Bd. 48. (N. ] 
bach, IJescbichle der Wiener Universität, Bd. 3. Wien 1888. S. 155. 

>) Diese Schrift ist auch in deutscher Sprache erschienen u. d. T, : Ein . . . geschieht 
lon einer Uitburgerin zu Wiens, welche hej vier Jaren ein todt Kindt im Leib tragen, das 
naehnals im 1549. Jar den 10. Novembris von jr durch den leib gescbuittcn worden, vnnd 
tr diudh die gnad Gattes bey leben blibeo, verhallt vund gesundt worden ist Diu-cb 
Doetor Hatthiam Cornax zu Wienn beschrieben. Wien [o. J.) mit 1 Holzschnitt. 



Sctirifl, welche itts Anhang' s 



Dev genaue Titel der zulotzt genanutei 
der ersten Schrift wiedergiebt, ist folgender: 

Hedicae conaul talionis apud aegrotos secundnm artem et eipcrientiam satubriter 
atituendae encbiridion: libellus umis pro multis-. authore Mathia Cornacc, philosopho 
et medico, reiciB Romananim physico. Adiectne sunt et hiatoriae aliquot, gestatioi ' 
ntero föetus mortui, etc eodem autore. Basileac (15G4), 8„ 227 pp. 

Die kleine, dem Kaiser Maximilian II. gewidmete Schrift, zerfällt in 'd Boche 
denen die zu jener Zeit üblichen syauptischen Tabellen eine gewisse Rolle spielen. 
I. Buch enthält, ausser Allgemeinem, namentlich die Geisteskrankheiten, das II. eine Diätetik, 
bei welcher die „euacuntio" and „repletio" besonders aasführlich erörtert und die letzter« 
bei allen Organen nSher betrachtet wird. In Cap. 17 des IIl. Baches, welches sehr rtf 
seh i edenartige Dinge enthält, wird Beireffs der Gefahr, namentlich des Trismus, bei der 
Operation der Sarcocele („hernia carnosa") angeführt: „quemadmodum auno 16&0 con- 
tigjt Viennae cum quidam chirurgus (sub pignore capitis) secasset tres personas in hos- 
pitali ciuili, igaae onjnus tres ex niimeratis acoidentibus, et spasmo maxime mandibularum, 
periarunt.'' 

Von grosserem Interesse ist die im .\nhange enthaltene: ,,Hisloria gestationis in Tleni 
foetus morini per annos plus quatuor: qui tandem opera ei consilio medicorum, ex utero 
ita per aluum, Deo adiunanle, e^ieclus est, et membralim exemptus, ut Dialer uiaa per- 
manons, integrae restilueretur sanitali : atque post biennium denuo conciperet, ut 
tcatatur hisloria. Daran schliesst sich als „Historla secunda: <juod eadem feminu denua 
conoeperit, et gestanerit foelum uinum, porfectum, mascnlum, ad legiliaium pariendi tempiis! 
quodque e\ poslhabita sectione, mater nna cnm pucllo interletil". Die Gesehichte ist kun 
folgende : 

Bei der Fr.in, die schon zwei Kinder gehabt und im 25. Jahre von Neuem concipirl' 
hatte, ging der abgestorbene Foetus 4 Jahro lang theils in verllüssigtem Zustande durch ilt* 
Scheide, theils mit einigen Knochen durch die Bauchdecken ab und wurde der Rost des- 
selben im November 1M9, unter unerträglichem Gestank, durch den Bauchschnitt entfernt. 
Die rollständig geheilte Frau wurde 1551 von Neuem schwanger und wurde bei ihr, da dei 
Kaiserschnitt während des Lebens verweigert worden war, derselbe unmittelbar nach dem 
Tode von dem Chirurgen Paul Dirlewang gemacht, aber nur ein todtes Kind heraus- 
bcfördert. — Daran schliesst sich noch die Hittbeilang einer ISjäbr. Schwangerscbalt in 
einem Briefe von Aegidius de Hertoghe (Brüssel) an M. Cornax, und eines dem des 
Tietzteren ähnlichen Falles, von Achilles Gnssarus (Augsburg) beschrieben, und die von 
Cornax an Hertoghe gerichtete Erörterung der Frage, ob bei jener 13 Jahre lang schwan- 
geren Frau der Bauchschnitt vorzunehmen 



Kentiüann. 

Johann Kentmann'), Arzt in Torgau, geboren zu Dresden "21. April 
1518, studirte auf versdiiedenen Universitäten Medicin, hielt sich nament- 
lich zwei Jahre lang in Padua auf, wurde nach seiner Zurückkauft 1551 
Arzt in Meissen, darauf in Torgau. Er befasste sich in eingehender Weis« 
mit Mineralogie und Itotanik und war einer der Ersten, welcher eine systema- 
tisch geordnete, grosse äanirolung von Mineralien anlegte und sie in dem nach- 

1) C. G. Jöcher's Allg. Gelehrten-Leiikon fortges. von Rotermund. Bd. 8. Del- 
menhorst 1810, 4. Sp. 226. — J. (;. Poggcndorff, Biograph.-Iiterar. Handwörterbuch. 
Uipdg 18G3. Bd. 1. Sp. 1248. — GDmbel in AUgem. Deutsche Biographie. Bd. 15. 
Leipzig 18S2. t<, 603. 



. Stelle angeführten Werke besehrieb. Er starb 14. Juni 1574. 
Seine Schriften waren: 

Nomenclatura renim fossilium quoe in Hisnia praecipue et in atiis regionihns inve 
nintilur, herausg. loa Conrad Gesner, Zürich 1565. 

Calculorum qui in corpore etc, (a. nachatobend). 

B«Kiment. wie man sich vor der Pestilenz hüten, und was Mittel man daror brauplieci 
»oll. Wittenb. 15G8. 4. 

Für uns ist nur die folgende Schrift von Interes.se: 

Calculonim qui in corpore ac inembris hominum innascuiitur, genera XU. dopiota de- 
wripUque cum falstoriia singulorum admiröindis: per Jo. Keatmanum Dresdenaem medi- 
rum. Tiguri 1565. S., 33 foll. in Conrad ßesner, Do omni rantra fossilium gcnere, 
gemtnin. lapidibus, metallis, et baiusmodl, libri aliquot, pleriquc nunc primum editi. Ti- 
pai, 1565, 8. 

Es wpfden in der obigen Scbrift folgende Concretionen beschrieben: I. „Lapis in 
cerabro hominis repertitm", bei der Seclion, an u'elcher Stelle ist nicht anj^geben, von 
itt Grfisse einer Maulbeere. — II. „Calculi in tonsilli? fancium"; es wird an den ron 
Lange (111. S. 37) beobacbteteu Tonsillenstein erinnert. — 111. „Lapis in tumore sub lin- 
gat cancralus"; Speichelstein ?on 2 Erbsen Grösse bei einem Trompeter in Torgau ausge- 
icfanitten. ~ IV. „Calculi pulmonum". — V. ,,Lapilli in hepatis substantia coagulsti". 
- VI. „f»!coIi in folliculo felHs generali'-. - VII. „Calculi renum". — VIU. „Cal- 
culi In vesica hominis durati". — IX. „Calculi in intestinis generati". — X. „Calcnlus 
in ateatomate cruris condensatus" von Hasel nnssgrusse, durch Entzündung nnd Eiterung 
im Lipons ansgestossen. — \1. „Calcnli in vulneribus". Es werden hier '2 Fälle be- 
scbrieben: 1. Bei einem ISjnhr. Knaben in Zerbst hatte sich nneh gemachtem Steinschnitt 
doreh Incrustation der Wunde ein neuer Stein gebildet, der mit seinem dickeren Theile sich 
in Am Blase, mit seinem dünneren in der nioht r.ar Heilung gelaugten Wunde befand. Durch 
tTwaiterang der Wunde nurde der Stein entfcnil und Pat. vollständig geheilt. - 2. Als 
in Kriege Spaniens gegen Frankreich, 1358, zwei Märkische Edelleute unter König Phi- 
lipp Kriegsdienste leisteten, gab bei einem zwischen ihnen entstandenen Streit der Eine, 
TOD Kalckrenl, auf den Anderen, Cnnrad von Bernbeim, einen Schuss ab. „Verum 
fUibiis crumenae [Tasche) lamina et chalybe obductse, in qua ictus pulueris et pilarum 
grtebat, ca^u illisus, a latere ms resilit: »t palroi intr» vmbilicum spacio intra corpus peno- 
tnns, T«sicam homini inijicit, in eadem sulaidens, impctu eins ex primo offlictu fracto". 
Sach Lvipiig gebracht, wollte keiner dor dortigen Chirurgen die Behandlung des nach ihrer 
Ansicht verlorenen Pat. übeniehmen. ^ein Wille aber n'ur, dass ihn seine Diener lebendig 
odtr Indt in die Ileimalh schnITteu. In Torgaii wurde er von dem Stadtchirurgen Leonh. 
Vvolcins and von dem Verfasser gesehen und in Behandlung genommen und floss 
II Wochen lang der Urin nicht auf dem gewijhnlicbea Wege, sondern durch die Wunde aus ; 
„per Bam [plagam] autem omnis snbstantia cutis camisque vstulata ab Ictu erat, eiqae ma- 
teries qnaedara glutinosa ex acredine lotü sanieqne circumcirca adhaerescens, in lapidis 
MÜditalem obdurneral, ita lamen vi vrinae meatus de die in diem exignns patoret, qua 
slillaret, donec elapsis quinquc ab ictu seplimani^, snbstantia ea vstulata, pntredlne sensiio 
Uutft, ma com caloulo accrnio, a cbirui^ instrumento extiacta fuit, et vrina iam imme- 
diale, vulnns permanauit. Potru ^ubstantia soluta et exompla, ambustae et lentse admodum 
coli persimilis erat, duarum stipularum [Strohhalme] crassitic, digiti transvcrsi latitudine, 
lapidosain eun maioriem abiens, qua vrina evitum habuerat: quae quidem tophos, qui in 
ihermis congelajitur, fere superabat flrmitate, colore cinereo, tactu aspera vt e grossis 
arraulis conglotinala'" Pat. wurde danach vollständig gebeilt. 

XII. „Calculi in extremitatibus digitorum", anscheinend Gicht-Conoremenl«. — 
D obigen Beobachtungen Onden sich Abbildungen in Holzschnitt- Figuren, 



1 



Wecker. 

Johann Jacob Wecker^), geb. 1528 zu Base], studirlo daselbst und 
wurde dort auch 1557 Professor der Dialektik, während er gleichzeitig di« 
Heilkunst ausübte. 1566 wurde er Stadtarzt in Colniar, in welcher Stellung 
er bis zu seinem 1586 erfolgten Tode verblieb. Seine Schriften waren: 

De secretis libri XVII. BasU. 1560, 1588. 1C03, 1G99, 1G4-3, 1GG3, 1701, 8.; fraoiös. 
Genöve, 1616, 4. 

Antidotorium speciale. Baail. 1561, i. 

Mediuinae utriusque Sfntases ex (iraeconim, LatiiioniDi Arnbuiuque tbesaaria , . , . 
oollectoe. Bosil. 1562, 157G. 1581, IGOl. fol. 
Antidotarium generale. Basil. 1580, 4. 

Aatidatarium geminum. Basil. I5S5, fol.; Ibid. 1601, IGOi, 161T, 1642, 4. 
Practica mediduae generalis. Basil. 1565, 16.; 1597, 1602, 12.; Liigd. 160C, 12.; 
Veaet. 1644, 12. 

Aoatomiea mercuiii spagyrico. Kelh 1620, 4.; Basil. 1750, 4. 

Wecker hat sich besonders um die Phannakologie verdient gemuoht, seine Anti- 
dotarien erlebten zulilreicliu Auflagen. Sein im Nachstehenden i^nalfsirtea Hauptwerk stellt, 
wie schon der Titel ergiebt, eine Oompilation aus den alten Schriftstellern in einer für uns, 
nebenbei gesagt, ongeni essbaren Form dar. 

Von dem Hauptwerke Wecket's hat uns folgende Ausgabe vorgelegen; 
Medioiuae utriusque sj-utaxes, ex (traecomm, Latinonim Araburaque thesauris per Jd. 
Jncebum Weckerum Bas. reipublicae Colmarienais plijsieum aingulari fide, metbedo u 
industria collectac et concinnatae. Basileae, 1576, fol., 752 pp. etc. 

Das Werk, welohes gänzlich in der Form synoptischer Tabellen verfasst ist, dabM 
eine für uns sehr weni;; brauchbare Form besitzt, zerfallt in 3 Bücher, welche die innerf 
und die äussere Medicin abhandeln. 

Lib. I. Pars 1. De elemcntis in !;onere, ^•iaoXoyi>i^, umfasst die Anatomie und Ph^ 
siologie. — Pars 2. ITa^Xoyix^, hoc est, De sslubritAte et insaluhritikte, enthält die allg*« 
meine Pathologie. — Pars X uHitoXaytx^, hoc est, Do causis efficientibas. — Pars 4. 
Stjftaattx^, hoc est, De signis in genere. ~ Pars 5. &eqet7rtVTUi^, hoo est, De inten- 
tionibuB et indioationibus curatiuis in genere. 

Lib. II. Pars 1. ' Yyittv^, De cognitione et administratione, aeu praeservatione ew- 
poris salubris. — Pars S, &fqa7itvxi»^. De cei^nitione et cnratione corporis insalubris ja 
gonere. — Pars 3. Ilqotfvkaxnxii, De dignotinne et curatione corporis neutri in genere. 

Lib. in. De morboruin extcrnorum curatione. in der zn jener Zeit üblichen Weist' 
werden in diesem Abschnitt die Hautkrankheiten, die sogen. Tumores praeter naturam oder 
Aposteme, die Wunden, Geschwüre, Knochenhrüclie und Verrenkungen abgehandelt, AIlM 
in der Form synoptischer Tabellen, denen wir nicbts zu entnehmen im Stande sind. 

Practica medicinae generalis a. Je. Jacobo Weckero poliatro Colmariense VIL übrig 
eiplicata. Baaileae, 1585, IG., 437 pp. etc. 

Dieses winziice, in 7 Bücher zerfallende Scbriftohcn entliält zunächst „Ideae Hippo'- 
crateao ad medicam praxin simul et Iheoriam facientes" in Gestalt von ,,Aphorismi", 
den Anit, seine Pllicliten und .\ssislenten betreffen. Es folgen dann die 7 Bücher: 1, Allgo» 
meine Pathologie. — II. Prognostik. — III. Diätetik. — IV. Allgemeine Pharmakologie. — 

V. Specielle Pharmakologie ((V. nndV. mehr als die Hälfte des Scliriftchens ausmachend). — 

VI, Die cliirurgischen Instramente und Verhandstücke. Wir haben diesem i» 
15 Capp. zerfallenden Abschnitt Einiges zu entnehmen. Von den Soalpellen (Cap. 8) heisst 




T. VII. 



p. 472, 




Wecker. — Foes. 91 

es: „Scalpellornm . . . tria suntgenera: oliaare, myrtinum et caltellare. Cnltellare quod 
lulis Lancetta appellatur, vel latum, vel subtile est, pro venarum amplitudine, et stric- 
tara^^ e|tc. ,,Caeteruin balneatores apud nos quoqae scalpellis ad scarificandum 
Ttuntar, verum non tarn acuminatis et snbtilibus, vt in venarum sectione, sed latioribus, et 
rotundioribus in aciei ext^emitate'^ — „Nouacula vero culter rasorius dicitur a Nouo, 
quod faciem nonare, id est, nouam quodammodo, et iuniorem facere videatur^^ — Die 
Sonde führt die Bezeichnungen „specillum, proba, tenta et intromissorinm^^ — „Sple- 
niam ab oblonga splenis figura nomen habet'^ — ,,Puluilli . . . vnlgaribus chirurgis 
plumaceoli mencupantur^'. — „Tnrundae seu penicilla, et linamenta, quas vulgo tenta 
appellant". — Die Fibulae (Cap. 14) sollen bei stark klaffenden Wunden in Anwendung 

kommen. „Sunto autem fibulae ipsae, vel maiores, vel minores, ab vtraque vero 

parte recuruae, figaturque hamus vnus in altero vulneris labio, et versus alterum du- 
catur, in quo et alter hamus infigatur: vt facere solent, qui pannos tundendo apparunt'^ 
f.Adhibentur autem fibulae in vulneribus maioribus et rectis: in transuersis vero suturis, et 
fibulis opus est". 

Lil). YII ist der Therapie chirurgischer Krankheiten gewidmet, jedoch so kurz und 
alliremein gehalten, dass wir darauf nicht näher eingehen. 



Foes. 

Anuce Focs^) (Anutius Foesius), einer der gelehrtesten Hellenisten, 
geb. zu Metz 1528, studirte in Paris unter Houllier, Goupil, Fernel, be- 
gann daselbst bereits seine Studien über Hippokrates an alten Handschriften, 
kehrte aber 1556 oder 57 nach Metz zurück, wo er Stadtarzt wurde und bis 
zu seinem 1595 erfolgten Tode seine Zeit zwischen der Praxis und dena Stu- 
dium sowie der Herausgabe oder üebcrsetzung und Erklärung der Werke des 
Hippokrates theilte. Seine Schriften waren: 

Hippoeratis Coi über secundus de morbis vulgaribus etc. Basil. 1560, 8. 

Pbarmacopoea medicamentorum, quae hodic ad publica roedentium munia in officinis 
extant, etc. Basil. 1561, 8. 

OecoDomia Hippoeratis. Franeof. 1588, fol.; (lenev. 1662, fol. (s. nachsteheud). 

MagDi Hippoeratis, .... opera omoia etc. Franeof. 1595, 1603, 1624, 1657, fol.; 
Oencv. 1675, 2 voll. fol. 

)Ä'ir führen nur das folgende Werk an: 

OecoDomia Hippoeratis, alphabeti serie distincta. In qua dictionum apud Uippo- 
cratem omnium, praesertim obscuriorum, vsus explicatur, et velut ex amplissimo penu 
depromitur: ita vt lexicon Hippocrateum merito dici possit. Anutio Foesio Mediomatrico 
medico, authore. Francofurdi, 1588, fol. 694 pp. 

Dasselbe ist ein alle bei Hippokrates vorkommenden Kunstausdrücke, darunter eben- 
falls die chirurgischen, erklärendes Lexikon, das auch sehr zahlreiche Verweisungen auf 
andere Schriftsteller des Alterthums, namentlich Galen us enthält und noch heutigen Tages 
seinen Werth hat. 



J) Biogr. m^dic. T. IV. p. 172. — Dict. histor. T. II. p. 332. 



Schetick von Grafen' 



Schenck von Gralenljerg. 



Jobannes Sehenck von Grafenberg'}, geb. 10. (oder -iO.) Juni 1531 
letztgenanntem Orte (einem Dorfc im jetzigen Wiirttembergischen OberaniW 
Nürtingen), studirlo in Tiibingen unter Leonhard Fu(;b.s, Jacob Schegk 
und Michael Rucker, wurde daselbst löäöDoctor, ging darauf nach Stras»- 
burg, um dort die ärztliche Praxis auszuüben, wurde aber ziemlich bald 
(zwischen 1558 — 60) von der Stadt Freiburg im Breisgau dorthin als erster 
Stadtarzt und Physikus berufen und verblieb in dieser Stellung durch fast 
40 Jahre, bis zu seinem am 12. November 1598 erfolgten Tode. Eine Pr»- 
fessur an der dortigen, damals zu Voider-Oestorreich gehörenden Hochschule, 
wie man hätte erwarten können und wie er es vor Änderen wegen seiner 
wissenschaftlichen Bedeutung verdient hätte, wurde ihm jedoch nicht zu Theil. 
8. war ein ebenso tüchtiger Arzt als achtungswerther Gelehrter und Schrift* 
steller. Die Stadt Freiburg hatte alle Ursache, ihm dankbar zu sein, 
dass er in den 5 Pest-Epidemieen, von denen sie während seiner Lebensr 
zeit heimgesucht wurde, den Einwohnern thätig und hilfreich beistand, wM 
um so wichtiger und uöthiger war, als die Univei:silät in solchen Zeiten, dl 
die Dauer der Epidemie sich oft über Jahre erstreckte, sich auflöste und 
Lehrer und Schüler in anderen Orten zeitweilig ihren Aufenthalt nahmen. 
Von seinen Schriften, die grösstentheils von seinem ältesten Sohne Johann 
Georg S., zum Theil erst nach den beim Tode hintcrlassenen iHanuscriptoii' 
herausgegeben wurden, führen wir nur die folgende, als sicher und allein VOB 
dem Vater herrührend an: 

Observation um Tnedicarum rariorum libri VIL Basil. et Friburg, 1584—97, 8., 7 »oll.f 
Francof. ICOO, 8., 2 »oll.; Friburg. 1G09, 1G65, fol.; Lugd. IG«, fol. 

Es giebt dann aber noch eine Anzahl unter dem Namen des Sohnes ei 
schienener Schriften, zu denen das Material sicherlich ganz oder zum grösste 
Theile sich in dem Nachlasse des Vaters gefunden hat. 

S. hat sich, wie das bereits erwähnte, im Nachfolgenden excerpirtc WeA 
zeigt, das grosse Verdienst erworben, dass er, im Gegensatz zu den meisten 
seiner Zeitgenossen, welche grosse systematische, mit Hypothesen vollgepfropft« 
Abhandlungen schrieben, in denen einzelne Beobachtungen sehr spärlich warea, 
eine Casuistik in grossariigem Massstabe anlegte, indem er niciit allein aus 
den schon vorhandenen Werken der verschiedenen Zeitalter die wichtigsten 
Angaben zusammenstellte und dazu Beobachtungen aus seiner eigenen gro 
Praxis hinzufügte, sondern dass er auch durch brieflichen Verkehr mit At» 
berühmtesten Aerzten und Schriftstellern seiner Zeit Beiträge für sein Wer" 
sammelte, welches dadurch eine Fundgrube für Einzelbeobachtungen aus dei 
Gebiete der gesammten Mcdicin bis auf seine Zeit hin wurde, wie Aehnlichf 
noch kaum vorhanden war. Allerdings muss zugestanden werden, dass eic 
beträchtliche Menge der mitgetheilton Beobachtungen wenig beweiskräftig ist, 
weil es nicht der Sitte seiner Zeit und der früherer Zeiten entsprach, Einzet 
beobachtungen mit der Genauigkeit, wie wir sie heute verlangen, wiedw* 
zugeben. Ausserdem ist auch manches Abergläubische und Betrügerische auf- 
genommen, das füglich hätte wegbleiben können. 

'] Rudolf Huier, Jobannes Schenck von (irafenberg, seine Zeit, auln Leben, st>iM 
Werke. Eine bistorbcb-mediciniscbe Skizze. (Programm der Albert- t.udwifrs-Universität 
Freiburg i. Br. nur Feier des Gcburtstagea des Grossbenogs, 1S7S.) 4., 172 SS. 



^^BVon S,'s grossem Worko haben wir die im Nachstehen den foliiendc Aiis- 
^^K benatzt: 

^^V^ Joaanis Sehenckii a (irafcnberg, medioi npud Friburgn-Brls^ioa quondain fioren- 
ÜBÜni, ObscrralJonuTn rnedicanun rnriorum libri VII. In qiijbvs novn, itbdita, admirabilio, 
maiMtrosiiquc memplit, circA nnatomeD, aegritudinun] ousns, si|^n, cueotus, curatiooes, a 
v«trnlrua rceeatioribusquo atuo inodictii. siue alib quibusijue fidc digniu. scriptorib. mona- 
tnenUs cODsigoata, partim bactenits publicatia, partim etiam äv^dÖTott dod paucis, por 
oommaDes locos arliGciose digeata propoauDtur. Opus... a .loao. Tieorgio Scbeockta, 
ßl. Ilofceuoi'nm reipub. comitisque HaooeDsia medico, tertium accurattss. illustratum. Modo 
TCro Ab inaumeiis praccedentium editioDum mendis, Car. Spoiiii, med, Lugdan. opera 
readicatuiD. Lugduni, 1613. fol. 893 pp. etc. 

Man kann sieb von der Reichhaltigkeit des Inhaltes des obi^n Werkes eine gnle Vor- 
stcllanir machen, wenn man bloss ilio nachstehenden Zablim betrachtet. Der an der Spitze 
geiteh«»« „Eletiobös auctorum ex qnorum scriptis pnblicatis vel anecdotis" das Werk ge- 
«chüpd hat, rübii an: Graeci ^, Latin! veteres 5, Hebraei et Ar.tbes 11, Latino-barbari .^7, 
Idtinl rer«ntiore5 elegantes ot docti 393, Auetores mixti (nioht-tnedtcinischo .Schriftsteller) 
1311, Klassiker 12, Ueberselier ans anderen Sprachen IG, endlich das Alte Testament. Daau 
kßmmt da« Vnrxi<ichniss derjenigen, znm Theil schon unter den vorhergehen den be(indIiohen 
ft4 MSoner, welche noch nicht veröffentlichte Beobachtungen dem Vprf. mitgelheilt haben; 
damiiler die bekanntesten : Achill. Pirin. Gasser (.\ugsbiirg), Conrad Gesner (Zürich), 
Pttii PUler (Basel), Caspar Bauhin (Basel), Hercules Saxonia (l'adua), .lac. 
Itvrsl (Helmstedt), Jac. Seidel (Grnifswnid), .loacb. Camerarins (Nürnberg), Joh. 
Bauhin (Mümpelgard), Joh. Dryander (Marhnrg), Joh. Georg Schenck, Sobn (Ha- 
gonn), Joh. (Hnther von Andernach (Strassbnrg), Joh. Jessenins a Jessen (Witten- 
bng), Iiorenu Seholtn (Breslau), Martin lloltznpfel (Augsburg), Melchior Sebir. 
(Sttassbnrg), Oswald Gabelchower (Stuttgart). 

t'ibf r I. „De cnpite" handelt zunäctist „De c;ipil1is capitis et barbae" und zvar „De 
canilie", darunter Fälle von Ermuen aus Furcht, in einer Nacht, „De caluitie", „De alo- 
Ittcia", „De tinclnra capillomm" und deren schädliche Folgen, „De barba", bärtiges Kind, 
btrtig« Weiber. 

„De monslrosis capitis conrormationibus", ilarunler „Bicipites", „Acephnli" u. s. w. ; 
„Hydrocephalon" : bemerk enswerth ist bloss der von Veaalius beschriebene Fall; 
die angeblichen „Ilydrncephalici uurali" übergehen wir. Wie die verschiedenen aiu 
Kopfe beobachteten angeborenen Auswüchse einer „camea masaa", ,,cami5 excrescentia", 
„«utanenni velamenluro" aufzufassen sind, namentlich wohl als Encephalocele, lu der viel- 
(•Ichl auch die „capila aornuta" gehören, unterlassen wir xn eriirtern, übergehen auch die 
M Erwachsenen beobncbtoten ,,comua". — L'uler den Erkrankungen der Kopfschwarlc 
Ut der Fall vonÄneurysma cirsoideum des Vidus Vidius (1I.S.298) angelulirt, sowie 
die ttii-ilwelse Abr^issung der Kopfhaut in einem Falle von Parf (II. S. 722). — In dem 
Abschnitt „De vulneribus capitis" wird nach verschiedenen Autoren (Amatus Lusitanns, 
Ijuorcetanus, Par4, Marcellus Donatus etc.) bemerkt, doss an einigen Orten die- 
«etben kaum oder erat nach langer Zeit zur Heilung gelangen, dass oft noch nach Verlauf 
abi<« sfhr langen Zeilranmes eine Ijebensgefahr für einen Kopfverletxlon vorhanden ist, 
wflireod anderseits bisweilen anscheinend sehr gefährliche Verletzungen einen glücklichen 
Verlauf nehmen. — Für ,,Cerobri vulnera cum ejusdem substanliae jactura" werden Beob- 
■ehtnogeo von Berengario da Curpi (I. S. 9&4), Nie. Massa (II. S. 281), Fallnppio 
(IL S. 385), Arceo, Dalln Crooe, Parrt (H. S, 725) n. A. angeführt. - An 
FiU«n ron angeblichen ,, vulnera ventriculorum cerebri" wird ein solcher geheilter 
vdfi „ralnnn antetiorls cnrebri ventricuU*' nach Galenus und ein anderer von Teu- 
dorice („Qnartus cerebri ventriculns, memorion dicalns, cuidam tntus per vnlnus ab- 
llfats, mlna memoria"') erwähnt, die selbstverständlich überaus zweifelhaft sind. — Unter 
iWt BtfffJuiung ,,V(iria ad ceietirUBi pertinetilia" linden ^icü Fälle vom Fuiigus cerebi l 



94 



rk V 



n Graf^nbp 



, Observalio 



ü niedicac r: 



, Lib. I. 



iiacl \ olcher Coiler, Joh. Lange (III. S, 35), Partf (II. S. 725) und ciii sehr juteifol- 
larte tall von Schenck selbst. Eiaen Fall von „cerebrum panctiro laesum" (Jacoi) un^ 
mcb ero on „Commolio vehemons" (Arceo, Vcga, Coiter, Dodoens, Benedetti, 
\ -lue ola, Pare) übergehoa wir. 

Aus einem grüsseren Abschnitt „De cranio, snturis, fracturis, contusionibus" wird la- 
nJicbst, den Sohildel betreffend, erörtert „Quibus loois et bominibus durJora sint crai 
und, nach llerodot, angoführt, dass, während die Perser sehr xerbrechliche Schädel haben 
sollen, dio der Aegypter so widerslundsfabig seien, dass sie kaum durch einen Steinwotf 
lurbrochen werden; auch soll man bei ihnen nur sehr selten Kahlköpfe sehen. Ebenso sollen 
(nach Gonzaius Fernandus Oviedus) die spanischen Indier so harte Schädel haben, 
dass eher die Schwerter als jene »erbrechen; desgleichen sollen (nach Par^, Li vre V, 
Chap. 4) die Neger und olle südlichen Völkerschaften härtere Schädel und keine oder wer 
Nahte an diesen haben; Höcker und Auswüchse können ausserdem den Schädel (nach dem* 
selben Autor) slotlenweise vordickan. — Die seit Herodot und Aristoteles angefübrleo 
Fälle von Schädeln ohne Nähte fibergeben wir, ebenso wie die Varietüten der letz- 
teren. — Bei den Fissuren dos Schädels wird an den sehr bemerkenswertben Fall bei 
Vallcriola (U. S. 684) erinnert und bei den Contrafissuren naraentlkh auf Fall oppio 
(II. S. 377, 385) und Parf (U. .S. 719) Bezug ganommen. - Auch in dem Abschnitt 
„De etfractura seu depressione ossium" wird au Par^'s (II. S. 710) Aensserungoi 
und die Beobachtungen von Marcello Donatu und Butallo erinnert. — In BetrtS 
der Contusion des Schädels, besonders bul Kindern, werden die Bemerkungen und 
Beobachtungen von Botallo, Arceo, Joh. Lange angefahrt. — Die an einselnes 
Thoilen des Schädels, wie an der Stirn, dem „bregma seu sinoiput", bcobachlelen Ver- 
wundungen und Contusionen (nach ßntallo, Par^ u.A.) übergehen wir, als von geringen 
Interesse, ebenso die diagnostisch nicht sichergestellten Fracturen des Os petrosum; auoD 
die angeführten Fälle von Fractur des Schläfenbeins sind unbedeutend. — Zum Schluss, 
die Sohädelrerletiinngen betreffend, finden sich noch einige Fälle von Valleriola, Arceo,. 
Vidus Vidius und Par6, auf die wir nicht näher eingehen. 

Es folgen dio zahlreichen Erkrankungen des Gehirns, die wir, als der inneren Medicia 
allgehörig, ausser Betracht lassen; auch übergehen wir die Krankheiten der Augen und 
füliren nur Einiges über die der ühron an, lassen jedoch dio an erster Stelle besprochen 
Fälle von Monstrosität und von Beweglichkeit derselben ausser Betracht. Unter den 
Fällen von Fremdkörpern im äusseren Gehürgang wird der von Harcello Donittfr 
(II. S. 517) eines im Obre keimenden Samens und ein anderer von Lorenz Scholts (in- 
Breslau) berichleter augeführt, in welchem durch eine 6 Jahre lang im Ohr sitzende Korallen* 
perle (,,spbaBrQla corallina") bei einer Magd „hemicrania, Stupor et dolor brachii" bervoiw 
gerufen worden sein soll, wobei ,,si'Uäim bracbium oontabesceret" ; nach Ausziehung dal' 
Fremdkörpers „dolores cessarunt et motus bracht fuit restitutus" und die Pat. war später 
„non solura doloris omnis expers, sed etiani ab atrophia plane Itborata". 

Bei den Erkrankungen der Nase tinden :'icb Beobachtungen von in dieselbe eing«< 
führten Fremdkörpern, Blutungen, Polypen, „vermes", Ozaena u.s.w., ferner wird die G»< 
schichte der Khinoplastik in IlAlien bis auf Tagliacozzi (vgl, II. S. 488), erzählt; saell> 
wurden Fälle von schwerer Gesichts Verletzung nach Arceo, Eindringen eines Pfeiles in dit' 
Nasengegend nach Abulkasim (I. S. 644), Beoedetti (1. S. 960) u. s. w. angefülirt. 

In Betreff der Zunge wird, ausser einigen zweifelhaften Beobachtungen von „LinguU' 
monalrosae confonnationes" eine Anzahl von Fällen von Glossitis mit enormer Sohwelliiny 
der Zunge beschrieben, femer Sprachstörungen, Kürze des Zungonbändohens, Abbolssw. 
und Abschneiden (als Strafe) eines Stückes der Zunge, „piÜ in lingua gcniti, satis longi*<f 
„spongia carnosa in lingua enal^ <|uae a resectione in lantum excrcuit, vt faucibus vnde- 
ounque occupalis, aegrum suflocaret", eine Anzahl Fälle von Speicholsteinon unter der Zunga|, 
darunter i^olche „sermonis vsum nonnullis inlercipienles", Venensteine in den Vv. ranlnM 



Schencti von drarfnhprjc, nix^firv-jitinnos 



ueriir 



. I.ib. I, II. 



m 



«Mh Jouberl, Erürlerun){eD über die Xalur ikr Kaniilii, „Verrucae in lingua" (bei 
Hiiam juncen Mädchen seit früher Jugend), „Verruca pensilis magna in lingua enata" 
(»bgebnnden) bei Chaumotte, Geschwüre und Fiasaren der Zunge. Unter der Bezeich- 
nung „he liiigua absumptn putredine in variolis, et renascente" wird eine ßeiibachtung 
Jacob lioist's mitgetbeilt, einen Gjähr. Knaben belreffend, bei dem, als er im Verlaufe 
ia BlMtern „obmatesceret", an(;:enommen wnrde, „colnmellam prorsus ab.snmptam patredino 
nse"; onch solln, nach Aussage von zwei behandelnden Chirurgen, „Mngiiam non amplius 
ad«sw, et putredine '[uotue absumptam". Als Horst selbst den Fat. sah, bei dem die 
Butlern fast Terachwunden waren, fand er ihn „mntum et osurienlem quideoi, nihil vero 
nisi iusQuIa lambenlnm bibentemque satis difDculter", ausserdem „linguam rsque ad 

radiecm eius adhnc salis putridaui absumptam prorsus columellam tarnen in 

fMicibus saluani". Sach einem Jahre sah H. den Knaben, der geläulig sprach und die 
Kcbnle besDohte, wieder; beim OelTneii des Mundes „lingilatn onincque palatum plane sana 
polclinqae inoenic, nisi qnod multo minor lingua rennta apparet, quam puerorum id 
MUtis mae solet". 

Die Uillheilungen über Entzündung, barsch laflung und Tüdilichkeit des Absciineidens 
ier (.Irnlo („gurKareon, oolumella") überKehon wir. — An Beobachtungen von Ankylose 
des tinterbiefors liei^en nur solche, die post mortem an Schädeln gemacht wurden, vor 
(Culumbos, Anat. I.ib. 1^; Coiter, Libcll. oluerv. anal, et chir.; Eustachius, De 
(Untibos, Cup. 2S); ferner ein Fall von wahrscheinlich partieller Nekrose des Unterkiefers 
bei einrm ungefähr I2jähr. MädcJien („puellae inferior iDa;iilla, tota potrefacta eiempta, in 
ruius l«<rum callus enatus, dentiam et masticatiojiis munus expluns"). 

Nach Joh. Stadler wird die von einem Chirurgen bei einem ungefähr lOjälir. Knaben 
aa«gefShrle, l Stande dauernde Exstirpation von Drüsengeschwülsten („scrofulae, 
tnmor cboeradicas") am Unterkiefer und am Halse beschrieben: „Ad sanguinis eruptionis 
periculuD), sol^^lcr funiculo ad id parato venarum ora confestim constringebat [chirurgus]: 
aliqoA« protonilias ad renas iuRulares penilns immersas radices habebant, circa basim se- 
ftuidum asperam arleriani in laembranula liiiic inde inserlae erant complicaUe". Die her- 
aasgenomuieiien Drüsenirescbwülste, 72 an Zahl, füllten eine ziemlich grosse Schüssel. 

Unter den Fj-krankungen des Zahnfleisches werden Fälle Ton „prodigiosum gingi- 
nnun Inct^Btenlum" und von Kpulis beschrieben, z. B. die Fälle von Wilhelm von Sa- 
ticetD (1. S. 755) und Paifi (11. S. TOS), ferner starke Blnlnngen aus dem Zahnfleisch.— 
Bm d«D Zähnen finden steh manoherlei Varietäten erwühnl: Mit Zähnen geborene Kinder, 
Zahnlosiekeit, Mehrzahl der Zähne, mehrere Reihen derselben, Bestehen sammtlicher Zähne 
ans einem Stück, am tiaumeti sitxenUe Zähne, Wachsen von Zähnen bei Preisen; auch der 
Betnimfsil mit dem sngen. goldenen Zahn wird angeführt, deauüchsl verschiedene Er- 
krankuagen. Ausziehen der Zähne, künstliche Zähne. 

In demAbscbnitl übet Gaumen, Schlund wird derGauinen-Defecie und derGaumen- 
Obturatoren bei I'ari^ (It. S. 774) u. A. gedacht, ferner der Krebs- und anderen Geschwülste 
in die^r biegend bei Abulkasim (I. S. 628), Ronss. — Das über Erkrankungen des 
öealcbiea, der Wangen, der Stirn, der Lippen und des Mundes Angeführte ist von ge- 
ringem Belang und der llaupts^iche nach (Wungenwunden, Lippenkrebs) bei Parf (II. S. 706, 
t} ja finden, 

JJher II. „De parlibns vitalibus thorace conlentis" beginnt mit den Erkrankungen der 
Pillen und fuhrt einige Fälle von Tons illar-S leinen, -Absccssen und Feslsilzen einer 
D der Mandel (ran Foreest) an. 
Von in den Larynx oder die Trachea („aspera arteiia") eingeführten Frcmdkürpern, 
■lieEtsticknngsanralln oder wirkliche Erstickung hervorriercn, werden mehrere Beobachtungen 
. So in einemPallccon Oswald Gabelchower bni einem Knaben durch ein hastig 
I geateckles Stück Apfel, das noch, als Fat. asphyklisch zusammensank, glück- 





9G 



Sc hei 



1 RrafonbM 



Obw 



l.ib. II, III. 



^^^P licherweise aus dem MunHe herausgeschleudert wurde — Erstiokung eines 5— Gjälir. Knaben 

^^^1 durch emFischcheD(„pisoicti!us"),<iasorin den Mund gesteckt hatte(Sclienck),so> 

^^^H Geisteskranken, der ans einem Fischbehälter sioli einen Barsch (,,perca") mit dem Kopfe vorsa 

^^^B in denMtand gesteckt hatte und innerhalb einer halben Stunde an Erstickung verslaib (Joachi 

^^H Camerarius), ferner Fälle von Marcello Donato (II. S. SIS). — Es folgt Eintffes über 

^^^^^ Wit-derbelebiing nach Erhängen, Ertrinken, Ersticken in Kohlcndampf u. s. w-, dos wir 

^^^H übergehen, 

^^^^1 lieber die Angina und ihre verschiedenen Arten wird zunächst die „ex primis verle- 

^^^H bris Rtila" nach Galoniis angeführt, sodann eine Anzahl von Füllen, in denpn nach 

^^^H kurier Zeit Erstickung eintrat, sowie einige Fälle von Angina acuUssima oder praefo- 

^^^H cativa, die einen glückliehen Verlauf nahmen, darunter auch solt^he, in denen ein inne 

^^^H (retropharyngealer?) Abscess oder eine Eiterung am Halse, z. B. in dem Falle t 

^^^1 l.anfranchi (I. S, 777) eröffnet worden war, — Unter der Bezeichnung „Larjrngotomi 

^^H wird der bei den rerschicdenen Auloren, wie Antyllus (I. S. 486), Paulus (I. S. 565), 

^H Abulkasim (i. S. 629, 638), Avicenna (I. S. 652), Wilhelm von Salif 

^^H {I. S. 759), Pard (11. S. 726) zu findenden Mittheilungen theils über schwere Halsver- 

^^^K letzungen mit Erölfnung der Luftwege, theils auch der Ausführung der Tracheotom>>. 

^^^H Bei der Opemlion des Empyem's erinnert S. an das Verfahren des Hippoktates 

^^^1 mit Durchbohrung einer Rippe (I. S. 2S9), erachtet dasselbe aber wegen der Scbmalhail 

^^^1 dieser Knochen nicht für empfehlenswert)) ; ferner wird des von Vesalius bei Gelegenheil 

^^^H der Verletzung des Herzogs von Terranova abgegebenen Guta«litens gedacht, in velchom 

^^^H .loner eine Anzahl von günstig verlaufenen Thoracocentesen anführt. 

^^^H Das über Lungen Verletzungen Angeführte ist von geringem Belang. Beim HerxeK 

^^^1 werden einige Falle von Freilegung desselben durch Nekrose (?) und Eiterung, nach G i- 

^^M lenus (1. S. 433) und Benivieni (L S. 906) erwähnt. Von penetrirenden Wunden de«- 

^^^1 selben, bei denen das Leben ungewöhnlich lange erbalten blieb, liegt, ausser dem Falle vi 

^^M Parg (II. S. T27) ein an Schenck von Cyriacus Lucius milgetheilter vor, in welchen 

^^H ein Ingolstädtcr Student durch einen Stich in die linke Brustseite „vulnus ipsam cordlt 

^^^H substanliam, virumque ipsius ventriculum transuersim penetrana, acceperit; pUleae (a 

^^^H bcne longae spatium vulneralus cursu confecerit, mente porro et sensibus integerrimis li 

^^H per horam integram ita cansliterit, vt loqui, et Deo se commendare potuerit. Vulnus, 

^^^r perto post mortem corpore, modici professores omnes, et alii spectatores non pauci TidenIIl^! 

l atque armorum genus ex vulneris forma dignosoere potuerunt". 

Von Verletzungen des Zwerchfells wird der mit Hernia diaphragmalica verbundene 

|, Fall von Par^ (IL S. 727) und von Brüchen des Brustbeins werden die Beobacbtungei 

^^m De.sselben (IL S. 751) augeführl. — Lieber Brustwunden liegt eine Reihe von Beub* 

^H achtungen vor, so von Plater, Benivieni fL S. 906), Chaumelte (U. S. 826), VaU 

^^m leriola (U. S. 681), lloullier (IL S. 6T4j, Pari! (IL S. 727), Arceo und über Behsod- 

^^^H lung von Brustfisteln die Bemerkungen des Letzteren. 

^^^1 Bei den Erkrankungen der Mamma handelt es sich um Hypertrophie derselbett, 

^^H („mamma monstrosae magnitudinis"), Milch bei Kindern, Männern, Jungfrauen, UebeiuU' 

^^H der Brustdrüsen und Warzen u. s. w., für welche Zustände eijiige Beobachtungen vorliegen,; 

^^^1 sodann Cancer mammae, „Struuiue in mammis vtrinsque sexus", „Lapides 

^B 
^H 



Liber III. „De partihus natnrnlibus nntritioni seruientibus, el imo veiitrc conclusts" 
beginnt mit „Oesophagus et gula" und wird zunächst eine Reihe von Benbach tun gen des 
igens von Fromdkurpern angeführt: „tjuidani vel volonl«s, \e] mercede iiu 

citati, varia, veluli vrceos [Gcrässe] vitreos, viti'a cnnfraota, clanos feireos, niucronem, o 
testas, lapides, Hgna, pisces, aliqiiando aculoalos (|uoi|ue, Jinguillam viunm, porros oct»- 



Schenck von r.rofonV.erK. Ob'iprvationi'S mMmp imiores, I,ih. III. 'M 

^fnta, Ues ihsicros, rhordnm cum ctuco, gcmmis, et (]iiailrngiiila vnionibus instrurtissiiiiam, 
dfl^uU'uerunt: quae |>aDla post, sine ritäe pericnlo, per anum egesserunt", F)s gehört liier- 
ber uich der Fall TOn Aruolano (I. S. 886), in welcliem der rcstsitKeiide Fremdkörper 
naeh »nssen herauspitertc. Woit<^r folgen Beobachtnngen von im Oesophagus stecken- 
gebUebenon Fremdkörpern, nämlich „tcmoro et incsule, vel auide quidam poma S. 
Joannis, per^ica, carnes tndurutas, intestina duriora, pulmones vernecinos [Sohijpsen-], caU 
cnlos aeneus, et acus deglulienles, sulTocationis periculiim et tabem incurrerunt". Es ge- 
bor«! hierher Beobarhtungen von van Foroof^t, Amatus Lusitanus, Benivieiii (I. 
S. 907), Benedetti (T. S. IM») n. A. Endlich folgen Beispiele von „iiisolenles nonnulli, 
alii per imprudentian, neniosae carnis bolum, oiium integrum, sqnillas [Muscheln], ocan- 
Ihios pisciculos, aeus, specillum (ruigo tentam dictum) douoranleü, mortni sunt". — Um 
bei Verschwellung des Halses einem Pal., der nicht schlucken kann, Nahrung einKullössen, 
winl ifa.^ von Capiraccio (II. S. 418) beschriebene Instrument empfohlen. ~ Es werden 
aar.b einige FSIle von Ernährung durch Klystiere bei im Oesophagus feslsitzendeu 
FreredklTpeni mitgelheill: so von van Foreest und Brasavola. 

BeAbachtnngen von Wunden des Magens, die zur Heilung gelangten, werden von 
Vega, Palloppio (II, S. 369) mitgotheilt; ausserdem zwei weitere, von denen Schenck 
brieflich Nachricht erhielt. Dia eine rührt von Jacob. Oethaeus her, nach Hil- 
tbwitung der beiden Chirurgen David und Job. Schenckel im Fuldaischen, woselbst 
im Dorf« Marpach ein kräftiger Soldat von einem Baner mit einem Jagdspiess einen Stich 
i» das r«chle Hypochondrinm erhalten hatte. Es wnrde angenommen, dass der Magen 
auf der rechten Seite verwundet sei, „quod et potus, et iuscula per os sumpta, per vulnus 
arceptnm denuo rciioerentiir, et stomachi apertio, etiam digitis insertis, perciperetur 
enldenteT". Es wurde zu einer gleichzeitigen Naht der Banch- and Magenwnnde 
geschriltett, „vt adducto ad exteriorem cutom parle stomachi vulnerula, vna eademque 
sntor« et stomachi pars concisa, et cutis colligarentur, furtiter aegro perforente illam chi- 
rargomm operationem, doloris et pericnli plenam". Nachdem „sensim vulnere illo conglu- 
linalo-' erhielt I'aU seine frühere Gesundheit wieder. — Der uweite Fall, von Joan. 
Franrns Hildesios, Med. Camenicenus berichtet, betraf einen Bauer, der im Dorfe 
Kuaersdorf einen Messerstich erhallen hatte und bei dem „cibus etiam nonnunquam per vul- 
nus »on satb munilum" austrat. Die Wunde konnte lange nicht zur Heilung gebracht 
wrrdcD; dieselbe erfolgte aber dennoch, „sed ita ut tumorem instar pngni eo in looo iam 
gestare, quem ego vidi et conlrectaui, dcbeal. Saepe autem tumor ille gravissimos dolores 
«ciUl". 

Bei den Erkrankungen des Mastdarmes wird eine Anzahl von Beubaclilungi'n lon 
Anus imperforatus, darunter einige von Schenck mitgetheilte, erwähnt. 

Nach Ajifahmog mehrerer Beobachtungen von geheilten Darmwunden, herrührend 
tflci Abolkasira ([. S. 640), Vidus Vidius, Par.5 {II. S. 729), Hoiillier (II. 
S. 674) werden einige von Schenck berichtele Fälle mitgelheill, von denen wir nur 
den folgenden, 1549 in Montpellier beobachteten erwähnen, betreffend einen von Räubern 
äborfalleneD Mann, der, ausser Hiebwunden am Unterkieler und der Hand, einen Stiuh in 
dje Unke Seite des Unlerldbes ungefähr '2 Fingerbreit über dem Nabel erhalten halle, aus 
welcher Wnnde sogleich „portio magna intestini coli" vorgefallen war. Die beiden ersten 
Wanden worden zu Avignon in 10 Monaten zur Heilung gebracht; Jedoch ^inlestinura 
namtine colon a chirargis in slalum et locum naturalem reduci noutiqnam potuiL 
Uansil igitur eitra ventrem ac cuti conglnti natura per (ransoersum ventris quasi pro- 
aiHbal, ac loLo iam biennioexlra peritonaeum constitutum, acrique expositum fiteral. 
Sangainem largissimura, per orificia venulanim mesaraicarum qoac intestino inseruntur, 

re, et pennanere conspexirnns, ita vt vulneratus saccum pannis etlinteolis refertam, 

I ctmumfenre cogeretor, quibus ad tergendum sanguinem subinde vteretnr. Addebat 
a nilneratn^, se inl^rdum per intestinum hoc aliquid excremcnlorum alui depi 

7 





98 Schenck von G rafft nbeig, Obscrvationos medicae raiiores, Lib. III. 

non tarnen iUi perfecte coctorum: et si id contingeret, se per anum saepc spatio quindecim 
dierum nihil egerere". Dieser Pat. wurde auch von Rondelet, Saporta u. A. gesehen. 

Unter der Bezeichnung ,,Stercora alieno loco cxcreta" werden zunächst einige Fälle 
angeführt, in denen Personen Lebens- oder viele Jahre lang allen Koth durch den Mund 
entleert haben sollen; sodann folgen Beispiele von Koth fisteln an verschiedenen Stellen 
des Körpers, z.B. am Nabel, in der Inguinalgegend nach brandigen Brächen, oder an anderen 
Stellen des Unterleibes, nach Verwundung zurückgeblieben, femer Entleerung des Kothes 
durch die männliche Harnröhre oder die weiblichen Genitalien, bei angeborenem Verschluss 
des Afters oder erworbener Communication des Mastdarmes mit jenem. Es folgen Beispiele 
von Entleerung sonderbarer Dinge per anum, andererseits von ungewöhnlich langer V^er- 
haltung der Fäcalmassen. 

Von Erkrankungen des Mesenterium werden angeführt: Abscesse, eine grosse Menge 
von Drüsengeschwülsten, nach Ingrassia (IL S. 307), eine Krebsgeschwulst von 10 Pfund 
Schwere u. s. w. 

Einen Fall von Eröffnung eines Leberabs cesses theilte Hercules Saxoniaan 
Schenck mit. Der Abscoss sass „in parte gibba" und „inter costam et costam eminebat". 
Bei der Eröffnung durch Antonius Casotus in Padua „impetum exilientis puris primus 
in seipsum suscepit. Sanies educta, octo dierum spatio libras XI excessit. Per anum inte- 
grum fistula plumbea in loco aperto gestata, optime conualuit". 

Demnächst findet sich ein von Joachim Gamerarius (1574) an Schenck berichteter 
Fall von Echinococcus der Leber und der Lunge, der in folgender Weise, kurz zu- 
sammengefasst, beschrieben wird: „Tumor infra cartilaginem ensiformem subdurus, indolens, 
pugni magnitudine, viro nobili enatus: in quo per sectionem aperto, trecentae vesicae, 
aqua pellucida refertae, vna cum humore crasso, sebaceo, et pure compertae sunt, aegro ad 
annum fere superstite: cuius cadauere dissecto, observatus abscessus in gibbo hepatis, 
plenus vesicis et materia putrida: alius item maior in pulmonibus, vterque putrida ma- 
teria femie sex librarum pondere repletus: tertius, magnitudine oui anserini, in ima 
hepatis, <|ua parte intestino erat connatum: quartus, in exitn meatus fellei ad intestinum, 
magnitudine oui columbini". 

Die angeführten Fälle von Verwundung der Leber und der Milz, sowie von Ex- 
stirpation der letzteren, z. B. wie angegeben wird, bei den Läufern, sind zu wenig ge- 
nau beschrieben, um sie hier reproduciren zu können. 

Beim Hydrops wird auch des Hydrovarium unter der Bezeichnung ,, Hydrops testi- 
culorum muliebrium" gedacht. Beim Ascites sind mehrere Fälle von Spontanheilung durch 
Kuptur des Nabels u. s. w. angeführt. Uebor die Paracentese wird kaum mehr gesagt, 
als was bei Pare (IL 8. 710) sich darüber findet; hervorgehoben wird die Function durch 
den Nabel. 

Unter der Bezeichnunj^ ,,Calculi renum chirurgia*' findet sich Folgendes: „Litho- 
tomiani ronum veterum, artem arduam, et saepe necessariam, ob difficultatem, imperi- 
tiam et mollitiom a nostris noglectam, atque amissam, non tam formidandam impossibilem- 
que esse, quam vulgo creditur: rationibus et exemplis illustribus comprobatur". Es wird 
nun Das an«roführt, was Hippokrates (I. S. 290) über die Eröffnung von Nieren-Absces- 
sen, mit Enlleorung von Nierensand u. s. w. sagt, ferner die Aeusserungen von Serapi on 
(1. S. ()12) und Aviernna über operative Behandlung von Nierensteinen, vor Allem aber 
die eindrehenden Erörterungen von llousset (IL S. 854) über diesen Gegenstand. 

Die Erkrankungen der Harnblase sind in beträchtlichem Umfange vertreten, also 
durch Beobaehtuni,n?n von Strangurie, Ischurie (Verstopfung der Ureteren, der Urethra, Fall 
auf das Perineum, Ansammlun^^ von Faeces im Rectum), Incontinenz, Blutharnen, vor 
Allem aber Blasen stein. Die Entstehun«; der Blasensteine übergehend, finden wir Beob- 
achtungen betreffend ,,lapides in vesica nati insigniores, qui vel numero, vel magnitudine, 



Schei 



. III 



onnine 



tri nubstanlia, y«l tleniqu«* forma, et forniidandis acci<lcjilibus ao^io^ miseie cxcruciarunt ut 
pleniiKiue Mcarunt". Es belinden sich dabei u. Ä. die Ileobaclituugea ?oii Ketilm&iiii 
(III. S. H9), Dortonafins, Fartf (U. S. 766, 778), Sclienck jun. {s. Diesen). Weiler 

foleen Beispiele darjr, dass ,,l&pide3 vesicae DOnuunqnam cutaneo in- 

uolucro concludi, qai ob id callietere explorari minime )iossuiil", und zwiu werden die bc- 
rvtts villi Uarcello DoDato (U. S. 5^) u;osammeIteD BeobaclitimyieD ani^ufütirt mid dazu 
uooh einii^ neuere, zunächst eine von Martin Holtiapffel an Srlienck mit^feUieilte 
(1582); Ks war bei einem 75jäbr. Manne, obifleicli zwei berülimte CliirurKOU und Stein- 
schneider mit dem Katheter keinen Stein liatten füllten können, der Steinschnilt iiemariil, 
aber kein Stein geranden worden. Ah aber der Pat 8 Tage 5päter sest^rben war, „vesica 
Upides CQntinait triginta duos, omnes in propriis tunicis inclasos, et inuicem ita cun- 
ligDOs, vt haud secus qoam upes in suis cauernnlis fauum, sie isti oolculi in suis quique 
sloeolis, totam vesicae capacitatem replerent, oxigüo tantum meatu, vrinao retontioni (ijuae 
[lerbreuis esse solebat) emissionique reliclo". Die Steine waren sämmllich sehr hart und fest 
tand 16 derselben waren von der Grosse einer Huskatnuss, die übrigen kleiner. Für den 
onninehr folgenden Satz: „Calculos aliquandu vesicae adnasci, et adhaerore" werden 
nicht sehr beweiskräftige Botspiele ani^eführt. 

Vom Stein bei Woibern liegt die Beobachtung Benivieni's (1. S. 908) vor, der 
Stein auf mechanische Weise zerkleinerto und so entfernte, ferner eine andere von Do- 
iteua. Der von Far£ {II. S. 769) beschriebenen, von Laurent ColJot erfundenen Me- 
lb»do lies Steinschnittes beim Wsibe wird Erwähnnng gethan, ebenso der von Diesem (II. 
S. 77H) und von Benodetti beobacbteten Falle, in welchen Nadeln in den Steinen ge- 
funiloD wurden. 

Von einem „caiculus in vesica sponto ruptus" liegen ein Fall von Diidonaeiis 
Dod von „calculi vi sua decist" d. h. von solchen Steinen, die am Damme heraus- 
eilerten, eins Beobachtung von Benivieni (I. S. 908) und die folgende, aus einem 
Briefe .luann. Funcii ad Adolphum Ooconera, vor: Der Pat. war 3inal litholomirl 
und jedes Mal ein Stein entfern!, worden. Beim letzten Sleinschnitt fand der Operateur im 
Blasenfaalse noch einen Stein, der ihm aber wieder entglitt uud nicht auszuziehen war. 
„lU* caJcutus annis circiter 12. «eslalus, et suhindo auclus, tandem ipse sibi viara para- 
nit, et ruptn collo vesicae, et cute paulo infra sectionis locum sponte excidit, nuUa vi ex- 
tenta aooedente: ingentes vero cruciatus sustinuit, adeo vt decreuisset, remisso aestu cani- 
enlariam, se quarto sectioni submittere". Es war bemerkenswerth, dass der Stein „piM- 
grandis", d. b. wie ein Mittelfinger lang, wie ein kleiner Finger dick und ungefähr eine 
Vax» schwer war, „'i iHo meatu, et quidem sine vrinae intorceptione tamdiu contineri pu- 
taiase". — Es folgt demnächst eine Geschichte des Steinschnittes „Lithotomia vesicue, ex 
Mntnntia velemm Graecorum, Latinorum, Arabuni, Latino-barbarorum, quae vulgo Cel- 
sic«, Guidonicn, et minor apparatus appellatur", weiter „lithutomia vesicae ratio alia rc- 
cenltor, Joannis de Komanis, quae ab eiusdem discipulo Mariano, (qui eam primus in 
literas referens, ad posteritatem transmisit] Mariana, et naiar apparatus nominatur", end- 
licb „litbotomian terlia speuies, admodnm rccens inuonta, qua contra veterum senlentiam 
Don per perinaeum, sed per hypogsstrium, et membranosam vesicae parlem Sectio institui- 
tur, et ab authure Franconiana dicilur". Wir gehen auf diese bereits weitläulig erör- 
terten Sleinscbniltmethoden nicht näher ein. Es folgen noch einige Fälle von in der llam- 
röhre festsitzenden oder in einer Harnüstel gebildeten Steinen. 

Gegen die Ansicht des llippokrates, dass alle Blasenwundon, abgesehen von den 
bein Sleinschnitt gemachten, todllicli seien, werden die 5 Fälle von Heilung solcher an- 
nfOliTt, liie sich schon in der Uebersetzung des Itousse t'schen Werkes durch Bauhin 
(IL S. S5Ü) finden. 

Wir übergehen den Abschnitt „Monstra et varia cum vrina eniicta'*, in welclieu ea 





100 Sohei 



rk > 



!i fJrnroTibci 






IPclic 



, i.ib. I!l, IV. 



sich um die vcrsi:hiei1i>tiElDn fabelhaften und natürlichen Pingp handelt — Bei „Vrim 
alienis locis excreta" kontmen Fälle von Hypospadic, Nabelßsleln, noch Btasenwunden 
irRBndwo zurückgebliebene Harnfisteln ii. s. w. in Betracht. 

Von den am Nabel vorkommenden Erkranknnpen : Hernien, Geschwülsten, Ge- 
schwüren, Steinen a. s. w. liegen einige Beobachtungen vor, ebenso wie von den an den 
Bauchdecken sich findenden Wunden, Ahsoessen, Bau chbrii oben. 



Liher IV, ,,qui agit de genitalibus parlibus vlrinsque sexus" beginnt mit denen des 
männlichen Geschlechts, und zwar den als „Hermaphroditi, qui olini androgyni" be- 
Keichnoten Miss bildun gen, für die zahlreiche Beispiele vorliegen, die wir aber übergehen. 
Es folgt ,,glans imperforata, et quaenam oiusdem perforandi rationes"; zu letxleren 
gehört der von Amatus Lusitanas gemachte Versuch. Demnächst ,,dlstortio penis", 
,,phimosis praepntii", die hei Benivieni (I. S. 908} angeführten Fälle von üm- 
schnürung des Tenis mit einem Faden und totalem Abschneiden der Genitalien, ferner 
„Eunuchismus Turcarum". Es soll bei letzterem Verfahren reichlich Opium gebranoht 
werden, so dass dieOperirten in einen mehrtägigen Schlaf verfallen ; auch „possunt qoidem 
homiues mandragora, et narcoticis potionihus soporari, ila vt mortui esse videantur". Beob- 
achtungen von CommunJcation zwischen Mastdarm und Harnrühre, zum Theil hei Antut im< 
porforatns, mit Entleernng von Faeces und Flatus durch die Harnröhre, z. B. in einem Falle ' 
lon Ronss, sowie der seltene Fall, dass eine in die Harnröhre eingeführte Kornähre aus 
einem Abscess am Obersclienkel ausgezogen wurde (Arceo) werden angeführt. 

Für dfls Fehlen eines oder beiden Hoden (Kryptorchisraus) oder eine Ueberzahl der- 
selben liegt eine Anzahl von Beispielen vor; femer „lapilli in testicnlis geniti", Harnbe- 
se.hwerden verursacht „glandoso corpore, quod collo vesieae adhaeret, nimiura resiccAto" 
(l'rostata-H}'pertrophie) and „lapides** in demselben, endlich Sero tal 'Steine nach .tac. Mook 
und Joaoh. Camerarins, beide Fälle an Schenck milgetheilt. Im ersten Falle fiel der 
Stein von selbst heraus, im »weiten, bei einem 28.iälir. Manne, bei dem vor einigen .lahren 
der Steinschnitt gemacht worden war, war eine Fistel zuriickgohliebcn, in der, wie im Scro- 
tuin, sich Steine ansammelten, von denen H'i kleinere alltnälig entfernt wurden. Da aber noch 
grössere Steine vorhanden waren, musste von Neuem der Steinschnitt gemacht werden und 
wurden 152 Steine, 2 davon so gross wie Lupinen, die übrigen alle viereckig und viel kleiner, 
herausgenommen; darauf Heilung. 

Das über Hernien und Hydrocele Angeführte bietet nichts Bemerkenswerlhos. 

Von den Erkrank-ungen der weiblichen Genitalien führen wir zunächst an: „Ei 
inguinibus, et wlis vuluao nmlieruni, et virginum qnarundam, monslrosae carneae excrescen- 
Liae, strumarnm instar, ponderis librarum 18, 25, 34 ad genna et crura vsque a tenuiore basi 
propendenles, enatae; vberum vaccinorum substantia, glandulis et pinguedine rcfertae; 
quanim nonnnllae sine vitae pericnio per chimrgiam liberatae: aliae vero mortuae". Hiei^ 
her gehört ein Fall von Amatus Lusilanus, wahrscheinlich ein gestieltes Lipom bo- 
treffend, und der folgende, von Joach. Camerarias an Schenck mit^etheille Fall, 
betreffend ein Mädchen vom Lande, das eine Geschwulst der beschriebenen Art liatle, 
„i|une enata fuit ex cute pudendi, ita vt volnne os ad latus fnerit retractum dextrum. Basis 
huius raolis vix quatnor vel quinque transuersos digilos aequauit prope pudendum, sed inds 
sensim inilium sumens, inter crura lata admodum circumferentia propendit". Die Geschwulst 
wog 18 Civilpfand; Fat. wurde nach Abtrennung derselben geheilt. — Weiler werden einige 
Fälle von Hypertrophie der Clitoris angeführt, t. B. ein solcher von Felix PUter: 
„Cleioris sen montnla muliebris, matronae cuidam ad eam deformitalem excreuit, vt col* 
lom anserinum, orassilie et longiludine sequaret". Es wird weiter anf die bei denAegy[>- 
tem geübte, von Aelius (I. S. ÖM) beschriebene Amputation der Clitoris sowie die 
M>n Demselben (Ebenda) erwähnte als „eauda" oder „cercosis" bezeichnete Hyper- 



SchPnck vonGrHfpi 



Obse 



tutiours 



nioHic 



, I,ib. IV, V. 



101 



trophie der Portio vaginalis uteri hingewiesen. — Weiter folg:en Bstrachtunfien über 
das Hymen, sowohl im nonnalon Zustande, als aac)i „De atretis et imperloratis, qna- 
tiun KCnitalia vd natura, vel aüler concreta »nnt, tum quomodn liaec ipsa chiruFgia ape- 
riantnr" and „Aliquot puellarum historiac memorabiles, quarum pudoris sinui membiana va- 
Udior obnata, meosea iesisianl«s ooaceiuabat: harum nonnullae ohirurgia pcrouratae snnt: 
kllquu rero mortuai'". Auf die einzelnen Beobachtungen, die alle ein sehr gleichartiges Ge- 
t tragen und die darauf folgenden Abnormitäten und Erkrankungen des Uterus und 
■< auf Conception, Schwangeschaft, Geburt, Wochenbett u. s. w. Bezügliche gehen wir 
|fet ein. 



Liber V., „(|ui agit de partibus extemis" beginnt mit dem Arme und zwar dm Hiss- 
bildungen nach Ueheriahl und Defect, 3-, l-Armige, Fehlen und mangelhafte Entwickelung 
Jft .\nne. — Es wird dann der con PariJ (11. S. 73ü) boschriebeue Fall des unglücklichen 
Aderlassos beim Könige Karl IX., b«i welchem die Function eines Nerven, mit nachfolgenden 
Mbweten Zufällen, stattgefunden hatte, sowie ein von Harcello Donato (II.S.S20) beschrie- 
hvaex Fall von Knochcnbrüchigkeit, durch Syphilis herbeigeführt, angeführt, demnächst die 
TreuDung der narbigen Verwachsung zwischen Ober- und Vorderarm nach Verbrühung, 
die Ton Uarcel'to Donato beschrieben wird. — Beim Oberarm ist, ausser der grossen, 
tun deniselbon entfernten Geschwulst, die von Bruno (I. S. 736) und Theodorich (I. 
S. 7bi) beschrieben wird, nichts besonders Bcmerkenswerthes angeführt. — Am Vorder- 
arm, Hand and Fingern sind vorxogsweise nur die angeführten Defecte und Monstroai- 
lüteit ton Belang, sowie Fälle von tüdtlicheni Verlauf nach unbedeutenden Verletzungen 
TOD Hand und Fingern. 

Vom Halse werden zwei Fälle von Uannskopfirrossen Tumoren [Lipomen?], die im 
Nadten ihren Sitx hatten, anueführt, einer von Schenck in Ha^enau bei einem über 30jähr. 
Dcliserit reiber beobachtet, und einer von Pat*6 {U, S.TOd) besclirieben, bei dem die exstirpirte 
GcBchwulst S Pfund wog. — Unter der Bezeichnung „Abscessus" ist ein von Lorenz 
SrhottK an Sclienck mitgelheilter Fall von Kcliinococcns am Rücken beschrieben. 
Ein Zimmermann hatte eine Geschwulst um Rücken ,,ila vi gibbusus viilorelur". AJs die 
/«ichen der auneblichen Ualuration vorhanden waren, öffnet« Hagins (Maggi) dieselbe 
mit dem Heuser und ,,i|uinquaginla oua, lenuissima membrunulu obducta, intos aqua Umpi- 
ctissinia pleno, inoenla fnorunt". 

Am Fusse werden ähnliche Monstrositäten und Defecte wie an der Hand erwähDt, 
ferner dieElegihantia. — BeimOberschenkel findet sich die Beschreibung desSchenhel- 
balsbiucties („femoris fractura, articulu sui ossis capiti superiori propinqua'') durah 
Par^ (IL S. 754). — Beim Kniegelenk wird der Beobachtung des Amatus Lositanus von 
«Der in dasselbe gelanj^n Nadel und den dadurch herbeigeführten übolon Zufällen Er- 
wähnung gethan und ein von Esaias Meichsner an Scheock berichteter Fall von 
baidrr^eitigein Kniescheibenhruch angeführt: „Secretarius Morchionis Badensis 
binis, sed alternis casibns molam vel patellam vtriusque pedis gena perfregit, ac si cultro 
|ier medium disseoasses: meo consilio oeruinis coriis iigatus prompte incedere potuit. Ita 
fartunac ctiam fortissima ossa non resistant". 

Vom Unterschenkel und Fuss ist nichts Bemerkenswerthes anzuführen. Ks folgt dann 
ein länfTcrer Abschnitt über die Gicht, darauf über Ischias, Krankhellen der Haut, ein Ab- 
scbnitt „Debicorporibus gemellis" und sodann einer „De turaorlbus praeter uaturam", 
der sehr verschiedenartige Dinge enthält, z, B. das von Pari? (H. S. 706) über die Aneurys- 
tneii Gesaitte, ferner Desselben (II. S. 704) Nittbeilungen über Bulggeschwiilste und deren 
labalt, seine (U. S. 741) .Ansichten über Froslbrand, Brand im Allgemeinen und Amputa- 
tion, de Vigo's Erörternng des Brandes, Maggi's (IL S.3'21) Absetzung der Glieder in den 
Gelenken, Abulkasim's (1 S. 642) Verfahren bei der Amputation, Parii's (IL S. 741) neue 
Hrthode ilcr Blutsiillnnic bei dieser Oporution mitli'l.'^l Unlcrbindunt; der GefiUsc, die 



102 Schen.>kv 



afonbPL-^r, 0!>si 



I. V, vr, vn. 



VolemiV, die von CJoHrmelon (II. S. 783) sfegen liieses Verfahren gerichtet wurde und 
endlich Uotnllo'.s (II. S. 414) Ampiittitions weise mittelst einer \rl von Guillotine. 

Unler den Wunden werden xunSchst die von VallerioU (11. S. Ü&D) mitt^theillen 
schweren Verw und uniren in einerScIilftolit angeführt, demnächst erwähnt, was Par6(II. 8.731 
ff,^ üher Schasswunden und deren Behandlung geschriehen hat, sowie eine Ansaht von lallen 
von Einheitung von Pfeilspitzen und Kugeln angeführt. — Joach. Camerarios benchlot« 
an Schenck den folt^nden Fall von vieljährigem Zurückbleiben des Stückes einer Messer- 
klinge im Korper. Ein etwa 50jähr. Bauer hatte eine solche im Fieberwahn sich „intn 
i^Iavicnlam dexlram in pectus ita valide impe^Jt, vt4>ostea domestici, vel Chirurg non pe- 
luerint eximere". Die Wundi< heiJle, Fat. kehrte zu seinen "lewühnlicheu Geschäften 
zurück und hatte nur hi.sweilen einen leichten Schmerz an der Stelle. Nach 14 Jahren 
fnhlle Pat. ,,e reifione islius loci ad scapulam" einen von Tag tu Tag heftiger werdenden 
äiihmerz, es bildete sich ein Abscess, aus welchem mit arosscr Gewalt und starker Glntung 
der Fremdkörper ausgezogen vi-urde. Heilang. — Es wird der von ParS (II. S. 732) ge- 
dachten, aber bereits bei llippokrates zu findenden Vorschrift gedacht, dass man bei Ans- 
ziehuntc eines Fremdkörpars den Verletzten in diejonigi.' Stellung bringen solle, in welcher 
er die Verwundung erlitt, auch wird noch ein von Wilhelm von Saliceto (1. S. TfiO) be- 
schriebener Fall von überaus schwerer, alier irflnstig verlaufener Bnuch- und UarmTerletEUng 
anueführt. — Endlich wird auch Jenes unler dem Namen Waffensalbe (,,unKuenlam arma- 
rium, hoplochrisma") bekannten schwindelhaften Mittels gedacht, einer Salbe, die, wenn sia 
bloss auf die Waffe, welche den Verletzten verwundet hatte, gestrichen wurde, die Wund« 
znr Heiluug brinp^ien sollte. 

Der Abschnitt über Fracturcu eulhült nichts von Belang, wohl aber einiges Ungloab- 
liehe, z. B. dass beim Gehrauche gewisser Heilmitlei Knochenbrüche innerhalb 5 Tag«n zur 
Heilung gebracht werden könnton. Zum Schlass wird eines von Colomho (U. S. 284) be< 
sehriebenen Skelots mit Ankylose sammtlicher Gelenke Erwähnung gelhan. 

Liber VI. ,,qui agit de febribus, morbis epidemicis, pestiicntibus et conüigiosis", in 
weluhmi auch die ,,F.Iephantiasis seu Gruecorum lepra" und die ,,Lnes vcnerea" abge- 
handelt wird, bleibt hier ausser Betracht. 

Liber VII. „qui agit de venenis" behandelt zunächst Vergiftungen im Allgemeinen, 
durch Luft, Gase, Wasser, GetrSnke, Speisen, Liebeslr&nke (,,philtra"). Es wird sodann, 
unter der Bezeichnung „praestigia" [Gaukeleien] eine Anzahl von Füllen nngeführt, in denen 
die verschied onarligstcn Fremdkörper iheils durch Erbrechen oder mit dem Stuhle entleert, 
Iheils nach dem Tode im Magen gefunden wurden. — Weiter folgen die durch Thiere 
her beige führton Vergiflungen, znnachst durch Säugelhiere, dabei angeblich durch Blut nnd 
Milch solcher, dann aber eine erhebliche Zahl von Beobachtungen über die Wulhkrankheit 
und deren Behandlung, auf die wir jedoch nicht eingehen. Aach die von anderen Thieron, 
wie KrSten, Fröschen, Eidechsen, Paslinaca marina, Lepus marinus, Draco marinus, Tor- 
pedo marinus, Scorpionen, Fischen, Schlongen verschiedener Art, Vipern, weiter Blutegeln, 
Spinnen, Canthariden, angeblich oder wirklich ausgehenden Vergiftungen lassen wir anssvr 
Betracht, nicht minder aber die dnrch Stoffe ans dem Pllan!;en- und Mineralreich veran- 
lassen. Den Beschluss des Ganzen machen die Gegengifte („alexiph.trmacs") und die Idin- 
synkrasieen. 




Schenck jun. 



"g ScheiickM Sohn, von dessen Lebensverhältnissen wir 
nar wisser, dass er zu Ende des 16. und zu Anfang des 17. Jahrhunderts 
lebte, dass er Stadtarzt zu Hagenaii im Eisast. und Leibarzt des Grafen von 
Hanau war und dass er eine neue Ausgabe des grossen Werltes seines Vaters 
besorgte, verfassfe selbst folgende Schriften, zu denen er möglicherweise die 
Ton seinem Vater zusammengetragene Materialien benutute: 

Pinai aulbonim de re medica, qui gynaecia seu muliebri.i ei instituto sciiptis exao- 
lii^mnt et illustrarunt. Arf{cnt. 1606, 8. 

Paodectanim eeu partitionuia medicinalium über quartus. Francof. 1607, S. 
Eioticoruni ad y&rioa uorlios experimentonini centuriae scptetn. Frnncof. I60T, 8. 
De fonnuodis mediciu.ie stiidiis et schola medicina coastituenda enchiridioii. Argeat. 
1607. 13.: Bftsil, 1607, 12. 

Ilortus PataviniLS, cui accessere Guilandini conjertaiien, synonrniica planttrum. 
Fraopot. 1608. 8. 

I LiUiogenesia Etc. Francof. 1608, i. (s. oachstehBud). 

^^H^ Biblia iatrica etc. Francof, 1609, 8. (s. Dachatebend). 

^^^H .^>-|Ta medicamentorum compoitiUiriim. Ups. 1617, 4. 

^^^ Wir geben im Folgenden aus den nachstehenden beiden Schriften einige 
Aoszüge: 

Litbogenesia aWe de microcosmi membris petrefnctis: et de caiculis eidem nticro- 
tosmo per voriiu matriocs innatis: patbologia historica, per theorian et autopsian demon- 
«traU. Accessit analogicum argumentum ei macrocosino de ealeulis bratonim corporib. 
innatis. Atictore Joanne fieorgio Schenokio a Grafenberg, pbiliatro: Hagenoensium 
Abatiae puliatro. Francofurti, 160S, 4. 69 pp. etc. 

Die obige Schrift stellt eine Snntmlung von Beobachtungen aus einer ganzen Anzahl 
lun SchrifUtellern itar (ein an der f-pilze derselben beündliclies alphabetisch es Venieichniss 
drnwlheii enlhult 95 Namen), ani Mei^^ten aber sind die Schriricn vun Kenlmann (Hl. 
^. 88) lind Cornelius Gcmma benutzt und ihnen auch die meisten Abbildun- 
^n entnommen worden. Mit Uebergehung der Einleitung „Theorica epitorae concre- 
llonis c&lculosae, historicae fidei praemissa", wenden u'ir uns zu Cap. 1. „Do caiculia 
incapite, oranio, et cerebro". Ausser einem Haulbeergrassen, angeblich noch dem 
Lwptigor Prof. Johann Pfeil, während seiner Studienzeit in Florenz im Gehirn [wo?] 
g«fandeaen Stein, werden 2 von Kentmann (lU. .S. 69) und Corn, Gemma beschrie- 
bene Steine angefübrl und abgebildet. Es soll ferner ,,in cerehro apud nos" ein 
itm Kentmann'schcn ähnlicher Stein gefunden worden sein. - Cap. 3. „De ealcolis 
palpebrarum et uculorum" übergehen wir. — Cap. 3. ,,De caluulis in faucibus, 
tonsillis, et dontibus". Einen in den Fauces erzengten Stein hat Nioolaus Floren- 
tinns beobachtet; writer wird der Ton Lange (III. S. 3T) beachriebono Tonaillen-Stein 
■ngeföhn. Den Zahnstein übergehen wir. — In Cap. 4. „De ealcolis in lingua", 
wen)»o nur solche sub lingua, also Speiche Ute ine beschrieben; ausserdem mögen im 
(olgvndrn Falle von .loubert Vrnensteine vorhanden gewesen sein; „Vidi in linga&e 

venb, quas noslri raninas appellant, prae manima ariditate sangninem in 

lapldfvo durittem conversnm". — Cap. 5. ,,CBlculi mamillarum" sollen wenn ,,lac in 
matnillis laptdescil" entstehen. Keurnias behauptet eine ,,mamma petrcfacta saxea" ge- 
sehen tu haben. — Die „calcnli in pulmonibus et pectorc" (Cap. (i) und „in corde et 
»rteriis" (Cap. 7) übergehen wir. — Die Falle von „calculi in oesophago et ventri- 
enlo" (C«p. 8), welche angeführt werden, sind zu nnbestimmt*r Art, nm wiedergegeben au 





104 



Sclionck 



jun. 



- Coro 



werdBii. — Von „calculi in liepatc'- (Cap. 9} un.i „in folliculo fellis" (Cap. 10) wirf 
eine ganze Anzahl von Ffillen angeführt, darunter auoh solche von Kentmann und Getnma. 
- Die „calcnli in vonis ei. san^uine" (Cap. 11), „mesenterii et lienis" (Cap. 12) 
sowie „in teatinorn tu" (Cap. lü), deren eine ganze An»ilil von Fällen, aucli nach Kenl- 
mann, erwähnt wird, ül'crgelien wir. — Von „calculi in renibus et uretcribus insig- 
nioribus" (Cap. 14) liegen einige rocht grosse Fxeraplare (zum Ttieil abgebildet) aacb als 
„ren petrefactua" bezeichnet, vor. — Von selteneren Blasensteinen (Cap. 15) findet sich 
dine Anzahl angeführt, auch nach Kentmann und Gcmma. Der grösste unter ihnen, Her 
in einer Skizze, mit Angabe der Maasso dargestellt ist, fand sich bei dem Dichter Philipp 
Engolbrecht Engentinus, der sich 1528 in Strassburg dem Steinschnitt mit tödtlichem Aus- 
gang unterzögen hatte. Es war nicht möglich gewesen, den glatten, polirten, harten nnd 
mehr als 4 Unzen schweren Stein, der [an der Abbildung gemessen] 75 mm lang, 60 mm 
breit und 42 mm dick war, luis^nzichen. — An Cap. 16 ,,De calculis in inguine, tesli- 
rulis et utero, in dem sich Verkolkungen im Hoden und Nebenhoden, Conctelionen im 
Uterus beschrieben finden, ist auch das Lilliopaedion und „utems lapideus" [wahrscheinlich 
ein verkalktes MyomJ angeschlossen. — Die „calculi in lumoribus et apostematibus" 
(Cap, 17) betreffen die Verkalhungen in den Atheromen, Stealomen [Lipomen] nnd in 
Abscessen: — Als „calcnli in vnlneribus" (Cap. 18) werden bloss die beiden von Kent- 
mann (III. S. 89) bereits beschriebenen Fälle angeführt. — Bei den „cnlculi in extemis 
parlibus etjuncturis potissimum" (Cap. 1!>) handelt es sieb um Gicht-Concretionen (nach 
Kentmann) und um Gelcnkmüiise. — Ein Anhang enthnit die analogen Concretionea 
bei Thieren. 



Biblia iatrica siuc bibliotheca medica macta, continuata, consummata, qua velnt 
laviaao, auclöruüi in auern raedioina scriptis etuentium, rcique medicae monumentorum, aa 
diuitiHrum thcsaurus cluditur. Auctnre loanne Georgio Sehen ckio a Grauenbeij 
philiatro. Hagenocnsium Alsatinc polintro, comitisque Hanoensis physico medico. Froiieo- 
fnrti. 1G09. 8. 617 pp. 

Die vorliegende Schrift ist ein alphabetisches Verzeichniss aller Alteren und nenerea 
Scbriftsteller über McdJcin, jedoch ist die Hcihenfolgo nicht die das Alphabet der wirklichen 
NanicM. sondern der Vurnamen, wodurch das Aufsuchen wesentlich erschwert ist. 



Cornarius. 

Dioinedes Cornarius') (eigentlich Hagen but), Sohn des Janus C, der, 
zuletzt Professor in Marburg und Jeua (f 1558), sich besonders als IJeber- 
setzer aus dem Griechischen einen Namen gemacht hat, war, ebenso wie sein 
Vater, in Zwickau geboren, studirte Medicin in Jena, Wien und Wittenberg, 
und wurde, nachdem er eine Zeit lang in Tymau in Ungarn die Prasis aus- 
geübt hatte, 1568 in Wien zum Doctor promovirt, zum Professor an der Wiener 
Universität, vom Erzherzoge Maximilian, Bruder des Kaisers Rudolf IL, 
zum Leibarzt ernannt, und starb im Januar lliOO. Er war wiederholt Decan 
der med. Facultät, wurde aber, obgleich er über 30 Jalire lang zu den ange- 
sehensten Wiener Acrztcn gehörte, niemals zum Rector gewählt, vermuthlich 
weil er Protestant war. Wegen seiner vielfachen Verdienste wurde er vom 
Kaiser Rudolf 11. geadeil. Seine im Nachstehenden anzuführenden Schriften 

scph Rittor von Aschbach, Geschichte det 



(•ornftri.i<. 105 

hienen 1599 zu einer Ausgabe vereinigt. Sie enlhaiteii eine Anzahl eigene 

und fremde Beobachtungen, die grossentheils von keinem grossen Belang sind. 

Diu f^enanntc Gesammt-Ausgabe hat den folgenden Uaupt-Titcl: 

Coonliorum medicinalium liabitorura io coasulUtionibus, a clariKsimis atque eiper- 

liarimis, spud lÜverson aegrotos, partim defuDctis, partim adhuc superstitibus mcdicis, 

tntetotit*. Adiecto renim memorabilium iodice. lam primum studio et opera Diomedis 

CoTOtrii medicinae doctoris. screnissimi principis Uaximilidai archiduci» Austriae, etc. 

pOMfiae et aulae medioi in lucem editus, Lipsiae, 1599, 4. 154 pp. etc. 

Diftser Thcil der iresanimellen Schriften entimlt nur .,Consilia medicinalia". Ks folgen : 
DbsQTTBtjODum luedicinalium partim ab autors Diomcde Cornario, partim ab atiis 
doctrina et eniditione eicellentissimis Ttris aoDotatac pracmeditationes. Similiter, quem- 
tdnodum in eonsilüs dispositio facta iuita annorum sericm scriptae. 4. 56 pp. 

Es finden sich in dem Schriftchen 33 sehr kurz mitgelheilte, theilweise liemlich un- 
b«deateiide Beobitchlungen, von denen wir im Nachstehenden einige anführen. 

HU der Be«uiolinung „De calcuHs pedum" fCaji. 1) führt C. eine 15fi6 in Tyrnau 
gcnucbte Ueobachtung an, dass einem Arttiritik^r aus der r. grossen Zehe weisse Steine 
(Giebt- Co n netto nen] von einem Chirurgen herausgenommen worden seien. 

,,De calalo e muliebri pudendo ahsqne sectinne extracto" (Cap. 16) be- 
trilll die dorch den Leibarzt und -Chirurgen dos Kaisers Rudolf II. Hieronymus Stro- 
mair in Wien bei einer GSjähr, Dame, die seit .Jahren von Stein schmerzen geqoSlt worden 
war, bewirlit« Ausziehung [auf welche Weise, ist niclit gesagt] eines Hühnerei grossen, 
2 L'nien 2 ßrachniFn schweren Sttines, wonach Pat. noch 3 Jahre mit geringen Beschwer- 
den lebte. 

„De calculi.s in vesica ruptis, et mictu sanguinis" (Cap. 17). Ein 48iähr. 
Mann litt seit T Tagen an Harnverhaltung und erst am 8. Tage, nachdem er Kwei Tage lang 
die A Meilen von Wien entfernten Mainersdorfcr Thermen gol>rHucht halte (,,per biduum his 
insedisaet"), konnte er einen trüben, dicken Urin in der Menge von 6 Pfund entleeren «nd 
mit ihn „aliquot calculi fra^nnenta acntissimos angulos habenlia", von denen einige die 
Grörae einer Kichererbse (,,cicer"), einige die einer Erbse hallen. An den folgenden 3 Tagen 
wnrrle ein dünnerer Urin in der Menue vi>n 5 Wiener Quart oder 20 Pfund, und darauf 
schwarte» nnd diukcs Illut einige Tage lang entleert und damit auch ein Bahneufn'osscr -Stein. 
Bin Blosenstein „grandis magnttudlnis" (Cap. 19) bei einem lljähr. Knaben durch 
Hivr. Stromair mittelst Steinschnitt mit glüchlicheni Ausgange entfernt, hatte ein Qewicht 
„Jotonnra sex". 

„Intnstinoriim, rtvesicae per fo ratio perannm facta (Cap. 20) ereignete sich 
hei eraani Wiener Dürger, der im angetrunkenen Zustande ,,Bd exonerandum aluum" an 
einem Ort«, wo dorniges Holz aufgehäuft war, hintenüber liel, wobei ein Kleinflnger- 
dickM, i Finger langes Stück Holz ihm in den Mastdarm und in die Blase eindrang. Blu- 
tung aas Afler und llamröhFe, Tod am folgenden Abend. 

„De annuli aurei deglutitione" (Cap. 27) durch ein Sjähr. Mädchen, Entleerung 
u 3. Tage durch den Stuhl, ohne Medicnmente und ohne Schmerz. 

ine Schrift ähnlicher An, i 
L BMl«rine admiraadae rara 



le die vorstehende, sind die 21 „historiae" enthaltenden: 
ab eodem autore Diomcde Cornario coUectae. 4. 



ist, VI. „De gestntione in vtero foelus mortui, vltra annos qnatnor", VII. „Qnod 
mina denuo concepit .... quodquc rm posthabita sectione, mater vna cum pactlo 
VIII. ,,De mnliere, qnae annis tredecim in vtero gestauit sceletnm foetns mor- 
' tei" ete. sind die von Matthias Cornan (III. S. 88) bereits berichteten Geschichten. 

Hist. IX. „De rusticü in venatione venabulo icto" betrifft einen Fall von 
Magenfjstel hei einem Böhmischen Bauer, der 1546 mit einem Jagdspiess in der Gegend 
der Kardin verwundet worden war. Die Wnndc gelangte nicht zur Heilung, ..panlatini vcro 



106 



- Liba- 



labia vulneris traclu temporis occalluero, ita qaod vulnornttis per annos plures supemixerit 
Hie voro tandem secandam artem in&tnimentam qaoJdam rnlneri applii'auit, interdm 
drupis et pannicalis lineis hialum vulneris infarsit, et ita afTabre obturauit, vt quuni Teilet 
stomacbum per supernas partes eliierot, et cibos ac poliis ingurgitatos ex stomacho p« 
valnas emittcret, quando liberct". Diesen Zustand hatte Matthias Cornax festgestellt. 

Den Beschliiss der Scbrirt machen einige von C. gehaltene Gedächtniisreden und bn 
versa hiedenen Gelegenheiten veilheidigte Thesen. 



Libavius. 

Andreas Libavius') (eigentlich Libau), berühmter Chemiker und Arit, 
geb. um die Mitte des 16. Jahrhundorts zu Ilalle an der Saale, irurde 158ft 
zum Professor der Gescliichte und der Poi'sie in Jena ernannt, giog aber be- 
reits 1591 als Gymnasiarch und Stadtphysicus naeh Rothenburg an der Taubetj 
wurde l(iü6 zum Director des Gymnasiums zu Coburg ernannt und büel 
in dieser Stellung bis zu seinem am 25. Juli 161(i erfolgten Tode. Von seineil' 
sehr zahlreichen Schriften führen wir nur einige an, welche auch auf 
Medioin Bezug haben: 

Neoparacelsica. In quibus vetus medicioa dcfenditur. Francof., 1594, 8. 

Tractatus duo pbysici (s. nacli stehend). Ibid. 1594, 8. 

Schediasmata pro Gateiiicao medicinas dignitatc. Ibid. 159G, 8. 

Scbediasmatn medica et pbiloaophica. Ibid. 1596, S. 

Novua de medioina veterum tnm Hippoerntioa quam hermetica traetatiu. Ibid. 



saeculi medicos peripateticos, Ramvos, Hippo- 
Ibid. 1600, 4. 
Ibid. 1613, Ivoll. fol.; 1G15, Bvoll. fol. 



Variarum controversiarum inter nostri 
craticos, Pnracetsicos, agitatorum, tibri duo. 
Opera omuia medico-tabimica. 

Obgleich ein Anhänger des Paracelsus, wagte er es, auf die Irrthiimer 
der Lehren Desselben hinzuweisen, gegen seine Gebeimmittel, Lebenselixire uiiJ 
Charlatanerie zu eifern; dagegen benutzte er die Chemie zur Darstellung von 
Präparaten als Arzneimittel und vertheidigte ihre Anwendbarkeit. Am Bfr^ 
kanntesten ist seine Entdeckung des „Spiritus fumans Libavii", des Zini 
Chlorids; auch entdeckte er, nebst verschiedenen Methoden der Färbung di 
Glases, den bekannten Goldpurpur. Für die Zeit, in welcher er lebte, waren 
seine Kenntnisse in der analytischen Chemie bemerkenswerth ; er führte z. B. 
den Gebrauch des Lüthrohres ein. Es .sind ihm auch die ersten Kenntnisse 
über Mineralwässer zu danken. Er war ferner der Verfasser de,s ersten Lehr- 
buches der Chemie {zuerst 1595 erschienen). Wenn er auch nicht von allett 
Vorurtheilen seiner Zeit frei war, z. ß. noch fest an die Möglichkeit der Verr 
wandelung der Metalle mid an die Wirksamkeit des trinkbaren Goldes glaubt^ 
so erwarb er sich ein bleibendes Verdienst um die Würdigung der Chemie ab' 
Wissenschaft und besonders um ihren Einfluss auf die Medicin-), Fi 
ist er durch die Beschreibung der Transfusion von besonderer Bedeutung. Voa 
seinen Schriften führen wir nur an: 

Tractatua duo phjsiri; pnor de impostoria Tulnerum per unguenli 
saoatione Paracelsicis usitata commen data quo. Posterior de cruentatione cadaverum 
iuata caede factorum praesente, qui occidisse creditur. Autore Andrea Libavio, Rales^ 
Sax. med. poe. et pbjsico ßoteoburgotaberano etc. Francolurti, 1594, 8. 407 pp. 



') BioRT. mädic. T. VI. p. 87, — Ladenburg in Allgemeine Deutsche Biographi 
Bd. 18. 1883. S. ö30. 

:) Vgl. auch lU-rm. Kopp, Oeachichte der Chemie. Thl. 1, Br.iunschwoig. 1843. S. llS. 



I.iba' 



- I-.-il>ri 



<) ifii 



107 



Div «rste Abhanilliing fuhrt aocli lU'u 1'ilel: „De lioplnobrismiil« iiu|)osil«rio Pura- 
CvlsisUriim" unti wurde in Jcnn iintn <leiii Vorsitz von A. Libaviiis verlheid igt und liegen 
iMtla 315 „Themata ntgi ÖTtkoitti^?^- ror, in denen inil einem ^•t^cnn Aufwände ron 
Worten xu widrrlcgen Tirsarhl wird, dass ilie ECrfolge der NVulTmisiilbK bi'i Heilnnji der 
Wanden Seitens der PnrarcIsisleD auf Täuschung beruhen. 

Wir geben nachslend einige von den Thesen wieder: 

„Sil. Doprchenditur ctiam sola TUtnera ^implicia sanpe persnnare sine adminiculo 
txUmo.'' 

„314. Saepe deoipiiur vnlgus, quod abluiioneui vulneris simplicis, obligationom per 
lintc«, stuppam, et alia in nullo medicinae loco ponit: cum debita Tulneris obligatio, pro- 
liibitio nccossus neris aüeni, i^l. phlegmnnes hAPnorrhagj aequo auersio, plurimom habeant 
■onerttj." 

„SIA. Cum igilur eliani absijue teti« dolibutis [beslrichon] possit sanari vulnus 
nnplcx: imposinrin tm« eri> &:iX^itaififia vt,[ niiigica, vel tndicru: quod demonstrare 
fntoiinas." 

Die i«eite Abhandlung, welche den »'peeiellen Tilet führt: „Traclatus secundua, de 
indicio cadarrris iruento, quo crodilur signari percussor verus si astet praesens" stellt nicht 
vrnign- sls314„Pi>sitionD;'' auf, die in dntt „'ruif Tif^t {tiftuwäfi^niii -tf^ftaiiayi^^y^s" 
in nicht minder unsinnigen Aberglauben zu widerlegen unternehmen, dass der I.eith- 
nam des Ermordeten in Gegenwart des Mörders wieder zu bluten anfange. 

Von besonderem lnteresi«<' ist die nachfolgende erste Beschreibung ilcr Ausführung der 
Transfusion beim Menschen in der nachstehenden Schrift: 

Appendix oecnsarin ayntaginntis areanorum chymioorum. Erford. 1GI5. fol. 

„Adsil jurenis robustus, sanus, sanguine spirituoso plenus; adsit et exbanstus viribus, 
tenuts, maciteotus, \h animum trabens. Magister artia habeat tubulos argenteos inter 
M congroentes: &periat arteriam robusti et tubulum inscrat muniatque, mox et aegroti 
artcriam findat, et tubulum foeminenm infigat, et Jam daos tubulos sibi mutuo applicet, 
rt rx UDO sangnis artcriolis calidus et spirituosus saliet, in aegrotutn, unamquae vitaa 
foatfm AfTerret, omnemquc langorem pellet.'' Leider ist die Boschreibung so wenig eingehend, 
•la» man Zweifel hegen musx, ob die OperiLlion in der beschriebenen Weise ausfiihrliar ist, 
vder g/u jemals ausgeführt worden ist. 

^11116)111 Fabry'j »der, wie er sich gewiinlioh selbst nennt, Guilhcl- 
abricius, Hildanus, war zu Hifdeii, einer südi3sUich von Düsseldorf 
cn Ortschaft, am 25. Juni 1560 geboren, erhielt eine sorgfältige Er- 
-s «t '" <^^" Schulen zu Cöln, kam mit 16 Jahren (1576) zu dem Wund- 

ifit Ma^. Dumgeus la Neuss in die Lehre, in der er bis 1580 geblieben zu 
sein scheint. Um diese Zeit trat er in den Dienst des Cosmas Slotanus 
i'Slot), eines Schülers des Vesalius und ersten Leibbarbiers und Leibwund- 
aretfs des Herzogs Wilhelm von Jülich-CIeve-Berg und kam dadurch an dem 
Hofe des Herzogs zu Cleve und Düsseldorf in nahe Berührung mit den Leih- 

") Biogr. medic. T. IV. p. 90. — Dict. histor. T. II. p. 252. — T. G. 0. Benedict, 
C«mB«ntatio de Pabricio Hildano. Vratislav. 4. (Gratulatioosacbrift znra 50jähr. Dr.-Jubil. 
TM W. H- ü, Bemer. 1847.) Deutscüe Bearbeitung im Janus. Bd. 3. 1848. S. 2S5— 82. 
— Merer-AhrenB, Wilhelm Pabry, genannt t'abricius ron Hilden. Eine historische Üri- 
naat-^ütae in Langenbeck's Archiv für klin. Cbir. Bd. 6. 1865. S. 1. 333, 5S5. — 
P. Hfiller, Des Berner Stadtarztes Wilhelm Fabricins Hildanus Leben und Wirken. Rede 
B. ». w. ta BoliHs, Deutsches Archir für Gesch. der Med. Bd, 6. 1888. S. 1—35, 



Fabricius Hildanus. 




ärzteii des Letztereo, dem in Italien gebüdftcD Rciiierus Soltnaiider, dem 
tjalenus und Johann Weyer (Wyor, Wierus), Letzterer namentlich Ue- 
riihml durch seine Bekumpfutig der Zauberei und des Eexenglaubens. In 
dieser trefflichen, seine Kenntnisse duroh den Umgang mit den genannten ge- 
lehrten Männern wesentlich fördernden praktischen Schule des Slotanus blieb 
Fabricius bis um 1585 und ging darauf, obgleich man ihn, wie es scheint, 
an den Hof zu fesseln versucht hatte, zunächst nach Metz, wo er wahrschein- 
lich bei dem Wundarzte Johann Bartisch in Condition trat. Noch in den 
selben Jahre aber finden wir ihn zu Genf bei dem ausgezeichneten Wundar 
Jean Griffon (vgl. 11. S. 498), bei dem er, nachdem er 1586 Met« vo4 
Neuem besucht hatte, von 1586 — 88 blieb und sieh seiner UnterweisuDg un^" 
Freundschaft zu erfreuen, überhaupt Demselben wohl vorzugsweise seine chir- 
urgische Ausbildung zu danken halte. Um diese Zeit (1587} verheirathote er 
sich mit Marie Colinet, die ihm bis zu seinem Lebensende als treue und 
energische Gefährtin, auch in seinem Berufe, in der Geburtshilfe sowohl, als 
in der Chirurgie wacker zur Seite stand, z. B. einen Rippenbruch (Cent. V. 
Ubs. 85) und andere Brüche (s, am Ende des den Hildanus betreffenden 
Absclinittes) mit Glück behandelte, und ihm 8 Kinder gebar. 1588 verliess 
er die Schweiz, ging durch Frankreich nach seiner Heimath und prakticirle, 
sich bereits zu dieser Zeit eines grossen Rufes als Arzt erfreuend, 3 Jahre 
lang in Hilden, siedelte darauf aber nach Cöln über, wo er nicht nur einen 
grösseren Wirkungskreis, namentlich auch mehr Gelegenheit zu Leichen- 
öffnungen fand, sondern auch als ein geschickter Wundarzt von den Aerzten 
vielfach zu Rathe gezogen wurde. Während seines Aufenthaltes in Cöln von 
1591—96 verschmähte er es nicht, sich weiter noch in den mediciniscben 
Wissenschaften auszubilden, indem er Vorlesungen an der dortigen Universität, 
namentlich die des Prof. Manlius über die Aphorismen des Hippokrates, 
besuchte. Daselbst verfasste er auch seine oft wieder aufgelegte erste Schrift 
(1593) über den Brand (s. später). Eine Reise, die er 1595 nach Genf 
machte (wo er öffentlich den Aerzten die Valvula Bauhini demonstrirte), scheint 
die Veranlassung geworden zu sein, dass er sich wieder am Genfer See, näm- 
lich zu Lausanne, von Mitte 1596 an, niederliess und von den dortigen, wie 
den Genfer Aerzten, mit denen allen er auf dem besten Fusse stand, bei den 
in sein Fach einschlagenden Fällen consultirt wurde. Während seines Auf- 
enthaltes in Lausanne beschäftigte er sich, so viel er konnte, mit Anatomie, 



Fftbri 



s llildnntfl! 



SnrcTi Aiisfiihning von Sertinneii und Zersliedeninp der Leicht?ii vnn Hin- 
RTTchtetca, wobei er öfter Stiidireiide der Mediuin zu unlerwciseti Gt-iegenhcit 
h«Ue. Sein Zusammenwirken mit vielen bedeutenden Mannern, die sich unter 
den gi>nannien Aerzten befanden, diente nicht nur dazu, seinen Ruf zu ver- 
pössem, sondern auch seine Erfahrung in ausserordentlicher Weise zu vcr- 
■efarea and ihn selbst in n-issenschaftlicber und allgemein geistiger Beziehung 
:h zu fördern. Gleichwohl blieb er nur kurze Zeit iu Lausanne, in- 
1598 wieder nach Cöln übersiedelte. Trotz einer ausgedehnten Praxis 
and in weiter Umgebung fand er noch Zeit, seine Beobachtungen 
oder minder ausführlich aufzuzeichnen und in zahlreichen Briefen seinen 
tpn Freunden raltüutheiten. So erschien von ihm 1598 ein erstes Viertel- 
rt von Beobachtungen, die von einem seiner Freunde später (1606), zu- 
cn mit seiner Abhandlung über den Brand, in's Lateinische übersetzt 
imden. Im Jahre 1600 kehrte er nach I>ausanne zurück, wurde aber 1602 
nm Rathe der kleinen Stadt Peterltngen {Payerne) im VVaadtlande zum Stadt- 
wnidarzt eniannt und siedelte dahin über, nachdem er in Ijaüsanne noch auf 
des dringenden Wunsch der dortigen Aerzte in ößentüchen Sitzungen, denen 
UKh di^r Rath der Stadt beiwohnte, anatomische Demonstrationen an der 
Leiche eines Verbrechers abgehalten hatte. Die Knochen desselben behielt er 
lür sich, setzte aus denselben 1616, nachdem er 16H in Bern zum Stadt- 
afzt ernannt und ihm das dortige Bürgerrecht verliehen worden war, ein 
Skeirt zusammen, das er 1624 der Stadlbibtiolhek schenkte. Zwar halte 
rtw« 60 Jahre früher Pierre Franco demselben Institut ein Skelet verehrt, 
allein da die Knochen bei demselben nicht mit „melfenen drät" [Mc-ssing- 
drnhteii], wie bei F. 's Skelet zusammengehalten waren, sondern mit „lauten 
Tchnüren, oder feiten [Darmsaiten] zusamen gebunden, vnd gehäfftet" waren, 
war das Skelet bereits seit mehr als 30 Jahren zerfallen. — F. war zu dieser 
Zeit der berühmteste Chirurg in der West-Schweiz und wurde häuGg auch 
nach den benachbarten Provinzen Frankreichs zu Consultationen, die ihn, da 
« auch die Nachbehandlung der von ihm unternommenen Operationen zu 
leiten hatte, oft ricie Wochen von Hause fern hielten, gerufen. In der Zeit 
Min** Aufenthaltes in Peterlingen (1602^11), in welcher er, wie auch schon 
fniher, vielfach junge Leute in sein Haus als Kostgänger („commensales") 
aufnahm, die, da es zu jener Zeit klinische Anstalten noch nicht gab, seinen 
rnierricht aufsuchten, ihm als Gehilfen zur Seite standen und in seiner Äb- 
wei^rnbeil Ihn, in (Gemeinschaft mit seiner Frau, die in manchen chirurgischen 
und geburtshilflichen Dingen sehr bewandert war, vertraten, erschien von ihm, 
ausser Schriften über die Ruhr (1602, 1607) und über das wunderbare Fasten 
eines Mädchens in CÖln (1604), das erste Hundert seiner Beobachtungen (1606) 
ond i-ine Schrift über Verbrennungen (1607) (s. unten), auch beschäftigte er 
si^-h mit der Herstellung von anatomischen Augen- Modellen, wie er denn über- 
haupt sehr liel technisches Geschick faesass, das er durch die Anfertigung 
der Modellr zu allen den von ihm erfundenen zahlreichen Apparaten und In- 
strumenten bethäligt*. Nach längerer Abwesenheit von Peterlingen im J. 1611, 
während welcher er Zürich, das Bad Pfäfers, sowie Ulm und Augsburg be- 
>nrht halte, eing er über Strassburg in seine Heimath, nach Hilden und Cöln, 
wo .■seine hochbejahrie Mutter 1612 starb, besuchte in den Niederlanden den 
Anatomen Peter Paaw (in Leiden), mit dem er iu \ielfachem Briefwechsel 
stand, lernte in Mors, hei dem dortigenGouverneur Alexander von Schwel chcl 
den Fddkasten („nista mtlitaris") des Prinzen Moritz von Oranien kennen, 
Ibtr den er, im Anschluss an sein Feldarzneibuch (1615) (s. später), berichtete 



110 



> MiltiaDns. 



und kehrte erst Eude 1612 ii^ch Lausanne zurück, naclideiii bereits 1611 la i 
Genf das zweite Hundert seiner Beobachtungen erschienen war. Die folgenden 
Jahre 1613, 1614 waren durch Consultationsreisen in Deutschland und in der 
Schweiz in Anspruch genommen, auch herrschte die zu Lausanne und Um- 
gehung furchtbar wüthende Pest auch in seinem Hause und forderte mehrere Opfer. 
1614 erhielt er die Berufung als Stadtarzt nat^h Bern, siedelte 1615 dahin 
über und verfasste in diesen Jahren mehrere Schriften über Schusswumlen 
(1614, 1615) (s. unten), obgleich F. persönlich Feldzüge niemals mitgemacht 
hat, ferner über eine Lamm-Doppelmissbildung (1615). Welcher BeruhmUiiit 
sich F. zu dieser Zeit erfreute, beweist der Umstand, dass er in den folgen- 
den Jahren (1617—19) mehrfach zu weiten Consultations-Reisen nach Deutsch- 
land (Hessen, der Wetterau, Württemberg, Baden, Metz) veranlasst wurde und 
dass der Markgraf Georg Friedrich von Bnden und Hochberg ihn zu seinem 
Leib-Medico-Chirurgus ernannte. 1619 gab er das vierte Hundert seiner Be- 
obachtungen heraus, sowie ein Hundert Briefe von Freunden, nebst selaea 
Antworten; das sechste Hundert der Beobachtungen, bereits 1620 verfasät, 
erschien jedoch erst in der Gesammt-Ausgabe seiner Werke, das fünfte Hundert 
aber bereits 1627. Aus dea späteren Lebensjahren F.'s ist nur wenig be- 
kannt; wahrscheinlich wurden mit zunehmendem Alter seine Reisen in'.s Aus- 
land erheblich eingeschränkt, zumal er mehrfach leidend war; dagegen blieb 
er literarisch noch immer thätig. So erschienen von ihm, ausser einigen nicht 
eigentlich medicinischen Schriften („Spiegel des menschlichan Lebens", 2. Aufl. 
1621, „Tractatus de christiana commessandi ratione", 1623), eine devitsche 
Abhandlung über den Nutzen der Anatomie (1624) und eine andere über die 
Steinkranbheit und den Steinschnitt (1626, auch in's Lateiuiache übersetzt) 
(s. unten) und das schon erwähnte 5. Hundert seiner Beobachtungen (1637). 
Seit 1628 verzichtete er, bei Abnahme seiner Kräfte und von Gichtschmerzcn 
gequält, darauf, ausserhalb der Stadt Bern zu praeticiren, gab jedoch noch 
„Geistliche Lob- und Trostgesänge" (4. Aufl. 1628) und eine Abhandlung über 
die Bäder Leuk, Griesbach und Pfäfers (1629) heraus, bereitete eine Gesammt- 
Ausgabe seiner Werke vor und sandte 1633 das Manuscript derselben, nebst 
den neu angefertigten Zeichnungen aller Instrumente und Apparate nach Frank- 
furt. Allein in Folge der Unruhen des 30jährigen Krieges verzögerte sich der 
DiTick derselben, zumal F. selbst am 14. Februar 1634, 74'/, Jahre alt, tief 
betrauert, aus dem T,eben geschieden war, so dass die Werke erst 1646 in 
Frankfurt, und zwar in lateinischer Sprache (s. unten), erscheinen konnten. 
F. wurde auf dem kleinen, in der Mitte der Stadt, neben der Bibliothek, ge- 
legenen Kirchhof, dem jetzigen alten botanischen Garten, bestattet und ein in 
dessen südlicher Mauer befindlicher Denkstein, dessen Inschrift P. Müller 
vollständig mittheilt, erinnert noch heute an den trefflichen Mann. 
Die mediciniscben Schriften des Fahricius sind: 
De gnugraena et spbacelo, d. i, TOra heissen und Valten Brande, oder wie es etliefae 
nennen, S. .\ntooi und HartialLs Feuer, desselben Unterscheid, Ursache und üeiluag. 
Kurge AnzeiKunK aus Hippocrate, Galeno und andern fürnehmen Autlioren zusammen 
KBtragen. CSlln 1593. 8.: frani-.Ös. Gen^vc 1597. 8.; lateiniseh Cienf 1598. 8.; Basel 1600. 
1608, 1615, 8.: Oppenheim 1617, 4.i zusammen mit der Practica medica des Oenvi 
Fontänen. Frankfurt 1611. 8.; Lyon 1658. 1696, IG.; Geneve 1669, 4. 

Trait^ de la dysonlerie. c'est-ä-dire caurs de tentre aanguinoleut Payemc HJ02, $. ; 
deutsch Basel 1616: Oppenheim 1616, 12,; latein, Oppenheim 1610, 8.. 1616. 11 
Epistola de prodigiosa puellae Coiouiensis inedia. Bern 1604, 
Obsenationum et curatiormm eliirurgicarum Centaria I. Basil. 1606, 8. 
De combustionibus, quae oleo et aqua fervida, ferro caiideiit«, pulvere tormunlario. 




Fabricius »ildaiius. 111 

. at quavis alb materia ipuita fiunt libcllos etc. Basil, 1G07. 8.; Oppeiibeim IGU, 

o.; f)«uUch Basel IG07, 8. 

Observationum otc. Centuria U, Basil. 1811, 8. — Centuria III. Basil. 16U. 8. 
De tulnere quodam bravissimo, ictu aeloputi iuBtcto, observatio et curatio siuguUris 
de Oppenheim 16U, 12. 

Von geschossenen Wunden und dorselbeii p'iindlicheo Curcn und üeilung. Basel 
IE15. S.; Intein. v. Job. Keinr. Lavater. Angcscblos.sen isit Von dem Gliedwassor. 
New Feldt Artznf Bucb. Von KrnncbliciteD viid rohödea, (a in Kriegen den Wund- 
'" 9 gemeiolicb fürfallen. Als. Heisser vnnd Kaller brandt, vnmärngcs Bluten aufs der 
, Bote Ruhr, tieschöffen wunden, GÜedwaffer etc. Item Eiii Chirurgischer lUin- 
, flu irt Beschreibung der Artincven vnd Instmiaenten, damit ein Wundartzet tm 
■'l varfehen fein u. s. w. Basel 1615, 1619. 1633. 1686. 8.; lat. u. d. T.: CisU 
Genev. 1683, 8.; Basel 1684. 8.; holländ. Amsterd. 1664, 4. 
De monstro Lansaunae Equestriuni eiciso anno Domini 16U .... narratio historica 
et anatomica una cum dcliaealione monntri. Oppenb. 1613, 8. 

Observatioiium etc. Centuria IV. Ilasil. 1619, 4. — Centuria V. Pranoof. 1627, 4. 
EpUtoIarum ad amioos, eorumque ad ipsum Centuria I. in quibus pa.ssim mediea, 
rhimrgica, aliaque lentioue digna oontinentur. Oppenb. 1619, 4. 

Anatamiae praetitantia et utilitas, das i£t kurze Beschretbung der Fürtn^fniehkcit, Xutz 
mid Notb wendigkeit der Anatom}' oder kunstreichen Zcrsebncitung und Zerlegung mcnach- 
lii'be» Leibs. Bern 1624, 8. 

Llthotomia vesicae, daa ist: Rründtlichcr Bericht Von dem Blatersteiu: dessen Vr- 
■sebrn imd gevis^e Kennzelehen, inaonderboit aber wie derselbe bej- Hans, Tnd Weibs- 
bildern zu schneiden seve: u. s. w. Basel 1636, S. Liitcinisch ; Lithotomia vesicac: hoe 
e*t, Bccurita descriptio . . . Primum ab aulborc Gennanici) idiomate in lueom edita; jam 
rnro ab codcm autere aueta, et a diseipulo et commensali suo Henr. Schobinger . . . 
ID Latinum translata. Cui accesacrunt epistolac aliquot virorum clarissimorum, de usu et 
•busu lunindanim, post eitraciJonem eaiculi adhibendarum. Basil. 1638, 4.; engl. London 
l«40. 12. 

De cou^ervanda valetudine. item, de therm is Valesiauis, et aeidulis Griesbachconsibuii. 
•MUa (MultalJbus et usu, (uccincte agitur: .... Aceessit epi^tola ad .... in qua du 
tttmls Fabariensibus sire Piperinis, et nonnullis aliis leetu dlgnis, agitur; etc. Francof. 
109. 4. 

Obserrationam et curationum Cent, VI. Lugdnnl 1641, 4.; deutsch Flensburg 1780 
bU 1783. 8. 

Uuilhelmi Fobrioii Ilildani. . . . opera quac eitant omnia partim an tehac exeusa, 

partim nunc reeens In lueem edita. Omnia ab authore recognita, multisque in locis, tum 

t^alvlu elamaimorum virorum, tum Observation ibua et eiemplis novis, aueta. In ultima 

hneee cdHIoae instrumenta quamplurima. in praeecdeutibus editionibus ineple depieta, et 

■CDlpU, nunc singuiari artiticio ad vivum adurabrantur, multaque alia ab autbore inventa 

•4}KiaDtur .... Adjectis ob materioe 'aSeiftXlax Marci Aurelii Severini .... de 

tÜcMti roedieinae libris tribus. Francofurti ad Mocn. siimptibus Jonnnia Bcycri. Wid. 

(ol.; Frnoref. 1683. fol.; deutseh von Friedr. Greifr. Frankf. 1653. fot.; Hanau 1652, 

M.: fraiiiös. von Tb6opb. Bonnct. Geneve 1669. 4. [Die Werke entbalten jedoeh keine 

TCtIaUndIge Sammlung aller Schriften, beispielsweise fehlt die über den Nutzen der Ana- 

' |iB v. s. ».] 

rObscmtioDum et epistolamm chimrgico-mediearum ecnturiac in certum ordinem di- 

. . edilae a .loh. Sigism. Henningero. Argentorati, 1718, 16., 3 voll.. 4. [In 

scher .\Dordnung.] 

ABSMrlem befinden sich, wie schon Haller') anführt, auf der Stadt-Bibliothek ku 

Bern, neben einem Exemplar der Schrift „Analomiae praestantja", das mit vielen handscbrlft- 

liithtn Brnierltungen nnd Znsätzen verseben ist, von seinen Schriften noch 3 Bünde, die viel 

l'BT«r(UTpnÜicbtes enthalten and wovon Haller einige Andeutungen giebl. Es sind ilubei 

ueb «7 Briefe, tbeilweise ungedruckt, aus denen Meyer-Ahrens (a. a. 0. S. 283, 284, 

fi*>, 293, ÄVi) einige Hitiheilongpn gemacht hat: Ueber Kxstirpation von Nasen polypen, 

Eotfeniiliig eines in fehlerhafter Ilichluug unter der Zunge gewachsenen Zahnes, Operulion 

des vefMblossejieri Afters bei einem Hädrben, ffiederherslellung der Vorhaut, Opemtion 

■- Diese M itth ei lun gen sind, als nicht zu den gedruckten Schrillen des F. ge- 

fcifjg, na OBS ausser Betracht geliLSsen worden. 

} A. t. H*ll«r, BiblioÜi. chirurgiea. T. L 1774. p. -266, 



112 



Fahri 



- Rilih» 



Fabricius war in jeder Beziehung ein trefflicher Mensch, ein „hnm# 
probus et lidelis", der alle Schmeichelei hasste, von seltener Bescheidenheit, 
Benifstreue und ausserordentlicher, unermüdlicher Thätigkeit war. Von seinen 
tief religiösen Sinne, seiner Menschenliebe sind alle seine Briefe, die Vorred«! 
zu seinen Schriften durchdrungen, von einer seiner religiösen Schriften „Geist^ 
liehe Lob- und Trostgesänge" war 1628 bereits die 4. Auflage erschieneo 
Ohne Zweifel Protestant, hat er in den zahlreichen Briefen an seine Freundl 
nebenbei auch Glaubenssachen besprochen; auch beklagte er tief den gfget 
Knie seines Lebens in Deutschland ausgebrochenen Religionskrieg. — E 
sicher, dass F., was bei den Chirurgen seiner Zeit keinesweges sonst der Faö 
war, gut lateinisch verstand, da ein Theil seiner Schriften von Hause aus b 
dieser Sprache verfasst ist; ebenso schrieb er geläußg französisch; auch luusf- 
er einige Kenntniss des Griechischen gehabt haben, weil an vielen Stellet 
seiner Schriften griechi.sche Namen und Worte richtig angeführt werden. & 
hatte ferner Interesse an der Botanik und Archäologie, besass z. B. i 
Sammlung von in der Schweiz ausgegrabenen Münzen. Wie seine Schriftes 
über innerliche Krankheiten, die Ruhr u. s. w., seine über Blattern und Pest 
gemachten Beobachtungen, sowie die Abhandlung über die Diätetik und die 
drei von ihm beschriebenen Bäder beweisen, verfügte er auch in der internen 
Wedicin über grosse Kenntnisse und Erfahrungen. — Der äusserst umfangreicbt 
wissenschaftliche Briefwechsel, welchen er mit den berühmtesten Aerztea 
Deutschlands und der Schweiz unterhielt, von denen eine Anzahl seine Schulet 
waren, hat zum Inhalt theils einzelne ihm mitgetheilte oder eigene Bcobaob^ 
tungen, theils die häufig von ihm begehrten Rathschläge, theils behandelt « 
irgend ein Thema aus der Theorie oder Praxis und wurde die Veröffontlichiinj 
dieser Beobachtungen von seinen Zeitgenossen so geschätzt, dass er zur He^ 
ausgäbe immer neuer Centurien derselben veranlasst wurde. Die Zahl der 
Gelehrten, mit welchen F. Jenen Briefwechsel unterhielt, belief sieh auf mehr 
als 150; wir Tühren von ihnen nur die bekanntesten und berühmtesten an% 
Wenn man bedenkt, dass zu jener Zeit Postverbindungen nur sehr vereintet 
vorhanden waren und dass die Briefe, wenn sie eilig waren, zwar durch be- 
sondere Boten, sonst aber nur mit Gelegenheit befordert wurden, z. B. durcfc 
nach der Messe reisende Kaufleute, die daselbst die Briefe wieder andereff 
dorthin gekommenen Berufsgenossen übergaben, welche am Orte des Adressat«! 
wohnten, so ist es erklärlich, dass die Antwort auf einen solchen Brief mandh 
mal erst nach 6, 8 oder mehr Monaten erfolgen konnte. 

Die Grundlage von F.'s ausgezeichnetem Wirken bildete seine ungewohnt 
lieh gründliehe Kenntniss der Anatomie, die er als unentbehrlich rär jedat 
heilkünstlerische Streben, besonders in der Chirurgie erai^htete, wie in seiiMi 
oben erwähnten Schrift und an zahlreichen anderen Orten, wo er sie 
„clavis et clavus" der gcsaramten Medicin bezeichnet, des Weiteren ausgefüh) 
wird. Er benutzte daher jede Gelegenheit, junge Medicincr in der Anatond 
zu unterweisen, .suchte aber auch Laien, wie Juristen und Theologen, für At 
Studium der Anatomie zu interessiren, Erstere besonders mit Rücksicht m 

I) Gregur Horst (r.iesaen. Ulm), Georg Faber (Friedberg), Felix ?Uter (Bud 
Peter Kirsten (Breslau). Peter Uffenbaoh O'rankfurt a. H,). Martin BnUnd (Pai 
Peter Paaw rLeldcu), Cnspur Baubin (Biuiel). Michael Doering (Giessen}. DadH 
Scnnert (Wittenberg), .lean Oriffon (Genf. Brüssel), Paul Lentulus (Bern), JftO* 
Zwinger (Basel). Theodor Maj-erne (London), Ludwig Schmidt (Duriacb), CaapI 
HofmaDD. (Altdorf), Peler tlolxheoiiua (Cöln), Melchior Sebiaoh (StnissburÄ 
Henniag Arnisaeus (tienO, Johannes Lepuiinus (StTOssbnrg). 



habriciu9»il.Unu5. U3 

<1t« scilwereii Verletzungen iiiid Todesfälle, welche bei der damah sehr häulit; 
an^cwcDdeteti Tortur vorkamen. Schon bei seinein Lolirer Griffon hatte F. 
Keseben, dass Dieser, ehe er eine schwierige Operation vornahm, die betreffenden 
Kürpertncilt: noch einmal an der Leiche zergliederte. Auch die Kenntniss der 
pathologischen Anatomie suchtG F. nach Kräften zu fordern, indem er theils 
sdbst jede Gelegenheit zu Obductionen eifrig benutzte, tJieilä die Obrigkeiten 
aufforderte, für den Unterricht der jungen Mediciner durch die Spitalärzte an 
den Leichen der in den Spitälern Verstorbenen Sorge zu tragen. Er selbst 
besass eine Sammlung von Präparaten, theils aus der nonnalen Anatomie, die 
von ihm selbst angefertigt waren, tlieils aus der pathologischen Anatomie, 
darunter besonders viele auf Kirchhöfen gesammelte Knochenpräparate, nament- 
lich schlecht geheilte Beinbrüche, theils endlich auch aus der vergleichenden 
.\iislnmin. Bereits zu der Zeit, als er zu Cöln noch ein Schüler des SIotanu.s 
war, hatte er, da die dortige Universität nicht ein einziges Skelet besass, 
auch alle dortigen Wundärzte noch niemals ein solcJios gesehen hatten, deren 
3 angefertigl und zurückgelassen; ebenso schenkte er, wie wir gesehen haben, 
ein solches der Stadt- Bibliothek in Bern. Dagegen ist aus keiner seiner 
Schriften zu erkennen, dass die grösste Entdeckung seiner Zeit, nämlich die 
schon lange vor seinem Tode von Harvey gemachte Entdeckung des Blut- 
kreislaufes, die 1628 noch dazu in Frankfurt, dem damaligen Centnim des 
Bochhandcls, veröffentlicht wurde, zu seiner Kenntniss gekommen sei, während 
er von den durch Caspar Aselli entdeckten Chylusge fassen (die Veröffent- 
licbong Desselben über diese erfolgte 1627) noch wenige Jahre vor seinem 
Tode Kunde erhielt, indem ein junger dänischer Mediciner sie ihm, zu seinem 
grossen Interesse, an einer lebenden Ziege zeigte. 

Wenn F. auch in den verschiedenen Richtungen der Heilkunde sehr wohl 
bewandert war, so hatte er seine Haiiptstärke doch unstreitig iu der Chirurgie 
und diese Stärke nihte auf den zwei Grundpfeilern, seiner gründlichen Kennt- 
niss der Anatomie und seinem regen Erfindungsgeist, verbunden mit einer 
hervorragenden technischen Fertigkeit. Für besonders wichtig hielt er gute 
Instrumente und Apparate und war in der Erfindung neuer und der Ver- 
besserung älterer sehr fruchtbar, ging darin aber vielleicht etwas zu weit. 
Wie wir gesehen haben, verfertigte er die Modelle derselben in der Regel 
wlbst und Hess sie, in Ermangelung eigener chinirgischer Instnimentenmacher, 
durrh Schlosser und Goldschmiede ausfuhren. 

Fabricius war unstreitig der bedeutendste deutsche Chirurg seiner Zeit, 
ier durch die Unbefangenheit und Genauigkeit seiner ßeobachlung die Ent- 
wickehing der Chirurgie wesentlich gefördert hat. Man hat ihn mit Rare 
gleichstellen wollen, allein, obgleich er Denselben an wissonschafllicher Bildung 
äberragte, steht, Dieser in Folge seiner bahnbrechenden Entdeckungen, doch 
weit ober ihm. Die von ihm ausgehenden Erfindungen und Neuenmgen sind 
wcsenllicb au/ die von ihm erfundenen Instrumente und Apparat« basirl. 
BesfHidere Verdienste aber hat er sich um die Wissenschaft und um die mit 
ihm lebenden Facbgeoossen dadurch erworben, dass er, obgleich eigentlich 
nicht Jtiim Lehren berufen, doch die Ausbildung zahlreicher Schüler sich an- 
gelegen sein Hess. Seine liierarische Thätigkoif aber war eine so geschätzte, 
dass noch 146 Jahre nach seinem Tode (1780 — 1783) eine deutsche Ueber- 
s«uang spiner gesammelten Beobachtungen erschien. Obgleich F. in seinen 
Ansichlen sich mit der Mohrzahl seiner Berufsgenossen in IVbereinslimmung 
liefand, waren es namentlich zwei Männer, die nach ihrer Lebenszeit ihm nicht 
sriu' lan^ voraufgingen, gegen die zu polemisiren er wiederholt Veranlassung 

«■rit, tl*M*i*hu4*iClilniii«. 111. y 



114 



Fabr 



5 Hildn 



nahm, nämlich Paracelsus und Felix Wirtz^), und, wie man anerkennen 
muss, nicht mit Unrecht. 

Die Beobachtungen F.'s auf dem Gebiel« der Chirargie sind gross entlieils 
Drieren enthalten, von denen weitaus die Mehrzahl nnter dem Titel ,,ObservBtioae5 et cim- 
tiones chirurgicae" erschienen ist. Doch sind einzelne chirurgische Gegenstände snch il 
den Monographieen über Steinschnitt, Brand, Gelenkerfcran künden, Verbrennangen dm 
SchussveTletzangcn enthalten, die sämmllich in den gesammelten Werken, dem, 
1. Ausgabe von 1646 wir im Nachstehenden benutzt haben, sinh linden. 

Die WefkB werden erBffnot, ausser durch eine Vorrede des Herausgebers, Joh. Berer,. 
durch zwei Vorreden des Verfassers, van denen die erste, datirt Bern 1. April 1633, iti* 
Widmung der Schrift au die Mitglieder der Regierung der Republik Bern enthält und diB 
zweite, sehr umfassende, sicli an den Leser wendet und, unter Anführung zaiilreicher Bibel* 
stellen, hauptsächlich die Ausübunji; der Medicin und Chirurgie, wie sie zu seiner Zeit stalt- 
fand und wie sie nach seiner Ansteht stattfinden sollte, nicht ebne die seinerzeit eigentfaün 
liehe Derbheit der Sprache erörtert. In erster Beziehung wird das Treiben der „tncantft* 
loros, cxorcistne, necromantici" so wie der ,,pseadochymistae, camifices, circnrnforaiiai 
empirici" und das von Diesen angerichtete Unlieil, unter Erzählung verscliiedeuer Yorkomffl* 
nisse, näher besprochen und den Obrigkeiten der Vorwurf gemacht, dass sie dieses UnwesSB 
dulden. Zu diesen Afterürzlen rechnete er auch die ,,Htholomi, castratores", die StMt^ 
Stecher, „impcriti rustici, Judaei", sodann die ,,ignari et imperiti balneatores, barbitonsor«^ 
cmmenarum emunctores [Beutelschneider], imo homicidae et impostores". Im GegensaU S 
anderen Staaten werden die unter Heinrich IV. von Frankreich daselbst erlassenen GeselM, 
hervorgeliüben, nach welchen das gesammte Heilpersonal Priifungen unterxoKen wurde, aii4 
wird dieses Vorgehen dringendst den anderen Staaten znr Nachahmung empfohlen. — ]a- 
dem F. die Nothwendigkeit der Kenntniss der Anatomie durch das gesammte Hoilpersenati 
darunter auch Apotheker und Hebeammen, hen'orhebt, benutzt er die weiteren Ausfiihrangen, 
utn das Barbarische und Widersinnige der Folter energisch zu verurtheilen, nach welche« 
beispielsweise bei mehreren Leichen durch das starke Auf- und Rückwärtsziehen der J 
entstandene Brüche der Schulterblätter beobachtet halte. — Ausser dem Studium der A 
tomie wird den jungen Chirurgen auch das der Botanik dringend empfohlen, um die fi 
labilisoben Heilmittel genau erkennen und unterscheiden zu können; über die rhemisoh« 
lUillei aller, besonders die Metaliprä parate, mit denen zu F.'s Zeit viel Misstirauch getriebM 
wurde, spricht er sich sehr vorsichtig aus. Im Uebrigen war F. in Betreff der Uedicamentl 
koinesweges frei von dem Aberglauben seiner Zeit, indem er von solchen manche der a 
teuerlichston Art (z.B. das Moos, das aufden Schädeln Hingerichteter gewachsen war), woToi 
wir im Nachsiehenden noch gelegentlich Einiges anführen werden, für wichtige IleilmitUl 
hielt. Auch erklärt er sich gegen die in deutscher Sprache abgefassicn Arzneibücher, 
denen in den Händen der Pfuscher nur Unheil angerichtet werde. 

Nach dem Vcrzeicbniss der 13 in den gesammelten Werken enthaltenen Schriften fo]^ 
eine Ucbcrstcht der darin erwähnten Autoren älterer und neuerer Zeit, darunter eine grosai 
Zahl solcher, die mit F. belreundet oder seine Schüler waren. Die Gesammlzahl derselbas 
ist 410, jedoch vermindert sich dieselbe dadurch, dass eine Anzahl derselben doppelt angV 
führt ist, dass es sich ferner dabei auch um mehrere nicht-ärztliche Schriftsteller, 
andere Quellen, %. B. die Bibel handelt. 



<) In einer ^Admonitio ad tyrones" spricht sich F., nachdem er die Ansicht des Psrfe- 
ceUus über die Blutstillung als eine „perniciosa opinio" bezeichnet hat, über Dessen ui 
de» Felix Wirts Schriften folgen dermassen (Observatt, et euratt. chinirg. Cent. V, Obs. T 
aus: „Haec in gratiam juniorum chirurgorum ascribere, eosque simul admoncre volni, i 
scripta Paracelfi, ut et Felicis Wirtzii (qui peruiciosam hance doctrinam confirnial 
parte 4. cap. 4) cum judtcio tegant. Plerumque cnim, si in antiquos non lalrat Pata-^ 
celfua, et contumcliis corum scripta lacerat, dogmata tamcn corunt in perniciem hominulli 
invertere studet: quemadmodum et bic facei« conatus est." 



Kftbri 



s II 11. In 



, 01i?r. 






, Crnl. I. 



115 



f bei Weitem «rofangToiplisto Sclirift (p, 1—634) sind die „Obsenntionuni pl. cu- 
im chirnrKJc&run ceoloriaeaex, ijiiariim ultima onnc priruuni inliiceiu 
'. TOD denen wir die benierkenswerthesten Fälle hervorheben werden. 
ntnris I, Obs. 1. Fast fauslgrosser carcinomalöser [?] Tumor aas der rechten 
Augenhöhle hervorwuoherad, in etwa 1t) .lahrcn unter heftigen rechtsseitigen Kopf- 
fdimenen bei einem älteren Hanne entstanden. Nachdem der Tumor mit einem an beiden 
EDrien offenen, oben zogeachnürteo ledernen Beute! („crumena") erfasst worden war, wurde 
er mit einem leicht gebogenen, ua der Spitze mit einem Knopfe (um nicht den Schädel r.u 
nrteUen) Tersehenen Messer (Taf. XXIV. Fig. I) vom inneren Augenwinkel her bis zum f*. 
opticDs »utirpirt, nachdem an jenem ein Einstieb, behufs Einführung des stumpfspitzigen 
ÜMStis, dnrch die Conjunotiva gemacht worden war. Blutstillung durch AusfüUnng der 
Orbit« mit „stapae", die mit einem blutstillenden Pulver und Eiweiss getränkt waren, daher 
dt» (tir diesen Zweck in Bereitschaft gehaltene silberne Canterium actuale (Fig. 2) nicht an- 
mwmdet za werden brauchte. Heilung des Pat. — Das von Georg Bartisch fnr den 
gleicb«n Zweck angegebene Instrument wird von F. für ungenügend und nicht ungefährlich 
eraditet. 

Obs. i. Exstirpation einer Kastanie ngrossen, im inneren Augenwinkel sitzenden, 
lli«ilwetse auf die Conjuncliva und das obere Augenlid übergreifenden Krebsgeschwulst 
bei «Inem <Ojähr. Manne. Der Tumor wurde mit F. 's schlieasbarer Augenzange („forceps 
ocobm") (Fig. 3) erfusst und dem Messer („cullcllus separatorius") (Fig. 4) ausgeschält. 

Obs. 4 betriff ein Mädchen, dos im Alter Ton 10 .fahren sich eine Erbsengroasc 
Glaaparle in's linke (ihr gesteckt hatle, die, trotz vieler Versuche nicht hatte entfernt 
«ItiImi können. Es traten danach später linksseitige Kopfschmerzen, darauf auch Schmerzen 
in d«n beiden linken Extremitäten, ein trockener Husten, nacli 4—5 -lahren bisweilen epi- 
(«ptische Krämpfe ein und wurde der Arm atrophisch. Xach 8 Jahren kam Pat. in F.'s Be- 
huMtlaog, die Anfangs ebenfalls ohne Erfolg war, bis er auf den Fremkörper auünerksam 
fttwwbt wurde und ihn nach Erweiterung des eingeölten (tehörganges mit dem Ohrenspiegel 
(Fig. 5) ond Belastung mit der Sonde (Fig. G), mit dem OtirlSffel (,,cochlear") (Fig. T] aus- 
Mg, wftbmid er auch noch eine Pincette („tenacula") (Fig. 8) zu gleichem Zwecke in Bc- 
r«ilHb»fl lisit«. Von da hörten alle Schmerten und sonstigen Zußlie, wie auch die epilep- 
tisdiMi Krampf« auf und befand steh die Pat, auch 10 Jahre später noch in guter Gosund- 
h«iL P. erklärt die erwähnten Erscheinungen im Bereiche des Kehlkopfes und der Extremi- 
tftlan, in einem an Caspar Bauhin gerichteten Briefe, durch die angeblich von ihm auf- 
(nndencn Ycnweignngen, welche der N. Iriseminus zu den Kehlkopfmuskeln, zum 4., 5. und 
6. Brachial -Nerven und selbst zu den Spinalnerven der unteren Eilremitüten abgebe. — 
Zur AvHJebung von Erbsen hat sich F. mehrmals kleiner Köhrchen („lislulae") und eines 
Bahns („terebollum") (Fig. 9a— c) bedient. Nach Einführung der Röhre AB in den Gehör- 
gug wild in dieselbe die dünnere und längere, unten mit Zähnen versehene Röhre CÜ 
und in diese wieder der Bohrer E eingeführt und, sobald der Fremdkörper gehörig gefasst ist, 
wird das Game mit Vorsicht ausgezogen. 

In den folgenden Beobachtungen handelt es sich um einen sehr grossen Ilydrocepha- 
Im* (t>hs. 10), Kopf-. Augen-, Zungen -Verletzungen, Fremdkörper in der Speiseröhre. Unter 
den l«txl«ren befindet sich eine (Ühs. dS), betreffend eine Fischgräte, die erst nach zwei 
Jshmi darcii einen am Halse gebildeten Abscess entleert wurde, femer 3 Falle ron Er- 
»ticknag dnrch Fremdkörper (Obs. 35). Behofs der Entfernung der Fremdkörper wer- 
doi (Obs.äfi) die bekannten Mittel, wie Eingiessen von Mandel- oder Ulivenüt in den Schlund, 
BrngOBg *oD Erbrechen mit dem Finger oder einer Feder, Ausziehen des FVemdkörpers, 
WUB nu) ihn bei niedergedrückter Zunge sehen kann, mit einem „rostrum corvinum ioour- 
Tilnin*' empfoblen, oder, wenn die Ausxiebung nicht gelingt, das Verschlucken eines an einen 
Stuten Faden befestigten, mit Gel getränkten neuen Schwammes (wovon F. aber nicht viel 
erwaru«), oder einer iu derselben Weise befestigten Bleikugel. Gaoi be.sundcrs aber em- 





11(5 



l'iibii 



'^ Milil 






s ut ciirationcs cbirur^icite, Cenl. I. 



pfiehll V. zur Ausziebung von K noch eo stücken und Fisoligräten dos von Walter Kjfl c 
fuudenu (vgl. Taf. XX[I1. Fig. 44), von F. durrh Ilinznfiigang eines Haseln assgrossen 
Schwammos an der SpiUe verbesserte gebogene Kehr aus Silbet oder Kupfer (Fig. lU), von 
der Dicke eines Scbwanenfederkieles und ungefabr P/i Fuss Lange, mit vielfachen Löchern 
versehen. In den Lochern sollen sich die SpiUen des Knochenstücks oder der Gräte fangen, 
Jedoch geschieht Dies nicht immer sogleich, sondern es ist bisweiten ein ö — 6maliges Ein-' 
führen des Instramentes erforderlich, wenn nicht der Fremdkörper in den Hagen hinab- 
gestossen vird. Um das an sich dünne nnd Kerbrechltche Instrument ?.a verstärken, 
pQehll F. durch dasselbe einen dasselbe keineswegs ausfüllenden dicken Kupfer- oder Mei- 
sing-Draht zu führen, der mit dem KandgrilT und dem oberen Ende veilöthetet ist. — Vgl, 
auch Cent. VI. Obs. M, die Ansziehnng eines Knochenstückes mit diesem Instrument b«- 
treffend, 

Obs. 40 beschreibt die Anlegung eines Haarseiles im Nacken, indem mit einer gt- 
fenslerlen scliliessbaren Zange (Fig. 11} daselbst eine Längsfalt« der Hanl empoi^ehob 
dieselbe durch die Fenster der Zange hindurch mit einem zweischneidigen silbernen Hess« 
(Fig. 12a) durchsinchen und dann mittelst einer Sonde (Fig. 12b) das aus einer randet 
Seidenschnur bestehende Haarseil eingeführt wird. — Dieses Verfahren wurde von F. ai 
Stelle desjenigen gesetzt, die Hautfalto mit dem Glühoisen zu durchbohren. Die Vorridi- 
tungen, welche F. anwendete, um ein eingegangenes Setaceum wieder zu erneuern (Obs. 41) 
übergehen wir. 

In Obs. 45 wird ein Fall von Kyphosis bei einem 16Jähr. Knaben berichtetet, I 
welchem die Section Knocbenstücke der carlösen Wirbel im Innern der Lunge nacb- 
wies. — Eine nach eine:; Brust-Stichwunde in den Thorax geschlüpfte U'ieke wurde 'i 1 
naie nach Heilung jener mit vielem Eiter ausgehustet (Obs. 46). Fat. befand sich danach 
viele Jahre in bester Gesundheit (Cent. VL Obs. 22). — F. erinnert bei dieser Gelegenheit aS 
einen von Pierre Pigray veröffentlichten Fall, betreffend einen Soldaten, dor 3—4 Honal* 
nach der Heilung eines Brnslscbusses ein ziemlich dickes, 3 Zoll langes Rippenstück 
aushustete (vgl. U. S. 813). 

Obs. 4S. Gangrän des Sorotum in Folge von starkem Oedom bei gleichzeitiges, 
Ascites, mit Freilegung der Hoden; Heilung. „Testes autem natura obduxerat callosa qo»^ 
dam subslantia, qnae eos vice scroti nbtegebat, et ab ext^rnls injurlis vindicabat". PaL soR 
später noch mehrere Kinder erzeugt haben. ^- Aehnlicher Fall in Cent. V. Obs. 77. 

Obs. G'2. Bei einem jungen, kräftigen Manne, der in der Gegend des 4. Lendenwir- 
bels eine Fistel hatte, die nicht hellen wollte, nachdem Fat. vor 2 Jahren einen HessW 
stich daselbst erhallen hatte, zog F., nach unblutiger Erweiterung der Fistel, ein StäA 
einer Messerklinge (an der Abbildung gemessen über T cm lang, l'/^ cm breit) i 
nachdem er die durch Callus zwischen 3. und 4. Lendenwirbel befestigte Spiüce ivt- 
selben freigemacht hatte. Schnelle Heilung. 

Obs. fi3. Als „abscessus sub psoa musculo incisus et curatus" wird ein Fall b 
zeichnet, in welchem Cosmus Slotanus (zu Gersheim) bei einer älteren Frau, die er d 
den heftigsten Schmerzen in der Lendengegend fand, während äusserlich nichts zu entdeckttt 
war, „ad Spinae dorsi latus, cutim et musculos exteriores ad psoam usque incidit nova 
EffluKit coptüsus homor parulentus et foetidus". Alsbaldige Besserung und Heilung. 

Ubs. 68. F. entfernte bei einer älteren Frau einen Gänseetgrossen Blasensteln, 
der im Gnuido der Blase nach der Scheide („colium matricis") hin, nahe dem Onflcium 
eine Verscliwürung verursacht hatte, indem er dieselbe, nach Anfüllung der Blase mit 
Mandelöl mittelst einer Spritze, tbeils mit dem Finger, theils mit einem gekrümmten XesMT 
(Taf. XXIV. Fig. 29) nach dem Blasenhaise bin so erweiterte, da.ss er den Stein mit Z 
(„tunacula") und Löffel („uncus") ohne Blutung ausziehen konnte. Die Fat wurde lAM 
übele Zufälle „restiluta et persanata". 

Obs, 73. Erfolgreiche Eröffnung eines angeborenen Aftorverschlusses i 



Fabtlclns [lilHnniK. nh^ervatioii 



.'iiriilionps 



, Cont. 



U7 



9i. Tag* n&ch der Getiuvt durch Einstieb und Erweiterung mit dem Speciitam. Nach 
18 Jahren noch erfreute sieb Pat. guter Gesnndheit. ~ In einem andern derartigen Falle 
(Ob*. 75) entleerte das Kind Faeces dnroh die Harnröhre und fand sich nach dem am 
T. Tage erfolgtes Tode bei der Section der Mastdarm mit dem Blasengrunde rerwachsen. 

Obs, 74 botrillt einen von F. in Peterlingen gesehenen ungefähr 20jfihr. kräftigen 
Hoau, bei dem eia Darrastöck, von l'/^Spnnnen („spilhama") Länge und der Dicke des 
llaodgrleniies, etwas über der rechten Inguinalgegend, neben dem Darmbein, aus dem 
L«ib« berrorhißg und den gesaramten Darminhalt entleerte. T'at. war vor 2 ■lahren von 
einer Höbe anf die Spitze eines Pfählet! gefallen und waren diirrh die ßnuchwunde DSrme 
in der Grösse eines Kopfes vorgefallen, die erst nach Erweiterung derWunde mit dem Hesser 
lurdckgebracbt, aber nicht vollständig zurüokgeh alten werden konnten. Seit jener Zeit 
gingen keine tlxcremente mehr durch den After, sondern bloss durch jenes Darmstück ab. 
D«c jedenfalls nmgeslülpte] Darm erschien „carnosuni, item rubicnndum, ac ondiqDe hu- 
more visf^so et albo aspersum. Habet quoque tubercula miilta rubra, nee tarnen ustjue adeo 
dura", llngctähr der vierte Theil des Darmslückes befand sich [vermnthlich nicht nmge- 
fttälpt] über der OelTnung deK Bauches nach oben gerichtet („snrsum erecta"), hing mit dem 

B Theile zusammen, flihlte sich aber härter an, enthielt keine EL'ccromento und hing 
S dem Bauche heraus, während der andere Theil mit der Hand leicht zurückgebracht 

B konnte, aber alsbald auch wieder hervortrat. Als F. den Darm mit seinem rechton 

biger roponirle, fand er die Uelfnung in der Baucbwand S Finger breit. Die Bicre' 
iB«nte waren „liquida viscosa spumosa et ilava", zum Theil noch unverdaute Speisen (z. B. 
Erbsen) enthaltend, „oumis foeloris expertia" [das vorgefallene Darmstück war also wohl 
Dünndarm]. F. sah den Pat. nach i .Ishren in bester Gesundheit und F.rnährang wieder. 

Obs. 76. Zwei HarnrShrcnmündungen, nur durch eine dünne Membran von ein- 
ander getrennt, an der normalen Stelle, beide zur Urinentleerung dienend, bei einem I2jahr. 
Knaben. 

Obs. TV» beschreibt ein Instrument zum Selbstklystieren (Taf. XXIV. Fig. I3a, b), 
tiMtebend in einer l'/^ -Spanne langen, 1 Zoll dicken Itöhre (A) mit einer LJchtiiag von 
iler Stärke eines Scliwanenfederkieles, dem gewöhnlichen Klyslierrobr (B), einer an dem 
•ntttenannlen Theile befesliglen KindsLIase, an deren anderen Ende ein Trichter (D) tum 
Eingiessen der FIQssigkeit befestigt ist; die Hähne E und F sperren diese oben und unten 
ab. Der Pal. liegt mit etwas gebogenen Knieen auf der rechten Seite, führt sich das Klystier- 
rohr in Aen .\fler ein, bringt unter dasselbe Compresseo u. s. w., damit es nicht wieder 
herausfallen kann, und bei leichter Streckung des linken Beines und nach Oelfnen der beiden 
Uäkne drückt er die Blase mit den Händen zusammen und treibt auf diese Weise die 
FUssigkcit in den Mastdarm. Spater muss die Blase zum Trockenen mit Luft aufgeblasen 

Km. Ist der Pat. bettlägerig, so muss er sich des Steckbeckens („pelvis") (Fig. 14) 
In Obs. 79 werden mehrere Falle von Personen milgetheilt, die, an Gicht leidend, 
riiolt der Folter unlereogen und dadurch von jener befreit worden waren. 
Obs. 83 beschreibt einen bei Verbrennungsnarben an der Hand in Anwendung zn 
bringenden Apparat, der von F. bei einem Umonatlichen Kinde gebraneht wurde, das vor 
8 HonaMn eine Verbrennung der 4 legten Finger mit Conlractar nach der Dorsalseite er- 
liUi^D hatte. Der Apparat besteht in einer am Vorderarm anzulegenden, mit Cbarpic oder 
Baamwnlle gepolsterten Schiene, die mit Riemen (E, E) und Schnallen (D, D) befestigt wird 
und an ihrem unteren Ende einen runden Querslab (B) besitzt, an welchem sich 4 den 
4 Fingern entsprechende Zapfen (C,C,C,C) befinden, um welche Schnüre gewunden werden, 
die an ledomen, die Fingerspitzen umfassenden Kappen (Fig. 15b) befestigt sind. Die An- 
veodung dieses Apparates, nnlerstntzt dnrch Einreibungen u. s. w. war in dem betreffenden 
günstigem Erfolge. 



118 



s iiiifi» 



(Ibse 



s p| ruralionps p 



>, Cciil. [, II. 



1^^^ Bohrer: 



Die Bi.s^wundcn, diivcli Menschen <ind wutlikranke llundu zugeriigl (Obs. M~4S1), 
übergeben wir. Aehnlichc Fälle und Biss darch einen Wolf s. auch in Cent. IV. Obs. 8T--S9. 

Zur Ausziehnng von Kugeln (Obs. 88) wird geaau dasselbe Instr amen t, nur in 
vergrüss eitern Massstabe, aas Silber oder Kupfer empfohlen, das F. zur Äusziehung rot 
weichen Kürper (Erbsen) aus dem Gehörgango gebraaclit (vgl. Taf. XXIV. Fig. U), bestebend 
aus den 3 in einander geschachtelten Thalien, einer äusseren, einer inneren, unten am Kaodt 
mit Zahnen versebenen Caniile und einem in dieser bolindlichen and sie überragenden Bob*- 
rer. Zur Untersocbung des Schiisscunals soll man sich vorzugsweise des Fingers, oder, t 
dieser nicht ausreicht, „bamulo aliquo apto, aut rostro corviiio, ciconeo, aul an&lino, proot 
requiret necessitas" bedienen, wie solche Instrumente bei Bartolommeo Maggi, Älfonse 
Ferri und Ämbroise Pari^ abgebildet seien. 

In Centuria 11. Obs. 2 wird eine Beobachtung .loun (.Iriffon's von dem Zurück- 
bleiben einer Kugel in der Srhüdelhohlc li Monate lang, ohne Urscbeiuungen zu 
Ursachen, mitgelheilt. Der betrelTendu Soldat hatte einen Schuss in die Stirn mit be 
tender Knochenzertrümmerung erhalten. Nach Ausziebung von vielen Knochenstüclteo vnitdt 
er geheilt, slarb jedoch nach '/^ -'■'''"' ^^ b'"^'' ^i'^" Krankheit. Bei der Section fand n 
die Kugel in der Scheitelgegend, zwischen Schädel und Dura mater, neben der PfeilnaU, 
.lene Membran war unverletzt, .jedoch fand sich „maleria quaedam callosa", die wie ein Kisi 
(,,eulcitra") unter ihr lag. 

In Obs. a werden mehrere Fälle von Eindruck ung (,.intro cessio out depcesaio") dei 
Schädels, die einen ungünstigen Verlauf nahmen, mitgetheilt und erklärt P. die An- 
sicht des Felix Wirtz, dass man sich mit diesen Zuständen nicht zu befassen, 
dem sie der Natur zu überlassen habe, weil wenig darauf ankomme, ob die Depressioi 
zurückbleibe, oder nicht, für einen verderblichen Irrthum, da der von Jenem angenommnw 
Zwiscbenranm oder Abstand zwischen Schädel und Hirnhäuten nicht exislire, vielmehr dntok 
die geringste Depression ein Druck auf das Gehirn ausgeübt werde. 

In Obs. 4 wird die operative Erhebung eingedrückter Schädelstücke uälin 
erörtert. Die von den Früheren empfohlenen drei- und zvveifiissigen Elevatorien („Iripes, 
bipes") werden für unzweckmässig erachtet, weil die FUsse derselben nothwendigerweiM 
nahe der Wunde, woselbst gewöhnlich Entzündung, Anschwellung vorbanden ist, aufge- 
hetzt werden müssen, weil ferner die 'ä Füsse verhindern, dass die Schraube in der Hitle 
bequem eingebohrt werde, endlich weil auch die Anfertigung Jener Instrumente schwierig 
sei, während das von T. empfohlene, nachstehend beschriebene Elevatorium von jeden. 
Schlosser („serrarius") nach einer blossen Zeichnung angefertigt werden könne. F. 's I 
vatorium (Taf. XXIV. Fig. 16) nun besteht in einem Bohrer (C), der an seinem ober^. 
Ende einen concaven HandgrilT (A) hat, mit welchem der Bohrer in das zu erhebendv- 
Knochcnstüok eingebohrt wird. Unterhalb des Handgriffes befindet sich eine viereckig«' 
OelTnung (B), durch welche der 12 Zoll lange Hebel (F, 0, H) hindurchgeht. Deraelbe be-. 
steht aus zwei durch ein nur nach oben bewegliches Gelenk (G) verbundenen Theilen, ei 
langen Arme von 10 und einem kurzen von 2 Zoll Länge. Durch den kurzen Arm gabt bei' 
H eine Schraube, die unten in eine breite, etwas concave l'latte („suffulcrum") (D) einge- 
lassen ist, welche dem Hebel als Stützpunkt dient. Mittelst d^r Schraube kann der Hebel. 
in die dem Stande des Bohrers entsprechende Lage gebracht werden und ,|e nachdem n 
den längeren Hebelarm mehr oder weniger weit durch den HandgrilT des Bohrers schiebt, 
nähert sich die Schrauben platte mehr oder weniger der Wunde und man kann auf 
diese Weise den Stützpunkt mehr oder weniger von letzterer und von dem zu erhebeDdea- 
Knocbenslück entfernen. Die Anwendung des Apparates ist folgende: Wenn keine Wundk' 
vorbanden ist, Abrasiren der Ilaare, Kreuzschnitt; zur Erleichterung des Einschraubens dn 
Bohrers C kann man mit einem 3- oder 4-kantigen Drehbohrer (Fig. 17) mit Vorsicht, 
deprimirle Knochetistück nicht noch mehr einzudrücken, an der tiefsten Stelle desselben 



il.ririus llililaniJS Dh'^.MViiliuiios ot curiili.incs cliirur^ifist, Ceiil, II. 11 !l 

ind daan den Bohrer mit einer mehr hebenden als niederdrücken den Bewegung 
IBtien, Jeducb nicht durch die innere S^bädeliafel hindurch. Sodann wird der lange 
n darfh die Oefl'nung' des Bolirers hin durch geführt, der StüUplatte eine pasaenile 
Krag geeeben, «o sie am Wenigsten nachtheilig wirkt, nnohdem man Leiiiwaud unter sie 
KfJ^ hat, und nun durch tHeben des langen Hebelarmes auch das eingedrückte Schädel* 
slück in seine natürÜrhe Lngo gebracht. Ist neben dem deprimirten Knochenstäck eine 
•.•elTnung vnrlionden, i. B. durch Wegnahme von Fragmenten, su erhebt man Jenes, statt 
mltlcUt des Bohrers, niit einem nnten rechtwinkelis abgebogenen Haken (Fig. 19), durch 
dtssen UefToung der Hebel geführt wird. Reicht die vorhandene Oeflfnung nicht aus, um 
Blat, Eiter u. s. w. tu entleeren, so kann man dieselbe mit einer SÜgc („inslrumentum ser- 
rMtiu'') (FiK- ^), die auf der einen Seite halbkreisförmig, auf der anderen selir schmal ist, 
Tet^ässeni, während kleine Bruclistiieke mit einer Pincctte („votsella") (Fig. 21) und 
KnocbcnspShue („rnsnra") mit kleineu gestielten Schwämmen {Fig. 22) entfernt werden. — 
Wenn auf dem eingedruckt gewesenen, aber emporgehobenen Stücke trepanirt werden sollte, 
m wMidete F., um dasselbe nicht wieder einsudrücken, eine Vorrichtung genannt „clavus 
lorcalaris" (Fig. 19) an, bestehend in dem gewöhnlichen Bohrer, der an verschiedenen 
Stellen quer durchgehende Löcher zum Durclistecken eines Zapfens hat. Letzterer legt sich 
iB beiden Seiten auf den gesunden Knochen, wenn nötliig nach Unteilegung von Leinwand, 
irrhintlerl die Bindrückung und es kann nun daneben mit Sicherheit trepanirt werden. 
Biswpilen, wenn neben dem deprimirten Knochenstüok eine Oeffnung oder ein hinreichend 
VTOM» Spalt war, bedient sich F. auch des gewöhnlichen, schwach S-rörmig gebogenen, an 
beiden landen gerieften Hebels (wie z. B. Taf. XVH. Fig. 27). 

Obs. 5. Bei einer Eiodrückung des Schädels bei Kindern, die nach Parj 
durch Aufsetzen eines Schröpfkopfes auf den rasirten Kopf, während dem Kinde Mund 
nnd Nase zugehalten werden, gehoben werden kann, lässt sich auch nach F. ein hör- 
nerner, von einem kräftigen Manne angesogener Scliröpfkopt (wie Taf. XX. Fig. 128) an- 
wenden, oder es soll Dies mit einem aufgelegten, stark klebenden Pflaster, an welchem sich 
eine Schlinge als Handhabe belindet, bewirkt werden kiinnen, oder endlich es kann Dies, 
narh Trennung der Haut, dnnch Einschrauben eines besonderen Elevatorjuni (Taf. XXIV. 
Fig. £1) geschehen. 

Obs.l5, 16, 18. sind Beobachtungen von heftigem, lehensgeralirlicheu Nasenbluten, 
m^iltt durch Lmschläge von Essigwasser auf die Genitalien, festes Binden der Arme und 
Beins, Aosslopfon der Nase mit Wieken, die mit einem styptlschen Pulver und Eiweiss ge- 
trtakt waren. 

Obs. ii. Bei Vergrüsserung der Uvula, z. B. in einem Falle bis zu Wallnuss- 
■rtSM, machte F. Einblasungen von adslringiienden Pulvern, mit Hilfe besonderer Vor- 
lieklBBgen. Die eine derselben besteht in einer 8 Zoll langen, kupfernen Köhre, an deren 
«bemn Ende, fast rechtwinkelig dazu stehend, sich ein kleiner Behälter zur Aulnabme des 
pBlvtn befindet: am linderen Ende ist ein lederner wie eine Piipi et- Laterne zusammenzu- 
bhm4er Blasebalg angebracht (Fig. 24). Das in den Behälter gebrachte Pulver wurde, 
aaekdcni die Zunge durch einen Gehilfen niedergedrückt war, durch Zusammendrücken des 
Balges an Uaumen und Zäpfchen gehlasen. Später bediente sich F., um die Manipulation 
•hM Gehilfen ausführen zu können, eines gewöhnlichen, mit einer Hand zu regierenden, an 
die Ralire angesetzten, 5 Zoll langen Blasebalges („follis"), in dessen Innern sich eine Stahl- 
feder befindet, damit er nach dem Zusammendrücken sich wieder von selbst Öffnete. — Behufs 
der Aopatation der Uvula Tasst man die Spitze derselben mit einer S torch seh nahe 1- 
PlBcelte („rostmm ciconiae") and schneidet sie mit der Scheere ab. Zum Abbinden des- 
selbsD bediente F. sich eines Schlingen trägers (Fig. 2b), bestehend in einer 8 Zoll langen 
n Röhre mit einem Ringe an der Spitze, dazu bestimmt, die Uvula und die Faden- 
t anfznnehmen. Das eine Ende des Fadens ist am unteren Ende der Röhre befestigt, 
a das andere Ende, nachdem die Schlinge die Uvula gefasst hat, fest angezogen 




130 



l-'nbi'i 



9 rtihu 



riir^ici 



. Cen). 11. 



wird, kiinn er bereits das /äpfchen dardischnoiden, (ider, wcDn Dies nicht geschiebt, st 
schneidet man diesen Faden nalie .ia jenem ab, lasst drn anderen Kaden aus dem Mandl 
heraashängeo und das Durchneiden erfolgt in den näcbslen Tagen. Bei starker Blntno^ 
aus der Uvula kann man das Glüheisen (Fig. 26a, b) anwenden, bestellend in einer 8 ZaQ 
langen bronzenen, mit feuchter Leinwand umwickelten Röhre, die am vorderen £nde rit 
kleines Fenster hat, durnh welches das kleine GlQheison zum Vorspringen gebracht wird. 

Olis. 2*2. Bei einem nacb Ozaena entstandenen Defeute des harten Gaumeaf 
wendete F. einen ans Silber und einem SchwSmmchen bestehenden Obtnrator (Fig. 3!] 
mit dem Erfolge an, dass der ohne denselben kaum zu verstehende Fat., eine noi 
Sprache wieder erhielt. 

In Obs. 32 Iheill AbelRosciiis (Roux) eine von seinem Vater Albert R. ^emacMl 
Beobachtung mit, betrelTend einen nach einer breiten Bruststichwunde, die sich angebt 
zwischen 5. nnd 6. Rippe, nahe dem Brnstbein, befand, entstandenen Li 
(nporliuncula pulmonis"), der, obgleich von den behandelndcnAerzlen für födtlich gehalten, 
dennoch mit einem glühenden Instrnmente („ferreo cnndente instrumento") mit bestem E^ 
folge abgetragen wurde. 

Obs. 33 enthält eine Mitlhcilung von Daniel Sonnerl (1608) an F. betrefTeod 
von des Ersteren Schwiegervater Andreas Schato zu Wittenberg (1582—83) gemacht! 
Beobachtung. Ein junger melancholischer Mann hatte sich mit seinem eigenen -Schwertt 
durcbatossen ; dasselbe war nntet der 4. Rippe ein- nnd am Rücken unter der 9. Rippe 
gedrungen. Trotzdem erfolgte die Heilung in 2 Monaten. 7 Monate nach der Verwundung 
erkrankte Fat. mit heftigem, zuletzt schwarzem Erbrechen und verstarb bald danach. 
der Section fand sich, dass ausser der Lunge auch das Zwerchfell durchbohrt worden »mr 
und zwar „in nerveo circiilo". Von der durchbohrten linken Lunge war, wahrscheinlich in 
Poge von Vereiterung, fast nichts zu Dndcn, nur ein kleiner, mit den Rippen i erwachsener 
Thei! war vorhanden; dairesren war der ganze Magen in den linken Thoraxraum 
getreten und war das Herz, dessen Schlag auch bei Lebzeiten rechts gefühlt worden war, 
nacli rechts verdrängt und enthielt der Herzbeutel reichlich Flüssigkeit. Netz and Pancms 
waren fast ganz in der Umgebung des Magens in Fäulniss übergegangen („computrucrat").') 

Obs. 34. Ein unitefähr 30jähr. Mann erhielt „in conflictn quodam" mit einea 
Seh weizer-Sch werte in der Lebergegend eine grosse Wunde, mit starker Blutung, während 
sich in der Wunde ein Stück Lober („frastum hepatis") fand, das von dem Chi- 
rurgen mit einer Zange ausgezogen wurde. Trotz schwerer Erscheinungen wurde 
Fat. geheilt. Nach 3 Jahren kam er wegen innerer Erkrankung in das Hospital n 
Genf und fand man bei ihm eine Spannelange Narbe in der Lebergegend, sowie naiA 
dem Tode bei der Section, liass eine Portion („poiliuncnla") des untersten Leberlappens 
abgetrennt gewesen und die Wunde mit einer ßuten Narbe („elesranter") geheilt war; 
übrige Theil der Leber war gesnnd. 

In Obs. 40 wird auch die von F. bereits anderweitift (vgl. S. 109) publicirte und von ihm 
für zweifellos gehaltene Beobachtung des von ihm zu Cöln 1595 gesehenen ungefähr l'^'ähi; 
Mädchens angeführt, das angeblich 3 Jalire lani» ohne Speise und Trank gelebt hatte, siotli 
nach der Beschreibnng aber in einem recht ernten Zustande befand. — In Cent. V. Obs. 3l 
wird ein äbnliclier, zu Moers beobachteter Fall niitgetbeilt. 

Obs. (!6. Spontanfractur des Oberarmes bei einem ungefähr ßOj&hr. Uanne, 
nach voraufgegangenen längeren Schmerzen, in dem Moment, wo er einen Handschuh an- 
ziehen wollte. Heilung erfolgte nicht. Als Fat. längere Zeit danach verstorben war, fand 
sich hei der Section, dass „illud [brachiios] carie omnino computrueral". Fhilib. Sftraxil 
(in Lyon), der diesen Fall beobachtete, nabm daher an, dass jener Zustand durch ,4i>f> 
renerea", obgleich diese in Abrede gestellt wurde, veranlasst worden sei, 



') Der Fall fbid 
fap. 15) beschrieben. 



!rt (Practica mcdicinae. Lib. IT. Pars % 



^^M Kaliriciii'' IliMaiiii-'i, Olisrrviiii<in<": d( i^iinitidni's cliiriirgicae, CoiiL II. III. l-2\ 

Obs, fi7, Coraplicirle Luxation dos Aslragnlns bei einem Manne, der auf 
)(e&oreneii Boilon ungelälir 3 Fiiss lienbgesprungcn wur. Der hinsugeruroiie Chirurg Latte 
•len äberall geltislen uml nur an einigen PasorD hängeuden Knochen itanx furt;;e- 
(iomin*n. Die lleilunK, weliHie lange Zeit in Ansprucli nahm, erriilgle jedoch so gänslig, 
dus Pai. oline Stock gelieii konnte. 

Oh£. 68. Kall von KnocIiBubrücliigkoil bei einer OSjälir. Fran, die zuerst 
lieim Anzkhen eines Hemdes den Oberarm, späler bei einer tlilfuleistung ihrer Mngd den 
rechten Unterachenkel und darauf im l^ufe der .Uhre noch verschiedene Knochen zerbrach. 
DI« Brüehe heilten wie Kewöhnüche Brüche. 

In ijbs. 79 wird die Ansschülung krebsig entarteter Auhsoldrüsen beim 
Bnis^ebs hcsprochen, ?.. B. in einem Fnlle, wo jene HUhnereigross woran. Bei massig er- 
liobeneu Anne wird ein Längsschnitt über den Tumor gerührt und derselbe mit niQglicIister 
Vcrme'iilung der Venen, grüsslenllieils mit den Nägeln („unguibus") freigemacht und entfernt. 
Dvr iD jenem Fall nocli darunter gelegene Tumur wurde von einem Gehilfen mil einer Zange 
(ron iti Gestalt der Taf. XXIV. Fig. 3 abgebildeten, aber von elwas grösseren Dimensiunen) 
erfasst uml m&ssig angezogen; darauf „acu incurvata .... lenas <|une lumori insere- 
tiMitur, primo ex superiori, deinde quo(|Uo ex inferiuri parle tumuris apprehendi, ac lir- 
mtssimo nodo ligavi. Tandem tumorem audacter scparavi, atque Intra ambas liga- 
tiir«H fili, excidi, itu tarnen, ut Qlum extra vnlnus propenderet". Die übrigen 
KuelnuMgrossen Drüsen wurden ohne Mühe entfernt. Die entartete Brustdrüse wird in der 
imr&hnlioben Weise mit dem „uultellus separater ius-' (vgl. Taf- XXIV. Fig. 4) forl- 
gaoonncn. 

In CeniuriallL betreCfen Obs, 1—7 Erkrankungen des Gehörorgans, die wir 
Qbtigehen. 

Übs. 31 enthält die früher (U. S. 49ä) schon erwähnte, von Jean Griffon nach Ta- 
gliaooxii's Methode ausgeführte Khlnoplastik. 

Obs. 44. Ein Gänseei grosses Aderlass-A neurysma der f^Uenbogen beuge heilte 
bei riner innerlichen, hauptsächlich abführenden Behandlung und Anwenduni; eines Druok- 
rerliandes. 

Obs. (iO. .t Fülle von Hymen imperforatum bezeichnet als „imperfomtus iiterus'*; 
in ilpm einen derselben ,,membrana illa hinc indc parvis eiiguisque foraminulis, ad meoses 
ttpnrgandos perforata fueral". Durch diese kleinen OefTnungen hatte auch die Conception 
llittgeJunden, denn die PaL wurde bereits 6 Monate nach gemachter Incisioo von einem 
tttfen Kiode entbunden. 

In Obs. 61 wird die Operation des angeborenen Verschlusses der Scheide 
(lUler der Bezeichnung „Collum matricis clausuni") durch eine feste Membran, bei einem 
YtJUir. MÄiIchen beschrieben, unter Anwendung einer leicht gekrümmten gerinnlen Sonde 
(r^jrlus Mcavatus") (Fig. 28) und eines gekrümmten spitzigen Messers (Fig. 29). Das 
Bnsehneiden drr Membran hatte kaum eine Blutung zur Folge, durch Einlcgun^t von Wicken 
wonle in wenigen Tagen Heilung erzielt, 

Oba. Ö3, 64 l«tretfen sehr grosse irreponible Nabel- oder Bauchbrücbe, die durch 
*lnr Bandai;« („fascia sacculata") unterstützt worden müssen. Der Sack oder das Sospen- 
sariom zur Aufnalime des Bruches wird von den Schultern getro^n, um die sich ein 
•om inzuknöpfendes Corset legt, an welchem die Träger des Sackes hinten befestigt sitid. 
— Auch wird (Obs. 6.S) die Ezstirpalion eines 3fi Pfoud schweren Lipnm's von der 
JdraIWrblattgtgend eines krüftigen Mannes durch Jean Griffon erwähnt (vgl. Cent. VI. 
Ok. IC). 

Oll*. Ü7. Eine Bleikugel von Ha^e In uss grosse bildete den Kern eines Gigrossen 
BluMiBt«ina, dBTÜO.Iolire nach der in der Steissbeinget^end mit KnochHOvorletzung orfoltricn 
Vennindung dos SOjähr. Pat. bei der Seeliun gefunden wurde, l'er Stein hallo erst nach 



l-2-i fabvi 



, Olisi 



III, IV. 



15 Jitliron Besuhwerden und zwar eine bodoutende Harnvprhaltnnir vorursachl, dio durch I 
den KaÜiBter gehoben wurde; erst im leUlen I.elieiisjabre wieder tnttn voll Neaem twdeu» 
tende Beschwerden auf. (Beob. von Faalns Offredus). 

01)3. 68. Von einer 60j&hr. Frau wurde ein OtivoD grosser, runder, rauher BUsen- 
slein unlcr Welioiiartigen Schniersen entleert. 

Obs, GS. Bei einor Fvnu, die nach einer sehr schweren Entbindung einn Blasen- 
scheidenfistel erhalten hatte {die Scheide wird als „colluin uteri" oder „Huterhals" be- 
xetchoet), gingen diiroh diese und die Blase spüter sehr viele Bim sslein artige Stnine, ver- | 
mischt mit zähem Schleim ab, oder wurden ausgezogen. Bei einer bloss innerlichen I 
Behandlung erfolgte in 8 Monaten eine Heilung der Fistel. 

Obs. 88. Bei einem die ürö.'ise des Kopfes etne.s neugeborenen Kindes erreichenden 1 
Carcinom dos Penis, das nicht nor Ms zur Wurzel desselben, sondern bis in die Baaoh- 
mnskeln sich erstreckte und entsoulich stinkend war, einen 40jahr. Mann betreuend, wurde 
Ton F. die Gxstirpation ausgeführt („niemhrum virile in ip^o abdumine abscidi") ond I 
die Blutung mit dem gewöhnlichen blntatillendcn Pulver und Kiweiss gnatillt. Vollsüindige 
Heilung. Zur Erleichterung des Hamens erhielt Tat. die von Pari^ (s. Taf. \X1. Fig. 144) j 
angegebene kiinstliche HarnTÖlire und hatte später gar keine Beschwerden. 



Cantnria IV. bietet sehr wenig Bemerke na werth es dar. 

In Obs. 1 und 3 wird eine sehr schwere Kopfverletzung beschrieben, indem einem 
Soldaten in der Schlacht ein Speer mit (Jewalt durch den Kopf goslossen wurde, nntot dem 1 
Auge eindringend und hinten austretend, „ul cnspis ferri, posteriori galeae, quoe cervioem { 
tegil, parte perloratii, prumineret" [wahrscheinlich ohne die Schädelbohle zu durch- 
bohren]. Das Eisen konnte nur mit sehr grosser Gowall aasgexogen werden; Pal, wurde | 
geheilt. 

Obs. (Hl. Operation einer Hydrooele durah Schnitt, mit nachfolgendem lilinlej^n 
einer Wieko, 

In Obs. 69 fmdul sich, unter der Bezeichnung „brochium monströs um'*, bei einer ] 
iiUjühr. Fran eine in A Jahren enlstundene Hypertrophie odei' Elephanlii 
linken Armes, von der Insertion des H. dcituidens abwärts, erwähnt und abgebildet; der j 
umfang desselben betrug 3 Spannen oder iingefiihr ',„ Pariser Klle {Booh. von Claudii | 
Chapuis). 

Obs. Ttl, „in qua vnlnera digitornm et mannum, contra opinioneni et doctiiiiara j 
Felicis Wirxii (vgl. S.IU), aperta retinenda esse, exeniplis oslendilur: et opinis Winii i 
refutatur", 

Obs. 77 — 80 verschiedene Fälle von übelen Folgen eines Wespenstiches (Snhmi 
im ganzen Körper, Olmma(^hl, unheilbares Cieschwiir, Gangrän). 

Obs. 81. Abschneidung eines monströsen Praeputiam, das eine VerkrQmmang 1 
des Penis und sehr erschwertes Hamen verursacht hatte. 

In Obs. 84 werden zwei Instrumente zur Anlegung einer Uegenürfonng bei | 
engen Wund- oder Hohlcannlen beschrieben. Das eine (Fig. iKf) besteht In einer Hoblgond« I 
(„Stylus excavalua"), deren eines Ende (A) offen, deren anderes Endr (U) geschlossen ist I 
und in einer etwas längeren Messerklinge, «lie von ihrem breiteren Ende (U) aus sich v«f I 
jungend allmalig in eine gegen die .Schneide gekriimmte Spitxu ausläuft. An dem broitBit 1 
Ende der Klinge befinde! sich ein Loch zum Einfädeln eines ans Seide bestehenden Set»- \ 
ceum. tue Anwendungsweise ist folgende: Die Hohlsonde wird bis zum Grunde des Wund* I 
canals und auf derselben die Klinge mit nach ihr hin gerichteter Schneide oingefilhrt, dann I 
lue .Spitze der Klinge durch die Weichlboiio so woit durchgestossen und vorgezogen, 
die Klinge rall den Fingern erfassl werden kann, darauf die Schneide (li) der KHogs in 
Kinne der llohlsonde gebradit, beide Instrumente durch die neue Wunde aus- und dunitl 
das .Solaccum in donWundcanal eingebogen. — Das andere Instniinpnl (Fijr. Sla, b) Ueil«htl 



^^npabririits llil.li.niiD, Obscrvülioiifs nl L-iimliuiie; diirnrgic^u-, Cunl. IV. V. l-ÜI 

in ciDfiT sjlbenion oder kupfernen, <^twas abße|ilattol«n Canülo (B), in welche ein Stilct (A) 
mrt L&ncettföniiiger Spitze gebraclil wint, weivbe IcUlere oin Lnch (C) -/ur Aufnahme eines 
IlaarsetlKt )iesitzt. Hoi tier Anweudung; wird xuersl die Cunüle, dann das Stilet eln^^erührt, 
dasselbe durch die Wcicbtheile durchKestosssD, darauf das .Sotnceuni befestigt und dasselbe 
durch Austieben des ganzen Instruments einf^zogen. — L'm eine» Hohlgang oder 
Abscess ZQ spalten gpbraiiclilo F. auch oino dreieckif^e Klinge (Fig. 3äA), dnren eines, 
■twu gebogenes Ende .Sondenartig abgerundet ist, aber eine scharfe Spitze besitzt, die 
beim Einfäbren in den ilohlKang durch eiu Wachskügelctien (B) gedockt ist. Kach dem 
Uarcfastossen der Spitze wird, Indem das Instrument durchgezogen wird, mit dessen Schneide 
die Hkot durch trennt. 

Obs. 85 betrifft die opernlivc Beseitigung eines monströsen Varix bei einem 
40 jähr. Hanne. Es fand sich am üntcrschonkol desselben ein Geschwür nnd ein Varix von 
(Ur hkko eines Handgelenks und der Lunge einer Spanne, in der Kniekehle beginnend und 
ucb dem Fnsse in Ewei Windungen hinabsteigend; bei Erhebung oder Senkung des Beines 
Duiu das Blut deulliuh ab nnd zu. Nach Freilegung der Vene in der Kniekehle wurde ober- 
mid anterhalb des Varis mit einer gekrümmten Nadel ein Doppelfaden unter jener fortge- 
fofan, laersl oben, dann unten geknotet, darauf der Varix am oberen Knoten geÖlTnel. Als 
jedoch mehr Blut abdoss, als nadi der Grösse des Varix zu erwarten war, fand sich bei 
gtukuer Besichtigung ein „dnctus coecus", der von unten her in den Varix mündete und 
I ila jener nicht unterbunden werden konnte, wurde etwas „unguentum cschaioUcum'' auf die 
I Xündung, nebst styptisi'liem Pulver und Eiweiss applicirt u. s. w. Heilung. 

Obs. tfl. b^xtrnction eines grossen Amputations-Sequesters des Oberschenkels. 

Aach aus Centuria V ist nur wenig hervorzuheben. 

Übs. IS. Nabelgeschwulst bei einem 2djiihr. leltleibigen Manne, seit ti Monaten 
nMuden, Wallnussgross, üvid-gelblich, massig hart. Nach vergeblicher anderweitiger 
BehudluDg sollte zur Lineatur mit einem in Sublimat getränkten Faden geschritten werden, 
■ua konnte abot mit demselben wegen der Fettleibigkeit des Pat. nicht ankommen und 
BiuUe ent sine Art von Speculnm uinbilici erfunden werden, um damit die Nachbartheile 
aittlenail rücken. Dabei fand sich, dass es nicht ein Fun^fus, sondern deren 3 waren. Das 
Inslnuimt bestand aus einem zinnernen Schusselchen („catillus stanneus''), dessen Grund 
■u&gHctiDillen war; durch hinten fest susammengebundene Bänder wurde das Instrument 
■n* nnd dadurch die Umgebung des Nabels niedergedrückt und so konnte nach einander 
^ Abbinden der 3 Fungi aus^führt werden. 

üb». 66. „De gibbo,"in quo post mortem vertebrae [VII. VIII, IX dorsi] 
«'■tiosae, ot spinalis medulla dcnudata reperta fuit." 

Obs. 8ti beschäftigt sich mit der Behandlung der Fracturon des Oberschenkels. 
'. nl für dieselben eine ausgepolsterte idocherne Uohlschieue angegeben, die durch einen 
™k«nfiirt and je einen ober- und unterhalb des Kniees angelegten Gurt befestigt wird '). 
™' «riie Vorrichtung besteht aus zwei 14 Zoll langen, gepolsterten, ober- und unterhalb 
''^KniM angelegten Schienen von Eisenblech, die in der Mitte durch eine Schraube ver- 
*Milini sjnj gn,| durch dieselbe zur VerslÄrkung der Extension von einander entfernt werden 
"■iitn. Am oberen Ende befindet sich ein hölzerner auswehölilter Aufsatz, um die Conlra- 
"l*njioii am Becken zu bewirken-). Ausserdem gab F. zur Ausführung der Contraextension 
'* Erneuerung des Verbandes noch einen am oberen Bettende befesligtcn, um das Peri- 
"Wi herumgehenden Gurt an'). Endlich hat er auch noch eine an einem Tische oder 
•WW Betlslello festzuschraubende, von ihm „remora" [Widerhalt] genannte Vorrichlnng*) 

') Copirt in Ad. Leop. Richter, Theoret. -prakt. Handb. der Lehre von den Briichen 
™ Vtrrenkungen der Knochen. Berlin, 1828. Atlas Taf. X. Fig. 14. 
*) Ebenda Taf. X\T Fig. 9. 
•; Ebenda Taf. XVI. Fig. 8. — *) Ebenda Taf. XXIX. Flg. 16. 



124 Fahrt 



^ lliUI 



■viilionM ot curulio 



nt. V, VI. 



erfunden, welche von ihm sowohl Tür die linterextremitfileii, am Perineum, als bei der« 
Überarm-Luxation in der AchselhShk zur Conlraextension, nameDtlicb bei Anwendung dea J 
von ihm verbesserten Flasohenzuges („inslnunentuni ttoohlealum"), der, wie F. selbst »ii*r 
gieU, aaerst von ParS hei Fracturen und Luxationen in Gebraoch gezogen worden is^J 
benatzt wurde. 



In Centuria VI., Obs. If! wird die Eislirp&tion eines grossen, in der KackcngegCDdl 
beßtidliulien Lipoms („steatonia") durch Jean ßriTfon (1593, in Lansanne) lescbriebenif 
Dasselbe wog mehr als 7 Pfund (vgl. Cent. III. Obs. 93). 

In Obs. 17 findet sieb die Abbildung einer Encephalocele oocipitalis („moD-l 
strüsa massa carnea, occipiti infantis cujusdam adniita"), die fast grösser war. als dnr ganUB 
Kopf des 'i Monate alten Kindes. 

Obs. 34, Exempluni 4 betrifft die Ausziehung einer Nadel ans der Znneen-' 
Wurzel. Ein UjHlir. Uädtrhcn halte sich nach dem Essen mit einer Stechnadel („ftcicula")(| 
die Zähne gereinigt, jene war ihr aber entglitten. Es rnlstauden dnnucb sofort .Sohmensen,^ 
das Schlingen war gebindert und die .Schmerzen steigerten sich immer mehr. Anch K.l 
konnte, wie mehrere andere Chirurgen, die das Kind vor ihm tcesehcn hatten, nach Nieder-J 
drückung der Zunge mit einem .Spatel („speciilnm") (Fig- 33), die Nadel weder durch d 
Gesicht, noch mit dem in den Mund eingefdhrten Finger entdecken. Als er Jedoch auf An>l 
dringen der von Schmerzen gequälten Pat. den /leigefinger mit einiger Qewalt tiefer, bis Wil 
die Zungenwurzol, einführte, fand er die Nadel daselbst quer liegend, jedoch so 
er kaum ihren Kopf fühlen konnte. Nach mehreren vergeblichen Votsunhon, den letxte 
mit dem Fingernoj^el zu fassen, gelang dies endlich mit einem Haken, der ein Schaufel-) 
furmiges Ende halte (Fig. 34) und wurde die Nadel »uf diese Weise enlfemt. 

In Obs. 35 werden Beispiele von Glasesaern („vitrivori"), theils solchen, die itavoof^ 
wie es scheint, keinen wesentlichen Schaden hatten, theJh Fülle mit lödtlicheu Ausganorsl 
angeführt. 

In Obs. 54 und 55 linden sich mehrere Arien von Ilarnrecipicnten für Mannet 
boschrieben, nämlich für bettlägerige Kranke fFig. 3.'»), aus Thon, Zinn, Kupfer oder G!« 
angefertigt, die 1 — lyj Pfund l'rin zu fassen im Staude sind und xWei Arien von Recirj 
pienten für Patienten, die herumzugehen vennögen. Der erst« derselben (Fig. M) b«st^ 
aus einer hölzernen Itühre, an der eine Kindsblase befestigt ist und wird vermltlelsl Bönilid 
an einem Leibchen befestig). Da indessen die Blase dem Pal. durch ihre Feuchligkeit !&!> 
wird, hal F. auch eine solide Urinflasche (Fig. 37 a, b) construirt, die aus Silber, KupfM; 
Zinn oder dünnem Eisenblech hergestellt werden kann, auf ihrer Vorderseite abgerundet isU 
auf der llinlersuite aber einen sich zwischen die Schenkel legenden Vorsprung bildet. - 
Für Weiher findet sich ein llarnrecipient in dem später aozuruhronden Buche über de| 
Steinschnill (Cap. 31), im Liegen anzuwenden, „praeaerlim si filnm crassum ex Un: 
uontorlnm, pndendis per mutrunara aliquam ita aduplittum fuerit, ut superior pars flffi 
colli vesjcae adhaereat, inferior Vtro in vasculum propendent''. 

Obs. 57 betrifft einen Scrotalstein bei einem 40j5hr. Manne, der eiws 13 J»l 
lang an hefiigen Harn besoh werden [wahrscheinlich in Kulge einer Slrictur], dann i 
ständiger Harnverhaltung gelitten, worauf sich an der Wurzel des Penis nnd des Scratit 
mehrere Fisteln bildelen, durch welche von da an der Urin ohne Beschwerden abging; 
Perineum war unverändert. Nachdem die Fisleln 6 .lalire lang bestanden hatten, bll 
sich ein grosser Abscass, nach dessen Platzen ein Stein wahrgenommen wurde, der n 
Mühe mit „tenaculis et hanuilis" ausgezogen wurde und, ans einer poröscnMa^so besl«h«ild( 
frisch über ^, später getrocknet kaum !t Drachmen wog. Ausser der grossen Oeffnuii| 
blieben noch 6 Fisteln zurück ; trotzdem konnl« Pat. den Urin vollkommen zurü«khall« 
indem kein 'l'rupfen unwillkürlich abging. Zum Aulfnngen des Urins gab F. dem PnL, sUI 
der um ihm bis dahin benutzti-n Schwämme und Leinsnlappen, ein kupfernes üefliss. 



^^VFn1>i-iciu^ IMMiiniis, Ob^urviilioiie;« cl ciinilioiio'' cliirnr!;i(^n4!, Cmil. VI. 1^5 

In Obfi, 71, worin von srliweren, bei Ifprnien entstphendcn ZiifSllen die Keile is(, 
Ifirichl sich F. über die Heriiiotomie, die er selbst niemals aosgefTilirt hat, uuter der Be- 
inong „\ie iipertionc abdominis in hemiosis" unti im AnscIiJuss an einen Fall, in wul- 
Folge TOD Bmcheinklemniang Kothbreclien eingetrclen war, folgen denn assen (Bern, 
'"28) aus: „Quid plura? saepissime hojusmodi exempla in praxi occurrunt: 

ptandum, nt apertio peritonaei aDom. RüssEtto [Rousset], et Paraeo 

(^U* etiun antiquis cogniU fuit) Iradils, tn unum rerocari posset. Sed habet et illa 
nms quoque dirfirullates. Nisi enim in tempore, eonslantibus item viribus, et anleqnani in- 
Intinttm i^Mnlaniinatum est, administrata fuerit opcratio, frustra sit postea. At hodio mrissime 
inrmiiiintur aegri, pracsertim Jnter Germanos, qui periculosas, et inusitatas oporationes, ab 
injtio morbi admittunt. Extreme tarnen morbo, eitreninro ut adhibeator praesidium, etiamsi 
Don scinper lutum sit, non disäuadeo: dummodo solers, fidelis, ac diligens chirnrgus, instru- 
mentJs quin etiam necessariis instructos, adfuerit. Non enim cuivis garrulo ot circum- 
fonneo oommitlenda est operalio tarn magni momenti". 

In Obs. 73 Verden Bruchbänder („perizoma, retinaculiun") beschrieben. Das 

Bniefaband besteht aus einer Peiote („pulvinus"), einem Gürtel („oingulum") und zwei 

Schcnktlriemen („subligacula"). Üio Pelot« ist aus hartem Sohlleder angefertigt und ist 

Mi[ ihrer analeren Fläcke eben und auf ihrer inneren, mit Wolle fest gepolsterten Piaehe 

tenru, besonders an der dem Bruche entsprechenden Steile. Fig. 38n, b stellt ein Bruoh- 

bud rüT einen doppelten Leistenbruch dar, an welchem a die Polole ist, die bei A, A, A 

hilbnoodlumiig gestallet ist, um sich dem Unierleibe genau anzulegen, während bei B, B, B 

det liürtel befestigt ist. — F. liess später auch den Gürtel eines einfachen Bruchbandes 

[Bnichbiodfeder) (A, B) „ex trnui lamina ferrea" [Stahl?] von 1'/, i^oU Breite anfertigen 

(^. 39); derselbe omfasst nur die Hälfte des Körpers, besitzt auf der Mitte des Kreuzbeins 

tinen Stützpunkt and ist daselbst etwas breiler und abgerundet; Sehen kelriomea sind nicht 

•rfwdcrlich. Die Peloto („scutum sive lamina ferrea") besteht aus Eisen, Kork und Wolle 

«4 iäl, ebenso wie das ganze Bruchband, mit einem Stoff („pannus fnslanicns sire xylinns") 

MltideL Von B bis D besteht der Gürtel nicht aus Eisen, sondern „es tela oannbina no- 

■t<BitDdani madefaciA, et tela xylina cooperta, et consuta". F. ompDehll, das Modell zu 

i«r Bmcbbandfeder aus Blei, die Pelole ans verzinntem Eisenblech anznfertigen und das- 

Mlbfdgn [*at. so lange anzupassen, bis das richtige Mass gefunden ist. — Nachts ist das 

Bnekbud ab-, jedoch vor dem Aufstehen wieder anzulegen. — Von den zur Heilung von 

'•wIm nnpfohlcnen Verfahren soll, abgesehen von den zum Theil abenteuerlichen, inner- 

''''' lu reichenden Hitleln, besonders das auf Bocklcdor gestrichene Pflaster dos Arnaldus 

"VilUQuva (II. S. 139) nützlich sein. Obgleich F. die Vornahme einer Kadi caloperation 

'" Bereien nur in den dringendsten Fällen empfiehlt und dieselbe bei bf^ahrten 

*** dttrepiden Uünnern entschieden widerrSlh, mussle er selbst die Operation auf das 

**piid(i Verlangen eines Siebenzigers, der einen durch Bruchbänder nicht zurüokzuhalten- 

M oraeh besass, dabei aber noch ungewähnlicli rüstig war, ausführen [in welcher Weise 

•W Hiebt gesagt], und zwar mit dem besten Erfolge. 

In Obs. 83, 90 wird die Behandlung des Klumpfusses („pes distortus") erörtert. 
^"•Ib« besteht, neben der Anwendung von Emollientien, Bädern u. s. w., in der Anwen- 
^tines Apparates (Taf. XXV. Fig. 40), der sich zusammensetzt aus einem Schuh, 
'•WiHin einem eisernen Bügel steht, der unter seiner Holilung fortgehl, nebst zwei seit- 
'"'"0, Dach der Form des l'nterschenkels ausgehöhlten Schienen aus Eisenblech, die bis 
"* ObArscheckel hinaufreichen und dem Knie- und Fussgelenk entspreohende Charniere 
^•^«Wii, Dieselben werden mit Bändern, die an den Schiepen selbst festsitzen, an dem 
wM« hefertigt, F. wendete bei älteren Klumpfüssen noch einen anderenApparat (Fig.4l) 
""•Sebnh an, bei dem die Unterschenkelschienen, die zugleich den hinteren Theil des 
vei durch eine Schraube (B) und Riegel verbundenen Theilon be- 
Kach Anlegung des Apparates kann durch Anziehen der Schraube der untere 



I -^ ft cunh an, 
■^■K unrasGen 
^^B Kach J 



126 Fabririus Hildiiniis. Lithotomia vesicae, Cap. 1. 

Theil der Schiene nach oben gezogen und dadurch eine grossere Unbeweglich keit gesichert 
werden. Dem Kniegelenk entsprechend befindet sich ein Chamier (C). — Bei Neugeborenen 
endlich, bei welchen sich der Fuss leicht in die normale Stellung bringen liess, gebrauchte 
F. eine einfachere Vorrichtung (Fig. 42) bestehend aus zwei der Form des Unterschenkels 
entsprechenden Ilalbcanalen (^serperastra^) von Bronzeblech (A, A), die hinten durch 
Leder (B, B; verbunden sind und mit Bändern befestigt werden. Der Apparat wird nach 
Einsalbung des Gliedes und Einwickelung desselben mit feinen leinenen Binden (y,fasciae ex 
carbaso paratae^) angelegt. 

In den gesammelten Werken (p. 635 — 665) folgt die 1629 zuerst erschienene Schrift 
,.De consenranda valetudinc^, eine kurze populäre Diätetik und daran geschlossen „De 
thermis Leucensibus in Vallesia^ [Leuk im Wallis], ^De acidulis Griesbachcensibos" [Gries- 
bach in Baden], ,.De thermis Piperinis" [Pfaefers im Cant. St. Gallen] und weiterhin die 
Schrift über die Ruhr ^De dysenteria, hoc est, cruento alvi fluore; liber unos etc.^ (p. €66 
bis 700), welche Schriften wir sämmtlich übergehen. 

Es reiht sich daran Tp. 701 — 767) die lateinische Uebersetznng der zuerst (1626) 
deutsch erschienenen und dem Markgrafen Friedrich von Baden und Hochberg gewidmeten 
Schrift vom Steinschnitt, dereir genauen Titel, deutsch und lateinisch, wir oben (S.lll) 
angegeben, und von der wir im Nachstehenden vorzugsweise die deutsche Ausgabe benatzt 
haben. Dieselbe enthält, nach einer langen Widmungs-Vorrede an den Markgrafen, eine 
Reihe von auf Fahr ic ins gemachten Sonnetten, Epigrammen, Akrosticha, Stanzen in 
deutscher, lateinischer und französischer Sprache (in letzterer wird er als Gnillaune 
Fabry de Hilden bezeichnet) und folgt dann eine 38 Seiten lange „Vorrede an den Leser*, 
welche bereits vielfach auf den Gegenstand der Schrift eingeht. So wird der Stein als eine 
der schlimmsten Krankheiten bezeichnet und anerkannt, dass der Blasenstein nur durch 
eine Operation beseitigt werden könne : „Dann dafs derCelbe in der blater, wann er einmabl 
sich zusammen gesetzet hat, vad erhärtet ist, durch artzneyen könne erweichet, zermahlet, 
vnd abgetrieben werden, wie sich wol viel Schreyer vermessen, ist ein vnmögliche sach, wie 
die erfahrenheit, auch Galenus vnd andere bezeugen". — Weiter kann sich F. nicht er- 
klären, aus welchen Gründen Hippokrates in seiner Schrift „Jusjurandnm" seinen Schulen 
die Vornahme des Steinschnittes verboten habe und ist der Ansicht-, dass die betreffende 
Stelle vielleicht ,.seye corrumpirt vnd verderbet worden, fonderlich dieweil man auCs mangel 
der Truckerey die Bücher fo viel hundert Jahr hat muffen abfchreiben, vnd ohn allen 
zweyffel die vralte Exemplar vnderkommen, hat ewan einer folches hinzufetzen können*' (vgl. 
dagegen 1. S. 291). Es wird auch der Verdienste des CeHus um den Steinschnitt gedacht 
und sodann angeführt, dass vor 100 und etwas mehr Jahren zwei vortreffliche Männer 
.«Johannes Anthracinus vnnd Marianus fanctus Barolitanus" in der Kunst, den 
Stein zu schneiden ,,trefflich florirt" auch ein ^.schönes Büchlein von folchem fchnitt" ge- 
schrieben hätten. — Weiter findet eine ,,Vermanung an die Schnittartzet („lithotomi")" statt, 
dass keiner „reichen Drliwären vnd gefahrlichen schnitt^ unternehmen solle, er habe ihn denn 
von erfahrenen Meistern gesehen. Der Wundarzt soll überhaupt nicht bloss „eine fertige 
Hand" haben, sondern auch die Fundamente der Medicin verstehen, um allen auf die Ope- 
ration etwa folgenden schweren Zufällen entgegentreten zu können. F. knüpft daran die- 
selben Klagen und Forderungen hinsichtlich der staatlichen Beaufsichtiguufi^ des Heilperso- 
nals jeder Art, des legitimen und illegitimen, wie wir schon aus der Vorrede an der Spitze 
seiner jresammelten Werke ('S. 114) angeführt haben u. s. w. 

In Cap. 1, welches davon handelt „Was der Blaterstein seye" dringt F. darauf, dass 
die Wundärzte die Schriften von ^giiten vnd bewährten Scribenten" zu ihrer Unterweisung 
tleissig benutzen, und zwar von den Alten Hippokrates. Galenus, Geltus, Paulus 
von Acjfina, Avicenna und Abulkasim. von den Späteren aber Lanfranchi, Guy 
de Chauliac. Vigo, Tagault und Ambr. Pare, „deren auch ein theil in Teutsch« 



K«bri 



i. llildiL 



l,illioi 



; Cap. 1-8. 



127 



Sfnah f^fiindeti werden": in Am lateini 
Pftllopiufl, .loh. Andreas a Crucc, 
griien jedodi aar den Inhalt von Cap. I 
di* Urskchen de» Bla.sensteins und vo 



selten UeberseUung sind noch [genannt: Vesalius, 

Hieron. Pabricius ab Aquapendenle. Wji 
niclit näher ein, ebensowenig auf den von Cap. i 
r weichen Speisen die „Stein (ücbtigon" sicli bütcn 



uUen. Auch aus Cap. 3 von den Zeichen des Blasen stein es, deren 14 aageführt werden, 
il«ninl«r 12 die BeschafTenlieit des Harns, seiner Art der Entleerung und die subjectiven 
KBi|>lindaDgen des Pat. betreffen, erwähnen wir bloss die beiden letzten, dieAufAndung des 
Stoiurs durch Einführung des Finirers in den Mastdarm und des Katheters oder der „Prob- 
nadel-' mit denen man den Stein fühlen wird, „es Teyo dann derfelbigc irgentwo ange- 
vacbn^n, rnd mit einem häiitlein vberzogen: wie mir derfelben entwann (Ind fürkommen" 
(»gl. <"ap. 8). (Die abgebildeleu mit dicken Mandrins versehenen Katheter von verschiedener 
SUrfce haben denselben KandgrifT wie bei Mariiino Santo [Taf. IX. Fig. ä], aber an der 
5piUe mehrere OelTnangen; die Instrumente sind von „ge rc h nie idi gern Silber odor He(^" 
[Hnsing, Kurichalcnm"] und mit dem nlllbern Dral" soll man, wenn sidi in die Oeffnangen 
Blut setzt, dieses „aarstlorren".) 

Zur (.Intersuchiuig soll man ein möglichst dickes Instrument anwenden, „dieweil ein 
larlM und rahnes Instrument, [ich in den krümmen vnd falten der Käthen anftöfst; Ein 
ilickes aber den hamgang erweitert, vnd für fich öfTnet". Der Penis soll dabei auch nach 
dam Nabel hin angezogen werden, um die Harnröhre zu strecken. — Cap. 4 enthält Einiges 
über ärztliche Politik, sodann über Da.s, was bei der Prognose des Steins cbnittes ku beachten 
ist, xnnächst ob der Stein gross oder kloin ist. Die Grösse desselben lasst sich nur dann 
Kvnau erkennen, wenn er mit dem Finger im .jAFTterdarm vmbgriflen" werden kann. Es 
beiasi ilann weiter: „Es kan aber keiner einen Stein der grön'er ist als ein kleines 
Hnnar Er, ohne tödlMche Gefahr zn Tohneiden vndernehen; Ja auch bey uroUcn 
«nd gewachfnnen Hännem; Dann ein folcher Stein, ohne dal^ der Musculus der Blater, Ja 
anelt die Blater wol Telblt verletzet werde, kaum ilt aufsznbringen. So i(t es denn auch mit 

gtkrscben <le(s Steins, eine mil^licbo Sach, vnd vngewirs ob man ihn ward brechen 
hi; dieweil etlich To hart wie ein Kireinein gefunden werden" u.s.w. Es kommt ferner 
Ifraclit, ob die inneren Organe des Pat. gesund sind, ob die Jahreszeit eine lur Opera- 
fMJgnete ist (vgl. Cap. 10), ob der Pat. in entsprechender Weise für dieselbe vor- 
b<n>itnl werden kann, ob der Stein glatt oder rauh, ob er angewachsen, ob er länglich ist, 
so dftss fr leicht der Quere nach gefasst wird; ferner ist die Gefahr der Operation bei 
MiiuMra viel grösser, als bei Weibern, auch grBsser bei bejahrten nnd kränklichen Personen, 
H|Ali juDsen und gesunden. — Die folgenden Capilel 5., kurze anatomische Beschreibung 
^^^■■W, 6., wie ein Kranker sich zu der Operation vorbereiten soll, 7., was derselbe sich 
HJBMbm» .int wählen und welche Eigenschatlen der Wnndartt besitzen solle, über- 
^mn wir. 

Cap. 8 erörtert die Umstände, welche vor der Ausführunc des Steinschnittes sortrfUtig 
in Betracht zu ziehen sind, nämlich: 1) dass wirklich ein Stein vorhanden ist^), was sich 
hfi der blossen t'nicrsuchang durch den Mastdarm nicht erkennen lässt, weil man „harte 
Btnlen oder Icirrhos, die man dieweil der Krancke noch lebte, durch den AlTtern fo hart, 
«l9 wiDD es ein Stein wer gewefen, hat greilfen können, Ja, was mehr, es haben solche harte 
Beulen, lür dem Blaterbalfe, auch fast gleiche zufähl vervrIVhet, als wann ein Stein wer 
larbMiden gewelbn" [es handelte sich hier olfenbar um Prostata- Hypertrophie], „in der- 
vecni die Prob mit dem inftmment, die hefte vnd irewifrene, i\t erkundigren, vnd vnder- 
fchcidfh, ob ein Stein, oder aber ein harte Beulen in der Blater vorhanden Teve". 3) soll 
man si^h über die Grösse des Steines zu unterrichten suchen, 3) ob derselbe angewachsen 

') In Cap. 1 wird ein , Landstreicher' rrwnhnt. der, als sieb bei einem von ihm aus- 
gcfährten Steinscbnitt kein Stein (nnd, „verborgener «eifs. vnd mit grotfer gcrcbwindigkeit, 
lineD Stein aufs dem Krmcl zu der Zangen fallen" licss, bei dem .bubenftück'* aber ertappt 
md TOD dar Obrigkeit bestraft wurde. 



128 



Kiiliri 



s Hil 



, LitJioloi 



, Cn|>. 8-11. 



ist (,,we]chs douh fcbwürlich mag crkaDt n'Dr<len"); man soll iintei' diesen Umständen nicht 
die Operation nnternehmon, „diowei! im abreilTen del^ Steins die Blater auuh jcngteich n 
wurde zerriiron werden, darauff dann nichts anders als Todesgefahr zu erwarten", Als ft 
spiel eines eingesackten Steines wird ein von Caspar Bftuhin (Tlieatium anatom. Lib.l, 
Cap. 31) beschriebener Fall angerührt, betreffend einen uuch von F. gesehenen vnrnebmeft 
Mann, der viele Jahre sehr von Stein besch werden geplagt worden war, bei dem aber niem«li 

hatte ein Stein aufgefunden werden können. Nach seinem Tode „bat man eüiciw 

groiTe Stein funden, die waren in ein besonderes facklein oder bläterlein in Tnd ao dif 
Blater gewaclifen, inverRihloiTen", 

In Cap. 9 wird erörtert, wie der Pat. durch die „Ordnung des Lebens" [Diät], durok 
Purgiren, Aderlässen und Baden fiir die Operation vorbereitet werden soll, und in Cap. lOy 
welche Jt^oszeit und welches Alter für dieselbe am geeignetsten ist. Wie von allen alten 
Autoren, werden der Frühling und demnächst der Herbst fiir die passendsten Jahre<szeit«B 
gehalten, ebenso wie die Operation nicht bei sehr jungen Kindern und bei sehr alt«n LeuMo 
vorgenommen werden solle. — Die Instrumente, welche fiir die Operation erforderlidl 
sind, sind: ,, Sucherlein, Probgritfel, Wegzeiger, Leucher, Sperrzug, Schnittltab, Z&ngen, 
Häcklein", und zwar grosse, mittlere, kleine. Zur Blutstillang werden nicht nur die In- 
gredientien, wie sie bei den früheren Autoren in Gebrauch waren, wie Staubmebl, Draohto- 
blut, Weihrauch, orientalischer Bolus, Siegelerde, Gjps, Hasonhoare (die weissen Baoeb' 
haare fein zerschnitten) und Eiweiss (an der Sonne gedörrt und gestossen), sondern anck 
„Gebrante uml bereite WafTerfrö fehl ein, Miefs [Uoos] der auf tndten fchiedeln [Tadtea> 
Schädeln] gewachfen, Meerschaum, Newe Schwamm gedörret" erfordert, das Ganze in eins« 
Pulver gestossen. — Die Operation selbst soll nicht an demselben oder dem folgenden Taft, 
wo das Aderlassen und Purgiien stattgefunden hat, sondern ei-st 2—3 Tage später y<uph 
noramen werden. Dagegen muss am Morgen des OpeniUonstages Stuhl entleerung, ' 
nötiiig „durch behülff eines linden Clysters", stattgefunden haben, der Harn entleert wordtn: 
sein, dem Pat. eine gute, kräftige Brühe mit Ei und ein „trüni;klein" gegeben, ein Geblll 
dorch einen „Kirchendiener", wenn solcher vorhanden, gesprochen, der Pat. aus dem Badik 
(mit Kraulern), in welchem er Y2 Stunde vor der Operation, „den vndern Leib zu eiK 
weichen", gesessen hat, genommen, mit warmen Tüchern abgetrocknet und dann auf dM 
Operationstisch gebracht werden. Zuvor aber soll er einen „Tritt oder etliche, ja, wo mög- 
lich, ein Sprung" gethan haben, „auff dafs sich der Stein desto bafs hinab zu dem ßlalet- 
haliia (btzen möge". „Das anbinden aber des krancken Toll mit fonderbarem Vorthoil ni 
befchei den heil gcfchelien". 

In der lateinischen Uebersetzung ündet sich hier ein Cap. 11 „Quomodo aeger colM 
candus, ntque ligandus sit?" eingeschaltet und mit einer aus Psre entnommenen AbbilduDd 
versehen. Die Lagerung ist die in der bekannten Steinschnittlage ; wiederholt wird daran 
gedmnuen, dass die Brust von jeder Constriclion frei bleibe. 

Bei .ier Operation selbst fCap. 11) soll der Schnitt nicht „auff dem Griff" [d. h. 
nach der Methode der Alten auf dem Stein, der nach dem Perineum durch die in den Hut 
darm eingeführten Finger vorgedrängt worden ist], sondern auf dem Itinerarium, ,,dem Weg 
weiser" gemacht weriien, und nicht in der Raphe, die ,,von den Anatomicis Tsuras" gt 
naut wird, weil die Wunde hier schlecht heilen soll und leicht Fisteln zurückbleiben, sofl 
dem „soll derwegen der Schnitt nebenfeits der Naat, vnd vngefehr zweyer Zwerchfiagl 
breit bey dem Aflterdarm nach der lincken Hutll gefchehen". Der Schnitt niuss femer ein 
mittlere Grösse haben, so dass die Instrumente leicht eingeführt werden können. Sollte dt 
Stein sich als zu gross für diesen Schnitt erweisen, „foll man die Wunde mit dem rpectdtj 
vnd Zangen fo weit dilatiren und »uffspnnnen, dafs der Stein möge hcraufs gexogen werdMi 
Bei folchem aufsfpannen der Wunden können die Adren, wie auch der musculus der BUtMi 
nicht fo bald, als bey dsuj Schnitt verfehret werden". Man soU überhaupt dafür Sorji 
tragen, dass der „musculus der Blater nicht zcrfchnitten, noch von dem Stein zerrilTe^ 



, Cnp. 11 -i;[. 



1-29 



Pat. dnn Harn niclji würde haltoii 
(Jen Md^ilarm einxiirrilirenile l-'in^r 
if!:lich ist der Stein gniiK auszuziehen iinil 
■on der manelimal vurhamleiien Kioselstein- 
ie soharri>n Spitxen des Sleines der 



mniA", weil ili? Heilung datmcii schirer eintreten 
lünnen. AhrIi suUbh sowohl die Instmnianto, wie d 
mit sössem MundelSl bestrichen wfrden. Wo 
nicht ohne Noth zu zerbrechen, weil, abgesebei 
hiüln des Stvine<i, bnim Ausiiiehen desselben 

BlkseubtU lerschnitten nnd verwundet werden könnte. Wenn aber weiche Steine, die wie 
ein „linder Tufflftein" sich verhalten, mit der Zan^ zufällig zerbrochen werden, muss man 
mit dem „I.OtTel" die Blase lleissig nach zurucli^bliebenen Stücken durchs iii^bcn und diese 
kosKiehon, auch die Wunde etwns l&nger mit den „Meirslen" offen halten, damit sich nicht 
u» «olchen ein neuer Stein bilde. Ist es aber unmöglich, den Stein wegen seiner Grösse her- 
atmuhringen, „lo mufs man »us der Noth eine Tugend machen, vnd dantu genagfuro mit 
mftniinenKn »erfchen Tej»: gleichwohl alle befoheidenheit brauchen, vnd fn viel mfigtich 
in, dem Schmertzen verhfiten", well in Folge grosser Schmerzen dabei die Patienten ofl in 
ObDmvht fallen. ~ Der Opflrateor soll bei der .Ausführung der Operation auch „mit go- 
nnebmcn UeHTcren md Dienften" versehen sein, namentlich müssen „etliche hertzhafTte 
Kbinet" zugegen sein, die den Pat., wenn er auch ,,i;enuKram aiigebanden" ist, halten 
hCnnm, damit er sich nicht hin- und her^i'erfe. Einttr der Diener soll eine „grorfe Platten", 
auf welcher sich alle Instrumente in i:uter Ordnung belinden, zur rechten Seite des Opera- 
laurs halten, ..damit man nicht allererst mürfe von dem SeCrel anITrteben, vnd diefes oder 
Jene» reichen vnnd holen"; auf der Platte moss sich auch in einem „kleinen Rlättloin" 
»fisKs Mandelöl beiluden, damit man so nft als nölbig mit demselben die Instrumente und 
Vittga bestreichen kann, nachdem die ersteren in einem neben ilem Wundärzte stehenden 
Becken mit warmem Wasser von ihm erwärmt worden waren. Derselbe Diener soll noch eine 
andere Platte mit Dem zur Ifand haben, was nach der Eniremnng des Sleines aufzulegen 
ist (Blntstillnngsmittel u.s.w.). .\ach muss dem Pat. bei und nach der Operalion wegen der 
dabei Afli^r Hntretendcii grossen „blödtgkotten" und Ohnmachlen ub und zu ein lMe\ von 
einem „KralTtwaffer' („aqua oonfortativn") [aus eromslischen Wässern n. s. w. bestehend] 
[^rvichl werden u. s. w. 

Ks werden nunmehr 6 verschiedene Arten („Handirriffe") des Steinschnitle* 
niher erörtert und ist in Cap. 12 zunächst der von F. als nnzweckmSssii: rerortheilte „Auff 
dem Grifl'"(in der lateinischen t]ebersetzun)r,,ApparBtus parvus" i^nannt), angeführt, welche 
Dpnation, da sie Im Alterthnm und Mittelaller die allein gebräuchliche war.nicht beschreiben 
in werden braucht. Dagegen hebt P. die dabei müglichen übelen Zufälle hervor, nämlich 
dass der Wundarzt „leichtlich kan nebenreils des Blatcrbalfea, oder durch den mnsculnm 
iter Blater tchneideii", wodurch, abgesehen von der Blulung, Incontinenz oder eine Kistel 
«itsloben soll ; Temer dass bei leeror, 7,usamment'efallener Blase iinch der Mastdarm getroffen 
wmlen nnd der Operateur in seinen eigenen Finger schneiden könne, wie bereits Franc« 
{II. S. 660) angiebt. 

Bei der zweiten Art des Stcinschnitls (Ca|). 13) auf dem „Suhniltstab", „Itine* 
Tsrlim" oder „Wegzeiger", der ans ,,gcrchmeidigem .Silber oder Hilfs" angefertigt ist 
(mwl «btnso aussieht wie das belrelTende von Mariano Santo [Taf. i\. Fig. 6] und von 
I*. Franc n [Taf. IX, Fig. 2f>] abgebildete Instrument, nur dass die Rinne nicht, wie bei.lenen, 
bis tar Spitze gebt, sondern das» jenes daselbst mehrere Oeffnungen besitzt), wird der Erfinder 
dicMS wichtigen Instrumentes nicht erwähnt, obgleich des ersten Beschroibers desselben, 
Mariano .'iantn, in der Vorrede rühmend gedacht worden war. Nach Einführung des 
Instrumentes in die Blase wird der Schnitt „mit dem Schürmeffer (welches an der SfjitZH 
n beyden Seilen fchneiden foll) eines zwerch Fingers breit zur feiten der Nant" gemacht. 
•odann auf dem ,.Wegielger'' bis auf den Stein ein Condnctor [Qorgeret] der „halbe Leucher" 
{..Semispectilim resicae") {Taf. XXV Fig. 43), der aus „Silber, Eifen, oder Mets gemacht, 
iloeh irefchmeidig, glatt vnd flarck feyn" muss, eingeführt, darauf der „fchnitiftab" ans- 
% und nun der ,, Halb Icu eher" ziemlich lief hineingesteckt, um die Wunde und den 

■dicbl« iJiT Clilnii|l(. III. ^ 



130 



Tal 



> llil 



t.itllOlrifl 



lirar, Ciip. i;(-l(i. 



Bliwenhiils etwas zu erweitern. Weiter wird diiich die „offne Seiten" [Hölilung] Oes ^H»lb- 
Leiichers" ein „Hacken" [SteinlölTel, in 3 Grossen abgebildet, ganz nie bei Frauco (TAf.LX, 
Fig. 28) aussehend] eingeluhrt, der ,,Halb1eucber" eDlfernt, und unt«r Beihilfe des in 
Mastdarm eingeführten Zeige- und Mittelfingers der linken Hand, der Stein mit jenem aDsg> 
zogen, während einer der Diener mit seiner Hand „zn oberll des Schlotsbeins" [Schkmbeinj 
anf den Bauch, um den Stein in den Blasenbah hinabzu dran gen, nachdem der Bauch mit 
,,Buraramen gefchlagnem Thuch, oder ranfftem Weruk" [Worg] bedecltt worden war, ein« 
Druck aasübt. Einige „Schnittartzet" hallen den Condiictor für nnnüthig, fuhren rielnds 
sogleich den SteinlBITel auf dem Itinerarium bis zum Stein, andere erweitern die Wandt 
mit dem ,,SpecalQm vesicae oder Leucher" {Taf. XXV. Fig. 44) (ganz Shnlich dem ve» 
Franco [Taf. IX. Mg. 31] abgebildeten), suchen dann den Stein mit den Fingern < 
Mastdarm aus i» fixiren, um ihn mit dem SteiniälTel auszuziehen. Beide Verfahren erk&t 
F. für nicht verwerflich. 

Der dritte „Handgriff" (Cap. 14) besteht darin, dass, wenn der ^'tein so gross ist, 
dass man ihn mit dem SteinlöfTcl nicht herausbringt, man auf dem Gorgeret eine Slcinzaagi 
einführt, und, nachdem das erstere entfernt und der Stein fest gefosst ist, ,,rolftu ihn herauf- 
ziehen, im ziehen aber mit beydcn Händen, fol! man die Zange Panfftlich zn einer vnd d« 
andren Seite kehren md wenden, auff dafs lieh die Wunde etwas erweitere". Entgleitet dtr 
Stein, so kann man eine grössere Zange nehmen, nnot aber, wenn nöthig, mit dem Sp*- 
(nilum vesicae die Wunde erweitern. Besonders empfiehlt F. die Steinzangen von dorn Jehr 
fleiffigen Schnittartzet" Pierre Franco [öft«r von ihm auch Peter Franc k genannt] (igt. 
Taf. IX. Fig. 2!>, 26), weil bei denselben die Wunde nicht durch die Griffe der Zange er« 
weitert wird, sondern „wann fchon der vorderlheil der Zang weit von einonder ollen flahel, 
fo ift [ie doch zu hinderft in der Wunden eng, daher dann der Blaterhalfs defto wenigtf 
leidet". Muss jedoch, wegen Grösse des Steines, derselbe in der Blase üerbrochan werd», 
so ist aaeh für diesen Zweck die betreffende Zange Franoo's die beste, obgleich i 
Pari dazu ebenfalls „ein befonderbare Zungen" (Taf. XX. Fig. 131, 122) an<:egc1ien Iwt. 
Von Neuem ermahnt F. zu grösster Vorsicht bei dieser Manipulation. 

Der vierte „Handgriff" (Cap. 15), der „billich lithotomia Franconiana genant" « 
den kann, ist das Verfahren Franco's (II. S. 661) ii deux temps, also zuerst die Erüffnuns 
der Blase zu machen und eine Anzahl von Tagen später die Ausziehung des Steines «i !»■ 
wirken, oder selbst auch das Zerbrechen eines zu grossen Steines auf vei'schiedene Haie tn 
vertheilen. Das Vorfahren findet F.'s ganzen Beifall. 

Der fünfte ,, Handgriff" (Cap. 16), der ebenfalls dem Franco angehört, betrifft den 
von ihm 7.um erston und einzigen Male in der Noih ausgeführten hohen Stoinaohnitt 
(II. 8. 661). Nach Erzählung des Falles fügt F. hinzu: „Hieraufs hat nun ein fümemnilf 
vnnd hochgelehrter Mann [Pran^ois Roussot] wollen fchliaffen, es könne vnd foUe dtl' 
Stein allezeit an folchem ort aufsgefchnitten werden, möge auch mit geringerer eefahr gt* 
ffihehen: Nennet defswegen folchen Schnitt Franconianam Lilhotomiam", obgleich doch 
Franco selbst das Verfahren fiii nicht naehahmungswertb bezeichnet hat. Hildanus tbeUlt 
ursprünglich diese letztere Ansicht, indem er sich namentlich auf des Hippokrates IM* 
nung von der Tödllichkeit der Blasenwunden berief and die Schwierigkeit hervorhob, M 
Erwachsenen mit den Fingern vom Mastdärme aus don Stein so hoch zu heben, „bifs It 
fich in der Leiften erzeigen möge", wie es Franco bei dem von ihm operirten Kinde g>^ 
than hatte, indem er direct auf dem emporgehobenen Steine, etwas neben der Mitlelliol' 
einschnitt. F. schliesst daher das betreffende Cap. mit den Worten: „Rathe derwi^cn aber^ 
mahl mit gednchti-m Herren Francken, einem jeden trewen vnd tieiffigen Scbnittarlu(|; 
dafs er folchen gefährlichen Schnitt zu thun, nicht furncmme". Wenige Jahre später jedoek^ 
in der lateinischen Uebersetzung, äusserte er eine ganz andere, über die „Lithotomia i»- 
guinalis", wie er die Operation nennt, inzwischen gewonnene Ansieht, die wir als sehr bf 
merk<>nswerth hier anführen: ,,Si vcro calculus ingontis fuetil magnitudinis, . . 




r'nbri 



» HiMn 



i, r,!]!. ifi IS. 



131 



Pt adsUitilwi proptnr ingentcs an niuximos Hnloms uuxilium ü meiiico vehcmenlfr cfllngilnrent, 
lUDo p[o(ecto invoCBl« prius naminii Divino, et facto prognostico de Dventu anticipitl, et in- 
cfTtA, seotionem ill&m inguinalem, de qua scribit D. Franuus Cap. 33. seclionl, 
laae fil in collu vesican, praeferrem. Caloiiliis enini si propUr ma^itudineiu ad 
UDI^uea altoltitur, minnri cum dolore ac perJoalo in inguino, quam per collum rtsi- 
cae e^ilrabi poase, plane mihi persuasuni habeo, praeserlim iii viria: In mulieribus 
(OKI «i piv Collum vesicae extrahj non poterit, per vollum malricis [Selieidft] id Gori pusse, 
(4 4uidtm sine magno perJoulo" citc. [vgl, später Cup. 21]. In BetrofT der Än^fdhruDg der 
Opwalion stolli F., da ihm die Vortheile der Ausdehnung der Bla.'^e dabei nicht bekannt 
HDi), die rulgtnde AiifurdecuDg an die Grösse des tileinesi „tiisi enim ejus fnerit magni- 
tviliDis, nidigitis, per podioem immissJs, ad inguen elevatj possit, tentanda non est 
upvratio. Calculus eniu vesicae inolusus, ut in hac operatione abdomini firmiier 
adjaceat, negotium postulat: Si enim inier vesicam cum su» calcolo, et abdomen 
Tacunni aliqaod remunseril, illudqae inlostina impleverint, fnclle in operatione nova- 
cala laedi poierunt". Die Operation soll in ähnlicher Weise gemacht werden, wie sie 
Pfanco ausführte: Der zwischen den Beinen des in der Steinschuittlage befindHcbeD Pa- 
tienten stehende (Ipenileur hobt den Stein mit den Fingern seiner linken Hand vom Mtisl- 
darm aus bis Kur linken Inguinalgegond empor, gleichzeitig drückt ein Gehilfe die Beuch- 
drcken auf der rechten Seite nath links hin so lief ein, bis der Slein aussen sichtbar wird; 
der Operateur durchschneidet Eiigleich Bauch' und Blasenwand bis auf den Stein, der von 
i^em auf der linken Seite dos Pat. stehenden Gehilfen mit der Zange gefasst und ausge- 
Bi>gttt wird, während der Operatear seine Finger noch so lange im Mastdarm behält, bis 
diA Blase auf das Vorhandensein eines zweiten Steines n. s. w. mit dem „Stylus e^iplo- 
M«rias" und „cochlear" (Fig. 46) darohsucht worden ist. Einlegen «ncr an einen Faden 
gabuffldouen Wieke u. s. w. 

Der sechste „HandgrilT" (Cap. 17) bntrÜTt die Anwendung eines von F. erfundenen 
lostrnmenles (Taf. XXV. Fig. 45), das nach Art eines 4-b1ätterigen Speculum couslruirt ist 
und sowohl zur Erweiterung des Blasenhalses, wie zum Fassen des Steines dienen kann. 
tKe Antrittidung desselben ist die, dass, nach .\nAfuhrung des Schnittes auf dem Itinerarium 
aod Einfuhning des Gorgerets, das gedachte Instrument geschlossen auf diesem in die Blase 
bis tu dem Slein geleitet wird; darauf wird das Gorgerel ausgezogen, ein oder zwei FiDgcr 
werden in den Hastdarm eingeführt und sucht man von da aus den Slein bis tum Schnabel 
des InMrumentos lu leiten. Das Instrament wird sodann einem Gehilfen übergeben, der mit 
der Schraube die Arme desselben so weit ölTnet, dass der Finger den Stein zwischen die- 
»elben legen kann, worauf die .Arme geschlossen werden und der Stein mit dem Instrument 
bei t'ntcr^tülxung durch den Finger aasge^rOgen wird. Es kann das Instrument auch ohne 
Anwendung! des GorgoretM und sowohl bei Kindern als Erwachsenen, Männern und Weibern 
Cklmiucht werden und ivird wetzen seines doppelten Zweckes ,,Speeulo-forceps, das ist 
Lftuoboraang" genannt. 

Nach Kntfcrnang des Steines (Cap. IB) ist alsbald die Blase mit dem „Stylus explo- 
nUirins, oder Suchei", der auch zugleich ein LötTel (,,cochlear") ist (Fig. 4G), zu exploriren 
«h aielil nnch ein Slein oder mehrere, oder Steinstücke sich in der Blase befinden und sind 
dlaseltien je nach Umständen mit der Zange oder dem Löffel, ebenso wie Sand oder ge- 
nnii«n«s Blut, aus jener zu entfernen. — Sollte bei dem Operirton Ohnmacht (Cap. 18) 
(faitirliin, so ist, ausser der .Anwendung von analeptischen Mitteln, der Pat. Dach auf den 
Rikkeo tn legen, auch kann, nach Franco, die Operation unterbrochen und auf einen 
Mden-n Tag rcrschoben werden. — I^ach Beendigung der Operation (Cap. 2üi wird in die 
Wunde r-in ..Mitiffel", in Eiwetss und Blutslillungspulrer getaucht, durch die Wunde bb in 
i4i* BUae einireführt, darüber ein ,,Bäu^chlcin" mit Eiweiss und Rosenwasser gelegt und 
wvi die ganze Unlcrbunch-, Lenden- und Beckengegend mit wohlriechendem, warmem fiel 
gtsalbl, anch Ataa Pat. eine „gute kr&ITlige Brühe, vnd ein triincklein Mandelmilch" (jedoch 



132 



l'"al 



s IUI 



, i,ilhf.lor 



, Cap. 18 -21. 



kein Wciii) ifereiclit. Wenn Piit. am Abund ITamdranji; heVouiml, mnss ilie Wieke ausge* 
zogen, aber, einer möglichen Nachblutung wegen, emeiicirt werden; Dasselbe geschiebt 
in den ersten 3—4 Tagen. Wenn keine Blutung mehr zu besorgen ist, führt i 
Wunde eine kloine silberne oder bleierne, j^erade oder gebogene, mit Löchern versehene 
Röhre (Fig. 47 a, b), deren man verschiedene Grössen vorräthig haben r 
an ihrem Mündnngsende, ohne die Ijöcher za verdeehen, znr Vermeidung sohmenhanM 
Druckes mit „lindem \ni weichem Duch", das mit einer Digestivsalbe bestrichen wird, Yv 
kleidet sind. Zum Auffangen des abHiessenden Urins und Eiters bedient man sich ( 
,,gof(;hirrleins" (Fig. 48), das, unget. Vs Maüss haltend, vom spitz, hinten abgestumpft iit 
lind mit seiner Spitze dem Fat. so nntergeschoben wird, doss sich die Flüssigkeiten ii 
obere OelTnung entleeren können. Tritt bedeutende Sohmerzhaftigkeit, Geschwulst nnd Hit» 
ein, so sind Kataplasmen anzuwenden. Die Heilung der Wunde ist später in der ge- 
wöhnlichen Weise zu bewirken; zur Beförderung des Aneinanderlegens der WundranJcr 
kann man beide Beine über den Knieon mit „einer Zwähelen" [Handtuch] zusainnienbind«. 
Vor der Besprechung des Steinschnittes beim Weibe (Cap. 21) erinnert?, i 
mehrere von ihm froher angeführte einschlagige Beobachtungen (Cent. I. Obs. 68; Cent II 
Obs. 68, 69, III, S. Ufi, 122). Die Diagnose des Steines wird bei Frauen dordi bimanneUc 
Untersuchung gemacht, nämlich mit dem rechten, in die Scheide („hals der Mutter") ein- 
geführten Zeigefinger, während man „mit der lincken band oberhalb des .Schlofsbeins i 
Bauch eyntruckct"; bei Kindern und Jungfrauen muss per rectum und einem in die Blis« 
geführten Instrument nnlersucht werden. — Da der Blasenhals bei Weibern ,,kurtz, reekt 
vnd well" ist, ist es seilen nülhig denselben zur Ausziebung eines ßlasensteines ei 
schneiden, vielmehr lässt sieh derselbe meistens so erweitern, dass sich nicht alUugrostt 
Steine ausziehen lassen. Das Verfahren besteht, nach denselben Vorbereitungen, wie 
Manne, wobei das Binden nicht immer nothig ist, da die Frauen, nach F. 's Erfahru 
den Schmerz oft heroischer ertragen, als die Männer, in der Einführung eines „Stylus 
exploralorius" oder ,,. Sucherlein", das weniger gebogen, aber kürzer sein kann als M 
Männern; auf demselben wird der „halbe Leocher" [Gorgeret, Fig. 43] bis zum S 
und auf diesem eine Zange, die vorn nicht sehr abgerundet, sondern mehr spitzig ist, 
geführt und, nach Ausziehung des Leuchers, mit Hilfe des in der Scheide belindlichen FiB* 
gers der .Stein erfasst und dann auiigezogen. Zur Erweiterung des Blasenhnlses nnd zin~ 
Ausziehen des Steines kann auch das „Spepulo-forceps" (Fig. 45) genannte Instrument gl 
braucht werden. Nach Ausziehung des Steines Undet dieselbe Einsalbung wie bei Hannen 
statt und vrird darauf ein „ziemlich langer Meiffel, von lindem Leinwath", mit Digestivsalbi 
bestrichen, in den Blascnhals eingeführt, in die Scheide (,,Muterhairs") aber ein „pessariniK 
aufs lindem Werck, oder Baumwollen" in ein aromatisch-schleimiges Wasser getaucht, d 
Susserlich ein damit getrSnktes „Bäufchlein". — Wenn Steine nicht nach blosser Erweil» 
riing des Blasenhalses durch denselben ausgezogen werden können, ist F., da er den Scbni 
durch denselben für sehr gefährlich hält, obgleich Mariano Santo denselben auf der Seiti 
Parfi in der Mitte empfohlen, der Ansicht, lieber jede Operation zu unterlassen, ¥ 
Stein sich nicht etwa in der Blase zerbrechen lässt. Indessen da F. einige günstige Erb 
rnngen gemacht hat (wie oben erwähnt), dass die Ausziehung des Steines von der Scheu 
ans mit günstigem Erfolge, nachdem daselbst eine Verschwäning entstanden war, vorgenon 
men werden kann, enipiiehlt er den folgenden Vaginal-Steinschnitt: Man führt einill 
„Stylus condnctorius"oder,,Geleitsgrifrel"(Fig.49)in die Blase ein, sucht den Stein mitile«< 
selben zu erfassen, überKiebt das Instrument einem Gehilfen, der das Heft desselben n 
dem Schambein hin drängt, so dass der Stein , allernächft vntcr dem Blaterhalfs" erschniri) 
worauf der Chirurg durch die Scheide (,, durch den halfs der Muter") bis auf den Stein B 
einem „Schamiesser" schneidet, das überall mit ,,Thuch", ausuenommen die Spitze, ui 
wunden ist, damit keine Neben Verletzungen entstehen Der Stein wird dann mit einer gt* 
krümmten Sleinzange (Fig. 50) oder dem Sleinloffel ausgezogen; der Blascnhals ist unvCH 



enoaH 



Fnbridiis Hihi.ii 



, [lidioloiniii V 



, oap. -ii-yr., 



133 



t g«blieb«a. F. ist allerdings nicht ganz davon überzeugt, ob ijie Wunde heilt, uder oh 
üch nicht daraus eine Fistel bildeL; er rülh daher nur im Niitbrallc zu diesem Verfahren 
tu »chieileD. 

Das Cap. 2ä, welches von den Irrthümeni und Uissbräuolieu handelt, die bei und nach 
dem Steinsofanitt von den „gemejTien Bruulifehneidern" begangen werden (z.B. NKhen einer-, 
Verwerfen des „mein'elen" der Wunde anderi-Tseiisu. s.w.) übergehen wir, dafjcgen rühren wir 
aas Cap. 23 in Betreff der Verhütung von Zurällen nach der Operation an, dass Dies durch 
Rc^long der Diäl, Vermeidung des Weins, Sorge für Stuhlgang durch milde Mittel, Klystiere 
und Suppositorien, nach l'mständenAdeilass u.s.w. Kcschehen soll. — Gegen die Verhaltung 
des Steins in den ,, obren llarngangen, Urcteres genant" (Cap. 24), wie sie bei den „Stein- 
rBchtigea" vorkumml, werden Klystiere, Umschläge, dos „Lenden -Bad", verschiedene 
„Ti4ncidein", Brecli-, Purgir-, harntreibende, schmerrsUllcndo Mittel u. s, w, empfohlen. 

Bei VerballUDg des Steins in der llarnröhro (Cap. 25) ist es von Bedeutung, 
ob dei „llamgang durch diu Rutbe" verengt ist, r.. B. wenn derselbe „durch Vcnerifches 
Samentröpfflein (a gonorrhoea venerea) in dar Jugendt ift bofchädiget worden" [Strictar], 
oder dass aus ihm bereits ein Stein ausgeschnitten worden ist, wovon „ein oioalrtx oder 
hanrs Anmahl" oder auch eine Fistel zurückbleibt. Zur Herausbefurderung des Steines aus 
der Harnröhre sind dienlich Klystiere, Umschlage, Einsalbungen des Penis in der Kichtung 
nach der Ilarnröhrenmündnng, warme Sitz- und Localbäder des Penis, Einspritzungen von 
t>el in die Ilamröbr«; dagegen tadelt F. das Saugen und Melken an dem Gliede. Zum 
Zrrbohren des Steines in der Harnröhre wird ein Bohrer, der sieb in einem „RBhrlein" 
befindet, Uiulich wie die von Franco (Taf. IX. Fig. 21, 2Ia) und von Pare (Taf. XX. Fig. 
1(W, 1(>7) angegebenen, empfohlen; bisweilen aber gelingt die AusKiebnng mit einer diin- 
B«i, gebogenen Zange (Tal. XXV. Fig. 61), deren Schnabel nicht dicker als eine mittolmas- 
sige Scbreibfeder ist. Nach der Ausziohung wird süsses Mandelöl oder frische warme Milch 
in die Harnröhre eingespritzt. 

Von anderen znr Ausziehung der im PenisUieilc der Harnröhre befindlichen Steine 
dienenden Instrumenten (die bloss in der latein. Ueborsotznng beschrieben und ubge- 
luidct sind) ist zunächst eine Modification dos von Fabricius an dem von Job. Andreas 
a CrucD zur Ausziehung von Kugeln bestimmten und von ihm „Asta" genannten Instru- 
ment, anzuführen (Fig. 52a, b, c). Dasselbe besteht aus einem (gut gehärteten eisernen, 
nit-hl stäblemen) Stabe (Fig. 52a), der am einen Ende in 3 Arme („cuspides sive ala«, 
ant tosira") (C, C, C) auseinandergeht, am anderen Ende mit einer Seh rauben Windung (A) 
versehen ist, zur Aufnahme einer Scbi-aubenmotter („matrix") (B). Es gehört ferner dazu 
•ine silb«me oder kupferne Canüle (Fig. 52 b), die an dem einen Ende (G) trichlerartig er- 
weitert ist, nm daselbst während der Operation Üel eingiessen zu können ; die Röhre hat 
weiter auf beiden Seilen einen Schlitz („ßssura") (E), in welchem der droigespaltene Stab 
mit Hilfe eines 7A|)fens (D) auf- und abbewegt werden kann. Das loslniment wird, gut ein- 
gritt, mit gesublusscnen Armen in die Harnröhre bis zum Stein eingeführt, während der- 
selbe mit Uaumen und Zeigefinger der linken Hand liiirl ist, so dass er nicht weiter 
luiückweicheu kann. Indem man nun die 3 Arme zum Auseinanderweichen bringt und da- 
bei die Hamrubre erweitert, sucht man von aussen her den Stein zwischen sie zu bringen, 
und, nachdem er durch Umdrehen der Schraubenmutter gefassl worden ist, wird er mit dem 
Instrument ausgezogen. F. nennt das Instrument, das auch zur Ausziehung von Kugeln 
s«br geeignet sein soll, „speculum coecum". Das andere Instrument, das F. von dem sehr 
mcbligen Berner Steinschneider Daniel Episcopus (Bischoff) mitgetlieilt (Fig. 53) und 

BIVDselben angeblich mit gutem Erfolge gebraucht wurde, besteht aus zwei unter ein- 
^dnroh ein Gelenk (bei A) verbundenen Stäben, die duroh eine Schraube (C) von ein- 
IltBtfcmt werden und mit ihrem gekrümmten Schnabel (B) einen Stein fassen können. 
Rn andere», unblutiges Verfahren besteht noch, nachdem die Harnröhre durch einge- 
Oel schlüpfrig gemacht worden ist. in dem Einblascn von Luft in die- 




134 F.'ibricius llildanus. fjitlioloiuia vesicae, Gap.25— 28. De gangr. et sphacelo. 

seihe, um sie dadurch zu erweitern, mittelst einer bis zum Stein geführten dünnen Röhre, 
(Fig. 54), indem mit der einen Hand die Eichel zusammengedrückt, mit der anderen der 
Stein herauszutreiben versucht wird. — Wenn kein anderes Verfahren sich als erfolgreich 
erweist, ist der Stein aus der Harnröhre auszuschneiden (Cap. 26) und zwar zur Seite 
der Harnröhre in der Längsrichtung, bei nach oben bis über das Schambein hinaafgescbU- 
genem Penis. Sobald der Stein dabei nicht von selbst herausfällt, ist er mit einem stampfen 
Haken /Fig. 55) oder einem kleinen Löffel (Fig. 56) herauszubefördem. 

In der latein. Uebersetzung befindet sich noch ein Schluss-Cap. (28): Von der Be- 
handlung derjenigen Kranken, bei denen der Stein in Folge seiner Grösse wegen Todesge- 
fahr oder aus anderen Gründen aus der Blase nicht ausgezogen werden kann. Es werden 
darin den Steinkranken bezügliche diätetische und pharmazeutische Vorschriften gegeben, 
die wir übergehen. 

Zu der latein. Uebersetzung gehört auch ein „Appendix, epistolamm aliquot singula- 
rium, de usu et abusu turundarum, post extractionem calcoli abhibendarum", 
worin F. das von Empirikern geübte Verfahren der Vereinigung der Steinschnittwande 
durch die Naht verurtheilt und anführt, dass er sich mit seinem Verfahren in Uebereinstim- 
mung mit den Deutschen Gregor Horft, Daniel Scnnert, Jessenins a Jessen, 
Heinrich F'etraeus, den Franzosen Franco, Parc, Panthot und dem Italiener F a- 
bricius ab Aquapendente befinde. — Aus einem Briefe von G. Horst (in Ulm) (auch 
in Cent. VI. 0})S. 35) geht hervor, dass der dortige sehr erfahrene Steinschneider Merck, 
der bis h\2(\ bereits mehr als 2000 Stein- und Bruchschnitte ausgeführt hatte, die Anwen- 
dung von Wieken verwarf, weil danach leicht Fisteln zurückbleiben; ebenso verwarf er die 
von Franco empfohlene Operation a deux temps. als inhuman und unsachgemäss. während 
Fabricius dies Verfahren vertheidigt. — Aus einem Briefe von Joh. Burgaue r (in Schaff- 
haufen) ergiebt sich, dass in Paris zu einem gewissen Termin jährlich der Steinschnitt an 
einer Anzahl von Knaben in der Charite ausgeführt zu werden pflegte. — Panlhot (in Lyon) 
führt in seinem Briefe an, dass die französischen Steinschneider, wenn sie bei Knaben nach 
dem Verfahren der Alten, d. h. mit dem ,.parvus vel infimus apparatus" operirten, danach 
keine Wieken anwenden, weil sie die Unverständigkeit der Patienten fürchteten, wohl aber 
bei Erwachsenen, die mit dem magnus et solennis apparatus^ operirt wurden, in der ersten 
Zeit ein Köhrchen („turunda cannulata'*) einlegten. In der Erwiderung erkennt F. an, dass 
die Wieken aus feinem Leinen ( ..oarbasus'' ) bosser, namentlich schmerzloser als die einire- 
leiri«^n Krdirchen seien. 

In den gesammelten Werken UAni nunmehr (p. 7<>8 -830) die ursprünglich deutsch^) 
erschienene Schrift vom Brande, dem Markgraf«'n von Baden gewidmet, mit folgendem 
Titel: „De gangraena et sphacelo, tractatus methodicus: in quo horum morborum difTeren- 
liae, causae, signa, prognoslica, ac denique methodica curatio continentur. Editio duode- 
cima ultima. Omnium locupletissima: observationibus etiam raris, nee non instrumentis ne- 
oessariis ab authore inventis. ita aucta: ut plane nuva recenseri possit". 

Im Vorwort erklärt der Verf.. dass die Abhandlung, obgleich sie mindestens zum 
12. Male erscheint, doch so verändert tind vermehrt sei, dass sie als vollkommen neu ange- 
sehen werden müsse, namentlich im Vergleich zu den früheren lateinischen und französischen 
Ausgaben, vor Allem zu der ursprünglich deutschen in Cöln erschienenen. Trotzdem ist 
die ursprünirliche Eintheilung und Anordnung beibehalten worden. 

In Folge der sehr erheMich von den unsrigen abweichenden pathologischen Anschau- 
ungen des F. und seiner Zeitgenossen haben wir aus dem allgemeinen Theile der Schrift nur 
sehr wenig für uns Brauchbares im Nachstehenden zu entnehmen. Nach den im Cap. 1 ge- 



*) Oeutsch findet sich die Abhandlung in: New Fehlt Artznv Buch u. s. w. Basel, 
IClo. S. 1— 3y7. 



r'fthri 



Definiti 



< ni!.i;i 



, l>e ipintrrHniui 



spli.irfln, Cup. I — IT. 



13S 



von Gangraena and ^iphacehis hoissl es: „Gsngracnam esso 
priDoipium miirtiricaliotiis, cauique utplurimum niag^as inflaniTnatioiies sequi, atqne 
eommpere partes moltes corporis hiimaai"; dagegen ist Sphacelus, Spfaacelismus, 
Sj4erati« „ploDa, perTecla et absoluta mortificatiu, non solum supra dic- 

larani pkTtium, simul et ossium" „Et in summu, membnim spbacelo affectum 

yUiic iDOrtauni et frigidissitnum est". F. ist auch (Cap. 2) mjl den im Deutschen ge- 
bniM^il&n Bezeicbnuugen, für Gangrän „heisser Brand" und für Sphacelus „kalter Brand" 
(in« erstanden. Et nimmt als aligemeine Entstehung des Brandes (Cap. 3) folgende 
.1 Kalegorieen an: 1. „ex vehementi alteratJone qualitatis manifestae", wie „intetnperies ca- 
iida, (rigido, huinida et sicca"; 2. ,,ex qualitate occulta, hoc est, maleria maligna et viru- 
l«ata, we corpori ingenita, sive eitrinsecns contracta"; 3, ,,ex spirituum maxtnieque vila- 
lion snffnoalioDe, aut interceplione". 

In die erste Kategorie (Cap. 4) gebärt der Brand, hervorgegangen aus Entzündung, 
ErtsipeUa, einem (Falschen traumatischen) Aneurysma, grossen Quetschungen and Wunden, 
schwerer Verbreanang und Erfrierung; es gebort dahin auch der Brand innerer Organe 
(i. ß. des Darmes); für alle diese Ärt«n von Brand werden Beispiele angefühlt. — Zur 
iweilen Kategorie (Cap. 5) sind diejenigen Brandlormen xu rechnen, wie sie bei der Pest, 
nacb dttm Biss giftiger Thiere u. s. w. vorkommea. — Die dritte Kategorie (Cap. 6) um- 
(•sst den Druckhrand bei zu fest angelegten Schienen, eingeklemmten Brüchen u. s. w. -^ 
Cap. 7— 10 scbildorl die bekannten Zeichen des Brandes, die wir übergehen und Cap. 11 
gi«bt die ebenfalls bekannte Prognose desselben, Auch die allgemeine Behandlung . 
(Cap. 12) des Brandes, bei der Pnrgiren und Aderlässen, sowie eine Fülle von örtlich und 
innerlich zu nehmenden Medicanienten annuwenden sind, bleibt hier ausser Betracht. Bei 
der ^peciellen Behandlung (Cap. 1.1) kommen unter den vielen empfohlenen Hedicamenten 
auch die Aelxrailtel („ruplorift") in Frage. Unter denselben verwirft F. den Arsenik als ge- 
niirlich, will jedoch unter Umständen die Anwendung von Aetzkali und Aetzkalk zulassen. 
iMgcgen werden dem Glübeisen beim Brande 4 nützliche Wirkungen zuerkaunt, unter denen 
die wirbligsten sind, das Fortschreiten des Brandes zu verhüten und Blutungen zu stillon. 
Bai dieser Gelegenheit wird des Felix Wirtz Erwähnung gethan, der in BetreFT des alt- 
bewährten Glüheisens in seinem Buche „ad illam usque impudentiam devenit, ut illud a car- 
nißcibas ioventuw fuisse, cl non nisi latronihus adhibendum esse, scriptum reliqueril". Die 
BrMidschürfe kilnncn, ausser durch Abstossung, theilweise auch mit Hesser (Fig. 57) and 
Haken (Fig. 58) entfernt werden. 

Uie B^hundlang der Brandformen der 3. Kategorie, durch ein giftigesAgens entstanden 
(L^p. 14), bei der Hitiel wie Tbeiiak, Milfaridat, Lapis Bezoardicus u. s. w. eine Hauptrolle 
spielten, übergehen wir. Bei dem Brande der 3. Kategorie {Cap. l.i) handelt es sich darum, 
die BraadschörTe zur Abslossung zu bringen; bei brandigem Decubitus soll sich Pal. auf die 
Seit« legen, bei gleichzeitiger Lähmung, verbunden mit llarnlräufeln, soll er sich des früher 
IFig. 48) schon angefiihnen, aus Zinn oder Silber bestehenden Harn-Recipienten bedienen. 
— Zur Behandlung des Sphacelus (Cap. IG) können angewendet werden: Die obengenannten 
Actuniltet in der Nahe des Gesunden applicirt, oder das Glüheisen allein, oder dasselbe, 
urbdrai invor das Abgestorbene mit dem Hesser abgetragen worden ist, wobei das Glüh- 
eia*B IQ kr&ftiger Blutstillung dient, oder endlich die Amputation des Gliedes. 

Die Amputation (Cup. IT) ist, wenn es sich um Brand des Fusses oder des unleren 
Tbrnles des Unterschenkels handelt, 4—6 Fingerbreit („digili") unterhalb des Knies auszu- 
fllum, weil, wenn auch der Chirurg verpflichtet ist, ,, corpus quam integerrimum conser- 
nra", die Amputation doch an keiner anderen Stelle ausgeführt werden darf: ,,Sic enim 
ugv c«Bamodius utetur lignea tibia, firmiusqne incedet, alioquin reliquus tibiae troncus 
hBpMtil", so dass selbst Einige, nach Par^'s Zcuguiss (11. S. 740), sich von Keuem am- 

B iJesiten. Gebt der Brand jedoch bis über das Knie, „qaamminimum siiiceri resecan- 
|Do>d ejus Üeri puterit. Prinio, quia opcraiio tanto perieulosior, qiiiinlotrunro 





i;ii; 



I'-(lI„- 



s llil.l 



, [),■ 



üi siiliiicülii, Ca[i. IT— r.t. 



corporis est jiroximior, prujiLor vusurum, vciianim scilicet, et arteriaruoi omplituditiaii 
Secontlo, qiija Ijj^ea tibia diniculter adaptari polest, si crus sapra geiiu abscissum fuerit. 
Idem de manu Judicium: in qua openitiu cammode liet ad curpi articulatiunem, ot 
tanluiu e braehio conscrv^tur, qaautum oonimode alliKandae et aptandac mauui feriet« 
sufücial." — F. warnt ferner davor, Hände und Finger mit dem Meissel oder öeil n 
Doraufsch lagen mil dem Hammer, in Nachahmung von Leonardo Botallo (II. S. 413)^ 
abzuhacken, wegen der dabei sUttfindendeu Erschütterung aller Theile, der KnochenapliUM 
rnng und der schwierigen Verr.arbung. Noch weniger ist bei ^össeron Gliedern die n» 
Demselben angewendete IJiulllolino zu empfehlen, obgleich das Verfahren mit derselben, i 
den von Botallo daran geknüpften Lobeserhebungen, ausführlich erörtert wird. Aus den« 
selben (jründen, wie den Meissel, verwirft F. auch die Anwendung der scbneidendctf 
Knochenzan^o (,,tenacula incisoria") zur Amputation ron Fingern. ~ Es iiandoit sich jetil 
darum, festzustellen, wo die Absetzung eines Gliedes vorzuuebmen ist, ob innerhalb des 
Abgestorbeneu („in carne mortua"), wie die Alten Ihaten und selbst „nonnuUi ex neolerici^ 
et quidcm magni noniinis medici" lehren, oder im Gesunden. F. sucht nun weitläaüg uni 
unter Anführung vieler älterer und neuerer Schriftsteller den Nachweis zu liefern, dass d 
erstere Methode der Hauptregel bei allen Operationen, ,,tiito, cito, jucunde", d. h. mögliehsl 
schmerzlos zu verfahren, nicht entspreche und kommt dann zu dem Schlüsse, ,,operalioneB 
administrandam esse in parle sana; cum satius sit syucerum aliquid resecare, qnatt 
emortuum quippiam relinqui". Die weitere Frage, ob ein brandiges Glied im Gelenk 
-gesetzt werden dürfe, erledigt F., in Ueberein Stimmung mit Guy de Ohattliao I 
Laurent Joubort, u. A. dahin: ,,membrum in Ipsa orticulationu minori cum difficollat^ 
et citra pcriculum ampulori possc; idque snepissime expertus sum". 

Die Vurboroitung des Patienten für die Operation (Cap. 18), die, da der KSrpvi 
mit „pruvi huuiores" überfüllt ist, meistens für nothwendig gehalten wird, übergehen 
es richtet sich dieselbe übrigens ganz nach dem Aller und Kräftezustande des l'at. und u 
man auf Jede Vorbereitung des l'at. verzichten, wenn das rasche Fortschreiten des Brandet 
zur Operation drangt. I'al. erhält vor der Operation Brühe, ein weiches Ei und einen IVuidi 
Wein, darf aber weiter nichts gegessen haben, da sonst bei der Operation Erbrochen und* 
(Ihninocht eintrelen könnten. Die Zurüstungcn des Chirurgen betroffen seine lnstnuuenC«i;> 
lllutslillungS' and Verbandmillel, die bereit und wohl geordnet sein müssen; beaoDden 
wird hervorgehoben, dass zwei Sägen von $;loicher Dicke erforderlich sind, damit, wenn dit! 
eine zerbricht, die andere ohne Weiteres in den angefangenen Sägeschnitt eingesetzt werdn 
kann. 

Die Amputation des Unterschenkels (Cap. 1!)) wird folge ndormassen, im Weseutr 
liehen, wie sie Hans von Gerssdorff (II. S. 413) beschreibt, ausgeführt: Fat sitzt aaf 
einer länglichen Bank (Fig. 511), an deren etwas schmalerem, ausgeschweiften Ejide d 
Art, dass dieses in der Kniekehle zu liegen kommt; der Fuss ruht auf einem gleich hohes 
Schemel (,,scabeUum"). Nun werden Haut und Muskeln stark aufwärts gezogen und obeiw 
halb der Schnittlinie ein Band, wie es die Frauen zma Aufbinden ihrer Haare gebrauchen, 
sehr fest umgelegt, zu dem doppelten Zweck: „Primum onim Jta comprimct venas et arteriaSr, 
uL non usque udeo metuenda sit haemorrliagiu", dann aber, um die Emplindllchkeit abiu* 
stumpfen. Guy de Chauliac (II. S. 101) legt noch ein zweites Band um das Abgestorben» 
und macht den Schnitt zwischeji beiden, ,,nBc male fortassis". Andere legen das Band über 
dem Knie an, jedoch empfiehlt Dies P. nicht, da hier die Einwirkung auf die Nerven wcf^ii 
ihrer tieferen Lage eine geringere ist, anderseits die Muskeln dabei so contundirt werden,' 
liass dadurch vielleicht von Neuem ein Absterben herbeigeführt werden konnte. Das Knis 
wird an dem ausgeschnittenen Theile der Bank mit einer Binde festgebunden; noch genaaer. 
geschieht die Immobilisirung mit einem in die Bank einzuschraubenden metallenen BogM 
und Gürtel (Taf. XXV. Fig. Gl). Hierauf wird ein etwa eine Spanne langer, oben und unl«a 
uMeiiw Aermel („numica") aus weichem Leder (Fig.üÜ) übergcstreift, der nuf seiner Vorder- 



l'nbriciiis llü.ianus, Dl- giingnienn et spiiaoelo, t'aji. IW. 137 

t gespalten, aber an drei Sl*l!en ausnmnienKelioftet ist und utilen mit runden, gut go- 
üUen äclinüreii wie ein Geldbeutel („enimenu") zusammengezogen werden kann. Dieser 
Aennel hat <<en dreifachen Zweck, die Blutung zu verringern, nach getnacblem Scliuill Haut 
and Muskeln iniiickiuziehen und zu verhüten, doss diese von der ääge verletzt werden. 
U&s Ton Guy de Chauliac und Anderen für diesen Zweck angewendet« Leinw&iidstuck 
(„linleam"] wird [ör weniger zweckmässig oraelilot, weil seine Anlegung lungere Zeit er- 
fordert und weil die Säge bei der Operation in demsolbeu sich verwickeln kann. Wenn man 
sieb des Aermels nicht bedienen will, kann man an dem um das Bein gelegten Bande jeder- 
s«its ein« Schlinge anbringen, mit denen, nach gemachtem Schnitte, die Weichtheilo zurück- 
(Cnogea werden, wie F. mehrmals mit bestem Erfolge gelhan hat. — Vür die Operation sind 
3 Gfhilttn nuthwendig, von denen einer, hinter dem l'at. rittlings auf der Bank sitEsnd, 
diesen gegen seine Brust lehnt und ihn umfasst, ohne jedoch auf dessen Brust und Bauch 
einen Druck auszuüben; der zweite Gehilfe hält den Fuss auf dem Schemel fest, der dritte 
urafas^l daj Knie und hat die Schniiro des Aermels zusammenzuziehen oder die an dem 
Bande anu;cbrachteD Schlingen zu retrahiren. Wenn das Knie in Folge einer ContracUir 
nicht geslrecki werden kann, muss der Fat, auf Kissen auf dem Fussboden gelagert, der 
Fuss aber erhoben und auf dem ausgeschnittenen Theile der Bank befestigt werden. Diese 
Lagerung ist an sich sehr zweckmässig, weil bei ihr der Pat. weniger leicht ohnmächtig 
wird, auch die Blutung bei der Erhebung des Unterschenkels eine geringere ist. Im Bett 
darf die Ampulatiun des Unterschenkels nur ausnahmsweise dann gemacht werden, wenn 
der PaU sehr sobwach ist; jedoch muss man auch dann, ebenso bei der Amputation einer 
obervn Extremität im Bett, besondere Vorriciitungen zur Befestigung des Gliedes an der 
Betlslelle anbringen. — Nuehdcm alle Vorbereitungen getroffen sind, wird der Schnitt mit 
erneiu bauchij^D oder gekrümmten Messer (Fig. 6ü, tö) zunächst oben auf der Tibia, durch 
4a.» Periost hindurch, darauf durch die Wadeurauskeln bis auf die Knochen, Alles mit 
gTüaster Schnelligkeit gefübn- Indem der Gebllfc sodann die Schnüre des Aermels fest 
tun die Knochen zusammen- und damit die Wetcbtheile gleichmässig nach oben zieht, 
«erden die Knochen möglichst schnell mit der Säge (Fig. C4) abgesägt und darauf der 
Aerwel abgenoiiuuen, indem man die drei ihn auf der Vorderseite zusammenhaltenden Hefte 
uiil des Schecre durchlrrnnt. Man lässt nun, je nach dem .Stande der Kräfte dos Put., eine 
f^össcre oder geringere Menge Blut ausffiessen und applicirl dann ein kuget förmiges, aber 
aoi^pitates ülüheisen (Fig. 65) auf die zurückgezogenen ücrdssmün düngen und ein flaches 
tilüheison (Fig. 66) auf den Knochen, um die Abstossung desselben zu befürdern („quo 
dtius picidant ejus fragmenta"). Ist die Blutung gestillt, so wird das Band sogleich gelöst 
(UD<1 nicht erst, wie Einige wollen, beim zweiten Verbände, weil es grosso Schmerzen und 
Blnuttanung im Stumpfe unterhalten würde) und ein Worgbausch („ptygmation e slupis"), 

tkral und Eiweiss getränkt und mit dem (S. 128) angeführten blutstillenden Pulver 
, aulgelegt. Nachdem eine Üefensivsalbe auf die tjegend über dem Knie gestrichen 
wird der Stumpf mit einer Kindsblase umhüllt, die nur in ihrem Grunde ange- 
, an den Rändern aber trocken ist und mit Hilfe von Binden, die in Uxykrat getränkt 
aiad, die Bäusche angedrückt erhall. Der Verbund wird erst am zweiten oder dritten Tage 
S«wei'h»eU. — Die Glüheisen besitzen keine hölzernen Handgriffe, weil diese durch die 
ilhac wackelig werden; sie werden deshalb beim Gebrauch mit nassem Werg umwickelt. 
~ glicbst schneller Blutstillnng wundele F. gleichzeitig zwei Gluheisen an, indem er 
l dv rechten, das andere mit der linken Hund führte; „Chirurgus ilaque ut 
Sil, Docesse est". — Um auch die kleinste Blutung zu verhüten, kann man sich 
"(Iahenden Messers („cantcrium cultellare") (Fig. 67) bedienen, das auch F. viel- 
fach mit dem besten Erfolge gebraucht hat. Indem es das Fleisch bis auf die Knochen 
durchschneidet, „venas quoque et arteriös simui comburendo corrugat". Der Rucken des- 
B nuM jedoch 1 Zoll dick tiein, weil es sonst nicht lange genug heiss bleibt; auch 
die Zwiscbcnknochen-WeichtheiJe zu trennen, spitzig sein. Wenn bei .\DWen- 




138 



Kabri 



s llildn 



IS. De i^ari^riipnri el spbHr 



, Ifl. 



dung desselben wider Erwarten dooh noch oine Blutung stattfindel, wie Dies F. häufig tat' 
gekommen ist, mu^s dieselbe mit dem sphärischen Gliiheisen gestillt werden, ehe die Ab< 
sägong stattfliidet, besonders wenn Pat. schwach und blutleer ist. Ttotudcm erkennt P. 
diesem Verfahren verschiedene Vorzüge za, nämlich dass die Blutung nicht heftig, dasä dk 
Operation weniger schmerzhaft sei, dass das Periost dabei genauer gelrennt und weaiga 
leicht von der Säge zerrissen werde ; auch will F. bei den vielen, mit diesem Verfahren rot 
ihm Geheilten gefunden haben, dass die Patienten dabei kaum Schmerzen gehabt haltw 
und noch viel weniger eine Anscliwellnng des Stumpfes stallgefunden hatte, — Bei jungaS' 
und kräftigen Individuen kann die Blutslitlung auch ohne Anwendung des Glüheisens, biv 
weilen, mit Benutzung kleiner, dicker, compacter Bauschchon („polvilli"), die mit GtweiltL 
getränkt and mit dem blutstillenden Pulver bestreut sind, statltinden ; dieselben wctdea 
nach und nach auf die blutenden Gefässmün düngen aufgedrückt, bis die ganze Wundiläcbs 
bedeckt ist, wonach ein grosser Bausch und sodann die Kindsblase aufgelegt und dos Ganil 
mit einer Binde befestigt wird. 

Ueber die Gefäss-Ligatur äussert sich F. folge n derm as sen : „Galonus, et 
ipsuin Aricenna, Celfus, et alii, aliam metbodum sistendi sanguinom, et quidem aptisst' 
mam cxcogilarunt, vasorum scüicel ligationem", Dieselbe soll jedoch nur bei kräftigen und 
plethorischen Individuen anwendbar seien, da die Ausführung der Unterhindung eines (rft> 
ßksses nach dem anderen (,,nisi cheirurgus manu promplissimus fuerit") Zeit erfordttif 
während welcher Blut verloren geht, so dass bei schwächlichen Individuen von diesen) Vn 
fahren Abstand ku nehmen ist. Es kann aber auch bei solchen Personen benutzt werdH) 
die sich vor dem Glüheisen übermässig fürchten. Die Ausführung der Ligatur findet m 
statt, dass man mit eineiZange („forceps") (Fig. GS) ( — es wird eine solche mit breiterem aai 
eine andere mit spitzerem Schnabel [„in formam rostri anseris et rostri ciconiae fahricata"] 
abgebildet; die Zangen haben eine Sperrfeder und eine Schliessvorrichtungam Griff und ist 
die doppelte hänfene Ligaturschlinge, deren man 5-6 vorräthig haben muss; bereits um sit 
herum gelegt — ) zuerst das grüsste Gefäss orfasst, etwas hervorzieht und durch denGehilfei 
fest umsohnüreu lässt, und iniwischen ein anderer Gehilfe mit seinen aufgesetelen Ftngmr 
die Blutung aus anderen Geissen verhindert. Nach der Unterbindung werden zu grossem. 
Sicherheit noch Bäusche, die aus Hasenhaaren oder Baumwolle bestehen, mit Eiweiss g 
tränkt und mit blutstillendem Pulver bestreut sind, auf die Gefässmündungen, wie erwähntr 
aufgelegt, darüber die Hindsblase und die Binde. — Die Anwendung der blutigen Nabl, 
wie sie von Einigen empfohlen wird, nach Absngung des Gliedes und Stillung der Blutung 
mit Hilfe einer länglichen Nadel und eines Seidenfadens hält F. nicht fär zweckmässig, i 
wenn eine Anschwellung des Stumpfes erfolgt, dabei heftige Schmerzen und ein DuirdH 
schneiden der Nähte eintreten, unch, wenn eine Nachblutung stattfindet, die blutstillend» 
Bäusche nicht gut aufgelegt werden können. — Die Erneuerung des Verbandes llndat 
nach etwa 3 Tagen mit der Vorsicht statt, dass man festklebende Verbands tacke nicht Dl 
Gewalt abreisst, sondern bis rum nächsten Verbände liegen lasst. Das täglich zweiuiftlig* 
Einsalben dos Gliedes mit Itosen- oder Ujrten-Oel, die Anwendung von Salben , klebendnf 
Pllastem, austrocknenden Pulvern bei reichlicher Eiterung, die Beförderung der Abstossui^ 
der SägeHäche, die Beförderung der Vernarbung u. s. w. ülwrgehen wir. 

Mittelst eines ähnlichen Verfahrens wie am Unterschenkel findet die Absetzong M 
Hand „in ipso corpo" statt, indem man zunächst mit Tinte die Gelenklinie änsserllch b»< 
zeichnet, und dieser entsprechend den Schnitt fuhrt, — Der Arm wird entweder mit dem ge- 
wöhnlichen oder dem glühenden Messer amputirt und muss, 2U gehöriger Immobilisining, wik 
der Unterschenkel, an die Bank angebunden werden; auch kann dabei der Acrmel benutifc 
werden, — Die Finger werden, wie erwähnt, nicht mit Meissein sondern mit der Sä^ oder 
in den Gelenken, auch in denen mit dem Hetacarpus abgesetzt. Bei der Entfernung desHitt^ 
und 4. Fingers in diesem Gelenk fand F, jedoch wegen der Schwimmhaut („septum digilorum"):! 
Sehwicrigkoilon und schlagt vor, die Abtrennung entweder mit 3 Schnitten, einem queren und 



..J^ 



Fahrrcins llil lnn.is Dt itm^'r el ■^plii ( ip 11-.'5. ]ie itlior«.' cl nie!, ani. 13'.» 

2 Längsschnitten odni,|tikn£ geaen bP\\ie sonstigen Gnindialze, durcli Aufsetzen eines von 
ihm für den /weck erfundenen scharfen Hohlmtiisset« (Hg. 69) and Schlag mit oinem 
[Ummac &af densf<lb«n aasrufuliren 

Uelier dl« kan!>tliche Au&slhetK kor Opnrutionen TÜhrt F. Folgendes an: „Sunt 
pnuMrei, qui aegro ante operatiunem soponlerum aliquod praebent, ul minus sen- 
tikt dolorem. Al nos ex l>oni Giiidonis de CanlLiico (U. S. 101) sententia abstine- 
Ubu: Quippe isla narcotica perqoBm pericnlosa sunt, propler gravissima, quac inducant, 
^iBplOOiata, imo et mortem : Quaro de iis agere supersedebo". 

Die Ubelen Zufälle, wolcbe nach der Amputation am Ehesten anflreten (Oap. 20), 
aild: „Syncope et ririum proslralio, haemorrhugia, febris, dolor, inllEUnmalio, phlegmone, 
T^lijke, phrenesis, convnlsioncs, alquu gsngraena et sphacelus de novo". Von denselben 
«rwilioen wir nur die Maobblutnnfren (Cap. 23), zu deren Verhiitnng Pat. auch im 
Sulüafe öborwacbl werden muss, damit er mit dem Stumpfe keine Bewegungen vornehme; 
' B-Ztmoier, in welchem sicli Pal. belindet, muss kühl gehallen werden. Wenn eine Blu- 
|i«iDtritt, soll bei einem plelJiori schon Individuum ein Aderlass auf der anderen Seite 
s gemacht werden, viel sicherer wirkend wird jedoch das Abnehmen des Ver- 
Hles, ü&s AnfsDchen und Unterbinden des lilatenden Gefässcs, oder die Anwendang des 
(ilfiheisens sein, mit nachfolgender Wiederanlegung des Verbandes. Damit bei der Stuhl- 
entl»erung der Pat. den Stampf nicht bewege (Cap. 34), muss er sich eines aus Kupfer oder 
Zinn angefertigten Steckbeckens (Fig. 70) bedienen, das 13 Zoll breit, nicht über 4 Zoll 
hoob ist, eine üvfTnnng von 7 Zoll und einen umgebogenen Hand hat. — Die luedicamen- 
tä»e Behandlung des Pat., namentlich xu dem Zwecke, Schmerzen und Unruhe zu beseitigen 
(<^p. £4, 25), wofür Kahlreiche Hiliel angegeben werden, übergehen wir. 

In der Gesamml-Ausgabe (p. 831 — 892) erschien 7,um ersten Male die Abhandlung: 
„De ichore et mcliceria acri CoUi, sive hydarthro, aut hydrope ariiculorum: Gerraanice 
(itird-Wa-isersunhl, tractalus norus. In quo de hujos alTcctibns, angine, causis, signis, 
proKDosticis, et cnrnlione methndica, hrevJler et perspicue agitur, et empiricerum medlca- 
meula e(aminantar">). Diese überaus weitschweifige Abhandlung betrifft nicht den Hyd- 
arthruü oditr die Üelenkwassersucht, das Oliedwasser in unserem Sinne, sondern die anf 
tranouliMhem Wege irgend welcher Art entstandene jauchige Gelenkentzündung. 
Die Bnennnng dafür i.^ dem Celfus (I. S.343) entlehnt, der mit „iohor" und „melicera" 
[niebt „melioeria" wie F. schreibt] die „sanies" oder Jauche, im Gegensatz zu „pus", 
l&ter, twMtchnel, während F. diese Benennungen mit „hydarthms" identiflcirt. Es lohnt 
nicht, auf die Phantasmen des F. hinsichlüch der verschiedenen Arten des „ichor", seine 
Cnt&UliUQg in den Gelenken u. s. w. näher einzugehen. Die Symptome (Cap. 4) einer 
■ Gelenkentzündung oder Verjauchung werden liemlich zutreffend geschildert und in 
ilJBcher Beziehung (Cap, 5) bemerkt, doss dazu ,,lipolhymia, delirium, phrenosis, 
I, gangraena" u. s. w. irelen können. Die Bohundhing der Gelenkwunden (Csp. 6) 
od, so sind bei denselben, wie bei anderen eiternden Wunden und lici Abscessen, 
TW An&ng an die ..relaxanlia, emollientia et mediocriter calefacientia" indicirt, namentlich 
dia Anwendung von sogen. Digeslivsalben, dagegen sind die Wund-Decocte und WnndtrSnke 
(Cbp. 7) in der ersten Zeit der Behandlung nicht am Platze, ebenso die natürlichen und 
3heQ Balsame (Cap. 8), von denen eine Anzahl angeführt wird. Dasselbe gilt von 
iMB »kr berühmten und namentlich von Paracelsus und Felix Wirtz hocbgepriesenen 
tt^n. Stiobpflaster („Kmplastrum slioticum sive fodicationum") (Cap. 9), das im Uebri- 
gta wettliaBg entrlert wird. In demselben Cap. wird ein Instrument, eine Sonde, deren 
beide Enden mit einem Schraubengewinde und zwei Spitzen (wie an einem Kogelzieher) ver- 
sehen sind („slylos eiploralorins, in forma torcularis fabricatus") (Fig. 71) beschrieben, um 

■) Deutseh u. d. T.: .Von dem tiliedwaffer' u. s. w. in New Feldt-Artiiir Buch 
S. 608-W5 (s. später). 




140 



l'-ahri 



iusllildiinus, Deiclio. 



idiceriii acri. I'c coinliustiüiiilni: 



eine Wunde auf das Vorhandenäein von frciadon Körpern aus Eistn, Höh, Blei, Kaochso- 
splittern %a untersuchen und dieselben sodann, niitAusnahme desEisens, aosxuziehen. And 
ein anderes kq Jener Zeit selir beriiJimtes, aus abenteuerlichen Bestandtfa eilen uisammeD- 
gesetztes Mcdicomeiit, die sogen. Waffensalbe („üuguentuni armarium") wird von F., 
trotadem er Ton ihr siigt: „Diaboli autein instinclim Paracelso superiori saecttlo intro- 
duclum fuisse, nemo negare potest" und trotzdem er sie durchaus verwirft, in einem langta 
Cap. (10) ausfilhiiiuh abgehandelt Die xur Scbmerzslillung bei Gelenkentzün düngen inner- 
lich und äussorlich anzuwendenden Medicamentc (Cap. 11) sowie die von den Empiriken 
bei Jeaeo Erkrankungen gebrauchten Mittel (Cap. 12) mögen hier unerwähnt bleit>en. .^uelt 
die methodische Behandlung jener durch Diät (Cap. 13), den Körper reinigende HiU4' 
(Cap. 14) und die örtlichen schmerzstillenden Salben, Umschläge, Pflaster a. s. w. (Cap. Id)) 
sowie die Behandlung der Symptome des Fiebers, der Schlaflosigkeit und des KopfschmensB, 
der Ohnmacht, der Verstopfung, des Durchfalls, des Hambrennens, der Kakochymie (Capp, 
16 — 22) sind für uns ohne alles Interesse. — Der in den Gelenkwundon aufschieasendl 
„fungus" (Cap. 23) soll nicht abgeschnitten oder weggeätzt werden, weil Dies von Neuem 
eine Entzündung anregen würde, sondern ist mit einem indifferenten Pulver und cinMi 
Kataplasma zu bedecken. Eine nach schweren Gelenkentzündungen auftretende Ätropliit 
der Glieder (Cap. 24) wird mit verschiedenen, als ,,instanraliva" bezeichneten Mitteln be- 
handelt, die wir übergehen. — Von der Gele nk-Ankyloso („rigidi in nnum concieti xc- 
ticuli") (Cap. 25) und zwar einer knöchernen, werden einige Beispiele angeführt und abge- 
bildet, z. B. eine im Ellenbogen- und eine im Hüftgelenk, letztere angeblich nach ScHu^tk-' 
letzung entstanden, nchst anderen. Auch hat F. in mehreren Fällen beobachtet, dass iit 
Patienten, trotz der Ankylose, ausserordentlich mu^kel kräftige Glieder besassen. — Bei Cen* 
tracturen und Gelenksverkrümmungen („relracti neni, et incurvatae jonctorae") 
(Cap. 36) am Ellenbogen- und Kniegelenk kann durch Anwendung der von Walther Ryff 
abgebildeten [aber bereits von Hans von Gerssdorff empfohlenen, Taf. VlI. Fig. 21, H 
abgebildeten] Streckapparate oder mittelst eines von Fabricius erfundenen (Fig. 72) dif 
Streckung altniälig und ohne Gewaltsamkeit herbeigeführt werden. Die Patienten niüsses. 
gleichzeitig Bewegungsiibungen vornehmen. Eine Ellenbogen-Contractur beseitigte F. bii* 
weilen auch ohne Apparat so, dass er, neben der Anwendung von erweichenden Hittetn|. 
die Patienten olle Stunden einen schweren, mit .Steinen gerülltcn Kessel tragen Hess. — Ulr 
Capitel 27— 2a, in denen es sich um ein „ulcus sordidum, ulcus putridum et sphacolatum,, 
Ulcus cum osse carioso" handelt, sind ohne Belang; die Behandlnng ist lediglich eine inNtts 
canientöse ; desgleichen bei der Kräftigung dos erkrankt 'gewesenen Gliedes (Cap. 30) 



Die „Epistola de nova, rara et admiranda herniae uterinae, atque hanc justo tempon 
subsequentis partus Caesarei bistoria". etc. (p. 893—916) von Michael Doering (ik 
Breslau) an F, gerichtet, enthält die aus Daniel Seunort's Institutiones medicinae libri T 
(Viteb. 1611. 4. Pars 1, Cap. 9) entlehnte Geschichte eines 1610 zu Wittenberg durch dto« 
Chirurgen .leremias Traatmann aasgeführten Kaiserschnittes, bei einer Gob&nnalter, dip 
durch einen gewaltsam (durch einen abgesprungenen Tonnenreifen) entstandenen Bauoli*c 
bruch vorgefallen war. Das Kind blieb am Loben , die Mutter starb ganz plätzlich am 2&^ 
Tage, ohne dass eine Ursache dafür bei der Section aufzulinden war.') Obiger Brief ani 
F. 's Antwort darauf enthält noch Mancherlei auf die Geburtshilfe Bezügliches, das witi 
übergehen. 



Die kleineAbhandluiig „De combustiontbu: 
(S. 110) ausfüll rl ich er wiedergegeben haben um 



' etc. (p. 917—934), deren Titel wir früh«. 
die hier als „Edilio secunda, ab authmt 



1) Vgl. aueh v. Siebold. Versuch einer Geschichte der Ceburlshülfe. Bd. IL Berlil^ 
1845. S. 108. — 0. Wnchs. Der Wittenberger Kaiserschnitt von 1610. die erste vollstän- 
dige Sectio caesarea in Deutschliind. Leipzig, ISOS, 4. 



^■fahrioiiis llil'l.'inii':. De cnmhusLionihi^'. Dp vulneip qiioii.im tT.ivissirno elr. Hl 

rrrisa M aucta" vorliegt, untorschpidet bei der Vrrbrpnnunit 3 Grade: Beim orstan 
GnH«, b«i Atta sieh RQlhang der Haul, ein sehr heftiger stechender .Schmerz, Ansohwellung 
findet, lu der bald, vfenn sie nicht verhütet wird, die Bildung von Blasen („piistulae") tritt, 
kmnn man diese dadurch za vermeiden suchen (Cap. 6), dass man den verbrannten Theil 
nil Wksser oder Speichel befeachtet and ihn einem Feoer nähert, so weit es Pat. zu er- 
tngBn rermag, oder das? man heisses Wasser mit einem Schwämme oder Loinwandstücken 
nberscblS^, oder dass man eine aas einer rohen Zwiebel, Venetianischer .Seife nnd Oel her- 
g(«t«lll* Salbe einreibt. Einige legen zu gleichem Zweck mit Firniss bestrichene 
Leinwandstüche, Andere Speckschwarten u. s. w. auf; anch Kalkwassor kann lauwarm um- 
gesrblageti werden. Bei Verbrennungen des Gesichtes durch Schiesspulver, muss man die 
Poltrrrkömer sogleich mit einer Nadel oder einem anderen spitzigen Instrument entfernen, 
«eil, wenn man sie einheilen lüsst, die schwarzen Flecken erst wieder entfernt werden 
fc3nii«n, nachdem man die Kaut von Neuem wundgomacht hat, was am Besten mittelst eines 
V«sical«rs geschieht. 

Beim zweiten Grade der Verbrennung (Cap. 7), bei dem Blasen vorhanden sind, die 
Tcrbrannte Kaut Irocken und contrahirt ist, sind die Blasen mit der Scheere zu öffnen und 
die abgelSste Epidennis zu enlfernen. Abgesehen von den oberhalb der Verbrennungsslelle 
auawendenden Defensivmitteln, wird jene selbst mit Salben bedeckt, die aus Butler, Oel, 
Fett, Eiweiss, Schleim bestehen, mit einem Zusätze von Opium zur Schmerzlinderung. 
Ausserdem sind Umsehläge oder Einwickelungen mit in Essigwasser (Osjkrat) getauchten 
Verband stücken zu machen. Austrocknende Uillel sind nicht, sondern bis zu Ende emolli- 
rende Mittel anzuwenden. Da die Brandwunden sehr schmerzhaft sind, werden dieselben 
mit einem sehr feinen Gewebe („tela Cambriacensis, aut fyndo") bedeckt, das nicht ge- 
wechselt zn werden braucht, indem es den Eiter leicht durchlasst und die Einwirkung der 
Hedicamente geistatlet. — Der dritte Grad der Verbrennung (Cnp. 8) wird so behandelt, 
da#s man die Brandblasen öffnet, die Flüssigkeit mit einem Schwamm oder mit Leinwand 
anfsaagt, darauf die Brandscbörfe vorsichtig abiäst, oder sie wenigstens bis auf das Lebende 
eiüMbneidet. Die weil«r einzuschlagende Behandlung übergehen wir. Wenn jedoch die 
Verbrnonang die Augenlider, Lippen oder Finger betrifft, muss man Contractnren und Ver- 
wachsungen dnrch Zwischenlegen von Leinwand oder dünnen Bleiplatten („lintcamina et üla- 
laenla, aul laminae plumbeae subtilissimae fabricatae") verhüten. — In den folgenden Ca- 
pil*ln(9— U) werden die Verbrennungen an den Augen, in der Leistengegend, an den Gelenken 
nfiber erörtert. Cm bei lelEteren Contractnren zu verhüten, sind Schienen und andere Vor- 
ricbtoDgcn aus Holz in vorsichtiger Weise zu benutzen. ~ Fehlerha^ oder entstellende 
Brandnarben (Cap. 14) werden mit emollirenden Mitteln behandelt, mit allerlei Oelen 
itnd Fetten eingerielien und mit einer dicken amalgamirlen Bleiplatle bedeckt. Eine sehr 
eriiatMoe and entstellende Narbe des Gesichtes wird eisttrpirt nnd mittelst der trockenen 
Naht dte Wunde vereinigt. — In BelrelT der Narben-Contracturen (Cap. 15) wird auf 
emD schnn froher (S. 17) angeführte Beobachtung nnd einen daselbst beschriebenen orthn- 
pUischeii Apparat verwiesen. — Das letzte Cap. (lA) über Verletzungen durch Blitz ist 
okn« Bedeutung. 

DJB kleine Abhandlung: „De vulnere <]uodam gravissimo, ictu sclopeti inilicto, obser- 
valta et curatio singolnris" (p. 935—949) enthnlt eine einzige Beobachtung mit daran ge- 
knüpften Bemerkungen. Jene betrifft einen 23jähr. Herren, der auf der El)erjagd mit einer 
7 Drarhnen 2 Scrapel schweren Kugel einen Schuss in den Oberschenkel mit Zersplitterung 
des Knochens und gewalliger Zerreissung der Weichlheile erhalten hatte. Die Kugel, die 
in awei Tbefle gespalten, wie mit einem Messer zerschnitten erschien, wurde an verschiedenen 
Stellen durch Ausschneiden entfernt. Dazu traten eine theilwetse Gangrän der Wunde, 
unwillkürliche Stahlen lleerungen, Decubitus an der Ferse und am Kreuzbein, welche Kr- 
»cheinnn^n aber sich bald besserten. Etwa 24 Fragmente, darunter einige ziemlich grosse, 



142 ¥ah 



, Uli 



viiln. • 



. Von 'I. jfosi-lirn^. WiiMileii. 



wuHon ausgezogen oder ausgestosspn, Nach 9 Monaten war noch durch Yorhan<lcne Fisinla 
nokro tisch LT Knochen zu fühlen gewesen; später hatte Put die Thermen ron Pfäfers ^br&acht, 
in denen er bis zu 17 Standen täglich blieb, oder überhaupt nicht das Bad verliess. WeiUl 
wuriieti noch grosse nekrotische Knochenstücke wiederholt ausgezogen, nachdem die bf 
deckenden Weichtheile durch Aetzmittel oder eine Ligatur (mittelst einer von F. erfnndeDW 
sehr uümplJcii'ten Vomchtung) getrennt waren. Pat. wurde mit einem voluminösen Caltot 
geheilt, aus dem noch nach Jahren kleine Seqnester sich ausstiessen. — F. erklärt 
wiederholt gegen das frühzeitige Ausziehen der losen Knoohensplilter, will ihre Ausstossnaj 
vielmehr so weit als möglich der Natur überlassen, weit einzelne derselben, die noch 
dem Periost zusammenhängen, wieder feslwiicii»n können. Ebenso spricht er sich gr^ 
die Möglichkeit aus, einen seit langer Zeit geheilten Callus zu erweichen, um demnächst 
dem Gliede eine bessere Stellung zu geben, sowie gegen die Zulässigkeit, einen bereiU 
festen Callus ym zerbrechen oder bei einem sehr un rege) massigen Callus die UnebenheilM 
mit Hammer und Meissel fottzunebnien. 

Die ursprünglich deutsch geschriebene Abhandlung ,,Von den gefchotfenen Wunden, 

vnd derfelbigeu gründlllchen Cur vnnd Heilung'") findet sich in den gesammelten Warkei 

(p. 950—957) in lateinischer Uebersetznng d. d. T.: „Tractatus sclopetariae cnrationis, sw 

vulnerum sclopetonim ictibus itiflictornm caratio. Recens a discipulo commensaliqae n 

. Johao-Iienrico Lavatero, latina facta". 

In Cap. 1 erklärt F. in BetrelT der noch zu seiner Zeit streitigen Frage, ob die Sohnsi- 
wunden mit einer Verbrennung oder Veiniftang verbunden seien, dass keines von BeideB 
der Fall sei ; denn wenn auch „Etliche wollen, es werde die Kugel im Kehr von Pulver, vni 
darnach durch ihre vnbegrei IT liehe fchnelle bewegung, iro Lulft dermalen erhitziget, di* 
fie einen mercklichen Brandt hinder ihr in der Wunden laffe", so könne er ,, durch g 
griindt, vnnd gewisse Erfahrenheit darlhun vnd beweifen, das dnrchaufs keine Hilze bey Hat 
Kugel vorhanden, fo kompt auch die flamme dels Pulvers gar feiten bifs zu der Wunden". 
Ebenso könne, da alle Bestandlheile des Pulvers und der Kugel ungiftis; seien, von keintr 
Vergiftung die Rede sein; indessen fügt F. hinzu: ,,Dax aber die Kugel nicht könne vi 
gifftot, oder mit Giffl bereitet werden, daffelbe ift nicht mein meinung allhie zuwiderlegen, 
sondern vielmehr den Wundartzot, dss er auff folches gute aohtung gebe, zuermahnen". 
Weshalb die Schusswunden aber oft so bedeutende Entzündungen und Schmelzen veruo 
sachten, das erkläre sich dadurch, dass die Wnnden ,,vber die maffen von der Kugel lor-' 
knülfchet, zorfchlagon vnnd die Aderen in vnd umb die Wunden zerriffen, vnd aber fold» 
wunden gar feiten viel blulcn, erfolgt das folches zerknütfcbtes Fleisch, vnd zusome 
rennte Blut, erfaulen vnnd zu Eyter werden muffen", was ohne Schmerzen und Entzündung 
nicht gosohohen könne. Es komme daher auch bei der Behandlung darauf an, sobald ab 
mi^glich Eiterung hervorzurufen. — Die erste Indication bei der Behandlung ist, dass n 
im Falle ein Knochen von der Kugel zerschlagen ist, an demsellien die Wiedereinriobtang 
vornimmt und demnächst „was vnnatürlichs in der Wunden, es feye Knglen, Spreiffen tob 
Bein, vnnd dergleichen vorbanden" herausnehme. Zur Entfernung von Kogeln wird eis 
Instrument empfohlen, das in vergrössertem Massstabe dasjenige Instrument darstellt, welofaeS 
zur Entfernung von Erbsen aus dem Ohre em|)fnhlen worden ist (Taf, XXIV, Fig. 9), b»? 
stehend in einer Canüle, in welche eine etwas längere, mit Zähnen versehene, dQruitti 
Caniile eingeführt wird, während in diese wieder ein Bohrer mit noch längerer Spitze hi» 
cingobrachtwird. Wenn dieAosziehung derFremdkörperniciit gelingt, soll man dieselbe d 
einmal am 2. oder 3. Tage versuchen, dann aber, wenn auch diese erfolglos war, ein ,,rolcba 
erfuchen vni) grübeln" in dt'r Wunde unlerlosen und auf die Ausstossung durch die Eits« 
rung vertrauen. Ist eine Blutung vorhanden, „folt du dasscib [Bluten] am allerorftea v«^ 

1) Doutsoh in New Feldt Arizny Bin.'l] u. s. w. ;^. 553-607. 



I 



r.il>ricin< lliMiln.l^, Von <]m ),'os.-.lio?soiion \Vu.i<lcn. Oisin .»ililaHs. U3 



■^HSta" und Hie gcwöhnliclien Blutslilliini^niitlel anwenden. Die demnächst an dem Gliede 

^I^BPtuidiMi Salben und Umschlage übergehen wir. War die Kiigul durch und durcli go- 

B^^^an, so soll man ntehl, wie es Einige tbun, jedersoils ,, einen MoiiTol oder Weigen" ein- 

' fthnn, soBdero man soll Iraohlen, „mii dem Suchen oder der Probnadel" eine mitSalbo be- 

, «tridtene seidene, enUgircchend lange and dicke Schnur bindurchzuführen, die täglich einmal 

I M Ikog« rrneuiirtwird, bis die Wunde sich gereinigt hat, worauf Wicken eingelegt worden 

I ond die Wunde Ton der Mitte aus heilen kann. Auch hier werden mancherlei Salben nnd 

L'mMhIig« angewendet, die wir ausser Betracht lassen. Sollte die Wunde Neigung haben 

nxubtilen, ehe sie sich von allen ,,vnnatürlichen fachen", wie Kiiare, Papier, Lumpen, 

Kleiderfetzen gereinigt hat, so sind Meisssl ans Gentiana oder „preparirten vnd bereiteten 

SrJiwammen geschniltea" anzuwenden. — Die zweite Indiüatiun be&leht in derRegelun^ der 

l>än, woriilier »nsfiihrliobB Vorschriften gegeben werden, sowie der Hegelnng der Temperaluv 

das Raumes, in welchem der Verwundete, der Erregung jeglicher Art yermeiden muss, sieh bc- 

fiodet: dagegen i»t ihm Schlaf „nicht allein nnlzlirh, Tondern hochnölig". Kräftigen Pa- 

timten ist am 1. oder 2. Tage ein Aderlass zu machen, sodann Purgiren anzuwenden, auch 

der Aderlfts.4 zu wiederholen und sind namentlich bei Verlelmngen am Kopfe [trockene] 

I -tgTolIe Venlofen autT die AchXeln rod Genick" einige Male zu setzen. Ferner sind „defen- 

I MT« oder SohalxpFlBster, Hern die Bünde in posca, das ist, Effig vnd Waffer geneUet" und 

dw Bindin der gesunden Gliedinassen anzuwenden, um das Blut von dem verletzten Theile 

aJizaeielien. — Die dritte Indicalion für die Behandlung belrilTt die innerliche Anwendung 

■ntsprcchmdei Hedicamente, die Entfernung abgestorbener Gen ebs theile „mit dem Schärlein, 

oia foofi danu bequemen Inftrumenten vnd fcparaloriis". 

Cap. 2 handelt von Schusswnnden mit angeblich vergiflelen Kugeln; es wird aber 
über die dabei etwa venvendelen Gifle absolnt nichts Posllifes beigebracht, sondern nur die 
Vernialhuiig ausgesprochen, dnss es sieh dabei ausser einer „groben vnnd corporalifchcn 
SubRanU vnd Uateria", auch um einen ,,rpiritUBlirchen, fubtilen vnnd gitTtigen Dampff" 
k«&deln könne; bt-ide Arten vtin Giften fingen erst nach einigen Togen zu wirken an, und 
di* Symptome b«slSnden in Ohnmächten, Erbrechen, Fieber, Delirien, Harnbrennen, Ham- 
verbalinng u. s. w. Da unter diesen Umständen das wirkliche Vorhandensein einer Vergif- 
Uing nicht erviesen ist, übergehen wir die empfohlene örtliche und allgemeine Behandlung, 
bri der Hiltel wie Tberiak, Boxoar, Einhorn die Ilaupirollo spielen. 

Das bei Verbrennungen des Gesichts mit „Buchsenpul ver" (Cap. 3) in An- 
«aaduDg in bringende Verfaliren ist bereits oben (S. 141) angeführt worden. 

Die in den gesammellen Werken (p. 958~1Ü33) folgende „Epistolarnm ud amieos, 
MfBBdemque ad ipaum centuria una, in quibus passim medica, Chirurgien, alia<)ue leclione 
4gMi eanlincntur" enlhält nichls, was für uns von Interesse ist. 

Ueber eine Feld-Apolbekc und ein Feld-Instrumentarium, von dem F., wie 
ftfiber (S. 109) erwähnt, ein hervorragendes Huster kennen gelernt halle, berichtet er unter 
ima Titel: „Reiß^kaiten oder Verzeichnufs deren Arlzeneyen vnnd Inltrumentcn, mit wel- 
ohM ein Irewer vnnd lleilTiger Wnndartzet, der einem Feldtl&ger folgen will, Toll verfehen 
(Un*), UUinisch mit ,,Arc& itineraria" übersetzt und als „Cisla mililaris" etc., nicht unur- 
ktUicb vennehrt, in den gesammelten Werken (p. 1034— 1043) enlhallen. Obgleich von 
Aaamw nur die „allergebräuchlichRe vnd fümembrte Huck" in die Feld-Apotheke aufge- 
nammen sein seilen, ist dieZahl derMedicamente, nach unseren Bcgrilfen, doch eine sehr bc- 
tildiÜiche nnd dabei sehr vieles in eine Apotheke gar nicht Gehörige vorhanden. 

Lieber di« Verpackung derMedicamente wird angefühlt, dass alle trockenen in, .ladeten 
' enthalten sind, die purgirenden Latwergen und die Pillen, in „indine Hälllein", 

*i In New Feldt Artzny liudi u. s. w. S. 646—671. 



144 



Fa 



= llihlanii^, CMa n 



'lie Sympi! in ,,starcke Tiereckete Glaser", die destillirlen Wässer in „ftiirckeii dlKseni, fl 
mit zinnenen Snhrauben verrehen" iinil ein jedes in „seinen befonderen rnHerfclicitlt [F* 
der mit Tucli anrsgefötert, damit fie im ttthren niclit fchlntteren vnd serbrochen", die ,, 
meine Olileten [Oole] vnd Dalsama" in zinnenon Fl&schen, zu Oberst mit Schrauben ver- I 
Tchlorren", ,,die köstliche 61" aber in kleinen GllLsern, die oben .,niit Wn«hs vniid Sinteren'^ I 
[Blase] verschlossen sind, oder aber in ,,niberne BuchTen", die „Salben vnd FeiTsl*" [Pelle] 1 
in „steinern Büohfen, zu oberft mit ßlateron yermacht" oder auch in Kinneraen, miti 
Schrauben rersclilossenen Büchsen, die „Emplastra vnd Gummata" in ledernen Beuteln.] 
EinijKe Präparate wie Spiritas vitrioll, Aqua fortis, Arsenik, Auripigment, Quecksilber, 
rohes, snblimirles nnd (jraparirles, Lapis causticus sollen nicht in den „Reifskaslen" kom> J 
men, sondern „in einem Kaftlein befonder" gehalten werden. Die ledernen Beutel werdcDf | 
je nach ihrer Zusammengehörigkeit, in besonderes „Gefach oder ein Vnderfcheidt" 
Kastens gelhan. Auch die Instrumente haben ihren besonderen „vnderfohing" und dia i 
,,rcharpfTrchneidene" unter ihnen, wie ,, Schüren, Schärmefrer, Lancetten, Flinten" hsbeO'B 
,,ihre bcfondere Fntter". Von dem gesnramten Inhalt des Kastens soll ein „vemmohnDfll 
oder Regifter" angefertigt und bei den abgängig gewordenen Arzneien ein „Zeichen", 
ein * oder ein ÜhnHches gemacht werden. Wegen der bedeutenden von dem einielnon Wund- j 
nr/te nicht aufzuwendenden Kosten eines solchen Vorrathes von Amneirn und Instrii men teil 1 
vermahnt F. die „Herren Oberften, Feldherren. Kltlmoifler vnd Hauptleute", in ihrem undj 
ihrer Leute Inlercssc, für die Anschaffung derselben Sorge xu tragen, zu ihrem Wandarttl 
aber „gute anlftichlige, Irewe, fromme md wol erfahrne Perfonen" im wählen ,,vnnd nlch^ 
einen jeden, der kaum feine Lehrjahr aufsgcftanden, oder fönst ein grober raucher Sahwer-I 
mer ifl". 

Nochsloliend fuhren wir den Inhalt der Feld-Apolheke nach der Zahl (in Klammem di*l 
Zahlen, wie siedle lateinische tjeberset7.ungzeigt)der in den einzelnen Abtheilungen enthalleoeal 
Medicamente, nebst einigen der bekanntesten nnter denselben an: Einfache itpurgln-l 
rode fachen oder Simplicia" (Rhabarber, Aloe, Sennesblätter, Colociuinten, .'" 
Tamarinden 14 (15); „Vermischte" Purgirmittel oder Composila (Elect, lenitivaDi,J 
Pillen verschiedener Art, 14 (17); Wurzeln (Tnrmenlill-, Süssholz-, Eibisch-, En«i>n-) Ijll 
(34); Krauler (Rosmarin, Salbei, Wemulh, Beifuss, Edele MünKe, Melisse) 28 (32): Blo-f 
men (Chamillen, Holtunder, Dill, Wollkraut, Salbei, Oranat&pfel) 11 (15): Samen (Anl^l 
Fenchel, Dill, Quitten, Coriandcr, Kümmel, Lein, Senf 10(13); Wässer (ZImmct-, Roseii-|lfl 
Melissen-, Branntwein, Essig 9 (15); Syrupe (Rosen-, Citronen-, Zucker, Honig, Oi]tmel)ll 
14 (1.1); Latwergen und Pulver (Alherroes, Theriak, Mithridat, Bezoar, prüpaiirte Perlen^l 
Corallen, Compiler, Oremor Tartari, Flores Sulfurts, Meconium, Opium, Laudannm opistnnif;! 
Hirschhorn, Siegelerde, oriontal. Bolus 17 (38): Früchte oder Gewbchse (Limonen,! 
Cilronen, Pomeranzen, Granatäpfel, süsse Mandeln, Feigen, Tamarinden, Rosinen, Oalliiifel)'! 
13 ()f(): Gewürze (Zimmet, Ingwer, Pfeifer, Gewürznelken, Maius, Muskntnuss, .SalTnui^l 
Cnlmns, Zucker) 8 (10); Oelo (Anis-, Fenchel-, Zimmet-, Nelken-, Rosen-, Myrten-, Chir-l 
millen-, Terpenthin-, Süss- und Bittermandel-, Eier-, Baum-) 24 (27); Salben (Apasto-^ 
lorum, Rosen-, Populeum, Aogyptiacum, Dialltiea, Bleiweiss-) 8 (1.1); Fette („Feifsto n< 
Schmnllz") (Hirsch-, Ochsen-, Bock-, Unscblitt, Menschen-, Hühner-, Gänse-, Biren-f;; 
Schweine-Schmalz) ft (9); Pflaster (Diachvlon. de Vigo, Oiycroceum) 1 1 (12); nuraB 
und dergleichen (Elemi, Mastix, Mjrrrha, Traganth, Aromnniacnm, Olibanum, Euphor-'l 
liium, Terpenthin, griechisches und SchilTspech, gelbes und weisses Wachs 12 (13); Mt-fl 
lalle und dergleichen (Alaun, Vitriol, Schwefel, Salpeter, Qnecksilber [rohes SubltaiKt,J 
PrSeipilate], Bleiweiss, Antimon, Gnimei, weis.ser Bolus, CrocusMartis, Grlinspahn, brul)en>r 
blul, Gyps, Upis cnu$tions, gelöschter Kalk, Itealgar 30 (S3); Pulver das Blut „in-j 
ftopffen" (eingedickter Schlehen^alTt) 1 (1); Hehl (WeiKeti-, Gersten-, Linsen-, Bobnen-^l 
Staub-) S (i>). Wir zählen im Ganzen in der deutschen Ausgabe 244. in der lateinlschiin Äfff 
Mi'dii'amrntc. /u dennn nnrh die vorher erwähnten, bcAODders u iif/u bewahre ml en Säi 



U't. V. kommen wärden. Die HiilBiIli)rer Weise in äei deutsolicii Aiisgnbe vollstnndig foli- 
r kotischen Mittel sind in der Inteiniscben durch das Opium und seine Präparate 

[rumente. Der Wundarzt soll stets ein „kleines Futter" („theca insirumentoniin") 
BDilwii« „V«rbindbüchren" („pyxis unguentaria") bei sich haben. „In dem Füüerlein, 
»dciiM ich (läihs bey mir in den Hosen trag" waren folgende Instrnniente enthalten: 
ines Soheennesser, 1 Suheere, 1 Kornzange, 2 Spatel, 2 „SuDlior oder Probiemadeln", 
inlten, 4 Flieten („phlobotoma"), 1 krntnme l.nncette, die „Apostemon" damit 211 
I, I «nfacher Mnndspatel („Mundflucl", „speculura oris"}, 1 kleiner LdlTel („couhleare 
out"), wie ein Olirlöffel, am Pniver in die WnnUen zn streuen, I kleiner Haken, auf der 
' n Seite «inf&ch, auf der anderen doppelt, um ,,das fuuto Fleifch" oder sonst etwas 
i»itm JD der Wände zti fassen nnd herauszuziehen, 1 krummes, spitzes und scharfes In- 
«naeiiV „die ZSn zulöfen", h—H Heftnadeln, grosse, mittlere, kleine, 1 gefensterte Cannle 
«NUttn der Wunden, 1 kleiner Wetzstein (,,coticula"). Obgleicli F. 's angefulirte lostru- 
Mti Dnd viele andere Stucke seines „Gezeugs" aus Silber sind, so sollen die in das Feld 
attiiiii«binenden Instrumente doch aus Eisen nnd Stahl sein, denn da viele Kriegsleule such 
die liJFchni und was sonst lam Gottesdienst bestimmt ist, nicht schonen, „werden zwar 
w lilbernc Instrumenten, für ihnen auch nit Ticher fein". Bloss die Sonden müssen ans 
r^crdiineidigcD Möfs oder Kupffer" sein, damit man sie leicht biegen kann. — Das „\eT- 
tindbachslein^', dns aus Hoi-n oder hartem Hnlz, z. B. Eben-, Guujak-, Bucbsbauraholz 
unhtu*;! ist, hat 6 „rnderfchlgg" [Abtheilungon]; in zweien ist Basil ic um- Salbe, im 
ilnutn iureum-, im vierten Apostolomm-, im fünften die Bleiweiss-Salbe, Album Rhasis 
niunnt, nnd im sechsten die rothe ans ,,iter Minien" [Mennige] bereitete Sulbe enthalten. 
- ihr Wundarzt soll flach stets ein oben mit einer Scliraube versehenes zinnernes 
Tischchen („lagenula stannea") mit „guten vnid au (Tri cht! gen Uotenül" bei sich haben, um 
•lunii beim Verbände das verwundete Glied zu salben. 

Dl« anderen Instrumente, welche euforderlich sind, sind folgende: Trepane; Klevatorien 

i-wo «ecles-); Meissel und Sohaber {„sealpra"); ZnngenspaUl („speculum oris integrum"): 

■1" Mandfluck („bpecnlom oris"), da der Mund vertcbloffen ift, denfelben anfTzufchrauben"; 

-**''gen md fonft allerley Rüflung die Zahn auszuziehen"; Instrumente die Kugeln aus- 

i'^iiiutti; i grosse Amputationssäge; 1 grosses nnd starkes „Schärmeffer, das in ein Hälft 

"■fla/fel feye" zur Amputation, oder statt desselben „ein heiffes Eyfen" („cauterium cul- 

I Julr**"'' *ieIorlei „Cauteria oder Brenneyfen", kleine, grosse, mittlere, „die Aderen zuzu- 

I r"""*""; von denselben sind einige platt, andere aber „mit ronden Knöpffen"; eine kleine 

I 7^ zum Absägen von Fingern und Zehen. In der latein, Ueberseizung werden noch die 

''•'*Odea Kaibeter aus Silber oder Messing hinzugefügt. 

<£ur Bebaudlnng von Knochenbrüchen und Verrenkungen soll der ,^F]arcbenzcug" 
'■^'"HrblMtuin inslnimenlum"), wie er von Pari; (II. S. 759) beschrieben und abgebildet 
• »ehr be<|uem sein. Ausserdem hat man allerlei Schienen, grössere und kleinere, aus 
■""1*11. and Tannenbolz nflthig. Im Falle der Notb, wenn man keine solche hat, ^.magflu 
• ''chciden eines wehrs („vagina gladii") zerfclineiden" oder Schienen aus „recentes cor- 
"** «fborum'^ gehrauchen. Auch soll man „/u den gebrochenen Si^benckelen" kleine, „aufs 

B^'**^!, oder linden Hollz gcfchnittene Käflen [Beinladen], die fich zufammen legen", Bretter 
IWli"], durch Bindfaden untereinander verbunden, vorrälhig haben; in dieselben kann 
It gebrochenen Schenkel „einbinden, vnd zurings vmb mit Wcrck, %-nd Lumpen ver- 
4lB man darnach den krancken ohn gefahr, vnd mit geringer mühe kan foi'tbringen". 
nll man mit Insimmenten und „gezeug", Klystiere zu gehen versehen sein nnd em- 
f""«!! rieh dazu besonder; die von F. angegebene mit einer Rindsblase versehene Vorricli- 
™«(S. 117: Taf.XXlV. Fig, 13 a, b), die leicht transportabel ist. Ausserdem sollen noch 
j* gimt* Rindsblasen, nicht allein für dieses Instrument, sondern auch für andere 
I "lAt, t. B. zum Verbände nach Amputationen, niitgeführt werden, ferner ein Mörser zum 

•«rit. «ncki«ah dar Cklnirgis. tU. jg 




Uti 



rill) 



s Hilftajiiis, CisU 



1 FGlii-ArKneibucli. 



t'ulvBiiwren und Misolien, ein oder mehrere Siebe, »wei Pfannen zur Bereitung 
hon and Pflastern. — Während auSnlliger Weise die deutsche Ausgabe die Uitfübniug ros 
Verband<itoffen unerwähnt tässt. ergänzt die latr<in. Uebersetzung diesen Mangel vai 
werden verlangt: Binden, grosse, mittlere und kleine, Corapresseo („ünteamina redupticiu» 
quae compressas vocant"), Bäusche aus Werg („hapsi ex stupis snavibaB, et benc ninndatii, 
parali"), Charpie („lilaraenta, ex tela bcne munda excerpla"), Wielton („turundne quoque« 
tola, spongiis praeparatis, radicibns Gentianae, et simiübus"); auch sind Schwämme 
forderlich. 

Das „New Fciat Arlzny Buch" {s. den vollslandigen l'^tel S. 111), das mehrere der 
Vorsiehenden angeführten Abschnitte zusammengef&sst enthält, ist den Mitgliedern da 
kleinen und grossen Rathes der Stadt Beni gewidmet und linden sich an dessen ( 
ausser der Dedication und einer kurzen Vorrede, j Gebote, z. B. »so gefchehen foll, 
man dem Kranckeu ein Glied von feinem Leibe abfchneiden raufs" und „nach dem dt( 
fchnidt, brand oder abfloffung eines Glieds verrichtet ift". — Der weitere Inhalt ist: „GmodU 
lieber Bericht, Von dem Heiffen vnnd Kalten Brandt, Sonfl Gangraena vud Sphacelu^ 
oder S. Anlhonii vnd Martialis Fewr genannt" (S. 1 — 337), welche Abhandli 
besserter und erweiterter Form sich in den gesammelten Werken (s. S. IMff.) findet. —Dil 
Abhandlung „Von der Braune, was dtefelbige feye, wie vielerley gefcblecht, woher 
verurfacht, vnnd wie fich dei Wundartzet in derfelben Heilung fchicken foll" befindet si^ 
nicht in den gesammelten Werken. 

Die Bräune wird definirt als elue Entzündung und Geschwulst des „Maublleibb< 
oder Husculon defs halfs. Item dels rachens, vnd obern theil der lutTtröhren, fchlund, 
uunli wol zugleich der zungen", daher Fieber, Athem- und Schlingbeschwerden entstehay 
so dass die Patienten bei grosser Athomnoth die Zuuge herausstrecken, wie die Hunde 
der Hitze, weshalb Ilippol^rates „nicht vnbil lieh" diese Krankheit „Cynaoche", die 
aber „Angina" von dem Worte ango, zusammenschnüren, ängstigen, die Deulschen jedtdl 
„Bräune" wegen der braunschwarzen oder braunrothen Färbung der Zunge und des Hm 
nennen. — Die Eintheilung der Angina in 5 Arten nach Galenus (I. S. 448) oder 
Eintheilung in eine „Angina vera, hoc est exquisita" mit 4 Unterarten, und ,,Angina nothi^ 
übergehen wir, als ihrem Sitze nach zu wenig deutlich geschildert. — Die Ursachen im 
Angina (Cap. 2) und die Zeichen derselben (Cap. 3) werden ebenso unbestimmt, die Pr»« 
gnose (Cap. 4) Im Allgemeinen als sehr ungünstig angegeben. — Bei der Behandlnii 
(Cap. 5) ist ein je nach Umständen zu wiederholender .\derlass am Anue indicirt, ji 
ist nicht gleich von Anfang un, wie die „gemeine Bulbierer vnd Feldfchärcr" thun, „ii 
Ador vnder der Zungen" zu öffnen, weil Dies nur den Blulzufluss zu dem entzündeten Th«9 
vermehren würde, femer ist durch ein KIjstier oder ein Suppositorium Stuhlgang zu er- 
zielen. Wenn wegen Schwäche oder Jugend des Pa(. kein Äderlass gemacht werden kann, 
„Vcntofen Bufli die Achfelen mit einer ftarcken liammen snltlzon, 
, bei Weibern aber, denen „ihre blume verfianden, vnd Männeren 
1 nicht ÜiefTcn", soll man, neben dem Äderlass am Puss, auch 
etliche grosse „Venlofen innerhalb der dicken des fchenckels" ansetzen und zwar wieder- 
holt. Man kann auch Denen, welchen die „Güldene Ädern verftopffet find" 5—6 „Saugägri 
nufT diefelbe anfctzen, vnd dapffer ziehen laffen". Grosser Wertli wird auf ein starkes BJ«; 
den der Arme und Beine gelegt Nachdem alles Dieses in den ersten 24 Stunden geschi 
ist, können auch die Unterzungen vencn ohne Gefahr geöffnet werden, wobei ober nicht, 
gewöhnlich sonst bei dieser, ,Lässnng", zu dem Zweck, mehr Blut zu erhalten, um 
eine Schnur gelegt werden darf. Es kaun über auch, mit Hilfe der bekannten 
pulationen, an den Adern unier der Zunge Jedersetts ein „blutfauger oder Aegel" 
werden. Die innerlich von dem I'at. anzuwendenden Medieamenle, die Gurgelw 
uusserlichen Einreibungen und warmen Umschlüge übergeben wir; wenn Pat. aber 



soll 



3 — i grosse „ 
nd mächtig ziehen lafTen", 
•eichen die gulde 




Tafel XXIV, XXV. 



In^irunienlc und Apparate desFabricius Ilildanus, nach dessen Opera quae extanl 

omnia. Francofurti, 1646. fol. 

Tafel XXIV. 

Fiir. 1. Messer zu Exstlrpatio bulbi, an der Spitze mit einem Knopfe verseben und auf der 

Strecke A, B schwach geboiren (S. 115). 
2. Cauterium actuale aus SiU>er (S. 115). 
.S. Schliessbare Augenzange („forceps ocularis'*) zum Fassen einer (jeschwulst (S. 1 15, 

121). 
4. Messer ('„cultellus separatorius") (S. 115, 121). 

Fiir. 5—9. Instrumente zum Ausziehen von Fremdkörpern aus dem Ohre (S. 115). 

,. 5. Zweiblätteriger Ohrenspiegel. 

r». Geöhrte Knopfsonde. , 

., 7. Ohrlöffel („cochlear"). 
?>. Pincette („tenacula*^). 

V». Doppel-Röhrchen (,,ristulae**) und Bohrer (,,terebellunr\) zum Anbohren weirher 
Körper (Erbsen) im Ohre. A, B in den Gehörgang einzuführende Röhre. — 
C, D in diese einzuführende Röhre mit gezähntem Ende. — E Bohrer, der 
wieder in die letztere eingeführt wird (S. 118). 
lo. Walt her Ryff's von Fabricius verbessertes i»:e}»otrenes sin»ernes oder kupfernes 
Rohr zur Ausziehung von Knochenstücken oder Fischirrälen aus der Speise- 
röhre (S. 116). 
.. 11. Gefensterte schliessbare Haarseil-Zange zum Fassen einer Längsfalte der Nacken- 
haut (S. 116). 
^ 12a. b. Silbernes spitziges zweischneitliges Mess«'r (a) zum Durchstossen der Ilautfalie, 

Sonde(b) mit dem aus einer seidenen Schnur }>estehenden Haarseil (S. 116). 
., l.'Ja, b. Apparat zum Selbstklystieren. A Körper desselben, B Klysliern)hr, (' Rinds- 
blase an A und an einem Trichter D zum Eintfiessen der l''lüssigkeit befe>ti}it. 
E, F Hähne zum Absperren derselben. - b Klystierrohr allein (S. llTj. 



11 
11 

11 
11 

11 
11 



7) 

n 

n 

T7 



l'ig. 14. Sleckliecki'n (S. 117). 
„ ir)a, h. Apparat zur Heilung vcni Xarbencontracturen an den Fingern nach Verbren- 
nung. A Vorderarmscliicne, E, E Riemen und D, D Schnallen zur Befestigung: 
derselben, B runder Querstab, an welchem sich 4 Z?ipfen befinden, an deneu 
die Schnüre befestigt werden, welche zu den um die Fingerspilzen gelegtem 
ledernen Kappen (Fig. 15 b) führen (S. 117). 

Fig. IG 23. Instrumente zum Emporheben eingedrückter Schädelstücke u. s. w. (S. l^''^^ 

119). 

„ 16. AC Bohrer, mit Spitze C, Handgriff A und Oeffnung B zum Durchtritt desHeVx^^^ 
F, G, H, der aus einem langen und einem kurzen, durch ein Gelenk G v- <r- 
bundenenArm besteht. Durch den kurzen Arm geht bei H eine Schraube E , ^^* 
unten in eine etwas concave Platte D eingelassen ist, welche den Stützpt.» *^^ 
des Hebels abi^icbt. 
„ 17. Drei- oder vierkantiger Drehbohrer zum Vorbohren für den Bohrer AC. 
18. Haken zum Emporheben des Schädelstückes, an Stelle des Bohrers. 
\\). Bohrer mit (^uerlöcliern und einen Stift, in das emporgehobene Stück einzuset^!=- *"i 
um an demselben irepaniren zu können. 

20. Säge zur Fori nähme von Schädelstücken. 

21. Pincette zur Entfernung von kleinen Fragmenten. 

22. Gestielte kleine Schwämme zur Entfernung von Knochenspähnen. 

23. Elevatorium mit Schraube für Schädel- Depressionen bei Kindern. 

24. Röhre mit oberem Behälter und unteren Blasebalg, um Pulver an die Uvula "^"u 
Umgebung zu blasen (S. 119). 

2'). Schlin«i:enträjrer zum Abbinden der Uvula (S. 119). 

2(3a, b. Gefensterto Caiiüle (a) mit Glüheisen (b) zum Cauterisiren der Uvula bei ^^^3i^- 
tung (S. 120). 

27. Gaumen-Obturator, aus einer silbernen Platte und einem Schwämmchen besteE"» ^" 
(S. 120). 

28. Gerinnte oder Hohlsonde (,, Stylus excavatus*') (S. 121). 

29. Gebogenes spitziges Messer (S. IIG, 121). 

30. InstrumcMil zur Anlegung einer Gegenöffnung bei engen Wundcanälen. A lÄ' •- ' 

sondc, Klinü:e mit finem breiten Ende B und einer Spitze, C durchzuziehe^^^ 

seidenes Haarseil (S. 122). 

' der 

31 a, I». Instrument zu <lemselben /wrck, A Stilet mit LancettfÖrmiger Spitze, an 

sich eine Oeffnung C zum Anbinden eines Setaceum befindet, B silberne 

kuj)fern(\ etwas abgeplattete Canüle (S. 122). 

32. Klinge zum Spalten eines Hohlganges oder Abscesses; A das dreieckige 
schneidende Ende derselben, B die durch ein Wachskügolchen gedeckt« Sp^ 
iS. 123). 

33. Spatel zum Niederdrücken der Zunge (S. 124). 

34. Haken mit schaufelförmigem Ende (mit «lem eine Stecknadel aus der Zungenwu ^^^ 
entfernt wurde) (S. 124). 

3.'). Harnreci])iont für liegende Patienten (S. 124). 

30. Desirl. für ambulante Patienten, bestehend aus einer hölzernen Röhre und ei^^' 
KindsblaM' (S. 124). 

37. DesL^l. bestellend aus einer metallenen Flasehe, a Vorderfläche, b Hinterfläche, v^t 
einem sieh zwischen «lie Schenkel legenden Vorsprunge (S. 124). 

38 a, b. DopjM'ltes Leistenbruchband, a die doppelte, aus Sohlloder bestehende, ge- 
polstert»' Peh)te. A, A, A halbmondförmiger Ausschnitt zu guter Anpassung 



11 
11 

11 




an den Leib, B, B, B Stelle, wo der Gürtel an der Pelotc befestigt ist 
(S. 12o). 
j^:. IV.). Kinfaches Leistenbruchband mit eiserner (stählerner?) halbkreisförmiger Bruch- 
bandfeder A, B und Pelote C, letztere aus Kork und Wolle bestehend; 
bei B Befestigung des die Umkreisung des Leibes vollendenden Gürtels D 
(S. 125). 



Tafel XXV. 

40. Apparat zur Behandlung von Klumpfüssen, Schuh mit seitlichen, mit Charnieren 

versehenen Eisenblechschienen (S. 125). 

41. Apparat zu gleichem Zweck, ohne Schuh. Die Untei*schonkelschicne ist in zwei 

Theile getheilt, welche durch die Schraube B, mittelst des Schlüssels a ein- 
ander genähert werden können (S. 125). 

42. Apparat zu gleichem Zweck für Neugeborene. Bronzene Halbcaniile (A, A), die 

durch Leder (B, B) hinten mit einander verbunden sind (S. 126). 
4.1. Kin Gorgeret („Condnctor", „Halber Leucher", „Semispeculum vesicae") aus Me- 
tall, zum Erweitern der Steinschnittwunde und zum Einführen von Instru- 
menten in die Blase (S. 129, 132). 

44. ..Speculum vesicae oder Leucher" zum Erweitern der Steinschnittwunde (S. VM)). 

45. ,,Speculo-forceps" oder„Leucherzange" (in geöffnetem Zustande) einem 4 blätterigen 

Speculum ähnlich, gleichzeitig zur Erweiterung des Blasen halses und zur Aus- 
ziehung des Steines. A die 4 Arme, B deren Enden, mit Zähnen versehen, 
D ihre Spitze; bei C ist das Instrument (geschlossen) Fingerdick; die Länge 
des Schnabels G, D beträgt 4 Zoll oder mehr; bei E sind die 4 Löcner in dem 
Körper des Instruments, durch welche die 4 Arme hindurchgehen und an 
welchem der Kopf der grossen Schraube befestigt ist; bei F sind die Arme in 
einem Zapfen beweglich (S. 131). 

4G. Insirument, das gleichzeitig „Stylus exploratorius" oder „Sucher'* und Löffel ist, 
zur Untersuchung und Ausräumung der Blase nach gemachtem Steinschnitt 
(S. 1.31). 

47a, b. Mit Löchern versehene silberne oder bleierne Röhrchen, gerade oder gebogen, 
die durch die Steinschnittwunde in die Blase eingelegt werden, zur Beförde- 
rung des Urinabflusses (S. 132). 

4.S. Geschirr zum Auffangen des Urins und Eiters nach dem Steinschnitt. A A Bauch 
desselben, D hinteres Ende mit Handgriff, C oberer Hand der Oeffnung B, die 
unter die Wunde gebracht winl (S. 132). 

A\K ,.St)ius conductorius" oder „Geleitsgriffel" für den Vaginal-Steinschnitt (S. 132). 

5(>. Gekrümrate Steinzange (S. 132). 

Fig. 51— .56 Instrumente zur Entfeyiun«; von Steinen aus der Harnröhre. 

51. Schmale gebogene Zange (S. 133). 

52a, b, c. Das sogen. „Speculum coecum". Eiserner Stab (Fig. 52a) uiit 3 Armen 
C, C, C an dem einen und einer Schraube an dem anderen Ende; dazu 
Zapfen I) und Mutterschraube B. Silberne oder kupferne Röhre (Fig. 52 b) 
mit trichterförmigem Ende und einem Schlitz auf jeder Seite (E) (S. 133). 

5.3 Des Daniel Episcopus Instrument. A Gelenk zwischen «len beiden Annen, B 
Schnabel derselben, C Schraube zum Nähern und Entfernen derselben (S. 133). 

54. Dünne Röhre zum Einblasen von Luft in die Harnröhre (S. 1.34). 

55. Stumpfer Haken (S. 1.34) und 

')tj. Kleiner Löffel zum Herausbefördern des Steines nach gemachtem Schnitt (S. 134). 






Fig. 57. Messer und 
^ 58. Haken zur Entfernung von Brandscliörfon (S. VMy). 
„ 59. Bank zur Ausfükrung einer Unterschenkel-Amputation (S. 136). 
^ 60. Lederner Aermel, durch 3 Hefte (A, B, C) zusammengehalten, am unteren V.iuU- 

zuzuschnüren, bei der Amputation um das Glied zu logen (S. 136). 
„ 61. Metallener Bogen und Gürtel in die Bank einzuschrauben, zur Befestigung des 

Unterschenkels (S. 136). 
„ 62. Gebogenes und 

^ 63. Convexes Amputationsmesser (S. 137). 
^ 64. Amputationssäge (S. 137). 
„ 65, 66. Glüheisen ohne HandgiilT, Fig. 65 kugelförmig und zugespitzt, Fig. (»6 llacli, 

zur Blutstillung nach der Amputation (S. 137). 
j, 67. Glühendes Messer („cauterium cultellare"), ohne Handgriff (S. 137). 
„ 68. Zange zur Gefäss-Uuterbindung (spitze Form, „in formam rostri ciconiae*'), A 

hänfene Unterbindungsschlinge („laqueus ex filo canabino reduplicato'M. B 

Sperrfeder („plectrum") (S. 138). 
„ 69. Scharfer Hohlmeissel zur Amputation des Mittel- und 4. Fingers im Metacarpu- 

Phalangeal-Gelenk. Die Flügel A B und A C sind l^/g Zoll lang (S. 139). 
^ 70. Steckbecken von Kupier oder Zinn. A A Bauch, B Oeffnung, C umgebogener Kand 

des Gefiisses, E Ausgussöffnung, D Deckel derselben; Handhabe, um das 

Gefäss dem Fat. unterzuschieben (8. 139). 
„ 71. Sonde mit Schraubenspitzen, wie ein Kugelzieher, an beiden Enden zum Aufsuchen 

und Ausziehen von Fremdkörpern aus eiternden Gelenken (S. 139). 
„ 72. Maschine zur Streokurg eines verkrümmten Kniegelenks. A A hölzerne llolil- 

schiene, B eiserner Ring, aus zwei mit einander articulirenden Theil«?n be- 
stehend, das gepolsterte Knie umfassend, G Schraube und Schraubenmutter, 

die an der Hohlschiene befestigt ist, G, tJ Gurte mit Schnallen zur Befestigung 

des Gliedes auf der Hohlschiene (S. 140). 



I 



II ^ Uli 



1.S, Neur:* FH.I-Aiv. 



iloieli. 



117 



inTi^In knnn, soll man üiiu „mil einem klcmcti SprQUieiii, das docli ein lu[i);ef Kdhrloin 
b&be, Tulcbe [Gargel ivässer] hinab in <lie gurgel feio ['anlUlich (^rätxen". Wenn das „ge- 
l>:bwär am llnlPs xeiliget" isl es, naohilcm mnn die Zunge mit dem „HunilHüvk" nioder- 
^rüFkt hat, niil. «inem spiuigon gekrümmten Messer z\i erolTnan. Die Vorschrifinn fibvr 
das diätetische Verhalten des Fat. Qbergehen wir, ebenso wie die Kußlle, von denen fast 
nur die „Obnmiinhten dcFs llertxens" angelührt werden. 

In dorn kurKrn Abschnitt „Von dem bluten aufs der Na Ten'' handelt es sich darum, 
wie die Dlnifliillung bei unniässlger Bltitiing zu bewirken ist. Dahin gehart kühles diätell- 
wltes Verballdn, kalte Umschläge von Essigwasser Tiber Stirn, Nase, uui den Hab und 
IVni», Einwickeln des Pnt, in nassd Leintücher, knltes Gclrünli; ferner Ableilnng des Blutes 
durch Aderlass, grosse [trockene] Sohröpfköpfe auf die Schultern, in's tienick, an die Ober- 
schenkel u. s. w.; endliuh Ausstopfen der Vase mil einem aus Plauhs oder „Leinwaf' ge- 
maclilen „Wecken oder Meirfel", der mit Elweiss befencbicl nnd mit dem Blutsüllenden 
l'ok» bestreut isl. Der Neissel mass möglichst lang sein und »o oft emouerl werden, bis 
die Blutung steht, soll aber dann niclit vor 24 Stunden oder erst später wieder ausge- 
logi-n werden. 

l)«a Abschnitt „Von der roten Kuhr, Das ill: Boten Bauch, oder blutigen Bauch- 
Hals*' (S. 467—562) übergehen wir; den ..Von den gefchoffenen Wunden" etc. (S. 553 bis 
607) haben wir schon {S. 142) und den „Von dem QliedwjinVr. Was dasselbige [e;e, woher 
ra feinen Vrsprung habe, vnd wie c^ rocht vnnd ordentlich wiftopITon. Itcm: Wie die harten 
«nd krummen Gläiche, ao& denen das Gliodwairer geüotTen, siu erweichen vnd zusterckcn" 
(S. 608—645) bereits (S. I^IS) und endlich den Sc hl uss- Abschnitt „KeilskaClen" u. 5. w. 
ff.M6— 674) schon (S. 143) angeführt. 



[^^TO^n 

Werke» 



>ie Schrift: „.\naloniiae praestantia et Uilitas Das iil. Ünrlxe befcUrelbung der für- 
ikeit, natu, rnd nothwondigkoil der Anatomy oder kunltrelohcn zerfchnoitung, uid 
;ng Menfchliches Leibe" n, s. w. Bern 1624. 8., welche nicht in die Gesammelten 
lufgenommen ist und in demselben Jahre erschien, wn F. der Bernsr Stadt-Biblioihek 
ein von ihm angefertigtes männliches Skelot schenkte (dasselbe ist Jin der Spitze des Buches, 
welches als ein tu diesem Zwecke verlasster ,,discur5us analomicus'' bezeichnet wii'd, mit 
einer an Vesallus erinneniden lateinischen Dedication abgebildet), ist den Schullheissen 
und dem fUth drr Stadt Bern gewidmet und enthält nebem Vielem, was wir bereit» an 
anderen Stellen angeführt haben, auch einige auf die Chirurgie bezügliche Bemerkungen, 
ron denen wir Nachstehendes hervorheben: 

S. 19 — 25 wird rnn den anatomischen Kenntnissen, die für den Aderlasa (,, Lasse'*) 
nilthig sind und von den UnglncksräUen, die bei Ermangelung derselben vorkommen nnd 
S. 2fi— 41 ron dem Missbrauch, der zu F. 's Zeit mil dem Adeilaas getrieben wurde, aus- 
lührlich gebandrit. — S. 25 führt F. an, doss er .lean Uriffon Brüche (Netx- und 
Itamibrücbe) ohne Verletzung dos Hodens „oder goraöchten" opwiren [ Rad ioul -Operation 
nicht eingeklemmter Hernien] gesehen habe, mit nachfolgender Heilung, und das^i Jener Dies 
nnt durch seine grosse Erfahrung in der Chirurgie nnd .\niilomie zu Wege gebracht habe. - 
S. 113—119 finde! sich Einiges über Knochenbrüche, darunter ein bei einer Frau, die 
ein „dickes, fchwöres vnd niafliges Weib" war, entstandener complioirterL'nterschonkclbruch, 
der, lu P.'a Abwesenheit auf einer Heise, von Dessen Fiau, mit Hilfe ihres jungen Sohnes, 
der noch ein , Junger Knab" war, in il Wochen so glücklich geheilt wurde, dass PaL ihrem 
Ilausbalte wieder vorstehen und ohne Krücke und Stab gehen konnte. P. führt weiter un, 
doM auch sonst sein« Prau mehrfach Knuchenbrüche und Verreokungeu. in meiner Abnescn- 
htiil, mit bestem Erfolge behandelt habe. — Iten Schlnss des kleinen Burhi'.-> bildet, in 
lotfiniich geschriobonon Briefen an Peter Paaw, eine Anweisung 'Skeleto anzufertigen 
^ Veneichniss seiner Sauuulung anatouiiscber Präparate. 



Jessen. 

Johannes Jesficn') (Jessenius, Jcssensky a Jossen) geb. zu Breslau 
am 27. Deceraber 1566, aus einem ungarischen Ädelsgeschlecht stammend, 
studirte in Leipzig und in Padua unter Fabrizio d'Acquapendente und 
Bartol. Montagnana, iiehrte von da 1591 zurück, wurde 1594 in Witten- 
berg Doctor, später Professor daselbst und Leibarzt der Herzoge zu Sachsen. 
Im J. 1600 folgte er einem ehrenvollen Rufe an die Universität Prag, wo er 
in vertrautem Umgange mit Tycho de Brahe stand. Auch war er Leibarzt 
der Kaiser Rudolf II. und Matthias, Kanzler der Universität mid 1617 Rec- 
tor derselben. An den politisch-religiösen Streitigkeiten in Böhmen lebhaft 
betlieiligt, wurde er von den böhmischen Ständen nach Ungarn geschickt, auf 
der Rückreise aber gefangen Kenomraen und eine Zeit lang in Haft gehalten. 
Nach seiner Befreiung kehrte er nach Prag zurück, nahm wieder Antheil an 
den Streitigkeiten zwischen dem Kaiser und den Stauden, wurde nach der 
Niederlage der Böhmen am Weissen Berge bei Prag (20. Nov. 1620) gefangen 
genommen und endigte mit 26 seiner Gefährten aufdera Schaffot am 21. Juni 1621. 

— Von seinen zahlreichen Schriften (v. Hasner zählt deren 33 auf) führen 
wir nur an: 

Zoroaster seu philosopbia de universo. Wittcb. 1593. 

De Gute et cutaoeis affectibus. Ibid. 1601. 

AuRtomiae l'tagae anno 1600 aba se solenniter administratne historin. Afcedit de 
ossibus trsctatus. Ibid. IGOI, 8. 

InstitiitJoneB chirurgicae. Ibid. 1601, 8.: deutsch Siirnberg 1614, 1674,8, (s. nachstehend). 

Vita et man Tjchouis Brahei. Hamb. 1601, 8. 

De (^neratione et vitae humanac poriodis tractatus duo. Witteb. 1602, i.; Oppenh. 
1610, 8. 

Adversua postem consilium. messen 1614. 12. 

De sanguine c venu secta dimisao judioiuni. Prag., Francof. 1618, 4. Norimb. 
1618, IS. 

Historioa rclatio de nistico Boliemo cultrivorace. Hamb. 1638, 8. 
J. hat das Verdienst, das Studium der Anatomie an der Universität Prag 
wesentlich gefördert zu haben. — Wenn auch J.'s im Nachstehenden analy- 
sirte Chirurgie nur wenig OriginelIe.s enthält und die meisten Gegenstände nur 
sehr kurz und oberlluehlich behandelt, .so zeigt sie doch meistens ein gesundes 
UrtlietI und dass J. sich von manchen Vorurtheilen seiner Zeit emancipirt hat. 
Wir finden naraenllich nicht den erschrecklichen Wust von Medicamenten bei 
ihm angeführt und gerühmt, wie bei fasl allen Vorgängern und Zeitgenossen; 
von der Wirksamkeit der bei diesen Allen sehr geschätzten Stein auf lösungs- 
mittel hall er nichts und hat mir Zutrauen zum Steinschnitt; als eine zweck- 
mässige Neuerung erscheinen die von ihm empfohlenen Katheter aus Hörn, 
die sich in warmem Wasser erweichen. Die in der Schrift angeführten wenigen 
eigenen Beobachtungen sind jedoch von geringem Belang. 

Von den Institiiliones chirurgicae hat nns die folgende Ausgabe, die wegen ihrer min- 
allerlei alterthiimlichen deutschen Knnstausdriicke von besonderem Interesse ist, 
vorgi^Iegen : 

') Fridericua Boerner, Hemoriae professorum medicinac in academia Wittember- 
geosi inde a primis illius inittis renovatae, Spccimen secundum. Lipsiae (1756). 4., p. X. 

— ¥. W. Theile in Ersch n. Gruher, Encyolopädie. 3. Seotion. Tbl. 15, 1838. S. 409. 

— Biographie universelle. Nouvelle edition. T, 31. p. 71. — v. Hasner in Prager Viertel- 
jahrs^jchiift f. d. prakt, ITeilk. Bd. 110. 1S71. S. 5 ff, — A. Hirsch in Allgem, Deutsche 
Biographie. Bd. 13. 1881. S, 785. 



■ eti, Ani 



nmt; i 



r Wiiniinr 



V'und-Artioei: In Welcher »llc 
bellen, gewiesen werden. Hit 
Nürnberg. 1674. 8. 326 SS. 



Johnonis .lessenii von Jessen, Anweisung zur 
und jede Art und Weise, dureh Chirurgische Handgriffe i 
Einem kurtzeatworfleDen Anatomiscben Abriss, u. s. w. 
Mit 4 Kpft. 

Im Vorwort wird auf die Werke von Fabriiio d' Acquapendentn nnd Andrea 
<]sll» Croce verwiesen, welche zahlreiche Abbildune^n von chirurgisohen Instrumenten 
.fin^iir zum VrachC, als einigen Natzon" enthalten und weiter angeftihrt, dass J. sich den 
Bmrtol. Montagnana zum Musler genommen habe und sich „auf wenig, aber ix», viel de- 
briucben dienliche [Instrumente] beflissen" habe. Auch vtin den Arzneien habe er nur die 
)<«wkbrt«sten angeführt; trenn aber Jemand ,,Lust zu einem HautTen dergleichen" habe, 
»olle er sie bei Hollerins oder Vigo suchen. 

D&s Werk ist in 4 AblheiJungen nnd einige Anhänge gotheilt, and die erste Abthei- 
lang handelt bloss vom , .Brennen" nnd „Schneiden". Zu den bei dem ersteren anzuwen- 
denden Mitteln, den heiss oder glühend gemnchlen oder &t«enden Gegonst&nden werden aoch 
dir rothnwchenden und Blasenziehenden Mittel (tfoit'i}-l*oi) gerechnet, deren Aufzahlung 
Dod Wirkung wir übergehen. ,,Rufe oder Sfharre" = Brandschorf. — Im Cap. 5 vom 
Schneiden wird zunächst des Scarifioirens gedacht, „wann die Haut mit tiefen Picker- 
lein gepfeilt wird" oder dieselbe ,, gepickt' oder „E'fetaungen" oder „Pichet" an ihr ge- 
maclil werden. Zorn Schröpfen gebraucht man ein ,,[.assei.'*er>" oder eine „Füete" oder 
den von Par* (Tsf. XVIII. Fig. 73) beschriebenen „Schrepfer", sowie „Snhrepf- oder Lafs- 
Köpfe von Metall, oder Glas, die l.aft darinnen mit einem Feuer ausgebrennt", oder „ein 
Ilümlein, za oberet mit einem Loch (Taf. XX. Fig. 128; Taf. XXVIU. Fig. 24), dardurch sie 
[die Wondärxle] den Alhem heraus ziehen". — DerAderlaas (die Aderläse, Läse") wird 
■it Bweicriei Instrumenten ausgeführt, ,, deren eins bey uns durch nnd durch bekannt, mit 
tei Kamen Lafs-Eisen (Taf. XX. Fig. 126; Taf. XXII. Fig, Ib; Taf. XXVI. Fig. 43), das 
Ich ioeh in Wahrheit nicht allerdings billigen kann, weiln dessen Streich nicht so gar ge- 
wits, sondern jemahl zu tief, je tu seicht hinein gehet; man auch jederweiln der Adern ver- 
(ahkt, vnd hingegen eine Puls-Adern oder Nerven trlfl. Ilaben derwegen die Welschen ein 
ander iRstmiuent erfunden, welches wir ohngefehr eine .spilaige zwejTchneidige Fliele nennen 
kürmen" [die Lanoette]. Zum Auffangen des Blutes dienen 3 iider 4 ,,fie5ch irrlein . . ■ die 
4 oder 5 üntzen hallen: nicht von Messing, oder Bley, sondern entweder Gläserne oder 
P^nteoe, doch verglasurl". Die Bemerkungen über das Aussehen des ,, Geblüts", auf das 
grosser Wertli gelegt wurde, übergehen wir, heben aber unter den ZußUen beim „Lassen" 
hn^or, dnss, „weiln irgendeine Puls-Ader getroffen, so ist diefe vollend Überzwerg von ein- 
ander zu schneiden, vnd mit weichem Fleisch zu überziehen". — Hieran schliesst sich die 
Bcsrhrelbang des .Ansetzens der ,, Egeln". 

Die zweite Ablheilang bandelt im Cap. 1 von der ,, Bindung", An die Binden oder 
„Gebinde" schliessen sich die Zugseile (,,Fas3eI oder Seil-AnwerlTung, oder AnfSsslung"), 
— Cap. i die „Pülslerlein oder Beoschlein" [die splenia] oder ,, Küsslein" [von Federn] 
»lad Stücke der „Verbindung" [Verband]. — Zur Behandlung von Knochenbruchen (Cap. 3) 
dienm die „Schindeln" [Schienen] von Pappe [,,viel-fach zusammen geleimtem Papier"] 
tIftU, Soblleder, Baumrinde, Eisen- oder Kupferblech ; dieselben werden mit „Wickeln und 
BindM gebührlich angenogen", ferner die „Zwingen oder Bettlein" gemacht von Finger- 
dicken „Stecklein, oder Robren" und „nmwickell mit leinen Tuch", bei Brüchen an den 
ont^ren Gitedmassen zu verwenden; die „Bein-Lädlein, oder Kapfein" aus Eisenblech oder 
U«lz. — Da» „Lager oder Legung" des verbundenen Gliedes (Cap. 4) besteht, wenn Fat. 
:, in einer „Schlinge" [Mitella], beim Liegen in vollständiger Streckung, oder so, dass 
t,Knie, mit einem weichen Polster, unter die Kniescheiben gelegt, etwas höher liegt, als 
l'Bchamveicben ist". — Die „Saht, (Kaft) so man gebrauchet, die zergäntzte weiche 
hefte wieder losamm zubringen" (Cap. .5), kann „Motig oder trucken" sein (letztere nur „in 




i.io 



son, A-iv 



Kur WtiiiHHL/nm, Al>th. 2, 3. 



dpncn WuiiiJcn des Angesichts fccbnlitchlicli"). Ausser N;it)el und Faden isL tarn NSlien tf- 
fonlerlich ein „Kinnlein oder Köhrloin von Messing oder Silber" (Taf. VI. Fig. 1, 2) 
■tu dem liekannlen Zwecke a. s. w. — Bei „derer zerbrochenen Beine wieder Znsaann- 
Fügung" oder „Zusamnien-Richtung" (Cap.6) wird mit der Streckung begonnen, die entweder 
bloss mit den [landen, oder mittelst „leinener ZQgel oder Binden", der „Glossocomien, Trog* 
lein, oder Bein-I^dcn" ausKaTühren i^t. Es folgt „des gebrochenen Beins gehörige Aufeio- 
ander-Riuhlung" oder ju nacb Umständen „Zusommen-Tieibung". Zum ,,GebäDd" gehörea 
ausser den Binden auch „Schindeln und Beuschlein". Die Behandlung der AbnormitÄl^n 
des „Callus (Sohwälen, oder Ballen)'- übergehen wir. — In Betreff der Einrenkung der 
Luxationen (Cap. 7) wird der folgende ganz richtige tiruudsiilz aulgcstellt: „Der Iliuidt- 
Griff im wieder- einrichten bestehet hiorinnen, das.s das Gelencke eben den Weg, deme e« 
alisgewichen, wieder z\x seinem Fug komme: aber auf eine dieser entgegene Weise", in- 
dem als Vergleich liinEugeriigt wird, der Weg von Nürnberg nach Augsburg sei derselbe, wie 
iler von Augsburg nach Nürnberg, 

In der dritten Abtheilung handelt Cap. 1 „von derer Wartzen Wegnehmung" und im 
Gap. 2 worden diu Geschwülste nüher betrachtet „Von derer Knöden, oder Knencken- 
Driisen, und Dollein oder ZüLrlein Ausreutung". Die „Döllein oder Zütz lein" sind , .erhärte 
Drulslein im Hals, denen l'exon [Achselhöhlen] und Sc harn weichen". Andere Gewächs« 
sind ,Lupia, Tesludu, Tülpu, Malta, Molo, Cucurbita"; sie sind sämmtlich „in einer Haut, 
nl« ein Bliifslein (oder Bälglein) beschlossen". — Cap. 3 die ,, Venerische Lehm-Beule" 
[Gumma] betreffend, übergeheen wir. — Die „Wegnehmung der Fleisch-Bül;tiein [Polypen] 
in denen Uhren (Cap. 6) geschieht mit med ic amen lösen Mitteln, die der „Fleisch-Gewäctisen 
[l'ohpen] in der Nafen" (Cap.T) aber ,,mit einer lünglecbtcn Zangen, oder di-m Inslrument, 
so man Kranich-Schnabel (Taf, XVIU. Fig. GO) nennet". — Beim „Empyema (Eytor- 
schwancK in der Brust)" (Oap. II) wird auch der Entleerung durch den Schnitt gedacht. ~ 
lies „wassersüchtigen Gewkssers Hera uss c hüpf ung" (Cap. 12) beim Ascites geschieht in 
der bei den Alten gebräuchlichen Weise, iodem man die Bauchhöhle mit einem ,,schmalni 
h'lietlein'' öfFnet, in die Wunde „ein filborti oder auch gülden Teuchelein oder Köhrlein, in- 
wendig hegillert, auswendig aber mit einem Kand, dass es nicht hinein in den Bauch 
l'chlupfB", einführt und 2— äuial täglich Flüssigkeit ablässt, in der Zwischenzeit aber sein 
,,obcr und ausser Mundloch" mit einem „Deckelein" verschliesst. Wenn der Nabel aosgo- 
dehnt ist, kann daselbst die Eröf^ung in derselben Woise stattlinden; um jedoch tu ver- 
hüten, doss zu viel Flüssigkeit auf einmal entleert wird, legt man um den vorge tri ebenen 
Nabel einen dicken Faden, den man nach Bedarf zuziehen kann. — Zu den „Gebrästen des 
Hindern" (Cap. 15) gehören die ,, Golden- oder Ruck-Adern, Feigwartzen und Schrunden 
am Mastdarm", deren Behandlung wir übergehen. — Für die Beseitigung von ,,nindeniu39e, 
so den l'rin aufholtpo" (Cap. Iß), wenn dieselben in einem sich vor die Blasenrnfindung 
legenden Stein bestehen, empfiehlt J., statt der ,,Wach3li echter", die dafür ats zu weich er- 
achtet werden, „die aus llorn gemachte Röhrlein [Katheter], von denen Venetianischen 
Wund-Aerlzten erdacht: so da, wann man sie vorher in ein warm Wa.sser tauget, sich mx 
biegen, aber doch zugleich darwider halten". — In Cap. 17 „Von Ausnehroung des Blafen- 
Steins" erklärt J., nach Anführung mehrerer zur Zertheilung desselben empfohlener Mitlei: 
„Aber von diesen allen ist mir nichts bewust: sondern vielmehr das, was Galcnus uns- 
spriohl: dem -Stein werde nicht abgeholffen, als mit der Hand:" Die Operation selbst wird, 
nach Einführung der Steinsonde (, .Sucherlein oder Prüf-Stiel"), mit Vermeidung der Raphe 
(„Zwerg-Häntlein") mit dem „Scheer- Messer" angeführt, der Blasenhais mit dem Zeigefinger 
oder einem „Dilatatorium" (Aufsperrer, Aufspreusser) erweitert und der Sloin mit einer 
,,zackiglen Zangen" ausgezogen, oder, wenn er zu gross ist, zerbrochen, und werden die 
.,Trttmmlein" mit „einem Auskehrerlein, wie mit einem Löffel" enlfernl. — Zur ileraasbe- 
Törderung von in den Körper eingedrungenen Fremdkörpern (Cap. 19) bedient mau sich, 
.ellicn j.ini Schlund, und in -let Kühlen h.aniicii, und man sie in dein aufgesperrten 



.res< 



, Atr 



r Wundiivznei, Ablh. ;i, 4, u 



151 



NmI seheo kan", eines „gekrümlen Kom-Zängtein." ~ In Cap. 20 ;,Von »oicher uniJ fesler 
Theile Hemus-Schneidang'! fiilirt J. für die Exstirpatio mstiimne ein Verl&hren an, das 
tt bei Pkbrizio d'Acquapenilente (vgi.If. S.471) 1590 in I'ndua gesehen hal. Danach 
soll der Wund&rzt zur Hand haben „zwei eiserne Plech, mit denen er die Brüste anfasse, 
uiMJ zusaminen tmcke: darant ziehe er breite Messer über die, und schneide die Brüste weg, 
und ftaf iliese Weis werden die Plech den Schnitt aufhalten, die drunter liegende Theile 
Hcber bleiben; und sie mit ihrem zasamtrucken niiempfindlich machen. Die glücnde 
Hesser «ber werden, wegen ihrer Schärfe, abschneiden; vermittelst des Feuers aber beedes 
du GIie<1 slärckcn, und dem starcken Bluten wehreu". — Ein Trepan wird als ,,IIohl- 
Sebw" beieiphnet und wird mit dem ,,Trehe-Heft herumgetrieben". — Bei der „Glieder- 
Abnebmiuig" (Cajj, 21), bei welcher der Schnitt „an dem noch gnt«n Theil geschehen" 
soll, mnss man die Haut mit einer breiten Binden fest ansiehen: darnach mit einem Scheer- 
messer die Uusskeln, bifs auf Ans Bein hinein, fleissig umschneiden, und das Bein, nechst 
faeym Fleisch, mit der Segen abstossen. \Venn das Glied herunter, so lasse man das Bluten, 
nach Gestalt derer Kräften, ein weile gehen: damit aber doch seinem Gewall gewehrt 
werde, soiiebe man mit dem Raben-Schnabel die Blut- und Puls-Adorn an, und binde si 
ID. Wann sich die Gefässc zusamgezogen so macht man das Gebände auf, und heftet 
die uigezugcne Haut mit vier Stichen Creatnweis übereinander, so weit man kan, xa- 
sammen". In die Wunde wird ein Blutstillendes Pnlver gestreut. 

Kits dem übrigen Theils der Schrift, auch in deren vierter Abtheilung, in welchem 
TOß Hypertrophie und Atrophie des Körpers und seiner Theile, von Rrkrankuagen der 
Haare, ron rerschiedencn Prothesen (hauptsächlich nach Par^) und von der Einbalsamirung 
d« Leichen die Bede ist, findet sich nichts Bemerkenswert lies liorvorzuheben. — Der Schrift 
iind Doch zwei Anhänge anatomischen Inhalts beigegeben. 



Heber die von .Jessen veröffentlichte Geschichte des Böhmischen Messer- 
schlackers, vielleicht durch private Mittheilungen an seinen t^oUegen Sennort') er- 
gänzt, liegt folgende ousiugsweise milgetheilte Darstellung des Falles vor, der von Senner l 
als „nolabilis sed ccrta historia qnae Pragae anno 1602 accidit" bezeichnet wird : ,,Rnsticiis 
iniilBiii Hatthaeus nomine [der Anderen vormachen wollte, wie er ein Messer im Schlünde 
lerbergeu büoDle], cum cultmm novem djgitos transveisos loogum degintivisset, is 
in Tealriculo sobsistens maximos ei dolores concitavit: postea hoc consllii invenlum: magnes 
et ftlia attrahenlia medicamenla ventriculi regioni sunt spposita: ita factum, ut cuspb ven- 
Iriouli dica snperius os ventriculi emincre caeperit, tandemque in re alias desperata ad 
seetioneD ventnm est, et a chirurgo culter ille, qui septimanas Septem et duos dies 
in rentricalo haescrat, et colorem, qualeni ferrum post ignitionem acquirit, contraxerat, ex- 
trnctns et vulnus idoneis medicamentis consolidatuui est, aegerque virus evasit." Die Ent- 
fernung des Messers, die in keiner Weise näher beschrieben ist, jedoch, wie aus der nach- 
gebenden Millheilung zu entnehmen ist, olTenbur nicht durch Bauchschnitt geschah, wurde 
_a primario rcgni et nrbis cheirurgo Floriane Mattbis Brandeburgensi" ansgeführt; 
da;» Messer selbst soll als Merk^vürdigkeit in die kaberliche Schatzkammer aufgenommen 

Viel weniger ausführlich nach Namen und Daten als die vorstehende Darstellung ist 
,JttftDni5Jessenii a Jessen Historia de rustico Bobemo cultrivorace. Itecnsa ad exemplar 
l*ngcn»e, qniid typis Pauli Sessü prodüt anno llSOT" und in der unten ^) angeführten Schrift 



') Daniel Scnnert, Practicae medicinae Lik III. Pars I. Seot. 1. Cap. 3, 15; Lib. 
V. Pan 4. Cap. 8. 

*) Ouncani Liddelii Tractatus de deute aureo, nunc primum edilus ex museo Joa- 
ebitni Horsii. Adjicitur Johannis Jessenii a .Icsseu historica relatio de rustico Bo- 
heme cnltri-vorace. Hamburg. 163S. S. 2S pp. Dieses Pampbiet bildet einen Anhang zut 
An neflica succinote et perspicue eiplicata, auctore Duncano triddelio Sooto. Kdilin 



152 .tL-sseii, -GoHenius. 

abgedruckt, isl. Danach liatle -leisen ilie von (]em Fat. verlangte Aassohneiduag ita 
Messers verweigert und ihn anf eine Ausslossung durch einen Abscess verlröstet, wie Qieti 
„in sycophanla simili fnclum I'arisiis nostro tempore, cui paritcr deuoralus oalter, post D0> 
num di?muni niensem, jngnine egressus". Weiterhin heisst es: ,,[i]ncnit postmodnn 
oppido, vi rusliciim cullri coeporit opprimero partnritudo, quam applicato vrsisse niagneUco, 
udiuuisse autem rupta voniica Terebatur tonsor. Sod corle qnomodocDnque eitradus, 
tandem ostentum qua^i, in gaiuphylacio Caesaris locum meritus est." Die Aasstossang d«s 
Messers erfolgte also durcli einen Abscoss mit einiger chirurgischen Nachhilfe. Nach einef 
dritten bei Glandorp (s. Diesen) sieh fmdenden Darstellang kannte es scheinen, als ob 
das Messer ausgeschnitten worden sei („ad sentionem est ventum" heisst es daselbst); 
es kann Dies aber so gedeutet werden, dass die spontan entstandene AlisccssöfTnung mit dem 
Messer erweitert worden ist. 



Gocleniiis. 

Rudolf Gocleniusi) (eigentlich Giicliel), geb. '22. August 1572 zu 
Wittenberg als Sohn des gleichnamigen späteren Professors der Philosophie 
und Matliematik zu Marburg, widmete sich auf dieser Universität dem Studiam 
der Naturwissenschaften und der Medicin, machte nach im J. 1600 erlangter 
Düctorwürde eine Reise durch Italien und Dänemark, wurde nach seiner 
Rückkehr Leibarzt des Grafen Isenbnrg zu Büdingen und darauf iti Marburg 
1(;08 Professor der Physik, 1611 der Medicin und 1613 auch der Mathematik. 
Er starb 3. März 1621. Von seinen Schriften führen wir, ausser den auf 
Chiromantie, Astromantic und ähnliclic Dinge bezüglichen, die folgenden an: 

Quaestiones miitae in utramque partem controvcrsae 
principiis mcdicinae I 'aracelsicne, quod in arte medcndi n( 
purg. IGOO. 4. 

Oratio, qua defenditur vulnua non .-ipplicato ctiam remedio citra ullum dolurem curari 
natumliter possc, si instrumenta tantnm vel telum, quod saueiavit, xe» quo ruinus est 
inlliotum. peculiari ungucnto iuunctuni obligetur. Ibid, 1G08, 8. 

Tractatiis novus de magnetica votnerum curatione, oitra ulluin et dolorem et teoiedii 
nppUcationero et auperstitionein, Ibid. 1608, 1609, 1610, 12.: Francof. 1613, 13. fauoh 
im Thentrum s}-mpathcticum 16G2, und in Caes. Longinus. Triaum magicum, sire se- 
eretorum magicorum opus etc. Francof. IfiW, IG., p. 34G — 493) (a. nachstehend). 

Synarthro.sis m.tgnetica (s. nachstehend). Harpurg. IG1T, S. 

Morosophia Jo. Roberti in refutatlone äynarthroseoa goelenianae. L618 Luiemburgi 
excuso. Francof. 1619, S. 

llirabilium naturae liber .... Adjecta est in flne brevia et novn defeosio magnetieaa 
ciirationis vuluerum ei soHdis prinoipÜa. Francof, 1625, 1643, 8. 

Tractatua de vita prorogandn etc. Mogunt. 1608, 8. 

Tractatus physicus et medicus de sanonim diaeta etc. Franrof. 11121, tC4ö, 8. 

i'hysicae generalis libri duo. Francof. 1613, 8. 

De pestis fcbrisque peatilentialis causis etc. Marparg. 1607, 8. 

Loimographia etc. Francof. 1613, S. 

Obgleich G. als Lehrer mit unermüdlichora Fleisse wirkte, folgte er dennoch dem 
Hange seiner Zeit tum Aberglaulien und huldigte den alchemistischon Faseleien dos l'ara- 
celsus und der Roseukreuzer, welche, nach ihrer Behauptung, das Geheimniss beaassen, 

cius ultima. . . . Accessit ciusdem Tractatua de deote aureo pueri Silesü contra Bcrstium: 
etc. Hamburgi, 1028, 8. 

') F. W. Strieder, Grundlage zu einer Hessischen tlelehrten- und Schriflateller-Hc- 
schichte. Bd. 4. S. 488-500. — Ph. H. Külb in Ersch und (iruber, Allgeni. Eacyclo- 
pädie der Wiss. ii. Künste. 1. Section. Bd. 71. I^eip^.ig 1860. S. 365. — Biogr. mfdic. 
T. IV. p. 465. — Dict. bistoriquc, T. H. p. 570. 



fiocl^nius. 153 

iunh »iD sympathetisches Pulver oder durch die berühmte, von Paracelsns erAindene 
W&([ensalhe (L'n^uentam anuariuni, Koplochrisma) Wanden, Geschwüre a. s. w. sagen- 
blicUich fM heilen. G., der bereits in seiner Doctoisclirift (1600) in seinem Urtheil 
über die al ehern istische Uichlnng in der Medirin schwankte, folgte derselben günilich 
in dw ton ihm beim AnlritC soinoc Professur der Physik gehaltenen Rede (1608) und 
imaohle in seiner, grosses Aufsehen erregenden Schrift (I60d) über die magnetische 
ilcilang der Wanden die Wirkung der WafTonsalbe, die er ab tinbestreitbare Tbatsache 
taDahm, auf natärlicbe Weise zu erklären. Es wurde damit ein Jahrelang fortgefülirtet Streit 
erüflnet, in welchem sich der -tesoit Joh. Roberti als der bedentendsle Gegner erwies, der 
ia einer 1615 erschienenen Schrift (Tractatus novi etc., s. nachstehend) die Wirkung der 
Vaffensalb« für Zauberei und Tcufelswerk erklärte, auch auf die 1617 erschienene Ver- 
tbeidigungsscfarlft des Goclenius (Sfnarthrosis mngnotica etc., s. nachstehend) mit einem 
ni»ch deirberen ÄngrilTe 1618 (Goclenius heautontimorumenos etc., s, nachstehend) ant- 
wortete, ebenso anf G.'a zweite Vertheidigung (Morosophia J. Roberti) 1Ü19 mit einer 
neuen Schrift (Goclenius magns sire delirans) und vermöge seiner eingehenderen Kennt- 
nis« der Physik und seiner scharfen Dialektik das Feld behauptete. Damit war die Sache 
at«r noch keineswegs erledigt; denn wie ein im Mnchslehcnden wiedergegebencs Verzeichniss 
einet Ant&hl den Gegenstand belrelTender Abhandlungen beweist, beschäftigte derselbe die 
(lemüther noch bis nach der Hitto des 17. Jahrhundorts. — Des Goclenius medicinische 
Antichlen aber standen auch in en^er Verbindung mit dem Glauben an die Chiromantie und 
Aslramantie, über welche er eine Anzahl von Schriften (1597—1621) rerfassle. Seine ds- 
ueben herausgegebenen Schriften über Physik, Diätetik, Pharmakologie, besonders aber die 
l'fst, bei welcher er sich als guler Beobachter erwies, sind von grösserer Bedeutung. 



Vi« cino an sich unsinnige Sache in der damaligen Zeit sehr lange, über 50 Jahre, 
die Gcmätber bedchä Algen konnte, geht nnzwoideulig daraus hervor, dass über die magne- 
liiche Behandlung der Wunden und über die Waffensalbe sich eine ganze Literatur 
«rbildft liaL BeEÜglich der letzteren sei bemerkt, dass sie zur Heilung der Wunden dienen 
sollte, nicht indem sie mit denselben in Berührung gebracht wurde, sondern indem bloss 
die «erietiende, uder eine andere WalTe mit ihr bestrichen wurde. Wir geben nachstehend 
eine l'ebc-rsicht über die Sammlung von bezüglichen Schriften und Abhandlungen, die sich, 
■Qsser einigen anderen, in dem folgenden Werke finden: 

Theatrum svmpnthcticum .-luctum, exhibcQS varioä authorea de pulvere aj-mpathetico 

luidem .... Oft ungucnto vero armario; . . , et«, etc. Editio noviasima Norim- 

bergne, 1662, 4., 722 pp. 

Rod. Goclenii De magnetica TUtnerum curatione, cttra ullam superstitiooem, do- 
lorrm, et remedii etiam applicationem, mirandarum et in natura bactenus occultarum re- 
nim causas patefaciens. Auch u. d. T. : Tractatus de unguento armario (p. 177 — *235). 

Tractatus novi de magnctica vulnerum curatione, autore D. Rodolpho Gocienio, 
Hed. D. et professore Horpurg. ordinario, Brevis anatome, eibibita arte et manu Jobannis 
Boberli, societatis Jesu, S. thcol. doctoris (p. 236— 2S6). 

Bod- Goclenii. etc. Syoarthrosis magnetica, opposita infaustae anatomiae Joh. Ro- 
berti, I'. thcölogi, et jcsuitac, pro defensione tractatus, da magnetica vnlnenira curatione 
(p. SS7— 808). 

<iocteiiiuB heautontimorumenos: id est, curationis magneticae, et unguentl armorii 
nöna. Ipio Rodolphc (ioclenio Juniore, nuper parente, et patrono; nunc cum sigillis, 
el characteribus magicis. uttro proruente, et praecipi laute. Johannes Roberti, sode- 
latia Jesu aaeerdos. S. tbeolog. Doctor. Memorandi, et mi.scrandi casus spcctator. cum fide 
di^cripiit. £t (ioclenii magncticam svnarthrosin meram kiäfiHpoaa. esse ostendit (p. 809 
bü 4»). 

Joan. Bapi Hclmontü, De mag. vulnerum curatione. Dispotatio, Contra opinio- 
ncm D. Joan. Roberti, presbj'teri de societate Jesu, Doctoris theoiogi, in brcvi sua ana- 
tome Mih eensnrae »pecie eiaratam. Paris. 1621, 1626, 8. (p, 457—507). 

Will. Poster, HopLocrisraa-sporges, er a sponge to wipe away the weapon-satvc, 
a ireatiae «herein is proved, tbat the eure late taken np amongst us, by applying tlic 
MiTt tc the weapOD, is magicall and unlawful. Load. 1631. 



de natnn» 



154 Cocienius. - Min.U-ref. 

Roberti Fluddi de Fluotibus, Discarsus do unguento arronrio (p. 507—513). 

Daniel Beckerus, De unguenlo armario (p. 5U— 536). 

Petrus Borcllus, De curationibus sympathetiois (p. 526—28). 

Petri Scrvii Spoletini (Rom), Diasertatio de uogueiito arma 
Eirtiaque miraculis (1648) (p. 533—566). 

Athaoasii Kircheri (Rom), Seat«utia de untpiento armorio; ex libro Ilt. tj\ 
de arte magnetica desumpta (1641, ]64S) (p. 567—573). 

Jo. Matthaci Med. D. et profeas. Uurborn. Enödatio quaestknia. An DTmonim an-' 
guentum, iid curaada vulnera, nee visa nee tractata aliquid conferat (p, 573 — 5S4). 

Daniel Semiertus, De unguento armario (p. 585-598). 

Johannes Conradus Wechtler. De unguenti amarii difficultatibus (p. 693-604). 

Johannes Nardius Fiotentinus, De prodiposis vulnerum curationibus (p, 605^603), 

Joan. Froitagius, De ungueiito armario (p. 609—612), 

llermannus Cooringius, De morborum rcmediis magicis et unguento armnio 
{p. 613—628). 

Walter Charletou, A ternary of paradoxes: the magnetick eure o( wouads, 
vritten origitiatly by J. B. van tlelmont, and tranalated, iUustrated and ampUitedt 
Lond. 1G50, 4. 

Jaoobus Bürleiii, Disputatio med. (praes. Cbriatophori 
1662), De pcmicioso l'aracelsistarum hoplochrismate [p. 624 — 649). 

Hierooymus Wecker, Dissert. philos.-med, (praes. Job. (icorgii Pelshoferl, 
Wittcnbergae, 1630), De Parace Isistanim unguento armatio (p. 705—722). 



Altdorfl^ 



Minderer. 

Rayimmil Minderer') geb. zu ÜGttiiigen im Fürsteiitliuni WalJurskin 
als Solin des lerülLinteri gleiclinaraigeii Chemikers, studirte vtm 1590 an io 
Ingolstadt, wurde datfelbst 1597 Doctor, lie,ss sich, nachdem er wissensehaft- 
liehe Reisen gemocht, 1606 in der freien Reichsstadt Augsburg nieder, deren 
Physicus er später wurde. Er liatte dem Kaiser Matthias im Felde Dienste 
geleistet, war Leibarzt und Ratli des Herzogs Maximilian in Bayern und. 
starb 13. Mai 1621. Sein Name ist voraugsweise bekannt als Erfinder di 
aas essigsaurem Ammoniak bestehenden Spiritus Minderen. Seine SchriftM 
waren: 

Do peatllentia liber uuus vcterum et neoterieoruin observntioue eonstaiis. August 
VindeUo. 1608, 1619, 8. 

Aloedarium maracostinum. Ibid. 161C. 8.; 1632, 1626, 12. 
De calcantbo seu vitriolo ejusque qualitate cto. Ibid. 1GI7 (1618), 4. 
Tbrenodia medica, seu plaiietua medrcinae lugentia. Ibid. 1619, S. 
Medicina militaris (». nachstehend). Augsburg, ISSO, 1623. 1634, 12.; Kürn 
1667, 1679, 13. u. d. T. Pbarmacopoliolum campeatre et ilineiarium oder Feld- und Rdift^ 
Apothekelein .... von Dr. Uinderer für die Soldaten gestelltes vortreffliches Kriegi- 
Araney-Büchleiii .... vermehrt und aberinal auagerertigt von J. G. CardiLucio; eogt. 
Dcbers. 1674, 8. 

CoQsiliuDi oder rätblirhua Gutachten die jetzt achwcbcnde und unter den Soldate« 
mchrentheila grassirende Sucht betreffend, morbus hungaricus genannt. Augsburg 1630. 
Die nachstehende, uns allein interessirende Schrift, die bald nach dena Aus- 
bruch des SOjiihrigen Krieges verfasst war und ein Rath- und Hülfsbuch des 
gemeinen Mannes sein sollte, hat vielfach eine sehr derbe und des Humors 
nicht ermangelnde Ausdrucks weise, enthält auch eine Anzahl von Worten, die 
heutzutage ganz unverständlich sind. M. erklärt sich darin zwar selbst (uT' 
einen Modicus, der aber mit der Chirurgie hinreichend vertraut ist, namentliiA 
in der Behandlung von Kricgswiinden, über die er nicht unbedeutende Er- 
fahrungen erworben haben will. Gleichwohl ist die nachfolgende Schrift nur 



■) Fr. J 
Allgem. Gelehrten-I,( 



Griei 



- Jocher, 



Min.Iri 



, McHi.- 



niljliir 



155 



■fÖb) mpHicinischen ytainl|iuiil(l vm hdriielitcii, da irgendwie Operatives in ihr 
nicht XV linden isl. Das Haupt- In Icrcsso derselben für uns liegt in den An- 
gaben ober das fcldar/tlirhe Personal, dessen Verhallun zu einander, dessen 
Ausrüstung und vor Allem in der Bpschreibung des Wundverbandea, wie ihn 
die Soldaten, in Ermangelung ärztÜelior Hill'e, bei einander nusführen sollen, 
mit denjeniKen Verbandmittel ii, welche ihnen zu Ijebotc stehen. — Die Schrift 
selbst ist folgende: 

Hedicinn militftris. Seu libcltus c^tren^is. EuporisU ac facile parabilia mediosmenti 
comprchendens. Id tit: Gemnine Hin drtück lein zur Kriegs Artioey gehörig. Mit wolge- 
pCndetcn KxpcrimenteTi gezieret, rnd den gemainen Soldaten, Bitter Tnd Knechten zum 
naticD an Tag gegeben. Durch Raymuadum Minderer, der Artzncj Doet«rD, Fürst: 
Durchl.; iiiQ BftjTO Rslh, vnd heih Mediuuui, auch der Kivferlidion R«ichstad( AugTpufg 
befletteo rbysicum, Augrpur«, 1«20, IG. 

In der Widmung des Büchleins führt M. an, duss er bereits seit violan Jahren den 
Soldaten in Krunkh^its fällen mit seinem Ratho boigesUndeo habe, und in Her Vorrede des- 
«elben liemerkt er, os sei de-^hulb in Jeulscher Sprache ab^fitsst, um „«nder die ^maine 
Leulh, Lpunrnli aber vndir die Soldaten xrrstrewet vnnd anfageliiiiilt" xu werden, weil hei 
ihnen nft Mnngel an Aeizten und an Arzneien sei: dagegen habe er „difs kleine TroctSÜein, 
nicht gefchriben den niwürdigen I.andsl^irtxem, Harchirchreyerii, yuaclitilbern, felbsge- 
warhüDeti Artzten, .luden, Zituberor, alten Wrttemiac herin vnnd dergleichen vnwiirdigen 
Lratli«»". - Die beiden ersten Capitel enthalten eine Seelen- nnd Leibes- Di ülelik (,,WJc 
eines ohrlichen Soldaten Geniölh befcufTen feyn follo". - „Wie fich ein Soldat oder RiUers- 
muin (t-iiien Leib belrelTendt verfurgen nillu". Im 3. Cup. wird erörtert, wie ein „Feldl 
Heilicos" und wie die „Foldscherer vnd C'hyrargi" sich verhalten sollen, Der FeldscheertT 
mII sich namentlich nicht in Sachen, die er nicht versteht, einmischen, besonders ,,die 
Jnn«rllche Arttneyen dem Medien in adminiftricren vbergeben, es Teye dann etwas für ge- 
ninnen, gettnckles, oder gelielTert Geblüt, oder jrgendt ein ^undtranck, fonsten Iblle er boy 
IMnon Ulileun, Salben, Pllastern, Piilmenten, Therbanlhen. QiietlmaiMn, Durchzügen, 
Sehw&hlaeliera, Zwingbitnden, Blutrielluiigen, Lnnamcnlen, Wundlbulfamen, Sporadrappis, 
Rullbinden, Vberich lägen, vnd was dergleichen fachen mehr feyn retbleiben, vnd die ntirai'- 
Una, c«n«KiQeutia, digerontia, niollifieanlia, dirfipantia, repellentia, fuppuratarla, cauftica, 
ofeharotica, epulotii^a, extergenlin, mundiücantia, vnd dergleichen aufseinander wnl lernen 
in«itffj)siden" a. s, w. Weiter heisst es hinsichtlich dos feldärztlichen Pcrsunals: „Ein 
fpnif«r IXvrunnis oder l-'eldsrherer, ift in einem Ilörleger [Heerlager] oder Kriegszag ein 
Kleinod . • - . Solche fertige gelahrte vnd wolcrfahrene Feldtbalbierer vnd Wundartzl .... 
haben j (.'derzeit in frliweren i^aribns vnd Zufallen, die gelehrte Medicos cunfuliert, .... 
Soll«» derowngen der Fcldt-Medicus vnd Chyrurgus gute vertraute Freundt ols Brüder feyn," 
.... — Cap. 4—7 handelt von allerlei innerlichen Krankheiten, Cap. 8 „Vonn Peflilentzi- 
»cban Bäulen Tnd Urüfen, Anthracibns, Fleinifehen Blätteren, Carbuncklen, vergilTlen Aiffen, 
LSlimdü|)|>len, vnd ollen olTnen Schäden, etc." Was die „Bubonos PefÜlentcs vnd 
PeiUIentzdrilacn, fo hinder den Ohren, vnder den Vchfen, befnnders aber an den Schlichten 
bey den Qeuäcblen, herfür dringen", belcitTt, so soll man sie zunächst „zeitigen, vnnd zu 
ayter xiehea'-, mit Pllastern und Umschlägen und dann „mit einer Flielen oder Lanzeion 
üRnen, „oder boy den Zärtlingen, fo die üiTnung von Kyfen fcheuben, den Schaden mit dem 
Lapide Sepücu oder Corrusifftnin ohnu (chmerlzen ülTnen." — Die geölTneten Drüsen hall 
■an olTsn, „niit kleinen Quelimaifrelen", die in ein „Aytorraltilein" eingelnuchl sind. 
Wenn „die Schäden vnrain werden vnd nnUnflen, oder Tich zu Fidlen ziehen, auch Aytter- 
Sclih machen, daroin (ich das Aylier verfenchel", soll man andere Salben {i. B. Aposta- 
Ucun, Aegyptiacutu) gebranchen, oder ein „lonument" (KrKuleranfguss mit, wenn nüthig, 
t,«aa wenift« von gelüutertotn grienfpahn'-) oinsprititen. Ebenso soll man den „Anthracos 
»d twinifohe Matern, aaeb die Carbunckel" baldigst zum Aufbrach bringen, „darmit der 



gifftige Schnden wol anfsajtete". 



.alten Scliäden" 



„besoadors an den 



fchen eklen' 

solienkel-Gesch' 

Vrin oder Harn" ausgewoscii 

fachen" rundem „truchue", 

sophot 



I 



ist „Sauberkeit ein grotrer Iheil der heylung" und sollen diese Untet- 
, so oft man sie verbindet, „mit Langen, oder luit deinem Celbrt eigenen 
werden. Zum Verbände soll man nicbt „ril faifle [fette] 
lentliob einen „Truckenflein", den man „Lapideu Philo- 
zu nennen pflegt (bestehend ans mineralischen Adslringcnticn, Armenischeni 
w.) verwenden. — „So ein Bein angeloffen ift, fo fchnbc es fo gut dn mit 
deiner Schabkrucken beykommen kanfl" u. s. w. — ^Üie Läbnidiippel vnd harte Knollen, 
bülzel ynd Beulen" sollen „gemeingktich von Frantaufen herrähren" u. s. «■. — Das Cap. 9 
ist von besonderem Interesse, weil es ein ansnbaulicbes Bild von dem damaligen popnl&ritD 
Kriegs-Wundverbande giebt; denn wenn auch jedes Pälmlein mit einem oder mehronn 
t'flldsclierem versehen war, reichten diese bei der Menge von Verwundeten oft nicht ana und 
es ist drum ,Je ein guter Bruder, Spiefs, oder Rottgefell, dem andern bey zu springen 
fchuldig". Das soll nun in der Weise geschehen, dass man zunächst den Verwundeten mit 
Wein, kaltem Wasser, Essig labt nnd ihn entsprechend lagert, nämlich bei Kopf- und Brost* 
wunden, dass Kopf und Schuttern hoch liegen, dass bei Wunden an den Beinen diese nicht 
herabhängen und bei Verwundungen des Leilies, dass der Rücken hohl liegt. „Alsdann 
wafchejhme den Schaden gantz gelimpffig aufs, damiit da Jhne niclit oraümcft, mit 
lauterm Wein, oder nur mit einem WafTer darein ein klein wenig Saltz, fo ril als nichts g^ 
worfTen, oder mit feinem felbst aignen Harn, vnd drücknejhno mit linlzigon fetzen, vm 
wo! abgetragner vnd zerCchliffner Loinwath, gehe nicht vil darinn nmb ftiiren, grublen od« 
wifcben, du mocbteft fonft etwan das weisse Geädcr [Nerven] bcrüeren, aufs welch) 
fchmertien vnd vngemaoh erfolgen würde, oder du möohteft die verletzte Adern wiederumn 
angehendt, vnd bluetendt machen, fo gantz gelalirlich. Ja ob fchon das Blut inn derWiuidWi 
allberait geftockt wäre, !o lofe nicht mehr darucn lieraufs, als was von Hch felbften gen 
gehet, das vbrige loffe bangen, dann es zur fertigen Ayterung wirL verbilfDich fein", . . . 
Es wird auch empfahlen, dass wenn ein Verwundeter ,,helTlig fchwaiffet oder Mnetet", ma 
von seinem Blut etwas in einer eisernen Pfanne auffangen, über Keuer rösten und das Pnl« 
als Bl ntsti 11 uiigs mittel in die Wunde streuen soll. „So die Wunden goreiniget, vnnd dl 
Bluet verftanden, fo nimb zarW lumpen, brenne fie als ob du zundel brennen woltcft, vn4 
lüfche tie in Bauraül ab, diCe vorbrandte fätzen oder fafen, lege j hui o in die wunden, Haft 
du kein pllaftor, fo Icgejhme ein vngefaltzne äpeckfch warten daraulT, da es auch da er- 
mangelt, tauche einen baufch von Leinwat in warmen wein, trucke ihn wol widerumb hüls, 
vod lege jhme auff difs der wunden vber, vnd ein truoknen baufch darauff, darmit d«r 

naffe lang warm bleibe" „Hernach lo nimb Baumöl vndWein, mifche es aneinander, 

vnd fchiittel oder rhuere ea ftarck, mache difns warm, duncke leinine büufoh darein, drucke 
fie widerumb wol aulä, vnd lege Jhme dife baufch warm vber mit drocknem Gcbindt darüber 
zuverforgen, difs mufs alle ftundt oder zwo gefchehen", .... „Difes Bandts gebranchan 
fioh fchier einig vnd allein die Maltheser Ritter auf dem Meer, vnd hauen fich di 
da.s Öl miltert den Schmertzon, vnnd legi die Gefchwulft, derWeiu aber rainiget vnd läubcit, 

vnd dife bajde miteinander haylen" „Halte aber die Wunden vor allen dingoi 

Tauber, vnd loffe nicht vil Leut darein fuhawen, oder fich darüber hoben, darmil fie nieU 
darein fchnaufeu oder kauchen, dann der aino ift niichter, der ander hat difs oder 
goefTen. Befonders lalVe nit vil Weibsbilder darzu, lo du die Wunden Kuni rainigen vod' 
verbinden offen halt. — Laufe dir aber büchliob angelegen feyn, daz du den Lnffl fo vQ' 
müglich iß verhüetelt, darmit fo der Schaden offen nebet, vud zum verbinden gerüRet wirtj 
nicht vil lulTl darein gehe, befonders fo etwas von dem weiffen Geäder, oder Senaderon vei- 
letzt in. Gedencko dalä die Schreiner vnd KilYler fo fie (ich verletzen, vnd die Zimmetlea^ 
fo Hch mit ihren Anten vnd Boyhel ofTt hart befchadigen, ^ch gleiohfamb durch difs einige 
Mittel, durch befchüeffung der Wunden vnd verhüetung defs LnlTts alfo heyb 
einen dünnen llobelfpohn, difen beftreichen He mit Leimm, fo fie zur füegnng jhrer FormeDi 



ir. Medir 



157 



Utfian, U&ferang, vod anderer dergleiohen jhrer Arbeit das Hollz aneinander zuhefflen ge- 
bnoeben, legen difen Spon vher die zuvor wolgelSuberte Wanden, leimen de aUo zu, vnd 
Üiun den Spon otTt nicht hinwrgli, birs doTs er Telbft herab fullcl, !o ift die Wunden hayl. 
W»iD aber die Wunden Glidsüclitig, oder BainrobröUig wäre, wurde roiliches nicht genug- 
fkiab Teyn. — Honig vnd SUnbmeel aurs der Mülilin, frifches Biitlerfchmallz, vnd Bolarmen, 
mder einander geknetton ohne einigen Fewrszwrmg, dafs es wirdt To dick als ein Pflaster, 
dlteti Tbergrelegt ift Tehr gut." 

Obgleich die im Yurslehenden angeHihrten Ratbschläge nnr fiir Laien bestimmt sein 
«Allen, die von denselben nur im Nothralle und nur so lange Gebrauch zu machen haben, 
bis sie einen erfahrenen t'eldscberer hinzuziehen kQnnen, glaubt U. dooh auch den letzteren 
oftttlich zu sein, wenn er ihnen empfiehlt, wie er meint, da^s sie „inn das Peldt ftafTierl", 
sein ft>llfn: „Erl\lich muß dn dich fiirfehen mit allerhandt Binden, To zu Vmbrchlägon, 
EiDrotlen, Bainznlngcn, Aderlaflen, Einfütlclien, Fontanell vnd Filtelbändungen auch der- 
gleichen rächen mehr laugenlich Teyn. Item mit faren, zarten lümplein, zopfellein, ab- 
rcbftbendt, ktrin vnd groCTen bäurdien, fchlingen, etc. tauglich Teyn, bcynebens zarte Hundts- 
bSntlein. To bil^wciln gobrauchramb, vnd offt erfordert werden mit dir nemracn. Doft ToIIp 
»Hm gFrchnieidig, vnd die Leinwath lintzig vnd abgetragen Teyn, von alten zerlumpten 
Ikmmelern oder Leinluchen, dann dife ITch fatter vnd milt«r anlegen, als die von newcr 
Leiowalb gemacht werden, Ib keinen Saumm, oder GeprSmwerck, an dem randt, durcbaufs 
haben Ibllen, dann fie fonft inn die Haut oinfohneiden, vnd vil vngelagenheit dardurch *er- 
ntticfatn." — Was noch weiter in dem Capitel enthalten ist, die zahlreichen Mittel, welche 
tUT ^lutllellung", als „Wnndtbfiltam, Stichpllafter, Wandtröncke, BrondtlSrchungen" oder 
XUT Ansiiebung von ,,SpreurfBn, Dom, Kuglen, Schrölh, vnd andern Vnrath aufe der Wun- 
dn" dienen follen, wenn man mit Instrumenten nicht ankommen kann, übergehen wir. ^ 
In dem 10. oder letzten Cap. werden noch uUerlei vermischte Zustände und Erkrankungen, 
darunter selbst „harte Geburt und schwäre Niderkunffl" erwähnt. — Auffällig ist es, dass 
in der ganzen Schrift Schusswnnden niemals speciell erwähnt werden. 



Mcdlcina militaris. Das ist, Gemeine Band stück lein zur Kriegs Actxney gehörig u. s, 
w. Durch Raymundum Minderer, der Artzney Doctorn, Churf. Durcbl. in BajTri Bath. 
inH Leih Medicum. auch der Kayserl. Reichsstatt .\u|ispurg bestdten Physicum. .\uKapurg. 
1626, Ifi. — Nflnibrrg. 1679, berausg. von .loh. Ifiakias Cardilucius. 12, [Enthält 
au gut wie nichts von Kriegs- Chirurgie, vielmehr nur Kriegs-Medicin,] 




Hierovius. 



Bartholoniacuä Uier< 
iD Wuenberg Doctor, ') wo 
übt bekannt. 

e SchhfUn waren:'') 
bthodos chirurgica Francof, 1595. 8, (s. nachstehend). 
tuaeütiODum medicinalium dcca^ prima. Ibid. 1595, 8. 
'i natura et curatione tussia. Witteb. 1595, 4. 
Das nachstehende Scbriflchen 
Methodua chirurgica. 
raat«, tulaera et vtccra. 
rorti, lb9b. S. 88 pp. 



vias, aus Thorn in Westpreussen, wurdo I5fl3 
ar aber spätor seinen Aufenthalt hatte, ist uns 



•) Frid. Boerner, Memuriae professorum mcdidnae iti academi.i Witten 
SpcciiMa Moundum, Lipsiae. 1756. 4, p. XVIil. 

») A. V. liallur. Bibliolheca medicinac priicUcae, T, II, 1777, p. 317. 




soll BJa liandlii^lies Compendium soin, zerfallt in 3 Tractate: Aposteuo [d. h. Scliveuääg« 
aller Art], Wunden, Geschwüre, biet«t aber durchaus nichts Bcuierkonswerlhcs dar. 

Sennert. 

Daniel Soiinert'), geb. za ISreslau am 25. Novomber 1572, siudirl*; von 
1593 an in Wittenberg, dann in Leipzig, Jena, Frankfurt a. 0-, Iiielt sich zur 
Erweiterung .seiner Kenntnisse in Berlin auf und wurd« 1601, nuohdein er 
noch die Baseler Universität besucht, in demselben Jahre in Wittenberg 
Doctor, Er gedachte eben in seine Vaterstadt zurückzukehren, als ihm im 
J. 1602 die durch den Weggang seines Landsmannes Johannes Jessen er- 
ledigte Professur der Medicin, auf dessen Empfehlung, übertragen wurde. Er 
hatte dieselbe fast 35 Jahre lang, bis zu seinem am 21. Juli 1637 an der 
Pest erfolgten Tode, nachdem er fi Pest-Epideraieen glücklich durchgemacht 
hatte, inne. Als Beweis, welcher hohen Anerkennung er sich erfreute, sei an- 
geführt, dass er während jener Zeit 6mal Rector der Universität gewesen und 
1628 auch zum Leibarzte des Kurfürsten Johann Georg von Sachsen er- 
nannt worden war. Von seinen zahlreichen Schriften führen wir an: 

nedicarum controvurüarum Über, cut a(.>ac3sit tractatus do pestileDlia. 



; Witteb. 162S, 165S, 4; 
Wittcb. 1619. 



QuaeEtioni 
Witteb. 1609. 

Institutiones raedic.iB et de origine aniraanim in brutis. Witteb. 1611, 1G20. I6S4, 
1633, 16«. 1667. 4.; Paris. 1631. 4. (s. nachstehend). 

Do febribua libri qualuor. Witteb. 1619, 8.; Lngd. 1627. 
Paris. 1638, i. 

De coDscnsu et dissensu Galentcorum et Peripatcticonim cum chyt 
8.; 1G29. 4.; Paris. 1633, i.; Francof. 1665, 4. 

De scorbuto tractatus. Witteb. 1624, 8.; 1654, 4. 

Praoticae medicinae lib. I-VI, Witteb. 1623—1635, 1636, 1640, 1S48, 16*fl. 4. 

De arthriüde tractatus. Witteb. 1631. 1653, 4. 

Epitome instituticnum medicarum disputationibuK XVm ccimprehenaa. Witlub- 1631, 
1647, 1664, 12.; Paris. 1634, 12.; Lugd. 1645, 12,; englisch London 1656. 8. 

Paralipomena. Witt«b. 1642, 4. (s. unten). 

Epitome institutioneni medicinae et librorum de (ebribus. Witteb. 1634, 1647, 1654, 
1664, 12; Arastelod. 1644. 12. 

Opera omni». Venet. 1645, 1651. fol.; Paris. 1645. fol.; Lugd. 1650, 1666. 1676. fnl. 

Sennert war, während er eine immense Gelehrsamkeit und eine voll- 
endete Kenntniss der Alten besass, in nicht unerheblicher Weise dem Aber- 
glauben zugethan. Er glaubte z. B. an die Verwandlung der Metalle, empf^ 
den Aerzten das Studium der Astrologie; seine Besprechung der Waücnsalbe 
und der Frage, ob es möglich sei, sich hieb- und stichfest zu machen, der 
Abschnitt über die thierischen Gifte und gar der über die durch Behexung und 
Zauberei eatstandenen Krankheiten in seiner Practica medicinae sind keine 
Zeugnisse für seine Vorurtheilsfroiheit. Dagegen hat er das Verdienst, zuerst 
in Wittenberg die Anwendung chemischer Medicamente eingeführt zu haben, 
während seine Versuche, die Lehren des Paracelsus mit denen des Galenus 
zu vereinigen, auf heftigen Widerstand stiessen. Dass er ein Erneuerer der 
Atomistik in Deutschland war und dadurch in einem Zusammenhange rait 
Äsklepiades von Bithynien^) steht, deuten wir nur an. 

■) Dan. Sennerti, Paralipomeoa. cum procmis^a methodo discendi mcdieioani. Aeus^ 
sernnt in line vita b. autori.H etc. Witteb. 1642. 4. — ßiogr. mOdicale. T. VI. p. 199. — 
Dict histor. T. IV. p. 147. — B. Finckcnsteiu in Deutsche Klinik. 1868. S. 63, 81, 101. 
125. 153. 181. — Markgraf iu Allgemeine Deutsche Biofpraphie. Bd. 94. 1899. S. 34. 

') Vgl. darüber: K. Lasswitü in Avenarius Vierteljahrsschrift für wisse nschnfttiehC 
Philosophie. Jihrg. 3. 1879. S. 408. 



SpumitI, [iisliliilinni's moilinnar, IJb. V. I';irs I. Soct. ± Ca|i. 1. I.'iil 

Trotz der obigen Mangel, welche seinen, die gesaminte MediciD umfassen- 
den, ein Riesenwerk darstellenden Haupt-Schriften anhaften, stellen dieselben 
doch eine Fundgrube für die niedicinisfihe Literatur aller Zeiten bis auf ihn 
hin, wie sie anderweitig nicht vorliegt, dar und bilden in dieser Beziehung 
Moen sehr guten Abschluss für das erste Viertel des 17. Jahrhunderts. Selbst 
für die Chirurgie sind seine Schriften deswegen nicht ohne Wcrth, weil sich 
darin, obgleich Sennert der praktischen Chirurgie fernstand, das Thatsäch- 
liche aus den entlegensten Orten zusammengetragen und mit im Allgemeinen 
guter Kritik verwerthet findet. Dass dabei Eigenes, abgesehen von einigen 
wenigen Beobachtungen, nirht zu Tage treten konnte, ist auf der Hand liegend, 
aber nächst den alten Sehriftslellem hat Sennert die chirurgischen Klassiker 
sdoer Zeit, namentlich Parc, Dalla Crocc, Fabrizio d'Acquapendente 
und Fabricius Hitdanus, in eingehender und sorgfältigster Weise benutzt und 
stetÄ in Betreff genauerer und weiterer Erörterung des von ihm gerade abge- 
handelten Gegenstandes auf dieselben verwiesen,') 

Wir beginnen mit einem der ersten Werke Sennert's: 
lostitutioDutn niedictiiae libri V. Auetore Dnniele Sconorto Uratislaviensi D. et 
medicinae io academta Witebergen.>;) profossore p. Editio secunda auetior. WiUbergae. 
(1630). 4. 1334 pp. 

Du dnni Kurfiirslvn ilohaiin Georg: vou Suchsen gewidmete, Kuerst 1611 erschienene 
Werk entliilll im 1. Buch« die Physiologie, im II. die Pathologie, im 111. die Semiotik, im 
IT. 4i» Hygiene, im V. die Therapie, und zwar stets mehr im Allgemeinen gchalUin als auf 
äpeoielles gerichtet. Da die vier ersten Bücher lediglich der inneren Medicin gewidmet sind, 
babra wir ons mit ihnen hier nicht in beschäftigen, sondern nur mit dem V., dessen Pars 1. 
S««Üo 1 „Pe medicamentis" handelt, die ebenfalls ausser Betracht bleitwn, während Sectio 3 
der „Cheirargia" gi^widmet ist. Man darf nicht erwarten, in diesem .Abschnitt, der einige 
90 Seilen aafssst, viel Neues zu Qnden, aber da S. aus den besten (Quellen geschäpfl und 
mit Verstand und iTtheilskraft den Gegenstand bebandelt, gicbt jener Abschnitt einen recht 
gnlen Ueberblick über den Zustand der Chirurgie seiner Zeit. 

Cap. 1 t>eginnl mit einer Definition der Chirurgie, in welcher gesagt wird, dasa ob- 
gleich X"6f>i'&'*'^ lateinisch „manualem seu manuoriam operationem signiRcat, de oronibos 
■ctionibas, qaae manu Üunt, accipi possit: tarnen xat' ^$oj;)/>' de ea modicinae parte in 
i|i«cie dicitur, quae manuum opera artißciosa affentibus praeter naturam humani corporis 
medelur. Alqae itasolum in exlernis corporis partibus ctieirurgia ocoupatur, et internis 
rts, ad quas nianus et instrumenta cheirurgica penetrare possunt. Quanquam voro cheinirgi 
OBdicamenta vulneribos, uJceribus, tumoribus appliccnt: id tamen nonut cheirurgi, sed nt 
medici, medicamontis quoigue instructi, praestant". — Es folgt die bekannte Anriihrung 
der Eigenschaften des Chirurgen nach Celsus (1. S. 352) und die Bemerkung, dass gute 
■iwtomische Kenntnisse bei ihm mit Nothwendigkeit vurausgesetzt werdeu müssen. Die 
gebrauch li eil sten Instrumente, wie sie sich bei Andr. Dalla Cruce und Ambr. Vnri ub- 
gebild«t finden, sind: „Ncvacula, scalpellnni, forfei, volsetla, speoillum, latum specillum, 
itjliu, acus, uncinus, canalicula forata, und die Verbandstoffe: habena, fasciae, panni, 

•) IHe hauptsSi'hliühsten, in chirurgischer Beziehung in Betracht kommenden, von 
Spaaert in seinen beiden Hauptwerken citirten Schriftsteller sind: üippokrates, Aristo- 
teles, CcUus, Plinius, Ualenus, Oribasius. AUtius, Panlus von Aeglna, Abul- 
kaacm, Aricenna, Avenzoar. Guy deChnuliac. Valescus deTaranta. Nicolaus 
FlorcDtinns, Guaineric, Benivieni, Areolano. Hatt. dei Gradi, Giov. Da-Vigo. 
Marlaoo Santo, Kernet, Cardano. Valleriola. Amatus I.usitanus, Tagault. 
Bealdo Colombo. Andrea Dalla Croee. Saportn. Juan Valverde. Faro. Ve- 
«aliut, Wirti, Dodonaeus. Korestus, Falloppio, Solenander, Schenck von 
Orafenberg, Tagliacoiii, Pecectti. Augen io, Platcr. Paaw. Alpiiio, Silvntico. 
Hisadof, Fabrizio d 'Aequapcnden te, Thoraas Kienus, Fahriciua Hildanus, 
(■landerp, Horst u. A. 



IfiO 



, InsliluLK 



, i,il.>. V, Pars 1. Sflrt. i. Cap. 1—4. 



pannicali linei, Hntoa concerpta". Auch „locus ad operandum commodus, liunen, vMtilus, 
njinistri, adslaotes" werden kurz besprochen und sodann die 5 von dem Cbinir^n in An- 
wendung ZM bringenden Veriahren ange^ben, nämlich: avv&sdi?, separalonim conjanctio: 
itÖqSiamq, eomm quae inlorla et compressa sunt, correclioi ÖtaiQttlig, conlinui solntio: 
i^aSgeiftc, saperiluorum cxstirpatio sive eiemtio: el delicientium restitutio". — Cap. 2. Zdid 
Verbände („deligalio") geboren: „fasciatio, spleniornm injectio, ferularum adaptaüo, 
iliaquealio seu laquei injectio, obligatae partia recta collocalio". Obgleich die Üinite ihrer 
Substanz nach „linen, lanea, membranacea seu coriacea" sein kann, wird doch die leinene 
fa!4t allein angewendet, hergestellt aus aller, gebrauchter, aber noch fester Leinwand, und 
müssen die Binden sein ,,mandae, leves, inolles, <[uae neque consutiones habeanl, neque 
exstantiss". Von des Verschiedenheilen der Binden führen wir an: „glotnerat&e el in 
orbem convoiutae", ferner ,,scissae" und ,,assutae", d, h. aus mehreren Stücken bestehend«. 
— Compressen (,,aplenia") sind ,,panni linei oomplicati, a aplenis iigura sie dicli. 
Anliquis, qui et pluma inter dnos pannos cousota parabantur, plumaceoli nominabantnr; 
dicunlur et pulvilli, quod pulrinaris fonuam rofcrant, et plagulae-'. ^ Schienea 
(,,ferulae, assulae") werden in Ermangelung des von llippokrates und den Alten „u 
ligneo ferulae frnticis cortice" gebrauchten Materials, bereitet „ex tenuibus ligni assulis 
[Spahn], vel arboruni corticibas, icl conglulinalo papyro et corio duriore*'. Bisweilen 
werden auch angewendet „capsulae ex levi ligno ita fabrefactoe, ut membri figara« 
respondeant, Tel ex fern albis laminis, aut corio duro, carta conglulinata". — In Betreff 
der Zugseile („laquei") und ihrer Anwendung bei Fracturen und Luxationen wird auf di* 
Schrift des Oribasius ,,De laqueiä" {I. S. 541) verwiesen. — Die dem Gliede zu gebend» 
passende Lagerang besteht darin, ,,nt pars eam positionein habcat, quae naturalem eius 
liguram conserval, sine dolore est, et ad morbi curationem apla". Alle einzelnen Theilt 
des Gliedes müssen eine solche Stellung haben, „ut neque distendantur, neque comprinum* 
tur: si molliter et aequaliter sitnetar membrum;", ferner, dass der Ahduss des Eiters leicht 
erfolgen kann und dass „deligalionis modus in collocatione servetur, el deligalio nee laietur, 
neo stringatur". Die Glieder sollen, nach Galenus, sich in einer mittleren Stellung be- 
finden, ,,in qua musouli nulli agunt, quaequo aequaliter distal ab extremis arliculomm mo- 
tibua seu extensionibus et i n flexi on ibus :" Die Stellung wird gesichert entweder durch 
„repositio" oder durch ,,suspensio" und zwar bei ersterer, ,,quando slabiliraentis quibus* 
dam, pluniis, vclleribus [Felle] aot pannis mollibus ita fulcilur, nt quietum sit, et acclirt 
[erhöht], aequaliter ac molliter semper jaceat". Während Hippokrates unter das ge- 
brochene Bein ,,canalem extento poplite a coxa ad pedem" legt, „nostri chii'urgi ex stntmina 
[Stroh] quaedam fulcimcnta, aut ex charta inslar canalis convoluta et intus, stuppa rapleta, 
ac panni linei utriusque extremitati invoiuta, applicant". Die Suspension kommt bei dM 
oberen Extremität mittelst der „jaivia, quam Celsus miltellam vocat" zur Anwendung. 

Cap. 3 bespricht ,,ossium fractorum ooaptatio" oder otV^ttf*?; dieselbe besteht Bn- 
nächsl in der „xaräTafttg vel äytiramg, extensio" und daraaf in der „dtfiQ&wOtc, coa-' 
foimalio". Erstere wird von beiden Seiten her in entgegengesetzter Richtung aiisgvßhrt' 
„manibus tantum, vel habenis, fasciis aut muchinis". Die Reposition der aus einer Wund». 
hervorragenden Fragmente und die Anlegung des Verbandes findet sieh wie bei Hippo- 
krates beschrieben. 

Cap. 4. Die ,,luxatotum ossium repositio" oder „jwv ägi^göiy ifißoi.^ 6t d^&(eft- 
jSoA^" kann auf dreierlei Weise geschehen, nämlich mitleist der blossen Hände des Chirur- 
gen und seiner Gehilfen, ,, modus palaestricus" genannt, weil das Verfahren in ^en Ring- 
schulen in Gebrauch war, oder ,,vulgaribus quibusdam instrunientis, ut iiabcnarum, fttsdarum, 
laqueorum, scalarum, sedilium, forium bifidarum [FlugelLhiiren] auxilio", als ,, modus metho- 
dious" bezeichnet, und endlich in den schwierigsten Fällen und bei veralteten Luxationen 
„per Organa et niachinas quasdam singuinres", Vorfahren, die als „modus organiaus" 
bezeichnet werden. Zur vollständigen Wiederherstellung von einer Luiation sind di» 



10, l.il.. \. 1V< 1, 



Itii 



ru|^nd«n 4 Maiiipuhtigneti erforditrlich : „cxtonsio, reposilio, rleÜRBtio nt mcmljri re|iositi 
ivtiifirnuitio, et collocAlio". Di« Extension gescbiebt mit denselben Hilfsmitteln, wie bei 
den Kraclaren ; bei der Reposition kommt die Hebelwirknng, [MX^Ca et (idxi-tWt^ in ßn- 
Iracbl. Zo riehliecr Anwendung dersMbcn ist aber tu erwSgon, „nnde Articuliis priiiin 
ciRtderlt, i\nDm in prolnpsu progressum habuerit, et ijuo deinuiii pervenerit: et a flne pro- 
lapsus, en via, ')ua prolapsus est rntro ad euo) loctini, u itoo prolapsus nst, arttunluRi 
rompellere". Der Verband und die Hetn Gliede nachher 7.11 gehende Stellung ist ahn Heb 
wie bei den Fractnron. 

WeitiTc Synthesen, welche die Weicbtheile betietTen, werden in Cap. h angeführt; 
to „IntestJnoniui prukpsonim repositio", tbeils bei Banchwunden, theils bei Hernien; femer 
„Uinhtlici procidentia-', die Nabnlbriicho betretTcnd, worin statt der von Celans (I. S. 362) 
imd Paulus ([. S, Ij<i9) beschriebenen, nicht ininier für nüthig erachteten operativen Ver- 
fahren, ein Nabel<Brai!hb»nd empfohlen wird, bestehend aus einem ..cingulnm ex lintoo" 

und einem ,,pii1vinar rotuntliiiu dnriusnuluui in ci^us centro globulns est, ex i-on- 

ralnto 1^ conslricto linlen, qui in ambilici dilatationem sesc insinnat". — Beim Ma«^triarnf 
Torfall L.ani procidenlia") soll nach der Reposition desselben eingelegt werden „lana vel 
s^tij[fa rini) atjstero vrl deiioato aliifuo adstringnnte inibuta: Isndemiiuc fascia ningulo n 
Ivg» Bssntn per media crara subtenditnr, et circa umbilicum itoruni cingulo annectitur 
{T-Binde]. Cbi aeger alvnm exonerare volnerit, fascia solnla inter tabellas angustissimas 
BUetisis eturihus sedeat". — Die Vereinigung der Wunilen findet statt „vel fasciatione, 
t«l glnttnn aat sutura per glntinnm". Bei Lüngswunden kommt eine zweiköpUgo Binde 
{„fascift daoram capitiim vel gemini principii") in Anwendung. Die trockene Naht 
(„sntim per glutinuin") wird mit drei- oder viereckigen starken Leinwandstiicken, die mit 
KMwvtofTen, wie albntnen ovi boloK armenus, tbus, mastiche, sarcocolb, farinn Tolatilis, 
l^psnm, tngaconiha, corallia, resina pinguis" getränkt sind, und mit „ansulae c filo dupli- 
e»Ui vel uiultiplicato <!t contorto cera oblito" ausgeführt. — Zur bloligen Naht worden 
Nardcl, Faden und „cannula aot canaliculus", der ein „aurichalciis aat argenleus" sein 
kun, gebraucbl, od«r statt mit lelxterem Instrument kann Fiiiren der Wundränder allein 
mit den Fingern stattfinden; die Naht selbst kann eine Knopfnaht (,,sutura inlerscis&a'*) 
oder ein* Kürschnernaht sein. Da nach Celsus fl. S. 344) ein Thcil der Wunde zum Äb- 
flnss d« Wandsecrets offen bleiben muss, werden in denselbHn von den Chirurgen „lurund» 
»eil penlcilla" eingeigt. Auf die von Oalenus (I. S. 454) angeführten drei Arien der 
Banchnaht, und die eine von Celsus (I. S. 364) mit zwei Nadeln wird hingedcnlel,. — 
Itelmr dio viel Imstrittene Frage der „fibulae" turWnudvereinigung spricht sich Senne rt, 
Bach Anf&hrung der betrelTenden Stelle bei Celsua (I. S. 344), folgendetmassen aus: „Et 
niiii noli&simus fueril, modus uniendi vulneris oras per flbulas, factum, nt fibularum nee 
mktvTia nee tormo ab aniiquis desorjpta sit. Guido (H. S. 87), quem plurimi 
Mi|unBtur, factas fuisse libula^ scribit e ferreis quasi oircolis aut semiclrculis ab utra(|iie 
pscu rauorrts, fjnorum humi Inbris volneris utrinque infiii sibi nd amussini respondeunl. 
Vertitn <nim hoc modo infigerc et inßxos teuere ejusmodi hauios in sentienle ciu-no et cute 
nBül aliad fui&sel, quam tot acoleos pungenies cum intolerabiti dolore ibi servare: oon est 
cradibUc, uttiqnos per Ubulas lale instrutnontom ferreum cuti inflsum aummos dolores eici- 

tans ißtl^Uigere. Prnbabilior est Gabr. Fnllopii |1I. S. 373) opinio, qui flbulam 

docet esse sutniam illam, quam inlerscissiun snpra nominavimiis, Et quanquam apud 

■■ltar«^ fibulae aureat- ut ferreiio niimtnantnr: tarnen acienduni, libulue vocem esse geueralem, 
•(tiac omne instramentnm res aliquas conjnngens significat. Ita Caesar, 4. de hello (i all im, 
Hbulis tigun (Balken) conjnncta dicit". 

In Oap. G „De comprossurum et distortoruni ossium corrertione" soll man hei Sohädet- 
UKpru^siiinon zunächst versuchen, dieselben dadurch j;u beseitigen, daas man auf die 
hMreffende Slalli- rle^ rssirten Kopfes einen Schcäpfkopf setzt und bei fest rerschlnssenom 
Vnnds den Fat. stark ausathmeu llssi, oder dass nmn diiti'h Ziehen .m einem aufgeleelen 



lti-2 



■r(, liislitulior 



, !,ib. V. I'a 



1. Ciip, 6—3. 



Klobeplliislcr die Kindrückung nu beseitigen suchl, oder undlich, Haas man, wenn, wi 
erwarten, diese Verfahren erfolglos sind, man eine „terebra elevaloria" anwendel oder nul 
einem tQvnavo)' tSißännatov „craniam in raedio depressurae vet fracturae" daichboiirt 
und von da aus den Ifnochcn erhobt. — Handelt es sich bei Kindern um Verkrumman 
von Annen oder Beinen, die „vel n nativitnle, vol posl orturo a violenlia int«rU et incnr- 
vata sunt, vel introrsum vel extrorsuni", so besteht das beste Verfahren „Ulli» niembra 
gendi et corrigendi" darin, „ut ossa sensim manibus leniter Iractando et dirigendo, fasoüS' 
que in contrarium adductis involvendo sensim ad naturalem et debitam figurtun rcdn- 
cantur", 

Gap. 7 „De diaoresi in genere, et de sccUonc partium moUium'' bespricht eine Ani:ahl 
von Operationen, die an den Werchtheilen „caesim vo) punctini" durch lOjUi; oder na^ 
»ivt^atc ausgeführt werden. An den Knochen linden Uperationen mittelst ,,perforali( 
tei'cbratio, rasio, limutio, serratio" statt, während ,,ustio" sowohl bei Weichtheilen &ls Hut- 
gebJIden in Anwendung kommt. — Die Beschreibung des an sehr verschiedenen Stellen de» 
Körpers auszuführenden Aderlasses, bei dem zur EröfTnnng der Veno das „scalpellun 
gebruucht wird, übergehen wir, ebenso die ErblTnung der „abscessus et vumicae", I 
welcher man sich der „scalpella recta et recurna seu falcata" oder des „phlebotom um" be- 
dient. Zur unblutigen Erweiterung einer zu engen Abscesseröffnung gebraucht man „spongit 
vehementer compressa et contorla, et fllo alligata, vel radix rapi siccatus vel radix biyoniM 
aut gentianae". — Beim Aufschneiden von Fisteln kommen in Anwendung tlieils da) 
m'Qi}-)"JTOfior, das an der Spitze ,, acutum, retusum et globoaum" sein kiinn, Uieils w 
sammengflsctztere Instrumente. — Von der Trennung angeborener Verwachsui 
(am äusseren Gehörgang, After, Introitus vaginae] führen wir nur die unblutige Erweit^runj 
der zu engen Oelfnung des Praeputium an mittelst einer „tuninda", bestehend aus „mb- 
dulla sambuci vel sorgi seu milii lodici vel Saracenici: et ut diatins haerere, et t4imen unn 
reddi possit, potest in medio mednllae canaliculus ex argcnto inseri". Bei „glans 
perforata" ist eine künstliche Oeffnung mit einer „spata mirtoo folio simili ant gladiol* 
sen lancetta rulgo dicta" zu machen und in dieselbe ein „clavis snbtilis plnmbeus", d«C 
beim Uriniren herausgenommen wird, zu legen, — Bei den Scarificationen wird auek 
das Schröpfen and die rerschiedene .\rl von Schrüpfköpfcn besprochen. Wir gehen nicht 
näher darauf ein, ebenso wJeaardie za Sennert's Zeit schon lange obsolete, von des Alten 
unter dem Namen äyj-fioXoyia gebrauehte Eröffnung von Arterien am Kopfe. — Die „Vari* 
cum Sectio" und.,.4neurysmBtis Sectio" übergehen wir, wie auch die weitläufig erörtert« Pan> 
centesis abdominis, deren Ausnihrung in gleicherweise wie bei den Alten geschildert wird, 
ebenso wie die Tracheolomie (,,asperao arteriae Sectio" oder „laryngolomia") naek 
Fabrizio d' Aoquapendente (li. S. 469). — Die Empjem-Operation {„thoracis sectio») 
ist „ad latus inter quintom et sextam costam" und zwar am oberen Rande der letzteren,. 
;iur Vermeidung der am unteren Rande der 5. verlanfenden Art., V, und N. intercost., a 
'/.uführen. Der Schnitt selbst wird mit dem GxoXonoixaxai^ioV gemacht, d. h. einem r^xr 
diolus longus, itd cuspidem paulutum recurvatus, ad similitudinem rostri avis scolopaeif 
seu gallinaginis": nachher wird eine „cannnia alata argentea" eingelegt u. s. w. — ~ 
Einziehen eines Setaceum mittelst einer Zange und einer Nadel oder eines spttxigea Gläk* 
eisens, sowie das Ansetzen von Blutegeln lassen wir ausser Betrauht. 

Die an den Knochen (Cap. S) auszuführenden Trennungen bestehen in ,, rasio, U> 
matio, perforatio s. terebralio et serratio" und werden mit den anderweitig bekannten Ii 
slrumenten ausgeführt. — Bezüglich des Brennens („ustio") (Cap. 9) mit dem Cauteriim 
actuale heisst es: „Ferrum potentissime urit: minus vehementer aes et aurum". Dit 
schiedenen Formen der Gliiheisen und ihre Anwendung übergehen wir und wollen nur an* 
fuhren, dass, wahrend dieselben für gewöhnlich sehr stark erhitzt gebraucht werden, , 
partibus struclura lenuibus tfrt'XQoxavi^Qt, ut Paulus appellat, id est, ignavo, sive n 
nmltuni ignito cauierio utendum". — Die „fontunellae seu fonliculi" werden deSttilt 



•b >,patTS ulc«ra arte indmiU ad vitiosos hamores per ea i^vacuuudos, revollendos, derivan- 
dos, «litue ita niorbos, i]Qi ab üs peadent, carandos vel praocsvendos". Die vorsebiedenen 
walchen sie gelegt zu werden pflegtoo, und die Art ihrer Herstellung über- 

e Aasxieliung roo Fremdkörpern (i^alfftoig) (Cap, 10) und zwar zunächst der 
a eingedrungenen, darunter auch der „globi sclopetorum", wird eingebend be- 
g und dabei auch ein betnerkenswertber Fall von Steckenbleiben des Stüitkes 
«fner Messserklinge in den Gesichtstnooiien, den S. beebacbtel hat, bericblel. Ein 
Studi^nt hatte an der Nasenwurzel, am r. inneren Augenwinkel einen Messerstich erhalten, 
VoD dem Messer war, ohne Aass Dies irgendwie bemerkt wurde, ein fast Fingerlanges Stück 
im Inneren zuröckgeblieben und die Wunde schnell gebeilt. Nach Vi Jahr bemerkte Pat. 
am Guimen, vor der Uvula, einen Schmerz, es bildete sich daselbst ein Geschwur, das man 
als die Folge einer Caries betrachtete. Bald aber sah man hinter der Uvula etwas Schwarzes, 
da.4 man luerst fiir ein cariöses Knouhenstückchen hielt, aber nach Berührung mit einer 
Keile |',,lima"} als Eisen und als die Spitze des Messers erkannte. Ausziehungsversuche 
■nis^laogen zuDächit: als aber die Spitze in der Lange eines Fingergliedcs sichtbar und be- 
weglicher u:eworden war, konnte das HessorstQck von einem Chirurgen entfernt werden. Der 
nrückbleibende Gaumendefect musste, da er eine Sprachstörung herbeiführte, mit einem 
OhtDTStor (Goldplatte mit Schwamm) verschlossen werden, die Oeffnnng verkleinerte sich 
aiivx so, das Pat. später ohne die Platte predi(;en konnte. ^ Die Ausziehung von Fremd- 
knrpera ans dem Schlünde, dem Gehörgange und der Nase übergehen viir. 

In Cap. 11 wird der Bauchschnitt, zur Kntfernung eines lebenden oder todlen Kindes. 
liMprochen und des im J. 1610 zu Wittenberg von dem Chirurgus Jeremias Trautman 
wegen der Lage des Lterus in einem grossen Bauchbruche aasgeführten Kaiserschnittes 
fcdacbt, durch welchen ein lebendes Kind heran sbefördert wurde, während die Mutier 
I'/j Monate nach der Operation, wo der Uterus sich bereits wieder in bester Verfassung 
(..omni* salva") befand, plötzlich verstarb. •) — Bei der Auslührung des Katheterismus 
„isla diligentcr animadvertflndum, ne in vesicae iogressu membranula quaodam quasi ostio- 
luin, ^uo foramina vasonun seminis in unum junguntur, violelur. tjuod cognoscilur cum 
ex introsionis cathelerls difficultate, tum ex dolore escitato, tum ex sanguine emanentc.*' 

In Gap. 12 ,,De parlibus corporis corruptis tollendis" übergehen wir die Kxstirpatiun 
dc6 Knfas«fi, die Amputation der Uvula und des Penis, das Zah na ns ziehen. Bei der Be- 
teknümag der Amputation wird die Anwendung eines Opiates „ad sensum sopicndum" 
«idvrrathen. Das, was im Nachstehenden über die Blutstillung gesagt ist, beweist, dass, 
obgleich die Unlerbindung der Gefisse nach der Amputation bereits vor mehr als 50 Jahren 
von Par^ ej'fnnden war, dieses Verfahren doch noch keinesweges allgemeine Anorkennang 
und Verbreitung gefunden hatte. Es wird darüber gesagt: ,,lgnis enim non soliim lluentem 
(•agutnem aistit, verum etlam reliqnias pulredinis, et radicem, si quuo supersit, absuinit. 

tUsi vem Ambroslus Paraeus sine ustione nova quadam vosa deligandi ratione 

«angnin«m sistere jubeat: tauen longc majus pericnlum et dolores ex illa deligatione, 
ad <|ium et acum adhibet, excitantnr, quam ei usttone; ac facile fieri polest, ut nervo aliquu 
pand» jnflammatio et conruJsio cum vitao periculo exoitelur". Im Gegensatz zu anderen 
I, weiche aach auf das Knochende das Glüheisen energisch einwirken lassen wollen, 
; „Cavendum tarnen, ne medulla aduratur". 

1 Cap. l'J ,,Dc rebus praeter naturam in corpore genitis eximendis et tollendis" 
ten Erkrankungen, wie Warnen, Feigwarzen, Schwielen. Hühneraugen, Slricturen 

■) ABsfQhriicher beschrieben in Scnnert's Inslitutiones medicinae. Lib. II. Pars I. 
C^ 9 nitd in Practica mediciuac. Lib. IV. Pars 1. Sect. 2. Cap. IG, 17., ferner in 
Tafldler. Juandiptm* jte^onpraüi' Aixaq. Vviteb. 1610. V. 6. und iu Ottumar Wachs, 
Der Wlltenberger Kaiierschnitt von 1610, die erste vollatändige Sectio caesarea in Deiitsch- 
laod M. ■. w. Leipiig, 1S68, i. .S. 3—8. 

II- 




ii;4 



n. IT; 



^ 1. Cap. 20-2:j. 



{,,caruiiciila"j, Naseiipolypeii, Driisengosth Wülste {„strumae"), Kropf („bronohocelc") nnd 
deren Behandinng übergehen wir, da sie nor Bekanntes bieten. Bei der Sarcocel« wird 
gesagt, Uflss diosolbt» nur bei massigem Umfange durcti „excisia atqae amputatio*' geheill 
werden könne; „si vero jam altius assurrexerit, et iiignina occupaverit, citra vitae pericnl« 
OKcisio tentari non polest. Neijue enim totus tamor sine periculo eximi potest. Si vero ejot 
aliqim portio relinquatur, fungus adnascitor, (naliim priore pericnlosius." — Vom Slein- 
schnitt werden beide Verfaliren, nämlich der „apparatus minor", der Steinschnitt dar 
Allen, wie er sich ausführlich bei Colsus (I. S. 370) beschrieben findet, and der so^n. 
„apparatas magnus", der von Giasnni de Romanis erfunden und von Marianu Sanio 
(I. S. 949} bekannt gemaoht wurde, näher erörtert, ebenso auch die von Prosper Alpino 
(II. S. rAÜ) angeführten, bei den Aegypteni gebrüuoh liehen onbhitigeu Manipulationen, 
kleine Sleine aus der Blase herauszubefilrdern. — Ein Abschnitt „üe partium auiissaruin 
lestitutione seu aurturum cheirurgla" (Cap. 14) bildet, mit Kücksicbt auf Tagliacozxi'i 
(II. S. 500 ff.) Verfahren, den Schluss. 

I'raetica medidnac über primus autore Daniele äennerto Uratialauieosi Witebvrgl 
etc. IGH, 4. 970 pp, — Liber secundus, 1654. 484 pp. — über tertius 1661. 999 pp. 
— Liber quartus. 1G32. Ö83 et 96 pp. — Liber quintus. 1684. 6Upp. — Lib« 
sextus. 1634. 449 etc. pp. [Es haben uns von den verscbiedeoen Bücbeni oder Bänden 
verschiedene Ausgaben vorgelegen]. 

Von dem ganzen Werke, dessen <) Bücher in der Zeit von IGÜS— 1635 roltendet wur- 
den, enlhült Liiber I. „De capitis, cerubri, et sensuam externomin morbis et symptomatihos", 
Hi28 rerfasst und dem Herzog Friedrich von Schleswig-Holstein gewidmet, in Pars I 
{2S Capp.) die Erkrankungen und Vcrletzung;on des Schädels und Gehirns. Von diese! 
Capiteln interessirt uns zunächst Cap. 30 „De commotione cerebri". In Folge irgend 
welcher Gewalt« in Wirkung, selbst ohne Verletzung des Schädels, ,,talis constematio accidit, 
ut aegri neque loquantur, neqnc agant aliquid, sed fere apertis oculis immoti inaneanl, 
similes iis, qui motu et conslernatione percussi sunt, alque attoniCi". Prognose und Be- 
handlung übergehen wir. — ,,CrBnii depressio sine fractura" kommt nur an den weicbnn 
Knochen der Kinder vor. — „Contusio" des Schädels (Cap. 21) ist „interna menibri oon- 
linui solutio et collisio, eitrinaeco plerumquo inlcgro apparente, quae tit a re gravi, dura et 
obtusa, quam sequitur ixj^fuaat?, seu exxvfuiofta, sanguinis seil, subter cutem elTusio". — 
Es worden weiter erwähnt die bei Kindern durch Fallen entstandenen Blutbeulen (,,contasi« 
capilura puerorma"), die Wanden der Kopfschwarte (Cap. 22), bei denen die Haut, nicht 
aber das Pericraniiun, wenn es mitverletzt ist, zu nüben ist, während die mit (juetschnng 
der Kopfschwarte verbundene Wunde derselben in der Regel nur durch Eiterung heilt. — 
Die Continuitätstrennungen des Schädels („soluta nnitas cranii") (Cap. 23) werden, nach 
der Bezeichnung der Alten, eingelheilt in: 1) „fissura, lissio, rima ^yf^ et ^^ff' el 
^^?'?"t <)'D in viererlei Art verschieden sein kann, nämlich ,,a latitudine sen angostia: a 
longitudino vel brevilnte: a rectitudine et curvitate: a profund itate". Dabei sind dia 
Fissuren entweder „oonspicuaa" oder ,,iiiconspicuae et eoeoae". Die feinste Art von Pi 
wird „capillnria, tQtxotfä^c ^(^yfi^ et tQix'Ofuig, angustissima et arctissima ßssnra" ge- 
nannt; eine Fissur kann beide Tafeln des Schädels odor nur eine derselben durchdringeiu 
— 2) Bei „Contusio et collisio, tpidat^, iHäßi^", ist äusserlich keine Fissur oder Sp«ll| 
innen aber eine Continuitalstrennung verschiodoner Art vorhanden. — 3) ,,Depregsio, de- 
sessio, introcessio, contrusio, cITracturu, tagiXaßtg, xttfUXQOimc, xafuigiitfia". — 4) „SedM| 
scsstu, vestiginni, id^ij, iyxoTi^, Öiaxon^", Schädelwunde, immer zusammen mit Wund« 
der Weichthcilc, durch Stich, Hieb, Iheils bloss die l>anilna externa betreffend, theils peo*- 
trirend, mit und ohne Subslanzverlnst, auch Schusswunde. — 5) „Contrafissura, resonitua, 
^Vfttfo^ [infortonium], ä/i^xil*^"- Bruch oder Fissur an einer von der Gewaltein Wirkung 
melir oder weniger ontfcrntcn Stolle, darunter auch Abüprengung der inneren Tafel, bei 




Tl. 1'r.vliVi 



, l,il 



I. V> 



■, I. (•«!>. L':i -27. Pi.r<i .'1. I:ib. M. IfiS 



«HWrlrtaU-r Äusseret. — Wir übwrgelien diu Aetiologip, Diagnose und die in 2S Parngi'nphcn 
■a*lnhrlich erörterte Prognose der Kopfverletzungen. Bei der Therapie findet sich eine 
»usserardeDlIich ^osse Zahl von medicamenloseQ Verordnungen, wie sie unler verschiede- 
nm Verhiltniasen in Anwendung kommen sollen, angeführt. Von ohirurgischen EingriiTen 
■ird «mpfohlen: Ausgiebige Erweiterung der Wunden in angemessener Form, möglichste 
Sckonnng des M. lemporalis, Verfolgen der Fissoren dnroli Abschaben des Pericrnniuni, 
fräbieilige Erülfnnng de.s Schädels, wenn sie erforderlich ist, Abstumpfen scharfer Knochen- 
bntet], Rrhebung eingedrückter, Entfernting loser Knochen stücke, Eröffnung der Dura mater 
nw wenn nöthig, u. s, w. — Gegen den Fungus cerebri (Cap. 25) werden austrocknende 
Hitul, wie .Sabin» u. s. w. empfohlen. — Bei Caries [oder Nekrose] des Schädels Cap. 96) 
ist die Abstossang des Erkrankten zu fSrdern, oder auch „os radendum, donoc integrum et 
kllxim BppareAt, &c sliquid sanguinis exstillet; vel scalpro, aut alio instrumento caciosam 
exMiad«aduiii : aut si corruptio major sit, et maligna, ut ferro tolli possit, canterio os 
Mlamiilain". — Die nusfiihrticbe Belracbtang der Entzündung des Gehirns und seiner H^ute 
(Cap. ^) and deren energische antiphlogisli^che Behandlang übergeben wir, ebenso das 
üb«r dm Hfdroceplialus Gesagte, weil dasselbe sich noch in denselben irrigen Vorstellungen 
wie b*i den älteren Autoren bewegl. 

Liber 1, Pars 3, .Sect. 4 enthält die AiTeclionen der Nase, darunter zunächst ,,narium 
ulcers «I Ozaena" (Cap. 1), m deren örtlicher Behandlung eine Menge Mittel, namentlich 
ad»lTin ginn der und corrosivcr Natur empfohlen werden. — „Cancer narium" (Cap. 2) wird 
als „Tii earabrlis" bezeichnet, ,,polypas et sarcoma" (Cap. 3) werden zusammen bc- 
sproelivn. Die Behandlung des crsteren kann eine cbiruri^ische oder medicamentüso sein. 
Wmu) rt einen dUnnen Stiel bat, kann er an diesem abgeschnitten oder mit einem Seiden- 
bdd) oder Pferdehaar abgebunden werden, so dass er nach 7—10 Tagen abfüllt. Ist der 
Stiel »ber mit einem Messer nicht zu erreichen, so bedienl man sich zur Dutchlrennnng 
d*«9elben einer schneidenden Zange von der Gestalt eines Kranich- oder Eutenscbnabels um! 
Windei danach ndstringirende oder austrocknende Medicamente an, die, nebst erodirendcn 
Hinein gebraucht werden müssen, wenn das Abschneiden des Polypen nicht möglich ist. 
Wenn man kaustische Hillel auf denselben anwenden will, bedient man sich am Besten 
einer in die Nase eingefuhrlen silbernen Rohre, „ut causticum modicamentum in ea [flstula] 
inclosnm sallem polf pnm attingat, partes auteni nasi sanae a Qstula inlactae conserventur". 
— Eine „Angastia narium" (Cap. 4) wird herbeigeführt durch &).lipK d. h. eine „com- 
pressio a »nssa aüqua externa, ut ab ictu seu contusionc" ; oder es besteht eine nvxyaaig, 
id rat, constipatio, facta a tumore aliquo prael''r naturam, ut a phlegmone, scirrho, cancro; 
ml tfi^fa^i^, seu obstruclio, quae vel a came aliqua excresoente fil, ut a sarcomate, et 
poljrpo; r«l ab humoro crasso et viscido ad nares .... destiliante, seu putride, seu non 

pdtrido, Qt in eoryia et catarrho; rel a materia purulenia, nt in Ozaena; vel a grumo 

suguinis, Ul in haemorrhagia narium accidere solet" etc. ~ Beim Niihen von Nasen- 
vnndei) (Cap. 5) soll der Knorpel nicht mitgefasst werden. — Nasenblutungen (Cnp. Ü) 
^||B-„prr vasorum rei ävamöiuiiaiv, vel dtaigfoiv, vel dianijS^iv'' statt. Die dagegen 
^^^■toneD sehr verschiedenartigen und zahlreichen Mittel übergehen wir. 

^^^Bn Liber 0, 1(39 rerfasst und dem Landgrafen Georg von Hessen gewidmet, handelt 
Tum 1: ,,De oris, faucium et partium in his contentarum aegritudinibus". Von den Erkran- 
kongen der Lippen, des ZahnQcischcs und der Zähne ist nichts Bemerken swerthes hervor- 
rab«b«D, ausser der .Aufdeckung des Betruges in dem „Do dente aureo pueri Silesii" 
handelnden Cap. 15. Danach sollte im J. 1593 einfm Tjühr. Knaben Christoph Möller zu 
Wetgelsdorf tn Schlesien an Stelle des ausgefallenen hintersten Backenzahnes ein goldener 
iCalui gevachwn sein. Unglaublicherweise gab diese angebliche Thatsache zu 
^■«tssensobaftlichen Discussion Anlass, die im .1. 1,595 von Prof. Dr. Jai 
kdl Dnd Martin Ruiand pro, und 15U7 von Job. Ingolslüd 





HiÜ Srniiert, l'nu-lic;i riio.linniip, l,ih. II. Tar- L L*. I.il.. ill. P.irs 1. 

und von Andr, I.ibavhis und Diintan l.iddol näher Brörlfrt wurde. In Itrr>sUu warito 
jednoli der Betrug, der mit dem wio ,,311111111 niienanuin" glänzenden Zahn getrieben wonltK 
war, von <iem Dr. Christoph Kbumbnum entdeckt, indem diosor mittels eines Spst^it 
fand, äass der Zaiin vnn einer etwas bewegliclien Hessin^latlc bedeckt war, die aus nichia 
Anderem bestand, ,,quBui mediel.iis (et forsan indurata) globuli, quaies cnimenis [Geldbentel] 
et morsupüs oüm a Tueminls in Silesia gesUri solitis uppendi consueverunl". Die volbtü« 
dige Entfernung der Platte lioss der den Knaben begleitende Betrüger nicht zu und tar- 
schwand schleunigst. — Wir lassen ausser Betracht die Kikrankungen des Kiefers, Mundet, 
Gaumens, darunter (Cap. '20) „giirgulionis laxatio, yoQyaQtwfog x^XaOic, volgo casus 
cnlumellae" deutsch „der Zapffe ift gefallen oder geschossen"; ferner die EntzfindungNi 
lind Geschwüre der Tonsillen, die in die Fauces geralhenen Fremdkörper (unter denen auch 
angeblich im Schlafe hineingekrochene Schlangen und Eidechsen genannt worden). Be- 
sonders ausriihrlinli ist, im Sinne der Allen, die Angina (Cap, 24) erörtert, unter Anführung 
einer Reihe Ton verschiedenen Beh a n dl ungs weisen, unter denen aueh die Tracheolami* 
(kaqvYyotofUa, ^a^ij-yotofua) erwähnt wird. Den Bcschliiss der ,\btheilung machen dis 
,,strnmao in gntture, scropbulae, xoi^ädtq", Drüsengeschwülste und der Kropf, „broncbo- 
rele", von denen nichts Besonderes zn bemerken ist. 

In Liber li. Pars 2 werden die b^rkronkungen der Luftröhre, der Lungen, des Zwerth* 
felis und des Urustkorbes besprochen, zanächst die der Luftröhre („ospern arterik"),^ 
darunter „angustia" aus sehr verschiedenen äusseren und inneren Ursachen, wio Zusxminea- 
dräckung des llulses, Entzündungen, Geschwülste, im Oesophagus steckende Fremd hörper^ 
Luitttion der Wirbel, der Inhalt von in den Langen oder den Fances befindlichen Absoessen^ 
Blutergüsse, endlich ,,grandines et calculi in pulmone geniti'- und „caro, quae post vulnen 
vel ulnera arteriae in ea natu". — In Cap. 15 wird eine Verwundung des Zwerchfell» 
beschrieben, die, von Senncrt an Fabricius Kildanus mitgetheilt, sich bereits bei 
Diesem (lli. S. 120) angeführt findet^). — Das über Brustwundon, Brustüsteln und Empfea 
Angeführte entspricht den Angaben der früheren Autoren. Von den Verkrümmungen der 
Wirbelsäule elc. (Cap. i\) erwähnen wir nur die folgenden Bezeichnungen: „xrßrM(ft{i< 
xvjiwai? et vjimai?, gibbositns"; iM^ätamg, repanditas, recurvitas et ^ibbosilas ad interna; 
fOioXiaatc, obliquatio et torluositas"; dazukommt nach Galen us noch „attmg, qna.<^sati 
ilenlsch „das Wehethun" [Distorsion der Wirbelsäule]. 

In Liber III, das I(i3l verfasst nnd der Stadtobrigkeil von Breslau gewidmet ist, finden 
sich in Pars 1, Sect. 1 die Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens beschrieben. 
Cap. 3 „De rebus allenis doglutitis" ist eine Anzahl von F&llen aus der Literatur i 
sammen gestellt, in denen es sich um zußllig oder absichtlich verschluckte Fremdkörper «04 
deren Verbleib handelte, indem dieselben theils per vios naturales entleert wurden, theilf 
auseilerten, Iheils den Tod herbeiführten. In nahem Zusammenhange hiermit steht Cap. 1& 
„De rebus praeter nnturani variis in ventriculo repertis". Von solchen hat man gefnndan;. 
,,acus, nummos, globnios plumbeo.s, clavos, mncrones gladiomm et cnltromm, gemmWi 
mctalla et alia deglutita". Dass „serpentos, lacertos, alinque aninmlcula per os incantia ii 
ventriculum irrepsisse", wofür einige Beispiele aus der Siteren Literatur angeführt werdeo, 
ist in das Fabelreich zu verweisen. Wir übergehen anoh die anderen, durch Erbrechm ent- 
leerten organischen Körper, wie ,,frustum earnoum magnum album, albnminis oti insl«", 
„globnm pituitosum carniformeni, in quo vermiculus bnicho [Heuschrecke] stmilis conclosns 
fuit", die verschiedenen ,,vennes", z. B. solche ,,erucis [Raupen] similes", susserdcK 
,,Tanus, bufones et alia auim;ilia vel ex haustis eorum seminibus, vel interna putredinr 
ventriculo genita". Dagegen gehören zu den reollen Dingen ,,capillorum glomi", Hes 
Nägel und andere Gegenstünde von Eisen oder Stahl. — Bei den Wunden des HageuB 



) Der Fall ist noch einmal in Lib. V. Pars 4. Cap. 3 angerührt. 



-rl, rvi 



, f,l!.. !l. [\.rv I 



. \-a 



lfi7 



•^Otf. IG) vnitD MgexiA« ileilunzslXllc nngerahrl: -luliiis Al<>xandrlnns>) refan, 
Bokcmo raidam rastion viilnus, ot qutdom Intum, uc vennlinlo [.lagdspiesü], ut Hatthiaü 
Cornax nnirnt, inflirtuni fuJssp, iw caepisse rustJcum per id cibum mjoclnr«, «l nim ralnns, 
nt deepenttum, negltg«ntias haberetur, ocualniase [verhärten] landem vulneris labia, et p^r 
e* semiiar cibi purt^m exüsso; rnslicumque liuic vittte conditioni relintum vulnus landeui 
Iint«is pAnnl« letisüe, »c fascJis ohliga^se ntqae il« iinnns aliquot vium produxisse". Es 
sebelni Di« der schon von Cornarius (III, S. 105) berichtete Fall zu sein. Dam kommen 
der von Jessen IUI. S. lAl) beschriebene Fall und die Fülle von Ve^a und Falloppio 
(II. S. 3«9). 

In Lib. III. Pars 2, Sect. 1. Cap. ä ,.De rebus prneler natiiram in iDtestinis rep«nis" 
werden Beobachtungen von Dannsleinen, die wir flberi^hen. üben sowie die Abgänge von 
TMdiohtem Schleim und Wümiüm verschiedener Art angerührt. — tn Cap. 6 finden sich gam 
kunt die Kernien besprochen und, ausser nach ihrem Inhalt auch unterschieden in eine 
pcomplel« et perfecta, iax^ox^iij^, die bis in'a .Scrotum hinabgestiegeo ist, und eine „im- 
perTecüi ac inclonipleta ac bubonecele", die sich bloss in der Inguinal gegen d befindet. ,.ln 
beminis v«rn tumor bic equidein in inguine suboritur: intcnlum tarnen cutem valdo oxtcndit, 
et sab eam exporrigiior, oiagnuujque tumorem exciut". Dabei werden dann noch, wie ge- 
wöhnlich die Ilydtucele, Varicocele, Sarcocelr, niisserdpm die Umphalocele besprochen. Di* 
Entstehung der wirklichen Hernien wird iheils anf Erschlaffung, Ihoils auf Zen-eissung des 
Perttonaeum zurückgeluhrl. In Betreff der anzuwendenden Bruchbänder wird auf Pari' 
(II. S. 713) und Piator verwiesen, dabo! aber noch eine Fülle von üusserlich (als Pflaster) 
tmd jnnRrlich anzuwendenden Medicamenten empfohlen. Ücber die Kadical Operation spricht 
sJdi S. folgendemiaf>sen aus; „(Jui vero his contontus non est, sectionem admillere pote- 
ril, et carationem per chirurgiam, quam describit Fallopius, Paraeus, Plalerus, Fa> 
bricini et alü: najus ts est commodior mndus, qui Ht sine teatium excisione, atque etiani 
sine vasoniiu spernialicorum laesione. quod vulgu empirici parnm curant, et dum unum 
morbnin curant, alium fortasse gruviorem reponunt". Khe man Jedoch dazu schreitet, suU 
man snnächst die anderen Hilfsmittel versuchen. Ausserdem erscheint S. am Empfoh- 
lenswert besten das von Plater beschriebene Verfahren eines französischen Chirurgen, 
die Ausführung der Operation milleist des Aotzmidels und ohne Schädigung des 
Hoden-'. — Das über den Mastdarm- Vorfall und Darmwunden (Cap. 7, 8) Angeführte bietet 
nicht» Demcrkcnswerthes dar. - Beim Sphacelus intestinorum (Cap. 9), der an einem 
MU einer Bauchwunde erfolglen Vorfall, bei Hernien, beim Ileus und nach Darmentzündung 
II kann und immer tödllioh ist, wird noch Folgendos bemerkt: „Imo interdum non 

■ (nlertina putrescunt, sed ei superjacentes partes abdominis putredine eorrl- 
r ita, UI tandem foramine aperto fneces per id egrediantur. Id quod bis vidi, priroo 
Diina quadam, quae cum herniu in dextrn inguine laborarel, nee de eo qnippiam 
signilicasset, ac pondus quoddam elevasset, iutestinis en loci prolapsis, de gravissimis dolo- 
ilbns conqueri caepit; sed runi quis revora morbus e.sset. aperire noilet, landcm intestina 
prolapta infiauininla sunt, et sphnceln cnrrepta; imo partes intostinis incumbentes eo loci 
pBtiediDe ronipi caeperunt, ut foramen tandem aperirelur, per quod faeces outn summo fae- 
Un «(ibant. Deinde in jnvene quodam, quj com hernia laborans i-urru vetociter vecto in- 
1 prolapsum passus esset, neo in pago, qui ei suocurrerel, aliquem haberol, in- 
I inflamfflata, et tandem sphacelo corrcpta sunt, a quorum putredine aliquot lacis 

nll « cutis abdominis putredine et sphacelo eorrepta sunt", — Die Krkranknn^n am 

r fibwgehen wir. 

h Lib. III. Pars 3. SecC. 3. Cap. t handelt vom Ileus, dessen Ursachen nur sehr un- 

jend angegeben werden. Dafür, dass Klysliere durch Erbret^hen cnlleert worden kOnnen, 

Kinn Beobachtnng von Matten dei Ijradi fl. S. 9(Xl) angeführt, bei der nicht nur 



ti} Jnl. Ale: 



ndrU 



1 cap. lib. VI tbcnpeut, meth, il a 



li;?( 



l,ih. IM. I'ar- 3. 6, ' 



Dies gesoliaJi, snnifern mil '1er grÖ!^sten Seil Helligkeit aiK^h eingieführt« Supposilorien durok 
Frbrechen «ntleert sein sollten, so wie ein Fall von Guainerio (I. S. 371), in welcbn 
Dasselbe mil einer statt Stuhl «äprchen lienntKicn Talgkeizo geschehen sein sollte. — b 
nahem Zusammen li au g mit diesem Gegenstände steht Cap. 9 „he feoum alvi per aliena loei 
exoretione", also Fälle von Monat«' und Jnhrelang fortgesetzter Entleerang von Faec«s durcb 
den Mund, die Eutleerung von Kotli durch den aufgebrocheneu Nabel, durch andere Fisteln 
der Bauchwand, durch die Kamwege und weiblichen Genitalien. 

Lib. Hl. Pars 3 enthält, vollständiger als in den anderen zeitgenössischen SohiiAeo, 
die Erkrankungen des Mesenterium, Pancreas und Omentum, lu Pars 4 über die Erank 
helten der Milz, wird die Frage, ob die Exstirpation derselben zulässig sei, in /algendtr 
Woise erörtert: „Plinius '[uidem, lib, II. nat. bist. cap. .17, ol ex oo alii lienem cursorü 
bu3, cum impedinientnm iis alferat, oiimi posse scribil: verum recte Coelius ÄureliaDua 
(1. S. 497} scribit, lienem exscindendum vel urendum esse, voce quidem dictum Fuisse, not 
officio completuni. Cum enim lot insignes arterias babeat, id sine perioulo Üeri non possi^' 
manifestum est". 

Bei den Erkrankungen der Leber in l.ib, III. Pars 6, Sect. 1 werden u. A. swar di* 
Gallensteine, Kchinococcuscysteu („bvdatides*') und Wunden derselben angeführt, indesssfl 
ist Dies für uns von keinem Belang. — Die Entleerung des Ascites (l^ect. 2. Cap. 3} findtt 
sich in der bei den Alten gebräuchlichen Weise beschriebea: auch wird der EröfTnang dai 
durch denselben ausgedehnten Nabels, des fjcrotum's und bei „anasarca sen leucophlegma^ 
tia" der Scarificationen der Beine gedacht. 

Die Erkrankungen der Nieren (Lib. 111. Pars 7. Sect. 1) betrelTend, ist das folgend! 
über die Vereiterung derselben (Cap. 9) Gesagte b e merken swerth : „Praeter inHaumi^ 
tioncs et alii tumores iu renlbus oriuntur. Uomperlum enim est, in qnibusdam, qui cal- 
culo renum laborarunt, reneni alterutrum totum in pus mutatum, et membrana inclu* 
^uin fuisse. Aliquando etiam tumores frigidi in renibus oriuntur, qui quidem larde suppo- 
rantiir, landem tarnen in pus mutantur, sicut Johannes Onuhinus in quodam, qni cir- 
eiler novem meiises alTectu renis sinislri laboraverat, et («tus extenuatus fuerat, renem to-' 
tum consumluni et in pus mutatum fuisse vidit. Cognosoitur autem hoc malum ex dolor* 
renum et pleninque diuturno; puris aliquid cum urina redditur, et accidit mingendi diffi- 
cultas. Interdum otiam, si aeger in ventrem decumbat, Lumor in dorso tactu deprehendi* 
lur, fluctuatio quaedam pnris perclpitur, aegri etiam pleruni;ue cuntabescunt, com ulcnc 
islud convenientibus remediis sanari non possit. Petrus Bajerus tarnen, Pract. lib. äOk 
rap. 4 seclionem se feliciter teutasse scribit. Cum enim in faemina quadam tati tun«* 
laborante ohtrurgus maturanlia vellet applicare, ut iti copum, ut appellat, seu tumorem spo- 
stema elevaretur, ijise aegruin prins itioriCuruui respundil, quam in cupum apustunia elevarfr' 
tur, cum amplam in interiorlbus oavitatem babeat, ut dilatetur. Tandem chirurgus inoisio-' 
nem profundam rasorio, incidondo totum mirach, fecit, atque inciso pannienio reperta wt 
magna quantitas maleriae, quam paulatim exire permitleus cura diligenti adhibila, gratia 
Dei, aegruni sanllati restituit". — Die Aufuhrungen über Krebs und Verwundung der NiereD) 
sowie die Verwundungen der Ureteren übergehen wir. 

Unter den Erkrankungen der Harnblase (Lib. IU. Pars 8. Sect 1) wird tuni 
die Beobachtung einer doppellen Harnblase bei einer Jungfrau von Vo Icher Coiiei 
angeführt. Den Binsenstein (Cap. 2) zu beseitigen oder zum Zerbrechen zu bringen, 
findet sich sowohl eine Anzahl innerlicher Medicamente, als die Einspritaung von FIäs.sig- 
keilen in die Blase empfohlen. Ausser dem früher (S. 164) über den Steiusclitiitt G«- 
sagten wird noch an den von Kousset (II. S. 858) von Neuem beschriebenen hohen odn 
Franco'schen Steinschnitt erinnert, sowie aa Par£'s (II. S. T69) Beschreibung des Steio- 
Bcbnitles beim Weibe. Dafür, dasa bei dem letzteren auch ohne Schnitt bisweilen ein Terbäll- 
nissmässig grosser Slein entfernt werden kann, führt Sennert folgenden Fall an: „Sic 
IÖ21 hie ab anii quadüni lapidem fere ovi gallinacei niagnitudine e vesica sponte escretuQ 



Senn 



rt, Practioa mcUnriiii-. I,il,. III. I'a 



. 10. Lib, IV, y. 



KiH 



Cum [■nim lueatus iirinuriuB io foeminis ampUor sJt et brevis, rttcilius, quam in viris, 
par «um pxpelli Tel »trahi pot«st c^cnlus". Im Uebrigen verweist er auf des Pabricins 
Bild«nu» austuhrlicbe Schrift „Iiithotooiia vestcae" (111. S. X'2G (T.). — Von sonstigen 
aiu der Ulase «nÜMiteri frunidaitigen Dingen (Cap. S) übergehen wir die angefübrten Bei- 
spiele ton „Termcs", „lermiculi" nnd anderen lebenden Tb ieren, ferner die oft sehr oigen- 
Uüilich anssehenden formen von „piluita viscosa et longa". Von einer „candela in 
ivftiesm illapüa" und deren Auaziehnng führt Amatos Lnsitanus ein Beispiel au. — 
Als „VcsicM Situs mutatus" wird ein von Piater beschriebener Fall erwähnt, in dem 
iie BUiM in einem Inguinalbruch lag und bis in das Scrotnm hinabgestiegen war. — Das 
■facr Katarrh („Scabies") und Geschwüre der Blase Gesiigte übergehen wir. — Ueber Slric- 
Bb der liftmröhre (Cap. ü) wird Folgendes bemerkt: „Alii|uando etiam uaruncula, callus 
^^^ppa, Verruca, aut oniniuo camosa eiccrescontia in nieatu urJnario nascitur. Idque ple- 
^Hb iis accidit. ({ui gunorrhaoa ex iiiurbo venereo et binc orto ulcere in meatu urinario 
MmMiL Talia enim utcera nisi mature uurentur, curo spongiosa in üs excrescit". Die Be- 
baodlnng wird nach Ämatus Lusitanns beschrieben. 

Bei den KranhJieiten der Iluden (Lib. 111. Pars 9. Secl. 1) wird bezuglich der Zahl 
dcrselbm (Cap. ä) bemerkt, dass das Vorkommen von 3 Hoden in manchen Familien erblich 
Mi; aucb werden mebrere einschlägige Beobachtungen angeführt, ebenso mehrerere Fülle 
Toa „UpUli" «der „lapides", „lopbi", die in den Hoden gefunden wurden. — Auf Cap. 13 
„Üc bcnuaphrudills et sexus mulatione", worin eine Anzahl von Beispielen aus der Lite- 
ratur swb findet, geben wir nicht naher ein. 

Den Beschluss von Üb. UI. Pars 10 machen die Erkrankungen des Nabels und der 
Banchwand, die wir ausser Betracht lassen. 



Liber IV. „De mulieruu et infantium morbis", 1632 verfasst und der Königin Maria 
Eleonora von Schweden gewidmet, handelt in Sect. 1 „Ve pudendi ei cervicis uteri mulie- 
hris morbis" und führen wir von denselben nur an Cap. 1—3: „De orificii pudendi angnstia 
et amplitndtne", ,^De mentula muliebri" (dabei einige FSlIe von Hypertrophie der Clitnris), 
^De Uretü, clausur« el auguslia cervicis et oris uteri" (Fälle von Hymen imperforalnm und 
Ukaualometm). — Secl. 2 betrifft die ErkTankungen des Gebärmuttcrkörpers und in Cap. 17 
(16) „Üt bemia uterina" ist noch einmal der schon (S. 163} erwähnte, bei diesem Zustande 
kiugefühne Kai.'ierschnitt beschrieben. Cap. 19 ist den Krankheiten der Ovarien („lesticuti 
Bolieram''i gewidmet. — Die folgenden Abschnitte Pars II. Sect. 2^7, welche sich anf 
MnistniatioD, die mit den weiblichen Genilalien in Zusammenhang stehenden innerlichen 
Kraniheiten, auf Cooceplion, Geburt nnd Wochenbett beziehen, übergehen wir und er- 
«üuien nur Secl. A. Cap. S „De partu Caesureo", in weichem theils die Entfernung abge- 
^■^^oer Früchte durch den Bauchscbuitl, theils der Kaiserschnitt bei der Todten und 
■■Mm), unter Anführung von einschlägigen Beobachtungen aus der Literatur nüher er- 
^^^BlVirit; wir gehen jedoch auf dun Gegenstand nicht näher ein. 

^^tlA. IV. Pars 3 ist den Krankheiten der Mammae gewidmet nnd wird daselbst er- 
Brtnt deren L'eberzahl, Hypertrophie, Entzündung, Krebs, sowie „mammarum glandulae 
tnneates scrofutis et simmis, Geschn-üre, Fisteln, Erkrankungen der Brustwarzen ; es findet 
sirti jedoch dabei nirgends etwas Bemerke nswerth es. 

Ovo Bescfaluss des Buches bildet der „Tractatus de morbis infantium", dessen 
Fara I di« Diät der Kinder, Pars 2 deren Krankheiten betrifft, unter denen indessen nichts 
a hervorzuheben ist. 



LibtJ- V., lt>34 verfasst und dem Könige Christian V. von Dänemark gewidmet, bc- 
KhiAigt ndi in Fan 1. mit den Tumores im Sinne der Alten, d. h. allen mit Schwellung 
neD Erkrankungen, und Cap. 1 betrifft das Allgemeine derselben. ,.Tumor, tuber, 
', griech. äpeog, tfvfia wurde von den Späteren bisweilen auch als „apostemu" 




un 



. f'n 






Lih. V. I'iir'i I. C'ap. 1-3T. 



bezeichnet, nbgleicb bei den griecbi.^chei) Aerzien „änöar^fia solnm is tamor est, qai aup- 
piiratnr", was im Lateinischen mit „übscessus et vomica" und vod den Späteren, 1 
Avicenna auch als „exiUira" bezeichnet wird. Auch die Araber machten einen Untersciiiti 
zwischen Tamores und Aßostemata und nannten die ersl^ren „Bothor'^, die letztena 
„Dnbellat elDnbellatam". — Nach des Galenns Delinilion von Tumor ist derselbe „morbu, 
in quo corporis nostri partes, a naturoli statu a magnitudine aucla recedunl. 't}pio>' enin 
Graeci t^y fi? fi^xoc, xai Tildrog, xai ßädug dtäaraßti' nominant" Di« Dnl- 
nitionen der Späteren Übergehen unr, ebenso die AnfÜhrnng der Verschiedenheiten Ar' 
Toninren im Aligemeinen. Es wird sodann ein Verxeicbniss der 326 verschiedenen, tM 
[ngrassia(II. S. 30") angeführten Tumoren gegeben, obgleich darunter, wie Seonertai 
kennt, sich die verschiedensten Zustände biifinden, die keinesweges als Tumoren aafxafassflf 
sind. Anch die von den Alten angenomuiene Enistchungs weise der Tumoren „es sangniotf 
a bile, ab humore pituitoso, ab humore melancholico, ab atra bile, ab humore nquc 
angeführt. 

Bei den Abscessen (Cap. 3), auf die wir im Üebrigen nicht näher eingehen, mua 
die Eröffnung mit Schonung grösserer Gelasse und Nerven stattfinden und auch bei <!(• 
Muskeln „ßbrarum .... habenda ratio, et secundum earum ductum scctio instituenda. UM 
transversim, qnae Sectio partis actionem laedil". Zur Ausliibning des Schnittes „adbibeala 
vel novacula, vel gladiolus myrtens, utrinqne neutos, quo Itali et Galli venas secant, fi 
etiam Phlebotomus, quo Germani ntuntur, vel sydngotomos, recurvum instrnmentani I 
soluro in interna seu concava parle incidens". 

Nach einem längeren Abschnitt „De inflammatiooe" (Cap. 5) oder Phlegmone tat 
einem kleineren „De sinibus" folgt Cap. 7 „De erysipeUte, seu rosa", von dem g 
wird: „Gtw^'-i iqx'tdnfXctQ, «ostrales vulgo rosam, a colore roseo, appellant. l>alillij 
praeter Celsum, qai crysipelalis nomen retinet, ignem saorum nominant^. — Beil 
Bubo (Cap. S) ist nach eingetretener Eiterung dieselbe baldigst /ii entleeren, und iwar Jl 
inguine per transversum Sectio instituenda, com hoc modo tomore purgalo cutis facillri 
coi'at, qui dum femnr fleclitur, cutis unitur". 

In Betreff des Carbnnkels (Cap. 13), der griech, ÖÄpor?, lat. „ciirbo et carbunculus*j 
von Avicenna „pruna et ignis Persicus" genannt wird, glaubt Senner t, dass unter dies " 
verschiedenen Benennungen eine und dieselbe Erkrankung zu verstehen ist nnd nicht, 11 
Einige annehmen, Verschiedenes. Dagegen glaubt er, dass die unter der Bezeichnung „a 
bunculus" von Celsus (Üb. iil. Cap. 28) und von Plinius (Lib. 26. Cap. 1) gegeben« 
Beschreibungen sich nicht auf den gewöhnlichen Carbunkel, snndem vielleicht auf eine ni 
nnd unbekannte epidemische Erkrankung beziehen. Im Üebrigen unterscheidet er „carbiin- 
culi inpestilentes et non pestilentes". 

Die Entzündung des Nagelbettes der Finger Tiaqavt'xia griech., „panariliatt* 
Ist., wird deutsch als „der Wurm, oder das Vngenandte" bezeichnet. Die Blutantei- 
laufung (Cap. Iß) als ^x;(t<^/i«, ^j^i'^ffi;, „elTusio, suffusio, sugillatio". — Bnm 
Ganglion oder Nodus (Cap. 34) wird bemerkt: „gnnglium est is alTectus, qui Gerraaoii' 
Vberbrin appellatur, ita dictus, non quod os snpra os sit, sed quod tumor supra os ril| 
loco Bcilicet, ubl ossa tanlum cute teguntiir, vel quod ossis duriliem referat". Dagegen b 
zeichnet Plnter unrichtiger weise mit Ganglion denjenigen Tumor, „quem Germani appelUat' 
Oliedschwamf quod scilicet quasi fungas quidam sub cute circa articulos, inprimis gent 
nascatur, qui non semper rotnndus est, sed saepe tntum genn ambiat". 

Von den als „testudo, latpa seu topinaria, et natta" {Cap. 36) genannten Ge« 
schwülsten wird gesagt, sie seien „tumores, qui quidem ad melicerldes, atheromata, et sl 
tomata refemntnr: quia vero privatim capiti accidunt, peculiaria iis imposita sunt nominii 
quae tamen apud anliquas Graecos vel Latinos non exstant, sed n recenlioribas Barban» 
Latinis excogitata sunt". 

DieWarzen (Cap. 37) sind entweder die gewöhnliche „Verruca", oder sie ist „<iessili8''t 



Tt, l'r.ii-liri 



.P-lic 



, l\b. V. Cars 1, 2. 



171 



ttA. pvflft^iiitt, IM. „rormica", nricr sie isl „pensilis", griech. äKQOXOQdioy; sie werden 
wfa, wenn sie Aehnlichk«il mit einer Thymian -BlQthe haben, „thymns", wenn sie einer 
«(« «tinUfh sind, ^Gcus" genannt. Auch gehören hierher die „Condylom ata, et cristae 
ai*', femer das Mühn eräuge, „clavus^. „Hoc Verrucae genus, quin in ambitus illias cutis 
meoloris centro fuscam aut nigram maculam habet, pupillae instar, ac ob id oonlo picae 
milis est, k Germanis EUterauge .... nominatur". — Unter der Bezeichnung Fungus, 
nb. „Fater et l-'ntera-' werden einige Fülle anscheinend von Sarkom berichtet, bei Kindern, 
muH uu Passe, dos andere Mal am Oberkiefer entstanden, bei deaen, nachdem Einschnitte 
I in Geschwülsle gemacht ivitren, fungüse Massen hervurwiicberten : beide Fälle verliefen 
ldüi«h, nachdem sieh im nrsten derselben noch ein grosser Tumor in der Ingninalgegend 
ibilikt halle. 

Uvber die griecb. Bezeichnung Aneurysma (Cap. 43), welche anch die Laieiner bej- 
dulun hallen, wird gusagt: „quae enim Arabum inlerpreles usurpant, quulia sunt Hjpu- 
Ismft, tlmboristna, Emborismus, Aporisma, a Graeco vocabulo corruplo ortnm habent". 
iit L'vbergehnng der Erörterung der Ansichten der verschiedenen Autoren über das Wesen 
e» Aneurysma (iihren wir nur das ungünstige Urtheil an, das Sennert über das von ihm 
nfCrtnbrUopiimtive Verfahren dos Paulus von Ae^ina(l.S.483)oder eigentlich des Au ty 11 ua 
ho tranmaliscben Anonrysnia mit Unrecht fallt: „Verum quis non videt, hanc cnrationem 
Ml Solu« tmidelem valde, et quam pauci ferant, sed el esse non sine periculo, neque 
Kfram Kinnre. Etsi cnini ligetur arleria: tanion postquam liln solvuutur, Tuelus est, ne vel 
acmorrhagia, rel novuui anearjsma fiat. Ideoque tutius est, tumorem sallem TincuHs ac 
ledicaaienlis constringere ac comprimere, ut amplius augeri non possit". 

Lilier V. Pars 3 ist den Geschwüren gewidmet und werden in demselben die Ue- 
rliwfire tlieils im Allgemeinen, iheils nach ihren verschiedenen Arten, wie bei den früheren 
ifllikTeii, besprochen. Wir führen bloss Einiges über die nur bei den Alten gebraoch liehen 
ineicbnungcn gewisser Geschwüre an: „Uloera dyscpulolu" sind solche, „qnae aegre 
kwUionrni recipiunt, et cicatrice clauduntur"; „uicera cacoelhe seu Eaaügna"; „utcus 
heironium". „aChirone centauro nomen accepit: appellationis tarnen rationem alii aliam 
rftdtutt" fdie Krkliirung aber lassen wir ausser Betracht), übrigens ist das Geschwür ein 
enodimai et malignam-*; „Telepbia ulcera" sind derselben Art wie die „Choironia" und 
ind »ita dicU a Telepho, qui tali ukere longo tempore afllictus est''. 

Bei der Verbrennung („ambustio") (Cap. 18) werden 3 Graile onterschieden. Wenn 
N einer Verbrennung besonderer Art, nämlich „a pulvere tormentario" PulverkÖmer in der 
laol sioJi finden, sind „statim acu aal alio instrumento commodo grana extrahenda", oder 
'cnn Dies nicht sogleich gesohehen kann, wartet man eine I'ustelbildang ab, wonach die 
AtfernDng leichter ist. Sind die l'ulverkörner .iedocb eingeheilt, so ist ein „vesicatorium e 
■nlbaridibas et fennonio" aufzulegen, die Blasen sind zu eröffnen und jene dann heraas- 
luiekmen. Die -ambuslio a fulmine" soll „malignam et vencnatam qualitatem con,|unctani" 
abrn nnd soll deswegen Thoriak d. s. w. danach angewendet werden. Bei Verbrennungen 
t <W G«gend der Gelenke ist „praecaveodum, ne nervi jSebneu] contrahantur, et articulus 
tcantUa". ,.FersIae quoqne Tel alia instrumenta blande et sine dolore membro adap- 
biMta, ut contnetio impediatiir". Auch ist ein ,,membrum cantractum idoneis instrumentis 
mÖB «ilendmdam'* wie solche bei Walter Ryff und Fabricius llildnnus nbge* 

Beiin Brande (Cap. 19) werden folgende Unterschiede gemacht: „Est autem gan- 
l»«aa, quam mlgo den heij'j'fn Brandt, et ignem S. Antonii et MarcelU Dominant, 

|gi|riB^fecla mortilicatio aut corruplio, ad vin^otatv seu morUricalionem tendens 

^^■fapMD; jaiii ita perfecta, a Latinis applicatur syderalio, a Germanis der kalte 
^^H^ adeo Ol haec duo mala non nisi magnitudine dilTerant", denn beim Sphacelns ist 
Hbm volbtändig, bei der Gangraena noch nicht ganz erloschen; letztere betridt allein 
It Weicbtlieile, der Sphacelus jedoch alle Theile. ~ Es erinnert sich Senner 




172 



rl. Priirlicii lupdirii 



. I,ih. V. Pars 1. ;i, 4. 



maligna" euUtud«a, 
tot um anfentu^ 
ex ingainibtu so» 



einem Falle von Gangtaen lies Sp-rotnni, in Folge einer , 
„snrolum totum inflammatiuti ot sphaculu curreplitm Tuisse, ut 
f.t testes nudi propenderent, qiii tarnen ganoiraena sedatu postea a 
uresceote ilerum tecti sunt". 

Die Äusfiihrnng der Ampiitntion wird in slmliclier Weise beschrieben, i 
(S. IKt). Die Abstumpfung des Schmerzes wird ,,nrcti8 ligaluris" bewirkt, auch i 
dieselben zur Bcscbränknng der Blutung: „Nam si vinculis vasa intercipiantur, nt dicetoTi 
nun tarn rnnUani sanguinis prolluil". Vor der Operation „Aeger iiaque primo ovum sorM 
cum buccella [Bissen] paiiis tosti vtno imbuti assumat, et odorameutis ac epitbemaiibi 
aliisque medicamenlis cordialibus roboretur". Die Absetzung in den Gelenken soll n 
geringerer Gefahr und geringerem SchmerT; verbunden sein; „nervi enim et tendines ind 
sursum contraliuntur, carne conleguntur, nequc uila sequitur convulsio. Sin antem in podh 
bus raalleolum transcendal spbai^elus paulo infra genu crus absein den dam, ' 
aegro tibia lignea commodius possit adaplari". Nach der BlutstiUang, die entweder dard 
Unterbindung der Gefässo oder durcb das Giüheisen bewirkt wird, „membro stuppae albfl 
mini nvi inibntae, et pnlvere sanguinem sistendi vim habente [das gewöhnliche, bekannt^ 
conspersae iniponendae". Dieser erste Verband wird, wenn keine Noth wendigkeil rorlieg^^ 
im Summer nicht vor dem 2. oder 3., im Winter nicht vor dem 4. Tage gewechselt, , 
terim coUooandnm figura media in pulvinis, pilis cervorum, nul farina frumenlucea infsrctis". 
Der weitere Verband wird ebenfalls mit Kiweiss und dem Blutstillenden Pulrer gemachU 
Behur» Vereinigung der Wundrtinder und zur Bedeckung des Knochens, zu welchem ZittA 
l'ari? und Andere ,,deonssatim suunt labra vulneris", soll, nach Sennerl, dir „sutun^ 
quam siccum vocaut, seu per glutinum" don Vorzug verdienen. Dieselbe wird in der b(* 
kannten Weise mit Hilfe von „ansulao ex tilo duplicato vel Iriplicato" angelegt. 
hnisst es: „Tandem danda Opera, ut extrem a ossium, quae n ferri et aüris conlactu li 
fucrn, decidant. lu queni Gnom alii ferro candente extremitates eorum (cavendo tan 
ne caro, et aliae partes sentientes laedantur) adarunt: alii Emplasiro de betonica uMntl^ 
et hIüs catagmaticis mcdicamentis. Ätque ita 30. vel 40. diem qnicquid de osse corrnjitia 
eül, nhscedet." Etwaige Caro luxurians wird mit Alaunpulver bestreut. 

Unter der Bezeichnung „Gangraena scorbutica" wird die Oangraena senilis bfr 
Nchrii'ben, bßi welcher, im Gegensatz zu den anderen Braudformen, bei denen die Erschd« 
nungen der Fäulniss und Zorsetiiung sehr ausgeprägt sind und die schnell i^inen tödtlichM 
Verlauf nehmen, die Erkrankung ,,lente ac tarde serpit, ac non nisi longo tempore horaiiiM 
trucidat. Vidi enim nobilcm virum ultra menses Ires: paedagogum qucmdar 
mpnics cum malo hoc rttam protrahentem. Pars baec gnngraena alTecta plane sicca eil, 

nihllque eflltiit, nullns quoque foetor percipitur. Praeterea ubi malum primo u 

»altem pedem apprebendit, postea, nbsque omni cau.sa manifesla, in altcro eliam onm tt 
pedo maculae, ac liturae [Flecken] rubrae vel purpnrcae apparere incipiunt, et paulo e 
poat lllius pedis digitus unus vel aller lividus rodditur, et plane emorltur, tandemque h 
p|eruni(|ue apoplexia, .... vel epilepsia accedente moritur." 

Die beiden Abschnitte Lib. V. Pars 3, Set, 1, 3 ,,De cutis vitiis" und „De capillona 
et unguium veniliis" bleiben hier ausser Betracht. 

l'nr« 4 bandelt von den Wunden, die in Cap. 1—3 nach ihren Verschiedenbsitt^ 
Ihrer Diagnose und Prognose im Allgemeinen besprochen werden. Bei der letzleren wirf 
im Gegensalz zu den von Hippokrates für tödtlich erachteten Gehirnwunden, eine Antd 
Holehcr angeführt, die geheilt wurden, ehenso geheilte Wunden der Lungen, der LoftrOhn 
dos Zwerchfells, Einen schlimmen Fall von Brustverletzung beschreibt 8onnert ifl 
Folgenden: „Kt ipse vidi exemplum in sludioso quodam qui anno 1623 mense Julio, i 
vulnui> ncoopit, gladio angusto In dextro thoracis latere, circa costam terliani prope uillSD 
in pectUB adacto, et e regione prope spinam exeante, ita ut spiritum com aoi 




, l,ili. V. l'a 



173 



«i^no i«r vulnns emittercl, qui tamea inlra monsis spaciimi coDvaluit, cl iiiuiu otiatii, 
«Knn 1654, «luo haec scribo, bene valcl." — Weiter werden nocli Verletzungea des Hogens, 
4tb D»nn«s, der Leber, Milz, Bltisc u. s. w. in prognos lisch er Beziehung aogefuhrt und die 
BHBbulc besprochen, unter denen an sich heilbare Wunden lödtlich werden können. — 
^H^fr Tbenpie der Wunden findel sich (Cap. ^—"1), wie in den „Institutiones", die Aus- 
^^Kif (l«r Fremdkörper (S. 1G3), der Verband der Wunden im Atigemeinen und die bei 
I^Rit rerwendonden Verbands liicko (S. ISO), die Laßerung des verletzten Gliedes {S, 160), 
tot Vareinigun;; der Wunden durch die verschiedenen Arten von Nähten und durch die 
FBinlae (S. IRI) naher erijrtert. Die zur äusserltchen Behandlung der Wunden erfordorlicheu, 
sshtrakli Mtgiefülirten Medicamente (Cap. 8) übergehen wir. — Auch auf Cap, 9 „De Cae- 
•■rU Magati et I.ndovici Septalii cumndi vnlnera methodo Judicium", d. h. einen 
iMgrilT »afdio sclir veniiial^igo, von Beiden angenommene Wundbehandlung, die in einer 
II ünipuorung des Verbandes und einem Unterlassen des Ausstopfens der Wunden 
1 ond wobei Sennert entschieden im Unrecht war, haben wir hier nicht wieder ein- 
mpliMi, dft die Saehe bei Jenen schon (11. S. b31, 537) erwähnt ist. — Die in Cap. lU 
M^fAhrl« Waffensalbe („unguentum armarium") (vgl. S. 153) bedurfte wohl keiner ao 
waillinfigen ErBflerung, wie sie sich bei Sennert flndet, wenn Derselbe auch über ihre 
WJdsMnsnt Zweifel gehabt zn haben schein!. — Die folgenden Capilel 11~1.S, „De alle- 
fMÜboa (Mdicamoittis, et potionibus vulnerarüs", ,,De diaeta vulneratorum", „De prohi- 
beada ad parl«ni vuloeratam ftuxione" bedürfen keiner Erörterung. ~ Für die Blutstillung 
(Cap- 14) «npBehlt Sennert als ein sehr zweckmässiges Mittel ,,fungus ille exsiccalus, 
ijatm enpitnm Inpi appellant, qui passim in vineis crescit", der sehr trocken und dann be- 
MoAm brauchbar ist, wenn er durch üravrickeln mit einem Faden, durch ein Gewicht oder 
«ae Presse zu sammengcd rückt worden war, indem er sich dann beim Auflegen auf die 
Vande «rreiten. Wenn andere Blatstillungsmittel ohne Erfolg sind, ist auch die Gefäss- 
naUrbindnog aasEuführen, „nadandasque venas vel arlerias, ac hämo prehendendas esse, 
mtix nio, praesertim serico, Ugandas, et fortiler stringendos". — Da auch bei Sennert 
iKicb die Verwundungen der Nerven, Sehnen nnd Ligamente als gleichwerlhig »u- 
•lüiu menge werfen werden (es wird dabei bemerkt: „nam quae de nervis dicemus, et tendi- 
mbas appliciui possunt"), gehen wir auf dieselben nicht naher ein, ebenso auch nicht auf die 

ow sehr oberflächlich abgehandelten Verwundungen der Gelenke (Cap. 17}. 

1d dem Cap. 30 Ton den Schusswunden wird zunächst die Frage: „An vulnera 
Kcloprtonim globls inAicta aliquam malignitatem vel empfrenma ex pulvere pyrio vel globo 
mpretsum httbeant?" naher erörtert und, nach den Ansichten der besten Chirurgen seiner 
Z«il. dabin onlschieden, dass dieselben weder vergiftete noch verbrannte Wunden sind. 

B " — — ~5m ist „Quod enim Germani nostri medicamenta, quae his vulneribua in principio 
W, PiäverUsckunif, id est, empyreumatis ex pulvere pyrio ext ine tor i a ap pell arant, 
bypulhesi nilitur, et qui hanc appollationem his medicamentis indiderunt, biso cre- 
, emjrreuina his vulneribns conjunctum, idquo primum restringendum esse." Diese 
«fite leisteten nichts weiter, als dass sie das Gequetschte in Eiter verwandelten, 
Mwie Fänlniss nnd EntciJnduog verhinderten, thäten also nichts Anderes, als was die Eiter- 
luchMiden Mittel an anderen Wunden und Geschwüren tbuen. Die Medicamente, welche 
nn Behandlung der Sobusxwunden nüthig sein sollen, übergehen wir und führen an, dass 
ihn Anwendung „per setonem, aut setaceum e cannabi, lino, vel serico parato, Germani 
Dwduug notninant" nach Sennert's Ansicht deswegen nicht empfehlenswerth ist, weil 
dalnrch dstn Eiter der Abllass versperrt und Schmerz enegt wird; wohl »ber solle mati 
..pMirilli aeu lurundae non nimis crassae" einlegen. Bei den mit Knochenbrüchen verbun- 
4nD«o Schossverlelnungcn soll man nur im Sussersten N'olhfalle zur Amputation schreiten, 
n natura et in bis vulneribns miracula praestare soleat". Die Lagerung eines derartig 
B Glied«» findet, nach ausgeführter Reposition der Knochen, am Besten statt „in 





174 



IViiclicii riiuiiicinaii, 



. V. I'a 



, fi. I.ib. VI. Pars 1-6. 



loToina pliimbea, vel torio madetacto, vel asseribus [Stäben] sen schidüs [SpähnenJ, qiua 
plaustrarii [Wagner], dum tubnlos rotaram eicavaal, (erebra Cava escinduni, 3i aqua priM 
madefiant." 

Die vergifteten Wunden (Cap. 21) uud die hm ihnen aniowendendon „AUri- 
pbarmaca", wie „Lapis Bczoar, Tlicriaca, Mitiidatium, Aquae iberiacales", übergehen 

Die zu Wunden hinitntretenden übelen Zufälle (Cap. 23), wie die verscIiiedeaM 
„febres", „ex agitalione bumorum", „ex puris generatiooe", „ex inflaramatione", „ex pulrerii» 
bumorum", „ox vjtioso humorum apparatu", ferner Entzündung, Er^ipelas, Granulation^- 
Wucherung („caro supereresoens"), Blutung, Wundschmerz, Convulsionen, bleiben n 

Den Buscbluss des Buches von den Wunden bildet in Cap. 24 die Erörterung der Fngaj 
„An liceat Christiane periaplis et sigillis appensis, vel similihus modis, se ab armis ii 
violabilem praestare". Es ist sohwec zu begreifen, dass bei diesem, wie es scheint, a 
seit dem Jahre 1611 in dem bei Passan versammelten Ueore als „die Paxgauiiiche Kunifi- 
in Gebrauch gekommenen Schwindel Sennert für nöthig fand, im Umfange von mehr a) 
13 Quartseilen eine Widerlegung desselben zu unternehmen, um schliesslich ku dem KesatU 
£u kommen, „sigillorum et periaptorum nuljas rias naturales esse, etiam hinc i 
esl, ea hominem ab armis inviolabilem reddere non posse". 

LiberV. Pars 5 betrifft die Fraoturen, über welche lun&chst das AUgeineiae, attk 
den Einlheilnngen von Hippokrates und Ualenus, angeführt wird, itabd auch einig! 
citirte Fälle von Knochenbrüchigkeit. Die sehr kurz besprochenen einzelnea Arten itu 
Knochenbriichen bieten nichts Beroerkenswerthes. Dasselbe gilt auch von: 

Pars 6, die Luxationen betreffend, deren Darstellung ganx auf den Angaben 
ebenged achten beiden Autoren beruht. 



Liber VI., 1635 verfasst und der Ortsohrigkeit 
Pars 1 ,,üe morbis ocoultorum qualitatum in genere 
cultis et venenatis, ab inlemo humorum vitio", i 
aqua, aere, et de contagio, et morbis contagiosis in gern 



m Witlenbeig gewidmet, handelt il 

in Pars 2 „De morbis malignis, ue- 

Pars 3 „De morbis occultis, ortis ab 

in Pars 4 „De lue venere»' 



mit denen allen wir uns hier nicht zu beschäftigen haben. 

Pars 5. „De venenis externis in genere" enthält das Allgemeine über die Uifte, 
Pars 6. ,,Dc venenis e mineralibus et motallis" sehr durcheinander ätzende und i 
ätzende, giftige und nicht giftige .Stoffe, z. B. von letzteren Gjps, Magnet, Diamant, 
Lapis Lazuli, ausserdem aber Kalk, Blei, Kupfer, Eisen, Quecksilber, Arsenik, femtf il 
Pars 7. ,,De venenis ab anlmalibus" die thierischen Gifte. Nach einem AbschniU übM 
thierische Gifte im Allgemeinen werden zunächst die giftigen Schlangen besprochen mS 
deren folgende Arten angeführt: Aspis, Cerastes, Haemorrhous, Sepedon, Dipsas, Natiiii 
Amphysbaena, Scytale, Ceuchris, Dryinus, Basisliscus, Vipera. Die Behandlung (~ 
Schlangenbisses soll in festem Umschnüren des Gliedes oberhalb der Verlelzung, Blulenfr 
iiiehungen an demselben durch tiefe Scarißcnlionen und Schropfkopfo, Abwaschen mit Wein* 
geist, in dem Theriak und Mithridat aufgelöst sind u. s. w. und innerlich in der Anwendung 
von .41oxtphannac8, namentlich Theriak bestehen. Weiter werden dann die heterogenstd 
Thiere als giftig aufgezahlt, wie: Scorpio, Draco terrestris, Crocodilus, Lac«rta, Stelll«i 
Salamandra, Hirudo, Scolopendra, Rubeta, Mus aranens, Araneus, Taranlnls, Caa 
tharides, Buprestis, Pini erucae, Musc&e, Apes, Vespae; dann folgt eine Betrachtung übt 
„venenum canis et aliorum animalium rabidorum", die nur Bekanntes enthäll. Weiter vid 
eine Anxahl Substanzen aufgerührt, deren Giftigkeit mehr oder weniger lächerlich encheinl 
wie: Cerobrum etsanguis felis, Sanguis menstnius, Sanguis taurinns haustns, Lac cugvll 
tum, Cnuda cervina, Unguium segmenta, Sudor animalium: den Bescfalass endlich i 
eine Anzahl von Seethieren, wie: Torpedo, Huraena, Lepus marinus, PastintMUi mariMi 
Scorpio marinus, Draco marinus, Fei canis piscis. Im Ganzen also enthält d« Ahschnf 
über die Thiergifte ansserordenllich viel Abergläubisches und Unerwiescnes. 



Sennert. — Horst. 175 

Pars 9 die durch Behexung, Zauberei u. s. w. entstandenen Krankheiten („Do 
morbis a fascino, et incantatione, ac veneficiis inductis*^) die auf mehr als 70 Quartseiten 
abgehandelt werden, dienen dem Werke keinosweges zur Zierde. 



Horst. 

Gregor Horst, i) geb. 5. November 1578 zu Torgau, studirtc von 1597 
an in Helmstedt und Wittenberg, wo er 1601 die Magisterwürde erlangte, stu- 
dirte dann Medicin, ging 1604 auf Reisen in Deutschland, Oesterreich, der 
Schweiz und erlangte in Basel 1606 die raedicinische Doctorwürde. In dem- 
selben Jahre erhielt er einen Lehrstuhl der Medicin in Wittenberg, hatte den- 
selben aber nur kurze Zeit inne und ging 1607 auf eine Berufung der alt- 
markischen Ritterschaft als deren Medicus Ordinarius nach Salzwedel. Indessen 
bereits 1608 folgte er einem Rufe des Landgrafen von Hessen als Leibarzt und 
Professor der Medicin in Giessen. Von da wurde er 1622 als erster Stadt- 
physicus nach Ulm berufen, wo er bis zu seinem am 9. August 1636 eingetretenen 
Lebensende auch das Directorium des medicinischen Collegiums führte. Er war 
seiner Zeit ein sehr berühmter Praktiker, so dass ihm selbst der Beiname des 
^deutschen Aesculap** gegeben worden war. Von seinen sehr zahlreichen 
Schriften führen wir nachstehend nur eine Auswahl an, mit Fortlassung der 
in reichlicher Menge in Wittenberg und Giessen verfassten Dissertationen und 
kleineren Schriften. 

De natura humana libri duo. Witeb. 1607, S.; Francof. 1612, 4. 

Tractatus de scorbuto, sive de magiii Ilippocratis lienibus Plinii que stomacace 
et scelotyrbe. Giessae, 1609, 4., 1615, 8. 

Medicarum institutioDum compendium. Witeb. 1609, 1630, 8. 

Ceoturia problematum medicorum. Witeb. 1610, 8.; Norimb. 1635, 4. 

Decas pbarmaceuticarum exercitationum. Gicss. 1611, 8.; Ulmae, 1618, 1628, 4. 

De tuenda sanitate studiosorum et littcratorum libri duo. Giess. 1615, 8, 1617, 12. 
Marpurg. 1628, 8., 1648, 12. 

Aoatome corporis humani, mense Octobri 1617 instituta, etc. Giess. 1617, fol. 

CoDciliator enucleatus, seu Petri Aponensis differentiarum philosophorum et medi- 
comm compendium. Giess. 1621; 8. 

ObsenratioDum medicarum siDgularium libri quatuor priores, accessit epistolarum et 
cousultatioDum liber. Ulm. 1625, 4.; Norimb. 1652, 4. 

Eamndem libri quatuor posteriores, accessit liber secundus epistolarum etc. Ulm. 
1628, 4.; Norimb. 1637; Francof. 1661, 4. 

Centoria problematum medicorum. Accedit consultationum et epistolarum medicinalium 
liber tertius. Ulm. 1636, 4. 

Herbarium Horstianum, seu de selecti« plantis et radicibus libri duo. Marpurg. 
16dO, 8. 

Complementum ad librum secundum epistolarum et cousultatiouum medicinalium. 
Ulm, 1631, 4.; Heilbronn. 1631, 4. 

Institutionum physicarum libri duo. Norimb. 1637, 4. 

Opera medica. Norimb. 1660, fol.; (louda, 1661, 4. 2 voll. 

Wenn auch für die innere Medicin Horst zu seiner Zeit von einiger Be- 
dentungr gewesen sein mag, so ist in chinirgischer Beziehung die Ausbeute aus 
seinen Schriften, wie das Nachfolgende ergiebt, eine ziemlich geringe, indem 
sie sieh auf einige bemerkenswerthe Beobachtungen beschränkt. 



>) F. W. Strieder, Grundlage zu einer Hessischen (Jelehrteu- und Schrifisteller-Ue- 
!*chicht«. Bd. 6. 1786. S. 181 ff. — Aug. Andreae, Chronik der Aerzte des Regierungs- 
Bezirks Magdeburg. Magdeburg, 1860. S. 105. 



(.per, 



, T. I[. I.ib, 1-IX. 



Wir haben die folgende Saiiimlurg von Horst's Schriften benutzt: 
Gregorii Ilorstii, senioris toü poxopiraij Operum medicorum tomus primus, '{ti 
eoDÜatt Institutiones medicas et reliqua scripta tbeorica buc spectantia ... 
gorii Horsti, junioris, etc. Norimberßnc, 1660, fol. 468 pp. etc. — Tomus secundu» 
in quo obscn'ationes et cpistolae medicinales tertia hac editione in ordicein redactu «t 
auctao. Ibid. 1660, 561 pp. etc. — Tomus tertius. ccntinens Ccntnriam problematam iV^w 
iTEUTurüv, et alias tractatus etc. Ibid. 1660. 314 pp. etc. 

Der erste Theil, dessen Inhalt der vorstehende Titel angiebt, enthält nichts in cbinir- 
gischer Beziehung Bemorkenswerthes. 

Die im zweiten Theile enthaltenen „Observation es et epislolae" verfallen in II Buch», 
von denen wir Liber I, „De febribus" übergehen. 

Liber II. „De morbis capitis" beginnt uit mehreren Fällen von Kopfverletzi 
von denen wir nnr nachstehenden anführen: 

Obs. 1. „Vnlnus capitis cum contusione cranii lethale". Ein G 
Student hatte bei einer nächtlichen Rauferei {1618) von verschiedenen Gegnern theüs t'oM 
HiebwDnde des linken Saheitelbeins, mit sichtbarem Spalt, neben welchem eine PortioB 
Gehirn von der Grösse einer kleinen Haselnass fortgenonunen worden war, theils auf dtt 
anderen Seile nah hinten zu, gegen das rechte Scheitelbein hin, eine Conlnsion mit \ltt 
pression nach innen erlitten; Erbrechen, starke Bintung, Anüstbesie, Sopor, dazu ani fot 
genden Tage bisweilen convulsivische Bewegungen der rechten und volIstÄndlge LähmuBg 
der linken Seite. Nach 4 Tagen Pal. etwas besinnlicher, am 6. Tage das Bewusstseit 
cinigennassen zurüch^ekehrt, am 7. jedoch Tod. Scct. ; Recht.s nur eine bis auf den Knochn 
gehende Hautwunde. Links das Scheitelbein in 8 -'^tüoke gebrochen, von denen ein spitri- 
ges in das Gehirn hinein stach. Der in der Wunde sichtbare Spalt etstreclite sich bis im 
linken Os petrosum. 

Lib. HI. — VIII. „De morbis pectoris, infimi ventris, mulienim, pueronim, contagiosii 
et malignis, partium exlemarum" enthalten fast nichts Chirurgisches, wir heben uur aui 
Lib. IV. die folgenden Beobachtungen hervor: 

Obs. 44. Dem Fat. war als I4jäbr. Knabe beim Spielen ein Pfeil in'sAuge geschos 
worden, und darauf dessen Schaft, aber nicht die Spitze ausgezogen worden; das Aogl 
war äosserlich anveriindert geblieben, aber erblindet. 30 Jahre später war Pat von ei 
hitzigen Fieber befallen worden, mit starkem Katarrh und vielem Niesen, wobei die eisenifi 
Spitze, die wegen ihrer Länge durch die Nase nicht austreten konnte, rückwärts nach in 
Fauces von dem Pat. (einem Arzte) gezogen und durch den Mund, nach mehr als 30jihr. 
Verweilen im Körper herausgebracht wurde. Fat. glaubt, dass die Spitze im Keilhets 
gesteckt habe. 

Obs. 4fi. Entleerung von Steinen dnrch das Scrotum: „Sic per screln» 
superius prope virgam abscessu facto calculnm extractum fuisse memini, cum incisio fierdi 
ubi calcnlus praedictus, meatu urlnario corroso nam sibi quaesiverat, aegro nihilominnt 
integre restituto", 

Obs. 47. Der Steinschneider Jnh. Jau. Merck entfernte bei einem Weber mit glüo 
liebem Erfolge einen 8 Unzen schweren Blasenstein. 

Aus Lib. IX. „De chimrgicis qnibusdam casibus" sind von den 31 BeobachtuagBS^ 
die fast durchweg sehr unbedeutend und theilweise ungenügend mitgelheill sind, nurcinigl 
wenige bemerkenswerth : 

Obs, 1. Ein Hühnere [grosses Adcriass- Aneurysma angeblich mit innerlichen n 
liusserlichen Mitteln in S Monaten geheilt. 

Obs. 20. Hurst lioss Im J. IG2T bei einem 22jübT. Mädchen, dos durch ein» Ktiift- 
gelenks-Caries äusserst hemntergekonimen war, die Amputation des Oberschenheli 
durch einen Chirurgen in der Weise ausführen, wie Dies Fabrioius Hildanus (lU. S. lä( 
angiebt, wobei „singulnri induslria, diversis in hanc rem fubricntis forcJpibiis, nugoribl 
et minorjbus, protinus vasa majore prehensa, li^'atnque fucrunt, deitio poste4 CMIk 



Ilnr.disli>lt^.'. ~ l'IfenhiiHi. Spbisch. 179 

t «bcr z»f%llig, 2 .lalire unil 2 Mon. nach ilom Verschlucken, als I'nl. nach einer KaUu 
leliiesseii wollte, aaagesto§aen. Bemerkenswerth war, dass an <ier Münze „psrs inferior albu 
fldetUT, fto si mercarins tinxisset". 

Doeas IX. Casus'. „Tamor sub lingva aemulus lingrac, seu alia lingva 
praeternatnraliB". Bei eiuein Jungen Manne fand sich unter der Zunge ein Tumor, iler 
.,RSpandebBt (urma el Rgun carneqve ipsa vcrae lingvae, minor tarnen ea. Caro enim illn 
laxa sab lingra, qra ipsa adnexa est tauqvani qvodam vjnciilo, Intumuernt" und halte „for- 
■nam alurius et novae, sed parvae lingvae" angenommen, ,,sinc fcbre ac inflammatione". 
Durch die Anwendung von adstringircnden Mundwassern wurde, bei starkem SpeiehelQuss, 
iler Tumor beseitigt. — Einen zweiten ähnlichen Fall beobachtete H. bei einem ältlichen 
Manne. 



Uffenbaeh, 



Peter Uffenbaeh'), geb. zu Frankfurt am Main, ütudirte in Italien, 
wurde in Basel Doctor und wurde später Phy.sicus in seiner Vaterstadt, wn 
er am 1'2. oder 23. October 1635 starb. Er war ein fleissiger Heransgeber 
und Uebersetzer raediciniscber Schriften und gab heraus: 

Hcrcal. Saxonia Fantheum medioinae seleetum. Fraacof. ITiOi). fol. (aus dem MS). 

Bened. Victorius Practica. 

Bartb. Hoat.\gnana Opera. 

\i. Lonieer Kriiuterbuch. von allen 3 neue Auflagen. 

Gabr. Ferrara, Sylva chirurgiea. Francof. 1G25, 8. (Uebersctzung ans dem Italien. 
in's Latdnische.) 

DUpensatorium galeuico-cbj'inicum. Uauov. 1631, 4. 

Caroli Ruini, Anatomia et medicina equorum. (Uebers. aus dein Italieniacbcn in's 
Deutiche.) 

Thesaurus chirurgiae. Francof. IBIO, fol. 

L'ffenbat'h's Thesaurus chirurgiae enthält eine Sammlung folgender chir- 
urgischer Werke: 

Thesaurus chirui^ae, contincns praestantissimonim <iutorum, vtpote Ambro.sii Ha- 

' Pansiensis, Joannls Tagaultii Ambiani Vimaci, Jacob! HoUerli Stempani, 

aniSanetlBarolitani, Angeli Bolognini. Michaelis Angeli Blond i. Alpbonsi 

'«rrii Neapolitani, Jacobi Dondi et Guilclmi Fabritii llildaoi opera chirurgica in 

qtubns .... per Petrum Uffcnbacbium reipubl. Froncofurleasls ad Moenuni physi- 

cara ordiDBrium. Francofurti. 1610, fol. 1164 pp. etc. 



i| urgi scl 

can 



Sebisch. 



Melchior Sebisch^) (Sebiz, Sebizius), geb. 19. Juli 1578 zu Strass- 
bnrg, als Sohn des gleichnamigen Professors der Medicin und CanonJcus von 
St. Thomas (f 1625), soll nach einander auf ■>7 Universitäten studirt haben, 
wurde 1610 in Basel Doctor und erhielt 1612 den Lehrstuhl der Medicin iti 
Stnssburg, auf den sein Vater verzichtet hatte. Iljl3 wurde er zum Canonicus 



t> Jöchcr. Allg. Gelehrteu-Leiicon. ThI. 4. 1751. S. 1561. — Biogr. medic. T. VI. 
p. S7S 

*; A. T. Haller, Bibtiothcca chimrgica. T. 1. 1774. p. 306. — Ejusdem, Biblio- 
Ibeea meiiicioae practicac. T, II. 1777. p. 417. — Biogr. medic. T. VII. p. 188. — Dict. 
biator. T. IV. p. 13!). — Friedr, Wieger, Geachicht« der Medicin in .Strassburg. 

I8S5, 4_ i*. eo. 



ISO 



Sehisrii. 



von St. Thomas, 1626 zum Fhysicus dt-r Stüdt cmautit und war 165gDechiint 
des genannten Capitels. Vom Kaiser Ferdinand II. erhielt er 1630 die Würde 
eines Comes palatinus. Sfin Tod erfolgte in sehr hohem Alter am 25. Januar 1671 
Er gehörte zu den gediegensten Gommentatoren des Galenus, war jedoch ausser 
Stande, sich über die Theorieen Desselben zu erheben, so dass seine sämmtlichcn 
Schriften, die grossentheils in äusserst zahlreichen Dissertationen bestehen i 
deren 29 über den Aderlass, 8 über Wundon) Compilationen ira Sinne des (.1 aleuus 
sind. Am Treffendsten ist er von Hailer in den wenigen Worten charakteri- 
sirt worden: „Eruditus vir, parum usus propriis experimcntis". Von seinen 
vielen Schriften führen wir, unter Verweisung auf die angegebenen Quellen, 
folgende an: 

Diss. de arteriotoroia. Ar^at. 1620, 4. 

Problemala raedica de venae sentiotie. fbid. 162ü, 4. 

Gateoi über de symptomatum eausi«. Ibid. IliSl, 4. 

pToblemata phlebotomic-i. Ibid. 1S31, 4. 

rrodronii eüamints vulnenim pars I et 11. Ibid. 1633, 4. 

rialeni arä parva in XXX disputationibus resoluta. Ibid. 1633, 1638, S. 

CoUegium thcrnpeuticum ei (ialeni methodo medendi depromptum. Fbid. 1684, 
163Ö, 4. 

Libri ses; (ialeni de morborum ditferentiis et causis. Ibid. 1635, 1638, 4. 

Eiaraen vulnerum partium similarium. Ibid. 1635, 4. 

Eiaminis vulnerum partium dissimilar) um pars 1. Ibid. 16S6; II. 1637; lU. 1631 
IV. 1637, 4. 

Examen vulnerum singulnnim corporis partium, quatenus vel lethalia sunt, vel ini'u- 
rabilia, vel ratianc eventus salutaria et sanabitia. Ibid. 1633, 1639. 4. 

Quiteationea ei Galeni 1. I. de elemeotia desumptae. Ibid. 164t, 4. 

Comracntarius in libellos de curandi ratione per sanguinis misflionem; de biradiuibus, 
revulsione, cucurbitulis, scariReatione. Ibid. I65S, 4, 

Das in den Schriften des Verfassers, die sich auf Chirurgie beziehen. An- 
geführte entspricht keinesweges dem Standpunkte und Bedürfniss des Prak- 
tikers, sondern betrifft fast durchweg mehr oder weniger theoretische, disj 
Therapie ganz ausser Betracht lassende Erörterungen und gelehrte Ünterschd- 
düngen. Es war daher nur vcrhältnissmässig wenig für uns aus denselben 
entnehmen. 

Sebisch hat nacheiiiaDiler eine Reihe von sich mit den Wunden beschänigvndtt 
Disserlationen, dio stets aucJi mit dem Namen eines Respondenten verseilen slml, herftiis((t- 
geben und auf der Strassburger Universität Tcrtheidigt. Dieselben, welche siuli in einen 
„I'rodronius examinls" und das „Fxanien" selbst theilea, werden mit dem crsloren cröfTnel: 

Prodrom) examinis vulnerum singularum humaui corporis partium, quatenas vel le- 
tbalia sunt et incurnbilla: vel ratione evenlui salutaria et sanabilio. Pars l.^tll. K 
Melebiore l^cbixio, doctorc ne professore medico, comite palatino caesnreo, et rcipubL 
archiatro. Argentorati, 1632—83, 4. (ohne Paginirung). 

„Pars i. Vulnerum nomenolaturas, deflnitiones, difTereniins, subject« et eOlciealM 
causas «ji|ilicHns:" {resjmndenle Domin, Chabraeo), Vun der Nomenclatur (dyofiai 
^oyia) rubren wir nn: Vulnus s. Plaga, TtX^y^, tcwfta (ionisch), T^av/ta von r^«jlt 
oder T^mibi. — Ulcus, thtoc. — riactuia ossis, latTayfia, äj-fuc von xatdyt, 
xarayt^iii und xaxtij-Vffti , frango, und zwar I. {la^anMr, .,rraclura ossis raphani 
facla: trnusvei'situ seil, per eins crassitudinem", auch guniinnt aixt'tiddt' und JCOCt'Al^l^ 
„ex oncamerum et caulium rraetorum similitudine". 11. axidaxiSoi; ,,fraetDra obloogBj 
cum nimirum Qndilur per rectitudineni". III. tig 6yf%a oder xaAcc/ui^'i'. „frai-tura s< 
eundum partem quidem aliquum recta,: in exlremo vero lunutu". IV. AXifixidiir aAta 
xa^'^Air, „frnctura in uiultas tenues partes, in modum farinae", von uXiftza „fragmeitta 
granoruui mediocri mngnitudine moliloruni". V. x«r' äno&qavatV xai xar" äTtOKojnjv, 
„ubluliu |iarlis ussi^ per siininiilaliä ruplurum, ut pars ea, quoe alilala esl, supernatct". 



Soll is dl, 



isi 



Vries, tt^tjAir, tdh itg&it, tero (^l terebro. — AviiUio, StnittnaOfia van dfioOTiäi; 
anlUm. — Pnnrtiifa, Pcrforntio, t^yfta, n'<ns, vvyfi^i von fvitfM oder ^vnu, 
(HWga. — Ruptio. ^yi'f von ^ijyyvm oAfi ^ijyvvfu. — Contnsio, CoIHmo, i^Xdific, 
9idefta vnii ftldu. — IllUiii, tvüXamc, ,.in ijua i^avilas npparet partix, quae conlu- 
«ionm fiassa'!. ^ Stigillalio, Ixj^vftuxfti, hix\'(i-<»fiO!- — Ein ttlulerguss kann erfolgen: 
^propter 'iyaaw[iia<rit>, oriflciorum vaBonmi mnjonim npertione", oder „proptcr dinn^'* 
&^f, ,,[ier transcolaiioiiem saii;;uinis iralidi, tenuis aul serosi, per vssorum tunicas raro- 
bctu" etr., »dir ,.|iri>|ili-r ihäßQoKfiv Dditr ävä^^iaaty , crusioneni viuuruiti". Das unter 
die Kaut «re:os!'i?n<- Biut gerinnt („gruniescit"), wütiruni] >lio Haut dabei „üvesdC" (jieXm^) 
wJet „iiigioscii" ijUXaaiia), uiier i-s erscheinen geringere Spuren davou als ciAjfiata oder 
ptiXtantg, „niitiores vibices, qnales r ttngellis relini|Diintiir". — Die Definilionen zahl- 
reicher aneefubner Autoren, was eine Wunde ist {otaioioyia), furnor was Wunden und 
GesRhwiire lieindnsames und Unteri^cheiilendes haben, übergehen wir. — Verschieden- 
heiten iter Wunden knniraen vor „ratione subjecii [Küriiertlieilj, iiuantiliills, temporis 
l&isch n. ». w.j, qnalitatis et Hguroe, evrntns [lÜdLlich u. s. w.j, modi gen erat ionis, «Ins, 
' '' [einfach oder oomplicirt], 
i,Pars 11. atteclus, qui vulneribus snpernenJunt, et causas eorum eipouens" (rcspond. 
jmAit Engelhardo Fesriio). Es werden darin folgende KnsUnde, auf die wir nicht 
■ »ingehen, besprochen: Dolor, ItRemorrhagia, Inflainmalio, Intemperies, Virilit), F'ebris, 
. , Diymia el Syncope, Spasmus' sive Convulsio, anaapöc, Paruljsia, Tremor, TQOfiog. 
DBlIrlnin, jra^a^QfMti'x'^ und na^voia, Prurilus sive Pnirigo, xtiOftöf und ^iti/Ki;, 
Sorde», Virus, /x«'?. ^moc, nvor, Tabes sive Maoies, äiqofia. Hie 
ein- odfT Ückwindl'ucht, Oangraena el Spliacelus, Gangraeua, j-wj^-paiw*, Spha- 
I S)'ili?riitia, üifaxtkinfuSf, fixQeoaig, Uypei'saroosis, i'JVf(/<ftipuMUf, t/eil Fleitch, 
fees ironcRTae, cminontcs, sive tumidac, rugosao, mule coloratae, rnuKirorraes, ningnae". 
^Pus III. problemiitn quavdani dcridens" enlhült und beantwortet t^inc Kelhe von 

I, lunXohsl: 
LQuot et qua« in volneribus considorandai*'' Ki- kommen dabei in Betracht: „1. Sub- 
[ (KOrperiheil, Kürper}, II. AlTei^tiu ^ubjeeto inhaereus (die Wunde), \\\. Causa, 
reiintstantia« quoedam eitorniie". — An dem verwundeten Theile sind von Re- 
iTeuIung: „I. Conditionis qualitos (edeler Theil u. s. w.), II, Officium et usus (lum Leben 
Dotbwendig oder nicht], III. Tomperatara (im Sinne der Alten), IV. Subittantia (hart, weich), 
V. Situ.t (uberllÜcLIich, Uef), VI. Sensus (denllich, stumpf), VU. Holus et (juies, VIII. Stnu:- 
nira «t Conformatio." — Am Körper sind zu unterscheiden: „Tomperamentum, dispositio 
«Ire oOTisUtatio, aotas, sexus, habitus, rilau institutum, virium conditio, praegressa vivendi 
ratio". -- Für die W unde kommen in Betracht: „I. Maguitudo (lang, breit, tief), II. Tern- 
piu sitc Aetns (frisch, rersltet), III. Qualilas »t Figuia (längs, quer, schrtlg), IV. Modu.«, 
<)iio Infllctam (Schnitt, Stjcb u. s. w.), V. Hudus, quo e^iistit (allein, mit anderen Alfec- 
ttsoen). Die Wunden können sein: ,, longa, lata et profunda, rccta, obliqun, transversa, 
urliicalaiia, inaeqnalin, recentia et crnents, inveterala, sectione inltjcta, conlusione illatn, 
panrtura«, vulnera, In qaibua aliquid est o^cisnni, siniplicia el solilaria, vcnenaU, machl- 
nii IgtiJtouiia, lumienliiive bellicis, aul sclopis mnnoaJibus illisn, »agittis veneno delibalis 
- Unl«r den äusseren Umstünden sind von Uelang: „Constitotio ai:'ris, anni 
, ngio, eoeli statua", damntor „vemum, hybernum, autumnale tempus" und „austri- 
'll ststas, aquilonariuä", 

e Fragen, welche aufgestellt werden, sind, welche Wunden gross, tödtlioh, un- 
t XU nennen sind, wann dennoch bei anscheinend t^dtlicben oder verzweifelten Wundon 
Bellung lu Stande kommt, wie die Wundhciluug erfolgt, ob eine Kogenerntion verloren ge- 
gu^vorr Tbeite möglich ist. Alle diese Frngen werden Crossen thxils wenig eingehend und 
s^ieculatirem als praktischem Sinne beanuvurlel, so dass wir im füi^lit'h übergeben 



Examen vutnerum pnrtium siinilarium. In inelytn ArgcDtinensium iiniversftate publice 
et üoletmitcr propositum a M. Sebisiio, etc. (respond. .! ah. ßuilh. Stephsni). Argen- 
torati, 1635, i. [ohne Paginimagj. 

Unter „partes similares" werden die einzelnen Gewebe, die im ganzen Körper ver- 
breitet sind, verstanden. Es handelt sich daher zunäohst um „Volnera cuticnlae" (Kpider- 
misj, sodann „Vulnera catis, pinguedinis, pannicdi carnnsi [snbeutanes Bindegewebs, 
mpmbranarum [Fascien nnd alle fibrösen und serösen Häute des Körpers], carnis musculos«^ 
glandulanini [aller Art], lendinuni, deutsch die Flachsen, liganientorum, deatsoh ein Bandtf 
nervoTum (die hier von Sehnen und fiigamenten bestimmt unterschieden werden), renaiuny 
urteriarum, ossium, cartüaginum, deutsch „krospel und kroipelheiv, iingiiim". Diese tob 
Gelehrsamkeit und Belescnheit strotzende Abhandlung, 90 weit es sich um AnatAtaie, Phy- 
siologie, Synonymilc bei den einzelnen alteren und neueren Seh riri steilem bandelt, bietet ia 
chirurgischer Beziehung nur das Allgemeinale dar, kaum mehr, als ein Laie darüber ir 
sagen wissen würde. Die Prognose dieser Verwundungen ist einigermassen, die Tberapl»' 
gar nicht berücksichtigt. 

Eiaminis Tulnerum partium dissimilariiim. Pars 1— IV. Argentorati, 1636. 1637, 4.. 
(ebne Pagin irung). 

In ähnlicher Weise, aber etwas eingehender, als die ,, partes similares*', werden dit 
„partes dissimilares", d. h. die einzelnen Theile des Körpers, bebandelt. 

,,Pars I. continens eventuni vulnerura eapili ejusque partibus inflictorum" (respond. 
Ai-hat. Christoph. Enckelmann) giebt, nach einer Einleitung, die Eintheilang dw^ 
Schädelbruche nach Galenus (I. S. 448). Es folgen die „Vulnera cutis capitis"!. 
dieselben sollen an sich nicht gefährlich sein, sondern nur „per aocidens-', nämlich „quf 
vel pericranium, vel craniura, vel vasa subjecla, vel musculi una saaeiantur". ~ Bei dm 
Wunden des Pericranium wird bemerkt, dass dasselbe beim Trepaniren nicht verlrUtt 
werden dürfe, sondern ,,vcl cullello acute, vel unguibus ab osse subjecto, quod perforut- 
dum, removendum" — Die Schädel wunden scbliessen sich an die Sebädelbröche an.— 
Die Wunden der Dura mater sollen gefährlich sein: 1) weil diese einen hohen Grarl tnn 
SensibililÜt besitzen soll; 2) weil sie sehr gcHissreich ist und das ergossene Blut nicht (rti 
abHiessen kann, sich zersetzt u. s. w. ; 'A) weil die membranäse .Substanz nicht per ptiman 
intent. heilen kann; 4) weil ihre Erkrankung leicht auf das Gehirn übergeht; ö) weil sie 
4 Sinus besitzt, deren Verletzung eine sehr bedeutende und sehr geMrüche Blutung ber- 
beifflhrl u.s.w. — Die üefShrliohkeil der Wunden der Pia mater, des Gehirns, des Rückea« 
markes ist bekannt und bei letzteren um so bedeutender, Je höher ihr Sitz ist. — Bei des 
Stirnwunden heisst es: ,,Quodsi alter horum musculoruni fronlalium paralysi afficiatur, 
vel transversim incidatur, motns cutis frontis et supercilii alterius perit: alterius vero manet." 
— In Betreüf der Nasonwunden »ird angeführt: ,,Resectns nasus nunquam rere resli- 
tnitiir. Reparatur tantum aliquid dvaAo^-oc: de quo ingeniosus ille nasorum faberTaglia- 
cotius in curtorum cheirurgia consniendus. Non reflciuntur ctiam partes illius spenuatiCMi 
v. g. ossa, carlilagines, eulis. Simplices incisiones reclae, obliquae, et transversa« curun 
admittunl." 

Pars II. continens eventum vulnerum colli et thoracis (resp. .loh. Rud. Salti* 
mann). Von den Wunden des Halse», Thoras, der Mammae, des Zwerchfells, der I.ungaB 
und des Herzens, die in besonderen Abschnitten besprochen werden, Ist nichts Bemerkens- 
werthos zu erwähnen. Bei denen des Herzens werden einige Beobachtnngon bei Thieten und 
eine vom Menschen, nach Parß (II. S. 727), angeführt, dass solche mit einem Pfeil, einet 
Kugel oder Wunde im Herzen noch Streuken weit gelaufen sind. — Es Qndon sieh diesen 
Theile 14 Corollaria angehängt, von denen wir im Folgeuden einige, namentlich Schuss- 
wuuden betreffend, hervorheben: 

I. Üssa sinistre coaptata, maleque ferruminata, denuo frangenda non sunt: 



Sebisrh. 



183 



B Sit distortum, et vitiose figuralnm, sua<|Lio in functione impeditiim: praMsriim 
*i Mg»r senei sit, et dehilis: Callas antiqiius, el os, quod fräoliini, grandiiis." 

IV. „Borbari qnirlam omnos tumores male apostemata vocant: cuin sit inter illos 

BK dUerimen notabilo." 
VI. „Vulnera globis st^lopotonim inflicta per se venenata noa sunt. Talia 
tmnt, si palris pjrius, aut glundes ipsiie venpoo siöt imbntae." 
Vll. „Pyrias pulvis por sc vencno carct. Connatas enim es salphure, nitro et cm- 
bonibu: quornu ingredientiam nulluni venenalum.'- 

VUI. „Pyrins pulvis foris au intus iisnrpalur innoxie. Hauriunt cnitn ilhiin milites 
cum Meto tempore pestis: oondemqoe ctiam in domibus accendiint, ut pestifera s(<ininaria 

tX. ,,PlumbDni, ex quo glandes conriciuntiir, venenositatis expers est. Foris qaippe 
ad olcera antlqua et dysiata utiliter adhibetur. Et multi longo temporis tractu glandes 
plumbeu displesione selopetorum sibi immissas sine lietrimenlo in corpore siio circiimferunl. 
Drglatitas quoque absqne noxa per alvam reddunt." 

X. ,,Prava illa symplomata, ut partium putredo, et gangraena, itemqne leipothymiac, 
fcbrea malignae, cordis treraor, labiornm vutnaris livor, et nigredo, quae iotibus selopetorum 
SDp«TTeniuut, non necessario venenositatem pulveris pyrii, glandiumre arguunl," 

XI. „Alia illorum causa est: nimirum dissolutio, sive collisio, contiisio, et dilaniatio 
«ImcUirae partium vulneratarum, arteriarum maiime . . . Vnde fit, ut vitali calore destituta 
patrDAUtDt, et gangraena. tandemque spliacelo corripianlur" etc. 

Pws in. continens erentuui vulnerum partium abdominis {respond, Job. Wilh. 
Roclis(att) bespricht in einzelnen Abschnitten die Wundon des Bauches, Peritonaeum, 
?jat>«b, Neue«, Magens, Darmes, Mesenterium, Piincreas, der I.eber, W\lz, Gallenblase, 
Nitrrn, Blase, des Pi-nis, der Hoden, des Uterus, ohne etwas BemcrVenswerlhe!i dnr!;abirten. 
— Von den angehängten 7 Corollarien heben wir die folgenden, welche den Wnndvorband 
lietnifen, heiTor: 

VI. Toruudarum et penicillorum usnm in nilneribus ncoterici quidnm Impro- 
bwit. Nos Tctcrum premimos vostigin: et turundis in civis profundisquc tum vulneribus, 
inm nlceribns sanm Incnm reliinjuimus. I. ut oorum oriflcia servcnlur aperta, et eicrementis 
paleat eiitus. II. ot per ean medicamenta vehantur usqne ad interinra, et ad fundum usque, 
oBntqae ex parle vulnns et ulciis attingant. III. ut praecavcatur, ne onficium extemum 
prins claadalur, quam interna Caritas sit cunsolidata." 

VII. „Recentiores nonnulli quotidianam vnlnerum detectionem, nOTommque 
medic-uninuni impositioncm damnant. Sos eam veterum scriptis monstratam, experienti» 
iaTeDtam, et ralionibus stabilitam esse profitcmur. I. ut excrementa abstorgantur: quia 
sanatiunein iiupedinnt. 11. ut nova remedia applicentur; quoniam priorum vis labefactatur, 
rt n snrdibus ritlnernm corrumpitur. III. ut medicamenta varientur: <fuia pro rario rulne- 

rom itatu varianda: IV. ut eSectus pharmacorum cognoscatur: V. ut ratio 

habeatur supeTTcmenlium symptumatum, quae curam remornntur. ^ioIvenda ergo vulnera, 
nt quomoda se liabrant perspiciatur. VI. ut fasciae, splenia, linleamina, etc. mundentur: 
Ut nova pTorsus sufilciantar. Sordes enim, quao illls adhaerescunt, sanationcni retardanl. 
QUMnt enim prurilum, dolorem, pblegmonem, etc. 

*i Pars IV. et nitima. Continens erentum vulnerum urtuum superinrura et inferiorum: 
MappendicDln excrcmenlJtio illo humore, qui ex vulneribus articulorum tluere non raro 
t U viilgo da» O'tidtwaner appellatur (respond. Joan. Koeffer). Die Beschreibung 
Vnnden an Händen und Fnsseu ist analog derjenigen an anderen Kijrpcrthcileo und für 
OBS vi>D keinem Belang. Für die nach der Verwundung von Gelenken ausiliessende Syno- 
vial flö^ugk ei t, „Glied Wasser", findet sich im Lateinischen keine Bezeichnung, die Belgier 
, nach ran Foreest „glara", die Paracelsisten „sinovia" nennen. Die weiteren, 




184 .Sebiscli. P<*(racus, Knrheiridion chcirurgicum. 

zum Theil die Synonymik betreffenden Untersuchungen über diese Flüssigkeit übergehen 
wir und führen nur an, dass Sebisch den Ausdruck ,,meliceria^' des Celsas auf dieselbe 
beziehen zu können glaubt. 



Petraeus. 

Heinrich Petraeus,*) geb. 1589 zu ßrotterode in der Herrschaft 
Schmal kahlen, studirte in Marburg, disputirte daselbst 1604 unter Rud. 
Goclenius zweimal, bereiste Italien, Frankreich, England und Holland, wurde 
1610 in Marburg ord. Professor der Anatomie und Chirurgie und erwarb in 
demselben Jahre die med. Doctorwürde. Im Mai 1620 stürzte er sich aus 
Melancholie aus dem Fenster, brach dabei ein Bein und starb am 12. August 
1620, erst 31 Jahre alt. Er verfasste eine grosse Zahl von kleinen Schriften, 
namentlich Dissertationen, Disputationen und Gelegenheitsschriften (seit 1607), 
die zum Theil im Folgenden gesammelt sind: 

Xosologia harmonica, dogmatica et hermetica: (s. weiter unten). T. I, IL Marpui^ 
1615, 1616, 4. 

Encheiridion cheirurgicum : Handbüchlein oder kurtzer BegrifF der Wundartzney. 
Marpurg 1617, 4.; Xürnberg 1625, 8. (s. nachstehend). 

Agonismata medica Marpurgensia, dogmatica juxta et hermetica. Marpurg. 1618, 4. 
[80 Disputationen]. 

Das erwähnte ,, Handbüchlein'^ der Chirurgie, aus dem wir im Nachstehen- 
den reichliche Auszüge geben, gehört trotz seines geringen Umfanges zu den 
besten Schriften über Chirurgie aus dem Anfange des 17. Jahrhunderts und 
legt ein beredtes Zeugniss für die umfassendeji Kenntnisse ab, die sich sein 
Verfasser in verschiedenen Ländern erworben hatte. Gerade durch ihre prak- 
tische Tendenz unterscheidet sich diese Schrift vortheilhaft von anderen, zwar 
aucli von gelehrten Aerzten verfassten Schriften, in denen jedoch namentlidi 
der operative Theil der Chirurgie nur sehr stiefmütterlich oder kaum bedacht 
ist. HitT aber ist allen chirurgischen Kingriffen, nach den besten Autoren 
älterer und neuerer Zeit, bei aller Kürze, ein hinreichendes Genüge geschehen 
und überall tritt das gesunde Urtheil des Verf. hervor, dem leider nur eine 
sehr kurze Lebenszeit besi»,hieden war. Bei längerem Leben wäre von ihm 
vii^lleicht au(»h in chirurgischer Beziehung noch Erspriesslicheres zu erwarten 
gewesen. Im Uebrigen bietet die Schrift auch in sprachlicher Beziehung manches 
JntcTcsse dar. 

Der vollständige Titel der Schrift ist: 

Knclieiridion cheirurgicum: Handbüchlein oder kurtzer Begriff der Wundartzney, Aufl 
(incdigeu Befclch Dcss Durchleuchtigen, llochgebornen Fürsten vnnd Herrn, Herrn Mo- 
ritzen, Landgraven zu Hessen, . . . Auss den aller besten vnd bewehrtesten Scribenten 
zusammen gezogen, verdeutschet, vnd in X. Tractätlein, sampt einer Einleitung, zum 
offen tlichen Truck verfertiget, Durch Henri cum Petraeum, u. s. w. Marpurg, 1617, 
4. 29:j SS. 

Wie schon vorstehend erwähnt, besteht die obige Schrift aus einer Einleitung und 
10 Traciaten. Nach der Sitte der Zeit geht der ersteren, in der Gestalt zweier Tabellen 
(einer lateinischen, einer deutschen), eine ^LxittyQaffia oder „Kurtzer entwurff*' über die 
Mintheilung und den Inhalt der Chirurgie vorauf. Die Einleitung (12 Capp.) handelt „von 

^^ V. W. Strieder, (rrundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Ge- 
schichte. Hd. 9. Cassel, 1794. S. 313. 



l-otrnciis, Cm-lifli 






, Rinif'itiing, Tracl. I. 



IW 



fgliRil, trs|irung, gpwri&hcil, vnrf nothwi-iidigkeit dcrWumlarW.ncj", von dem „Ntrnien 
tmI b»rchrF)baii);" derselben, „was dem WiindartEt viidurwoiffeii fey, womit, ihm fütnemlicb 
Tnbxag«b(D, vnd was iliuie xuwiH'uu nütli%", „wie ein rei-liler Cliirurgu.s soll bofcbafTen 
5tin". „Von dtir Werokslatt vnd Worclraoiig dos WundnrUU'- (Cap. 6) führen wir die lulitB- 
ran an; von denselben Ut „das riiraemste vnnd wirdigCle die Hand, an welcher die Nägel 
twlcluiltun, vnd niclil za lanj; noch tu VtuU (eyn l'olleu". Die anderen Werkieuge sind 
Ibdb iJie eigi-nllioli so genannten, Ibeils „Medicinalische, oder Arl^ncyen". Uie ersten sind 
„F.Uern, KnpiTeni, Bleyern, Höluorn etc. Ellicho bernf len [ie von Silber vnd Gold, welches 
melir iDm rr^cht dienet". Die „lurnenisten Instrument" des Wundarztes sind: „Binden, 
Stridi, Wübllein, SdbJonen, SalbhitlTlcn, Zwickhutnen, HelTlniidel, dreyeckiiibt, nind, krumm, 
Zwirn rnnd !>oJden Fuden, ftohrlein wider zu halten, Sucher, Baack, Leyter, Sohrauben, 
inderUvyd, etc. 2um lertrennen, SchennerTer, MelTedein, Fllelen oder Lal^eifen, Lantzeton, 
SduKn, verborgene ticher, FleyrohninlTer, Zangtn, Beirszaiigen grons vnd klein, Komiäng- 
l«R, Kugclxiingen, Durchzag, Kugolböhrer, gemcyno Böfaror, ScbnrpIT hohrerleio, xwey 
MuDdilück, ein gofchrautTts vnd vngerchiüuflts, SehabmelTcr, Se^en, atlcrley krumme llück- 
hun. ßjihrlein, wie denn auch allerley Cautenlirkolben, wie dierelhe weitlüulTLig von dem 
Juli. .Andrea de Crnce vnd Parneo licrchriebon vnd nligemaiilttt worden. Die aller nuth- 
wnMligde. die ein Wundarlzt jederzeit bey Hch tni^n, vnnd allen Abendt auff den nothrall 
itt «in Becken *urammeu legen foll, dafs er fie xum grilT habe, find diese, welche Tagault 
ent-blet: .'Schüren, ScliünuclTcr, Liirsciron, Itrennknibon, Zungun, üorntänglein, krumme 
Häcfclein, ['fciliioher, Diocleum genannt, Sucher, lleffinadel, Köbrlein damit man wlderfaell 
weDo man hefltei*'. Xebeu dieseu überall zu gebrauübeuüen Instrumenten giebt es noch 
ander«, dir bei „gewifCen Gliedern vnd Schaden allein" Anwendung finden, wie „modioÜ 
oder rande Sägen zum Ilaupi, Ilauptibhraubon, llandfchraubon, Hundrplegol, Mutterrpiegel, 
iliiflIJieTrer defs Hindern, Sicheln die Fifleln Jefs Hindern aufs zu Tchueiden, Inftrument zum 
Blarenxtein, rnd lo Tortuu". 

In Cap. f'-'ll worden die rcrBchiedenon Arten von Medicamenten kurz erörtert, näin- 
linh: 1) repellentia s. Tepercussjva, 3) altralientia s. altractira, 3) resolvenlia s. resolutiva 
*. digen-nlia $. discutientin, 4} emollientiu s. mollificativa, 7) suppurantia s. maturatira s. 
<:9>|iirntis, ('•) abstcrgentia s. mundiricativa, 7) sarcotica s, incarnativs, ^) glutinantia s. con- 
glutinativa s, eonsolidantia, 9) epnlotica s. uJcatrisanlia, 10) corrodeotia s. corrosiva, 11) 
csusUca, 13) anodyna s. narcotira s. somnifera g. stupefaoientla. Die hierher gehörigen 
Madicamente kommen in folgenden Formen tut Anwendung: „WaTrcr, Tranok, Uele, SälTLe, 
Balbm, Vherrchla^, Salben, WachspHaater, weiche vnd harte Pllarier, Pulver, vnd der- 
gleichen". — Cap. 13 betrifTt dit^ EinUiellung der Chirurgie Im Allgemeinen. 

Uer I. Tractat „De synthesi generali. Von der allgemeinen xusommenfilgung" handelt 
iB Cftp. 1, S von den Binden, Ihren Veracbiedonbeiten, ihrer Anlegung und Verwendung, 
ia Cap. 3 von den „Miltxrürmigen WüllUein, Piiirtoriein oder Knrslein" („spleula, polviüi, 
|iIkibbc««I>' ). 2u denselben, die ursprünglich „aufs guten PHaumen federn zwischen zwei 
maa leine Tilchlein genähel" bestanden, pUcgl man ,,h6utigeslags" zu nehmen „weiche, 
giuie, leine Tücblein tweyfach, dreyfach, oder mehrrächtig vboroinandor gelegt". Dieselben, 
tOB ilreieckiger oder viereckiger Gestalt, dienen inr Vereinigung vonWunden, xurVerbiitung 
toa Druck, zur AusOllung der „hole der Glieder" zu Umschlägen u. s. w. ^ ^ach Cap. 4 
wetden die Schienen gemacht itus , .zusammen gepappet Papier, dünne höltiin Bretterlein, 
SchMmnt, od« Schindeln, oder nufs Snlenlcdcr, oder Baumrinden, oder aufs welfs Eifen, 
«dar Bleyblechlein". Ausser von verschiedener Lange uodBroile, sollen sie „glatt, fchlecht, 
gleicb, gerade, vud an beiden enden en wt^nig vber sich gebogen", femer ,,an den eufferften 
odLen ein wenig dünner gehoffcit, vnnd ftumpff", „vnd an dem Orth, wo der Bruch Ifl, 
4kber vnd flärker", bisweilen auch „nach be roh alfen heil des Gllods gekrümmot fein". Die 
Aalegnng der Scbieoen Hodet so statt, dass die Binden um das Glied gelegt werden „mit 
difjf «der lietfooh gelegten Wiilstlein in ücl gcnot/t"; die letzteren dienen auch zur Aus- 



186 



Petr; 






fiillang bei nirht ühcrnll gleic^her Stärko dos Ollcdes 
„WoUen oder Werck", jedocli nicht zu dick uniwickell 
fi^rot an dem Gliede angelegt; man „/eunbi fie mit Bim 
leifs Doch 7.U hart an". „Auch gehören vnder di 



;um, Tmi-I. I, II. 

; darauf »'ordeo die SchJonsn mit 

id l-'ingerbreil ron einander ein« 

iden, StriukJein, oder Fndeo nicht n 

Schienen die toruli, oder corticilli, 



^^L aal 



Rinden, werden aufs .Stecklein, oder Rohr gemacht, so eines Fingers dick ill, dl» 
werden mit Tuch vherzogon, vnd londerlich in Beinbrilchen gvbrauclit. Aach bindet n 
bifsweilen Strohe zuiammen, rnnd legts neben die Bein, dafs fie rteilT ligen bleiben". — 
„Endlich fo macht man auch capsulas, Beinläden oder Kaften, incunabnla oder Wigen g 
nannt, auCs weilfem Eifenblecb, oder einem dürren gelinden Holtz, oder von Baumrinden, fU. 
Dieler ihre nutzbarkeit ift, dafs He die Gebein in ihrer gebürlichen Figur erhalten, hoAa* 
lieh wenn der Krancke feine n'olinung oder Lnger verändern, oder feine Nottnrfft venichlfl 
wil, oder nnoh dafs fie im fohlafT vnd vngleichem Bethe, wenn fich der Krancke bin rn» 

wider wirfft, nicht aufsweichen Es hüben zwar die alten die .Schienen vnd dergleirha 

allererft nach dem fiebenden, neundten oder eillTten Tag vmbgelegt, aufs forchl der e 
düng. Aber die heutige erfahrung gibts, dafs fs nÜ vndicnliofa, wenn lie ftracks im anbi _ 
gebraucht werden, damit fie die Glieder in ihrer bequemen Figur vnd Helle rrhalten Tnod 
hefchirmen, nur dafs fie im anfang nicht zu fehr vnd flrenge angezogen werden". — Cap.Ä 
„De illaqueatione, von der vcrftrickong" übergehen wir. — Cap. 6. Bei der Lagerung 
des Gliedes muss u, A. auoh daranf geachtet werden, „dafs os nicht krumm oder ftanichl 
werde, londern ftrack, gerade vnnd gelenck bleibe". Eine verbundene obere Extremitil 
wird beim Herumgehen des Fat. so gelagert, dass „raans in eine Schärpe oder Hofenband 
an ilalfs hengt". In liegender Stellung muss die untere Gliedmasse so gelagert werdeii| 

dass sie „etwas vber sich ftehe", such kann sie in einem „Conal oder Rohr von dsl 

Hüfft an bifs an die Fiifse" gelegt, Kissen, Heu, Stroh können untergelegt werden. 

Aus dem II. Tractat „De diaeresi" und zwar zunächst der Beschreibung des Ader- 
lasses, seiner Ausführung, seiner Anwendung, den Zufallen nach demselben and < 
Beurtheilnng des aus der Ader gelassenen Blutes (Cap, 1—5) lühren wir nnr an, di 
„zweyerley Lafseifen im brauch" sind, „das eine, welches die Teutschen brauchen, dia 
Fliete, welche nicht ohne gefahr ift", weil man mit derselben einmal ».u flach und du 
andere Mal zn tief schlägt, und bei den Italienern die „Lantzeten". Die Vorschriften fir 
das Aderlassen an verschiedenen Venen des Körpers übergehen wir. 

Das „Schröpffen vnd KöpITen" (Cap. 6) findet in dreierlei Weise, „(liichrr, li»lbf 
vnd miuelmälTig" statt; die zum Scarificiren gebrauchten Instrumente sind „Plieten yat 
Lafseifen", während die Venetianer theils „breite Lantzeten", tlieils ein nieicbtes Sdm' 
messer" dazu gobrnnchten. Es wird von Einigen auch ein „Instrument mit ätey fpitien* 
angewendet, das „aulT einen ftreich drey löchloin" macht; ebenso beschreibt and bildet 
Parö (II. S. T38, Taf. XVIII, Fiir. 73) ein Instrument ab, das er den „Schröpffer nennt, m« " 
18. Räderlein, welches aulT ein mal 18. flreichlein macht". Ausser den Sohröpfköpfen ron 
Gins und Messing, werden auch die von llom erwähnt, von denselben aber gesugl, dnss sie 
„von der Hitz leichtlich anfffpringen, oder wenn man fie mit dem Mund auffeugl, nicht «ol 
anziehen''. Die Sohröpfköpfe sind von verschiedenem Umfange: „die Weilen fetzt n 
den Nabel, die Bläste del^ Hagons vnd Gedärms vnd anderswo aufsxuiieheD, daher t 
„Ventosen genennet werden". Das Aufsetzen der Schrüpfköpfe (Cap. 7) goaehiehl in t 
schiedener Weise, n&mtich „mit einem Liecht, wie in den Badftuben, oder mit [brennende 
Werck, oder mit einem brennenden Wnchsliechllein auff ein Müntz gekleibet, welches | 
wallig zeucht". — Cap. 8—10 handelt von den Blutege In („Saugegoln"), deren rjchti{ 
Auswahl, Behandlung, Anlegung („anhenckung") und Anwendung. 

Zur Eröffnung der Abscesse („die Aullftechung vnd eröffnung der Gcfchwär, Api 
ftemen, oder Leuchten") (Cap. 11, 13) soll man „den orth zuvor mit einer fohwartien DinM 
lehnen, vnd als dann das Mefferlein fein gewifs hinein ftechen, oder mit dem LafseiM 
oulTpicken". — Zum OITenhallen der geraachten Oellnungen dienen die „Wicchen vnd Mejfel*] 



(Vtraoris, KnnhniriHio 



, Traiil. !I, 



187 



|Gllp, IB), die aus den ,,iillerre inerten [einen KaTcn oiier reinem wolgekämplon und gereinig- 
i«m Wcrrk", bisweilen auch [a!s Kühren] aus Blei gemacht werden und, wenn sie als 
igQoellnieyfel" dienen sollen, ans oinpm „hart zusammen gebundenen oder geprefsten atüok- 
^HbkvnUDtii, ader auTs den WiirUeln Ton Entzian, .Slidiwnrtz oder Handskilrbs, Attich 
^^■■■sloicbGn" ti«3tehen. Es komtnen aucb ,,RÖbrlein in der Naren, Brüfte vnd Baacli, 
^^HtTon Bley oder Silber gemacht werden", in Betracbt. „Etliche haben oben breite 
BpTwie Näiiiel, dafs fie nicht gar in die Hole defs Leibs hineinfallen'-, andere werden zn 
Bldchcm Zweck mit einem aussen bleibenden Faden vorsehen. ~ Cap. 14, welches von den 
««ncbirdsncn Arten von Bädern und ihrer Anwendung, ferner von ,,reibung" [Massage] und 
„hütet bindung" handelt, übergehen wir. — Die zum Brennen {Cap. 15), also zur Bil- 
dim^ eines Bmndschorfes („die KnfTe") benutzten KSrper bestanden theib aus verschiedenen 
gfähcDd i^machlen HeUillen, Iheils aus erhitzten Wurzeln, Baumschwämroen, theils ange- 
täDdeleni Werg oder Wolle, Iheils in siedendem Wasser, geschmolzenem Schwefel oder Blei 
iiiiil die voraugswcise für den Zweck gebrauchten Glübeisen waren von der verschiedensten 
Gfdss« und GesUU; ihre Anwendung übergehen wir, erwähnen auch nur ans Cap, 16 die 
..pbomigmi" [Köthen und Reizen der Haut durch äussere Mittel] und die ,,ve5icatoria", 
Mwi« die „dtopaces" (i'ech plaster] und ,,sinapsmi", ohne auf deren Herstellung und Än- 
wmdnng einzn gehen. 

Zun Einziehen eines Setaceum (Cap. 17) sind „dreyerley Werkzeug" erforderlich: 
1) Eine Zange oder KlnlTl, welche fornen an beyden endon durchlöchert fey, dafs ein 
fpiUi^ Eifpn darchgchen mOge, vnd der Kand full etwas erhoben fein (vgl. Taf. XVI. Fig. Ü 
bis 13). 2} Hin fpitzig Eifen mit dreyfacher fcbncidcn aufs Eilen vnnd Staal zufammen 
gcfchmidet. 3) Ein Nadel mit einem Ohr, darinnen ein feidnn, oder wiillin, oder Bauni- 
mÜHin Faden eingefefelt". Mit der Zange wird eine Hautfalte erhoben und durch die Löcher 
In der CTsteren der glühend gemachte drei- oder viereckige Stachel goslossen und darauf der 
iU nder 4fache Faden, der mit Eiweiss und RosenSI getränkt ist, eingezogen. Ausser im 
X*fk«a kommt dieses Haarteil auch noch an dem durch Wassersucht her vorgetriebenen Nabel 
■ukI bei der liydrocele in Anwendung. — In welcher verschiedenen Weise die „fonliculi oder 
Fontanelle, das irt, kleine Brünnlein genannt" (Cap. 18) gemacht werden können, „durch 
den bnod" mit glühendem Eisen (vgl. Taf. XVI. Fig. 2a, b) geschmolzenem Blei oder 
«iedvndetu Oel, durch Aelzmittel u. s. w. übergehen wir. 

Im HL Tractat findet (Cap. 1—3) die Bespreohiing der Wunden im AUgemeinen und 
das „IlelTlen" ihrer ,,LelTlzen" mit einer geraden oder gebogenen Nadel und mit Hülfe des 
„Röiirlein . . welches fornen einFenrtPrlBinoderGucklöchlein"(vgl.Taf.VI.Fig.l,2,Taf.XXU. 
rif.4l hat, obgleich Fabrizio d'Acquapendente (IL S.454) dasselbe durch seine Finger 
truUl. Es werden mit Guy de Chnuliac (IL S. 87) drei Arten von Nähten nntersuhieden, 
flimlifb die aui Allgemeinsten gebräuchliche Knopfnaht und die umschlungene Naht, 
TDD ilrr ges.igt wird; „Sie ilt aber nicht woniger rerdrifslich vnd gefahrlich, als die [eben- 
üUs Ton Uuy erwähnten] Zwickh äfften, Hefrtglnffon, oder krumme fcharpITe Häcklein der 
alten ton Eifen, Ertz oder Gold Ringen, welche Tie in die Lefftzen der Wunden getchlagen, 
Tnad damit zusammen gezogen, vnd alfo gelaffen. Weil es aber fehr gefahrlich, vnnd 
fcknifftzlich, auch die Wunden nicht recht zufammen gezogen werden, ift gar wol ge- 
(ebebea, dar>> fie abkommen find''. Auch die Zapfennaht wird abfällig beurtheilt und end- 
lidi noch „eine andere helflung, nemliuh die Truckenc" beschrieben, die besonders bei den 
Wanden des „Angeficht.'^" zur .Anwendung kommt. Die 3 oder 4eckigen Zengstücke (,, leinin 
Täehlein"), die dazu verwendet werden, „kleibt" man mit einem ans einer Anzahl von 
KMxatolTen bestehenden ,,Leym" oder ,,Gleifter" auf beiden Seiten der Wunde an, und 
lieht nach dem Trockenen dieselben zusammen, oder näbl sie zusammen, oder, was besser 
itt, da man auf diese Weise zu jeder Zeit an die Wunde gelangen kann, man befestigt an 
4n Zeugatücken „geträhete Bendel von doppeltem oder vierfachen gewächften Zwirne*', die 
Duui tolmOpfen und nach Belieben wieder ülTnen kann. 



J 



188 



Pelniciis, l';np!jein.lior cl,e 



m, Trm-t. UI. 



Bei der Blutstillung (Cup. 4), bei welcher die Arterien immer noch als „Luflladtm" 
im Gegensau tu den „Blutadern" (Venen) bezeichnet werden, kommt, ausser der ableiten- 
den und innerlichen Behandlung, hauptsächlich die aussorliche Behandlung in BeUacb^ 
wie die Kälte; ausserdem: „Das Gofeffe wirdt zugeftopfft, entweder dorch die znsamm«» 
Ziehung der Lippen, welches das befie iR, weil es die Wunden auch zugleich heilet, Tnd gt 
Tchicht durch hefften v-nd binden. Durch hefften nicht der Gefiffe, fordern der gantM 
Wunden auff Kürschners art, - ■ ■ . Das verbinden geCchicht mit einer breiten Binden M 
zvreyen orten heraufs gefdhret, vnd mit Kyweifs iingefeucbtet. Wil es nichts holffen, fo miA 
man die Ader zuTtricken, man zeucht fie mit einem Zänglein oder Hacklein her&nfs, tihIm 
ruhet Fie mit cinemFaden, wenn dieAder nicht weit von der Leber, mit zweyen Banden, i 
lie auff beiden Zeiten aufslaufft, doch ift es beffer jederzeit zweymal gebunde 
der raancherley zusnraracngünge der Ader, den Faden zeucht man hart zu, «nnd (chneid i 
Ader in der mitten eulzwey, !o fchrumplTt fie an beyden enden ein^' elc. „Waan aber « 
rtück von der Ader hinweg ift, kan man hiermit nicht fortkommen, fondern mufs das Iah 
zugestopffet worden", theils mit dem Finger, theils indem man Haut undWotchlheile darübw 
fortzieht, oder auch durch Ausfüllung der Wunde mit ,,truckne Fäblein", die man auch n 
Essig befeuchten kann. Ausserdem können noch „anklebende" Mittel gebraucht werden, wi|r 
„Eyweifs, aufsgewafohen Gyps, Leym, Sterckuiehl, Sianbmehl, Mastix, figilürto Erde, I 
armen, Sarcocoll, Weyrauch, Traganth, etc.", die gepulvert, mit Eiweiss zu einem Teig gw 
macht und mit „Halenhasr, grfchabt alt Tuch, Baumwolle, oder Spinnweb" in die Wuada 
gelegt werden, „Den auifwärtem foll man befehlen, wann in abwefen defs Arlzts die A 
angienge, dafs fie mit den Fingern zuhalten, kalt Waffer mit Fjffig darein gieffen, vnd i 
Glied Bufsftreoken laffon". Bisweilen bleibet nur „die RuITenzlebende vnd brennnude Hittrf* 
anzuwenden übrig. 

Die folgenden Capp. 5—8 von der Verhütung der Entzündung, von den Wunden \a 
Allgemeinen übergehen wir und führen nur an, dass (Cap. 9) nnler der Bezeichnung „Wuo 
den der Sennader vnd Weifswaohs" auch zu des Petraeos Zeit noch die Vorwundangn 
der Nerven und Sehnen zusammengeworfen werden. Als eigenthümliohe Bezeichnungun sM 
„Miiufslein" [Muskeln] und „Miiufsfleifoh" hervorzuheben. 

Bei den „Hauptwundeu" (Cap. 10) wird die „Itimschal bifnweilen zerquetfcht ohll 
ritz vnd fpalt", „bifsweilen aber mit einem fpalt rnnd bruch, vnd dieler ift entweder an dta 
zerfloCfenen orth, oder an einem andern, in der nahe oder gegen vher. Vnd «war gelrt^^ 
der ritz bifsweilen in das eufferfle getäffeit, bifsweilen iu das mittel Marck, bifsweilen durcl 
das innerfte getälTelts hinein". Die bei nicht penelrirenden Sohädelwnnden zu gebraucbeiH 
den Instrumente die „Schrotmeyffel" sind zweierlei Art, „etliche excisoria genannt, i 
mit mnn ein Knochen auTsfch neidet, fornen etwas aufsgehölt, vund rund, oder drcyeckicb^ 
oder viereckicht: andere derasoria oder raspatoria, Schabmeyffel oder Raspen, (" 
man etwas von den Knochen wegkratzet oder wegnimpt". 

Indem wir die weitere Betrachtung der Verwundungen des Schädels und Gehirns, 
Äugen, Ohren, Nase, der ,,LetTlzen", des Halses, der Brust, Lungen, des ,,Zwercbfelleiu* 
(Cap. 11—18) übergehen, wird angeführt, dass bei den Bauchwunden (Cap. 19, 20) ib| 
Vorfall Ton Netz und Därmen deren Beposition vorzunehmen ist, wenn nöthig, nach ErwntW 
ning der Wunde mit einem „Sichel förmigen Keffer oder Falceten", dass sodann die WanA 
zu „hefften vnnd zuflicken" ist, und zwar auf die drei von Galenus (1. S. 454) angw 
gebenen Arten, wobei „vnderhaut" [Peritonaeum], „Maufslein" und ,,Scbmcerbaoc1]" jenl 
einander vereinigt werden. Die „Weydwnnden" [Wunden der Eingeweide, des Dannaa 
sollen mit der Kurschnernaht, „wie man die Beltz nähet" vereinigt werden. Das EinlegM 
eines „ftückleln von Eiugeweyden der Thieren", eines „RQhrlrin von HoUunder, oder dir 
Gurgel eines ThJers", oder von Silber wird erwähnt, sowie bemerkt: „etliche brauchen lua 
hefften die Züferlein von Eingeweyden der Tbier" u. s. w. — Die Beschieibnng i 
übrigen Wunden der Unlerleibsorgane, Extremitäten u. s. w. (Cap. 22—25) üb«i^h«n wn» 



IIP, Kncliöirirlio 



choi 



m. Tmd. IV, V. 



i«n 



Aas dem IV, Tratlat, der von de» „Gefchweren vnJ Fiflelii" liandelt, wobei die 
,eüifiKiien, harUi eil enden vbelgeberdeten widersptinftlgen, cncoethe gensDDten, die vmbricli- 

Ifranmiilon, holni vnd wincklicliton, Tnulen, TnÄätigcn vnd Madichten Gefchwärea" sowie 
dl«, ,,iii welchen die Bein angclaufTen vnd verdorben find" nnterschieden werden" (Cap. 1 
bb 8), tühreii wir nur un, was die Fislel isl., nämlich „ein eng^r vnd tiefTer Girn, Bufen 
odrr winckliclilc liöle, welche nicht kan vereinbiiret werden wegen Einfluss der feuchtig- 
Iwit". Besonders schwer zu heilen sind die Fisteln „in Beinen vnd Krorpeln" [Knochen 
und KnOTfieln] and die Heilung erschwerend liei den Fisteln ist „die enge vnd tielTe ders 
Baferu", sowie die „Cchwüle [Schwiele] vnd harte" ; die erstere befindet sich meistens „vmb 
das Handloch, vnnd Tonderlich an der Haut, aber in alten Filteln gehet fie gantz durch", 
— Bei den „Fifteln defs Af ftern" (Cap. 9) wird erkannt, „ob fie in das Eingeweyd gehe", 
„wenn lann den Sucher durch die Fiftel, vnd den Zeiger in den Hindern rteckt, wenn man 
den Sucher blofs fühlet". Das Dnrcli schnei den der Fistel geschieht entweder mit einem 

I Sddenfaden, der mit einer zinnernen oder bleiernen Nadel durch die Fistel durch- und tä^- 
lieb f«st«r angeiiogen wird, oder mit einem in dieselbe eingeführten „HofTer, weiches 
fcnunm ift, vnd fomen ein Köplein hat": dabei soll man aber „defs AlTtem ^chluTfels ver- 

I fchnnen". 

Itn V. Tractat „Von der verrückung der weichen Glieder" betrifft zunächst die 11 er- 

I nleii, die zwar sonst von den „Wundärzten vnder die gcfchwalft wider die Natur gerechnet 

I w«d«n'', indessen nicht dahin gehören, weil bei ihnen „die rürnernfte anseigang" ist, „das 
anfsgvtlrstlene tlioil wideromb in feine vorige ftelie zubringen, vnnd darinnen zuerhalten". 
Der Bmch enisleht in Folge von „aufsdähnung oder reiffung defs fürgespannten Vnderhäut- 
Irins, fo die Eingeweyd zufamnienhelt" und es bildet sich ein „Weydbruch" oder „Netz- 
bmch", «der Beides zugleich, und zwar je nach dem Orte ein „Nabelbraoh, Schambruch, 
Tod Hoden fack ab ruch" (Cap. 1). Der mehrfach von der Bruch geschwulst gebrauchte Aus- 
drack „der Bützcl" ist nicht ganz klar. Das W ie der» us treten eines reponirten Bruches soll 

I man darch «ntspreehendc Diät verhüten, ausserdem heisst es: „Aufswendig legen He ein 
Pflafter anfT von Fifchkleifter mit dem gröblich gepulverten Magneten vermifcht. Die fiir- 
BMtstU Cur aber b«ttehel in artigen md kunftreichen Niderkleiden vnd Binden [Bruch- 

j bindMu], wie sie Dar* (II. S.7U; Tnf. XVII. Fig. 12, Taf. XX. Fig. 132) beschreibt und ab- 

I' btld«t (Cap. ä). - Die ßadtcalbehandlung der Hernien (Cap. 3) wird nach folgenden 
twei Verfahren beschrieben ; Der l'at. wird auf einem Brett mit Brust, Armen und Beinen 
md niedriger liegendem Kopfe festgebunden. Nach Zurückfübrong der Eingeweide „toll 
dei Diener rnden am Schmecrbanch, bey der Scham, mit den Hcnden lehr zurück ziehen 
vnnd iriieken. der Meifler füll Breuneifen haben, formirt wie ein halber Zirckel, vnd die 
eia fehaqilTc ft>it/«n haben, vnnd anfangen von oben an zu brennen bifs vber den gantzen 
Bruch. Doch kan der Somengefäffe vbel gefchonel werden, fchadet aber am leben nichts". 
Da» andere Verfahren, „das Bruchfohneiden, welches die rechte Wundartzt brauchen, 
ohne anfsrchneiden der Geburlsgeyln" [Hoden] wird wie folgt ausgeführt: Beim Stehen des 
Pat. und »orgetrelcnem Bruche wird die Grösse desselben mit Dinte umschrieben, und der 
.^^rwchene" sodann auf einem Brett festgebunden. „Der Diener feil das vnderfle d«(a 
Bauch« zuraBimeii triicken, der Meifter al'er feil mit der lincken Hand die gezeichnete Haut 
in dif hiUe heben, vnd mit einem fcharpffen Scheermeffer zugleich die Haut vnd Fellein 
biTs aalT die fc hei den form iee. welche entweder zerrifTen oder verlengert ift, [ei nfch neiden]: 
dicf«lh« füll er nachmals mit der Haut vnd Fellein vber einander zunühen, doch dafs er die 
SutcngeJatTe nicht befchedige". Darauf Verband von Eiweiss mit Werg. Nach der Heilung 
..mag iler Krancke autTftehen, doch dafs er viel tag hernach ein zusammenziehend Wnclis- 
(dUller vnd Niderkleid trage". — Es wird ausserdem noch das bereits von Paulus 
tnn Aegina (I. S. 573), beschriebene Verfahren, bei welchem der Ilode aufgeopfert wird, 
beschrielien und von demselben gesagt, dass diese „weifs . . . gemein, vnnd den Hoden- 
fcbnddem vnd Landfahreni bekaniii, aber doch fehr gefälirlich" sei. — Die Behandlung 



i;io 



, Enchoiridion clieinirginim, Tnid. V— VIII. 



lies Niilielbriii'hs (Cup. 4) ist folgende: Man legt l>ei item in li er Rückenlage beÜrnUichaa 
Pal. „diis Pflallar von Widerfeil autC den Nabd, vnnd binds darauIT mit eiDem [Urnlioa 
band, derfen kiiode obt^n aiiff dem Nabe] zugehet" : dieser Verband wird vor dem 7. Ta^ 
nicht gelöst, bleibt wenigstens bis !;iim 3. Monat liegen, indem er öfter enieuert wird, - 
Den Vorfall („Vorgang") des „AlTtcrn" and der „Mutler" und dos „fallen uder foliielteii dti 
Zäpffleins" (Cap. 5—7) öbergohen wir. 

Der VI. Tractat handelt von den Beinbrüchen. Wir heben daraus folgende Ausdruck« 
hervor: „Zwerohbruch" (Ijnorbruch) , „Schlilubrnch" (Längs bnich ) , „SchilTerbnaek** 
(SpHtterbrnch), bei welchem viele „Schieffer" vorbanden sind. Die „aulfeinander richWag" 
der Brüche geschieht mitteist „ansdähnimg" und werden „die zerbrochene theil" „b«]f 
einander behalten'' durch „das gebände", bis sich eine „Malbr oder Schwüle" I 
(Cap. 1-4). Sollte das Glied „kramm vnnd vnge(talt" geworden sein (Cap. 5), der ¥tL 
ein junger, starker Mensch, der Callus noch nicht über 20 Wochen alt nnd der KoocheB 
klein sein, so soll man Jenen durch ein 10 oder 14 Tage lang täglich 2 — 3 sländ- 
liches Baden, aufgelegte Pflaster u. s. w. zu erweichen suchen, dann aber ,, (trecken, «belli- 
ander ziehen, oder mit Inltrumenlen brechen, vnd alsdann recht wiederumb zD^tminea 
heilen (Cap. 5). - Bei einem offenen Knochenbruch (Cap. 8) soll man das „enlhlössU 
bein mil allem fleifs für der LuHl, damit es nicht anlaufT, bewahren" und soll den Knoeheo, 
wenn er aus derWunde „fürgehet" zurückzubringen suchen und die Wunde „heffcen". Kann 
Dies ohne grosse Gevralt nicht geschehen, oder hat der Knochen „fpitzige lange eni 
feil man diefelbe mit einer beifs Zangen, Feile, SHgen, oder anderm Inslnunent i 
fchneiden vnd kürlzer machen, als dann mit geringer ftreckang hinein thnn, vnnd aafT nb^ 
ander bringen". 

Aus dem VU. TractAct, über die Verrenkungen, der sich wesentlich aufdesHippsr 
krates Lehren stützt, heben wir nur einige eigen thiimli che Be/eichniingen hervor, so: 
KyfTer, Kieffer, KülTer, Kjffel oder der Kinback" [Unterkiefer], „die Schlaffmäufslela'* 
[.SchläfenmuskolnJ, ,,Achrel oder Vchfen" [Achselhöhle], ,, die Wirten oder Gewerb" [Wirbd^ 
, Schenckelbcin oder die Ifuflf". 

Irattat VIII. handelt „De prosthesl. Von dem zufatz vnd erftattung derer Dinge, t 
dem Leibe mangeln", In Cap. I wird besonders „Taliacotius, ein Wandartzt lu Bs 
nonien in Welfchland" und das ,, herrlich Buch", das er geschrieben, rühmend hervorgH 
hoben — Die Capp. 2, A: ,,Wie man magere vnd dünne Leiber fett vnd ilick machen WI" 
und Haar wachfen zu machen" übergehen wir. — Cap. 4 „Wie man die verlorne Nafai 
lefftzen vnd Ohren wider erftatten foll" erwähnt sowohl die künstlichen Nasen »us Silbi^ 
.zusammen gepaptem Papier oder Tuch", wie sie Par^ (IL S. 773 und Taf. XXL Fig. 13?| 
I3Ta) beschreibt und abbildet, als auch die von TagUacoxzi gebildeten „rechten, « — 
hafftigen vnd natürlichen Nttfen", die von Diesem ,,naüh natürlicher geCtalt vnd Prep« ^^ 
formiret" werden, obgleich dabei der Irrthum mit unterläuft, dass sie „aufs dem vn^ 
käpfßgen Mäufslein Aefs Arms" gebildet werden sollen. — In Cap. 5 „Wie die abgUgM 
Augen, aufsgefchlagene oder gefallene Zäne, durchfressene Gaumen, anfsgerchnilteiie Zi)li| 
widerumb zuerfetzen fey" übergehen wir die Augen-Prothese. Statt verloren gegaogCMI 
VorderzShne werden solche von „Bein, Helffenbein, oder Silber" in die Lücken eingeseta 
und unter sich und mit den anderen Zähnen „mit Gülden oder Silbenilraht oder auch leiDM 
Faden, wie auch Hippocrates andeutet, vnd Paraous abbildet" zusammengebunden. -^ 
Die Gaaraen-Obluratoren finden sich ganz na<:h Par6 (a. a. 0.) beschrieben, ebenso DOf 
was Derselbe bei Verstiimmeluug der Zunge empfiehlt, angeführt. — Dießilduug einesErs^H^ 
bei zu kurzer oderverloren gegangener Vorhaut (Cap.5)wird in ähnlicher Weise wie bei CeHni 
(1. S. 360) beschrieben, ferner werden die bei Verlust des Penis von Pari? zur Erleicbtenui 
des Urinirens (11. S. 774.Tar. XXI. Fig. 144) empfohlenen Bohren erwähnt und weiter anf» 
führt; ..Allda er auch denen, wdcho den Harn nicht halten können, oder niTl mit der Kilt 
feich gepluget werdcji, ein künfUich Brunlzkaehel (s. T.if. XXL Fig. 143) erdacht, darein flek 



Petraeu^ Knclii-iriiliun clifirurgicimi, Tiacl. VIII— X. 191 

<fiif«lbe raonnuln, vii>l nicht verrcbüU werileo kann". — !□ Cap. 6 wird der „vielerlei 
tUndgriefl vnd finnreicheKunftftück gedacht", dass :s.B. Pare (11. S. 774, 775) lehrt, „wie man 
ttnon TCrläboipteD Finger, llacd oder Fufs, welcher vor ßcb vnbcweglicfa, aalTbeben vnd 
inngen kitn. Wie auch in gleichem, dar» man an Ttatt der verlornen Arm rnd Bein andere 
anhohim kan, welche man aufsrireckcD, biegen, oiil welchen man zugreifTen, gehen vnd 
Aelienaug. Wie dann Minadous (IL S.4»4)eiiiExempel Prxeblt.dals einer mit einer Mcben 
gOBAchlon Eifern llnnd den Hui abnemeo vnd aufffelzen, den Gürtel rmbthun und aufT- 
tifan, j* feinen eigenen Namen icbreiben können". Derartige kunstreicbe Arme und Beine 
Mwia uidere Vorrichtungen, 2. B. bei za kurzem Betnu durch „bfillT einer Steltzen" ,,auff- 
liektig gehen" »u können, beschreibt und bildol Parfi ab. 

Tractat IX. ,,De diaeresi speciali. Von der Tonderbaren trennung" handelt von den 
atitiarmeo angeborenen oder erworbenen Verwachsungen, wenn die Znnge „hart angewachfen 
iß", VfrscJiiieasung der Vorhaut, der Scheide, des Afters. — Das über die verschiedenen 
ArUn von Schwellungen und Geschwülsten und über die Entzündung (Cap. 3—6) Gesagte 
fibergeben wir. Der ,, Schlier, ein hitxige gefchwulft «der entzündung in den Drüfen, oder 
DruRchten orlhen" (Cap. 7) ist ofTenbar der Bubo, denn es wird auch ein „FrantzoCircher 
Schlier'' (Cap. 8) angeführt, ferner die „Peslilenlzifche Drüse" oder „Beule" (Cap. 9). -- 
Die folgenden Gegenstände, der „RohtlaulT", das Oedem, das „harte Melancholifche Ge- 
{thwär, fcirrhus genannt", der Krebs werden wie gcwobnlich bei den Zeitgenossen abge- 
Iwadelt. — Als „Krapffe" (Cap. 15) werden „harte gefchwülfte in den Drüfen" bezeichnet 
wid ttr deren Exstirpation wird empfohlen, dass der Operateur dieselben durob einen ein- 
fachen oder „zwerchen" Schnitt freilege, sich aber hüte, dass er ,,da5 Häutlein nicht entzwey 
IttBaide", und „mit den Fingern oder Nügeln, oder dem HefTt von der Spatel fondert er die 
DrüTe von den imbliegenden theilen ab, vnd mit einem Häckloin ergreifft er dieselbe, vnd 
■tacht tie herauß, dafs kein Itücklein von der Drüfe oder Häutlein darinnen bleibe, oder 
■«b daffelbe auCSfäiilen", — Bei den „Carbunckeln" werden gewöhnliche und „Pesti- 
leoUildie" (Cap. IG) unterschieden. ^ Der Hydrocephalus wird als „Waflerbeu lieht er 
KapS" beteichnet; bei der Entleerung der Ascites-Flüssigkeit (Cap. 30) kann man sich 
nncs Ma^rs bedienen, „welches an einem vnd dem andern end ein lolchen Schutzrand bat, 
daß die Spilx nicht v.a tiefl* hinein geben kan". Darauf führt man „Köhrlein von Bley, 
Silber oder KuppITer", ,, gleich einer PfeitTen, welche innwendig löcher, vnd aufswendig ein 
Rand haben, dafs fie nicht gar hinein fBllGn", bis an den Rand ein, Jässt einen Theil des 
Wkssers ab, stopft dann die ÜelTnung mit einem „toinin Lümplcin" zu und wiederholt Dies 
3 — 3 mal an Tage. Besonders empfohlen zur Punclion wird jedoch der Nabel, ,,da man 
nicht viel ihcil, fondem faft nur die dünne Haut durchftechen darff, vnnd kan den Nabel 
mit «ineni Pxlen oder Bendel fein zuziehen, vnd fo viM man wil, an7 einmal aulslaffen. 
Hau imbblndet den Nabel mit einem ftarcken Faden, vnd mit einem f^itzigen Eil'en nieht 
man die aulTgetriebenB Haut durch, allda diu GerafTe von einander klaffen, necket ein Silbern 
fUihrlein, wie vor bcrchricben, hinein, vnnd procedirt wie vor", 

Dn X. Tractat „Von der wegnemung vnd abfchaffung allerley vberHüfßgkeit" be- 
^ndüt die Beaeitiguug der überniäsaigen Leibesfülle, die Entfernung von Haaren, Läusen, 
d>« Bebandlnng der Thrünonfistel, das Staarstechen (Cap. I — 5), dos wir Alles übergeben. 
~ Di« ,,Tegnemnng dels vnnalürlichen Fteifches in den Ohren (Cap. Ü) besteht darin, das 
„mlikiiia] enge wach fen Pleiflch mit gewilTen Inflrunienten, als dem Meffer Alnefil genannt, 
tnd dem dünnen zahrten Spiefslein trennen vnd erülTnen" und nachher „ein Federkeil" oder 
„ein befonder Röhricin von Silber" einzulegen. -~ Zur Entfernung eines Nason-Polfpen 
(Cap, 7) soH man den Pat. „morgends bey ein Fentter legen, da die Sonne hinein fcheinol, 
doch Toll diu HSItzerne Fentterlade zugetban fein, vnd nur in der mitten ein Löcblein ge- 
macht werdfn, dols die .Stralon der Sonnen dardurch recht in die innerfte Nafen foheinen. 
Haupt foll er hinderwerts au(T einem luirTen ligen, welches der eine Diener halten 
n ander foll da.s Nafsloch von einander (perren. Der Artzt lull ein lange Zan^c, 




lfl-3 



. Kiirl! 



['i(ii(>n filipiriireiriim, Trncl. X. 



oder Kranchsfchnabol, oder viel mohr ein krummes MonfÖriuiges MefTer, udor ein anJer 
mit einem fcharpffen Spiefseifen haben, vnd den polypnm hertiiirBfohneWen, vnd mit dei 
kleinen vnnd Tcharpflen befondei^ darzn ^emanhten Häcklein, oder gemelten Zangen hi 
anTs ziehen. Vnnd zwar To!! er die Wurtzol defs Gewüchs rolbft orgreifTen »nnd aoTsniprfni 
.... biTs kein ftutnpfT mehr verbleibet" .... „Es wirdt aber der Wundarlzt olflenMll 
genötiget die Wurtzel auTszubrennen, darzu hat man zweycrtey Inftrament, deren das ein 
altein brennen, das ander 7.ug;leicb fchneidon vnnd brennen kan". 

Die Hasenscharte (Cap. 8) „schneidet man mit der FleiCchfcher heraufa, ISft dii 
die Backen recht aulf, zwinget fie mit BlechhefTten (wie etliche wollen) oder auff andm 
weifs znaammen" und heilt sie wie jede andere Wnnde. — Eine „vereylerang" der Uanill 
erötTnet man durch ein „Monformig LaCseifen", nachdem man die Zunge zuvor ,,mit t 
ronderbarcn Spatel oder Mundelfen" niedergedrückt hat. — Fiir das Aasziehen der Zahnt 
werden folgende Vorschriften gegeben: Zunächst soll man mit einem ,, fcharpffen Feder- 
mefferlein" oder anderen Instrument „das Fleifch von dem böfen Zan rings hernm ablöbn". 
sodann mit den Fingern den Zahn in seiner Höhle lockern. „Wenn er hol ift, foll ma 
mit einem wo! darzu formirten B!ey anfsluUen, dafs er nicht im zug zerbreche". Der PU. 
soll sich auf einen niedrigen Stuhl setzen und den Kopf zurück-, zwischen die Beine d 
Wundarztes legen, der mit den Fingein oder einer Zange den Zahn aasziehen und „hty leib 
den gefunden nicht an ftatl dofs brefthaflten etwiCchen" muas. Eine sitzengebliebene Wand 
muss man mit dem „Wurtzelzieher oder PelHcan genannt, von grund heranl^ ziehen, ni 
anl^reuten". Scharfe Spitzen von Zähnen so wie ein sich an letzteren anROtzender „hart« 
rauher ftinckender Tartar oder Stein" werden mit ,,mancherley Raspen vnd Feilen" eol* 
fernt. — Die Eröffnung des Empyenis (Cap. 9), welche durcli die „böobftc noth" erfordtft 
wird, geschieht „mit einem nicht fehr breiten, aber fcharpffen Meffer, zwifohen der dritM 
vnnd vierten warhafften Rippen, von oben ab nach dem Rücken zu, dafs die Oefäfs i 
Rippen nicht verletzt werden". Auch kann das von Parij (II. S. 709. Taf. XVU. Fig. 9, 9^ 
beschriebene „Brenneifen mit vier löchern" gebrancbt, nach dessen Empfehlung aach eiaf 
Rippe trepanirt werden. „Nach der eröffnung fteckt man krumme Röhrlein, Eyterziehu g»^ 
nnnnt, hinein, den Wuft aufszulaffen. Auch hat man ftarcke vnnd dnrchlücherte RSbrleiif 
die man jederzeit in der Wunden ftecken laffcn kan, doch dafs tie aufferhalb mit eioMi 
Faden oder Schnürlein feft gemacht fein." Gleichzeitig werden Einspritzungen „durch tU 
ftracke oder krumme Silbern oder Meffinge Spritzen" gemacht. 

Da die in dem ,,Sack der Geburtsgeylen" [Hodensackj erwachsende „Carnöftel, Fleifdt 
oder Vnfchlitbrnch" [Sarcocolo] (Cap. 10) genannte Geschwulst „gemeiniglich mit dem Gt- 
bnrlsgeyl verbunden ift, mufs derfelbe mit heranfs gezogen, vnnd abgefchnitten werden. 
Unrzn werden viererley Inftrument erfordert, der onftrator, das Schermeffor, der Faden, vat 
Brenneifen". Näheres darüber findet sich bei Celsus (I. S. 366) und Paulus (I. S. 573). 
— Die unter der Vorhaut und „vmb den Circkel der Eycliel" wachsenden .,Fleifehlein oder 
Wartzen, tliymia genannt, weil fie den Kapfflein dets Thymians ühniiohen, die find weicJ» 
vnd Schwammicht, fehen wie die Feigen innwondig aufs, netzen allezeit, ftincken vbel"; 
der Stiel derselben soll mit einem dünnen seidenen Faden abgebunden, sonst „alOBril 
rochac" auf dieselben aufgestreut werden. 

Zu den ,,breften defs Afflern" (Cap. 12) gehört „die Gülden Adern", „Sohrundn il 
Äfflem" und „Feigwartzen". Letztere werden entweder dnroh Aufstreuen von gehrannM 
Alann mit Abschneiden oder Ausbrennen behandelt, indem „zwen Lliener dem Fatieoten dM 
Hindern wol anfseinander fperren, vnnd vnbeweglich halten". 

Die ,,wegnemung der hindemuts defs Harns" (Cap. 13) geschieht gewöhnlich dardi 
den „catheierem oder Blascnröhrlein". Bei einem anderen Hindemiss, bedingt daroh daS' 
„Fleifchlein" [Strictur] wird der „Weg bereitet durch Eppich oder Pappeln flengel mit fßfit 
Mandelöl hoftrichen. durch weichende Bähung vnnd Pflaster, durch Wachsliechtlein, durd 
ein Bleyernes Rübtlein" und endlich durch den Katheter. 



■■imi, Tncl. X. 

Cap. 14 „Von ■'cff Stein fchnoidcn" wird mit »ler zur Zeil iJcs I'elraeus nocii liciiies- 
WM(«s ■Ilgf>tn»in anerkannten AnBk-ht eiölTnet: ,,De>r vollkummene Stein kan, wie Galenus 
h^, not ilnTcli die Il&nd gcheiict Tnnil weggenommen werden, docli nicht ohne grolTe ge- 
&hr''. Vor Arr Aosfühning des Steinschnittes lEsst man, wie die Allen es th»ten, den Pnt. 
OBigp Mile in die Höhe oder Ton einer Bank herab springen, lagert ihn, wie Jene es vor- 
•flinebeB, aaf einem Ti.-u:h, auf dem er festgebunden wird, führt dann aber ni(Mil, wie Jene 
tkatm, einen oder nwoi l-'inger in den Masidarra ein, sondern „rteckt ein lialh olTnos Blafen- 
rtbrlein [gerionle Steinsonde] in die Ruthe hinein, auff welchem man mit einem Sehermeffer 
t«ifcb»n dem Gemacht Tnd Adlern, da die Hiiar zuvor hinweg gefchoren, eintts Daumens hreil 
Uacin rr.bneidt, doch dafs man defs mittel Zaons, rnnd der gülden Adern verfchone. Darnach 
mtb man ilenBairs derBlafen mit dem Zeigefinger, oder mit einem anfffperrer weiter machen". 
D«r Sldn wird mil ein^r Zange ausgezogen oder, wenn er zu gross ist, mit den ,,Slein- 
bnchcrn, SUinmeyrseln" zerbrochen nnd stückweise entfernt. „Darnach hat man ein Vmh- 
wndeT, als ein liöfTel, damit feget man den Griofs, Blut vnd andern vnrath heraufs. In 
4» Loch neckt man ein Silhem RÖhrlein mit Lochern, dafs es den rnllal der Blasen rnnd 
Gefdivwa an (ich lichc". — „Wenn der Stein in die Röhr gefallen, foll man ihn nicht 
tnräck, fondem gcmnchfam nach der Eychel treiben, warm Lilgonöl hinein fprützon, innd 
im mit Iläeklein heraufs ziehen. Ift er za grofs. Toll man aulT der feiten, da der Scfawulft 
am grüßen, ein ftrncken fchnitt hinein thun, donh dafs man orftÜcli die Vorhaut fteifT nach 
4tT Kycliel zn ziehe, darnach heraufs nemen, vnnd die Haut nachlaffen, fo wSchfl es doFlo 
Ae vjdenimh inbrnmen". 

IKe durch Verwiindnni; ein gedrungenen fremden Körper (Cap. Iß) müssen nicht 
„lilmipsweirs fondem mit befchcidenheit" entfernt werden. Zur Ausiichung von Geschossen 
Alnitn: ,,1. ein anl^gekerffle Zahnichle Zange. 2. Ein Canalfonnige aufsgchölle iUnge. 
S. EiiUti, Gints, Raben vnd Slorcksfchnabel. 4. Ein vmbgekehrter Bührer. 5. Ein langer 
aabB*'^'^''**'' ^^^''^''- 6- Ein aufsfchneid Meffer. 7. Ein durchtroiber. 8. Kugelxieher, vnnd 
man die fremden Körper nicht sieht, ,,foll man defs llippocratis 
halten, den Patienten ftellen wie er gcflanden, als er verwundet worden, vnd nls- 
it dem Sucher nnchforfchen". .Steckt derselbe tief, oder besilzt er Widerhaken, so 
ihn „dorch treiben, durchfch lagen, vnd am andern ort herauf* langen, doch allexeit 
A» gr«fr«n GeQffe verfohnncn". 

„Onne BulTgrlauffene, paufende oder knöllichle Adern, Teiitscli Aderkrilpff, Lnteinifch 
TAfice« genannt", wenn sie operativ bebandelt werden sollen, sind in der von Celsus 
(L S, 374) und Paulus (I. S, 579) angegebenen Weise zu nperiren. 

Die „nlifchneidang der Glieder, fo durch den kalten Brandt verderbet vnd er- 
lUt«< fh)d" (Cap. 18), wird zwar in ähnlicher Weise bereits von Hans von Gcrssdorff 
(TL S. 231), Ryff fUI. S. 47), Pari! (II. S. 740) und anderen Autoron erwähnt, allein 
» finden üidi im Nachstehenden dnch mehrfache Verschiedenheiten des Verfahrens von dem 
■Itr Anderen, so doss wir die Beschreibung der Amputation wie folgt wörtlich wieder- 
gfben : Hut soll „allea das jenigu, was zu diefem gerährliohen Werck von nöhten, zur Hand 
bahnt, vnd fein ordentlich nach einander legen, damit man es im grilThabe. Den Palienlen 
1*^ miui lureaht, «ie es am bequemlichften ist, bindet das ober theil eines Pingers breit 
■ittiBcm Lafsbendel, darunder noch ein kleines Bendlein, ISfstHaut vnd Fleifch wol 

BRch ziehen vnnd halten, al.sdann fchneidet man mit einem fcharpITen Scbernieffer, 
fnm dnrxn gemachten Meffer, H.iul, Fleifch, Nerven, vnd alles waa mil begriffen, 
l genawefte vnd gefchwindefle entzwey, dafs der Knoche pantz vnd gar enthloffel 
denfelben riüfft man zu neclifl nni Fleifch mit einer Beinfegeu entzwey, das Blut 
lif« »an nach grie-genhcit der krSfften ein wenig aufülnuffen, vnd dafs es nicht zu vn- 
geüäitim laulTi', zeucht man die Blut vnd LulTtader mit dem Kabenfohnabel zusammen, 
(»d liindel fie. Alsdann lüfet man das vorige Band miff, zeucht die Haut zusammen, vnnd 
mü Tjtr Suchen beßiel man fie fo wpit ni.in kan zusammen, md ihvr i'inander. In die 

in niirsr|ii. 111. ];j 



194 l'öLr^ 



, Kiirlipiriilio 






IL Hngnial. vt liormet. 



Wundfn rirewei man äih Pulver (Bolns-, Slanbmehl, Tecli, Hnrz, Gyps, Abo u. s. v.). 
Als dann verUbct man das Glied mit Binden, Bäufchen rnnd RlndsbUfen. EudtliÄi 
macht man die ourrorflß rorgoliendo Bein abfallen mit einem glüenden EiTen, dod 
vorGchtiglich, dats die empßndtliclie theil nicht berühret werden, vnnd der Br^idt in häk, 
Tfiblage. In diefer bandlung folgen jederzeit zwey vnvermeidliche xu^lc, grolTe BUt* 
vergieffung und vntragHche fcbmertzen. Darumb pflegen etliche das Glied zu bindn 
mit zweyen, dreien oder mehr banden, To künltlieli, dafs die GefäTfe zusüinmen gt< 
xogcn worden, vnd die cmpfindtlicbe kralft nicht durchQieJTen kan. Können aber fo wd 
nicht zufammen ziehen, dafs nicht fchmeitz, Bluttlufs, oder bifsweilon der Kranipff duanlT 
erfolge. Vnd weit man nach verrichler handluug die bände ab bald noth Irin gen dilich 
löfen mufs, fo ift zubefahron, dafs die Gefaffo widemmb aulITpringen müchten, darninb 
pflogen fje den «rth auch alsbald zn brennen, vnnd eine dicke lluffen gleich als einen 
Deckel daraulT zumachen". Es wird sodann des Verfahrens von Giov. Da-Vigo (I. S, 
[wohl irrthiimlich wird Vesalius angeführt], das auch von Fabrizio d'Acquapend 
{11. S. 450) empfohlen wird, erwälmt, den Schnitt, Fingerbreit vom Gesunden cnt/crnl, im. 
Brandigen zu fQhren und dann auf dieses das Glülieiscn so lange zu appliciren, bis im 
Fat. es fäblt, worauf ,,nach wenigen lagen anfenget das gefuiide von dem bÜCen zarcheideot, 
das bofe feilt nachmals ab, vnd das gefunde wirdt erhalten. Welclies gewifsllch die 
nemfte, befte, leidlichfte vnnd fichcrfte weifs ift, die verdorbene Glieder abznnenieii" 
Auch des von Einigen gebrauchten Verfahrens, liefe Einschnitte durch das Brandige bis aof 
den Knochen zu machen und in dieselben Aetzmittcl wie Sublimat und Opermenl einiib 
legen, wird gedacht. 

Nosologia harmonica dogmatica et hermetica; dissertationibua quinquagiuta in rela> 
berrima academia Mauriliana, quae est Harpurgi, publice et privatim disceptato. In qntt- 
ex priscis et reccntioribus artis niedicae scriptoribus praecipui partium bumani corpMJi' 
affectus 3 capite ad caicem breviter an perspicue cum auccinotis ruris et remediis sptä- 
ficia explieantur. .\utore ac pracside HenriCo Petraeo, med. et phil. D. anatomiae (A' 
cbinirgiae professore p. ordinario. Tomus primus. Continens morbos cercbri, oculorm^ 
aurium, narium, thoracis, pleurae, pulmonum, cordis, et ventriculi. Uarpurp Catton>% 
1615, i. 42S pp, — Tomua aecuudus. Continens morbos intestinonim, bepatis, lieai^ 
vesiculae tcllia, renum, veaicae urinariae, membrorum genitalium virilium et rauliebciii^ 
articulorum, et totius corporis habitus. 1C16. 501 pp. 

Obgleich die vorliegende Schrift einige Jahre früher, als die an erstor Stelle eicwpilt^' 
erschien, so ist sie für uns doch von ungleich geringerer Bedeutung als jene, da sie, 
schon der ausführliche Titel crgiebt, fast lediglich der inneren Modicin gewidmet ist unl 
nur nebenbei etwas Chirargisches enthält. Besonders bemerke nswerth ist die Zusan 
setiuog der Schrift, nümlich dass sie aus 50 unter des Petraens Praesidium verthetdigM 
Dissertationen besteht, indem ein 33 Mitglieder, Doctoren und Candidaten der Medioin n 
fassendes „Collegiura nosologiuum" ') als Respondenten fungirte. Eine je^le der Dissertat 
tionen besteht aus einer zumThoil rocht beträchtlichen Zahl von „Theses" und einer geringM' 
Zahl von „Quaestiones". 

Im 1. Theile Gndet sich nichts von chirurgischem Interesse. 

Im II. Theila wird in der den „Tumores licnis" gewidmeten Dissert, XXX VI, QQaestiolQi 
ein Füll von geheilter, bei einem Knaben durch einen llnfschlng entstandener scbiri 
Kopfvorletxuiig beschrieben. Der Fat. „in syacipito sinistro vulneratus ut conquassatni 
fuil, ila, ut fracta oalvaria, et disrupta dura et pia matro non uno in loco ccrebri sab* 

') Es ist für die damaligen deutschen Univcrsitätsverbältnisse nicht uniotereasaut, i 
Beben, welcher Heimath die damals in Marburg zu ihrer «eiteren Auabildung sich aufha1t«it 
den jungen Mediciner angehörten. Es befanden sich, nach dorn gegebenen Verzeichnis», untt^ 
den olligen 32; 8 Hessen, 6 Schlesier, 4 Prcussen, 2 Westfalen, je 1 Rheinländer, PAlM 
Holsteiuer, Märker, Sachse, BOhme, Schweizer, f'ok, Engländer, Schwede und 2 Däuon. 



Pelra.?! 



. i]'>i!m:<.t. < 



195 



ntjk oxirct, cuins portio in vc&ie, porlio in pilco [MüUeJ noii minima liacrebal". 
Wtiter heiast os: „Cum vero magna cranii pars in ipsum oerebri subsUntiam ilflprHsstt 
fnet, «iiuc ip.si snporiticumliorot, os nnils nrte a tiobi^ elovari potuit: aihilo tarnen minas 

Gcrebriim in illo loco subsedit". Auch sollen naeli Angabe des behandelnden Chir* 

ntgeu durcli nputrefautio" „ex ipaa oerebri aubstantia plus «junm tres loloucs" abgegangen 
I>ia Heilung war in ö Woclicn vollendet und wiinlo der Knabe wieder so gesund 



i ist aonsL nicbt? von Uclaug lar 



i II. Theile tu linden. 



Glandorp. 

Uatthias Glanduriii) w-m- am 18. Jäiiuar ir)95 zu CiJtii ^cliurGn, al.s 
_^__rdcs dortigen, aus llrcincn ^taiuniüiiilfn, (jcscliicktMi Chirurgen Ludwi;; 
Clandor|), der von Fabriciiis liildanus als ein erfahrener WtiiidarKt in 
scincui IJucLc „Dl- prao^ianlia rl iilllitate anaToniiae" erwiUint wird. Der junge 
(i., in drr Schule zu lärenicn untcrriuhtet, erlemto in Cöln bei seinem Vater 
die (.liirureip, machte auf der dortigen Aiiademie medicinische Studien unter 
Poter Holtzheim aus Devonter und ging datin, mit Empfehlungen Desselben 
na Hierein. Fabricius ab Aquapendcnte und an .\driaan Spighol ver- 
seilen, au seiner weiteren Au.sbildung nach Padua, wo er sich des vertrauten 
Umganges mit jenen hücliberijhni Len Lelirern der Anatomie und Chirurgie au 
orfn-ucn halte und Ißl? zum Dr. proniovirt wurde. Nadidem er noch andere 
Städte Italiens besucht h^tte, kehrte er 1618 nach Deutschland ziiriick, Hess 
sich in Rrcmcn nieder und widmete sich daselbst vorzugsweise der Chirurgie, 
die sich in Deutschland damals noch auf einer ziemlich niedrigen Stufe ntid 
i'orzugswei.se in den Händen der Barbiere befand, welche, sieh fast nur der Salben 
und Ffl«äter bedienend, operative Eingriffe den herumziehenden Oculislcn, Bruch- 
nnd Steinschneidern iiberliessen. Um diesen elenden Zustand der Chirurgie zu 
Vftrbesscni, veröOentlicbte Glandorp bereits im Alter von 24 Jahren sein 
„Speculum chinirgnrura", dorn später einige weitere Schriften folgten, die von 
seiner tiejelirsamkeit und Geschicklichkeit als Wundarzt ein rühmliches Zeug- 
DÜä ablegen. Er hatte sich in Bremen eine ansehnliche Praxis als Arzt und 
Wundar/t erworben, wurde 1628 zum Leibarzt des damaligen Bremischen Erz- 
biw:hiifs, dos Herzogs Juhann Friedrich von Holstein ernannt und 1636 
tarn Könige Christian IV. von Dtinemark noch Hadersleben, zur Behandlung 
Des-sclben, berufen. Sein verdienstvolles Streben, den gesunkenen Zustand der 
Chtnirgie in Deiilscliland zu heben, fand zu seinen Lebzeiten nicht die Aner- 
kennung, die es verdiente, erst die Nachwelt erkannte, bei der Wiederheraus- 
^be seiner Schriften (17*29), seine Verdienste besser an. Er starb, erst 41 Jahre 
alt, am 29. Januar 1636, Seine Schriften waren: 

Spoeulam cbirurgurum «tc. Bremae. 1619. t). (a. nocIisUhond). 

Metbodui medendae paronvchiae. cui accessit decaa ubservaliouuin. Brumae, lG~2il, S. 

ffnctalus de pol>'po narium. BR-mac, 1G38, 4. (s. nachsCi-bend). 

HuvpbjUcium polyplusium foaticulonim elsut<inum. Bremae, lEüÜ. 4. (<. nachstehend). 

^■en omnia .... antehao scorsim edita, nunc simul collacta et plurimum emcn- 
. Loodini, 1739, 4. 

B erato Schrill, deren vollständiger Titel i^l: 

1 olururgonim. in quo quid in uunquotiue vulnere (iii^iL-ndum. 'tuidve omitivn- 

e Kosl. 



196 Glsniiorp, .S|ieciiluii] diirurgorum, Cnp. 1 -21. 

dum, prncmissa parliü nfTedne anutomica euplicatiooe, observalionibusiu« nd unum<iuodiiu 
vuIdus pertinentibus adjunatis, conspiciliir ac perlractatur. Bremac, 1619,8. 356 ppi 
etc. In den Opera omnia 114pp. 

enlliält, dem Bremischen Senate gewidmet, eine vollständige Äblianillung über die WundOi 
erläutert durch beigefügte, sehr rolie Ilolzsoliuitle und bO theils bei seinem Vuler in Cöl 
tlieils in Pnduu gemachte Beobachtungen nebst Krankongeschichten. Den einwIneD i 
schnitten dieser Schrift sowie einigen der folgenden Schriften gehen stets einschlä^'ge ai 
tomischc Bemerkungen vorauf. Cap. 1—18 betriFTt die Wunden im Allgemeinen, ihre Veiv 
schieden b ei ten, Symptome und Behandlung. Bei der Blutung („hacmorrbagia sea suiguinb 
prolluvium") will er nicht berücksichtigen die „per anabroain sea diabrosin, scilie«t 
per erosionem, a meteria aliqna acri et erodenle; nee per diapedesin aiit In 
tionem, neve etiam per anostomosin aut vaserum oris apertionem fit, sei c|uo4 
oritur a re aliqua apta solvere continuitatem tunicarum vcnarnm et arteriarum cum impelOi 
aive Hat punclione, sectione, conlasione, niptione, per transrersum, obliquiim rel rectiua''J 
Der Blutung, die als eine ,,deperditio thesauri vitae nostrae" bezeichnet wird, moss n 
sogleich Herr zn werden suchen und dazu dient theils die Anwendung bluLslillender H 
camento, wie „Alumen, Muscus marinus, Orophacinum, Plantage, Polygonum, Bursa p; 
ris, Corlices granator., Gailae etc.", theils andere später (Cap. 41} BnEufüfarende 
Es wird dann in der Kürze erwähnt, wie anderen durch Verwundung herbei gerührten übelo 
Znföllen, z. B. Delirium, Fieber, Paralyse, Cunvulsionen zu begegnen, und dann, wie d' 
Vereinigang der Wunden (Cap. 13) zu bewirken ist. Letzteres kann, ausser durch Kleb» 
mittel, geschehen „hamulis,ribulis, aoubusper carnem transactis, et postea filis involutb" nni 
mittelst Terschiedener Arten Ton Nähten, wegen deren auf andere Schriftsteller verwies« 
wird. Nnch der Beschreibung der gewöhnlichen Knopfnaht mittelst einer dreikanlign 
(„tricuspis") Nadel und einer „cannnla fenostrata" wird auch die trockene Naht („potentik^ 
lis sutura") envähnt, die theils mit aufgelegten Heftpflaslerstncken, theils mit Leinwand' 
stücken, die noch ihre Webekante besitzen und mit einem KlebeslolT bestrichen sind, auf- 
geführt werden kann. Das Weitere Betreffs der Behandlung der Wunden „sine subslantiH 
deperditione" und „cum amissione substantiae", sowie das über die Haut- und die oA: 
Schädelbruch verbundenen Kopfwunden (Cnp. 20) im Allgemeinen Gesagte übergehen wk 
und erwähnen von den für letztere angeführten 3 Beobachtungen nur Obs. 3 „Vir, septi« 
in una capitis parle trepanisatus, convaluit", ausgeführt von Adriaan Spighel in Padllj 
im [laufe mehrerer Tage bei einer rechtsseitigen Kopfwunde „cum contusione et rima cranüHt 
Die Heilung fand kaum mit einer „febriouU" statt und erfolgte die Vemarbung, i 
eine „desqiiamstio" stattgefunden, „quae plerumquo terehrationem et quidem oopios« siik 
sequitur". — Als Indioationen zur Trepanation („in adhibendo trepano") werden ■ 
führt', „ubi adest vel contusio, vel rima ac ubi metus est, ne conlincator sunguis sah q 
qiii postea progressu temporis, ubi computruit, excitet inflammationem, phrenitidem, ifH 
ptexiam, etc". Bei der Ausfühmng der Operation selbst soll man wenigstens 4 „IrepU 
(duos seil, mares, duasque foeminas) olcn rosato inunota" zur Hand haben, suerst dt 
Stachel („cuspis") des männlichen Instruments einbohren, dos Instrument 5— 6mal an 
drehen und, wenn man bis zur ,,secunda lamina" gekommen ist, mit dem weiblichen 1d 
stniment die Operation rollenden. Neben oder in den Nähten soll man nicht trepanir« 
„propter exortum membranae dictae perioraninm". — Cap. 21, Obs, 4 boschrolbt Ml 
HiehverleUung des Schädels, bei der am 3. Tage solche ReiKungserscheinungen auftnte^ 
dass man die Anwesenheit von Eiter in der Schädelhohle vermnthete. Nach Freiloguog d| 
Schädels „radulis et ferris portio quaedam ossis aufcrtur, ac, quantuu n<^cessilas post 
bat, cranium dilatabatur (trepanum adhibere non erat tulum, qnoniam prope suturam}", 
floss ober kein Eiler aus, wie gehoHi wurde, „sed dura mater in luniorem elala cunspioiM 
qnare caute scalpellu, cujus paululum incurvabatur cuspis, no [i'ia. laedoretur malfli 
eiditur, muximu copia saniei sublus cullectae effluii, quae quo uon intraci 



OUndorp, Speculiim .■hiriirftorum, fap. 22- 31. 



i;i7 



ntor, 03 et nares Griuiter claudabantur, (lam eoiin fni.nli3 Tit cvitcualio) Hlamentis 
4 ^osstpio mundo eicipiebatur", lauwanne Abspülun^n, Charpie- Verband, Heilung. 

I. 22 wird in Obs. 5 angeführt, dass G.'s Vater in einem Vetletiungs -Falle 

fjmtgaaa ossiom portiones, (andern et tantain cerebri parlem, quantaui tIx poterat 
«•|wr« tnedietas putaminis [Schale] ovi" rortgcnommen liabe und docii Fat genesen 
wi; drrsrlhc konnte danach aber nur eine geringe Portion Wein nnd kaum den Schall der 
Tranpelen und Geschütze Pttragen. — In Obs. li, 7, 8 we-rden mehrere löilllich verlaufenen 
Sciuülel* und Gehirn- nnd in Obs. 9 23 Stichrerlelzungen, die oine Frau erlitten hatte und 
nm Tode führten, bosohrieben. 

C«|>. £1 ist den Wanden der Kiefer, besonders der Schlüfenmuskeln gewidmet 
1 werden mehrere Beispiele (Obs, 10—12) angeführt, dass nach Contusion oder Verwun- 
dung des M. lemporalis Conrulsioncn nnd Tod, oder Delirien u. s. w. die Folge gewesen 
Mira. Achnliches wird van einer Contusion des Sliriimuskels (Cap. 24, Üba. 13) behauptet. 
Di« «i»hlt<(n Fälle ?oo Verwundungen der Augenlider, Augon, Ohren, Lippen {Cap. 25— 28) 
ibwgeben wir; eine fast ganz von einem Matrosenmesser ahgelrennie Nase (Cap. 29, 
Ob». 20) wurde mit Nähten wieder befestigt und in dieselbe ein Rohrchon (,.tenla excavata, 
■ ab Italids diuitur »poletia'-) eingelegt und in derselben durch Ankleben mit Klebe- 
tvn u il«n Nasenflügeln befestigt. — Eine Wunde der Luftröhie (Cap. 31, Obs. 23) 
ia sdiräget Richtung, mit Trennung vnn 3 Knorpeln zugefügt, n-urde sogleich mittelst der 
Kfifscfancroalil vereinigt; Bedeckung mit Klebemitteln; sehr heftiges Fieber, Entzündung der 
Rwir«*, Gangriüi, Tod an 3. Tage. — Bei den Brustwunden (Cap. 32) findet sieh ein 
PaU (Obs. 24), bei welchem, narhdem die Wunde, da sie eng war, am 4, Tage „scalpello 
taramlu dilatatuin ao speculo ampliatum", es zum AusHuss einer „sanguinolenta maleria" 
ranaeh S Tage lang mit Husten eine ,,pumlenta nialeria" ausgeworfen wurde und 
endlich llfilung eintrat. — Von Wanden dos Zwerohfells (Cap. 34) verlief der eine Fall 
(Ufas. ^7), bei welchem sich die Wunde in der „pars carnosa", nämlich „in parte sinislra 
rtrca finem 11 custao ihoracis, quae spuriarum est 4" befand, günstig, ein anderer, in wel- 
ftiini die ,,paTS membranosa" desselben betroffen war, indem das Schwert ,,paululum infra 
anilAgioem liphoidem" eingedrungen war, tüdtlich. — Lnter den Verwundungen des 
Nvlzes (Cttp. ;ü) wird, mit der Beieichnung „Kx vulnere omenti non bene tractato gan- 
glMiW aboritur", ein Fall (Obs. 31) beschrieben, betreffend eine im Duell erhaltene, ti Zoll 
lug« Bftuchwunde, aus der neben unverletzten Eingenoiden ein Stück verletztes Netz her- 
aoalÜBg, Ata, obgleich es schon erkaltet war, von einem Chirurgen rcponirt wurde, worauf 
dit Banchwunde fest lugenäht wurde. Als Glandorp's Vater den stark (iobernden Fat. 
ui 7. Tage sah, öffnete er sofort wieder die Wunde, entleerte eine Menge Eiter, reinigte die 
Wvnde, zog einen Theil des brandigen Netzes heraus, unterband es und schnitt von dem- 
Mtb*n ein 3 ijoerfln gerbreites Stück ab; darauf gute Eiterung, Heilung. — Bei einer Wunde 
ihr Speiseröhre (Cap. 36, Obs. 30), durch ein in der Höhe des 0. Halswirbels oinge- 
ilmigeiies breite» Messer entstanden, wobei starker Blutauslhiss und Erbrechen und mit 
ditMiB »ach eine Entleerung von Speisebrei aus dem M^en durch dieWunde stattgefunden 
Mtt, worden Wieken („tentae"), die mit einem klebenden Verbandmiltcl bestrichen waren, 
j Mrl» <jn „empl&strnm tctrapharmacum", später Kataplasmen aufgelegt. Bis zum 14. Tage 
IWflin Speise und Trank aus der Wunde aus, nachher nicht mehr und am 24. Tage war die 
Vwfurbung vollendet. 

Ausser einer in 3 Tagen tödtlich verlaufenen Stichwunde des Magens (Obs. 31), 
Indtt sich ebendaselbst folgender Fall von Entfernung eines Messersaus dem Magen durch 
Hagdischnitt, den wir vollständig wiedergeben: „Huc pertinet historia memoratu dignis- 
■ina, admirabilis ccrte ad posteritatem, et pene supra lidem: at tarnen certissimi res eventus. 
AsBo l£|i2 Pragae ijaidam rnsticus, cui Mathaco nomen erat, vir tricenarius, casu fortuito 
eaitmm, qui novem transversos pollices longus fuerat, deglulivit: in ongnstia 
iaupllabili coDStitutns, (|num nulla ars excogitari passet, per quam loco alieno onus infeliz 



HIR 



r.lnn 



ip, Spcculiim cliirirrfriciitn, Cap. .11 — 41. 



extralieretiir: tandem vcro Doi misericordia Iinc Ruggessit, magnes [Magnet] el alis s 
hendi ri pnllentiu med icitoicn tu .111 nl ap plicata, ut auttri ciispis Rirca saperias reo 
cuti OS eminoro incipcret, ubi ileinceps, uti in re prope desperata, ad sectionen 
Tontum; adminiEtranto eam eiqjenentissinio chirurgo FlorUnu Mattbisio Brandebni^tosi 
Sic tiLndem culler iIIg, qui septcm ipsas tot.as hcbdomadas et biduum in ventriculo tm 
clusus delituerat, et colorem contraxerat similem telo alicui quod in jgne jacuisset, a didi 
chirurgo exemtus, et vulnu^i sectione ftvclom, idonejs adhtbitis medicamentis ctmtam 
coaluit: ipseque nislioiis ingpnti an:;ietate liberatus pristinam sanitatem feliciter recnporerjti 
cum act«rna laude rorum quorum sapieolia, industria ot arte liberatus fuit'-. — Dtrseßl 
Fall ist bereits von Jessen (III. S. 151) zweimal rerölTenMicbt worden. 

Bei der Bancliwnnde (Obs. 33) eines ISjuhr. Jünglings, oberhalb des Nabels, v 
3 Zoll l^nge, mit Vorfall des Netzes und eines Tbeiles des Colon, wobei „colonqae vuIb 
ratum conspiciCar faeces, qua oieunt", wnrdo dasselbe sogleich mittelst der KürschnemiA 
(„mm'B pellioDum") vornüht, mit warmem herbem Kothwein abgewaschen und mit rine 
aas Bolus, Drachenblut u. s. w. bestehenden Puker bestreut, Heilung. - Eine Leber 
wunde (Cap. 37, Obs. 34) wird wie folgt beschrieben: „Adole.scenti ... ad Ancm triüD 
nltimarum costarum nothanim lateris dextri, plaga incntitur, epntisqne porlio sat magffl 
penes fissuram inciditur, vulniis ultra oclo digiloram lalitadinera extenditiir, non U 
ubiquo abdomen penetrans, si non in superiori parte circa costas:" sehr starhor Blntaa»fln$s^ 
Äderiftsfl, die Wunde an zwei Stellen mit nicht peneirirenden NShten vereinig!, anf die Lobet 
oin Pulver aus Bolus, Mohl u. s. w. gcstrenl; Charpic- Verband. Wahrend Pat. bis 1 
3. Woche ohne Fieber war, trat dann solches mit grossem Kräfteverfall ein, indessen erTolgte,: 
wenn auch verspület, Heilung. 

Von RBKeneration des Scrotum finden sich zwei F«11b (Cap. 39, Obs. 38, » 
or/.ählt, der eine, der G. in Cöln von dem Prof. Dr. Peter Holtüheim aus üevenler mit 
getheilt worden war, „se hobiiisse sab cnra sua patientem, cui scrotum prins intume&ctaiB 
at gangraena postca correptnni Dx toto decidit, tosticulique nuili conspecti stm^ 
tomon adjota natura a medicamentis, novum scrotum, ablato non muUum dissimilCj 
regeneratum fait''. Im 2. Falle hatte eine von ihrem Manne vielfach misshandelt« Fr« 
demselben im Schlur» aus Ranhn einen solohen Theil des Scrotum mit einem Hosser abge 
schnitten, dass die Hoden blosslagen; es worden Blutstillende Mittel, nachher „incamanti&' 
und ftpäUr ein „emplastrum diapompholygos" angewendet und die Vernarbnng erzielt. 

ücber die Blutstillung bei Wunden der Arterien und Venen (Cap. 41) äussi 
sich G. dahin, dass, abgesehen von dem sahon von Galcnus (I. S. 19S) emprohlenen Vee 
fahren ,,in revellendo, vel derivando sangninem per venno section^m et cucurbital&s 9 
licatas et non scarificalas", dwa dieselben „vel per fasoias interoipientes, suprs iR 
fraqne valnas factas, vel topicis et localibus adhibitis remediis fleri, e quontm nomel 
sunt suturae, quatenns labra in modum pelHonnm arcte (si modo non adstt migl 
subslanliae depordilio) consuuntur, asperso poslea pulvere astriotorio. In volneribl 
tani vcnarnm quam arteriarum convenit venae (si posslbile est) rostro vel gruino vel all 
aliqno instrumento appraehonsio et deligatio, ast ubi vena apprehendi neqnit, «lA 
subcutanea: tum subtus illam (sive sit vena sive arteria) aous traosadigenda est Tito n 
buslo, incurvata, et constringenda fortiter". Zu den örtlichen Mitteln gehören aus 
„plumaccoli ex (llamontis cnrptis aut stupa cannabina facti", die mit einer Hisclian; v« 
Staubmehl, Drachenblut, Bolus, Mastix und Mprhe mit Eiweiss getränkt werden, ,,rtl fof 
mentnr ex gossipio pilulae, quae madeliunt in mnteria scquenli [Opium, Rosenessig, Vitriol 
Alaun], ot inlrudantnr, ßlo alligatae, ubi sanguis prosiüre videtur". Geeignet sind anö 
„telao aranearum, pill leporini, linteamina combosta, fungus ovalis"; hinzngefögt wird 
„Ego non raro sola deligatura et imposito alumine uslo maximas haemorrhagias cnraTi" 
Als Susserstcs Mittel bleibt noch übrig „forrum ignitum, quod maxime sit candens (toB 
(>nim minorem Infert dolorem, quam si topidum adhibeatur) el eousquc laMa sunt eidpieodl 



I Glnnttirii, Siiomlur 



, Clip. 41 -4.j. (la^opliv 



(. polyplii-^ii 



199 



WC crusta inducU". Die Iptzicre muss man „ad muttos dies" siken lassen and nur xur 
BtArdenini^ ihres Ahfal^ns „med ir amen ta omollienlia el pntrefacivntia'' >. B. ungesalzene 
Bvtter, Schweinerett anwenden. 

Von Sebusswandcn („vnlnera sclopelornoi") (Cap. 43), über welche G. vollständig 
PmrJ's Ansicliten tlieill, finden sieb einige Beispiele angeführt. Zur Behandlung ron Schuss- 
brt«li«n können auch Strohladon benutJt werden, die sich wie folgt beschrioben linden: 
^ealicillns sive torulus, sequenti modo composllus potest applicari, snmatur stramen 
[Stn»b], HC tantom combinetiir, ut fieri possit crassilies roliinda, bacnli instar, longitndoqae 
A talis, qnalis necessitas postuIat, sintque fustes nomero duo; arripiatur pnstea telac 
pvrtio longitudinem adaeqnantis fustiom, ex Stramine vcl ligno (perinde est) confectorum, 
■d cqJDs partes laterales illod consnatur, Intitudinem antem nlnae habeat tela, in cojus 
■•dio femor Imponatur fasciatum, postoa latera seu fiistes tnruli circumrolvantur, usque 
quo fMDur pertinganl, ot vinonlis sublns resticillum repentibus constringantur". Die Be- 
idmibtnig des sehr umständlichen Verbandes der Wunde sowohl als des Gliedes, die 
Sebirom, Binden a. s. w. übergehen wir, führen aber das Folgende an: „Notet hie chirur- 
fas, HB Dssa, anlequam ex toto a partibus adhaerentibus fuerint separata, extrahat, mognum 
eaim alias inferet dolorem, innauimationomque". 

WeilPr wird eine 7.ut Lagerang des Bvincs bestimmte lieinlade („eapsula") abgr- 
bildat, di* ein „foramen in fundo cnpsulac pro cnlcanen" besif.t. 

Di« Abschnitte „Ex morsu hominis irati gravis symptomata" und „Morsus viperae nt 
c waii»" (Cap. 44, Obs. 49, 50) übergehen wir, als wenig bedeutend und heben nur aus 
im dfn Schlass der Sdiiift bildenden .\bschniit ,,Membra qnnmodo situanda" (Cap. 45) 
hemr, i»tis bei Verwnndungen des Oberarmes und der Schalter „glomus [Knuuel, Ballen] 
aüa [Achselhöhle] impunendus" und eine Hitella anzulegen ist. Bei Verwnndungen des 
CWpflS mlcr der Fingergelanke „externe vcl interne, lignca manus [Flandbrott] conilclatur, 
a^w» digiti sJnt cxoavnti, ac in es rcponatur manus, et in milclla suspendatur, vcl eon- 
Gcistitr pila seu glomus, quae manui indatur". 



HazopbTlBcium poiyplasium fonticulorum et setonum, rescratum per Matthiam lilan- 
dorp, nbium. C. M. f). et Bevcrend. Archiapiscopi [tremcnsis medicum. K quo variao 
ill«nitD dotes, loca iiistrumenta, modi inügendi diversi. conservandiquc deprimuntur simulque 
t tabalis non minus necessariis quam ulilissimis neri im^culptiü in mcdicomm et ebirur* 
g«nim gratiam eiplicantur. (In den Opera omnia 131 pp. 4.). 

rttCotffiäxtoy noXiirXovmoi; A. h. die sehr reiche Schatzkammer der Fontanelle 
a>d Huneile, aus 24 Capitnln bestehend, enthält an der Spitze zunächst ein Verzeichniss 
Ton 138 Antoren, die in der Schrift citirt sind. In Cap. 1^> wird, unter sehr reichlicher 
B w agiaJime auf die Literatur, eriJrtert, was ein Cauterinm ist und zwar sowohl ein actnale 
■ll jMtesliale, welche Substanzen dazu in Gebrauch sind und wie die.'ielben einwirken; 
C>|». 6 bmpricht sodann „quid fonticnlus seu fontanella" ist. Cap. S beschreibt, wie ein 
„fanUmlns arttficialis" anzulegen ist, nämlich „vel igne, eoque duplici, actuali et potrntiali, 
«it Metiod«, qune et similitcr hifariani consideratur, estque vel cum vel sine substantiao 
iiptcditfene". G.'s eigenes Verfahren, ein Fontanell zu setzen, besteht darin, dass er 
üa OiabttseD [Taf. XXVU. Fig. 8) stark erhiUt, darauf eine durchbohrte Platte (Fig. 7) 
Vit der linken Hand fest an die Stelle andrückt, die zuvor mit Tinte bezeichnet ist und 
smUsh das Glüheisen durch eine der OelTnungen in der Platte auf die Haut einwirken l&ast. 
T«iiB er keinen Gehilfen zur Hand hat, der den Pat. fest halten kann, bedient er sich einer 
am dem Uliode befestigten Kapsel mit einer OelTnnog, durch welche hindurch das Olüheisen 
wf di« Hkot einwirkt (Fig. 30). Die caiiterisirte Stelle wird sodann mit Oharpie, die mit 
SAgecalieoec Bgiter bestrichen ist, einem Pflaster und einer Binde bedeckt. Nach Lösung 
d« S«iiorfes wird sogleich eine mit Butter bestrichene Erbse eingelegt, durch die man, da- 
nftnm sie leicht entfernen kann, einen Faden gezogen hat (Fig, 17), der Verband mit 



200 



ßU 



rp, Ga/.(i[iliyliif 



. p.lV[,l, 



I rmitl<'ulm' 



Eplin IIb (Altern, einem kleinen Kissen, I.öaolipapier 'nnd einer Binde gemnctit unil darüber j 
der mit einem oder zwei Riemen versehene aus einer silbernen Kapsel bestehende Fontanell- 
Gürl«! (Taf. XXVII. Kig.21, 22) btsfesligl. Statt der Erbse kunn man annh „[liluUm px cer» 1 
alba virgincn scu vencta, vqI globulum oi radico oonsolida» m^oriä ofTormatum" und statt J 
dorEpheublättcr andereBlätter gebrauchen.— Q. 's Verfahren mildem „iguiBpotentialis" 
besteht darin, dass nr auf die belretTondo Stelle ein Vusicatcsr le^, die Glase mit der Scheerol 
üiTnet und auf die wuode Flädic eine „pilula", ein Pflaster, ein ,,cin^ulum cei 
kleines und ein grosses Kissen legi, Alles mit einer Binde befestigt „atque sie profunditaiem 1 
adipiscor"; indessen soll das Verfahren schmen'.haft sein. Das i; weite Verfahren, mit eintüm \ 
„ruplorio oaustico seu csdiarotico" wird so ausgeführt, dass man ein gut lilebendes Pflaslrr, ' 
das mit einem Loch da versehen ist, wo das Fontancll angelegt werden soll, auf die Haut 
bringt, in die OelTnung den „lapillus ctitislicas" legt und nill einem Pflaster bedenkt, das 
difswegen viele kleine Löober besitzt, damit bei Zutritt der Luft das Aetimitlrl srhneller ler- 
lliessen kann. Den entstandenen, mit Butter bedeckten Aetzschorf pHegl G. „scalpello seu ■ 
lanceola decussalini" ein zastsh neiden, weil er sonst erst nach kaum 8—10 Tagen abfidle»;] 
würde. 

Die Bildung eines Fontaneiis durch Schnitt kann mit und ohne Substanzverlost aoa-l 
geführt werden. Ohne SubstanK^erlnsl kann sie auf uwei Arten geschehen, nämlicli 1] ln>l 
dem an der bezeichneten Steile diu Haut der Länge oder Quere nach mit einer „novKul*| 
aut lanceola" (Taf. XXVll, Fig. 3) eingeschnitten wird, oder 2) indem die Haut mit den 
Glandorp erfundenen Instrument (Fig. 4) erhoben und ebenso mit dem daxii passetulen 
Messer (Fig. 5) durchschnitten wird. Ein Substanzvurlust ist mit demselben Instrument i 
sülzen, wenn ninn an der mit demselben emporgezogenen Ilnut den die llöhluiig derZangivI 
ausfüllenden Theil mit demselben Messer fortschneidet und dadurch ein rundes Loch bildet.} 
Glandorp hat noch ein anderes Instrument (Fig. D) angegeben, mit welchem i 
kreisrundes Stück Haut entfernen kann, in welches eine Erbse mit einem Antidynam gelegll 
w ird, ,,ut foramen vel amplielur, vel profundetur". — Die Behandlung de.« Püntanells a 
demAbfall des Schorfes, seine Indieationen und Contraindiculiunen, die Slellen seiner AppU"! 
eation (an Her Kranznnht, am [linlcrhaupt, Nacken, den Armen, Ober- nnd Untersdienkötn}! 
(Onp. 9—11) übergehen wir. 

Um ein Poutanell anzulegen, wi^rden auch noch atidere Instrumente (Cap. 12) be> 1 
Kchriebcn, n&mlich eine an einem Stiel befindliche lUthre (Fig. 11), die auf die su ouitcri- 
sirende Stelle aufgeselzl wird und in weiche dann das entsprechend gebogene GlUheisen 
(Fig. 10) eingeführt wird; jedoch wird dessen Applii'uliun, namentlich wenn kei 
gcnds Assislenz vorhanden ist, für unsicher erklärt. - l''crner gchüren hierher jtwoi »u- 1 
sammengesetzl« Instiumenle, das eine von Placentlnus [Wilhelm von Salicotu] em- 
pfohlen (Taf. XXVll. Fig. 1), das andere von Olandorp's Erlindung (Fig. 2), leide In i 
hölKcnien oder metotlenen Kapseln bestehend, in welchen sich ein glühi-nd gemschU« | 
eiserner oder silberner Stift (igStylus") boQndel, der mittelst, einer Spiralfeder dnroh Dnit'Jt ' 
zum Vorspringen gebracht werden kann uud dann, nachdem die Kapsel auf die tlaalgvsetit J 
war, eine AnStiung derselben bewirkle. l!. tadelt selbst an diesen Instrumenten, dass der] 
glüliendi^ Stift, ehe es zu seiner Anwendung kommt, iu Folge der verschiedenen, mit i 
vorzunehmenden Manipulationen sich stark abkühlt, sc dass seine Application schmerxhkfWl 
wird und sodann, dass das Instrunenl beim Aufsetzen sich leicht verschiebt und in Pelgoi 
dessen leicht eine nnrichtigo Stelle gebrannt wird. — Zur Application der Aclzmittel »ind 1 
benutzt worden der Kelch einer Eichel („onpula glandis"), eine Nussschale, ein Stüok einer I 
Schreibfeder (vgl. Fig, LI, IS, 19). filandorp's Valer gebrauchti- dazu auf einander ge-' 
legte Stücke eines fest klebenden Pflasters mit oiniin runden horh in der Mitte (Fig. Iti), in \ 
wGlehex das Aetzmittel gebracht und dann mit einem anderen Stück durli^cherten Pflaslers | 
bodeck't wurde. — Die Alwchuille über die zu Fontanellen hinzu trflcnden übeleu Symptom b, j 
die Zell, Ms zu wclrher sie liegen bleiben sollen, bei »eichen Krkninkungi'n sii- anzuwBii<l«n 



Glandorp, (Ja7,opliylat? 



II iHilypIuj 



, lu- |iolypo r 



201 



Bitd, oh die Caiiterirn der Alton und die Fontanelle der Neueren durchaus von einander 
tmi'liitdea sind (Cap, 13—17), übergeben vdr. 

Der letxle Tbeii der Schrift (Cap. 18— 24) handelt ron dem Ilaarsoil („selaceum, 
hU, i^inon, liiquBus, parncenlosis, titto, illaquealio, sedaginum, sectorium"), welche Be- 
nicbnung in iiop|ielter Bedeutung gebraucht wird, nümlich in der eigentlichen für die 
iiiJiurd»" od»r den „fiiniculas", die durchgezogen und zurückgelassen werden und ,,ex setis 
(quais (von denen der Name entnommen Ist), slve gossipio, vcl scrico alho, vel cerniesino" 
kit*lien iiSnnon, oder im uneigentlicben Sinne Tür eine gewisse Art des Fontanells. — Wäh- 
raid in allen Zeiten das llaarseil an vielen Stellen des Körpers in Anwendung kam, sagt G. 
(Cip. Ü): „Hoc nostro seculo operatio haec institnitnr vel in ocoipitio seu oervice, vel in 
UR, tri in sara; in reliqnis locis adhiberi desüt l'sitjitissinins omnium locorum est 
■ Bclii... Verum utnim per longum vel transversnm inßgendum, de eo sunt dissidentes 
"piaiwies''. — Für die zur Einlegiing des Setaeenm erforderliche Durchbohrung bedient sioh 
5, (C«p. 21) theils der Glühhitie, theils des Einstichs, indem er daiu eine Zange („forceps 
Mo tenicnlum") gebraurhl, mit welcher die Ifaut emporgezogen wird und die für das erstere 
trMrui runde ÖelTnnngen (Taf. XXVII. Fig, 23), für das letztere aber oblonge (Fig. 28) 
tailzl. Zum Durchbrennen der Oeffnung bedient er sich eines spitzigen eisernen Pfriems 
ait Huilgrifr („framea"), der etwas dünner als diel^cher de; Zange und nicht Qber 6 Qner- 
faEwIirfiten lang ist. Das Haarseil („chorda") seitat ist V/^ bis höchstens 2 Ellen lang, 
vinl Dil einer geknöpften silbernen Nadel („acus argentea pomnlaUi (Fig. 25) durchgezogen 
ni bnitht besser ans weisser, als aus rolher Seide, weil zum Farben der letzteren Arsenik 
irtMclil wird. Bei dem Verfahren mittelst Durchslechung wendet G. ein lanceltßrmiges 
MiUft mit HandgrifT (Flg. 26) an nnd sodann zum Durchziehen die genannte Nadel. Die 
»titfre Behandlung besteht darin, dass das durchzuziehende Haarseil („funiculus") mit einer 
IM! Titpenthin, Eigelb, Rosenöl mit etwas Crocus besiehenden) Digestirsalbe bestrichen 
«"d M? mr Beendigung der Entzündnng darüber ein Pflaster und eine in warmes Rosen - 
•MjfT gnlanchte leinene Compresse („ptygma seu diploma linteum") gelegt wird. Das 
'^M«t wird spüter auf beiden Seiten eingeschnitten und rerlSuft das Eiterband durch diese 
'"■iwtbnitte (Fig. .14). — Die Erkrankungen, bei welchen das Haarseil angewendet werden 
*" (Cap. ;i4), lassen wir ausser Betracht. 

Trartatu.i de polypo nnrium afTectu gravissiinn obscr\'alionil)US illustratus. In den 
^«ra annU 40 pp. 

AdvIi in dieser Abhandlung werden die Ansiebten einer grossen Zahl von (94) Autoren. 
'■* dsnea sich ein Verzeichniss an der Spitze befindet, näher erörtert. Das über die Pa- 
'^'dgie der Polypen Gesagte bietet nichts Neues und Bemerk enswerth es dar. Bei der Be 
widlang winl unterschieden eine solche „per medicamenta" (Cap. 13), „per sectioncra' 
l^^P' H), „per ligaluram" (Cap. 15) und „per nstionem" (Cap, 16). Bei der „Sectio' 
■pfcbll ti. von der „spaiha" der Alten abzusehen und sich der (seh arfrand igen) Zangen 
"*Pibtiiio d'Aoiiunpendenle {U. S. 4*16} zu bedienen. Von dem Ligatur- Verfahren 
^'"»rein Beispiel in der zu Ende angeführten eigenen Beobachtung. Bei derüstio wird da- 
^pwuiit, neben dem Polypen auch die Nachhartheile mit dem Glübeisen anzuätzen; man 
*■** deshalb einen zuverlüssigen Gehilfen zum Festbalten des Kopfes haben. — Für den 
"'jpti» cancrosns (Cap. 17) wird eine expectative Behandlung empfohlen. — Die angc- 
°*>(l»ti beiden Beobachtungen sind wenig belangreich. In Obs. 1 „De polypoambas nares 
"T'wie", von Glandorp's Valer in Cöln bei einem lOjähr. Knaben gemacht, hingen die 
"•dfn Polypen bis auf die Oberlippe herab und wurden mittelst einer sehr umständlichen 
'^Udlnng mit innerlichen und ausserlicben Mitteln, namentlich mehr oder weniger stark 
"igtifflnden Aetzmittetn (Ungoentnm Aepyptiacum, Apostolorum, Spiritus Vitrioli, Sulphu- 
'''Olentn) voltstindig beseitigt, so dass Aihmung und Sprache des Pat. wieder ganz nor- 
W »nrden. — Obs. 2 betraf einen bohnengrossen Schleimpolypen bei einer Frau, bei wcl- 



209 Glaiidorp, Di» polypo nnriiim, Hnli. mmloiiHm- pn.rotiyrhinc. - Rumipr. 

uhHin (tio Bcliandliing miltelsl Einblasens eines adstringirenilen Pulvers, AeUena nn 
letzt mittelst der Ugattir mit einem von G. selbst erfundenen Instmineoto statlfanH: „Ha^ 
mulum scilicet incurvo cuspide, poniulo oculata, per quem filum serinum inroratuDi tnin!<ef(ij 
finniter(|ue injeelo nodo intortoqiie fllo cum doiibus aliis ?pfii;il!is oircuni ligavi"; bis 
Abfnlleti des Polypen dauerte es fl Tage, 



Methodus medeadue paroDjcbiae. Cui accessit decas Observation um. In dea Opei 
omnia92pp. 

In dem Vorwort fuhrt G. an, er babe diese, nicbt minder überaus reinhlieh mit 
aas anderen Autoren versebene Scbrift (das Autoren -Vorzeicbniss weist 61 Namen nach] 
hanptsäühlieh zur Widerlegung der abenteuerlichen Ansicht des Paracelsua rerfasKl, Ai 
es sich beim Panaritium [Fingerwurm] um einen lebenden Wurm handele. — In Cap. 
finden sich die üahlreichcnBcnonnungon, welobe bei versohiedenen Völkern dieEntiündungeil 
an den Fingern besitzen; wir führen von denselben nur an: „paronyoliia. panarillum, pona- 
rioium", ital. „panaricio", span. „pauarizu", fran^üs. „panaris", bei den Lateinern „redu- 
Tia", deutsch „Worm" u. s. vr-, n. s. w. Nach Cap. ü sind die von Hanufaen lusommeog^ 
worfenen llexeichnungen „paronychia" und „pterygion" von einander zu trennen. Die Feit« 
lüuligen Betrachtungen über die Pathologie des Panaritiuiu und dessen mudicauienUise Bt^ 
bandlung mittelst „revulsoriu, intcrcipienta, repellontia, suppnrnnlia", sowie der V 
tion u. s. w. iibergehen wir und führen ous Cap. 2S an, wie (i. bei vorhandener Kiterun^ 
verHUirt: „Ego, sl materia non sitnimis profunda, vix suppuranttbus pcrduos ulordles, 
statimquo ipsis etiam paticntibus insdis novacula saperiorem illani parlem ampuLu. Si Tprg 
profunde sita sit mnteria, et sectio negetur, dum sappurantia adhibeo, indies aliquid ou 
tis novacula aufero, ac quinto vel seito ad summura (quod rarum) seplimo, incisionew doi 
cxigaam, sed mugiiam salis et profundam, pur reoliim . . . sine ullo incuniniodu . . . mulfer, 
quo eschara quae tendinibus, musculis et membranis solet adhaerero, facilius possJt evi 
cuari, materi&quc melius peueirare". Nachdem der Einschnitt gemaclii und eine reicklicbc 
Menge BluL ansgeltosson ist (Cap. '24), enthält sirh G. aller scbarfi'n Hedicamente und go^ 
braucht „anodyna inundiflcantia bcnigna", namrntlioh sein Oalsamum Hyperici, — Wenn, 
wie nicht selten, die Erkrankung von „oasla caries, cortuptio, exulcoralioquo" gefolgt iatf< 
kann eine Reihe von Medicamcnlen (die wir nicht anrühran) gebrauc^hl wurden; 
läasl dünn den Knochen der Abstoasun^^ durch die Nulur. — Die angohäDglon 10 Begl» 
achlungi>n übergehen wir. 



Rumler. 

Johann Udalrich Ruinier') &\xs Augsburg, ein Enkel de» dortiges 
Arzles Achilles üassRr, studirto mit einer Uutorstülzung dos Grafen Fufigi 
auf verschieden on deutscheu und italienischen Universitäten, erhielt in Florenn 
am Hosjiital S. Maria Nuova die Stelle eines Assisti-nten und inuchto daselbst 
maiichtrlei Notizen über Verschiedenes, copirte namentlich die Aufzcichnnngctn 
des Marcelln Cuinano (s. I. S. ')li), kehrte, nachdem er in Hasel durch 
Caspar Bauliin :«uin Dr. med. promovirt wurden war, nach soincr Vater- 
stadt zurück, wurde als einer der Nachrolger des JerRmias Martiu.s zum 
Arzte des stjidti.ichen Kranken liaiisc* ernannt, dem er eine Reihe von Jalii 
mit grossem Erfolge vorstartd. Nachdem er mehr als ;J3 Jahre mi Kenste 
der Stadt gewesen, verstarb er und seine sämmtUchon AufKcichnungen ^nges 



') Aus dem Vorworl : 



[ichjteh ender Schrift. 



Tafel XXVII. 



\\. 1—34 Inslruiuento aus Matthias Glandorp's Gazophylacium polypluslum fonticu- 
lorum et setonum. — Fig. 35 — 50 Instrumente von Magni. 

Fiff. 1. Instrument des Placenlinus (Willielm von Saliceto), um durch Brennen ein 
Fontanell zu setzen, bestehend aus einer Kapsel von (Buchsb8um-)Holz, in 
welcher 1 das obere oder äussere Ende des niederzudrückenden glühend ge- 
machten Stiftes („Stylus") 3, 4, 5, 10, ist — 2 der Deckel — 6, 6 die be- 
wegliche obere Platte, von welcher drei Zapfen („verrucula") (7, 7), die 
von Spiralfedern (13) umwunden sind, zur unteren Platte 8 verlaufen, so 
dass bei Druck auf die obere Platte der Stift durch die Röhre („cannnla") (9) 
und aus der Kapsel hervortritt und beim Nachlassen des Drucks wieder in die- 
selbe zurückspringt (S. 200). 
'I. Dasselbe Instrument nach Glandorp's Construction, mit einer äusseren Kapsel 
aus Silber: der niederzudrückende glühende Stift (1, 3, 4) ist von der Spiral- 
feder umwunden, die bei 6 an der Platte 5, 6) befestigt ist (S. 200). 
* 3. Lancette („lanceola s. sjigitclla et lancetta") (S. 200). 
rr 4. Glandorp's Zange zum Fassen einer Hautfalte, mit runden Löchern in ihren 

Armen, die zur In- oder Kxcision der Haut dienen (S. 2(X)). 
r 5. Das zur In- oder Kxcision der Haut dienende Messer (S. 200). 
j> ß. Glandorp's Zange zur Excision eines kreisrunden Hautstückes (S. 200). 
• 7. Eiserne oder silberne Pl.atte mit drei Löchern, die kalt auf die Haut aufgesetzt 

wird, um durrh eines der Löcher (S. 199) 
- 8. ein entsprechend starkes, gebogenes Glüheisen Behufs der Cauterisation hindurch- 
zulassen (S. 199). 
T5 0. Olivenformiges Glüheisen der Alten zur Bildung eines Fontanells auf dem Mittcl- 

haupt („sinciput") (S. 200). 
r* 11. RöhrenHirmiges Instrument der Alten, zur Einführung des 
r- \{). irebogenen Glüheisens (S. 200). 
"^ 12. Knopfförmiges Glüheisen, von den Paduanern und Florentinern bei Kindern zur 

Anlegung eines Fontanells im Nacken gebraucht. 
n 13. Obsoletes Instrument der yVlten zur Bildung eines Fontanells auf dem Mittelhaupt, 
r^ 14. Ausgehöhltes Instrument der Alten zu gleichem Zweck, 
r 15. Stück einer Schreibfeder oder eines anderen hohlen Körpers zum Einlegen von 

Lapis causticus, um dessen Weilerverbreitung zu hindern (S. 200). 
▼• Iß. Zu demselben Zweck dienende Masse von Pflasterstücken mit rundem Loche in der 
Mitte, von Ludwig Glandorp dem Vater gebraucht: die vier Einschnitte 
dienen zu besserer Befestigung des Pflasters (S, 200). 
T^ 17. Von einem Faden durchbohrte und mit einem Knoten desselben versehene Erbse, 

um sie leichter ausziehen zu können (S. 199). 
* Is. Eine in das Fontanell einzulegende Schale („galera^') aus Silber oder Gold, mit 
vielen Löchern, und dazu bestimmt, ein Stückchen Schwamm aufzunehmen 
(S. 200). 
• \\K Aehnliche Schale ohne Löcher zum gleichen Zweck (2(K)). 

^ '2i). Glandorp's Kapsel aus Silber oder Messing, zum Schutz bei Anwendung des 
Glüheisens. Platte mit OelTnungen (,,scala'\) zum Einhaken des um Ann odei 



Bein geführten Riemens (3) mit dem Haken (4) — 2 ist das Loch in d 
zum Hindurchführen des Glüheisens (S. 199). 
Fig. 21. Desselben Fontanell-Gürtel, bestehend ans der gleichen Kapsel mit der 
nungen zum Einhaken der beiden Riemen (3, 4) tragenden Platte (2 
Löcher (1, 1) sich in verschiedener Höhe befinden; 5, 5 sind die Hai 
die umgebogenen und dadurch abgestumpften Ränder der Kapsel ( 
Glandorp bediente sich dieses Gürtels hauptsächlich beim Fontan 
dem Knie (S. 200). 

„ 22. Dieselbe Vorrichtung mit gleichen Bezeichnungen, jedoch nur mit einem 
(4, 4) versehen; auf demselben befinden sich ^bracteae tenuissimae a 
vel inauratae; ornatus potius quam alterius utilitatis gratia, gei 
junctae, ipsique corio, vel zonae ex holoserico affixae**. 3 ist e 
Riemen zwischen Kapsel und Platte zur Erleichterung des Ein- und A\ 
des Riemens (S. 200). 

^ 23. Ludwig Glandorp's des Vaters Haarseilzange mit runden OefTnungen ( 

^ 24. Pfriemen dazu, der etwas dünner als jene OefTnungen ist (S. 201). 

„ 25. Die geknöpfte Haarseilnadel (S. 201). 

^ 26. Lance ttförmiges Messer mit Griff (S. 201). 

„ 27. Lancettförmige llaarseilnadel mit der Eiterschnur. 

„ 28. Flügelförmige Zange („forceps alata") mit oblongen Oeffnungen (S. 201). 

„ 29. Gabriele Ferrara's selbstschliessende Zange („tenacula"). 

^ 30. Dreikantige Haarseilnadel, wie Par6 und Houllier sie gebrauchten. 

^ 31. Aehnlichc Nadel mit Handgriff, bloss zum Durchbohren der Haut besliran 

„ 32. Andrea Da IIa Croce's nicht flügeiförmige Zange mit runden Löchern. 

^ 33. Ring des Pernumina und Gatenaria aus feinstem Golde, verschliessl 
eines Setaceum einzulegen. 

^ 34. Setaceum im Nacken mit dem Pflaster (1), aus dessen Einschnitten 
Enden des Haarseils hervortreten (S. 201). 

Fig. 35—50. Instrumente aus Magni's Discorso sopra il modo di fare i cauterii ( 

;i corj)i humani (II. S. 422, 423). 

„ 35a, b und 

„ 3r)a,b. Glüheisen nebst Schutzplatten für den gewöhnlichen Gebrauch. 

„ 37, 38. Glülieisen zu Cauterisationon am Kopfe. 

^ 39, 30. Glüheisen und Röhre zu Cauterisationon in der Nase. 

„ 40, 41. Desgleichen zum Brennen der Zähne. 

^ 42. Schutzröhre bei Anwendung des Glüheisens. 

„ 43. Gefensterte Haarseilzange, durch Schraubenkraft verschlicssbar, zum 

einer Haut falte. 
^ 44. Schutzplatte zur Cauterisation der Brusthaut beim Empyem. 
„ 45, 46. Einfacher und Doppelhaken zum Erfassen von Hautfalten in der Ach 

die mit 
„ 47. einem zvveizackigen Glüheisen cauterisirt werden. 
„ 48. Dreizackiges Glülieisen zur Cauterisation der Milzgegend. 

49. Messingplatte mit durchgezogenem seidenen Bande zur Bedeckung einer 
sationsstelle (Haarseiles) im Nacken. 

50. Metall- (GoM-, Silber-, Messing-) Platte zur Bedeckung eines Fontanells 
Extremität (Arm); Befestigung derselben mit Schnallen. 



n 



n 



Riiinlpr, Ob*erviitiinos nn-iiitrin». 203 

mit seiner Bibliothek an Gco. Hier. Welsch über, der nach denselben die 
folgende, mit seinen Bemerkungen versehene VerÖffcntlic^hiing veransUitet hat: 
Joannis Udalricj Ruraleri medici Augostani Observationes medicflO e bibUoüieca 
Georgii Hicronymi Vclschii cum ejusdera notis, enthalten in: Ejusdem Sylloge 
<?unit)OQuni et oh.<iervatioDUin medici aalium ceiiturias VI complectens etc. (1667, 4.) (Cen- 
turin n. G3 pp. etc.) 

Wir entnebmou di^er kleinen Schrift folgende Beobachtungen : 

1. „Haemorlingia ei valncre abdnminis cnni tnmore scroti". 40jähr. 
Mann, nicht-penctrirende Bauchwurde links vom Nabel, nach unten gerichtet. Am 2. Tage 
sehr starke Blutung aus dem unteren Theile der Wunde und sehr bedeutende Anschwellung 
des Scrolum, nach dessen Einschneidung sich eine Menge geronnenes Blnt entleerte; 
Heilung. 

12. „Casus ab alte" (1587). Bei demselben war das Rüekgrftt verletzt, unterhalb 
des Zwefchrelb die Sensibilität sufgehaben. Hamrerhaltimg. Tod am 7. Tage. Bei der 
Section fanHcn sir.h die Nieren ganz mit Schleim verstopft, die Bluse fast leer; über einen 
Defand an der Wirbelsäule ist nichts gesagt, 

18. „llacmorrhagia u gUnduU ex bubone cxcmpta". Die Kxatirpation hatte 
we^n „pulrerttctio'' stattgefunden und es war ein Zweig der ,,Vena cuvn ad crura descen- 
ileas" [V.feinoralis} verteilt worden. Pat. hntle bereits 5 Pfund Blnt rerloren, ,,quod neque 
mcntbitulis, nwjue causticis, neque emplasticisj neque pulveribus adstringentibus adniotis 
eotnpesci polnit. Tandem meo jussn, Omnibus aliis reliclis, Tena digilo, qua sanguis 
efltuebat, compressa, et bnmbace largius immisso tota cnvitas infarctn fuit, snpra- 
posilis sluppis cum alb, ovi, et linteis posca imbuUs, factaque decussntim ligatura, manu- 
que aliquandiu compressione fortiori, dcntum substittt." 

^9. „Vulnus abdominis et inleslinorum". In Padna (löSfi) kam in die Be- 
handlung des 80jährigen tretfliohcn Chirurgen Harcnntonin Montagnana ein in der 
N6be des N'abels mit Verleihung der Därme Verwundeter mit den ungünstigsten Symptomen, 
wie Singultus, Mausen, Vomitns n. s. w. Die verwundeten Darme, aus denen der Koth nus- 
Irat, wurden mit Nalvasier fomentirt, auf die Wnndo eine mit Salbe bestrichene Wieke bis 
tum 5. Tage gelegt; ,,po3t collello incurro, uti fit, explorata prios plaga, ad Intus incidit, 
duonim digitorum Intiludinc". Pat. befand sieh lliglich besser und erhielt am 13. Tage ein 
I'nrgans ans Cnssia und Tamarinden. Heilung. 

76. „Vulnera capitis, Florentiao". K. führt an, dass während seiner Äasi- 
sientenzett im Hospital zu Florenz von 40 in einem Jahre bcnhachletcn Kopfverletzungen, 
darunter auch leichten, kaum ö rait dem I^ben davonkamen. Er mi3chte glauben, dass der 
Grund dafür in einer zu grossen, last abergläubischen Geschäftigkeit bei der Behandlung 
mit Aderlassen, Pnrgiren u.s.w. zu snclien sei, während man die Patienten fast vor Hunger 
und Durst umkommen lasse, indem ihnen bloss eine dünne Brodsuppe („panatella") gereicht 
wird, während sie ,,in vnlnore pcrpetua pulrefactione desudant, lumenque penitus arcent". 
Auch bei Greisen sollen in Etrurien Wunden und Fracturon der Beine, wahrscheinlich aus 
densvlbfn Gnlnden, fast immer tödtlich verlaufen. ,,üt enim saepo mnlta flunt negligenter, 
ita interdum quaedam eliam cum cnra citra necessitatem". 

80. „Vuloaa colli". Ein 4r)jäbr. Gefangener brachte steh mit einem Messer einen 
Schnitt in den Hals bei „non turnen letali vulnere, quod transversnm quidem inüictom 
erxt, s«d ita, ut citra aliam arteriae tracheae laesionem cartilaginem scutiformem 
tntegram eisecuerit". Nachdem Put. geheilt war, wurde er 2 Wochen später gehängt. 



204 Schwab. — Anhang l. 



Schwab. 

Aus der folgenden Baseler Doctor-Disseitation : 

De horribilium atque horrisonorum TzupoßoXwv xal a^cupoßoXwv tormentorum bellicorum, 
vulnenim essentia et curatione, conclusiooes proponit Joannes Schwab, Feldkirchensis 
Rhetus. Basileae, 1618, 4. 

welche 150 ,,Theses'* über Schusswanden und deren Behandlung enthält, entnehmen wir, 
mit Ausserbetrachtlassung derselben, nur Einiges über die S oh i es sw äffen- Technik der 
damaligen Zeit. 

lY. (Tormenta majora, minora). ,,IIinc non solum majores illae cannae, vel arundines 
circumvehuntur, archibusae proprie dictae, bronteae [Donnerbüchsen], mortariae, 
colubrinae, basiliscae, accipitres, falconellae, quibus turres etiam, arcesqoe 
alioqui inoxpugnabiles diruuntur, funditusque cvelluntur; sed minores quoqoe et portatiles, 
magis proprie sclopeta nuncupatae, pistoletao, lacertae, soorpiiquo uncinatae, 
fu reales, pectorales atque manuales, mole quidem minores, at hominibos interficiendis 
mage sufficientes.*' 

V. (Varius modus perficiendi globulos). ,,IIis globulos nunc lapideos, nunc 
plumbeos, nunc ferreos ad pcrniciem, intcrnecionemque humani generis, inquietudo illa 
mentis, vel furor potius subministravit; quorum quidem alios tesserulis [Würfelchcn] 
ferreis animatos, alios inanes intus et vacuos, lardo interdum, vel alia urente 
materia rcplotos, alios deleterio etiam infectos, hamatos alios, alios style per 
medium transfixos, plures denique et varias alias tormentorum ignivomorum glandes 
elTormavit.'* 

VI. Zusammensetzung des Schiesspulvers aus Schwefel, Salpeter, Kohle. 

VII. (Modus ut arundines ad explosionem praeparentur). ,, Quibus omnibus ita con- 
structis, pulvis in cannam ferream cerla mensura infunditur, huic globus qualis- 
cumque pracponitur, omniaque baculo arctissimo contruduntur, statimque fernes [Lunte], 
vel pyritis lapis in pulverem, ante foraminulum in ima arundinis parte situm, ininiissus 
ignem excitat, qui ot facillime citissimequo a pulvere concipitur", etc. 



Aiihaug L 

Für niedere Chirurgen, Barbiere und Aderlasser bestimmt und mit thcils 
anatomische Gegenstände, theils Instrumente darstellenden Holzschnitten ver- 
sehen, vielfach in Frankfurt a. il. oder Strassburg gedruckt, findet sich die 
folgende Reihe von deutschen Schriften, denen auch einige andere ange- 
schlossen sind, deren wissenschaftlicher Werth ein sehr geringer ist: 

In disem biechlin lind man gar ain fehöne vnderwysung vnd leer wie fich die Cynir- 
gici oder wundartz gegen aiiien yeglichcn verwundten mcnfcheo. Es fey mit fchiefTeDf 
hawen, fliehen, oder ander zufelligen kranckheiten nach anzeigung der figur [die das Titel- 
blatt enthält] halten Folien mit vyl bewaerten ftucken. [Ohne Jahr und Druckort] 
(20 Blätter.) 

Wundartzoei: Zu allen Gebrechen des gantzen Leibs, Vnd zu iedcm Glid befonder, 
Mit was zufallen die entftehn, Vnnd ein Wundartzt zukommen mögen. Vil edler, bewarter 
Artzncien, llath vnnd Meyfterftuck. Des vil erfamen Chirurgen Joannis Charetani. 
Rechte Kunft vnd Hericiit der Aderläfs. Für die Aderläffer vnd Scherer. Strafsburg. 
(1530). (IG Blätter.) — Frankfurt 1549, 1552 (20 und 36 Blätter). — Erschien auch 
unter dem Titel: 

Wundartznei, vnd der Cbinirgen handtwirckung. Zu allen gebrechen des gantzen 
Leibs, Mit was zufallen die entftehn, Vil edler, bewarter Artzeneien, Rath vnd Meifter- 



Anhang 1, 



20» 



fUcik. Fünemliah Her vil berünpten Ürtzt, JoannU Charctani, Laofrttnci. Lau- 
rentii Friesen etc. Gründtl icher bcricht der Adcriärse. Zu Franckfurt am Hejii, Bei 
Christiui EgcDolphen (15S4), 4. (16 Blätter.) [Das varliegcnde Sohriftchea eines Anonymus, 
du zwei AbbiMuDgen, nämlich eine Fi|;ur, an velcber die eiDietDen inatomiseben Theilc, 
und «ine andere, an velchcr die zum Aderlass zu renrendenden Venen bexeii^bnet. sind, 
«itbält nicht, wie ähnliche Büchlein, lediglich ftecepte, sondern auch andenreitige ilath- 
MAIilCe, wie bei versrhiedenco Verletzungen und Erkrankungen zu verfahren ist Sa das 
diätctinche Verhalten bei Kopfverletzungen („lerVnütftcn haubt"). Femer; ,So ej'm ein 
gnti*4ei tun Leib zerhawen oder geöEFnet ist" verfährt man, wie folgt: ,Errtlich hefft man 
fie Tubtilicb mit eyn feidenfaden, alfo das das blut weiter nit aursgang. Uarnacb ftreirh 
da Tolen puluers duraufT, vnd ein rot pflaster drüber, wie obrteth, LaTs alCo ligon aii 
vierdt^iD tafc, darnach hej'ls wie audere wunden."] 

Eb new Wnnd Artzney H. .lohans von Parisiis, Wie man alle Wunden, fie fein 
(eftochen. gehawen, gefcoffen mit Pfeil oder Lot, gequetscht vnd gcrtoffan, etc. mit Salben. 
PfiATtcm vcnd Wundtranck durch den gantzen Leib des Henrchens, von dem Ropff au bis 
knS die ßJCs, heilen soll, ein kurtzer ordenlicher Beriebt M. Johan. von Parisiis. ietzund 
■m newftcn aufsgangen. Franckfurt am Mayn (1549). 4. (20 Blätter.) 

Kurttrr bericht, Von etlichen edelen vnd Bewerten Bnlfam Oole, Wundtrencken, 
rHaster. vnnd Vguenten zu machen, beide za FriCohen vnnd Alten Wunden oder Schäden, 
vor nihe an den tag gegeben ift. Nun aber allen Wundartzten zu fromen, vnd den Not- 
tärfFtigen lu troft vnd hülff. Durch Tarquinium Schncllenbcrgium, der Artznev 
Dolorem, in Druck gebracht, 1549, 4. (15 Blätter.) 

Ein new Wund Artznei Büchlein, vor nihe an den tag gegeben. Durch den erfamen 
Vetftcr Lorentzen Burres von Neunkirchen, inn Zwey theil verfafft. Das Erflc teil 
Toti heiKameu Pflartem und Salben, damit man ftifcbe wunden vnd alte fchäden heilt 
Das uider von vielen bewerten Recepten wider mancberley gebrochen der Menfchen, dem 
genniien Mann febr nützlich, lampt einem Regirter. (Franckfurt am Havn) 1549, 1552, 
4. (3U und 28 Blättur.) 

Artzne^r-Bucb, Darinn werden faft alle eufferliche vnd innerliche Glieder des Meufcb- 
lichen leibs, mit ihrer geflall, aigenfchafft vnd würckung beschriben u. s. w. Durch Cbrifto- 
phorum Wirsung. {Heydelberg) 15G8. fol. G91 SS. etc. 

Ein neuwea Artzney Buch Darinn u. s. w. Von weyland dem Ehrnveaten vnd für- 
nnnmen Herren Christophoro Wirsung befchriben, vnd erftlich in Druck verfertäget; 
Folg«nds aber. . . . auff ein neuwes in Druck vbergeben. Durch Jacobum Tbeodorum, 
Taberosemontanum. der .artzney Doctor zu Heydelberg. Franckfurt am Mayn, 15T7. fol. 
fiSO S.'^. etc. [Betrachtung der innerlichen und äusserlicben Krankheiten a capitc ad 
calrem; die letzteren werden, mit Ausschluss eines jeden operativen Eingriffes, lediglich 
mit Medic&menten. die in Folge dessen in dem Buche eine ausserordentliche Bolle spielen, 
behandelt Interessant sind nur die gebrauchten alt-deulachen Kunstausdrüeke.] 

Dittlogus, Ein Nützliche vnd warhafltige Befchreibung, eines rechten Wuod-Artzts, vnd 
feiner Meifterfchafft, Wider alle Gebrechen vnd Zufall defs Menfchlichen Cörpers, etc. 
Ihireh .lulium Holdem von Marpoch, in Fürftentbum Wirtemberg, der zeit einer Ehr' 
famcu Landscbafft defs Löblichen ESrbiberlzoglbumbs Rämdten, beftelten vnnd Prouirio- 
oierten FeldfcbÄrer vnd Wund-Artzt, in Frag vnnd Antwort geftelt vnnd in Druck ver- 
fertiget. Leiptig 1593. 13., 91 SS. [In Fragen und Antworten.] 

Adani Loniceri reipuh. Francofurtensis quondam medici ordinarii, Omntum corporis 
htmatil alTeetuum etplicatio methodica. In qua mira breuitate ac perspictiitate singulorum 
mOTboniro cansae et scaturigines traduntur. Krancofurti. 1594, 12., 84 pp. [Ist eine 
Schrift ähnlichen Charakters, aber noch viel kürzer.] 

Pimelutbeca, oder Artzney Buch Darinnen von der Wunderbarlichen heilsamen krafft 
ntd aulzbaTkeit des Schmers, Marck, ^'nzlit, Speck, Fette oder Feistigkeit, der Menfchen, 
Vogel, Fifeh. Tbier vnd üewQrme .... gehandelt wird. Allen Hausvätern, Wundnrtzten, 
Bvbierern vnd B.adem . . . zusammengebracht Durch Uicbaelem Bnpst von Bocblitz. 
Eifalebcn. 4. s. a. 581 SS. — Der ander Theil, Des Wunderbarlichen, Leih vnd Wund- 
uUneybnehs. . . . Eifdebeu, I59T, 4., 340 foll. — Dritter Theil. Ebenda. 4.. 310 foll. 
[Entbilt aus vielen .\rzneibüchern zusammengetragen eine grosse Zahl von Mitteln, 
hauptsächlich änaserlich anzuwenden, gegen alle möglichen inneren und äusseren Kraok- 
beit^n.] 

M. Petrus von derStylle. Balbiercr vnd Wundartzt, zu Franckfurt am Mayn, 
Hudbaeh der Chirurgiae. Dajin gantz eigentlich vnd gründtlicb gelchret wird, nemlich, 
was Chirurgia fey . . . nicht allein allen jungen angehenden Chirurgis. fondcm auch aihn 
■ der Kunst, befchriehen u. s. w. F'ranckfurt am Mayn, IGU. 8. 585 SS. 





10^ Anlmng 1. 

Consilium Phlcbotomicum, Das ist. Ein gantz neires. ausführliches vod volgegriindd« 
AderlarsbüchleiD, darinneD angezeigt irird, vas vom Aderta/fen Tod Schrepffen eigentlich 
zuhalten. . . .: la zirey vnterrcbiedene Tractätleia vnd gewirre Capitel gefalt Sampt 50. 
za Eode aogebeogten fcbi>nen Fragen vom Blut viid BlutlaTTeii: . . . Hestcltet dureb Ifar- 
ÜDuni Paosam, Scbleusing. Fr. D. Pro^tlcum zu S. Amienberftk. Leipzig (1615), 16^ 
S82 SS. [Zum Uebraucb der Wundärzte und Barbiere bestimmt] 

Wundartzeuey, Vor deffen Aus Phil, Theopbrasti Paracelfi Scbriffteu colligirsV 
vnd aas 28JärigBr felbrt eigener erfabrung vnd basdübung befchribea vnd hinterUfliu 
Durch Sebastian Greiffen, domals beftallten Hofpital- vnd Stadtartzt in ErlTurt: Jet» 
aber auff begeren revidiret, vnd kurtzlich zufamniea gezogen. Jeden Wundörtsten, Bar- 
birern vnd andern zu nutz vnd berdrderung der Wundartzney publictret durch .lobano! 
Uurcker, D. vnd Hed. ord. zu Sebleufingen in der Fürftlicben GraBTchaiTt Ilenneobeic. 
Schteusingen 1623, 8., 101 SS. 

Notwendiger Chirurgischer Vnterricht, vie man allerlei Brandtfeh öden, von Tema, 
gliienden Biren. Hültzem, beirren Oelpn, vnd Wairem. Item von Buchten pulvern, Donner- 
ftraalen, vnd andern dergleichen Verletzungen vurvrfacht, vnnd dem Mentchlicben I/oib » 
gefügt, gründtlich erkennen, vnd derofelben fiinicinrafte Zuftäud beilfamlieb curiren fol 
Durch .Tohannem Hornungum Rotenburgotuberanum, der Artzney Doclorera. d«r HtOT- 
fchafft Heidenheim an der Brentz, beftelten rbyficum. Nürnberg 1622. 16., Ui SS. |Dii 
kleine Abhandlung ist durchaus wisse nschaftücb gehalten, aber, der Sitte der Zeit ent- 
sprechend, mit Reeepten gespickt, unter denen die des Fabricius Hildanus beaondcn 
hervargeboben werden. Am Schlüsse findet sich auch (mit .Abbildungen) angeführt: .Wie 
man das Setaceum Herrn Fabritü Wundartzts zu Bern, ohne Fcwr vnnd glüend Eyla 
gebrauchen foll".] 

Uulielmi Laurembergi epiatolica disscrtatio curationem caiculi vcsicae eontine 
et Pet. Laurembergi laurus Delphica, acu consilium, i]ud dcücribitur metbodus per^ 
cilis ad medieinam. Wittebergae. 1633, 13. — Lugd. Batav. 1G19, 13. [L. erxählt diria 
seine eigene Leidensgeschichte betreffend einen Stein, der, nachdem viele Steintreibesda 
Mittel gebraucht worden waren, zerfiel und in Sehuppenrörmigen Stücken ausgeleot 
wurde.] 

Traetatus de inspectione vulnerum Ictbalium et sanabilium praecipuarum partium cor- 
poris humani. Variia cum veterum, tum recentium medicorum observattonibuj. ciempß* 
atque controversiis illustratus, non minus ICtls quam medicis utilis at-jue necessariuft, 
Auetore Bernhardo Suevo [Schwabe] Rotenburgo-Tuberann, Hed. Doct. et Physi« 
Winsheimensi. Marpnrgi, 1623, 8., 136 pp. [Es ist Dies eine Sammlung meistens fremiUf^ 
Beobaehtuiigen, bauptsScblieh zu Zwecken der Prognostik und der gerichtlichen Hedida< 

^T//iiaifTnnj: sive, ratio dtgnoscen darum sedium male aflectarum. et affectuum praeM 
nkturam. Auetore Jacobo Alberto, medlco physico. Vindone. Anno 1632, 8., 16Gp| 
[Eine kurze Semiotik innerlicher und äusserlicber Erkrankungen,] 



Ich füge hier noch einige von H 
Schriften an, die ich, Irotn aller 



in seiner BibUothooa nhirurßica ourgefiibT 
, in hoiner deulsoben Bibliothek habe aulünil« 

Lorenz Bulkes, Wundarzneybüchl in 2 Theilen. Erfurt. 1530, 8.; IbiS. 4. 

Matthias Kapfor, Bolatio vera, quomodo eultrum ei aueillae cujuadam venire, l"*'^— 
per annum fere in ca gcstaverat, ei iatere citraicrit, aegram>]ue sanitnti restiturer^ 
Guelfcrbut, 15(18, 4. DeuUch von Heister. 

Joachim Tancke, Do chirurgia. Lips. 1595. 4. 

Idero, Annlysis membri übri w^i ntiv iv t^ Kpaiijj rptu/idTuiv. Lips. 1G02, 4. 

Idetn, Do phlegraone ex sententia Galeni. Lips. IbOS, i. 

Georg Bartisch, Testimonia wie er mit innerlichen und äusserlichen euren vitl4 
menschen gerathcn a. 1599, 4.1} 

Peter UJfenbacb, Practicft der Wundarzney, wie man alle üescliwulst, WuodfM 
Geschwüre und Fisteln, auch Beinbrüche curieren möge; daneben drey neuen Tractätlei* 

') Eine Schrift des berühmten ,Oculisten, Schnitt- und Wnnd.irzlcs" Oeorg Barlisöi 
von KÖntgsbriick in Sachsen, 3 Stunden von Dresden (geb. daselbst 1353, f wahnoheinli' 
1606), dem Verfasser des bekannten „Augendienst" (Dresden, 1583, fol.). /eis (DeutstB 
Klinik, 1866, S. 261, 269), der sich mit Bartiseh's Biographie eingehend bcsohäftigt W 
hat obigeSchrift nicht auffinden können, auch nicht auf der Köoigl. Bibliothek sn T "" 
wo man aie am Ehesten zu linden erwarten sollte. 



Anhang II. 207 

davon C. Wirsung nicht geschrieben. Frankfurt, fol. [IIa Her bemerkt dazu: „Wir- 
»ungi ut yidetur opus**.] 



Anhang 11. 



Wir schliossen hier einige Nachrichten über künstliche Hände an. 

Abcosehcn von der von Plinius (I. S. 396) erwähnten eisernen Hand des 

Krmiers M. Sergius, rühren alle folgenden, von denen wir Kenntniss erhalten 

haben, sicher oder wahrscheinlich aus dem Iß. Jahrhundert her; so die schon 

ermähnten von Vidus Vidius (11. S. 303), Minadoi (H. S. 484), die ihrer Con- 

siniction nach nicht näher bekannt sind und von Tare (II. S. TTf)), von denen 

man durch Abbildungen Kenntniss erhalten hat. Nachstehend werden noch 

vier weitere angeführt, von denen zwei noch jetzt vorhanden sind, darunter 

Aic berühmteste die eiserne Hand die des Ritters Götz von Berlichingen, zu 

deren ausfuhrlicher Beschreibung wir nachstehend auch die Geschichte seiner 

Verwundung hinzugefügt haben. 

Ueber die Verwundung, durch welche der Ritter Götz (Gottfried) von Berlichin- 
sen im .1. 1504 vor Land>hut seine rechte Hand verlor, schreibt er in seiner Seibstbio- 
LTajihic^; Folgendes 2): „Wie jch aber domaln gefchoffen fey worden, daz hat diefe geftalt, 

iih ibei alfs ein junger gefcli [er war 24 .lahre alt] vnnd wie wir demnach am fontag 

vorlanäfshut abgehörtcrmafsen wider fchannüzelten, do richten die von Nürnberg dafs 

sefchüz inn feind vnd freund vnnd wie ich alfo hallt vnnd fihe nach dem vor- 

ihtil, fo haben die Nürnbergifchen daz gefchüz inn vnfs gericht, jnn feind vnnd freund, wie 
vöriremelt, vnnd fcheüfl mir einer den fchwerdknopfl" mit einer veldfch langen entzwey, 
^u mir daz halbtheil in arm gieng, vnnd droy armfchinen darmil, vnnd lag der fchwerd- 
knopff in armfchinen, daz man ihne nit Celien kunt, alfo daz mich nocli wundert, daz efs 
mich nit von dem gaull Iicrabgezogen hatt. dieweil die armfchinen ganz blieben, dann allein 
'ii'eckhen wie Rq fich gebogen heiten, giengcn nocli ein wenig heraufs, aber der fchwert- 
knopffla;: wie gemelt, jnn armfchinen «Irinnen, daz ander theil defs knoplfs vnnd die ftan- 
g-'n am fchwerdhetTt het fich gebogen, war aber doch niclit entzwey, daz ich gedenckh, die 
fiangen vnnd daz ander theil vom knopff hab mir zwifchen dem lienlfchuh vnnd dem arm- 
'^"g die band herabgefchlagen. alfu daz der arm binden vnnd vorn zerlchmettert 
} *''f. vnnd wie ich fo darfiehe, fo hengt die liand noch ein wenig an der haut, vnnd 
I l<?il der fpiefs dem gaull under den füefen, fo thel ich al)er. alfs wer mir nichts darumb. 
^ri'lii wand den g«iull allgemach vmb, vnnd kam dannach vngefangen von den feinden hin- 
**•»? zu meinem hauffen, vnnd wie ich ein wenig von den feinden hinweg kam, fo leüfft ein 
^"''f landfsknecht herab, vnnd will auch in den fcharmüzel, den fprich ich an, er foll bcy 
Tiir lli-iben, denn er fehe, wie die fachen mit mir gefchallVn were, der theis nun, vnnd blieb 
J" ffiir, mufl mir auch den Arzt hollen, vnnd nachdem ich gein handfbhued^) käme, 
r^^*k ihm gesagt, dass mit demselben Schuss ein anderer Kilter getödlet worden sei]. 
*ind Ton der zeit ann, am fontag nach S. Jacobs lag, da bin ich zu Landfshut gelegen. 



,. V Von der Autobiographic sind <) an verschiedenen Orten aun)e wahrte Handschriften, 
'^ 'u einer Reihe von Publicationen benutzt worden sind, vorhanden. 

*' Fried r. Wolfg. Götz, Graf von Kerlichingen-Kossach, «icschichte des Ritters 

p.'l' ^ön Berlichingen mit der eisernen Hand und seiner Familie. Mit 10 Taff. Leipzig. 

'"^l. gr. 8. S. 36 ff. 

j, . *) Christoph von Gicch, ein Jugendfreund Oütz's, stand demselben im Bayerischen 

^^^^^ feindlich gegenüber, eilte aber, als er Dessen l'nfall erfuhr, ihn aufzusuchen und 



Kl 
R 
th[t 



'''!i''hto ihn. der bessern Unterkunft wegen, aus di:m Lnger, mit Kriaubniss des Herzogs 
.^Prtrcht, in die Stadt Landshut. n.ihm ihn daselbst in sein eigenes Haus auf und pilegte 



mit seltener Aufopferung bis zu seiner vollen Genesung. 



-208 



Atih&ng II. 



birs vmb Fufsnacht nurrcn, wuls ich die zeit far rchmerEen erlitton habo, dai kann ein fc 
lieber woU erachten, vnnd mar (tai mein bitt zu Golt, die icb thel, wann jch inn feinef 
GötUichoQ gnudt wore, !o folt er im nahmen Gottes mit mir liinfaren, ich wer doch verderbt 
zu einem KriegsmAnn, doch fiel mir tin knecht ein, von dem ich etwan von meinem vatt« 

feeligen rnnd allen Knechten gehört hett, welcher der Köchle geheifsen der 

bet auch nit mehr den ein band gehabt vnnd liet eben alTsbald ein ding im veld gcgn 
feinden aufsricbten können, alfs ein anderer, der lug mir im finn, daz jch Gott ober anraAt 
vnnd gedacht, trenn Jcb Tchon zwölf hend bell, ynnd Fein Göttlicbe gnad vnnd hillT mir nit 
woll wolt, fo wer ek dach alles rmbronft, vnnd vermeint deientbalben wann ich doch nicbl 
mehr denn ein wenig ein behelff hett, efs wer gleich ein eiTene band oder wie eß va, 
So wolt icb demnach mit Gottes hilfT ihm veld noch Jrgend alFs guet Fein, alls fonll eil 
heilofs monFch, jch bin auch Teithero mit delTelbi(,^n Köchles lehnen geritten, die redlid 
vnnd berümblfl knecht gewefen. 

Vnnd nachdem icb nnn Sechzigk Jahr mit einer faust krieg, rhod vnnd bendd 
gehabt, fo kann ich warlich nit anderft befinden noch fagen, dann dafs der Allraechlig ewig ' 
barmherzig Gott wundcrbarlich mit grofen gnaden boy vnnd mit mir in allen meinen hriogeD, 
vheden vnnd gcuehrlichkeiten gewefen." 

Die eiserne Hand wurde, nach der Angabe des Ritters, von seinem dem Namen meli 
unbekannten Waffenschmiede — ans Olnbauseu, einem Dorfe bei .Tagsthausen, an der .lall, 
in Wiirticmherg, dem Sitze des Ritters, gebürtig — angefertigt, ein wahres Kunstwerk fnr 
seine Zeit und die erste genauer bekannt gewordene künstliche Hand mit beweglichen Fin- 
gern. Dieselbe befindet sieb noch im Besitze der Familie, in dem Archiv des Schlosse! 
Jagsthausen. Wir geben von derselben anf Taf. XXVin eine Anzahl Abbildungen nthA 
einer ausführlichen Beschreibung, nach dem genannten Werke Taf. I, II and S. 475'). 

Weitei' haben wir noch von den folgenden drei künstlichen Händen Kemit- 

niss erhalten; darunter die erste^) möglicher Weise älter, als die vorstehende. 
Dieselbe wurde bei Gelegenheit der Schiflbarmachung des Rhin, innerhalb der StMt 
Alt-Rnppin, hart neben der dortigen langen Brücke, wahrscheinlich als l'eberrest eines dtKt 
im Kampfe von der Brücke gestürzten Ritters, zusammen mit einem Sporn, einem Schwert» 
und mehreren Hufeisen gefunden. Nach der Form und Arbeit des Schwertes und des SporM 
wird angenommen, dass diese .\lterthiimer, die sich in der Antiquitäten -Sammlung its 
Grafen von Zieten auf Wnstrau bei Neu-Ruppin befinden, aus dem Anfange des 15, .l»ll^ 
hunderts stammen. Bemerkenswertb ist, dass diese Hand, die sich auf Taf. XXVIU. Fig. IT 
bis 30 abgebildet and daneben beschrieben findet, nicht, wie die Hand des G^tx von Ber- 
licbingen, die rechte, sondern die linke za ersetzen, also hauptsäohlich zur Fühniagdv 
Ziigel bestimmt und dazu auch ganz geeignet war. „Die Finger sind gekrSmmt und 
bewegen sich an ihrer Wurzel in der Art, dass der Daumen isolirt, die anderen FinfW 
jedoch je zwei und zwei mit einander verbunden sind. Der Daumen ist noch jetzt bew6j(licfc 
und zeigt einen sinnreichen Mechanismus. Das Gelenk ist radarlig mit i^ähnen versehen, in 
weiche früher eine Stahlfeder eingriff; war der Daumen in der gewünsofalen Uallung, » 
wurde die Stahlfeder durch einen noch vorhandenen Drücker befestigt. Aehnlich vrar" 
mit den anderen Fingern, und noch jetzt sieht man im Inneren der durch Rost geSITnet« 



>) Dieaolbe ist aucli früher wiederholt abgebildet und beschrieben worden, so u. A< ^' 
Christian von Ueehol, Die eiserne Hand des tapfcra deutschen Ritters li.venB. u.*'*- 
Berlin, 1815. gr. fol. mit i Kpft. — H. E. Fritze, Artbroplastik oder die sämmtlit*«' 
bisher bekannt gewordenen künstlichen Hände und Füsse. Mit 36 Taff. Lemgo, ^Ui■\ 
S. 6fr. Taf. 11, ni, IV. — 0. Karpinski, Studien über künstliche Glieder. Berlin. IS»' 
und Atlas S. 30. Taf. !, II. 

:) Allgem. Pretissische Sta.its-Zeitiiufr. 1?36. Nn. 84, 24. HSrz. — Fritze, a. a- 0' 
1. 213. Taf. XX\'I. Fig. !— 5. — Karpinski, S. 29, Taf. I. Fig. 1. 



Tafel XXVJll. 



Die eiserne Hand des Götz von Berlichin^on, Fig. 1 — 16 — Ebensolche eines 

Unbekannten Fig. 17-21. — Seh rupf köpfe bei Alpine, Fig. 21—24. 

Fig. 1 — 16. Die eiserne Hand des Götz von Berlichingen (s. Hl. S. 207) 

(Ys der natürlichen Grösse). 

Die äussere Gestalt der eisernen Hand iAt in Fig. 1 und 2 dargestellt, und zwar 
bei Fig. 1 Ton der äusseren, und bei Fig. 4 von der inneren Seite. Fig. 2 gicbt eine An- 
sicht der Hand mit gebeugten Fingern, in Fie:. 3 aber ist die Hand von der Seite gesehen. 

Der Mechanismus ist nur in der eigentlichen Hand befindlich. Der untere Theil 
oder die Armschiene, welche bei Fig. 1 und 2 dargestellt und mit G bezeichnet, bei Fig. 3 
und 4 aber zur Ersparung des Raumes weggelassen worden ist, ist ganz hohl und diente 
dazu, die Hand an den Armstumpf zu befestigen. Diese Armscliiene hat eine mit Charnier 
versehene Klappe H, welche geöffnet werden kann, um den Arm be»|uem hinein zu legen. 
Zwei lederne Riemen nebst Schnallen, welche an dem unteren Theilc der Armschiene ange- 
bracht sind, haben den Zweck, die Klappe zu verschliessen und die Befestigung an dem 
Arme zu bewirken. — Die Bewegungen und Lagen, welche die Hand, vermöge der in 
ihrem Innern liegenden Maschinerie, annehmen kann, sind im Wesentlichen folgende: 

1. Die vier Finger nehmen in ihren drei Gelenken, sowohl einzeln als zusammen, 
alle die Biegungen an, welche ihnen durch Aufstützen oder mit Hülfe der anderen Hand ge- 
geben werden und bleiben in dieser Lage stehen; wenn aber der Knopf bb angedrückt wird, 
bewirkt der Mechanismus, dass die Finger, and zwar alle vier zugleich, sie mögen zusammen 
oder jeder einzeln eine Stellung haben, welche sie wollen, in die gestreckte Stellung, wie 
sie in Fig. 1 und 4 dargestellt sind, zurück- oder aufspringen. 

2. Auf eine ähnliche Art kann dem Daumen eine mehr oder weniger einwärts ge- 
bogene Lage gegeben werden, aus welcher er in die «restreckte Richtung zurücktritt, wenn 
der Knopf x angedrückt wird. 

3. Kann auch der Hand im Handgelenk eine feststehende, mehr oder weniger ge- 
beugte Stellung gegeben werden, indem der Knopf T angedrückt und die eiserne Hand ent- 
weder durch Aufstützen oder mit Hülfe der anderen Hand einwärts gebogen wird. 

Der Mechanismus, um alle diese Vorrichtungen zu bewirken, ist in folgenden F'iguren 
dargestellt: 

Fig. 5. Mechanismus der Hand bei gestreckten Fingern. 
^ 6. Derselbe bei gebeugten Fingern. 
„ 7. Darstellung der auseinander gelegten Glieder eines Fingers. 

8. Die im 2. und 3. Gliedo befindlichen mechanischen Theile nach ihren Vorder- und 
Seitenansichten. 
„ 9. Querdurchschnitt der Hand von unten gesehen. 
^ 10. Ansicht der Hand mit Weglassung der Finger, nebst Darstellung des Mechanismus 

des Daumens von der Durchschnittslinie 2, f), in Fig. 9 nach 1 anzusehen. 
^ 11. Eine Ansicht von der Durchschnittslinie 2, 4 in Fig. 9 nach 3 zu sehen. 
y, 12. Eine solche Ansicht von der Durchschnittslinie 1, 3 in Fig. 9. 



Fig. 13, 14, 15. Verschiedene einzelne Theile des in Fig. 8 und 9 dargestellten Mecha- 
nismus. 
j, 16. Aeussere Ansicht der Gelenke der Finger in gebeugter Stellung. 
(Bei der Bezeichnung der einzelnen Theile sind in allen Figuren für die gleichen Gegen- 
stände dieselben Buchstaben oder ZilTern verwendet.) 

Die Vereinigung der Glieder A, B, C, Fig. 1, .*{, 5, G, 7 eines jeden Fingers geschieht 
durch die Stifte a, Fig. 5, (> und 7, welche durch die Lücher b, Fig. 5, G, 7 gehen uml, uoi 
fest zu bleiben, vernietet sind. Das Glied A ist hohl und von allen Seiten verschlossen. 
Die Glieder ß und C sind gleichfalls hohl, an einer Seite aber offen, um die Gelenkwirbel, 
welche eine Halbkugel- oder Nussförmige Gestalt haben, aufnehmen zu können. Um die 
Stifte a und Bolzen S sind die Federn c, d, e, Fig. 5, 6, 7, 8 gelegt, welche bei d mit 
einer OefTnung versehen sind, in welche der untere Theil der Feder des anstossenden Gliedes 
eingreift. Bei e sind diese Federn mit einem Ansatz versehen, damit sie durch das Loch 
d und durch das im Gelenkwirbel bei dd, Fig. 7 nicht hindurchgleiten können. Der obere 
Theil der Feder drückt bei c gegen die Sperrungshebel f, g, Fig. 5, 6, 7, 8. Diese haben 
in der Mitte eine Oeffnung, in welche bei p, Fig. 5, 6, 7, 8 eingenietete Charnierköpfe hin- 
cintreten, und an welche die Sperrungshebel mittelst der Stifte q, Fig. 7, die zugleich durch 
die an der äusseren Seite der Glieder befindlichen Löcher r gehen, befestigt sind. Bei f 
liaben die Sperrungshebel schräge Haken, welche bei Beugung der Finger durch di<^ Oeff- 
nungen ./ Fig. 5, fj, 7 im Gelenkwirbel herausgehen und bei Streckung der Finger, vemiugc 
der Schrägung der Ilaken, wieder niedergedrückt werden. Das andere Knde der Sperruncs- 
hebel greift in die Flinschnitto oder Zähne h, I'ig. 5, 6, 16 der Gelenkwirbel und verhindert, 
dass die Glieder der Finger nicht zurückspringen können, zu welchem Zwecke auch die in 
der Hand liegenden Sperrungshebel i, k, Fig. 5, 6, 11, 12, die bei u gleichfalls mit l'har- 
nierköpfen versehen sind, dienen, bei i jedoch noch mit anderen Hebeln in Verbindung 
stehen. Ebenso vertreten die in der Hand liegenden Spannhaken I, m, Fig. .'), 6, 10, 12, 
13 nebst den Federn n, Fig. ,j, 0, 10, 12, 13 dieselben Dienste, wie die Federn c, d, e. 

Die Finger sind mit der Hand durch einen Bolzen S, Fig. 5, 6, 7, 11 verbunden, 
welcher an beiden Seiten mit Schraubenmuttern t, Fig. 3, 4, 11 versehen ist und durch 
Charnierköpfe o, Fi«". 11, 12, geht, die mit Schrauben an der inneren Seite der Hand be- 
festigt sind. 

Die bereits angeführten Sperrungshebel i, k, Fig. 6, werden ebenso wie die Sperrungs- 
hebel f, g, Fig. 7, von den Charnierkö{)fen u, Fig. o, 6, 11, 12, vermöge der Stifte v v, 
Fig. 11 gehalten. Die gedachten Spannhaken 1, m, Fig. 6, haben bei m nach beiden Seiten 
hervorstehende Cylinder oder Naben, durch deren Höhlen der Bolzen ww, Fig. 11, 13 geht. 
Die Federn n n sind <la, wo sie auf die Spannhaken drücken, im Winkel gebogen und bei 
y, Fig. 12, 13, mit Schrauben befestigt, z z, Fig. 6, 11, 12, 14, ist eine an beiden Enden 
mit runden Zapfen versehene Welle, an welcher die Hebel a, Fig. 9, 11, 12, 14, befestigt 
sind. In der Mitte hat die Wolle nach unten noch einen anderen Hebel ß^ Fig. 0, 11, 12, 
14. Der Drücker b b ;-, Fig. \\ 11, 14, 15, ist bei f Fig. 9, 11, 14, 15, oder da, wo er mit 
dem Hebel (i in Berührung kommt, mit einer schräg anlaufenden Erhöhung und bei y mit 
einem viereckigen Za|>fen versehi^n, mit welchem er durch das viereckige Loch des Winkels 
yy^ Fig. 15, geht. Auch ist dieser Zapfen mit einer messingnen Drahtfeder d, Fig. 9, 11, 
14, 15, umgeben, welche der Drücker von y nach b b schiebt. Die Wirkung dieser Vor- 
richtung zur Bewegung der Feder ist nun folgende: 

Indem die Finger, wie oben gesagt, durch .Vufstützen oder mit Hülfe der anderen Hand 
gebeugt werden, erhalten die Federn c, d, e bei e eine Anspannung und üben mit dem an- 
deren Ende c einen Druck auf die Sperrungshebel f, g aus, so dass derselbe bei f mit dem 
schrägen Haken in die OelTnung hineintreten und mit dem Ende g in die Einschnitte oder 
Zähne h fallen kann, welche Lage sodann verhindert, dass die Glieder sich nicht zurück 
iM'weijeii kr»nnon. Wird dagciren der Knopf bb angedrückt, so bewirkt die schräg anlaufende 



Eibrihung bei -j-, dass die Welle z z in Fig. 11 vennö«i:i> des Hebels ß eine drehende Be- 
wtrm erhält, wodurch die an der \Yelle befindlichen Hebel a bei i auf die Spemingshebel 
iV«lrüoken, diese Sperrungshebel aber bei k aus den Kinschnitten der Gelcnkwirbel heraus- 
lwt''n. l>ie:ie> hat sodann die Folge, dass die Federn n in Fig. 10, welche durch <lie 
Beugonsr der Finger zusamraengedrückt oder angespannt sind, wieder frei wirken können, 
in«! durch den Druck, welchen sie auf die Sperrungshaken 1 ni ausüben, die Glieder C um 
ien Bolzen S bewegen und dieselben in die gestreckte Richtung wieder zurückführen. In 
4«n Auirenblicke, wo diese Streckung erfolgt, werden die Sperrungshebel f g in Fig. 6 bei 
CTfnnöjje des schrägen Hakens niedergedrückt, wodurch die schon angespannton Federn 
f. d, eeine noch grössere Anspannung erhalten, und da die Sperrhaken bei g in Fig. 5 die 
Einschnilte der Gelenkwirbel verlassen haben, die zweiten Glieder der Finger gleichfalls in 
die »estrec kte Lage treiben. Die Streckung der zweiten Glieder ist nunmehr auch die Folge 
dff Streckung der ersten Glieder, welche auf dieselbe Art wie jene bewirkt wird. 

I>er Mechanismus des Daumens hat Aehnlichkeit mit dem der Finger; es findet je- 
M nur in dem ersten Gelenke eine Bewegung statt. Das Glied D, Fig. 10, hat nämlich 
in GHenkwirbel das Loch ^, Fig. 10, durch welches ein vernieteter Stift geht, der das 
<ilie«i mit der Hand vereinigt. Der Sperrungshebel w, rj, Fig. 9, 10, welcher an dem Ghar- 
lierkujjfe tt, Fig. 9, 10, beweglich ist, greift in die Einschnitte f*, Fig. 9, 10, und wird 
feh «lie Feder k, Fig. 9, 10, angedrückt. Die Feder >, //, Fig. 9, 10, drückt mit dem 
Füde/i in das Loch r, Fig. 11; wird nun der Daumen einwärts gedrückt, so tritt der 
••^ferrnnffshebel in die Einschnitte bei d uml verhindert, dass sich derselbe nicht zurückbe- 
irl'enkann: wird aber der Knopf y, Fig. 3, 10, nach einwärts gedrückt, so verliisst der 
Spfnruni!:>hebel die Einschnitte des Gelenkwirbels und die Feder A, //, Fig. 10, schnellt den 
Ibumen wieder in seine gerade Richtung. 

l'er Mechanismus des Handgelenks ist der einfachste. Durch die viereckigen Löcher 
}\ }\ Fis. 10, 11, 12, der Hand und durch die runden Löcher des Vorderarms F, Fig. 1, 
fehl t'in Bolzen, welcher auf beiden Seiten bei 1, Fig. 3, mit Schraubenmuttern festgehalten 
9iT*i und den Arm mit der Hand verbindet. 

Eine in der Hand befestigte Feder T, Fig. 9, 11, 12, hat an ihrem Ende einen Stift 
J- Fig. -L 12, welcher in die Löcher 1, 2, 3, Fig. .*i, des Vorderarms passt und die Fest- 
slelhinir de> Annes bewirkt. An der Feder befindet sich der Drücker T, Fig. 3, 12, wird 
die5>i-r aniredrückt, so zieht sich der Stift zurück und es kann der Hand eine andere Lage 
fwreben werden, welche feststehend ist, wenn man den Stift in die Löcher 1 und 2 
treten lasst. 



Firr. 17 -20 dii» HL S. 208 IT. beschriebene eiserne Hand aus Alt-Ruppin (nach Fritze, 

a. a. O. Taf. XWl. Fig. 1 — 5). 

Die Hand, obwohl hie und da von Rost und Wasser stark angegriden, ist im Ganzen 
uorh ziemlich gut erhalten und zum Ersätze der linken Hand bestimmt gewesen. Sie ist 
T(m 5>larkem Eisenblech gearbeitet, wiegt 2 Pfd. 22 Yo Lth. und besteht aus einem eisernen 
tnteramischafte A, Fig. 17, einem unbewcirlich mit demselben verbundenen 1 landstücke B 
■n«i aus den iheilvveise beweglichen, lheilwei.se unbeweglichen fünf Fiiruren C. Der Arm- 
schaft znr Aufnahme des Stumpfes ist aus zwei vernieteten Stücken zusammengesetzt, an 
«■iriern oberen, umgebogenen Rande mit 4 eisernen Schnallen a a a a zur Befestigung des 
Apparates an <lem Oberarm, und ringsherum seiner ganzen Länge nach mit viereckigen 
Lochern b b b versehen, welche theils als Luftlöcher dienen, ihoils das Gewicht der Hand 
rerringem sollen. Das Handstück, welches vom Armschafie durch eine Blechplatte «getrennt 
bL hat an seiner Dorsal fläche am oberen Rande eine hervorragende Kante c, um sich der 
«bemiässigen Streckung der Finger zu widersetzen, au seiner Volarfläche ist es aber ausge- 
5fhnitt»*n. um der Fingerbeugung gehörig Raum zu geben. Fj'nc vom Rost gefressene OefT- 



nung auf dem Handrucken d, Fi^. 18, lässt ungefähr den inneren Mechanismus der Hand 
erkennen. Hiernach wurden wahrscheinlich vcnnittelst Drahtsaiten c, welche mit Stiften in 
Verbindung standen, in der Handfläche durch kleine Spalten f, Fig. 17, zum Vorschein 
kamen und dort zwei verschieb- und stellbare Knöpfe gh hatten, die von Druckfedern Fig. 
27 in Spannung gehaltenen Sperrhebel aus den im Mittelhand-Fingergelenke befindlichf^n 
Sperrrädern 1, Fig. 20, m, n, Fig. 17, durch einen Zug mit dem Knopfe nach unten ausg:e- 
löst, und so die Finger gestreckt. Die Bewegung der Finger geschah dann vermutblicii 
durch einen Druck der rechten Hand auf die Finger der künstlichen gegen die Handfläche, 
wodurch die Druckfedern üben^unden und die Zähne des Sperrwerkes sich gegen die Sperr- 
hcbel stellten. Von den Fingern scheint nur der Daumen und der Zeige- und Mittelfinger 
beweglich gewesen zu sein, der vierte und der kleine Finger dagegen, welche, wie die beiden 
vorhergehenden, in eins gearbeitet sind, erscheinen starr, wie ein Haken gegen die Hand- 
fläche flectirt. Ausserdem konnten jene Finger auch nur im Mittelhand-Fingergelenke be- 
wegt werden, die übrigen Theile waren schon in flectirter St<?llung steif gearbeitet. Um die 
Biegung nun zu vermitteln, hatte der hohle Daumen an seinem unteren Ende eine solide 
Gelenkrolle, Fig. 19, 20, o, welche sich zwischen zwei flügelHirmige Fortsätze p p des lland- 
stückes einsenkte, sich um einen Bolzen q drehte und an seiner inneren und unt^^ren Seile 
in der Mitte eine Art Sperrrad 1 besass, dessen Zähne vermuthlich in einen der vorhin er- 
wähnten Sperrhebel eingriff, der dann aller Wahrscheinlichkeit nach durch den Knopf ff. 
Fig. 17, ausgelöst werden konnte; ausserdem befand sich noch an der oberen Seite des 
Daumengelenkes eine Meiallplatte s, welche wahrscheinlich den Zweck hatte, durch ihren 
oberen hervorstehenden Rand eine übermässige Streckung des Daumens zu verhüten. Der 
Zeigeflnger und Mittelfinger endigten in eine gemeinschaftliche Gelenkrolle t, hatten aber 
zwei Sperrräder m n, deren Sperrhebel mit dem Knopf h in Verbindung standen. Bei<le 
Finger drehten sich um einen grossen Bolzen u, welcher durch die ganze Hand ging. 

Wahrscheinlich legte der Ritter beim Gebrauche der Hand, nachdem die Finger in 
Streckung versetzt waren, den Trensenzügel um die ganze Hand, zog ihn zwischen dem 
vierten und kleinen Finger und dann zwischen Daumen und Zeigefinger hindurch, den Can- 
darenzügel theilte er dagegen durch die verbundenen letzten Finger, führte dessen Schleife 
nach oben und versicherte sich nun beider Zügel durch das Schliessen und Antlrücken des 
Daumens, Zeige- und Mittelfingers. 

Fig. 21—24. Schröpfköpfe der Aegypter nach Prosper Alpino (H. S. 551). 

Fig. 21, 22, 23. Gläserne Schröpfköpfe mit Rohr zum Ansaugen; letzteres wird durch ein 
daran hängendes Stück von angefeuchtetem Schaffell verschlossen. 
„ 24. Schröpfhorn (polirtes Ochsenhorn). 



\ 



AnhaiiK II- — Sriiwi/. -IW 

TfiiiHf 4t» Hitficliinerie vielfach sich liurohkrenzerdcr Dr^hlc iin'l ItitkrliKn. I>Ji.- Stigel ik-r ein- 
xelnvn Viagei sind mit vieler SorKfalt ansgearbeilet." 

Von dem beniohliglen Herrscher vun Al^fier untf Secrüabsr Honik BarbatOHsu, 
ilt«rrai Bruder des Chaireddln Barbarossa, wird berichtet^), diws in der Schlacht von 
Bugia 1517 gegrrn die Spanier ,Jni die reichte Hand witrd abgnfchnlTen, «n wolchrr ftatt i>r 
oin F.irnne inach»n lofren, die er hernach in vilon Kriegen mil grorTem der Feinden ver- 
derben gebrauchet hkt". 

Üer IfeniJg Christian von Braunschweig') hatte lß22 in einem TrolTcn bei fleur)- 
„xrinpn einen Arm verlnhren, aber den andern behalten, sich an seinem Feinde zu rächen. 
Ime hat hcrtincher ein HoUILndischer kunstreicher Bawer aufs dem Maafsland ein eysern 
Arm, der sich mit der Hand rühren rnd bewegen, anch alles regieren vnd fassen künnon 
gemaohl, so ihm roi( Gold angehelTtet worden". 

^^^^^Tlein] Ausgange dos Millelallors wiiv der SOOjährige Kain|)t', den diis Hiius Hubsbnrfr 
cur t'nle^ochiing der Schweix gHführt hatte, diiinit beendigt worden, daas dasselbe seinf 
Krhlande »wischen Alpen und Khcin und seine Stamm seh lös scr lUbsburg und Kyburg ver- 
loren hatte. Der Baseler Friede vom -lahre U99 hatte der Schweiz die tbatsächliche Ünab- 
hingigkeit und die I.osreissang vom Deutschen Reiche gebracht. Die Schweizer liirchteten 
jetal keinen Peind mehr; nie bekriegten sogar Frankreich, indem sie schwache italienische 
HiTTficber Dnteisifitzten. Als aber der Gebrauch anfhörte, dass ganie Schweizerische Heere 
für andere Mächte in's Feld rückten, begannen Freiwillige in fremde Kriegsdienste ku treten. 
Inr.wiitchen war aber anch, gleichzeitig mit Deutschland, in der Schweiz die Olauben»- 
trennnng eingetreten und mehrmals kam es zwischen Katholiken und Reformirten zum Kriege, 
der die Eidgenossenschaft nicht nur um ihren EinJlnss nach aussen brachte, sondern sogar 
ihre Unabhängigkeit gclährdote, die .Tahrhundorte lang fast nur in der gegenseitigen Eifer- 
Richl ihrer sie umgebenden mächtigen Nacbbaren, Oesterieich und Frankreich, eine un^iichore 
SiQt» fand. 



IV. SCHWEIZ. 



Im Mittelalter wurde in der Schweiz'} die Hcilkunst sehr wenig gctürdtTt 
und selbfit die Stiftung der Universität Ba.soi im J. 14ßO hatte auf die Eni- 
Wickelung derselben keinen wesentlichen Einfluss, denn lange Zeit gab es da- 
selbst nur eine einzige medirinische Professur. Eine solche nahm seil 1527 
aoch Faracclsus ein, der jedoch bei seinen Universitäts-Gollcgen, wie es 
schebit, wegen seines Verschinähen-s aller Schulgclehrsarakeil, in geringer t.iel- 
(ung gestanden haben muss, da -licli in keinem Buche der Universität, in 
keiner Matrikel derselben oder der medicinischen Kacultat, noch auch im 
Baseler Staatsarchiv etwas über ihn findet. Er eröffnete übrigens seine Vnr- 
losungon (1327), die er, der Sitte entgegen, in deutscher Sprache oder einem 
mit Lateinisch untermischten Deutsch hielt, mit einem lateinischen Programm, 
in welchem er versprach, in zwei täglichen Lehrstunden seine eigenen Schrirtcn 
über „Physik, Chirurgie und Medicin" erklären zu wollen; er sehloss daran 
die feierliche Verbrennimg der Schriften des Avicenna. Seines Bleibens in 

■) l'BUltis .Invius. Warhafftige Bcfchreibung oller Chronickwirdiger namhalTti^T 
liirtoricD, DruUehe Uebcrsotiung. Frankfurt a. M. l&W. fol. Buch SU. S. 950. 

I) Tbeatrtim Europaeom. ThI. I. Frankfurt a. M. Iß48. fol. S. «68. 

*) Uercr-Ahren«, Die AenCe und das Modioinalwesen der Schwelt im HittelaJt<!r in 
Tirehow'e" Arehiv für pathol. Annt Bd. 34. IS63. S. 23411.. 4fi5ff.: Bd. 25- lÖÜÜ, 
& U IL 

a»>ll. ««tdilctl» lUr Cltlninl*. III. H 



F5a.s^-I '.var inM»-^»"*ri r.ioh: lar:::*:. '.<r:- wir b»='i «ier Schilderua? seines Lebens 
no^rh -/:h»:ri -.v^'r-lrr:. — Wj^ .1: -li ard^rrwärts. iheilten in der frähen Zeit des 
MltTz-lalrrp-! G'-itrIi'rhr mir .]►::. La:»*ri si h ir; dl»? ärzilit^he Praxis und aoeh in 
l>a*':l frar.er. rr^-isr.Iiohf: n^rhei. 'i'-n J:j'irn aU Aerzte auf. Solche beröhmte 
rrfi.stlioh*: \\<xr^n in «ler SohMv-iz u. A. ilif: Bonedi^ninormönche Iso (f 871 
odfT 87^) und Norker t 075 . b-riiiir in .Sr. Gallen: der Letztere übte aaeh 
dif- rhinjrdfr aü-. — Irn CariTon Graubfindt^'n trieben die ^Waller" oder 
-Wäls'vhen- s^'-uairiLiK-u iralienis'i-h^rn. meistens jüdischen Kaufleate, welche aus 
Irali'^n dijn:h Khärien kam*:i!. ainrh als s^rhr gesuchte Aerzte ihr Wesen; die- 
.■^f-lbf-n wan-n i^ewöhLli'.-h an'-h I5ni«;hs'?hneider. Ebenso finden sich in der 
iibri^*;n S^hwfMz vivifa'.h al> -Artzet- oder .Meifter^ bezeichnete jüdische 

])](' im Gf-L'frnsar.z zu ilvn unabhängig ihre Kunst ausübenden, in Zünften 
od^.-r Innunif'.n v»-niniL:i*;n S^rherer Barbiere und Bader bildeten, nachdem 
fTsfon i'»-'hwMn.n«fn Bri»f d'.-r .Stadt Zürirh vom J, 1336, daselbst, zusammen 
mir fa.>r zwei HnTzc-nd anderer Handwerke, eine Ilandwerkszanft; allein 
um das J. 1490 ?.n:nnten sie sieh von denselben und bildeten eine besondere 
Gesf'll.srhaft. dir-, naohdem -it? 1534 ein ei^'t^nes Haus, den .Schwarzen Garten-, 
i:fkaufi hafte, sieh nun «riesoll^ehaft zum Sehwarzen Garten** nannte. Bei 
der TrenniHiL' war ffstjresftzr worden, dass die Bader ihren Kunden nur in 
rl*-n Harlestuben. nieht aiis>erhalb derselben den Bart scheren, auch nicht zur 
Adr-r lassen durften, was den Seherorn vorbehalten blieb; dagegen durften die 
^rbiTer Niemand sehröpfen. Die übriiren ärztlichen Functionen aber waren 
'^aiizlirh freiiH'LTben. indem bestimmt wurde, dass ein Jeder dem Anderen bei 
rlfT KinriehtuniT irebroehener und verrenkter Glieder behilflich sein und auch 
\m anderen Leiden Kath und Hilfi.' angedeihen lassen dürfe, ohne dass die 
Srtbfrer dnireL'f'n etwas einzuwenden haben sollten. Letztere Bestimmung war 
iiljriirens sehon 1431 erlassen worden. Durch eine Verfugung vom J. 1545 
wurde weiter festiresetzt. dass kein Meister, Bader oder Scherer, oder sein 
Gcliiin* den von cintmi anderen Meister angelegten Verband anrühren oder 
i-iriMi von einem An:]eren behandelten Kranken ohne dessen Zustimmung in 
lieliaiidlun^^ nehmen dürfe. -- Das Zahnausziehen wurde als freie Kunst 
hetraelitet und konnte daher von Jedermann, auch von Fremden ausgeübt 
werden, das Bruchs rhu ei den dagegen nur von den der Gesellschaft iura 
Schwarzen (Jarti'n einverleibten Meistern. 

Während in Wintert hur schon 1349 eine Badestube bestand und 1497 
der erste Srherer das Bürgerreelit erhielt, wurde in Bern bereits im H. Jahr- 



PiiotutvpiiMMnPs im Musre Cliinv zu Paris befindlichen, aus der Schweiz stammenden Glas- 
fr-ri^trrs iriit flrr .Inhn.'sz.ibl 1559 Cnadi l.acroix et F. Sere, Histoire et description des 
iriortirs, us;i«rf.-s, du iM.nHiKTco ct de rindustrle. des sciences, des arts, des littiratares et des 
}h-:iux arfs 011 Kurnpc. T. III. Paris, 1850. ohne Pag:inining}. Uie Abbildung stellt eine 
liarbirrst ubft {pikt Zeit dar. in welcher einem Manne am Arme zur Ader gelassen wird: 
diTsi-ll)!' hält in dir holreffiMiden Kand einen Stock. Der Schcrer in eleganter, auf beiden 
Siitrii vrrsj'liirdf'rifarliip'r, pesrhiitzter Kleidung, mit Wams, Pumphosen, Feder-Barett hält 
(Li*. |{iM>k(>n /nm Auffaii<;(;n dos Blutes; seine Frau aber hält in einem Pokal einen Labetniuk 
liir drii Niiilifall ImmtÜ. An dfr oinen Seilenwand erblickt man unmittelbar unter der Decke 
• in (irst.II mit wcissrn. rtikottirtrn, mit Deckeln versehenen Büchsen, an der Hinterwand 
liiinc'ii unter fl«T Deck«* 5 messingne Hecken, an der andern Seitenwand ein 6. und eini* 
int^siriiriir Kanne, rnterlialb dieser (ie^enNtände erblickt man an den Scitenwänden binter 
<,MierIri-.ti-ii •iiii" An/alil lialbjreöflTni'ter IJasirmesser, mehrere Schecren, Haarbürsten und ein 
P.iar l)i»i>]ielkMniine. - l'eber diesem Zimmer ist ein zweites abgebildet, in welchem einem 
Mann«' die Ila.in' p'^elmitten und einem anderen, in knieendcr Stellung befindliohen, der 
kalile Knpt' liearbeiii-t, walirsciieinlicli zum llasircn eingeseift wird. 



■21 2 



Scbwi 



hundert die Berechtigung zur Ausübung der Kunst der Soherer und Bader \on 
einer praktischen Vorübung abhängig gemacht und hatte Bern bereits um das 
J. 1470 seinen geschworenen (d. h. vereidigten, also amtlichen) Meister-Bar- 
bierer, der glückliche Operationen und Curen machte; 1502 wnrde daselbst 
vom Rath der Stadt eine „Fryung" der Scherer genehmigt. — In Luzem 
gab es schon 1552 eine Badostube und im J. 14'2(i hatten hier Scherer und Bader 
besondere Handwerke oder Gewerbe gebildet. — Die Scherer in Solothurn er- 
hielten 1556 ein nSchercrarlikel" genanntes Reglement und 1572 wurde da- 
selbst eine ärztliche Gesellschaft, an welcher „Leib-" sowohl als Wundarzt»- 
Theil nahmen, unter dem Titel „Bruderschaft Cosmas und Damian" gestiß«t 
In Basel waren die Seherer in der Zunft zum „Goldenen Stern" vereinigt. 

Das Aussehen einer Schweizerischen Barbierstube in der Mitte des 16. Jahr- 
hunderts wird durch die umstehende Abbildung veranschaulicht. 

Sehr mangelhaft war das Militär-Sanitätswesen im Mittelalter bei 
den Schweizerschen Truppen, oder, besser gesagt, es gab bei denselben gar 
keine Sanitülseinrichtungen; höchstens dass man unter dem StabspersoiiiJ 
der Panner und Fahnen einen „Feldscherer" nebst etwa einem Gehilfen findet. 
Wie überall sonst, blieben die verwundeten Krieger sich selbst überlassen und 
piussten sich im günstigsten Falle von den Wundärzten umliegender Städu 
und Ortschaften, und selbst auf ihre Kosten behandeln lassen. Der Rath voo 
Bern verlangte sogar nach der Dornacher Schlacht von den gesund heim- 
kehrenden Soldaten eine Steuer von deren Beutegeld, um das Geld unter ,JeiieJi 
j;ewundten und geletzten, sowie unter die Witwen und Waisen, so von den 
umgekommenen verlassen sind" zu vertheilen. Die eidgenössische Tagsatzung 
entschädigte aus eigenen Geldern einige von den Seherem, welche die Ver- 
wundeton behandelt hatten. Wenn übrigens auch hier und da Feldscherer vor- 
handen waren, so fehlte es ihnen doch meistens an Instrumenten und Vcrbandzeag, 
so dass andere Wundärzte aushelfen mussten. Ein grosses Glück war es daher 
für die Verwundeten, dass sie von ihren Waffenbrüdern wenigstens mit Eifer 
vom SchlachtfeJde entfernt wurden. Uebrigens erschienen nach Beendigung des 
Kapplerkrieges, 1531, die (1 Scherer der Stadt Zürich vor dem Rathe und bracbieK 
vor, dass sie mit ihren Knechten mehr als 1000 Verwundete, eigene und 
gezogene Leute, verbunden und behandelt hätten.') 

Weit günstiger gestatteten sich die auf die Heilkunde bezüglichen Ver- 
hältnisse nach der Mitte des 16. Jahrhunderts, während bis dahin für die Bildung 
von Aerzten wenig gethan worden war. Erst im J. 1555 entsehloss sich die 
Kegienmg von Zürich, da die Heimath keinerlei Gelegenheit zur Erlernung der 
ärztlichen Kunst bot, einige junge Leute auf ausländische UniversilätfD w 
^enden.5) Der Eine sollte .sich vorzugsweise der „Leibarzneikunst", der Anden 
der „Wundarzneikunst" widmen. Es wurde für dieselben die folgende, seht 
bemerkenswertbe, von Conrad Gesner verfasste und von den Mitgliedern 
berathene Studien- und Lebensordnung aufgestellt: 



■ 

L 



■} Conrad Bruiiner. Die Zunft der SchSrer und ihre hervorragenden Vertreter 
den sebweiieriscben Wundärzten des XTI. Jahrhuoderls. Hnbilttationsschrift. Zdri^ 
1891. S. 7. 

') Hejer- Abrens. Gescbiuhte des mediziuischeD Unterrichta in ZQricb von » 

ersten AnfanKC bis «ir firÜDdutig der Kocbscbuk in Denkaclirift der mediz.-cbir. GeseUsehd 

Kantons Zürich mir Feier des 50. StÜtungstages u. s. w. Zürirh. 1860,4. Frähersrb» 

Icsaclbeu Gescbicbtc des Zürpherischen Mediainntwcseus. Tbl. 1- Züricli, I8S8, S. 8, 



Sniiwei 



2)ä 



„Es sollen 35Tg Keller zu Paiiiia und Kaspar WoU zu Hoiiipelter sicli mit all^n Flyas 
nir iJie kuDst der artzuy gäbea und studieren, was inen wyler vun ntilen ist, treu curss zu 
Tullbrinf^en, sonderlich dos antrilTt die kuust selber und nielhodiuu mcdendi, die n&miiieu 
•inüicher and vormischter artznypn, die diet, die cbirurgy oder wuudartzny. 

1, 5y sollen alle Ta^ iij lectiones hören, ij in der lybaitzny, eine in der wund&rtzny. 
I 3. L'IT die büclier, die sie hören ^}, solltin sie usalegungen and vaa zu merken, sonder- 

■ri|ft4Utieicliucn, dieselben, ao sy wieder heimkommen, daileggen, so sie darumb erfordert 

^I^HiS. Die Analomy sollen sy mit solchem flyss üben dass sy den schirern und gleerton, 
^^nte» begürt, an eins menschen kSrpel alles innerlich und üusserlirh sampt alles geaders 
' Qsstbey langen mit ihrer haiid howen und zeigen kiinnen. 

4. Hit den Dootoren der iyb- und wundarzny sollen sie täglich ulT die pruutic gan, 
alle ijiiig flyssig merken und ulTzeichnen, damit sy ein buch zeigen können söulichcs ircs 
(lyases, wie es vielen krancken ergangen, und was arznyen sie gebraucht mit nutz oder 
schaden. 

5. Sy sollen järlich unsern g. Herren von Iren leeren zügauss zuschicken, daruss man 
JTWi Hjss der lel/gen halb und die krancken zu besichtigen verstände. 

6. Sy sollen in der Iyb und wundartzny doctores werden in einer rechten hohen schul 
ilarch dtsiiuUn.'n probirt und desselben gute kuntsclialfl und brief bringen, wo der religion 
halb kein hinderouss wäre. 

7. So sy doctores worden, sollen sy sich angentz uff die practic geben und sy zu ver- 
tAmpteo der grossen spilKlercn oder anderen dncloren Ihnn, allerlei tnl und krnnckheiten 
mil inen zu besahen, bJss dass sy von unsern Q. herren benifTt werden. 

9. Hit Ueidem, essen und [riiicken und allen dingen, so kosten anzuleggen, sollen 
sy sieb züchtig, ziemlich und milssig und mit allem lüben eerbor und gotzriirchtig hallen." 



Voo flen berühmten Chirurgen, die im 16. Jahrhundert in der Schwel/, 
wirkten und aus dem Stande der Scherer oder Barbiere hervorgegangen waren, 
geh6rten ihr zwei derselben, nämlich Jacob Ruff und Felix Wlrtz durch 
Gfbart und beinahe dauernden Aufenthalt un, wahrend zwei andere noch be- 
rühmtere, ausserhalb des Landes geboren, lange und zum Theil wiederholt in 
tlemsi'llii'n wirkten, nämlich Pierre Franco und Fabricius Hildanus, 
Erstcrer in Süd-Frankreich, Letzterer am Niederrhein gebürtig und nooh bia 
in das erste Drittel des 17. Jahrhunderts in Wirksamkeit. Wir betrachten 
dab«r nur die beiden Erstgenannten hier, die beiden anderen aber haben wir 
schon bei ihren Heiinathläiidern Frankreich und Deutschtand kennen gelernt. 
Der bei Weitem berühmteste Schweizer Arzl aber ans dem Iti. Jahrhundert, der 
für die Chirurgie allerdings nur wenig in Betracht kommt, war Faracelsus, der 
übrigtms den grössten Theil seines Lebens nicht in der Schweiz zugebracht hat. 
Was dessen Beziehungen zur Chirurgie anlangt, so verweisen wir auf die 
Beurthetlung, die wir ihm im Folgenden haben zu Theil werden lassen, aus 
der sich ergiebt, dass er für den Fortschritt in der Chirurgie von gar keiner 
Bedeutung war. — Cour. Gesner (Zürich) , Polyhistor und Schriftsteller 
auf den verschiedensten Gebieten, der Verfasser eines noch jetzt als Fund- 
grube dienenden Sammelwerkes aus allen Literaturen, hat sich auch um die 
Medicin und besonders die Chirurgie durch die Sammlung und Herausgabe 
der Werke älterer und neuerer Schriftsteller verdient gemacht. — Ruf! (Zürich) 
" " ein tüchtiger praktischer Chirurg gewesen zu sein; seine einzige hinter- 



die Schriften der Alten den Scholaren \ 




214 Schweiz. — l'ar.icclsus. 

hisseiie chirurgische Schrift ist Jedoch nur von geringem Belang. — Wirtz 
(Zürich), der nehst Franco und Parc zu den hervorragendsten Chirurgen des 
16. Jahrhunderts gehörte, huldigt in seinem, in der Muttersprache geschriebe- 
nen llau[)t werke bei der Wundbehandlung Ansichten, die ihn weit über seine 
Zeit erheben, so dass dasselbe zu den bedeutendsten und originellsten cbir- 
ur^nschen Schriften geliörte und demgemäss eine beträchtliche Menge von Auf- 
lagen, sowie eine Anzahl von Uebersetzungen erlebte. — Felix Plater (Basel), 
ein in jeder Beziehung ausgezeichneter Arzt und Naturforscher, die grosste 
Zierde seiner Iloclischule, war, wenn er auch die Chirurgie nicht praktisch 
ausübte, doch, wie seine Schriften nachweisen, in chirui^schen Dingen durch- 
aus erfaliren. 

Wir lassen nunmehr die einzelnen Autoren in chronologischer Anordnung 
folgen. 



Paracelsus. 

Dieser merkwürdige Mann, dessen eigentlicher Name bekanntlich Philipp 
Theophrastus Bombast von Hohenheim ist (er wird auch Philippus 
Aureolus Theophrastus Bombastus Paracelsus ab Hohenheim') gc- 
namit, er selbst aber nennt sich nur entweder Theophrastus von Hohen- 
heim, oder Theophrastus Bombast von Hohenheim oder Theophrastus 
Paracell'us), über dessen sehr wenig bekanntes Leben und Wirken eine 
^^aiize rjicratur-) exislirt, gehörte zu der Württembergischen Adelsfamilie der 
15 om hast von II oben he im (Schloss bei Stuttgart) und wurde als Sohn des 
Arzles Wilhelm B. v. 11., der auch Arzt des berühmten Klosters und Wall- 
fahrtsortes l'iinsifdeln (Canton Schwyz) war, etwa eine Stunde davon, auf dem 
soiien. Hohen Neste bei der Teufelsbrücke über die Sihl 1493 (angeblich am 
17. DecemlxT; «leboren (er wird daher auch bisweilen Helvetius Ereraita 
LM'nannt). 15U2 zoir er mit seinem Vater, der ihn schon früh auch in der 
Medicin unterrichtete, nat^h Villach in Kämthen, wo der Vater als angesehener 



Nach M. B. Lessing (i'aracclsus, sein Leben und Denken. Berlin, 1939. S. 6 ff.) und 
Friedr. Fischer (Paracelsus in Basel. Beitrüge zur vaterländischen Geschichte. Herausg. Ton 
der liistor. (icst'Ilsch. zu Basel. Bd. 5. 1854. S. 107) ^ar Philipp sein Taufname, dessen er 
MJch aber am Seltensten bediente, ebenso Theophraftus, den er von seinem Vater, derLic 
nird. und ein gelehrter Mann war, erhalten hatte. Dagegen soll er sich den Titel »Aure- 
olus" aus Missverstäudniss eines Büchertitels seines berühmten Namensverwandten, des 
jrrii.chisi-hen Fhilusophen Theophrastus: ,.extant aureoli Thcophrasti libri" selbst beigelegt 
habiMi. Ob »l'aracclfus" zu deuten ist ^Mehr als felfus", da er auch sonst lyxpd aU 
Stei^'«run^spartikcl, z. B. in den Büchertiteln Paraniirum, J'aragranum, Paradoxis gebraucht» 
ist zw«'iii;lhafi, aber unwahrscheinlich, indem (,'elsus nach Locher und Fischer io seinen 
Schrillen niemals cilirt wini. Ks ist daher „Parace Ifus" wahrscheinlich bloss die Ucber- 
Setzung seines (icschlechtsnamerjs „Hohenheim'*, wobei er auch an seine Gcburtsstattc, das 
,.Hoh*' \est~ gedacht haben \\\\\^. 

-) Friedrich Mook, Historisch-kritische Untersuchung über Theophrastus vod Hohen- 
h«inj. I'hilos. Inaug.-Dissert. Tübingen, 18G5. [Knthält nach Schubert und Sudhoff 
'MO Nummern.] — .Vlph. Pauly, Bibliographie des scienccs raedicales. Paris, 1874. p. 3S3. 
.1. Kerschensteiner, Zum (Jedächtnisse an Theophrastus Paracelsus an dessen 
Mi). Tiwiesiage. Tatjeblatt der M. Versammlung deutscher Naturforscher und Aente in 
Salzburg: vom 18.— 24. Sept. 1881. Salzburg. 4. S. 136 flf. (75 Nummern). — Heinr. 
Kohlfs in Dessen Deutschen Archiv f. d. Geschichte der Med. Jahrg. 5. 1882. S. 220. — 
Die mutete .Schrift über Baracelfus, welche an den früheren eine zum Theil sehr scharfe 
Kritik übt, ist: Kduard Schubert und Karl Sudhoff, Paracelfus-ForschungeD. Frank- 
furt a. M. Heft 1. 1887; lieft 2. 1889. 



rALTERIVg M)NSrT QvTwVS ESSE POT F5T "| 1 




21ti l'araoelsus. 

Ai-Kt. 153i starb. Üa-^s der Sohn mit 16 Jahren die Universität Basel, wie ange- 
geben wird, bezogen haben soll, ist wenig wahrscheinlich, aber es ist vüUi; 
nnbokanot, wo er seine medicinische Bildung erlangte und die Üoctorwürde er- 
warb; dem Studium der Chemie widmete er sich bei dem gelehrten Abt von 
Sponlieini, später zu Würzburg, Joh. Trietheim und im Laboratorium des 
Sigmund Füger {nicht Fugger) y.a Schwatz in Tirol. Er durchreiste da- 
rauf den grössten Theil von Europa (er selbst führt, ausser den nachstehend 
zu nennenden Ländern und den verschiedenen Gauen Deutschlands, von sol- 
chen Ländern, die er sah, noch an: Frankreich, Spanien, Portugal, England, 
Schweden, Preussen, Litthaucn, Polen, Ungarn, Siebenbürgen, Walachei, Cro*- 
tien, Oulmatien, Rhodu.s), besuchte angeblich die berühmtesten Universitäten 
Deutschlands, Italiens und Frankreichs (ohne indessen eine einzige zu nennen], 
machte als Feldarzt Kriege in den Niederlanden, in Dänemark, Italien mit, 
verschaffte sich aber auch durch den Umgang mit Leuten aus dem Volke 
naturhistonsche, uhemische, metallurgische Kenntnisse. Nach Deutschland zurüdc' 
gekehrt, erhielt er in Basel 1526 die Stelle eines Stadtarztes, liielt auch, durch 
diese seine Stellung dazu verpflichtet, bei der Universität als Professor der 
Medicin und Chirurgie V^orlesungen und zwar, ganz gegen das Herkommen, 
ia deutscher Sprache (s. S. 209), Indessen seine Erfolge als Lehrer und Arzt, sei» 
ketzerisches verhalten althergebracliten Gewohnheiten gegenüber jnian nannte 
ihn deswegen spottweise auch „Lutberus raedicorum"), seine Derbheit und be- 
sonders seine Angrifie auf die Gewinnsucht der Apotheker erweckten auf 
vielen Seiten Hass und Missgunst, so dass er nach kaum zwei Jahren seine 
Stellung aufgab und zunächst nach dem Elsass ging. Im J. 1528 befand er sich 
■/.ü Colmar (vgl. S. 30), wo er dem dortigen „Stettmeister" Conrad Wickrara 
.sein Werk „Von den offenen Schäden" und dem Stadtmeister Hieron. Bonerday 
„Von den französischen Blattern, Lähme, Beulen u. s. w." widmete. Er führt« 
fernerhin ein unstetes Wanderleben, wobei er seiner Neigung zur Trunksucht 
und zum Umgänge mit den untersten Volksschichtt'n derartig nachgab, dasy. 
er, der in schlechten Kleidern einherging, trotz seiner grossen Fähigkeiten uiid 
Talente, oft kaum seinen Lebensunterhalt erwarb, obgleich er zeilweise sich 
wieder Ansehen dureh seine Schriften und besonders gelungene Curen zu ver- 
schaffen wu-Süte. So finden wir ihn 1529 in Esslingen und Nürnberg, wo «■ 
seine Schrift „Von den Frantzosen" dem Rathsmeisier Lazarus Spengler 
widmete, darauf in Nördlingen, wo er das erste Buch „De peste*^ verfassie, 
zu München, Uegensburg, Ainberg, Innsbruck, Meran, Sterzing, welcher Stadt 
er sein Buch „Von der Pestilenz" widmete, jedoch ist die Zeit, zu welcher' 
Paracelsus sich an den einzelnen Orten aufhielt, keineswegs sicher festgfr" 
stellt (Schubert und Sud ho ff nehmen namentlich seinen Aufenthalt in Sterzing: 
für eine spätere Zeit, 1534, 35 in Anspruch). 

Von 1531 an lebte er einige Zeit in der Schweiz, zu St. Gallen, Zürich 
und Umgegend, besuchte 1535 das Bad Pfäfers, über das er eine Schrift ver- 
fasste. Er war darauf in Mindelhcim, 1536 in Münchenreuth (Müncheoraht^ 
von wo die Dedication seiner „Grossen Wundarznei" an den römischen Kön^ 
Ferdinand datirt ist, dann in Augsburg, wo er den Druck der beiden ersten! 
Bücher derselben überwachte. Ira folgenden Jahre war er zu Krumau in B5h- 
mon, ging dann über Wien und Ungarn nach Kärnthen, wo er 1538 zu St. Veit^ 
aus Dankbarkeit gegen sein zweites Heimathland, den „Herren Ständen* seil« 
„Chronik des Landes Kärnthen" und noch drei andere Schriften dfedieirte,- 
1540 ging er nach Mindelhcim und 1541 nach Salzburg, wahrscheinlich 
(lern (iiirtigi'M Er/hiscbof dahin berufen. Indessen noch in diesem Jaliro, 



l-a 



eUu5. 



217 



[Ber 1541 fund er, orsl 48 Jalirc alt, doäelbät si-iiien Tod, und 
! zwar möglicherweise (von Aberlc indessen in Abrede gestellt) in Folge eines 
I tndrderisclien Ueberfalles, der in dem Sturz von einer Höhe diirch die Diener- 
' sdiaft mehrerer ihm feindlichen Aerztc beslanden haben soll. 

So weit sciu Lebenslauf in einem Uniriss. Von den sehr zahlreichen 
SchrtfUMi, welche iheils von Paracelsus nachweislich verfasst waren, oder, 
j unter soineiii Namen gehend, in grosser Menge nach seinem Tode erschienen 
I und sich über die verschiedensten Gebiete des menschlichen Wissens erstrecken, 
giebt Hook'} das umfassendste, wenn auch nicht vollständige und felüerfreie, 
durch John Ferguson-) (Glasgow), sowie durch Schubert und Sudhoff) 
verfcesserte nnd erweiterte Verzeichniss, wodurch einige Klarheit in die ausser- 
onluntlicb verwirrte Paracelsus-Bibliographie gebracht worden ist. 

Für uns sind nur die folgenden Schrillen, die im Uebrigen wegen ihrer 
Echtheit mehrfach zweifelhaft sind, von Interesse: 

ÜKiKH^ WuDdarx[id. .•[lim 1336, Augsburg 1536, lol.; Frnnkrurl a. M. 1562, Buel 
1391, -i.: lauiu. Uebers. Strafsb. 157S, M.; traijzüs. Uebers. Antwerp. 1567, 8.; hyoa 
1&93. 1603. 4.; Moatbaiard 1608, 8. (a. oavbsteheiid). 

Opus cbvnirgicum, bcraasg. vou Adam vou Bodeaalein. Striusburg: 1564, 1566, 
Uli., (s. npät«r). 

Cbeirurgio. Basel 1585, fol. [Besteht aus 2 Tbeileo, von deoco der erste dem 1d- 
halte den Opus cbyturgicum eiitspricbt und der zweite due Anzabl von Scbriften eothält, 
die sieh audi in den ,rbirurg. Biiulicrn und Schrifteu' fiudeii.] 

Chirurgiachi: BÜcbcr UDd Scbiiftcn, herausg. von Job. Buser. Basel 1591, i.; Stinsa- 
burg 1A0.'>, leoS, 1618, fol.. (s. später), 

Wondt- und Lcibaranei. Frankfurt a. M. 1549, 1555. 1561, S. [Freie Bearbeitung 
der Büelier ivr firossen Wundarinei.J 

KauDi einer der bereits seit mehr als 300 Jahren der Geschichte ange- 
hOreDdcD Manner der Wissenschaft ist, bis in die neueste Zeit hinein, so ver- 
schiedenartig und geradezu entgegengesetzt beurtheilt worden, wie Paracell'us. 
E.S liegt uns nicht ob, über ihn, bei seiner die vertchiedeusten Gebiete be- 
treffenden Wirksamkeit, ein Gesamm turtheil abzugeben, also vielleicht Das, was 
rr für die innere Medicin, die Chemie und Fharmakolo^e ') Epochemachendes 
ader Bahnbrechendes durch deren Befreiung aus den Banden des Galenismu» 
Keilian hat, hervorzuheben; wir haben nur sein Verhültniss zur Chirurgie und 
was rr für dieselbe geleistet hat, in's Auge zu fassen und da müssen wir im 
Wesentlichen dem L'rtheilc Haller's^) uns anschhesseu, der von ihm sagt: 



*) Friedrieb Hook, Tbeopbrastus Paracelsus. Eine kritische Studie. Würzburg, 
1616, 4. [enthält die Aurübrung von 248 Druckwerken und 38 Handseliriften ; dagegen 
knuicD Schubert und Sudboff fHeft 1. S. 15, 18] durch eigene Bearbeitung 349 Aus- 
gaben des Faraeetfus und glauben, nach ihren Quellen, rennutben zu müssen, das« deren 
pgea 450 eiistiren: von Uandseh ritten haben sie bis jetzt ST Bände eingehend bearbeitet 
Dad coltationirt. kennen aber, ausser den von Hook angeführten, 86 Uandscbrifteu des 
Psraeellus, darunter auch zweiFellos echte [lateinische und deutsche] Autogramme von 
KiBcr Uacd). — Carl Aberle, Tbeopbrastus Paracelsus und dessen L'eberreste in Salzburg 
in Mittbeilungen der (iesellsobaft für Salxburger Ijaude»kunde. Jahrg. 18. 1876. S. 187. 
Jahrg. 27. 1887. S. 1: Jahrg. 28. 1888. S. 269. 

^ nibliographia Parncelsica. An eiamlnntion uf Dr. Friedrich Uook'a Tbcophrastus 
Paracel/flS- Privately prioted, Glasgow 1877, 40 pp. [uns nicht üugänglieh,] 

■} K. a. O. ütft 1. und Karl äudhoff. Versuch einer Kritik der Echtheit der Para- 
celattdMB Schriften. L Theil Die uuter Hoheuheim's Namen ersebieneoen Druckacluiften. 
B«TtiB 1894- (518 Schriften von 1527—1893.) 

•J In Betreff der Verdienste des Paracelsus um die Chemie und Pharmakologie vgl. 
Berm. Kvpp, Geschichte der Chemie. Tbl. 1. Brauascbweig 1843. S. 9G IL und C, Biuz 
■ iLUBi*obM Jahrbuch, herausg. von Skrzeczka, .ScbÖnfeld und ßuttstadt Berlio, 
■" TeJS!». SL 23—27. 

r. Ualler. BibUothera clürurgica. T, 1. p. 183. 



218 raraeelsü3. 

„Magnus peregrinator, cheinicus et aslrologus, mirus honio, qui "anäquos emK 
res studeret subruere, iit suos substituerpt. Magna pars operum ad ctiintf- 
giain pertinot, cui cortc arti pluriinuiii tiocuit, cum a raasciila manu» apen 
ad omplastra et alia medicamenta aniraos homiuum rcvocaret". — Zunächst 
ist hervorzulioben, dass er mit Verachtung von allen Schriften der Alten, der 
Griechen, sowohl als der Araber, spricht, obgleich ja gerade in der Ghiru^ 
vor Allem die Ersterori eine feste trrundlage geschaffen haben. Mit derselba 
Ueberhebmig, die nicht frei von Prahlsucht ist, beurtheilt er seine Zeitgenossen, 
unter denen sich doch ganz ansehnlicfao Chirurgen befanden. Auf die Ssdia 
eingehend, müssen wir anerkennen, wie er der Naturheilung einen freieo Spiel» 
räum lässt, wie er auch verlangt, dass der Chirurg ebenfalls Arzt sein solle; aber 
während er die Beobachtung, die Erfahrung und die Wahrheit in der Heilkunde ab 
das Höchste betrachtet, stellt er andererseits äusserst phantastische, eines jedes 
Scheines der Begründung entbehrende Theoiüeen auf, und während er beispiels- 
weise die vier Humores der Alten mit Recht als nicht-esistirend von der 
Hand weist, ersetzt er sie durch eine nicht minder unerwiescne Hypothese, 
Viel schlimmer aber sieht es mit seiner praktischen Cbirui^ie aus. Sein Ver- 
fahren bei der Blutstillung ist durchaus dürftig und ungenügend, nur auf inniT- 
lieh und örtlich wirkende Adstringentien und Klebcstoffe beschränkt, weder 
von der Conipression noch von der Ligatur wird der geringste Gebrauch ge- 
macht. Die Ausziehong von Fremdkörpern {■£. B. Pfeilspitzen, Kugeln) mit 
Instrumenten, falls man sie nicht mit den blossen Fingern wegnehmen kann, 
wird entschieden widerrathen; nur Pflaster worden aufgelegt, um jene duni 
die Eiterung allraälig herauszubringen. Bei vergifteten Wunden (z. B. deiB 
Bisse eines tollen Hundes) werden alle möglichen Mittel, aber nicht das allmn 
Wirksame, das Aetzen der Wunde, empfohlen. Seine Scheu vor einem jeden 
chirurgischen Verfahren ist eine so überraschende, dass er selbst die Wundnaht 
verwirft Die Anwendung des schneidenden Instrumentes oder auch Dur des 
Cauteriums kommt kaum in Frage. Beinaho die einzige Operation, von ilef 
er, wenn auch nur widerwillig spricht, ist die zur ÜbÜteration variköser Venoi| 
für die Heilung von Untcrscheukelgeschwüren. Dass bei seinen Behandlung»- 
weisen auch vielfach Abergläubisches mit unterläuft, wollen wir ihm nichts»- 
rechnen, er war eben ein Kind seiner Zeit; ebenso wird die Derbheit seintf 
Sprache sowohl durch die Sitten der Zeit, als durch die Angriffe, die ervi(^ 
fach erfahren hatte, erklärt, zumal das Deutsclie zu seiner Zeit noch nici* 
die Sprache der Gelehrten war. 

Aus dem Vorstehenden ergiebt sich, dass eine Förderung der Chirui^io vo«ii 
ihm nicht zu erwarten war. Glücklicherweise auch ist dieselbe seinen Lehrer*^ 
nicht gefolgt, denn mii diesen wäre sie in den tiefsten Zustand der Barbar«^"' 
zurückgesunken. Mag Paracelsus für andere Gebiete der Heilkunde und de^* 
Naturwissenschaften von einschneidender Bedeutung gewesen sein, auf &• 
weitere Entwicklung der Chirurgie ist er zu ihrem Heile ohne EinAuss 
blieben '). 

Wir liabcD im Nacli stehenden die folgenden Äasguben der „Grossen ffundarwei^ 
t)onatzt, die in den beiden ersten Büchern alle von einander in der Oithographic sowohl a) — 
auch in einzelnen Worten abweichen. Die Anführungen ans dem Texte der beiden 



Eine sebr eingehende Beurtfaeilung ist d 
Würdigung des Theophilus ff] von llohenh' 
der WisEenschaften zu Göttiiigen. Bd. 1. 1843. 
geworden. 



1 Paracelsus durcb K. F.H.)lai 
' (Abbandlungeu der Königl. (ieselbc 
S. 159—219. 3 Vorlesungen) t " 




Fslnd (kr an erster Stelle i>nvühnlpn nltestcn Ausübe, hIs der nncli unter lien Aagfn 
^TKOolfiia erschienenen, entlohnt worden. 

I Der gntftn Wuodnrtinej-, das Erst Buch, Des Ergrundten vnd bewerten, ilor bnyilcn 

"', Doetors Pnraeelfi, von allen wunden, itich, fcbüfa, bränd, thierbib, bAj-obrQeb, 

efl vu dio «uodiu-tznef begreiCft, mit gantier baylung vnd crkantnifs aller luföll, 

artiger vud künfftiger, ahn allen gebrcften aogezeygt. Von der alten vund dcüvou 

I cnyndung, nichts viiderkfren. Getnickt noch dem crften Exemplar, to 1). Par\- 

i bandgeCchri^ gewelen Ausgctaylt inn drey Traktaten GelTuckt tu 

Aogfpurg bey Hcynrioh Steyner, Im Jar. 1586. fol. [Angefügt ist auch das tveite Buch, 
•(D jede» deraelbeo ist aber besoDdera toliirL Von den darin enthaltenen Holtsohoitlcn 
timA die gruasten demelben Copicen aus Brunschwig und üurssdorff.J 

Erster Thcil der grofien Wundartznej- u, $. w. Oetruclit la Friiuckfurt am Main, 
rch Georg Raben, vnnd Wcvgind Haren Erben. 4. [I-;nl!iäIl drei Theilc oder BiichtT 
1 Ut, nach Schubert u. Sudhoff, um 1564 heraasgegcben, während eine erste Aus- 
t derselben Firma bereits 1562 erschienen war,] 

g chyrurgicum, De« Weitberümbten .... Aureoli Thcophrasti Paraoein 

stc. Wund vnd Artzney Bueb. Darinnen begriffen welcher mairen allerhandt 

, Gebreften vnd Mängel, fo dem Menfi^hlichen Gei'chlecht täglich üu gewnrtcn, 

t Aliein innerlieh, Tonder auch eufrerlich, Ah effiie Wunden vnd äobädcn, Gevächi, 

refteD, Frantzofen, Blatera, Liihmc vnd dergleichen gefchrliehe kranckheiten, wie dic- 

. . mögen vnd Tollen Curiert vnd gebeylt wurden. Mit vielen fchöncn auch 

i iu diefem werck notwendigen Figuren. Sompt vier ßüebern wolenneldts 

iti I'araeelfi, fo jetzt erft hinzu kommen. Auch ein aufslegnng etlicher 

tliöber Poraceinfcher Wörter, .... in Truek geben Durch Adamum von Bodcn- 

Frnnekfurt am Hayn 1566, lol. [Ist eine vermehrte Ausgabe den Opus cbyrurgi- 

I von 1564; enthält, wie diese, 5 Bueber] 

urgijcber Bueber vnnd Scbrifften, des Edlen, Hochgelehrten vnd Bewehrten Philo. 

i VDd Hcdici Philipp! Thcophrasti Bombast von Hoheuhcim, Paracelfige- 

Brster Thcil. JeiEt siufb New aulx den Origiuntien, vnnd Theophrnsll eignen 

ten. sericl dorrolben Kubokominen geveren, zntls trewlioblt vnd flcifligrt wider 

; geben; Uureb .lohannem Ilvaervm Brisgoivm Churrürrtl. (.'üinifcben Rbat vnd 

u Basel 1591. gr. 4. [EnUiHlt drei Bücher,] 
hfrurgiiicbe Bücher vnd Scbrifften, dcfs Edcicn, Hochgelehrten vnnd Bewehrten Philo- 
md Hedici. Philipp! Thcophrasti BombaHt, von llohenhaira. Paracelli ge- 
: Jotot nnfis .\ew iiu(s den Uriginalcn, vnd ThenpbraCti oygcncn 1 1 an dtfch riffle n, 
jlel derfelhen luhokouimcn gewcfen . . . wider an tag gehen: , . . Durch .lohanncm 
um Brisgi^iuni. , . . StraTsburg, IGIS, Fol, [4 Thcilc und ein Anpendii mit fort- 
ler l'flginining. Enthält von der Grossen Wundannei il Bücher, die kleine Wond- 
: und eine Anzahl anderer Sehriften.] 
I erste Bnrh der ,, Grossen Wund-.\rxnei", dem Kaiser Ferdinand l., damola 
MMb rdnibeheni Krinig [die Dcdication ist dAtirt von Uänohenraht [Münchenreutb] 7. Uiu 
IS3S) gewidmet, ist inerst, wie eine Vorbemerkung („zedclin") des Purncelfus (Augs- 
tnifg, 24. Juni) besiigl, in Ulm durch Hans Vatnieren, aber liomlich fehlerhaft, gedruckt 
witfilrn, so dass «r sieh veranlasst gesehen hat, eine verbesserte, von ihm seihst im Druck 
corrigtrt« Ausgabe durch Heinrich Slainer (Stayner, Sleyner) in Augsburg herstellen lu 
lassen. In einem Schreiben an Dr. Wolfgang Thalhanser, StniUari'.t zu Augsburg, legt 
Paraoeirns dar, was ihn veranlasst habe, sein Buch zu verfassen. Aus dem Erwidorungs- 
Schreibsn Jenes, in welchem er dem Paracelfus für sein Unternehmen dankt, führen wir 
Etaeliätebeod Einiges xur Charakteristik der damaligen medicinisuh-chinirgischen Praxis an. 
Niichdcm Thalhauscr dos Treiben der Docioren der Medioin nSher gekennzeichnet hat, 
(ihrt er fort; ,,entslohet ein fchoden dar der wnndartzney bedarfTe, kan ein follicber Doctor 
nichts danu lagen, h kompt dann ein fcherer oder bader, der kennet an menfchlichcr oom- 
pl«iion nicht mehr, weiior eyn metiger an cyner faw, der fchncydet, prennel, flycket vnnd 
trenael feines gefallens, nyemandts kan ihm eynredon, warumh er alfo thüe, dann der 
Ouclor hals nil gelernet, auch vor nye gefehen, wiewol fy ficb im Teütfehland iel^o bayder 
BlUoe; Docturos fchreyben, auff wÖUicher Hohenfchnl man aber die wnndartzney ftudiurt, 
r am bnflen, dann ihr deffen genug erfam habend, atfo kompl es, das der fcherer, 
r Aller xwey ein kuecbt gewofen darnach durch ein weilnemeu inn einer nacht ein 



■320 



[■ Wiindarenei, Buch I, Traet. I, Cap. 1^5. 



mayriev wanle, alias recht halt getiamllet, ob es rdion hend vnnd Türs, leib vnnd litbeu hitf 
gölten, Dariimb erfrewet mich das ihr on zweyfel von Got darau rerordnct, aogebuga 
habend difeti wult zu Türen, das henckerilch martereu, anzulaflen £u befchreyeD, cnnd n 
enldecken, bin galler hofTnung yhr wordent dnroh ewr rilfiillige lajigo errarunf^, der ndiUI 
wundartinej bey vyl gutherUigen ajTien gründe legen, auch ian ihnen ejnen reclitgerchat 
nen eyfer vmb der menfchen gefniido, verurfaclien, ynangefoben das euch auTs neyde toiüf 
die gunli menig der ärtzel wideiwerlig ift, ich aohte aber ewer ding wie ein aeflwea hsullf 
das ainer an der TtralTen bauwet" u. s. w. 

In der „Vorred" zum 1. Tractat erklärt Paracelfus u. A., dass er in der guuM 
medicinischen Wisaensehaft die Chirurgie noch für den sichersten Theil halte: „inn dR 
wundartzney, die ich als das gewifefl noch bifsber crfarenn babe". Nach der ron ihm geg» 
benen Eintheiluug gedachte er seine Wundarznei iu 5 Tbeilen zu schreiben: I. ,,die wandn 
fo von auffen ankommen", II. ,,die offen fchäden", HI. „die aufswendigen gewscbs vod g»- 
breften", IV. ,,die frantzÜCirchen platem vnd lemi mit sampt iren fchäden", V. „die eüII«^ 
liehen gerchwer'. Es sind Jedoch niclit alle diese Theile oder Bücher tu Lebzeiten dtr 
ParacelTus erschienen, sondern nur die beiden ersten; das auf die folgenden Bücher fc 
zügliche 3. später, nachdem die beiden ersten Bücher analysirt worden sind. 

Im ersten Buche, das aus STractalon besieht, bespricht der erste Tractat (17 Ck- 
pilel enthaltend) ,,was zu eynem Wundartzet gehört, vnd im notwendig zu wiffen ifl" and 
belrilTt Cap. 1 „von dem erften ansehen der wunden, was ein arli'.et wiffen, vnd in inen <r^ 
kennen fol" nur die aratliche Politik. Aus den folgenden 3 Capileln (2, 3, 4): In weldi«« 
Weise und womit eine Wunde gebeilt wird, welche Wunden tödtlich sind, was bei deM 
Wunden zu fürchten ist und was die himmlischen Gestirne dubei bewirken, heben wir uic^ 
das Folgende, welches eine Anerkennung der Niituthellkraft darstellt und angiebt, mt 
der Chirurg sich dabei zu ihrem Schutze verhalten solle, hervor (Cap. 2): „Damit Tod da 
verftandoft was das feye, das ein wunden huylel, dann on /olches magft du keyn artinejj 
bequemlich erkennen, fo folt du das wiffen, das die natnr des lleyfchs, des leybs, dtd 
geäders, des bains inn jhr halt ein angepornen balfara, der felbig heylet wunden, ftioh lui 
was dergleichen ift, daz ift fouil gerodt, der balfam der natürlich im bain ligt, der hiyM 
die bainbrüch, der balfam der natürlich im Heyfch ligt, haylct das fleyfche, alfo mit eiDM 
yegklichin glid zuucrftehen ift, das ein yegklichs glid fein aigne haylung inn jhm lelbfl 
tregt, vnd nUo hat die natur jren aignen nrtaet in jrem aygneu gelyde, dd 
das baylet das inn yhr verwundet wirt, Alfo folle ein Jegklicher wundartiet wiffen, difl 

er nit der ift der da beylet, fonnder der balfam im leib ift der da hallet aber dani^ 

du wiffeft, warzu du wuodartzet gut feyeft vnnd nutzlich, vnnd warza die kunft, ift «Ibp 
das du der natur an dorn verletzten fchaden fchirm vnnd fchutzung trogefi, voT 
widerwertigen feinden, damit das die eüfferlichen feind den balfam der nalur nit luruok^ 

fchlagen, nit vergifften noch verderben alfo ift der wundartzet durch die artmey eis- 

fchirmer der natur, vor den euffern eleuienten, die wider die natur ftreben" u.s.w. Dagegtl: 
erklärt sich Parocelfus (Cap. 5) im Folgeoden gegen die lu seiner Zeit übliche Art itt, 
Wundbehandlung: ,, Nun ift der brauch inn wunden zu hefften, mit dem ayerklaf 
[Eiweiss] zuuerbappen, vnd des dritten tags alfo zu erwarten. Das ift die erfl verderboBlt' 
du folt anfängklich vungehefft die Ordnung des anderen [zweiten] Tractats halten . . . .• 
Weyter fyndeftu fyc alfo verderbt, fo raynige fio, aulT das fio vom geftanck vnd wufte kotnnttl 
darein de gefürt ift worden, .... Alfo haft du die vnderfchayd zwifchen den frifchen vst 
verderbten wunden, wye du fie folt handeln vnd unnemen. Weyter fo far mll der artintf 
des anderen Tractats für, vnd bind fie alle tag zw ay mal, ye zwölirftund von der andern 
vnd vberfich die ftunden nicht, dann laffeft du es länger ligen, fo ift die artzney vec 

wyroH, als dann fo gehet die wund inn vnfall vnd inn ergemus zur böserunge, vul 

fürhin ye lenger ye böfer, locken herzu allen den zufallen, die nichts folleu, darumb l 
vbergung die ftund nit, vnd fare alfo hinaufs bifs zum end, wie wol am leifl 




r» 



'' Wiin.br 



. Kui'l] I, Tci 



. 1, C^). 



'l-2\ 



OA «tun berrhlicrrm nühert, magri du rs woI vier vnnd xwayntzig flunil vcrEichon, 
doch tertr»* im nit inuil. Auch merck von weyter verderbung, fo dos erft baod, wie ge- 
nwlt, Tnnder dem syerklar auTs itl, So volgeml demn&rti andere verdefbiingen inn den 
we^, fio binden mit linrtt, ntwnnn mit bilharU, . . . vnber&yUra wachs, . . . vnfchL't. . . . 
61, , . . SpongTÜD, . , . Maslix, Weyrauch, . , . Gummi etc, Nun wifs vonn fnlllcher Artx- 
neye, du de dpr wuiiden gar nicht fiigklich ifl, dann He hylxigt zursHt, .... daraub 
Tolget nun gefchwulft, weite erfefilung, wundfuoht, hitzige gofchwulft, brennen, fehür* inn 
gtidern, ohn Andere ergere xaioben, So mit Uuffen, Wo dir ein Tolche wund begegnet, fo 
nimm es Mi für ein Tenlerbtc ger^hendle wund, vnnd bind He von Tlundan mit den laU- 
ntjtn, fo dio wunden durch raynigung haylon, vnd bslteo die wunden Tauber, »nd inn irw 
temper&turi, die Soutt zum tod gewiss geurlbaylt möchten werden, odder inn ander fohant- 
liehe vorderbung." 

Von den iibelen ZnfSllen (Cap. 6), die sieb zu Wunden hinxagesolliin können, 
werden angeführt: Fieber, in den Zeiten der „pestilentz", ferner ,,febreü causnnice" 
und, sehr bemerhen^werth , ein diphtherischer Belag oder Ilospitalbr&nil: „Es 
ist aneh etlich mal begegnet, das ein gemaina pteune [Brnune] in die kriegslefit 
kommen ifl, aurh alfo mit allen zeyohen in die wunden, alTo das dicke heüt ah den 
irunden gangen feind, wie man von den jungen gofchöli hat, deren so die preiino hettenn, 
alfn du wunden vnd der mund gleich warend, das in der die wunden hntt, dem 
Tabend (j leleich, dem, der die preiine auf der xungen hat"; femer Blutungen zu Zeilen wo 
die rolhe Ruhr herrschte. ParacoKus verlangt, dass die Wundärzte auch die lu Wunden 
binxutretnnden inneren Erkrnnkungen r.a erkennen und xu behandeln im Stande seien, „dann 
das ift nicht eyu wundartzet, der nun [nur] binden kan, vnnd fleyrsoh hinweg fchneyden, 
«Ixen »nnd Ichaben, fonder der ifl einer, der das kan, das der wunden geprift [OebrestJ 
wenden". 

Die „verborgenen haymlichen kranckheyien des leybs, fo rieh mit den wunden ver- 
aynigen" (Cap. 7) sind: ..fiftel, kreps, lörher, ofTone fchnderi, der kalt oder bayfs brand, 
firey [Parotiiis], wolff vnd andre dergleichen gefohlecht'- und soll der Wundarzt nicht nur 
Wanden, sondern auch jene zu heilen verkleben. Auch wird angeführt, das.s bisweilen „g^y' 
flayfoh inn den wunden gewacbffen ift, vnnd heraufs gewachfen wif ein fchwamm inn 
feinem banm", das dnrch Aetzen oder Wegschneiden nur „gebiisert" wird. Als Ursache 
dsTon aber wird angeführt: ,,e« feind wartzen wann fy abgefchnitten werden, fo worden fye 
li grüffer, vnnd ye ülTter gefchnitten, ye länger ye gröfTer, aucb dergleicbenn mit dem 
V. [Ob darunter Condj'lome oder Epithellome zu verstehen sind, mag dahin- 

I bleiben.] 

>p. 8 betilfTt vergiftete Waffen und Werkzeuge. Von ersteren soll es sich han- 
dln ,,degen oder fcbwerter, hackenpfeyl oder anndere kriegswaffon" ; es sollen aber auch 
Werkzeuge des täglichen Lebens giftig werden können, z. B. Sensen („IHgeren''), die zum 
Gnsmähün gebraucht werden, und zwar nicht nur durch die Krhitzung des Blattes [?], son- 
dern indem sie „von der foberplTe etlicher krcQtter lieb vorunrayniget, aucb Tchlangen, 
kroten, Ipinnen, rchermeäfs, feldmeüfs, hewrchreoken, darmit zerhnuwen werden" ., ■ . „ob 
geleiah wol das wetzen oder (bhleilTen, etwas hinweg möchte nemen" .... „alfo auch mil 

dem pflüg eyfen" „alfo auch garten fchauflen vnd dergleichen, die Hehlen 

entpfkhen auch ein andre art an Tich, doch minder dann die gemelten inftramont". Die 
Zimmerait, der Hobel sollen nie giftig werden, wohl aber Gla« [?]. wenn es in einer Wunde 
tnrüekhleibt. .,Was aber wunden vom holtz werden, das man in den henden fafl handlet. 
■It fpindcln, die i-ntpfahnn ein herle vergiiriung an Tich, fonder von den frawen honden, 
dann die böfs feücbte von menfchenn, Iringot durch die reherpfTe des bollz hinein, vnnd 
vergilR hart," Es wird aber zugegeben, das» die Zeichen der „wundfuoht" und der Ver- 

'■ tiP"' nahend gleich" sind. In Wunden, die durch sichtlich vnrgiflelo WnITen ent- 

^ sind, soll miin haitos Wundöl gicssen und dabei aucb das Stichpllaster onwenden, 



222 Paraoelsus. Gro«iSf Wundarznei, Buch I, Tract. 1. Gap. 9—17. 

Das Cap. betrifTt ,.der kranckenn felbs verderben, durch ir vnordnoDg in fpeil«, 
tranck Übung, vnkcüfcheyt etc.*' und erklärt sich Paracelfus sehr energisch gegen die in 
dieser Beziehung nachsichtigen Aerzte: „Es feind vyl vermainter artzet, die yhre wunden 
leüt laffennt yhren vbermutt treyben, vnd helffent in darza, folchen gepürt ein befem rber 
den rugken darumb das fy leichtfertigkeyt aufs den wunden treyben, die keynen tag frey- 
he^-t haben t vor vbel, Es gehört eraft, fleifs, vnd alle forg darzu, die Hand der tag bringt 
vil, au IT folchen vbermut." 

Von den beiden folgenden Capiteln können wir das 10. : „Von den zu/allen, art mnd 
wefenn. fo aufs der krancken aygnen natur vnnd complexion entspringend" wegen der ganz 
allgemein gehaltenen Betrachtungen übergehen, ebenso das 11.: „Von den wanden, fo den 
frawen möchten begegnen, die fich veraynigeten, mit ihrem angebomen zeytflofTe'*; Para- 
celfus will bei dieser Combination verschiedene übele Folgen beobachtet haben. 

Von den Zeichen, welche die übelen Zufälle, die zu Wunden hinzutreten können 
(Cap. 12), darbieten, fuhren wir nur die folgenden an, da sich manches für uns Unverständ- 
liche bei dem Uebrigen beflndet. Zunächst die Bildung eines Abscesses bei einer an sich 
zur Heilung sich an5chickenden Wunde; es findet sich, „das neben der wunden ein gefichc 
fich fummelt, wülchs die nebenglider erger verderbt dann die wund ift, vnd feület nicht 
allayn llaysch vnnd a<lern. fonder auch die bayn, fiftuliert, vnd machet vil löcher vmb Tich, 
das alfo ein vnhavlfamc kranckhavi daraufs wirt, der fchwärlich zu helffen ift." Als lebens- 
gefährliche Symptome werden ferner bezeichnet: Schlaflosigkeit, Unruhe, verbunden mit 
Seitenstechen, Augenkrampf, stammelnde Sprache, Schwerhörigkeit, Hitze des Kopfes, Un- 
be>innlirlikeit. Dünnwerden des Eiters, Stillstehen der Wundheilung, Knirschen mit den 
Zähnen, Krämpfe in Händen und Füssen, Zuckungen in den Wunden, Oedem („ein ge- 
fchwulst ... die fich griebeln laffet"), Intoleranz des Magens gegen Nahrung u. s. w. 

Cap. 13 handelt von den ,, verderbten wunden", d. i. von den ursprünglich frischen 
Wunden, die entweder „von den vnwiffenden fcherem verderbt feind" oder durch „ein ein- 
fallende kranckhavi" (Krebs, Fistel u. s. w.). In ersterer Beziehung heisst es: „Weyter fo 
wifst, die verderbung kompt von dem Artzet felbs, als durch etzen, fchneyden, prennen, 
]»aden, fchmyrben, vnnd fchwebtücher, wie fie dann durch villerlay vnergrundten kauften 
befcliehen, das du foUich grytT all hinwegwerffeft, vnd dich allayn halteft, der baltung 
durch raynigung, vnd befchlieffi-n, wie imm anderen Tractat begryfTen, dann nach art der 
fcherorn, vnd ires geleichen, wirt es ye lenger ye böser." 

Paracelfus erklärt sich in Cap. 14 als ein entschiedener Gegner des Nahens 
r..lie!ften"j der Wunden, indem er behauptet, ,Jo doch kain wund defter che hailet noch 
dtrfter fubtiler, foiidern vnglückhafftiger vnnd erger", vielmehr die ,,artzney ift die nadel". 
-- Cap. 15 ..von vnderrichtung der erfien vnnd mittel auch letsten benden" [Verbände] ist 
ganz allj^riiiein iri.*halien und ohne Belang. — Unter den ».etlichen leibkranckhcyten, fo durch 
•iie gehaylt«*n wumlen nachfolgend, zuwachfen geurfacht werden" (Cap. 16) wird z. B. 
Wassersucht narh siaiigehabtem starken Blut\erlust angeführt: anderseits sollen aber 
Srliwerv.TWuntleie auch von gerade herrschenden Krankheiten verschont bleiben: „Hab 
:iurh L^ejehen, das nach groffen fclilachten, peftileniz, preüne, ftich inn feyten, vnder die 
knerh: kinniiien, was ab'T vc^rldütet hat, vnnd leer gehauwen wäre, den begegnet nichts, 
vnml ir war ein groffer ihayl". - - Das Cap. 17 ..Von etlicher auffmerckung fo inn fondcm 
wuipitii Min«l rti»'h<'n, der örirr liallien. nol^^endig feind zu erkennen** giebt nur in allgc- 
ni»'in-n riiiri>'»iii an. wie di»* W undltrhandlung sirh nach der Oertlichkeit verschieden ge- 
>iallf-ii inu:j»i. 

Im ein«Mii Naihwon (..l.rfohluf>**'» de> l. Trariais l-eklairl Paracelfus, da er nirht 
wei^s. ..wa^ lit*pli«li»r^ were «lann dii» warhatTi kunfi der arizney**, das?, trotzdem „in 
Teütfflirr natioii märliiig vinl trätlich g«lerte gefellrn vnnd nianner** sind, es „zu erbarni- 
nii-n [sei], da- nit erwegend die grufs nulzbarkayt, fo aufs tler artzney gefchehen mag" . . . 
,,das fol liehe gelerie männer fich mit fo vnnutzcu hcndlen beladen, vnd fich bemühen, inn 



, Tmrl. 1, (Ta|i, 17; Trjinl. 



•2-23 



4m ptfchri/n*-«, ilie wftdor IVucht nocli naU qoban, Aia weHer inen noch den nienfchen cr- 
fchicfslidi fcrspriMslifih] fein, dns ttinrs ich Idwten. ilivs fio fo fpir erplündt find, das giert, 
rrumiD, gerecht, dapfTor ärtzel anrs in werden möchten, vnd durch (y die vndüchligcn, 
fchemr, Bader, Dndor fich mayn i^euoh) »ertiibeu wurden, vnd möchten der artxney ein 

hyllT tlmn, vnd fy ceirTen unh den weiden und iren rochen" ,,Die vtzney bedarlT 

ndlicher menner, die xum vrercken follead, nicht zum geschwStic" a. s. w. 



a zweiten Troctat eeht eine Vorrede vorauf, aus welcher sich auf das Unxtcei- 

e eritiebt, welchen (fressen Worth Paraeelfus auC die eli^ne Erfahrung legte und 

' HHi^ wenig er, mit niclit geringer SnIbslUherliehun;;, das Dnerwiesono in den lichriflen setner 

Vorgänger achtete, die, bei unbedeutender eigener Erfahrung, alles Heil in dem Anfuhren 

der Meinungen Anderer durch AuBschrciben von deren Büchern sahen. Wir führen im 

Nachstehenden die bcnierltenswerthpslen Steilen an; „Ein yeghlicber der do fchreybeiin 

will für den gemayrion nuti, der foll vor allen dingen gedcncken dos er feine go< 

fdirilR vnbelleckt Iifs mit den dinii;en die nit ergründet find" .... „Ber do nun will 
fchreyben, vnnd ninii>t für Hch ein wvrcke, der foll ime gedenoken, allayn das xu fetiea, 

da« dos wnri-k ifl, vnd nii-ht dnruon noch darzii damit irs verflnnden, will ich euch 

fürhallen etlich gefchritften vnnd bdeher inn denen es gefcheheu ifl, die dn gefchriben 
habend vun allon den kranckhaylen, von den folen hifs aulf die fchaylel, vnd nichts vndcr- 
lafTtMt, dos nicht het ein befonder Capitel erftiftilet, vnd aber das mag ich mit der warheyt 
heiellgen, da« die felben den vierten lAyl ires fchreybens, nicht den Kehonden thayl war- 
haftig erfaren haben, das das alfo fey, das fle fohrelben, nümltch kain warhayt on kain 
lag«n, das ift, das das fcy ein warhayt on lugen vermifcht, ein yegkücber bat wüllen ge- 
r«hen vnd hochgehalien werden, von leöten, gereympts rnd vngcreimpts zafamcn gefotiL, 
vnd Ingen hin vnd her lufamen gefammlet, damit er gefehen werde, xu fein ein lerer vnnd 
majfter. Mir habend vil verarget, das ich aufs den felben bürhern nichls 
probier, aU foll ich defter minder ein gelerter geacht wordenn (fo fle all mir nicht follen 
den rietnen van fchuben aulTlösen, fye feyend Teütfch oder Wütfcb) fn ich mich doch inn 
4as ergib, nichts zu fohreyhen, dann was ich vor Gott erzeugen mag vnd 
dsrff, fo ich follicfas für mein grund nimm, wollend He mich gleich all verstaynigen, 
vk lian ich meinem fchreybeu genug thun, fo ich fchreyben will vnd fammle das folb inn 
aR<l«m bächem, vnd ich waifs nicht was inn dcnfelhen gefunden wirt, das ift, fie fchreyben, 
vnnd ift funü mit lugen vndcrfchytt, das ich kayn warhayt aufs inen r.iohen kan, in der 
alchl ein betrüge feye, Vnnd fo ich auff mein gewife red foll, das es nur ratfehleg find, 
die da weder pnibierel noch verfocht find, dann ein plindcr greylle, das die fchriflenn Aui- 
cenno nicht mügcn ein warhayt fein, vnd wirt doch dnrfür gonchl, als fey kayn lugun inn 
im, nicht ailayn fein huch, auch Mefne vnd andere Scribonlen, die do haben groffebücher 
geiiiscbt. vnd roiigen den zehenden Ihayl nit beseflgen, da.s fie ein warhayt gefchriben 
bal<«nd, vnd mancher fchroihl von hundert kranckhnilen, der all fein lebenlang vbor fedi.< 
knDCkhsyten nye hat künden, noch auch gefehen haylen, was foll ich dann mich auiT foiche 
gefUiriffteii vetlaffenn, dieweyl ich das gründilich «ayfs, auch warhafTtig, vnd es auch be- 
wvyfro mag. dax dieyhenigen fn ire fchülcr vnd nai^huolger find, hundert verderben, ehe fye 

Mhen gfund machen." „Die warhayt foll man fchreyben vnd fetnen, 

rnnd wo man zweyfelt, auch den grund nicht wayfst das fchreyben vnderlafsan, 
nit das allavD inn der artr.ney gefchehe, fonder auch inn Chrenickcn, inn HiftoHen" ».s.w., 
a. a. w, 

El.« Paracelfiis den 2. Trartat selbst beginnl, giebt er noch die folgenden zwei Ab- 
sehallte „Von der abltlnent», regiment vnd otdnung wie fich die verwundlen leiil hallen 
r«n«li" und „Von »erflopffung der rialgeng auch vom erbrechen der krannoken. auch vom 
grpreftea des barns, fo ihn ctw.in /.uftchcl", auf die wir nicht näher eingehen. 



■224 



l'ii 



p \Viin<1/ii 



, Trit 



Der gamc aweilG Tractat (ITCapilel) bietot aiisseroriJenflicli wenig Bern srkenswenlio 
dar, indem er sich zum grössten Tlieil mit Medicaraenten und deren Zubereitung beschilUp, 
speuiell also der Wund-Tränlte , -Salben, -Oele, -Balsame. -Pflaster (auch Stich pflasirr), 
-Pulver (Cap. 1—7). Cap. 8 handelt ,,Von Her haylung der wanden, durch hymmüfcb« 
würckung, wolohe in gutem vnd büfen gegen vns rerwont tft", und das 9.: „Wie tÜ'iA 
rublioiaten vnd diHiillaten wiinderbarlioh die wunden heylend". In dem Oap. 10 ,,Von dir 
blutstellung" wird fast nichts von der Anwendung mechanischer Mittel erwähnt, ! 
nur eine Anr.ahl von Blutstillungsmitteln angeführt, unter denen wir, neben einigen gut 
sonderbaren, nur ,,Crociis Martis", „KupfTorerch", „milstaub [Staabmehl] .... dis er litt 
mit dem blut verbappe", i.weyfs hnfenhar vnder dem Ichwantz" hervorheben, ff as inCiqi. It 
unter ,,ftellung des glydwttffers" ;(ü verstehen sei, ist niolit ersichtlich, ebensowenig w 
Cap, 13 unter ,,vertreybung der wondruchl", neben welcher noch „hilz, froft, gayl fleiM 
[GrannlationswncherungenJ, herte, entferbnng, fo den wunden instehend" genannt werd«. 
Weiter ist in Cap. 13, das anführt, welche Arznei gebraucht und nicht gebraucht, nnd w 
bei den Wunden „zngeftellt" worden soll, nichts besonders Erwähnen swerth es enthalwn; 
auc)i auf die von den Gestirnen abh&ngige Beschaffenheit der ,,glückfemen md vngiack- 
famen, der fälligen vnd vnfälligen wunden" (Cap. 14) kennen wir nicht näher oingthea^ 
ebenso nicht auf Cap. 15 „Von bePchlieffen der wunden, auff das hayn args hernach vnlg^ 
fondem bellendig, wie üb gehaylet feynd, beleyben". Die beiden letzten Capitel (16, \t] 
beschäftigen sich mit Verletzungen, namentlich durch Pfeile: ,,Wie ein beinnder ordnuilf 
vnd anfffehen, notwendig ift zn haben, inn den (liehen oder dergleichen pfeilichüU merall 
inn gemeynen wunden noiturfftig" und; „Von Ordnung der hackenpfeyl, vnd anderen rfp 
lornen eyCTon, oder anderlt inn den wunden oder ftichen". Bei Stichwunden soll ein Süd)* 
pllaster und Wnndtrank angewendet, eine Einspritzung („lauament") in die Wunde gemaeb 
und Wundöl in dieselbe gebracht werden u. s. w. Ganz andereScliwierigkeiten aber mnche« 
die mit Widerhaken versehenen ,,hackenpfeyi" und die Kugeln. Von letzteren heissl t*'. 

,, buch nVin kugeln , die etwan durch ein gewalt zwifchen die rür [Röhrenknochen}. 

oder inn gleichen [Gelenke], oder in die rSr gefcboCTen werden, vnd fich alfo tlelfohen, dural 
wülches lletfchen fy (Ich fpreiffen vnd anftoden, folchs heraufs zubringenn ift noch keyi 
kunft erfunden in den natürlichen dingen", u. s. w. Sehr mysteriös wird die EnlferDiiflg 
jener Fremdkörper behandelt. Der einzige Rath dabei sei, „das etlioh Wörter conRellieH 
feynd, die ein jegklichen pfeyl mit zweyen lingem auls dem tolt, darein fy gefchoften ftioa 
ziehend", indessen ., durch dye lauHgen Sophiften feind (blche kunft vndergetruckl, t 
durch ihren grofsen vnuerftand verachl worden". Das Ausziehen der Premdkfirper soH 
jedoch nie durch Instrumente bewirkt werden, sondern stets nur durch Arzneien (PllasWr), 
welche „die wunden linderen, milteren, vnnd fo vil handeln durch yhre krelft . . 
felbs kuglen und hackenpfeyl, vnnd dergleychen, hinder rieh wider hinaufs ziehen, dnrchdil 

weyle durch die es hinein ilt gangen, on fohmertzen, vnd inftrnmenl, fo ziehen i!i* 

pfluder folch eingefchofsne, oder abgeprochene waffen von metallen vnnd lunft herauf^ 
Will du aber mit den inilrumenten handeln, fo volgt gemainklich ergeres hernach, mtd 
gerat feiten dem kranoken zu guttem end". 

Das Schlusswort („Befchlufsred") zu diesem Traotat knüpft an die demselben • 
geschickten Vorrede an, enthält aber, bei einem ähnlichen Gedankengange nichts I 
merVenswerlhes. 

Der dritte Tractat des ersten Buches (13 Oapitel). der dir Lehre von den vurgifelo* 
\Vunden den Beinbrüchen \erl:rennungen hrfriernngen u s « enthalt, wird wiederni 
durch eine \orrede eingeleitet die aber ohne Relang l'ii Ls folgen dann ö Abschnitle, ii™ 
sich mit der Diat(<tik der lon einem wuthenlen Hunde, der \on Sehlungen a. • 
b("enen der mit Beintmchen Behafteten der Verbrannten und Erfrorenen b«( 
aul diL V. r ibcr nicht naher eingeben •■ 



^"Isi 



I- Wiii 



. Hiir.li I. Tr. 



, ;!, rfl[i. i-js. 



aa-i 



ilun^obissp (C,n,\\. 1) witnlen Pingrlhtiilt in ilen Kiss nines wiiililmnlipn. einon 
Hundes iin<] «ißcn gewöhnlichen Biss (SohnAppen u. s. n.}, derfn OerährtJchlidl 
ir Relhanfolge abnimnil. Nach dein ersten knnn auch der Mensch „inn des hunds 
verfallen. Diese, die nur sehr nberllächlidi beschriebnn wird, soll mit Pnrganion 
innerlich, mi( Kühlung, Stupefikcientia und Stichpflaster örtlich behandelt werden; vom 
Anlien der Wnnde ist keine Rede. Die anderen Hundebisse „lomig, oder in ander weg" 
wnrden nur iMIidi behandelt; am NntKlichsten .soll dabei das StiehpÜasier sein. — Bei dem 
„hecken »nd bciffen der Schlangen, Nalom, Eggefi^n vnd derglciehen vnmine thier" (Cap. 3) 
wird vielerlei Abergläubisches angeführl, was wir hier nicht wiederholen wollen : die Be- 
handlung ist ebenso ungenügend wie beim Bisse eines tollen llundns und besteht in der 
Anwondnng von Araneien innerlich nnd eines Stiohpflnsters äiisserüch. Wie die Wirkungen 
d«s iSchlangenglftes sich äussern, wird nicht angeführt. -^ Gegvn das Gift der Kröten und 
S{iinnea (Cap. ?) wird die Terra sigillaln, die, mit Speichel tu einem Brei gemauht, auF- 
Iffiegi wird, emp fohlen. 

Bei der Heilang der Beinbrüche (Cap. 4) sind zwei Arten von solchen zu unter- 
scheiden: „Eine die vnder der ganUen Haut ift, vnd eine fo offene wunden empfahet"; 
bei IHxternr wird „stirhpflafter" und „wundöl" gebraunht. Der zur ImmobilisirunK der 
Pruturen beMimmte Apparat, der nur angedeutet, nicht beschrieben ist, besieht in „eyt^nen 
tingeD, die aulT die fcbrauf geHett werden" nnd tSglich tweimal nacbnusehen sind, alsn 
wahrscheinlich zwei eisernen, durch Schrauben zusammen gehaltenen Ringen, von denen 
j» piner am oberen und nnteron Kndc des betreffenden Gliedabschnittes umgelegt wurde 
und die wahneheinlich durch Längsstangen unter einander verbunden waren. Ausserdem 
I |A*r sollen mich Medicamente {..walwurtz", „halwurtz") auf die Bruchstelle gelegt 

^^^^BUs van sehr grosser Bedeutung wird das geronnene (,,gertsnden") Blut (Cap. h), 
^^^^Bnaoh (jnetschnngen („zerknutfchnng") im Inneren des Körpers oder aussen un den 
^^MPWledem entsteht, erachtet; „das innwendig, das mag offtmals ißdtlioh fcyn, oder Inn 
^ ein Apostem gehen"; es kann daselbst auch „verflopffung, gefobwer vnd dergleichens" ver- 
nrMtchen. Weiler heisst es: ,,darumb fo ift das, das allererft, das du das gestanden pliil 
imm leib, nder auCswendigen Eerfchmeltzeft, refoluieren, vnd vertreybeft, dnrnaoh To gehots 
alle« glöchlioh bemnch, aber bleibt es do, vnd tbuft es niclil hinweg, Ib volgt aufs dem 
feülnng, irnlznndung, vnd das wild feür, vnd der vnfall zum abhawen". Die zvrei Wege. 
i^tam Kntfemnng des Bintos eingeschlngen werden können, bestehen in der innerlichen 
^^^^^bwerlichen Anwendung von Hedicnmenten, deren niiherc Anrühning überflüssig ist. 
^^^^■Ce folgenden Capitel (6—10) beschäftigen sich mit Verbrennungen (,,brand") und 
^^^^Bfihungen verschiedener Art; so Her Verbrennung mit Holz („hoilr.brand"), die mit 
^^HR", in kalt«6 Wasser geschütteter uud zu Schnee geschlagener Butter behandelt wird. 
^ Teller kommen Verbrennungen nnd Verbrühungen mit Metallen, SalBwa.iser, Kupforwassor 
(„im tUlz fyedon, im vitriul fyeden, im alanl fyeden"), „roflfeiir »nd von fohlmken" in 
Rrtrachl, wobei gleichzeitig anch noch eine Vergiftung, z. B. durch Kupfer, tjuecksilW 
vorkommen kann. Zur „lefohung" werden hier heisse Milch, Salben ans Butter oder 
Schmalx, Speck oder ,.hirfchen vnrchlit" gebraucht. Bi-i Verbrennungen durch „puluer, 
von piiohden des (klnilers, des fchwefel-s, des aquafoits, oder fchaidwafTcrs, oder ander der- 
gleichen AtchimiRifch zufall" (Cap. 8} winl angeführt, dass die Verbrennungen mitSchwofel 
nnrf Salpeter die intensivsten sind, denn beide „UfTeu nit nach, bifs fy gar verKert find". 
IVahin gehören auch die „flarcken wnffer, fo von alehimiften gemacht werden, Die felbigen 
find auch in der grAften bBfsheit, nit allein der hjW halben, fonder auch der groffen Cnro- 
rillifchrii ari, fo fie mit einfiiren. als dann in fchaidwaffer bewil'en wirt, auch in mcicurial 
waflrr, gratilvx wafTer, in aqua regis vnd dergleichen". Auch hier llndel die Behandlung 
Wundöl, Stiehpflaatern. s. \v. statt. — Die Verbrennung durch das „donner 
häi" soll die „aller börefl" und ..rohodlicheft" sein, wiouo] fy gemainklirb 
<lar Ckiruglt. III. 15 



.,> Wiiivfaf 



, Bu.il I, TiwL, 3, Gl].. 10^13: Ituch ri. Trstl. I, 2. 



gjir Uidten, ein gliil gar ab fehl neb l, wns !y cigroiffen, giir verbrenndii, venerenn, glekli als 
ein feür ein boUz in ein kolea macht". DIo empfohlene Beliandlnng iiber^hea 
Kndlich wird iioch (C&p. 10) die Verbrennung ditrdi Biiuhsi'nkugeln angefiilirt, „wQIolie 
i(l To die kuglen in das flejTohe kommen, willche long ligend bifs fy erkalten, vnd ut fjr 
guleieh wol kein püchCfenpu liier mit trogi-n oder pringcnn, fo i^l doch der brand von d«( 
fi'lbigen urt vnd vuni niBtHllen', auch von dem borten fchlaben, vnud ifl ein fchwerer brand' 
Die Bebiindlung besteht in einer Kühlung, „damit die kugicn gelefcht wen!", tuuhhv 
Brandsalbe, Stiehpflaster n. s. w. — Das Cap. 11 „Von dem gedofs der oren oder aogen 
breHen, fo vom gerchüU feinen vrsprung nemen" übergeben wir. — Bei der Erfrieiunj 
(Cup. 12) wird unterschieden, ob dieselbe durch trockene Källii oder durch NiLsse verursacli 
ist. Da das Erfrorene todt ist, soll mnn so bnid ah möglich dahin trachten, es lur Ab- 
st<>asung zu bringen. Von einem operativen Eingriff findet sich keine Andeutung. 
Cnp. 13 ,,Von etlichen fonderen handgryffen, fo einem wnndarlxet xusflehcnd in wunden) 
vnd difcn ietzgemeilen zugehörigen wundkranckhaylen r.n wirron" und die „licschlulsrtd'^ 
sind von keinem Belang. 

Das zweite Buch „Von den offnen fohädcn, vrfprung vnnd hnj'ling, N»oh dor h* 
wärtenn erfaienbayt, obn irrfale vnnd weylters verfuchen" besteht aus 3 Tractal«n iioi 
wird eingeleitet durch eine Widmung (Augsburg, 11. Ang. 1^6) an den römischen König 
Ferdinand und zwei Vorreden des Paraoelfus. 

Es handeil sich also um die Geschwüre und deren Behandlung nnd der 
'i'ractat (30 Capitel) ,,zeygt an, nie mit den offnen fcliäden die erften nrlxel gehandeU 
habend, baid die gerechten vnd vngerrchlen arliel, das mit den küuften vnd ortsncyen. 
Wie nach langem verfuchen, der Wundartzncy in den ofTnen fchüden, kain hilff oriunduti 
wie 63 weytier crganngen ist". Der gesammle Inhalt des Tractats, der sich mit den v«« 
schicdcnai'tigsten Dingen ganz im Allgemeinen, selir wenig alinr mit seinem eigentliohi 
Gegenstände beschäftigt und wesentlich polemisch ist, bietet aus diesem Grunde für ni 
fin sehr geringes Interesse dar. Das beinahe einzig Bemerkenswertfae in ihm ist, da&s< 
fCap. H, 11) ersichtlich macht, wie ParnceKus diu (ialenischen vier llumoros (Bin 
Schleim, schwarze und gelbe Galle) nicht anerkennt. So sagt er in Cap. U: „end aUin 
auch mit ihren kranckheyien, wöUiches hie gar /.u erklären nit not ift, fonder fo weyt 
es die offnen fchüden antrifft feilen ir wiffen das im leib kain humores find, Aueh 
follt ihr mcreken, bricht aJnem etwas an der lieber, To leg e^ der leber zu, Briclit aim in 
kopff, lege es dem kopff zu, Bricht aim etwas am miltz, fo lege es dem milu >u, nit in 
melaneoley, nit der llegma, nit dem plut, dann vil krauckheyt werden an den enden, dt 
dem drcyer hains nit zu konipt, die kranckheit nemen ander vrfprunge, dann dii 
erdichtenn fantafey von humoribus lernet" u. s. w. Während ParacelCus sIm ii 
Abrede stellt, dass die Krankheiten und demnach auch die offenen Schällen hus den Hutnor« 
entspringen, selut er dafür oine andere, nidit minder falsche Hypothese (C'ap. Üi: „fa Anda 
wir dns aufs dem plul alle offen fch&den kommen, vnd entspringen, Nun ift da» miit4< 
ralifch aufs der vrfach, dax an dem ort das faltz herfcbet, vnd ein vifprung Ift dlfe 
kranckheyien, daruwb von Humoribus nichts zu Iractiren iH, fooder vun eim minural Tim( 
roinera, wie kun minern, oder minoralc, ain hnmor fein, nun, fceht wie grofs folohs vbei» 
fehnn fey worden in der artzney'' u. s. w,; er erklärt also „wie der vrfptunge der (iffnin 
fi-hüden Hlueralis fey, vnnd nit aufs den Ilumonbus". Wir gehen nicht wi-iter auf die Er- 
örterung dieser Uhrc sin, zumal sich auch nnch der folgende Traelat damit bvsch&ftigL 

Dem zweiten Tractal (Sl Capitel) i,Von dem urspronge aller offeuen fehädeu" geht 
eine ,,^otred" voiitüf. in welcher die „alten fcribenten" in der iicwöhnllchen Weise 
mitgenommen werdi-ii. Be achtens wert h ist ji'doch ('ap. I, dn.^ ,.sagt dos zwsn wc^ fejri 
auf» dcni-n ein yr«klicher Arliel lernt, der ein irt gorecht, der ander ingoreohl, aUn 
/wiijTilay artüct gefunden werden", indem au.^ diesem Capitel >ivr Standpunkt des Parf 



Purn 



rlsus, r.iosse Wiiudar/nDL Budi 11. 'I 



. 2, :!. 



227 



[wI/d5, Hrr auf die Erfahmng das Hanptgewiüht legt, sich kinr orgiobt: „Zwen weg finil, 
I Ws den alle künl^ entTpringen, wiewol der ttio, die künste fairch furlegt, der ander aber 
gnebL, Der die kutift faKch darleget, rind die menfcliliche Hnn, vnd aygenu rürgenommenu 
ftatasey, ion wölcher der menlch speculiert, vnd alfo aufs im Telbs ein gereümpts horfür 
Iringvt, *nd doch an im Telbs niuhU ilt. Der ander weg, i/t das der menfch aufa der er- 
brsnhayt »und gegenwurff der natar augenfcheynlich vnnd greyflich fein leer niinpl, 
nd *v(s dem, lo vor äugen die erfaronbayt ^ibt, vorbringt er rein fuoben, AUo wirt der nin 
■ob im (etber gelernt, der ander Auk dem gegenwurCTe der erfarenhayt, inn Tolchen Kweyen 
»»g, »erden befchriben die bücber der Phiiosophey, der Arlzney vnd Aflronomay, vnd ander 
»CT, aiiCä dem dann lolgt das fatrcli vnd gerecht inn der Phiiosophey, Arkney vnd Aftro- 
nein^y gfundcn »od gcleren werden. — Dieweil aber nun die Medicin zuuorbin befchribon 
TdI la-erdcn, ift not, das die zwen weg anfSngklich werden fiirgelegt, ir \Tsach rnnd vrfpriing 
ayiTentlieh xu erkennen, ilann die artzney mag nit inn ir gedulden, das inn fie gofürt 
«**!■ »iiigemifcbt werd, ainicherlay der arbayt, To uuft aygner fürgenommner fantarey, 
PbilosophierD, das ift fantasiem, fonder auTs dem wege der erfarenhayl, das ift allo 
•^ VY/aüh, dai. die Hedici aufs der fpeculation der fantasey, etlichs tayles die Medicin 

'*•'■ erfirrnhait gefelTcht habend", u. s.w ,,Airo (Ind zwayerlay ftehülor, die do 

Mhangen aygener fanlascy, vnnd die do anhangen der erfarenhayt, allayn die erfaren- 
)i>y t hleybt inn der warhait vnd was aignc llnn fpeculieret, das mag nil beftehen" 

o-s, V „Dicweyl nun die artzney allay n die ist, die anff die naUr gertelll 

i1 «"orden, vnd die nalur Telbs, ift die Artzney, fo Toll Tie inn der natiir anch gelernol 
iniiel gefucbt werden", n. a. w. 

So energisfh sieh ParaceKus gegen Phantasterei in der Medicin ausspricht, so er- 
iSIlt von derselben ist der ganze zweite Tractat, der auch nicht eine Spur von nüchterner 
B*™t»*:hlung der Nalur darbietet, vielmehr von transcendentalen Redensarten strolzl, die 
ilea abtnhandelnden Gegenstand kaum streifen. W&hrend Cap. 2—5 sich mit der Krankheil 
■"> Allgomeinen und deren Entstehung beschäftigen, worden in Cap, 6 die ,,rohrlöcher" 
(fisteln), die „vom falpeter" stammen sollen, zwar erwShnt, aber nicht tiiher besprochen; 
** foIgFn dann die offenen Schäden, ,,ro auts dem Salniter dos Icybs wachfen", ,,die vn- 
c^Bfißn dl leben fchiden, die inn inen r«lbs entfchlaflen sind", , die olTenen fchäden, fo anfs 
Atta Phifico Vitriolo erwachft^n", dieselben „Alominis", die „böfetten fcbädeo, die abzu- 
löfcltcfi) rditrerlich aeyndt", die „Arftnicalifchen fchäden", die ,,Transmulierten'', die „im- 
P"*»»i*rwn fcbäden", die „fchäden, die gleich wie ein prunnen aufs einem reifen ir«n Hufs 
"(»«n", die „fchäden, fo durch vnholden zauberey entfpringen" u. s. w., u. s. w. Es möge 
Plcs genügen, nm ersichtlich zu machen, dass daraus für uns nichts zu entnehmen ist. 

[n bedingter Weise gilt Dies auch vom dritten Traclat, der sich mit der Heilung 

*" offenen Schäden beschäftigt nnd 3 ..aul^laylung" [Theile] hat, betreffend: 1) ,,die Rono- 

""'o« des gantzen Icybs", 2} „innfonderliayt gegen yegklichen fchSdenn", 3) ,,ein andere 

"P^iieQtz vnd erfarnus". Cnp. 1 des 1. Tbeiles handelt von den ,,Tincturen, die das bint 

l*"*** Difnfi^hen regeren, emewein, vnd eriiingern". Die Boreitung und Anwendung dieser 

""■♦•"lieh zu gebrauchenden Tincluron wird ansführlich beschrieben (Cap. i — 10): dieselben 

^**'*irn hergestellt aas: „Aurum, Mercurius, Antimonium, Sal Pbilosophorum, Balfanius, 

* Conilien, Hellitfa, Celidonin, Valeriana, Gamandrea, Cicorea, Vrundinaria, Mnmia". 

Der zweite Tbeü des 3. Tractals (13 Capilel} betrifft die Heilung der einzelnen Arten 

"'* fJH.rhwürpn. Wir erwähnen davon die „rohrlöcber" [Fisteln] (Cap. 2), die Iheils mit 

'^'^«riii'b genommenen, theils in den Canal eingespritzten Medicamenten geheilt werden 

■•b; aussen wird ein Pflaster äbergelegt: keine Spur von Erweiterung, Spaltung der OelT- 

""^«odtr des Canals. Weiter folgen die „fchäden, fo rieh zusamen baufTen" (Ckji. 3). die 

■^ ftortwoen fchäden" (Cap. 4), die „brüch der fchenckel" (Cap. 5) (betreffend Patienten, 

jTyTBder den knien ein groffen gefchwollen fchenckel . . . . vil faule löehei', vnderhiilcl, 

tDca, mit hcrte, vnd gaotz vageschlachl in der forum vnd wefeu", haben), , .faule 

15* 



•2-28 



I':i 






! Wun.lwJioi, If.ioli II, Trapl. :(. 



rdiiülen, die vbel ftinckend" (Cap. 6j, „offne fchüflen, fo um rdiwarlichiften (iBd" (A. 1 
,,atn peinlich iRenn, vnd am fohmerUlJchirien"), „olTne fehäden, die do inn Üitr brayttal 
frerrt>n" (Cap. 8) n. s. w. ; aacb wird „Von dem gefclileclit der hymnielifcbeD inDuenlZ innl 
ülTnen fcbüden" (Cap, 10) und von „offnen Tcbäden, aufs aygncr ConftellÄtion" (Cip. iSfW 
^sproclien. —Der drille Theil des 3. Tractals hebt besonders die örtliche Behnndlun^l 
der Geschwüre hen-or, 7,unäcbsi „durch rayni^ng" (Cap. 1), d.h. milleist Anweodmig ^1 
wis^er Medic&mente, Torner ,, durch Calcin'aten" („die nit CoiroHuifch feind") (Cap. 2), durck J 
„Corrofiuifche Salia Calcinata" (Cap. 3), „durch den Bniram vom Woinllein" (Cap. 4)J 
„durch abnemeo der geäder vnd adem" (Cap. 5). Es handalt sich hier dai'um, dass im 
durch Zerslüraug oder Obliteralion der oberhalb des Knies lielindlicheu if&ricfiüi 
Venen die Unterschenkel -Geschwüre zur Ileiliuig bringen soll. Die Beschreibung des eint^l 
zuschlagenden Verfahrens, das übrigens von Paraoelfos nur bedingt empfohlen wird, di'l 
er mit Recht hervorhebt, dass danach hüulig Rccidive an demselben ßliede. durch Krweit^J 
rung anderer Venen, oder an der anderen Extremität, oder innere Erkrankungen auftreleti 
ist um so bemerkenswertber, als er sonst ein abgesagter Feind eines jeden operatiron Eis 
griffes irgend welcher Art ist. Kr sagt darüber: „Abnemen der geäder oder ädern itl, ( 
mnn de ob dem knye, wo Ho am gel^hirklicbilleii gTunden werden, mil nbrehneydeRfl 
oder mit abpreniien, oder mit atzen, gelpalten vnnd gothaylt werden, alfo dos d 
ein wund werde, darinn man ein grolle weyt hab, vnd darzwifchen bey den laylen der adenJ 
vnd geäder ein llurs gezogen werde, das das ober vnd das vndcr Ihuyl nicht zu[>imea mOgCll 

kommen, Nun Mt aber wifl'en, daz fleh vtl begeben hal, das der flnfe nuff anitlfS 

ädern gefallen llt, vnd durch die felbigen widernnib an fein Itatl kommen ilt, vnd lldlf 
wider geöffnet, Auch hnC fleh begeben das er ctwann aiiff die ander reyllen gitfaUoi-l 
in, vnd die ander feylcn auch verderbt, vnd etwiin fo groß gewoft, das er uuff die «nrh g< 
fallen, vnd alfo bayd feilten verderbt, elwanii auch durch abnemen der glider, inD»'J 
wendig ander kranckhnyt gemacht, playch, gel, vngcfund leüt, vnd büfe mKgen, bSGl] 
tebern etc. etwann mit der zeyt den tod gar, darumb Ib (b,v aulT folches gewarnet, 
du nicht falell, nicht ein gewaltigen ftul^ angreylTed, nichl ein gewonlen nicht ein allen,^ 
u. s. w. , . . „Der brueh ifl frhneyden nit not zu lernen, Ift aueh nit not zu loben, iltai 
kayu kunrte, Ein annderer brach ifl, adem die abznprennen, ift auch nit not t» leroon, i 

kans ein yegklicher baure weyter ill auch der brauuh mit Mercorio fubllmato, 

mit anderer etzung ein escarani zuwe.riTeo, ift auch nicht nut anzuzaygen, es Und iIUl 
henckcrifche künft, die nicht zngebrauchen find," .... Aber fo ye das gefunden 
das durch abnemen der ädern folcbc fdiäden gehaylt fultcn werden, vnd befunden wi 
weyter fehäden xufein, fti in daz mein leer vnd Ordnung, das du ein wundtranck maohfllf 
u. s. w. 

Weiterhin können fieschwüre gehelll werden durch Kussbäder („fufswalRr") i 
,.rdiWpyrsbHdtr (Cap. 6), durch ,,dirtilliert nl gummi oder wnlTer" (Cap. 7), durch die n. 
liehen HHder (Cap. B) (die, nebenbei bemerkt, von Paracelfus cingethciU werden in 4 
„Aluminifchen, die ritriolifohen, die warmmen, die fchwebelbeder, vnd dergleichen &nr n 
föfs"), durch die Selbslheilung („durch die zeyt die felbs der artzet Itl") (Csp. 9), „Abi 
Sparodrapp, das ift, durch verhaltnng der flüft" (Cnp. 10); es wird Jedoch nicht nükBr u 
gegeben, in welcher Weise von den t'Ila»lem Gebrauch zu machen ist, Ueberhaupt Ist fl 
die gesamnite Uehandlung der Uesi^hwüre bei I'araceUus zu bemerken, dass nirgends ' 
einer Bindeneinwiikeliing und der bei den Schwellungen der Untcroxtremitülen su nütsllchl 
Cfimpression die Rode ist. 

Nachdem wir bisher Ansiüge ans den ganz echten, hei liolbzeiten des l'aracelfoifl 
und unter seinen Augen godruckten zwei Büchern der Grossen Wuudnrenei gegeben babeitfl 
folgen Jetzt andere Bücher, die üich in verschiedenen Ausgaben ganz verschieden wirlTaltM.' 
^0 Qndet sich, ent^iprechcnd dem von Paracvlfu» "vlbst (S. 2VJ) aufgestelLlen rtane, in 



'pIf^iis, Iirrisse Wm 



, (liiHi 111, IV. V. 



tm „Opus chrrurgicum" tS.SlHi, welches 15<>4 um! IftGfi «sdiicn, .ler «irillB Tlit-il (Bi..-Ii) 
«Is „GciTllchs nnd Gebreften" (in T Büchern), im wi^iteren Verlanfe aber nurh sl$ 
„Otfene Schäden" lieteichiiel. Das Buch') ist, wie sohou im Lebenslaofe <1es Parit- 
atlfnn nrwillnit, im Jiilirn 1.^^ in Colniar rolleniiet und dem itortigen „StPtlmeilter .... 
fHMm gebietenden Herren" Conrad Wickram gewidmet, aber hier xum ersten Haie en- 
drtickt. — Die ersten S Bücher dieser Schrift sind reine Phnntasmaiforieen ; mnn fmgt 
sich uiiwilUürlicIi, ob ein Mensch mit gesunden Sinnen und im niichternt'u ZusUnde solchen 
blähenden Unsinn geschrieben hohen kann. Es lohnt nicht der Mühe, aus diesem Misch- 
msisoh Ton Krank tieiten und chemischen t'rapnrnten und den tietrachlun^n ühcr deren 
«w^solseitige Beziehungen mich nur I'ruben anzuHthreu. Bei den beiden letzten Bilehcrn 
kSnnt« es scheinen, als wenn sie ernsthafter lu nehmen seien. Das 6. Buch soll angi<blioh 
hudeln „Von Aet Sirey {Parotitis), Nafcnkrebs, vnnd Fistel" (Zahnfistel), das T. Bnch 
„Vom Wildfewr", wobei die BegrilTe „WollT", ..Ecyslpelas", ,, Prunus", ,,Persicus ignis" 
mit in Betracht hnmmcn, weiterhin nurh „die fmlifrefftindiin löcher" und „b'irtalen"; allein 
im Qrnnde genommen flndet sich darin derselbe Gedankengang, wie in den erslen 5 Büchern, 
Üniliah die Vergleichung von Krankheitszu ständen mit chemischen StolTen, Klementar-Er- 
, w., s[> dass auch aus ihnen Tür uns absolut Nichts zu entnehmen ist. 



)rte Theil (Buch) der Grossen Witndarznei im „Opus ehirorgicum", ebenfalls 
«n Haie gedruckt, handelt von „blalern, lämi, beulen, liichem, Tnd zittrachteri, 
^W Fntnliorcn »nd jhrs gleichen, inhnitend zehen fchöne Bücher, darinn die kloine Chir- 
unria be^rilTcn-)" und ist dem Hieronymus Boner, „öbcrften meisler [Stodtschult- 
hdssen) der Tudl Colmar" (Juni 1538) gewidmet. In der zweiten Widmung ,. Allen Aenieten 
rnd latrm difs Buchs" erklärt er die ,,{i'rantzoren" [Syphilis] für „ein new kranekheit", din 
.,mit keim alten nammen befleckt werden" solle. Die Kl Bücher, auf die wir nicht naher 
Hi««liim, haben einen xiemlidi erheblichen Umfang (S. CCLXXXV^CCCXCIO- Wir führen 
■Urans nar einige ganz tun Ende B) gemachte .\enssurungen des Pnracelfus an, wie er 
überschneiden. Brennen und Aetxen denkt: „Auch ift mit fchneiden ein kunfl 
Vorhanden, tnd nierek dos diefelbig kiinft uliein gebraucht ful werden, a» die kranekheit 
■11 am Mbigen ort bey einander ligt, wo aber folehs nit ilt, in kein weg befchehen fnl. 
Dum diucriieien geht fchwerlich zu. Auch fo du fchneiden will (wJowol es gar Fnmensch- 
lir.b in vnd das gritbft fo in der A/tzney erfunden mag werden) Tu fohneid das gantz 
iliamiiiiam liienweg, fonft ift alles vergebens". ,,ltem es Und etliche experimenten, dii? 
durch das brennen zugehend, vnd darnach wie der bv.mdt wollen gehallt werden, fo kan 
hths nicht Widerreden, fouder ich mufs für ein Cur lallen gehen. Aber darauf! find ge- 
■^BHt, das das brennen dennaffen befchehe, da.i es den gantxen fchaden auff oim 
not verbrenne. Dann wo es nicht gar verbrent wirdt, fo ift fchmertzon vnd 
fivergobens." 

^,Ktlich bringen vil durch elzen zn wegen, djeweil aljcr die vordi^ren Experimenten 
I, du t'orrosiu hinweg zunetnmen, wil ich hie folche Mperimenleu von etzung hindan 
I von vrfach wegen, das folch otzen gefchicktc Artzet haben wil, vnd nicht einem 
jegUi«hen «erloffenen Artxel zu vertrawen." 

I fünfter Theil (S. CCCXIV-DXVI) folgt eine Schrift „von der Tmposlur der 
'*), deren erslei Theil „von den Impofturls, in was weg die Kranchen venlerbt 

I Auch in; Chirurg. Bücher und Schritten, 1618, fol. S. 374-401. 
} Bbcada S. 24'J— 308. 

) S, CCCXCI und: Chirurg. Büoher und Schriften, 1618, S. 808, 
} Diece Schrift befindet sieh, als dritter Theil der grosaeu WunduTznci tiexFichnet. aurh 
Sie der {t^ 219} augeführten Frankfurter Ausgabe ami der Zeit um 1564 und, aU zu 
PSchiift ■Diej' Bücher von den Franttofen* gehörig und dem Rathsherrrn Laxarui 



■230 



l'n 



. Ürris 



I. WiiniJar 



, Biidi V; Hertfipone», Hurli I. 



uerden" handelt. Wir fiiliren aus dieser durchweg polemisch gelmltenoii Schrift EinigK m, 
was zur Charaklensirung des Paracelfus in seinen Bc^iehuugon zur Chimr^e dienen ku». 
[Jeher die Veianlassung }.u der Schrift sagt er in der „Vorrede"; „Zum Erften Ift not tw 
allen dingen, einem der da wil den grund vnnd wärhalTten Pracess seiner PrnfeCTion be- 
fchreiben, än-t er vor betracht, waa im entgegen feyn müg". Er will daher Ton nichtt 
Anderem schreiben, „denn von denen, deren ImpoTlur mir gantz widerwerttg feyn mäch», 
und dadorch lie vmbrtorren, welches v-mbrioffen ein befchirm ift meines fiirgebaltoo grund*, 
damit aaoh dir, fo da genennt werden m TejTi anrs der Seoten Thoophrasti, bofcUlrmt md 
vnverfiiiirt, in dem fie mein arbeit daroblefen werden, von allen Impoftoribus bicibvn'. 
Die 30 Capitel des 1. Buohes handeln Ton je einer „Impostur", t. B. „1. Imposlur fo fleh 
wider mich erhebet, sind Doctores", „*2. Imp. so mir zu wider fein TormeinI durch fchniiei- 
ben", „mit Rauchen", „mit Etzen", „mit wafohen", „mit fchneiden", ,,mit fchwitien tnJ 
baden", ,,die fich wider mich mit Meffinen [messingenen] Buohfslein einlegt, find ili* 
Schever, oder Balbierer", „die von der KeiJigen wegen fich wider mich aufTbenmen'', „(d 
mich von meinen eigenen unechten angelangt hat", „fo die Juden angericht haben" „von 
den RuUpinden", ,,vom Urennen", ,,vun den Blej pflastern" u. s. w. Gegen alles Dies» 
lehnt sich Paruoelfus auf; es lohnt aber nicht der Muhe, näher darauf einzugeben. — In 
2. Theil (22 Cap.), ''e'" ^"^ Titel führt: ,,von den Ärlaneyen aller gefchlechlcn der Fraati«- 
nfchen kuDsten, Co bifsher mirsbraucht Und worden", lehrt er, wie Manches, das, sebtir An- 
sicht nach, durch das im I. Buche Angeführte schlecht gemacht oder verdorben worden ist, 
wieder verbessert oder gut gemacht werden kann. — Der 3, Theil (2U Capite!) endlich \iw 
delt „von den kranchhoilen, fo durch die l-'iantzofen Artzet verderbet worden, wider aulf- 
zubringen", und betrifft zudi Theil die ungeregelte Behandlung der Syphilis, die dadnrrh 
angerichteten Schaden und drren möglichste Beseitigung, bespricht aber auch andere Gtetn- 

Den Schluss des 5. Buches der Grossen Wundarznei bildet eine 8 Bücher umfassend« 
.Srlirift „von vrfprung vnd herkommen der Frantzofen" ') auf die wir nicht näher eingeht«. 

Die Ausgabe der Grossen Wundarznei von l.Wl (S. 219) enthält als drittes ßuct 
eine dem k'ünig Ferdinand (Mährisch Kromau 4. Juni 1537) gewidmete Abhandlung über 
die Syphilis: „Von Ursprung vnnd Herkommen, Heylung vnd Erkantnufs der Leiu», 
Blutern, Frantzofen, mitt famptjhren Offenen Schäden, Löchern vnd Wefen" oder (»W-lwr 
Ti(cl) : ,,vun den Franlzofifchen Kranckheilen, Platem, Schäden, Lähmi, Tüppel vnd andn* 
Mifsgewächfen, fo von jhnen entspringen"-). Auch Dieses bleibt hier ausser Betracht. 




Im Folgenden geben wir einige Auszüge aus der sogen. Kleinen Chirurgie, welche den 
Kamen Bertheonea führt; eine Erklärung dafür, was dieser Name xu bedeuten bat, odM 
woher er stimmt, wird nicht gegeben. Die Schrift fiihrt den Titel: ,,Bertheone«e Dl«]' 
Bücher. Von Wunden, Offenen Schäden und Gefchwären".^) Nach einer langen Vorred», 
in welcher von allem Möglichen die Rede ist, folgt das erste Buch ,,von Wunden" mi 
darin sogleich die Anführung des Universal-Heilmittels derselben, des „Mumia" [was Din 
aber ist, ob wirkliche, als Heilmittel xu des Paracelfus Zeiten hochberühmte Tbeile einer 
Mumie, lässt sich mit Sicherheit nicht erkennen; es scheint vielmehr darunter die einer 
jeden Wunde zukommende Beb an dlungs weise vorstanden werden zu müssen]. Wie sehr Pir»- 
ceUus gegen jede mechanische Hilfeleistung und für eine durchaus eupectative BehandluBf, 
auf die er ein sehr grosses Zutrauen setzte, eingenommen war, geht aus folgenden SäUw 

ngler, Nürnberg, 25. Nov. 1529 gewidmet, auch in: Chirurg. Bücher und SchriftMU 
1618, S, 149—189. 

1) Auch in: Chirurgische Bücher und Schriften, 1618. S. 189—248. 
s) Ebendaaelbst S. 125—148. 
■) Ebendaselbst S. 331-374, 



, Hur 



r. II. 



331 



(0«p. 3) „Demnach fo foU <\'w Wuiiden horeit werden, alfo: So fle noch blutet, das 
Blut ftiUen: Demnach <)«n Mumiaiu darüber gelegt, viid diclj ninbt liekümtiiKrnn liilTen, ob 
Beynftück, urtcr ander ilcrgleinlipn ding in Act Wunden bloibp, in kciimriBj weg mitklin- 
gen oder EiTen dnrlnn griiblen, Waan folche Reiniftung der Wunden fteht dam Huniift 
10, der va bafa Itan föglicljer aiir»Kie)ien, dimn die Eihn und Ziuigan". Ferner in Cap. 4: 
„Aber Tu rin Tiilrb [VU'U-] Eifnn rirli angkttet [imkleltelj oder widerbeckot, da wirfe, iHh «s 
bindrrrich nil aursgelirl, Tonder durcligeTtof Ten Toll werden. Oder aber in oJn GeTchwor 
^brschl, vnd hemur« gereilt, fo diefelbige hüll dem Leben nit ntu^blbeilig were. Aber ob 
lolchH forgenommen werde mit Mumin uttmctiva verbunden, wckhur die Oefchwuirt der- 
mftir«) niderlcgt, vnd den Anfall nimpl, dar» der Hacken wider zurückgehet den weg, da er 
hin iri gangen. Du Tolt aucli ge warnet Tejn, daf» du in keinem wege mit Zange oder In- 
Itrumenien dich rndi^rnehelt etwa; r.umnclien. Diinn du KITeirt das. (ilid. Bs were dann 
r« nahe bey der Haul, oder an eim flachen nrl, da es ohn forg ani>.unemmen were: Wiewol 
olin Mumia in es Teilen möglich. Dergleichen auch begibt Tich vil, dax Kuglen aUo in 
Leib gefohorreii werden, vud dnrch den Mumiam altractivam, durch Teiu art vnd natur, 
widerumb beranfs geiogen werden: Es were dann fach, dufs die Knge! in ein ander Itegion 
ftnle. Dnrinn merck, dnfs der Mumia in frenibden regiouibus nit gewalt hat: darumb fo ein 
Kugel gefchuffen wird in Leib, vnd fiele xwifchen die Inleflina nider, oder käme aufferhalb 
oder vnderhalb dem Diaphragma, am felbim ort ist es nicht möglich heraufs xuziehen. Der- 
( gleichen, fo in ein Küre [RShrknochen] cefcboffen wird, vnd die Kugel lüncke imRohr vmler- 
rich, fo ilts auch ein ander llegion, Vnd ob fcbun der Mumia fo (tarck were, die Kuglen 
herauf« tu^tiehen, fo gibl$ die Rewe, fo inwendig am Itnhr ift, nit ku". — Die verschiedenen 
„altractiva", welche oinxelne Stoffe nnd Uelalle anziehen sollen (Cap. 5) übergehen wir. — 
Selbst von einer mechanischen Behandlung der Knochenbrüche hall Paracelfus nicht 
viel, indem er anführt (Cap. 0), man solle bei denselben Wundarzneien, wie die SSfte der 
Hcbwanen Wallwurz, der Serpentarin, der „llollwurtz" gebrauchen, „lück gebunden, mor- 
gens vnd nachts geöffnet, new vborgelegt, warm. Dhiiii fürwar die anderen Artxney, fu 
durch die Sparudrap, Kollbinden, Schwäblücher, vnd ander dergiciohcn OüUKleroy [(iau- 
keldj gemacht werden, dem Gilde mehr widerwcvtig dann nutn fcindi Vnd fo es darunter 
beylt, fo Inbe der Krauck fein gefunde Natur, das (te dem (iifft feines Artzts widerftanden 
b«l(e. — Die 36 übelen Zofülle, die ku Wunden hinitutrctcn können (Cap. 12) sind: 
„Wnndfncht [Fieber], Uefchwulft, Brennen, Wurm fMiiden], Wildfewer (^Entzündungj, 
.Schwinden, Stammen [Pormication], Zittern, Vergicht [Krumpf], Krümmen, Lähme, Faulung, 
PlTtel, L<^herung, Krebs, Slinckon, tilidwnffer. Bluten, Faul Fleifch, Knöpff oder Wartzen. 
Schwammen, Oben zu, vnden faul, Zween KrämpfT, Verftopffung [Stuhl- oder llamverhal- 
hallong], BtutTpeion". Wir geben auf die Behandlung derselben nicht näher ein, auch nicht 
auf die „ziikünfftigen kranckheiten, fo aufs den Wunden enlfpringen" (Cap. 14) und deren 
nelluiig. Auch der Abschnitt (Cap. IR) „Von den Zeichen der Wunden, ttidtlich oder löb- 
lich^ ist von geringer Bedeutung ; desgleichen Cnp. 18, 19 über Verbrennung und Erfrie- 
rung und ihre Behandlung. 

Das «weite Buch „von Vlceribus oder Offnen Schäden" Terurtheill in der Vorrede. 
wie Die.« auch in der Gnsssen Wundarznei (1. S. 2*26) geschehen ist, die von den „Alten 
Artzt vnnd .Scribenten" bis lu seiner Zeit hin angenommenen 4 llumores, als nicht vor- 
handen. Wir gehen darauf, ebenso wie auf den ,,Vr3pning inn der gemein aller Wundt- 
tehidui" (Cap. 1) nicht näher ein, da Aehnliches schon früher angeführt ist Auch aus 
din übrigen Capilcln des Baches sind fast nur dieKrankhoilsnamen als bemerkenswert h her- 
Torsufaeben. P. sagt daruer (Cap, 3): ., Wiewol ich naohfolgends die Namraen brauche 
der AUea neben nieinen Namnien, ift die vrfuch dnfs die alten Nomina euch oder andern 
Irichtlicber bekandt find". So werden angeführt (Cup- H): ,,Siroy, Gefrefs, Fiftel, Nafen- 
knb", et«. Im Latein, NolJ mc längere: Seins rechten Nammens halben. Tenligo provn, 
«der Ferrugo, etc.", ferner „Beynfretfer, genanl -S. .lohannes Buts, S. Kurifs Bufa, anff 1,8- 



■':i-i 



,t. • i'-i>. B**riheonea, Buch 11. lll; Chirurg. Bücher und Schriften. 



riii, ■ i.iu:iK»oii^ • Ca{.». ö. Hervorzuheben ist folgende Aeusserung: „Ihr sollet auch wiffeD, 
:;ti> i !v • i.i :ii: h'u uuo toria fcind, noch örler, da Geh keinerley reinigen foU noch rei* 
ii^cii ^)uäiH }> ilt. gleich zuverftehen, als wenn da aufT ein gesundes Bein ein Loch ätzeft, 
Miiiti (u^vi'iL -iu:}. jkiz^a im Loch ift, dieweil ift keine Heylung^. Gegen Ende des Baches 
i. .!(•. 7' iiuat'i sich u\.M:h eine energische Vernrtheilung der gewissenlosen Aerztei welche 
:io \:atiktiii ;iu^beucen. und der Geistlichkeit, welche aus den Heiligen Aerzte macht und 
II ii ivifii ItiU'e kranke zu heilen vorgiebt. 

I>u> li rille Buch handelt vom „Arbor der Krankheiten vnnd Gefundheiten'^ Was in 
licMuii l<uchv\ das übrigens nur Y2 l^utzund Seiten umfasst, zu erwarten ist, möge man 
.ia> lui^^oiuienu an der Spitze desselben stehenden Satze entnehmen: „Hierinn wird be- 

;i»ilt>ii was Ynderfcheid in Gofundheit ley vnd was in Kranckheit, inn was wege 

h'ii ilio oulTorn \nd innern Mineralia vergleichen, was eim jeglichen Element für ein Zeit 
\im»l <iuikIo foiner Krndt vnnd Herbft geben wird" u. s. w. Wir gehen selbst verständlicK 
iiu hl naher auf den Inhalt ein. 



Ms thulet sich in der von Joh. Hufer veranstalteten Sammlung „Chirurgiscb« 
IWu'her und Schriften*' (Strafsburjj:, 1618, fol.) noch eine ganze Reihe von Schriften, von 
«ionrn es jedoeh sehr zweifelhaft ist, ob sie als echt angesehen werden können, weno 
Mw\\ W\ einer Anzahl derselben bemerkt ist, sie seien der eigenen HandschriH des Parfc- 
eellns eulnonimen, da es bekannt ist, dass Paracellus selbst sehr wenig schrieb, son- 
(Umm \ielfaeh einem Secretär dictirte. Eine andere Zaiil derselben rührt nicht direct T(^n 
ilnn her, sondern sie sind (*ollegienhcfte seiner Schüler, oder Excerpte aus bereits gedruck* 
(«MI Schriften. Ohne eine Kritik an den einzelnen Schriften üben zu können, geben wir die 
Tiiel derselben aus dem obijren Hufer'schen Werke wieder: 

,,ViMi OetTnunv: der Haut, vnnd Ihrer Natürlichen Verletzung** [„in Autographo alfo ge— 
huiden*'|, S. 4(>2 4lM) (auch als Liber de llulceribus bezeichnet). Erstes Buch. — Lib. H 
de eura nlceruni ex interiori fundamento, id est, per intra medicinam. — Liber tertius. — 
l.ih. IV de iiulceribus in genere. — Lib. Y de apostematibus. 

,,\on Apoftenien: Gefchwüren, Offnen Schäden, vnnd anderen Gewächfen am Leib) 
wuhei ihr \rfj>rung, was ihr Wefen, ihre Form, Zeichen vnd Endung, fauipt warhaflftige*" 
Cur deifellMMi^S S. 4;{l-4r>9 (62 Capitel). 

t/riieophrasti Paracelfi praelectiones chirurgicae de vulneribus, a basil. amerl>- 
|a hasilin Amerbach] quondam in publica lectione exceptae, et ex ejusdem manu fide- 
htei deseriptae*' [,,zuvor nie in Truck aufsgangen"] S. 459— 475. (Nach Schubert a- 
Suiihnff, lieft 1. S. 41. Anm. ist Dies in demselben Colleg nachgeschrieben, wie da^ 
Weiler unten S. 552 von Joh. Oporinus Angeführte.) 

,Jhey Hürher der Wundartzney. I. Von Wunden. II. Von Offnen Schäden. III. Vo«a 
rianl/ofen**. S. 475-522. 

Cliirur^ia parva, de vulneribus" [„Ex autographo Theophrasti"J S. 522—23. 

„has hueh Ser^olia, Tractiert von der Anatomey der Wunden'* [„Omissa quae habentur- 
r\ unInKraph» Tlieophr. revisa'*] S. 525—529. 

„Liher anlimcdicus, in errores llippocratis" [Id.], S. 530—537. 

„Apoenpha aull* die Wunden" [Id.], S. 539—551. 

„Apoi'iypha, de vulneribus, praelectiones Theophrasti Paracelfi, a Johanne 
Opoi MIO diseipulo et auditorc ejus diligentissimo, ex ore dictantis in publico auditoric 
nxerplae**, S. 552- 570 (vgl. oben S. 459). 

„I»as JMieh .... Von Offnen Schäden, vnd Gefchweren, Syronen etc." [corrigirt ex 
luann^enpli) Oporini'^], S. 570 — G20. 

„he uleeribus, apostematibus, syronibus et nodis" [„Aus Theophrasti eignen hand- 
U Immen" |, S. (120-27. 






Paracelsus. - (i<-^,u:t. 233 

,£«qiitiittiir ijuiieiiBm frogmenta libiis do luorLio itallioo correspondentia" [Id.], S. (127 

m. 

,r&pptni)ix" (nAlchimisttsche vml ArUnPvifche TracÜtUein"), S. 6äl^71f&. 



^r Gesner. 

Conrad Uesner'), ein l'olvliislor ersten Ranges, geb. 26. März 1516 /u 
öricli, studirle, naclidcni er sich gründliche Kenntnisse im Lalcinisühen und 
riechischui erworben, 1534 zu ISourges (in Frankreich), wo er sich vorzugs- 
pise mit dem Lesen der griechischen Aerzte und der Schriftsteller über 
itanik beschäftigte, kam 1535 nach Paris, kehrte aber, dureh die Greuel 
s Religionskrieges verscheucht, noch in douisclbon Jahre nach Zürich zurück, 
I er eine Stelle als Elementarlehrer der untersten Klasse fand. Mit einem 
ipendium versehen, war er Ende 1536 bereits in Basel eifrig mit den 
echischen Medicinern beschülligt, erhielt bald danach einen Ruf an die 1537 
gründete Akademie von Lausanne als Professor der griechischen Sprache, 
rfnssle hier einige naturwissenschaftliche und mcdicinische SchriTten, entsagte 
er 1540 seiner Professur, um sich dem Studium der Mcdicin widmen zu 
Dncn, und ging zu diesem Zweck, nach dem damals hochberühmten Mont- 
Üer, das er aber nach einigen Monaten wieder verliess, um 1541 in Basel 
> Ürad eines Dr. med. zu erhallen. Wir Ünden ihn bereits im Frühjahr 
se'S Jahres in Zürich als praktischen Arzt und Lehrer der Physik am Cotle- 
"» Caroliniim, gleichzeitig schriftstellerisch auf den verschiedensten Gebieten 
;s«r5l thätig. 1545 überraschte er die gelehrte Welt mit seiner Riesenarbeit 
ibliotheca miiversalis", einer Aufzählung und Charakteristik aller ihm be- 
'»nt gewordenen llücher (selbst Manuscriptc) in griechischer, lateinischer und 
»räischer Sprache, einer auch jetzt noch zu benutzenden Fundgrube. Kirchcn- 
■^'hichtlicbe, moralische, medicinische, naturwissenschaftliche Schriften, ein 
♦■aliiges Sammelwerk unter dem Namen „Pandecteii" in 20 Bucheni (1548, 
*5)* gingen einem riesigen, auf das Grossartigste angelegten zooloj^schen 
'•"ke, das zuerst 1551 erschien und dessen Beendigimg er nicht mehr erlebte, 
'«.uf. 1554 wurde er mit dem Amte eines Oberstadtarzles betraut, aber 
s»« Stelle war mit grösseren Lasten als Einkünften verbunden ; erst ein ihm 
"''ÄhrMs Canonicat verbesserte seine bis dahin stets bedrängte Lage. Es 
%%ui weitere botanische und Tnedicinische Schriften, auch ein Buch über 
""^ch vergleich ung („Mithridates"), einer der ersten Ver-snche dieser Art, Der 
^»p tiebranch von Heilquellen führte ihn dazu, ein Buch über diejenigen 

Schweiz und Deutschlands (1553) zu schreiben. Für den Adel seines 
%rBkteT.s legt ein glänzendes Zeugniss der Umstand ab, dass ein so viel- 
'■^bender, vielseitiger und vielbekannter Mann, der anf den Gebieten so 
*«t Wissenschaften mit Rivalen zusammentraf, in keine literarische Fehde, 
^Ij weniger eine persönliche verwickelt wurde. Im J, 1564 verlieh ihm 
■ser Ferdinand I., dem er 1559 bei Gelegenheit des Reichstages in Augs- 
"IR To^estellt worden war, einen Wappenbrief { Familien wappen) und liess 
* Münze mit diesem und G."s Brustbild versehen, schlagen. Im J. 1565 
'*Tle auch er von der in Zürich herrschenden Pest befallen und verstarb, 

^ JoBJBS Simicr. Vita clarisairoi philcisopbi et medici CoDradi Gesijcri Tigurini. 
'- ngan 1566, 8. — Bioer. mfijic. T. IV, p. 400. — Dict. hUtor. T. II. p. .i32. — E. 
■V.Mercr. Gcsohichte dar Botanik, Bd. 4- IS.'iT. P, 322-334. - J. Mnhlv in Allge- 
Siw Deutsehe Biographie. Bd. Ö. 1879. S, 107—120. 



■234 Gosncr. 

Tinch bis ziiin letzten Augenblif;k thSlip, um 5. Tage der Krankheit, 18. 
eeuiber 1565. Auf seine sehr grossen Verdienste um die Botanik und Zoologi 
sowie um inaiielie andere Wissenschaft näher einzugehen, ist hier nicht dai 
Ort, ebenso unierlassen wir es auf Das, was er auf dem Gebiete der intemeafl 
Mediciu geleistet hat, hinzuweisen. — Von seinen überaus zahlreichen SchriflM 
führen wir nur die auf die Medicin bezügliehen au: 

MedicRminuffl sucoiduorom Galeno adscriptorum tabula latiaiUte donabk etc. Biäl.l 

1540, 8. 
CoinpeDdiuru tx Actusrii ZaoliaEiae libris de differentiis uriiiarum elc. TuritLl 

1541. 8. ■ 
Apparatur et dcleotna simpltcium mcdiciimetitäruin, ex Dioscoridu et Hesui 

cipiie olc. Lugd. 1.542. 8.; Vcnet. 1542, 16. 

Kuumeratiii medicainentoriiin purgantiuni. vomitorionim etc. Bnail. 154G, S. 

Thesaurus Kvonjrmi [Pseudonym] pliiliatri de remediis aecretis etc. Tiguri, 1553. 1!)Ii8,d 

De thcrmis et Tontibus medieatis HelTetiae et RermaDiae Ut>ri duo. Vetiet. 1&5)I. f 

De ebirurgia scriptores optiiui quig^ue veteres et reecntlorea in uuum conjuncti t 
luinen. Tiguri. 1555, Toi. (s. □ ochs lebend). 

Sinitfltis tuendoe proecepta eto. Ibid. 155G, 1562, 8. 

Üe Galeni vita, ejusque libris et interpretibua prolegomcna. Bosil. 1SC2. 

Evotiymi de remediis aecretis über seeundus, Tiguri. 1569. 8.; IVancof, 1578. l 

r^pbtolarum uiedicinatium libri trea. Tiguri 1577, 4. 

Idera Über IV. Witteb. 1584, 4. 
Von besonderem Interesse ist das folgende von uns anderweitig schon boniUKte Samms^ 
werk: 



Chirurgia. De chirargia scriplores optiin 
QemiaDia autehao duq editi, nuno primum in 
408 toll. etc. 



quiquB veteros et recontioros, pleHque \im 
iDUm coaiuncti volumen, Tigiiri. 1555^ btt^ 



In diesem Werke linden sich die anderweitig tum Theü seltenen Scbrirten in folg 
di'M Alltoren gesammelt: .loannis Tagaullii Ambiani Vimaei, PBrisieiisis medici excetlfll 
tis, DechiruTgica instttutione libri quinqiie, (juibna tutuni Ouidonis Canliaci chinirgim 
vulumeu eonlint^tur, sed mullii copio.sius, el pro barbaro obsciiiai|ui', iam Latiniliu, elegutfl 
et cxjicdittim. -- .lacubi llnllerü .Stempani, medioi Parisicnsis praestanlissiiiii, De m&tniig 
ehirurgica Über. — Mariani Sanoll Barolitani llali, artlum et iDedicinnc duetnrui HM 
ehinirgi nostro lenipure in lUtlia celeberrimi, Cumpendium ehirurgiae. Trartatns de c&f»lin 
laesionibiis n nhinirgo nurandis. UbeUiis dn caiculo renitm et veaioae, eiusque cansi^V 
signis et curatione. Ubeltus aureus de lapide vesicae per incisionem oitr&liendo. LitttUiH 
de modo examiiiandi medicos cbirurgicos. ~ Angeli Bolo^^ninl professoris in aootles ' 
Bononiensi, De ciira vlcerum cxtoriorum libri II. Liber de vnguentls, qiiae CDnungn^ 
ebirurgorum raus in solutae continoitatis medela recepit. —■ Michaelis Angeli Blunli 
Itali, I.iber de parlibus ictu see:tis citis.iime xauandis, et medicamonio aqone nopor inueoUi;! 
De originn morbi Gallici, dcqtic ügni Indici ancipiti proprietate, aduersus pluHmocoiB'I 
opinionum. — Bartholomaei Maggü Bononiensis chirurgi pDritisaimi, De 
sclopetoruiu et bombardarum curatione traciatus. — Älfonsl Ferrü Ncapolitani, mtdid 
nostro seoulo clarissiml, De soliipetoriim slue arcbibuKorum vulneribna libri III. Corellu 
du sciopoti nc similium tormentomm pnJuere. De cnroncula siue cnllo, qiiae ceruici t 
innascuntur, opusculuin chirurgis omuibos imprimia »tilo. — Jo. Lnngii Low 
iliuNtriss. pfincipum pulutinorum Itlieni, etc. medici doctiasimi, Themata cbimrgian XI. 
t;i. Galeni, Do fnscüs über, Vido Vidio Florentiiio intcrprele. — t)rlbaa!i, D» laqil« 
llber ex Heraclc, eodeiu interprele. E^osdem et Iloliodoro De macliinamnUis llbefi^ 
eodeui iuterpretti. — .tunobi Dundi Calauini medici praeclori, quem A^i^ct-galorom oognü- 
niinant, Knumrratiu rcmcdiorum siuiplidiim et compositnrum ad allei'lus feie omno» qiii a 
chiriirgo cursntur. — Examen leprosorom anthoris innominati. - Cniiradt Oesneri 
Obseruationes de medicinae rhirurgiciie praostantla et antlqnifn'". (■■iiKdi-m Knnm^raUu 




ihiliclicA riroTUm illiislriiim qoi rem chirurgicani vel scriptis vel artb vsu i-xcoluernnt. 
in Abbil'lungrn von Instrumenten, Veibänden, Maschinen und zwei liidices. 



Rufl; 

Janob Ruffi) (ßiiff, Rueff, Ruoff, Ruf), dessen Herkunft unbekannt 
' ist (nach der eiimn Nachricht sollte er „us dem Rhyntal" gebürtig sein, nach 
'tner anderen ist es walirscheinlich, dass er in der Herrschaft Königsegg in 
ffürtteraberg geboren war) lebte in Zürich, seit wann, ist nicht bekannt, und 
ilL sich in mehrfacher Beziehung einen Namen gemacht, nämlich als „Burger 
und Steinschnyder der loblichen Statt Zürych" (in den aus seiner Zeit stam- 
menden Ealeu'dern, für welche er die Aderlasstafeln lieferte, ist er „urbis 
Tisarinae chirurgus ei liiliotomus" betitelt), als Geburtshelfer und als Volks- 
^ieldiohter, Dass er bereits vor 1535 in Zürich war, geht daraus hervor, 
«SS in (1ie.sem Jahre sein ältestes Stück „Hieb" aufgeführt wurde. Er war 
Ucrh ein eifriger Verfechter der religiösen Freiheit, was sowohl seine Schriften 
l*c«r^eD, wie auch dass er zweimal (1529, 1531) mit. Zürich's Kriegsschaaren 
Pgea die katholi^chon Gantone auszog. Zum Beweise aber, dass er in seiner 
^wtlichfn Kunst ein geschickter Mann war, sei angeführt, dass sein gelehrter 
■itöiirgi-r Conrad tiesner ihn einen „virum in arte sua peritissimum" nennt, 
jls^s der Ilaih der Stadt (1552) ihm die auf seine Kosten zu Operirenden 
übe-nt'ies und dass er ihn (1554) vor der Concurrenz eines anderen Bruch- 
Wiirtcidcrs, dtr sich in der Stadt niederlassen wollte, schützte. Er starb im 
JaHr>e 1558. — Die vielseitige Bildung, die Ruff besessen haben muss, wird 
'•^'wiesen durch seine astronomischen, politischen und historischen Schrilten, 
^y^ie seine Üieüs der biblischen Geschichte entlehnten, theüs weltlichen zahl- 
Wciljcn Coroiidien (darunter ein Wilhelm Teil, 1545 zuerst in Zürich aufgeführt). 
^■He mediciniselien Schriften sind folgende: 



Rin fchön lustig Trortbüchle von den cmpfengkDi 
'"Ond JTen TilfaltigCD lurnlen und verhindcruus 



1 vnd geburten (\vr menseben, 
Zürieh, 1554, 1559, 4. — Mit 
^«Krändertem Titel erschien nach seinem Tode: Hebammen buch, daraus man alle Heim- 
•»«■hkeit dtf» weiblieben Oeschlechta erlehruen u. s. w. Frankfurt a. M. 1580, 1588, 1600, 
*- — I^ateinisch : De conceptu et generatione hominis, et iis quae eiroa haec potissimum 
'=<*MjderaDtiir, libri sei. Tiguri 1554, 4.; Francof. 1580, 15S7, 4. — Holländbch Amster- 
**^Mii 1G70, 4. 

LibelluB de tumonbus quibusdam phlegmnticis non naturalibus. Opera Jacobi Riiff 
■^*»<rergi TiBorini ei ueteribus et recentioribuH cbirurps collectus. Tiguri, 1556, 8., 59 pp, 
■ — - Holland. L'ebers, von Hendrick van Roon-IIujae. Amsterdam 1648, 1662, 8. 

Das obige geburtshilfliche, sowohl für die Hebeammen, als auch für die 
'^^^■~zti- (in der gleichzeitig erschienenen lateinischen Ausgabe) bestimmte Werk 
*;^*lt nach vpn Siebold') eine neue imd verbesserte Ausgabe des berühmten 
^^'^aiiimenbuches des Eucharius Roesslin dar, wenn auch in ihm kein 
: "^«igd an absurden und abergläubischen Lehren ist. Abgesehen von Anderem 
■^^sieht Ruff's Hauplverdienst in der Geburtshilfe darin, dass er mit Roesslin 



, ') MeTcr-Ahron». Der Steinschneider Jacob Ruff . . . . io Zürich in Monatsschrift 

',;,_*-»ebnrtstunde. Bd. 20. 1862. 5. 339. — G. v. Wjss in AllRcmeine Deutsche Bio- 
P^-tibie. Bd. 29. 1889. S. 591. — Conrad Brunner, Die Zuott der Schärer (s. .S. 212). 




a Siebold, Versuch u 



schichte der Geburtshülle, Bd. 2. Blt 



236 



Hurr, Dp II 



lorilus II 



ililogiiialiL'i^ iior 






danach sln'litc, die Wendung auf A\e Füsse alliniilig wieder in ihre alton Kußbli 
einzusehen, worüber sich bei von Siebold das Näher« findet. 

Von seiner chirurgischen Wirksamkeit, natnentlich als Bruch- und Stein- 
Schneider besitzen wir keinerlei Kentilniss, da er auf dem Felde der Chirurgi« 
nur die erwähnte kleine Schrift über widernatürliche Geschwülste verfa-sst hat 
Dieselbe ist übrigens sehr unbedeutend, weil in derselben, trotzdem eine Rcihp 
von alteren Schriftstellern') angeführt wird, welche den Gegenstand zum grussei 
Theil viel besser dargestellt haben, eine grosse Vervirrun]^ hinsichtlich de 
Bezeichnung und Besehreibung einer Anzahl von Geschwülsten herrscht. Denn 
noch mussten aus der Schrift im Nachstehenden einige Äu.'^züge gegeben werdes 
um zu zeigen, dass bei einem im Uebngen geschätzten Chirurgien manchs 
wissenschaftlichu Begrilfe kelneswvges ganz in Uebereinstimmung mit seinea 
Vorgängern und Zeitgenossen sich befanden. Es enthält die Schrift auch einigi 
eigenthümlicho Ausdrücke, namentlich im Deutschen, welche eine Wiedergabo 
orforderten. 

Wir enlnDhiuen also dorn l.ibeüus de tumoribus qatbusikm plilegumticis non naiiirili- 
bus [s. oben) das Fol^iide: 

Die Schrifi, welcher eine ,,Epiäiola nuncopatoriif' nn Conrad Gosncr voraufgcbt, 
in welcher er sich über die Gründe aussprichl, die iliu zur Hemusgabe derselben vrrtuiliisit 
Imben, ist in 6 Capilul ücllieilt. 

Cnp. l criirtcrt, wm unter einem „tnujor praeter naliiram" in verstehen sei. Da dd 
get^obenen Dolinitionen, sowie das über die Entstehung der Geschwülst« im AllgemeiRn 
{Call. ^) (lesogte in keiner Weise von den gleieheii, für iinseraZeil unverständlichen Angaben: 
früherer Autoren nbweictien, so übergeben wir dieselben am so mehr, als Ru[f in 
Schrift nicht diejenigen Goscb«-ülste oder Schwellungen abzitbnndeln beabsichtigt, 
sanguine generantnr", sondern nur diejsnif^en ,,(|nj n Trigidn sine humidu siue sicca 
proueniunt" nnd welche sind: „oedenin, nodus, scrophnln, talparia, natta, tflandula, lupla; 
testndo, hernia, liociuin, uerruca, clnuns, Dons, fugiie, niattieularia" und verschiedene AIk 
arten derselben. 

Cap. ^ betrachtet näher, aber nur ganz kurz, diese ..turnnres phlegmalid" oder 
materia phlegnialica generati", Eunächst das „oedenia'*, dann „glanduU", dentscli „täli 
Trüsen" genannt, soll nacli Avicenna an Händen und Füssen, „uel in aliis loeis 
et tendinibiis uicinis" vorkommen, ist nacli den Griechen und nach l'aulus obßr lll 
„ganglium" zu beieicbnen. — „Scrofulae" am Halse, in der Achseihrdile, ScbwilH!!' 
beuge, lat. ,,strumae", griedi. „cliacrades" „nos GermanI hanc simillter a suEbus 
ein SeüwtrüTen". — Struma soll ebenfalls am Halse, in der Achselhühle, der Selienlieb 
beuge und den Seiten vorkammen und soll in eine Membran eingeschlossen sein, wie ilU 
,,stealomata, allieruuiata, et melicerides". ~ l.upia ist eine Geschwulst „ad Instar 
lupini, quam nos nocamus ein Pygbunen [Feigbohne, Lupine], kommt an den Augenlider» 
n. s. w. ror. — Nodus ist eine knotenartige Geschwulst, zu der als bosondere SpeoiM dtt 
dioi folgenden Geschwaiste Atheroma, Jf eliceris, SteuUima geboren. — Tostudo ist 
eine Geschwulst, welche, wenn üie am Kopfe vorkommt, talpn oder talparla, dentfidl 
,,Schwumm", am Halse bocium, griech, bronohocelo, ,,heTUia gotturis" genannt wiri 
in der nach Celsns (I, S. 358) auch Haare nnd kleine Knuohenslücke sieh finden. — Nat* 
von den Neuerun auch „napta" genannt, soll seinen Namen „a natibus uel carne aatlun' 
haben und eine grosse, mit dem Stcatoma verwandle Geschwulst sein. — Kuba ist da 
entzOndliche Drüsengeschwulst in der Scbenkolbeuge, Achselhüble, am Halse; die »blinun 



1) Die angeführten Autoren Kinds Celsus, 

iu». Ai'tius, Paulus, Ali Abbas.Aviei 

.nües de Vigo. Tasanlt. 



enus, r.eonldoa, Philagriu». Or 
, liogT, Orunu.tlu)- deCbaulU 



ii'irr, [)•■ i>iiiL 



vi\m^ 



H.l;u.i iMarm: 






237 



1 «laa Bnhonm sind dip ,,in r^hribu» ppslitenlialibus" — FugJUc, „porotiti Rrncri nppH- 
l»sw uidenlni" — „Ciaaus sioo almismar, callua etam nonnullis diotiis, quem nos Gw- 
maol nocaniu» ein Sgerrtf^n aiif;" — Calliia aull dndnrah rnn dem Hnhnetauge versohJeden 
Min, (lass er nioht sohmerclinft ist, dieselbe Färbung wie die Maul besitzt iind durch hurU 
Arhfil enlslchl. — Verruca kann hart oder weich sein — Marisra iiel ficus, deutücb 
.fFygwtrlten («let Fygblaateren" besitxen xwei Arter: „Aul eiiim in pudeiidis ganeraiitur, 
molles el albi, ex phlngmaUi, eontagiosus uiris et foeniiois inlcr sc morbus. Aut ueskulares 
dtcnntur, el in unu fencrntilur, et coagulatum sanguiuem caniinont, ex choleriois bamoribus 
trsh«Dtes originem" [Verwechselung mit Häniürrhoidaltinoleii?]. — Macula malricalls, 
1 Muterniaal'' — blmincntia uel excroscentla ossis, deutsch „ein übnr- 
I eina Art desselben, die ,,suinmo uuiu dolore gener&lar, quam nos nocamas den 
btel, qaae in morbo gallico iinprirais solet rontin^ttre". 

bandlung der genannton Gesobwiilste (Cnp. 4) ist thoils eine allgemeine, 
ICsch-phHrninceu tische, fiirv.tlcbo eine specielle Diät und eine AnxabI von Itccepten 
mpfüblen werden, iheils eine besondere, die in folgenden ß Verfahren bestehen kann; 

1. Zersprengeu („attrilio et comprossio") von Geschwülsten findet ilurcii Druclt 
iohUg stuti, mit nachrolgcndeniAufbinden einer Dleiptatto und AnwenduriBf »rtheilen- 
Bter D. s. w. 

Zertheilung (,,di9cussin et resolutin") kommt in Betracht „ud struroas, p;uios et 
i, <iuos nos nocnnius Trüfen vnd orengeschwär, oder Urenmilllol". Für diesen Zweck 
« grosse Zahl von Pllastcni empfohlen, ebenso für die Herbeiführung der 
>erunu und Heifnnir (,,suppuratio et matnratio"). 
Schnitt und AusschÜlung (,,inci3io et extraclio") wird nur angewendet, wenn 
TSracbwülstc einen oberflächlichen Situ in ungeRhrlichen KGrpergegenden haben. Der 
Pat. wird dazu in geeigneter Weise gefesselt, von Gehilfen gehalten und ,,inuocato Dei Opt. 
Hu. aaxilio" mit Roihstift (,,argilln rubea") die Richtung des Schnittes über derGeschwulst 
beieichnet, die Haut („cuticula") darauf von dem Chirurgen und einem Gehilfen ergriffen 
DDd mit „poljto cultello" so durchschnitten, dass dir den Tumor umgebende „cysli.«, uel 
nembranula" nicht vrrlet£t wird, die Goschwulst darauf „digitis nndiqaaque uel scalpri 
capulo Qcl spatüla erit excorianda, et interclusa uulsellis uel liamnlis diligenler erucnda", 
eben&Ils mit sorgfSIliger VerbSlnng einer Zerreissnng des Balges. Wenn beim Gistir- 
piren der Geschwulst („excresccnlia") dieselbe „uenis ir.filtrata" zu sein scheint, „uena 
ite inten« ita dnplicato filo erit Uganda, postea uero resecanda, ne larga sanguinis 
D opus coeptum interturbet". „Radicem autem sanguineam si habuerit, Ülam dnpli- 
) prius constriotnra resccabia", darauf Naht der Wunde, Verband n. s. w. 
hr Warnans, dass man vor der operativen InangrilTnahnie von Geschwülsten sich 
e Natur derselben in's Klare setzen solle, werden rwei lödllioh verlaufene FHIIe mit- 
Setheill, bei denen es sich olTenbar um eine Gnrrphatncete und eine Spinn bifida 
kanzelte: „Vidi enim egomet tumeres quosdam strumarum instar, in capite et dorso in- 
faBltom qaorundam, quas a niuternu secuni iilern produxerant, qui dissecti nmx diftlux- 
enial, sed propeiam infantibus mortem allulerunt. Alter enJm ex his in CRpilc cutusdum 
(raeri nfttas, humorem plurimum cnntinebal, cranio perforato nsque od duram matrem, 
aqnu ad ceicbnim usqae ingerebat et egerebM. Alter autem medio inier coxas situ, in 
«itr«ma durti parte, nupra spinam eiusdem generatus, similiter slrumam uel alinm quem- 
piajn stmilem tumurum ptae se ferrc iiidebntur, quo secto, cysiis null» erat, sed lubricn 
qaaeilaiu supra spinam dorsi cuüculn, quae eicoriuri non poterat, foraoien periiium capa- 
dtule onlus digjtl in coriiiis usque penctruns, continebat. ContenLi uero niairria nil nisi 
■ i|aidsni erat aquusns, qui spctione tumoris facta, continuo difllaiil et mortem infanti 



en f.,i 



ililical 



riii' Anwendung des Aetxmittcis ist die, dass 



■2-AH 



Uli ff, IM 



ii'ibu? (]iiibiis'lnm plikamstiris 



II iittlnraliliiia. — WirU. 



man eine „scmfiila" oHcr oiDen unilcreii Tumor ziiursl in iler Mitte „ciiltello lanccalj*^ 
du rcliscb neidet, und mitten in die Wunde die Quantität von 1 Gran Arsenik oder IjueokB 
silber-Sublimat bringt und Dies so oft tfioderliolt, bis die Gesüliwnlst xerslärt ist. 
3. Tage nach jeder Aetzung sind die morlificirten Tbcije mit dem Hessor Ms zum Gründen 
fortmnehmen. 

6. Abbinden („Ugatio et onulsio") hei Geanhwülsteii mit dünner «der tie&iUendtf 
ßusis anzuwenden. Die Constriction Ilndet ,,uinculD serico, pilis ei]uinis aut fllo oontorto'*! 
stnlt und wird taglich verstärkt oder gelegentlich ernenert, bis zam Abfallen der Gesohwulsl^ 
am 9. oder 10. Tage. 

Das II ahn eräuge ist zlinächsl „falcalo cultello" bis auf das Lebende ab zu seh neiden I 
lind dann seine Wurzel mit einer glühend gemachten goldenen Nadel zu ätzen, oder ein I 
Linsengrosses Stück Sublimat aufzulegen und, mit einem l'Dasler bedeckt, 24 Stunden Auwd 1 
liegen zu lasst^n. — Die Warzen erfordern dieselbe oder eine ähnliche Behandlung, können J 
mich, wenn sie gestielt sind, »bgebonden weiden. — Feigworzen (,,mnnsr-ae, ficus ■)!■ 
rhagades, ut nonnulli uocant") werden mit einer Sublimallösang oder anderen AetcuiitleU 
behandelt, Multermüler IbeÜs durch Ausschneiden, theils durch Aetzen entfernt. 

Cap. 5 handelt vom Brande, seinen Ursachen, Zeichen und seiner Behuidlao^ 
Synonyme von „gangraena" sollen sein : „herpes, osthiomenus, Cancer ukeralus, ignis Persico^ 
ignis sancli Anlonli, ignis sanCIi Martialis", bei den Deulsohen ,,der heisse brani), 
Sani Antonis fbeür". Die Gangrün, wenn sie aas Entzündung hervorgegangen ist, soll ll 
den Deutschen häufig auch „der fchlaalTeud Wurm" genannt werden, wenn aber die Hiv 
flcalion vollstSndig geworden ist, „der kalt brand", griuch. ,,sphacelus et necro.iis", hlM 
„syduratio", arab. „asohachillos". Die Enlälehung, Zeichen und Behandlung der GiutgiiaJ 
fiir welche auch eine grosse Zahl innerlicher Mittel angeführt wird, öbei^hen wir. 

Cap. 6 bespricht die „paronychia", deutsch „der Wurm oder Vngnampt" („sin» 1 
nomine ucl uermis"); die Schilderungen der Pathologie und Therapie desselben sind o' 
jeden Belang. 



Wirtz. 

Felis Wirtz»), Wirz (Würtz)^) wurde zwiKcheii 1500—1510 als Sol« 
eines Malers in Zürich geboren; übL-r seine Jugendzeit nnd seineu Bildtu_ 
gang ist nichts Näheres bekannt; &s ist jedoch anzunehmen, dass or im Alt« 
von 14—16 Jahren bei einem Barbier (Scherer) in die Lülire trat um dsseliü 
im Laufe von 2 — 3 Jahren das liebliche /u erlernen. Nach beendigter Lehr^ 
zeit ging er als Gesolle, Knecht („Diener") auf die Wanderschaft und kamA 
wie aus den Aufzeichnungen in seinem Buche hervorgeht, auf dieser nanh I 
Bamberg, Pforzheim, Nürnberg, Fadua, Born, an wehihpn Orten er sich Ito- | 

') Die Schreibart de» Namens .Wirti" oder .Würtz" betreffend int zu bemerken, dua | 
in den ersten Ausgaben saioer Schrift (wir konnten es nur bei der von 159ß feststellen) i 
Name .Wirtz". dagegen in späteren Ausgaben (t. B. in denen von 1G94. IßTO) ,Wiirtz' | 
«chricben wurde. lo W.'s hinterlassenen Hauuscripten h^l Courvoisior den Namen dgt 
händig , Wirts* geschrieben gefunden. Nach deu AiifUhningen vou Brunner wurde inj 
Zürich der Name der Familie .Wirz" geschrieben. 

') Conrad Brunner. Biographische NoÜMn über den Züricher Chirurgen Ftlikl 
Wirtz iu V. Langcnbeck's Archiv f. klin. Chir. Bd. 40. 1890, S. 477—488. Ausierdemg^ 
Trelat in Cönfi-renjes histori'jues faites peudant l'oiiui'e 1865. Van» 1866, p. 
— Wolzendorff, Die Kcldohirurgie desi Folii WürtL Ktne hiaUriBcho Studie in [ 
Militärarzt. (Beilage der Wienet med. Wochenschrift. 1877. S, 49. 59. Ii6, fli.) — 
Courvoiticr. Felix Wirtz, ein basler Chirurg des sacbszehnten Jahrhundert«. 
lalionivnrlMiing im Corre>;pondfni!-Blntt filr Schweizer .Verale. Jnhrg. 10. 18W>. S. ?9l 
bis SIS. 



WirLr. 23!) 

_^ j^nswe Zeit bei verschiedenen Wundärzten aufhielt. Dass er auch 

■U Fcldschercr Dienste geleistet hat, ist nicht mit Bestimmtheit festzustellen ; 
es ist aber, nach seinen Mittheilungen über Schusswunden, möglich, dass er 
sane Erfahrungen über dieselben in einem Kriege gesammelt hat. Nacti Ab- 
luf si'iner Gesellenzeit, also naeli etwa 4 — 5 Jahren, kehrte er nach seiner 
Vaterstadt zurück nnd findet er sinh daselbst im Jahre 1536 als Mitglied der 
Scherenunft „zum schwarzen Garten" angeführt. Hier übte er mehr als 
iW Jahre {1536 — 1559) die Praxis aus, als ein in seiner Kunst sehr geschätzter 
Kion, der vielfach auch in die weitere Umgebung der Stadt berufen wurde 
and 1546—1551 das Amt als „Gschauer" bekleidete, in welchem es ihm ob- 
li;, Eusammen mit dem Stadtarzte, die Untersuchung der mit ansteckenden 
Krankheiten Behafteten vorzunehmen. Nebenbei verrichtete er auch die Func- 
lloDen des Baders und führte die Aufsicht über eine der städtischen Bade- 
sluben. Als im Jahre 1553 der Rath der Stadt eine V'^erordnung getroffen 
ballo, durcJi welche den Scherern untersagt wurde, innerliche Arzneien an- 
zuwenden und Wirtz sich darüber beschwort hatte, weil er dadurch in seiner 
Kons! tttschädigt werde, nahm der Rath, der in einer besonderen Verfügung 
seine Wirk.s&mkeit auf dem Gebiete der Chirurgie gebührend anerkannte, ihn 
TOD dieser Massregel aus, indem er ihm gestattete, bei der Behandlung von 
ffuniJen, Geschwüren und Geschwülsten seinen Patienten Purganzen und Tränke 
n Verordnen; dagegen solle er innerliche Krankheiten nicht selbständig be- 
famloln. Im Jahre 1559 verlicss aus unbekannten Gründen der „Seherer" 
l^'i'tz seine Vaterstadt, gab das Bürgerrecht daselbst auf und siedelte nach 
Strasburg über, wo er ein Haus kaufte, das er 1572 wieder verkaufte (in 
di-m bHrefTenden Vertrage wird er als „tonsor, eivis argentinensis" bezeichnet). 
'"' er darauf Strassburg verlassen bat, ist nicht bekannt. lÜbensowenig 
l^t sich feslstellen, wann er etwa in Basel gelobt hat, obgleich er in seiner 
^■hrift (wenigstens In den posthumen Ausgaben, von 1596 an) als „Wundartit 
w Basel" bezeichnet wird. Es mag hierbei mehrfach eine Verwechselung mit 
sp^nenj ebenfalls Felix genannten Sohne stattgefunden haben, der auch den 
«nit des Vaters hatte und, von Strassburg nach Basel übersiedelnd, daselbst 
IS86 das Bürgerrecht erwarb, erwiesen ermassen von 1587 — 1596 der Scberer- 
""(l daselbst angehörte und 1596, nach des Vaters Tode, die 3. Auflage von 
™wi) ,Wundartzney" herausgab. Hieraus, sowie aus dem Umstände, dass 
ji'tz in seinem Werke selbst anliihrt, dass er noch 1581 in der Gegend von 
•"■nhaTe die glückliche Cur einer Blasen-Stichwunde (Thl. H. Cap. 13} voll- 
"läo' und dass er 1590 in der Nähe von Basel eine Hand Verletzung (Thl. Hl. 
-^ 16) behandelt habe, lässt sich schliessen, dass sein Tod in der Zeit von 
1580—1596 erfolgt sei; gänzlich unbekannt aber ist es, an welchem Orte er 
]p'''<'rbnu ist, vcrmuthlich in Basel bei seinem Sohne. Es geht jedoch aus 
'^ eben Angerührten hervor, dass er noch in einem hohen Jjebensalt*:r in 
»«ter EntfemuDg von seinen ursprünglichen Aufenthaltsorten praktisch thätig 
J™"- Dass Wirtz in einem Freundschaftsverhältniss zu Paracelsus ge- 
wdt-n habe, wie behauptet wird (Trelat) ist von der Hand zu weisen, da Para- 
'^, *is nach 1536, in welchem Jahre Wirtz als junger Mann sich in Zürich 
"^"^Priiess, bis zu seinem 1541 erfolgten Tode nachweislich nicht in der Schweiz 
*"*" »nfhielt. Allerdings scheint Wirtz ein Verehrer des Paracelsus ge- 
*^ti zu sein (er sagt von ihm [Theil I. Cap. 9] dass ihm „die berürab- 
eiten WundSrtzten weichen muffen"), da derselbe fast der einzige neuere Autor 
\i diMi er citirt und von dessen Lehren er auch Einzelnes angenommen hat. 
Conrad Gesner dagegen war Wirtz befreundet und Dieser war es auch, 



Mit 




24n Wirij;. 

iler ihn, nach dorn von Wiriz's BniHcr, Rudolf, Wiiiidaivt in StrassborK 4 
pugebenen Zengniss (in der Vorrede üu der Ausgnbp der „Wundartzney" 
1612) veranlasst hatte, seine Erfahrungen aiifzuzoichnen. Es sei noch pr— 1 
wähnt, dass wie der genannte Bruder Rudnif, so anch die Sühne von Fclii I 
Wirtz, Rudolf und Felix, dem wundarztliuhen Berufe angcliörleu. — Wirtl'sJ 
mehrgenannte, in zahlreichen Auflagen und in verschiedenen äpraohen, noch I 
bis lange Zeit nach seinem Tode erschienene Schrift war: 

Pmctica der M undartKiiey. Bucl 1563, 1576, 1596, 1612 und nouh ander« 5 \us- | 
gaben liis 16ST. S.; Itraer noch weitere deutsche Auagnben: IStrassbui^ 1612. 1616. S,; 
Danng 1624, 8.; Wolfenbuttel 1634. S.; Leipitü 1G34, 8.; Stettin 1649. Ub\. &.: UreaUB I 
16dl, ».; traoiös. Uebers. von FranQois Sftuvip, Paris, 1646, 1673, 166». 12.: holl&od.^ 
Uebers. Amsterdam 1647. 

Ausserdem finden sich (nach Courvoisier) auf dtr Baseler Bibüotlieli 
von Wirtz noch handschriftliche Aufzeichnungen, die, sowie andere, nirht mehi 
vorhandene, von seinem Bruder Rudolf für die Ausgabe von 1612 (s. 
unlcn) benutzt worden sind. 

Wenn auch Wiriz's „Practica" heutigen Tages kaum noch bekannt ist^l 
stellt sie doch eines der bedeutendsten und originellsten chirui^iüchen Uücherl 
des IG. Jahrhunderts dar, nnd Malgaignc'j nimmt keinen Anstand, iiebaa I 
I'ar^ und Franco, Wirt:< für den bedeutendsten Praktiker des JahrhuDdoruJ 
zu erklären, ein ürtheil, dem sich Tr^lat unbedingt anschliessi. Das Werfcl 
ist nicht die Arbeit eines gelehrten Arztes, wie sie in der damaligen Zeit &b>| 
lieh war, d. h. auf jnd er Seile strotzend von Citalen aus den Werken deraltenl 
Scliriftslcller und im Wesentlichen nichts Anderes als eine Uompilation 
denselben, sondern ganz im tJegenlheil, es handelt sich in demselben um di« 1 
Aufzeichnungen eines erfahrenen und vielbeschäftigten Praktikers, drr, ohgleäRh I 
er von sich sagt, dass er nur ein „gemeiner Ccherergeweren, ^iid nicht ein g^ I 
Ichrter vnd erfahrener Artzet", es verschmäht, *ie er selbst anführt, sich mit | 
frenideji Federn zu schmücken, dafiir aber in einfacher und klarer DarsIcUiai 
über das von ihm Gesehene und Erfahrene berichtet. Mit kritischer Schäiftl 
und auf die Erfahrung basirt, giebt er über die zu seiner Zeit im ScbwM_ 
hetindlichen Lehren ein einfache.'« und nebliges L'rtheil ab, ohne jedoch säd 
dabei irgendwie zu überheben. Da sein Werk sich fast ausschliesslich mil 
den Verletzungen und deren Behandlung bc^jchäftigt, muss vor Allem hervor^ 
gehoben werden, dass seine Wundbehandlung eine durchaus anerkennenswerthia 
ist und fast genau den Grundsätzen der allerneuesti^n Zeil entspricht, näinlicill 
die Wunden .sauber und rein zu halten, sie so wenig als thunUch zu beun*^ 
ruhigen, sie auch vor dem Luftsutritt mfiglichst zu schützen, die IleiluDfl 
unter dem ßlutschorf zu belurdem und dem Verwundeten eine ent'^prrchonde^a 
aber koinesweges entziehende Diät, etwa .so wie einer „Kiudbellcr 
stalten. V'on der Heiliini: per primam intenlionem hält Wirtx indi^ssea 1 
viel und strebt sie nur seilen an. Dagegen polemisirt er lebhaft gegen Mnn 
Kcihe von Missbräuchen, die bei der Wundbehandluni; m jciier Z*it «nj. 
waren, nämlich gegen die allgeiiieine .Xnwpndiirii: i]cs .\i-txmitteLs nnd Glübi 
eisens zur BluUtillung, gegen das unnütze, s<'tKiilli< h<- und häufig wiedcrboKl 
Sondiren der Wunden, gegen das planlose Aos,vl"|ift-n derselben mit WiokM 
cegen «Le ungeregelte Bebandtunü di-rselben mit ilreiüms<:lilägen, gcgrn 
ungemessene .Anwendung des Aderlässe« tiei Verwvndeien, Ebenso wi« 
sparsam mit dem BInt« seiner Kranken umieeht, so huldigt er audi andt 



') Oeorres d"Ambrt 



i' pu ValgaigDir. T. L Intnduetitn. f, ( 



241 



r ConservativW! UruinlsiilKcn, tlieÜs indem er eich ejst «pät zur Knlfer- 
nuiig eines Gliedes entschliesst, theils indem er, ausgeÄprochenemnassen, auf difi 
Hoifkriift der NaUr \ertraiieiid, auch mit der Fortnahroe von Knocheiistückpii 
lind -Splittern sehr zurückhaltend ist; desgleichen ist er auch Lei der Trepa- 
nation viel pntlialtsamer als seine Zeitgenossen. Dipselben (inindsSIze', die er 
bei den iilingen Wunden verfolgte, üln-rtriig er aiieh auf die Seh uss wunden. 
Wenn er von ihnen keine ganz richtige Vtirstellung hatte und sie noch als ver- 
brannt, wohl auch als vergiftet betraclitetc, so verurtheilte er doch alle «n- 
noüiigen Extnictionsversuche, namentlich mit compÜcirten Instrumenien, und rielh, 
abzuwarten, bis sich das Projectil an einer leicht zugänglichen Stelle zeigen 
würde, verwarf das Durchziehen von Haarseilen durch die Schusscanälc u. s. w. 
Neben den LRhtseiten, welche Wirtz's Werk darbietet, finden sich an 
dnmfidlheii auch manche bchattcnseiten, indem es vielfach den Sl«iiipcl des 
Ungeordneten triigt und an zahlreichen Wiederholungen leidet. Ausserdem cr- 
hclil sich Will? überall da, wo er sich nicht auf eigene Erfahrungen und 
praktiüchi' Beobachtungen stützt, sondern wo er theoretisirt, oder 2U erklären 
versncht, he